Das Protokoll

1.557 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.557
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Protokoll

  1. 1. Ain Shams Universität Masterstudiengang DaF Exzellenzzentrum WS 09/10 Seminar I: Sprachlehr- und -lernforschung Dr. Olaf Moritz Protokollantin: Marwa Omara Email: marwaomara@yahoo.com Thema : Die Lernziele und die Referenzrahmen Protokoll vom 27.1.2010 Curriculum (Ebene der Lernziele) Referenzrahmen Dr. Moritz hat am Anfang der Veranstaltung eine kleine Wiederholung über die letzte Stunde gemacht "Die Lernziele und ihre Stufen". Die Studenten waren aktiv damit. Danach beginnen wir die vier Ebenen der Lernziele zu besprechen. Dr. Moritz hat die Lernzielpyramide an die Tafel gezeichnet. Leitziele Richtziele Grobziele Feinziele Khaled hat die Feinziele definiert als ,, was die Schüler am Ende des Unterrichts können,, und hat dazu das Beispiel gegeben, Schüler sollen Perfektbeispiele von Nachrichten herausfinden, und danach wenn den Schülern neue Verben gegeben werden, bilden sie das Perfekt dieser Verben sofort. Manar hat dann die Grobziele definiert, als das große Ziel für die Lerneinheiten, und hat dazu ein Beispiel gegeben, dass die Schüler Perfekt in der Kommunikation benutzen. Das Grobziel (Das Hauptziel) wird nicht nach nur einer Stunde erreicht, sondern nach einigen Stunden, Tagen oder vielleicht auch Wochen.
  2. 2. Bezüglich auf die Richtziele hat Schimaa gesagt, dass sie die Ziele des Fremdsprachenunterrichts hier sehr allgemein sind. Die Schüler können Deutsch im Allgemeinen zur Komunikation bringen und einfach sprechen. - Ganz oben in der Lernzielpyramide liegen die Leitziele, die als gesellschaftliche Ziele gelten. Ein Beispiel dazu ist, dass die Schüler Kommunikationsfähig sind, mit den anderen Kulturen und Traditionen umzugehen. Deutschlernen spielt hier die Rolle der Brücke zwischen den beiden Kulturen und Traditionen. Referenzrahmen In der Zweiten Hälfte der Stunde haben wir den Referenzrahmen behandelt. - Wo und warum erscheint der Referenzrahmen? Salama hat antwortet: wegen der vielen Sprachen in der Europäischen Union hat in der Schweiz 1991 eine Diskussion über einen gemeinsamen Referenzrahmen stattgefunden. - Warum ist dieser Referenzrahmen wichtig? Manar hat darüber gesagt, dass jedes Land seine eigene Sprache hat. Die europäischen Länder wollen, dass ihre Bürger mehrere Sprachen können, um zusammen gut zu kommunizieren. - Leitziel ist hier Lernen mehrerer Sprachen mit Respekt aller Kulturen und Identitäten. Warum braucht die EU den Referenzrahmen? Die EU strebt nach einem gemeinsamen System und denselben Ideen für alle Lehrinstitutionen in ganz Europa, wie z.B. Goethe Institut in allen Ländern hat dasselbe System, das anerkannt ist. - Ein Sprachlernprogramm bedeutet einen Sprachkurs. - Als Arbeitsauftrag hat uns Dr. Moritz in 3 Gruppen verteilt, und von uns gefordert: • Planen Sie einen intensiven Deutschkurs für 2 Semester! • Suchen und formulieren Sie auf Basis der Niveaubeschreibung des europäischen Referenzrahmens angemessene Lernziele für diesen Kurs! a) Die erste Gruppe: Deutsch für Angestellte im Tourismusbereich!
  3. 3. b) Die zweite Gruppe: Deutsch für das Unistudium in Deutschland! c) Die dritte Gruppe: Deutsch-Lektürkurs für Wirtschaftswissenschaftler! Diese Aufgabe soll mit der Hilfe der Beschreibung der Referenzniveaus Bl.10 gelöst werden. • Die erste Gruppe: Manar, Hebe und Hend. • Die zweite Gruppe: Marwa, Schimaa und Somia. • Die dritte Gruppe: Salama, Khaled und Ahmed. - Hausaufgabe: Lesen Sie S.12 und von S.26 bis S.32 als Vorbereitung! - Dr. Moritz hat am Ende kurz über das Portfolio gesprochen. Er will darin etwa fünf Texte. Am nächsten Seminar wird er darüber detailliert sprechen.

×