SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Entwurf einer Lehrskizze für einen Kurs der Niveaustufe A2



Zusammensetzung des Kurses: Bis 15 Teilnehmer. Die Teilnehmer sind
aus derselben Herkunft (Ägypten).

Das Alter: Ab 12 Jahre.

Das Niveau: A2

Lehrbuch: Tangram aktuell A2: Lektion 3, thematischer Schwerpunkt "Die
Nahrungsmittel in Deutschland"

Gesamtlernziel/ Grobziel: Die Lernende können Namen der verschiedenen
Nahrungsmittel in der Kommunikation verwenden und ihre Vorlieben und
Abneigungen gegenüber bestimmte Lebensmittel äußern durch Verwendung
des Modalverbs "möchten".

Lerninhalte: Wortschatz ( neue Gerichte ), Namen der Mahlzeiten und das
Verb "möchten".

Das Vorwissen:
TN kennen schon einige Lebensmittel wie (Das Brot, der Kuchen, das
Wasser) und die Verben (essen, trinken). Die Fragen "Was ist das?" und
"Wann?".
Lernziele                         Lerninhalte                 Unterrichts-          TN-
                                                                  Phasen                Aktiv


1   TN können ihr Vorwissen           Wortschatz: verschiedene    Einstiegsphase.       KL b
    wieder erinnern und aktivieren    Nahrungsmittel (wie Brot,                         mit d
    durch Erwecken ihrer              Kuchen, Wasser) und die                           sie sc
    Motivation mit dem Spiel.         Verben (essen, trinken).
     TN können Namen einiger          Wortschatz: Namen der       Erarbeitungsphase.    KL z
2   Nahrungsmittel aussprechen, die   Mahlzeiten (Das                                   gesch
    sie schon kennen.                 Frühstück, das                                    dritte
    TN können Namen der drei          Mittagessen, das                                  versc
    Mahlzeiten kennen.                Abendessen). Die Frage                            schon
                                      "Was ist das?" und darauf                         aller
                                      die Antwort "Das ist ….."                         Nahr
3   Die TN können neue                Neue Lebensmittel.          Präsentations-        KL s
    Nahrungsmittel kennen und         Die Frage: Wann isst man    Phase.                sie an
    vermuten, wann jedes              das?                                              Schri
    Nahrungsmittel gegessen wird.                                                       das E
                                                                                        Hähn
                                                                                        TN z
                                                                                        Frühs
                                                                                        zusam
                                                                                        Mahl
4   Die TN können die neuen           Sätze, die das Vorwissen    Festigungs-           Der K
    Nahrungsmittel in vollständigen   und das neue Wissen         Phase.                Grup
    Sätzen strukturieren.             enthalten                                         Mahl
    TN können auch ihr Vorwissen
    mit dem neuen Wissen
    verbinden.
5   Die TN können die neuen           Sätze, die die TN in den    Präsentationsphase.   Ein V
    Nahrungsmittel in Sätzen          Gruppen gebildet haben.                           schon
    mündlich üben und praktizieren.                                                     Beisp

6    Die TN können eine neue          Grammatik-                  Präsentations-        Der K
    grammatische Regel und zwar       Regel, Das Modalverb        Phase                 "möch
    das Verb "möchten" verwenden,     "möchten".                                        Abnei
    um ihre Vorlieben und                                                               Am En
    Abneigungen zu äußern.                                                              Prono
7   Die TN können ihre Sprech-       Die Nahrungsmittel.       Übungsphase      Der K
    fertigkeiten üben im                                                       sollen
    Zusammenhang von was sie                                                   dem M
    schon gelernt haben.                                                       mit ga
                                                                               noch s
8   Die TN können die neuen          Bericht "als neuer Kontext" Übungsphase    Der K
    Nahrungsmittel und das Verb      mit dritter Person "Er und                 schre
    "möchten" in anderen Kontexten   sie".
    verwenden.
9                                                              Ausstiegs-      Der K
                                                               Phase           Aufg
                                                                               Sätze

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Reduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jeziku
Reduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jezikuReduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jeziku
Reduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jeziku
Jelena Kostic-Tomovic
 
Assignment on morphology
Assignment on morphologyAssignment on morphology
Assignment on morphology
Linda Midy
 
AVM ALM
AVM ALMAVM ALM
AVM ALM
helmutrapp
 
Nominal and functional parts of speech
Nominal and functional parts of speechNominal and functional parts of speech
Nominal and functional parts of speech
Lyudmila Osinovskaya
 
Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3
Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3
Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3
Jelena Kostic-Tomovic
 
Kurzwörter und Abkürzungen in der deutschen Gegenwartssprache
Kurzwörter und Abkürzungen in der deutschen GegenwartsspracheKurzwörter und Abkürzungen in der deutschen Gegenwartssprache
Kurzwörter und Abkürzungen in der deutschen Gegenwartssprache
Jelena Kostic-Tomovic
 
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Jelena Kostic-Tomovic
 
Präfixbildung in der deutschen Gegenwartssprache
Präfixbildung in der deutschen GegenwartssprachePräfixbildung in der deutschen Gegenwartssprache
Präfixbildung in der deutschen Gegenwartssprache
Jelena Kostic-Tomovic
 
Morphology case marking
Morphology case markingMorphology case marking
Morphology case marking
Dini Massitoh
 
Ableitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein Überblick
Ableitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein ÜberblickAbleitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein Überblick
Ableitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein Überblick
Jelena Kostic-Tomovic
 
Nebensätze: obwohl weil - deshalb - trotzdem
Nebensätze:  obwohl   weil - deshalb - trotzdemNebensätze:  obwohl   weil - deshalb - trotzdem
Nebensätze: obwohl weil - deshalb - trotzdem
Matfermar marin
 
LanguageStore - Reflexive Verben
LanguageStore - Reflexive VerbenLanguageStore - Reflexive Verben
LanguageStore - Reflexive Verben
LanguageStore
 
Ppt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacament
Ppt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacamentPpt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacament
Ppt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacament
Abderrahim Islah
 
Syntax- introduction to syntax
Syntax- introduction to syntax Syntax- introduction to syntax
Syntax- introduction to syntax
Lampung University
 
Chapter 6: Morphology
Chapter 6: MorphologyChapter 6: Morphology
Chapter 6: Morphology
Jane Keeler
 
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - EinführungsvorlesungLinguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Jelena Kostic-Tomovic
 
Sprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und SprechakttheorieSprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und Sprechakttheorie
Jelena Kostic-Tomovic
 
Task-Based Instruction (TBI)
Task-Based Instruction (TBI) Task-Based Instruction (TBI)
Task-Based Instruction (TBI)
Sunan Fathet
 
Lexeme - Bedeutung und Pragmatische Eigenschaften
Lexeme - Bedeutung und Pragmatische EigenschaftenLexeme - Bedeutung und Pragmatische Eigenschaften
Lexeme - Bedeutung und Pragmatische Eigenschaften
Jelena Kostic-Tomovic
 
Syllabus format
Syllabus formatSyllabus format
Syllabus format
Dwi Putra Mahardhika
 

Was ist angesagt? (20)

Reduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jeziku
Reduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jezikuReduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jeziku
Reduplikationsbildung im Deutschen / Reduplikacija u nemačkom jeziku
 
Assignment on morphology
Assignment on morphologyAssignment on morphology
Assignment on morphology
 
AVM ALM
AVM ALMAVM ALM
AVM ALM
 
Nominal and functional parts of speech
Nominal and functional parts of speechNominal and functional parts of speech
Nominal and functional parts of speech
 
Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3
Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3
Grundbegriffe der Wortbildungslehre 3
 
Kurzwörter und Abkürzungen in der deutschen Gegenwartssprache
Kurzwörter und Abkürzungen in der deutschen GegenwartsspracheKurzwörter und Abkürzungen in der deutschen Gegenwartssprache
Kurzwörter und Abkürzungen in der deutschen Gegenwartssprache
 
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
 
Präfixbildung in der deutschen Gegenwartssprache
Präfixbildung in der deutschen GegenwartssprachePräfixbildung in der deutschen Gegenwartssprache
Präfixbildung in der deutschen Gegenwartssprache
 
Morphology case marking
Morphology case markingMorphology case marking
Morphology case marking
 
Ableitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein Überblick
Ableitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein ÜberblickAbleitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein Überblick
Ableitung in der deutschen Gegenwartssprache - Ein Überblick
 
Nebensätze: obwohl weil - deshalb - trotzdem
Nebensätze:  obwohl   weil - deshalb - trotzdemNebensätze:  obwohl   weil - deshalb - trotzdem
Nebensätze: obwohl weil - deshalb - trotzdem
 
LanguageStore - Reflexive Verben
LanguageStore - Reflexive VerbenLanguageStore - Reflexive Verben
LanguageStore - Reflexive Verben
 
Ppt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacament
Ppt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacamentPpt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacament
Ppt activites ludiques_en_classe_de_fle_par_emilie_jacament
 
Syntax- introduction to syntax
Syntax- introduction to syntax Syntax- introduction to syntax
Syntax- introduction to syntax
 
Chapter 6: Morphology
Chapter 6: MorphologyChapter 6: Morphology
Chapter 6: Morphology
 
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - EinführungsvorlesungLinguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
 
Sprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und SprechakttheorieSprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und Sprechakttheorie
 
Task-Based Instruction (TBI)
Task-Based Instruction (TBI) Task-Based Instruction (TBI)
Task-Based Instruction (TBI)
 
Lexeme - Bedeutung und Pragmatische Eigenschaften
Lexeme - Bedeutung und Pragmatische EigenschaftenLexeme - Bedeutung und Pragmatische Eigenschaften
Lexeme - Bedeutung und Pragmatische Eigenschaften
 
Syllabus format
Syllabus formatSyllabus format
Syllabus format
 

Andere mochten auch

Tschick2
Tschick2Tschick2
Tschick2
johaka
 
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-UnterrichtLernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
johaka
 
Lernstationen_Szenarien
Lernstationen_SzenarienLernstationen_Szenarien
Lernstationen_Szenarien
johaka
 
οδηγοσ δικαιωματων μαθητων
οδηγοσ δικαιωματων μαθητωνοδηγοσ δικαιωματων μαθητων
οδηγοσ δικαιωματων μαθητων2epalkav
 
Grammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-MethodeGrammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-Methodesomayafawzy
 
γιατί μαθαίνουμε γερμανικά
γιατί μαθαίνουμε γερμανικάγιατί μαθαίνουμε γερμανικά
γιατί μαθαίνουμε γερμανικά
Eine kleine Deutschkiste
 
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.  Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
Hoja Diseño Estudio
 
Olimpiada nacional asistida 3
Olimpiada nacional asistida 3Olimpiada nacional asistida 3
Olimpiada nacional asistida 3
vialillo
 
Mapas mentales
Mapas mentalesMapas mentales
Mapas mentales
kinisuarez
 
Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető.
 Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető. Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető.
Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető.
Hsmszakmaibaratikor
 
Reflexiones con fotos
Reflexiones con fotosReflexiones con fotos
Reflexiones con fotos
Andy55Ospina
 
Lo aprendido Medios de comunicación
Lo aprendido Medios de comunicación Lo aprendido Medios de comunicación
Lo aprendido Medios de comunicación
Primo Kdm Rap
 
Actividad integradora 1
Actividad integradora 1Actividad integradora 1
Actividad integradora 1
Ana Alamilla
 
Hsitoria de buenaventura
Hsitoria de buenaventuraHsitoria de buenaventura
Hsitoria de buenaventura
James Stiben Diaz Torres
 
Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010
Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010
Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010
Björn Behrendt
 
El ciclismo en colombia 1
El ciclismo en colombia 1El ciclismo en colombia 1
El ciclismo en colombia 1
jairosanque
 
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas KashalikarSampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikarmarathiasmita
 
Kulturschaffende und Twitter?
Kulturschaffende und Twitter?Kulturschaffende und Twitter?
Kulturschaffende und Twitter?simonfrank
 
Planificacion estrategica
Planificacion estrategicaPlanificacion estrategica
Planificacion estrategica
Giovanni Garcia
 
Normas
NormasNormas
Normas
May Román
 

Andere mochten auch (20)

Tschick2
Tschick2Tschick2
Tschick2
 
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-UnterrichtLernstationen_im_DaF-Unterricht
Lernstationen_im_DaF-Unterricht
 
Lernstationen_Szenarien
Lernstationen_SzenarienLernstationen_Szenarien
Lernstationen_Szenarien
 
οδηγοσ δικαιωματων μαθητων
οδηγοσ δικαιωματων μαθητωνοδηγοσ δικαιωματων μαθητων
οδηγοσ δικαιωματων μαθητων
 
Grammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-MethodeGrammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-Methode
 
γιατί μαθαίνουμε γερμανικά
γιατί μαθαίνουμε γερμανικάγιατί μαθαίνουμε γερμανικά
γιατί μαθαίνουμε γερμανικά
 
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.  Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
 
Olimpiada nacional asistida 3
Olimpiada nacional asistida 3Olimpiada nacional asistida 3
Olimpiada nacional asistida 3
 
Mapas mentales
Mapas mentalesMapas mentales
Mapas mentales
 
Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető.
 Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető. Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető.
Kovács Lóránt. Piarsoft Kft. ügyvezető.
 
Reflexiones con fotos
Reflexiones con fotosReflexiones con fotos
Reflexiones con fotos
 
Lo aprendido Medios de comunicación
Lo aprendido Medios de comunicación Lo aprendido Medios de comunicación
Lo aprendido Medios de comunicación
 
Actividad integradora 1
Actividad integradora 1Actividad integradora 1
Actividad integradora 1
 
Hsitoria de buenaventura
Hsitoria de buenaventuraHsitoria de buenaventura
Hsitoria de buenaventura
 
Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010
Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010
Krieg Der Mobilen App Stores Bjoern Behrendt M-Days 2010
 
El ciclismo en colombia 1
El ciclismo en colombia 1El ciclismo en colombia 1
El ciclismo en colombia 1
 
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas KashalikarSampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
 
Kulturschaffende und Twitter?
Kulturschaffende und Twitter?Kulturschaffende und Twitter?
Kulturschaffende und Twitter?
 
Planificacion estrategica
Planificacion estrategicaPlanificacion estrategica
Planificacion estrategica
 
Normas
NormasNormas
Normas
 

Mehr von guest93c630

10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinalguest93c630
 
09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)guest93c630
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2guest93c630
 
02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungenguest93c630
 
Grammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik UebersetzungsmethodeGrammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik Uebersetzungsmethodeguest93c630
 
Audiolinguale Methode
Audiolinguale MethodeAudiolinguale Methode
Audiolinguale Methodeguest93c630
 
Pragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales KonzeptPragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales Konzeptguest93c630
 
Grammatikvermittlung
GrammatikvermittlungGrammatikvermittlung
Grammatikvermittlungguest93c630
 
Sprachliche Sozialisation
Sprachliche SozialisationSprachliche Sozialisation
Sprachliche Sozialisationguest93c630
 

Mehr von guest93c630 (20)

10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal10 Emailprojektfinal
10 Emailprojektfinal
 
09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)09 Das Modalverb (Moechten)
09 Das Modalverb (Moechten)
 
05 Kurssoftware
05 Kurssoftware05 Kurssoftware
05 Kurssoftware
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2
 
02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen02 Wortschatzuebungen
02 Wortschatzuebungen
 
01 Wer Bin Ich
01 Wer Bin Ich01 Wer Bin Ich
01 Wer Bin Ich
 
Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2
 
Grammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik UebersetzungsmethodeGrammatik Uebersetzungsmethode
Grammatik Uebersetzungsmethode
 
Audiolinguale Methode
Audiolinguale MethodeAudiolinguale Methode
Audiolinguale Methode
 
Pragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales KonzeptPragmatisch Funktionales Konzept
Pragmatisch Funktionales Konzept
 
Grammatikvermittlung
GrammatikvermittlungGrammatikvermittlung
Grammatikvermittlung
 
Arbeitsblatt
ArbeitsblattArbeitsblatt
Arbeitsblatt
 
Das Offene Bild
Das Offene BildDas Offene Bild
Das Offene Bild
 
Das Protokoll
Das ProtokollDas Protokoll
Das Protokoll
 
Deutschkurs
DeutschkursDeutschkurs
Deutschkurs
 
Schreibtest
SchreibtestSchreibtest
Schreibtest
 
Das Protokoll
Das ProtokollDas Protokoll
Das Protokoll
 
Hypothese
HypotheseHypothese
Hypothese
 
Da F Oder Da Z
Da F Oder Da ZDa F Oder Da Z
Da F Oder Da Z
 
Sprachliche Sozialisation
Sprachliche SozialisationSprachliche Sozialisation
Sprachliche Sozialisation
 

08 Lehrskizze

  • 1. Entwurf einer Lehrskizze für einen Kurs der Niveaustufe A2 Zusammensetzung des Kurses: Bis 15 Teilnehmer. Die Teilnehmer sind aus derselben Herkunft (Ägypten). Das Alter: Ab 12 Jahre. Das Niveau: A2 Lehrbuch: Tangram aktuell A2: Lektion 3, thematischer Schwerpunkt "Die Nahrungsmittel in Deutschland" Gesamtlernziel/ Grobziel: Die Lernende können Namen der verschiedenen Nahrungsmittel in der Kommunikation verwenden und ihre Vorlieben und Abneigungen gegenüber bestimmte Lebensmittel äußern durch Verwendung des Modalverbs "möchten". Lerninhalte: Wortschatz ( neue Gerichte ), Namen der Mahlzeiten und das Verb "möchten". Das Vorwissen: TN kennen schon einige Lebensmittel wie (Das Brot, der Kuchen, das Wasser) und die Verben (essen, trinken). Die Fragen "Was ist das?" und "Wann?".
  • 2. Lernziele Lerninhalte Unterrichts- TN- Phasen Aktiv 1 TN können ihr Vorwissen Wortschatz: verschiedene Einstiegsphase. KL b wieder erinnern und aktivieren Nahrungsmittel (wie Brot, mit d durch Erwecken ihrer Kuchen, Wasser) und die sie sc Motivation mit dem Spiel. Verben (essen, trinken). TN können Namen einiger Wortschatz: Namen der Erarbeitungsphase. KL z 2 Nahrungsmittel aussprechen, die Mahlzeiten (Das gesch sie schon kennen. Frühstück, das dritte TN können Namen der drei Mittagessen, das versc Mahlzeiten kennen. Abendessen). Die Frage schon "Was ist das?" und darauf aller die Antwort "Das ist ….." Nahr 3 Die TN können neue Neue Lebensmittel. Präsentations- KL s Nahrungsmittel kennen und Die Frage: Wann isst man Phase. sie an vermuten, wann jedes das? Schri Nahrungsmittel gegessen wird. das E Hähn TN z Frühs zusam Mahl 4 Die TN können die neuen Sätze, die das Vorwissen Festigungs- Der K Nahrungsmittel in vollständigen und das neue Wissen Phase. Grup Sätzen strukturieren. enthalten Mahl TN können auch ihr Vorwissen mit dem neuen Wissen verbinden. 5 Die TN können die neuen Sätze, die die TN in den Präsentationsphase. Ein V Nahrungsmittel in Sätzen Gruppen gebildet haben. schon mündlich üben und praktizieren. Beisp 6 Die TN können eine neue Grammatik- Präsentations- Der K grammatische Regel und zwar Regel, Das Modalverb Phase "möch das Verb "möchten" verwenden, "möchten". Abnei um ihre Vorlieben und Am En Abneigungen zu äußern. Prono
  • 3. 7 Die TN können ihre Sprech- Die Nahrungsmittel. Übungsphase Der K fertigkeiten üben im sollen Zusammenhang von was sie dem M schon gelernt haben. mit ga noch s 8 Die TN können die neuen Bericht "als neuer Kontext" Übungsphase Der K Nahrungsmittel und das Verb mit dritter Person "Er und schre "möchten" in anderen Kontexten sie". verwenden. 9 Ausstiegs- Der K Phase Aufg Sätze