Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

KultUp - Tweet up your cultural life!

791 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Charts zu unserer Session "KultUp - Tweet up your cultural life! am Beispiel des hr-Sinfonieorchesters" beim Theatercamp in Hamburg 2012.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

KultUp - Tweet up your cultural life!

  1. 1. KultUp – Tweet up your cultural life! Kultur-Tweetups zur Kulturvermittlung durch Public Relationshttp://kultup.org 11. November 2012
  2. 2. Was ist ein Tweetup? • Twitterer treffen sich zu einem vereinbarten Zeitpunkt, um sich persönlich kennenzulernen • Twitterer treffen sich zu einem vereinbarten Zeitpunkt, um gemeinsam etwas zu unternehmen (Ausstellungs- oder Konzertbesuch), dabei wird mehr oder weniger spontan darüber getwittert • Tweetups können, wenn sie langfristig vorbereitet und angekündigt werden, der Kulturvermittlung dienen Foto: KultUp ©Foto: KultUp Foto: © Foto: MMK Museum für Moderne Kunst © Foto: Museum für Angewandte Kunst Frankfurt MMK Museum für Moderne Kunsthttp://kultup.org 11. November 2012
  3. 3. Kultur-Tweetups und ihre Intention • Kultur-Tweetups • werden meist von privaten Initiativen organisiert (Kulturkonsorten, KultUp, MuseUp) • eignen sich für jede Kultureinrichtung (Museum, Orchester, Theater, Oper, Archiv) • sollten offen für jeden und jede sein, der/die bereit ist, über die Veranstaltung zu twittern • werden im besten Fall als langfristige Reihe angelegt, um ein Netzwerk bzw. eine Community zu etablieren • Intention • entscheidet jede Kultureinrichtung für sich selbst • sollte sein, ein interessantes, spannendes und unterhaltsames Gemeinschafts- erlebnis für die real und virtuell teilnehmenden Twitterer zu schaffen • sollte sein, sie mit der Kultureinrichtung ins Gespräch zu bringenhttp://kultup.org 11. November 2012
  4. 4. Unser Ansatz • Public Relations und Vermittlung kultureller Inhalte • Beziehungen pflegen, Aufbau eines Netzwerks / einer Community • auf Kontinuität und Regelmäßigkeit angelegt • Serviceorientierung durch Informationen über die Einrichtung im Vorfeld • Absprache mit der jeweiligen Kultureinrichtung über Inhalte, Ablauf etc. • frühzeitiges Festlegen von Thema und Termin, damit sich die Twitterer darauf einstellen können • festgelegter Event-Hashtag (#kultup), der bei allen KultUps verwendet wird, damit • Twitterer an den Rechnern zu Hause die Tweets verfolgen können • Fragen gestellt, Informationen und Hinweise auf weiterführende Links geliefert oder einfach nur passiv mitgelesen werden kann • ein Monitoring möglich ist • auch Nicht-Twitterer, z. B. über eine Twitterwall, die Aktion passiv verfolgen könnenhttp://kultup.org 11. November 2012
  5. 5. Vorgehen am Beispiel des KultUp beim hr-Sinfonieorchester • Recherche im Vorfeld • zum Orchester und zum Dirigenten • zum Werk und zum Komponisten • zu einzelnen Musikern • um Geschichten rund um das Event (öffentliche Orchesterprobe) zu erzählen • Tweet-Redaktionsplan der Inhalte erstellen, die vorab vermittelt werden sollen • auf Tweets der Follower reagieren und mit ihnen interagierenhttp://kultup.org 11. November 2012
  6. 6. Flankierende PR zum KultUp beim hr-Sinfonieorchester • Einbeziehung verschiedener Social Media (Foursquare, Google+, Facebook, Blogs, Flickr, Pinterest etc.) • Einbeziehung von Medien auch jenseits der „Kultur-Medien“ • Einbeziehung von Blogs zur Berichterstattung • Ankündigungen in Online-Portalen sowie in Newslettern (auch der Kultureinrichtung) • Vorträge und Fachartikel • Add-ons wie Pic Badge und Banner zum Einbinden auf der Website/Blog Foto: MMK Museum für Moderne Kunsthttp://kultup.org 11. November 2012
  7. 7. Tweets zum KultUp beim hr-Sinfonieorchester Foto: MMK Museum für Moderne Kunsthttp://kultup.org 11. November 2012
  8. 8. Mehrwert eines Kultur-Tweetup für die Kultureinrichtungen Aspekte der Kulturvermittlung Soziale Faktoren • Verständnis für Kunst und Kultur wird geweckt • Kultureinrichtung zeigt sich offen und am Dialog und Vertrauen gewonnen interessiert • durch den direkten Austausch mit Vielen definieren • wird zum Ort der Kommunikation (nicht nur) über Tweetups eine neue Dimension der Rezeptions- Kunst, Musik, Theater etc. und Interaktionsmöglichkeiten sowie der • bringt Menschen zusammen: Gespräche/ Vermittlung kultureller Inhalte Freundschaften zwischen Menschen, die sich • jeder Teilnehmer bringt andere Aspekte aus erst durch den KultUp kennenlernen, entstehen seinen Erfahrungen ein, woraus sich unter Faktoren • KultUp verbindet auch über den Tag des Umständen rege Diskussionen Events hinaus zwischen den Teilnehmern entwickeln • Interesse am Angebot der Kultureinrichtung und an einem Besuch wird geweckt • Erschließung neuer Besucher, neuer Interessenten • Steigerung der Awareness • Stärkung der Reputation PR-/Marketingfaktorenhttp://kultup.org 11. November 2012
  9. 9. Mehrwert eines Kultur-Tweetup für die Teilnehmenden Kulturvermittlung Soziale Faktoren • Teilnehmende setzen sich aufgrund des • Gemeinschaftsgefühl niederschwelligen Einstiegs mit kulturellen • Kennenlernen neuer Menschen Themen/Kultureinrichtungen auseinander • Spaß an kulturellen Themen und am • erhalten Einblick in bestimmte Sachverhalte gemeinsamen Kulturerleben • verstehen Kultureinrichtungen besser (Abbau von Vorurteilen, Aufbau von Wissen)http://kultup.org 11. November 2012
  10. 10. Zahlen und Fakten • es twittern vor Ort zwischen 10 und 75 Personen • zusätzlich bringen sich meist ca. 40 Personen im gesamten Zeitraum aktiv virtuell ein • es gibt reine Mitleser, deren Zahl unbekannt ist, da sie sich nicht aktiv äußern (oder erst hinterher) • Reichweite: circa 65.000 Personen, Impressions: 690.000 (abhängig von den beteiligten Twitterern) • Anzahl der Tweets: variiert von 400 bis zu 1.300 im gesamten Zeitraum eines KultUps Foto: MMK Museum für Moderne Kunsthttp://kultup.org 11. November 2012
  11. 11. Wie geht’s weiter? • das hängt ganz davon ab, was die Kultureinrichtung daraus machen möchte • wir verstehen uns (auch) als Wegbereiterinnen für den Schritt ins Social Web • Inhouse kommen Gespräche in Gang • Vorurteile werden abgebaut und Wissen um die Möglichkeiten, die Social Media bieten, aufgebaut • Social-Media-Accounts werden bespielt • Kontakt zu den gewonnen Followern kann gehalten, intensiviert und ausgebaut werden • neue Ideen werden entwickelt … Foto: MMK Museum für Moderne Kunsthttp://kultup.org 11. November 2012
  12. 12. Orchestrasfan Foto: Laura Rodriguez (hr) Foto: MMK Museum für Moderne Kunsthttp://kultup.org 11. November 2012
  13. 13. Feedback des hr zum KultUp beim hr-Sinfonieorchester „Twittern über ein Konzert von uns? Die Musik von hundert hr-Sinfonikern in 140 Zeichen packen? Wie soll das gehen? Die Verwunderung war immer nur kurz. Nach anfänglichem Frozzeln sprudelten auch Nicht-Twitterer in den Sitzungen und Gesprächen hier im Hessischen Rundfunk vor Ideen, was man beobachten und weitergeben könnte. […] Hochachtung vor den kenntnisreichen Kommentaren der Twitterer. Der Name ‚KultUp – Tweet up your cultural life!‘ ist absolut gerechtfertigt. […] Für das hr-Sinfonieorchester war es ein spannender Versuch. Und Besucher von ‚Backstage für alle!‘ blieben auch vor den Twitter-Walls stehen und verfolgten die Tweets. […]“ Brigitte Schulz, Pressereferentin hr-Sinfonieorchesterhttp://kultup.org 11. November 2012
  14. 14. Die KultUp-Organisatorinnen Ulrike Schmid • ist Inhaberin und Geschäftsführerin der Kommunikationsberatung u.s.k., die auf dialogische Kulturvermittlung durch PR spezialisiert ist • entwickelt und realisiert Konzepte für Kultureinrichtungen, die Social Media als integralen Bestandteil der PR betrachten • hält Vorträge und schreibt Fachartikel zum Thema Kultur 2.0 • bloggt über Kultur, (Kultur-)Kommunikation und was ihr an Gedanken und Ideen durch den Kopf geht, während sie beobachtet, wie Kultureinrichtungen und Künstler Social Media nutzen Birgit Schmidt-Hurtienne • ist Inhaberin der Kulturwirtschaftswege, zu deren Leistungsspektrum Projektmanagement, Text- und Webdienstleistungen für Kultureinrichtungen, Verlage und Medien zählen • konzipiert kreative und innovative Projektideen und sorgt für die wortstarke Kommunikation und die einprägsame Darstellung ihrer Kunden im (Social) Web • beschäftigt sich seit 2009 intensiv mit den Themenbereichen Kultur & Social Web und widmet sich im Kulturwirtschaftswege-Blog der Entdeckung neuer Wege der Kulturvermittlung mittels Social Media sowie neuen Kooperationsmöglichkeiten von Kultur & Wirtschafthttp://kultup.org 11. November 2012
  15. 15. Kontakt Für Fragen und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung: … dialogische Kulturvermittlung durch PR Ulrike Schmid Birgit Schmidt-Hurtienne Niedenau 39 Berta-Timmermann-Straße 68 60325 Frankfurt am Main 52353 Düren Tel.: 0 69/70 79 81 82 Tel.: 0 24 21/88 77 73 E-Mail: ulrike.schmid@us-k.eu E-Mail: info@kulturwirtschaftswege.de Internet: www.us-k.eu Internet: www.kulturwirtschaftswege.de Weblog: www.kulturzweinull.eu Weblog: www.kulturwirtschaftswege.de/blog Twitter: www.twitter.com/UlrikeSchmid Twitter: www.twitter.com/KuWiWege Facebook: http://facebook.com/Kulturkommunikation Facebook: http://facebook.com/Kulturwirtschaftswegehttp://kultup.org 11. November 2012

×