Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“

1.774 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“ . Das virtuelle Gedenkbuch „Erinnern in Speyer 1933-1945“ des Stadtarchivs Speyer (Referentin: Doreen Kelimes M.A.) -
Tagung AG Jüdische Sammlungen Zürich und Basel / Schweiz vom 16.-19.09.2014 (19.9. 2014).

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“

  1. 1. Doreen Kelimes M.A. Abteilung Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“ Das virtuelle Gedenkbuch „Erinnern in Speyer 1933-1945“ des Stadtarchivs Speyer AG Jüdische Sammlungen 19.09.2014 / Basel
  2. 2. Warum gedenken wir? • Online-Projekt des Stadtarchivs Speyer • Ort des Erinnerns an das Schicksal der Zwangsarbeiter und Juden während der NS-Zeit in Speyer • Dem Vergessen entgegenwirken • Reflexiven Umgang mit Geschichte ermöglichen
  3. 3. Das Web 2.0 als Medium für die Vermittlung von kulturellem Gedächtnis • Internet als wichtiges Medium für das kulturelle Gedächtnis der Moderne • Neues Spektrum der Öffentlichkeitsarbeit • Stadtarchiv Speyer seit 2011 im Web 2.0 (Facebook, Twitter, Pinterest, Flickr, Slideshare, Youtube, Blogs, Wiki etc.)
  4. 4. Welche Vorteile bietet das Web 2.0 für das Gedenkbuch? • Schnelle Verbreitung von Informationen • Partizipation der Nutzer • Interaktion • Identifikation und Selbstdarstellung • Einbeziehung von Nutzern und deren kollektiver Intelligenz
  5. 5. Vorteile eines Blogs • Blog oder Weblog • Online geführtes Tagebuch mit thematischen Schwerpunkt • Schnell und unkompliziert, nutzergenerierte Inhalte ohne besondere technische Kenntnisse • Kommentieren von publizierten Inhalten • Unkomplizierte Aktualisierungen möglich • Verknüpfung zu anderen Social-Media-Kanälen möglich
  6. 6. Gedächtnis und Erinnerung am Beispiel des virtuellen Gedenkbuchs „Erinnern in Speyer 1933- 1945“ • 10 / 2012 erstes Konzept für das Gedenkbuch • 04 / 2013 Beginn der Digitalisierung • 05 / 2013 Beginn der Erschließung • Ziel: schneller Zugriff auf Daten in archivinterner Datenbank
  7. 7. Das Gedenkbuch im Blogportal Hypotheses • Portal für die deutschsprachigen Geistes-und Sozialwissenschaften • Nähe zum akademischen Publikum • Technischer Support • Unterstützung bei Verbreitung veröffentlichter Beiträge über Social-Media- Kanäle
  8. 8. Aufbau des Gedenkbuchs Beiträge • Informationen zu themenbezogenen Veröffentlichungen, Beiträgen, Terminen und Veranstaltungen
  9. 9. Aufbau des Gedenkbuchs • Namenslisten • Gräberliste Jüdischer Friedhof in Speyer • Plan des Jüdischen Friedhofs Speyer
  10. 10. Aufbau des Gedenkbuchs • Erinnerungen • Fotos • Medien
  11. 11. Resonanz • Seit Januar 2014 fast 42.000 Zugriffe • Berichte in regionalen Zeitungen sowie Radioberichte • Durchweg positives Feedback
  12. 12. Darum gedenken wir! • Gedenkbuch als symbolische Form der Erinnerungskultur • Dient der historischen Gedenk- und Bildungsarbeit • Ort des Erinnerns und soll dem Vergessen und Verdrängen entgegenwirken • Beitrag zur Annäherung an die Geschichte der NS-Zeit in Speyer • Mehr Informationen unter: http://speyermemo.hypotheses.org
  13. 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Email: doreen.kelimes@stadt-speyer.de Homepage: http://www.stadtarchiv.speyer.de Besuchen Sie das Stadtarchiv Speyer im Web 2.0: http://twitter.com/#!/Speyer_Archiv http://www.facebook.com./speyer.stadtarchiv http://flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/ http://www.slideshare.net/StadtASpeyer http://pinterest.com/speyerarchiv/ https://www.youtube.com/user/SpeyerArchiv Blogs: http://speyermemo.hypotheses.org/ http://speyer1945.blogspot.de/ http://speyererhausbuch1795.blogspot.de http://archive20.hypotheses.org/ http://archives.hypotheses.org http://kriegsfoto.hypotheses.org/

×