aufbruch. museen und web 2.0              Web 2.0 für Geisteswissenschaftler?                Neue Formate und InitiativenD...
Zwonull         Bloggen in den Geisteswissenschaftenrecensio.net – oder: Wie weckt man die Scientific Crowd?
Wissenschaftsbloggingo Erfolgsfaktoren:        ☼ Persönlichkeit         ☼ Frequenz         ☼ Dialogo Das „Ich-Medium“o Mut...
•   Archiv für Sozialgeschichte (Friedrich-Ebert-Stiftung)•   Berichte und Forschungen. Jahrbuch des BKGE (Bundesinstitut ...
Lars Fischer @Fischblog Blogs kosten Zeit, die man nicht hat, und dieman nur aufbringt wenn man sich direkt verantwortlich...
“But why haven’t any of these platforms [academia.edu; ResearchGateu.ä.; LL] truly caught on in the scientific community? ...
digiwis @digiwis Auch bei Wissenschaftsblog gilt Social Media90-9-1-Regel: 90 % schweigen, 9 % teilen, 1 % gehen in Dialog...
Culture to go GbR @culturetogo Kohle: die informellen, digitalen Medienkönnen das Feld der wiss. Komm. öffnen, ohne die fo...
„a funny misspelling of Tweets‘… It is cute to imagine the Twitterati allwearing tweed jackets and hats.”
Blogportalwww                      http://de.hypotheses.org/Twitter                  https://twitter.com/#!/hypothesesorgF...
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen

3.929 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Vortrag präsentiert zwei neue Ansätze, um Nutzung und Akzeptanz von Web 2.0- Verfahren in den Geisteswissenschaften fördern: Zum einen entsteht mit de.hypotheses eine qualitätsgesicherte Umgebung für individuelle Weblogs deutschsprachiger Geisteswissenschaftler und Forschergruppen nach französischem Vorbild. Zum anderen soll mit der Rezensionsplattform recensio.net das Konzept einer europaweit ausgerichteten Plattform vorgestellt werden, die Wissenschaftlern die Möglichkeit zur Präsentation eigener Publikationen und Nutzern die Möglichkeit zum kommentarbasierten Rezensieren bietet. Eine Tagung in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften diskutierte im März 2012 das Potential neuer, netzbasierter Wissenschaftskulturen und die Frage, weshalb hierzulande die diesbezügliche Skepsis größer ist als anderswo. Die Ergebnisse dieser Tagung werden in den Vortrag einfließen, ebenso wie Anregungen zur Diskussion der Frage, inwieweit die Initiativen aus der Wissenschaft auch Museen Anknüpfungspunkte bieten.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.929
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.193
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initiativen

  1. 1. aufbruch. museen und web 2.0 Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und InitiativenDr. Lilian Landes, Bayerische Staatsbibliothek, Zentrum für Elektronisches Publizieren (ZEP)
  2. 2. Zwonull Bloggen in den Geisteswissenschaftenrecensio.net – oder: Wie weckt man die Scientific Crowd?
  3. 3. Wissenschaftsbloggingo Erfolgsfaktoren: ☼ Persönlichkeit ☼ Frequenz ☼ Dialogo Das „Ich-Medium“o Mut-Vorsicht-Balanceo Stete VeränderungCChristof Schöch @christof77 Dass Twitter existiert hat das Bloggen verändert:Link-Postings wandern zu Twitter, Blogs bekommen mehr echten Inhalt #dhiha4o Skepsis als deutsches Phänomen?
  4. 4. • Archiv für Sozialgeschichte (Friedrich-Ebert-Stiftung)• Berichte und Forschungen. Jahrbuch des BKGE (Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa)• Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder (Collegium Carolinum München)• German Historical Institute London Bulletin (DHI London)• Germano-Polonica. E-Newsletter der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V.• Francia-Recensio (DHI Paris)• Frühneuzeit-Info (Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit, Wien)• Historiallinen Aikakauskirja (The Finnish Historical Society / Historian Ystäväin Liitto)• Il Mestiere di Storico. Rivista della Società italiana per lo studio della storia contemporanea• Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung (Friedrich-Naumann-Stiftung)• Jahrbücher für Geschichte Osteuropas & jgo.e-reviews (Osteuropa-Institutes Regensburg)• Lietuvos Istorijos Metrastis (Lietuvos istorijos institutas / Litauisches Institut für Geschichte)• Lithuanian Historical Studies (Lietuvos istorijos institutas / Litauisches Institut für Geschichte)• Mélanges de la Casa de Velázquez (École des hautes études hispaniques et ibériques, EHEHI)• Mediální studia (Universität Prag)• Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte (Nordost-Institut)• Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken (DHI Rom)• Recensio Moskau (DHI Moskau)• Recherches sur Diderot et sur lEncyclopédie• Reviews in History (Institute of Historical Research London)• Revue dhistoire du XIXe siècle• sehepunkte (http://www.sehepunkte.de/)• Soudobé dějiny (Instituts für Zeitgeschichte bei der Akademie der Wissenschaften in Prag)• Südosteuropa. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft (Südost-Institut Regensburg)• Südost-Forschungen. Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas (Südost-Institut Regensburg)• Ungarn-Jahrbuch. Zeitschrift für interdisziplinäre Hungarologie (Ungarisches Institut Regensburg)• Zeitschrift für Balkanologie• Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung (Herder-Institut Marburg)Gesamtzahl verfügbarer aktueller Rezensionen: 5300
  5. 5. Lars Fischer @Fischblog Blogs kosten Zeit, die man nicht hat, und dieman nur aufbringt wenn man sich direkt verantwortlich fühlt. #dhiha4
  6. 6. “But why haven’t any of these platforms [academia.edu; ResearchGateu.ä.; LL] truly caught on in the scientific community? Fundamentally, it’sbecause they are add-ons to “the way things get done” and notreplacements for the way scientists work day-to-day or how their careersare judged (i.e., you don’t get promoted for great science tweeting).”Mark Drapeau (Washington, DC)http://publicyte.com/living-science-why-social-networks-for-scientists-dont-work-yet/
  7. 7. digiwis @digiwis Auch bei Wissenschaftsblog gilt Social Media90-9-1-Regel: 90 % schweigen, 9 % teilen, 1 % gehen in Dialog #dhiha4
  8. 8. Culture to go GbR @culturetogo Kohle: die informellen, digitalen Medienkönnen das Feld der wiss. Komm. öffnen, ohne die formellen Formenobsolet zu machen #dhiha4
  9. 9. „a funny misspelling of Tweets‘… It is cute to imagine the Twitterati allwearing tweed jackets and hats.”
  10. 10. Blogportalwww http://de.hypotheses.org/Twitter https://twitter.com/#!/hypothesesorgFacebook http://www.facebook.com/pages/dehypothesesorg/253489608041828recensio.netwww http://www.recensio.netTwitter https://twitter.com/#!/RecensioNetFacebook http://www.facebook.com/recensio.net Dr. Lilian Landes, Bayerische Staatsbibliothek, Zentrum für Elektronisches Publizieren (ZEP)

×