SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Potsdam, 13. Dezember 2016
Suzanne Visentini
Jonas Fischer
Was bedeutet der Name Asylothek?
Asyl und Bibliothek
Asylbewerber(heim)bibliothek
Was machen wir?
Asylotheken sind Orte für Sprachvermittlung und Wissenstransfer mit Blick auf den
kulturellen und gesellschaftlichen Austausch von Erwachsenen und Kindern. Wir
engagieren uns für ein aufgeklärtes Miteinander aller Gruppen von Menschen und
möchten einen Einstieg in den Alltag in Deutschland ermöglichen.
Begegnungsort für Geflüchtete, neue und alte Berliner und ihre Gäste, Erwachsene
und Kinder
Get together and be creative!
(Ganz) kurze Geschichte der Asylothek (1)
• Idee 2012 durch den Architekten Günter Reichert in Nürnberg
• Bis heute ca. 50 weitere Asylotheken in D
Javad Ahmadi (l.) und Asylothek-Gründer Günter Reichert (r.)
Foto: Jürgen Holzenleuchter
(Ganz) kurze Geschichte der Asylothek (2)
• 24. November 2015 - Eröffnung der ersten Berliner Asylothek in der
Flüchtlingsunterkunft Rennbahnstraße in Weißensee.
(Ganz) kurze Geschichte der Asylothek (3)
• 28. April 2016 Eröffnung des 2. Berliner Standortes in der Notunterkunft
des ehemaligen Flughafens Tempelhof.
Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50637986
NUK – Flughafen Tempelhof
• Seit Dezember 2015 größte Notunterkunft in Berlin
– Nur als kurzfristige Lösung gedacht
– Nunmehr fast 12 Monate Dauerbetrieb
– Zeitweise bis zu 2.500 Bewohner
– 3 von 7 Hangars sind derzeit bewohnt (derzeit ca. 1.400 Menschen, viele Kinder!)
• Gemeinsamer Raum mit Begegnungscafé/Kleiderkammer des Vereins THFwelcome
• Gebäude steht unter Denkmalschutz
– Keine Eingriffe an Wänden
– Keine farbliche Gestaltung möglich
 Eine Herausforderung für den Aufbau!
Die Planungsphase (11/15 – 2/16)
– Eigenes bauliches Konzept: Variables und sehr flexibles Regalsystem
– 6 Bücherkuben auf Rädern für Bücher und Medien
– 2 fest installierte Kuben fungieren als „Schwarzes Bress“, Büro, Stauraum,
– PC-Terminal zur Nutzung von Online-Angeboten und elektronischen Medien
– Deckenspiegel für Lichtinstallation/Projektor und Verkabelung
– Ausführung: Atelier 36; Annette Kreimeier
Die Bauphase
• Workshop 14. bis 22. April 2016
• Bewohner und Ehrenamtliche sägen, montieren, dübeln, schleifen,
streichen - gemeinsam
Die Bücher kommen!
• Workshop 23. April 2016
• Die Regale werden gefüllt und die Mitarbeiter geschult
Die Eröffnung am 28. April 2016
• Gemeinsame Eröffnung mit dem THFwelcome-Café
• Großartiges Fest mit Musik, Ausstellung und riesiger Presse-Resonanz
Fotos: Orlando El Mondry und Hans Martin Fleischer
Finanzierung
• ausschließlich über Spenden (z.B. betterplace)
• Geld – und Zeitspenden
• ehrenamtliche Mitarbeit engagierter Bürger/-innen
• Sponsorings
– u.a. Verein „Wilmersdorf hilft“
– Kanzlei Freshfields Bruckaus Deringer Berlin
• Keine Zuschüsse oder finanzielle
Förderungen von staatlicher oder
kommunaler Stelle
Woher kommen die Bücher und Medien?
• Sach- und Buch-Spenden von Einzelpersonen
– Prof. Dr. Wild (mehr als 600 Bände arabische Gegenwartsliteratur)
• Berliner Büchertisch:
– gezielte Büchersammlungen nach unseren Anforderungen
• Verlagen (u.a. Suhrkamp)
• Berliner Buchhandlungen
Wie funktioniert der Bestandsaufbau?
• Erwerbungsgruppe entscheidet im Team
• Finanzierung aus Spendengeldern
• Erfahrungen aus anderen Asylotheken
• Anschaffungswünsche der Helfer vor Ort
• Gezielte Anschaffungen auf Nutzerwunsch
• Wünsche von Kooperationspartnern
– (z.B. GermanNow!)
• Bücher-Spenden
– z.B. Malbücher
– Titel aus Lesungen
Welche Bücher und Medien?
• Bücher und Materialien zum Deutsch lernen
– mehrsprachige Wörterbücher
– Bildwörterbücher
– Lehrbücher Deutsch als Fremdsprache
• Förderung der Landessprachen
– Fremdsprachige Literatur u.a. in Arabisch, Farsi, Dari, Paschto, Russisch, Urdu, Serbisch …
• Lehrbücher für Alphabetisierungskurse
• Kinderbücher
• Comics/Mangas
• Berlin-Literatur
• Literatur über Deutschland
• Bildbände
• Englische und französische Literatur
• Spiele
• Elektronische Medien
Wie funktioniert die Ausleihe?
• Ganz unkompliziert
• Mehrsprachige Anleitung
Wie funktioniert die Ausleihe?
• 2 Bestandsarten
 Präsenzbestand - nur vor Ort
– z.B. einige Wörterbücher
Kennzeichnung durch
roten Punkt
auf dem Buchrücken
Wie funktioniert die Ausleihe?
 Ausleihbarer Bestand
• Leihfrist 14 Tage
• Verlängerung möglich
• Eintragung ins Ausleihbuch (Papier+ elektronisch)
• Mahnung nach 3 Wochen (per SMS)
• Nicht alle Bücher werden zurückgegeben


Katalogisierung?
• Ganz unkompliziert!
– Bücher werden gestempelt
– „Signaturen“ werden vergeben
– Aufnahme in eine Excelliste
– Sortierung in die jeweiligen Regale
Wie erreichen wir die Nutzer und Unterstützer?
• Werbung in den Hangars und im Café
• Zusammenarbeit mit Stadtteilbibliotheken / ZLB
• Unterstützung durch Medien
– Radio (z.B. Radio multiKult, InfoRadio…)
– Zeitungen
– TV (RBB, Deutsche Welle…)
• Veranstaltungen
Wie erreichen wir die Nutzer und Unterstützer?
• Social Media
– Facebook www.facebook.com/asylothek.berlin/
• mehr als 1.000 Fans
– Twitter ‎@AsylothekBerlin
– Blog https://asylothekberlin.wordpress.com
Zusätzliche Angebote
Wir leihen nicht nur Bücher aus 
• wlan-fähige Laptops/PC
• Hausaufgabenbetreuung
• Kommunikationsangebote
• Spieleangebote
• Aber auch nur Ruhepool im lauten
und hektischen Umfeld der NUK
Welche zusätzlichen Angebote ?
• Veranstaltungen
– Buchlesungen
– Erzählcafé
– Kinderbuchlesungen
– Spielenachmittage
Soogi vom Erzählcafé
Lesung Kefah Ali Deep
Alle Angebote der Asylothek sind offen für alle und (meist) kostenfrei
Schwierigkeiten?
• Viele Bewohner kennen keine Bibliothek
• In vielen Herkunftsländern gibt es eher eine Erzähl- jedoch keine Lesekultur
• Weite Wege zu uns
• Wir erreichen kaum Frauen
• Fluktuation bei den Helfern
• Schwierige
Zusammenarbeit mit Betreiber der NUK
Interne Organisation
• 8 Teams
– Projektkoordination
– Leser- und Besucher-Gewinnung
– Öffnungszeiten/Schichten
– Presse/Social Media
– Veranstaltungen/Projekte
– Erwerbungen/Spenden/Buchführung
– Weißensee, Rennbahnstraße
1. Geburtstags der Asylothek Rennbahnstr.
am 24.11.2016!
Öffnungszeiten
Berlin-Tempelhof Flughafen Tempelhof, Columbiadamm 10-12, 12101 Berlin
• Montag 18 - 20 Uhr
• Dienstag 16 - 20 Uhr
• Mittwoch 14 - 20 Uhr
• Donnerstag 15 - 19 Uhr
• Freitag 15 - 20 Uhr
• Samstag 14 - 17 Uhr
• Sonntag geschlossen
• Rennbahnstr. 87/88, 13086 Berlin
• Montag 18 - 20 Uhr
• Mittwoch 18 - 20 Uhr
• Freitag 18 - 20 Uhr
Und in Zukunft?
• Schließung der NUK für 2017 geplant
– Tempo-Homes entstehen auf dem Tempelhofer Feld
– Umzug an neuen Standort problemlos möglich
– Wir machen weiter 
– Du vielleicht auch? Melde Dich gern bei uns:
mitmachen.berlin@asylothek.de
Herzlichen Dank und
frohe Weihnachten!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Neue Bibliothek St. Gallen
Neue Bibliothek St. GallenNeue Bibliothek St. Gallen
Neue Bibliothek St. Gallen
BIS Biblio Info Suisse
 
Virtuelle Führung durch die Stadtbibliothek Emsdetten
Virtuelle Führung durch die Stadtbibliothek EmsdettenVirtuelle Führung durch die Stadtbibliothek Emsdetten
Virtuelle Führung durch die Stadtbibliothek EmsdettenPia Gaupels
 
Katholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabei
Katholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabeiKatholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabei
Katholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabei
Liebfrauen Bocholt
 
Von der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum LesezentrumVon der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum LesezentrumBIS Biblio Info Suisse
 
Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...
Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...
Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...Archive20
 
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: KurzuebersichtAmpelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Guenter K. Schlamp
 
Digitalisieren mit Google
Digitalisieren mit GoogleDigitalisieren mit Google
Digitalisieren mit Google
Max Kaiser
 
Leseland Schule (2011 erweitert)
Leseland Schule (2011 erweitert)Leseland Schule (2011 erweitert)
Leseland Schule (2011 erweitert)
Guenter K. Schlamp
 
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slidesBerlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
Until June 2017 Citizens' Service & Libraries, Main Library Aarhus, Denmark
 
Rezensieren im Web_Landes
Rezensieren im Web_LandesRezensieren im Web_Landes
Rezensieren im Web_Landes
DHI_Paris
 

Was ist angesagt? (10)

Neue Bibliothek St. Gallen
Neue Bibliothek St. GallenNeue Bibliothek St. Gallen
Neue Bibliothek St. Gallen
 
Virtuelle Führung durch die Stadtbibliothek Emsdetten
Virtuelle Führung durch die Stadtbibliothek EmsdettenVirtuelle Führung durch die Stadtbibliothek Emsdetten
Virtuelle Führung durch die Stadtbibliothek Emsdetten
 
Katholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabei
Katholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabeiKatholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabei
Katholikentag 2016 in Leipzig - Sei dabei
 
Von der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum LesezentrumVon der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum Lesezentrum
 
Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...
Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...
Das stadtarchiv linz am rhein im web 2.0, andrea rönz (stadtarchiv linz am rh...
 
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: KurzuebersichtAmpelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
 
Digitalisieren mit Google
Digitalisieren mit GoogleDigitalisieren mit Google
Digitalisieren mit Google
 
Leseland Schule (2011 erweitert)
Leseland Schule (2011 erweitert)Leseland Schule (2011 erweitert)
Leseland Schule (2011 erweitert)
 
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slidesBerlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
 
Rezensieren im Web_Landes
Rezensieren im Web_LandesRezensieren im Web_Landes
Rezensieren im Web_Landes
 

Ähnlich wie Asylothek Berlin

Präsentation eins
Präsentation einsPräsentation eins
Präsentation eins
juergen czwienk
 
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-BasPromouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Bibliolab
 
KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!
u.s.k., Dialogische Kulturvermittlung durch PR
 
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Rudolf Mumenthaler
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?denkmalvermittlung
 
Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...
Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...
Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...Christoph Szepanski
 
Bibliotheken und Diversity
Bibliotheken und DiversityBibliotheken und Diversity
Bibliotheken und Diversity
Hans-Christoph Hobohm
 
Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014
Boersenverein_LV_BB
 
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Karsten Schuldt
 
So können Sie Flüchtlingen helfen.
So können Sie Flüchtlingen helfen.So können Sie Flüchtlingen helfen.
So können Sie Flüchtlingen helfen.
www.mathisoberhof.wordpress.com
 
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Hans-Christoph Hobohm
 
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Rudolf Mumenthaler
 
Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...
Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...
Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...
Zukunftswerkstatt
 
Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...
Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...
Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...
Hans-Christoph Hobohm
 
Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010
Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010
Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010
stabihh
 
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
Kirsten Vino
 
Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)
Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)
Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEliane Blumer
 

Ähnlich wie Asylothek Berlin (20)

Präsentation eins
Präsentation einsPräsentation eins
Präsentation eins
 
Labor Dänemark
Labor DänemarkLabor Dänemark
Labor Dänemark
 
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-BasPromouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
 
KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!
 
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
 
Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...
Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...
Interkulturelle Bibliotheksarbeit - Integration durch Bibliotheken? 2010 (sze...
 
Bibliotheken und Diversity
Bibliotheken und DiversityBibliotheken und Diversity
Bibliotheken und Diversity
 
Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014Nachwuchstreffen_2014
Nachwuchstreffen_2014
 
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig...
 
So können Sie Flüchtlingen helfen.
So können Sie Flüchtlingen helfen.So können Sie Flüchtlingen helfen.
So können Sie Flüchtlingen helfen.
 
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
 
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
 
Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...
Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...
Prof. Dieter Kummer - Mitteldeutsche "Peter-Sodann-Bibliothek Staucha" mit So...
 
Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...
Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...
Warum sind Bibliotheken wesentliche Orte in der gesellschaftlichen Öffentlich...
 
Ekz febr. 2013 deutsh slides
Ekz febr. 2013 deutsh slidesEkz febr. 2013 deutsh slides
Ekz febr. 2013 deutsh slides
 
Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010
Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010
Infoscreen-Präsentation Stabi HH Januar 2010
 
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
FWD Kultur und Bildung: Einsatzstellenbesuche
 
Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)
Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)
Vorstellung des "Treffer" (Sabine Howind)
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliotheken
 

Asylothek Berlin

  • 1. Potsdam, 13. Dezember 2016 Suzanne Visentini Jonas Fischer
  • 2. Was bedeutet der Name Asylothek? Asyl und Bibliothek Asylbewerber(heim)bibliothek
  • 3. Was machen wir? Asylotheken sind Orte für Sprachvermittlung und Wissenstransfer mit Blick auf den kulturellen und gesellschaftlichen Austausch von Erwachsenen und Kindern. Wir engagieren uns für ein aufgeklärtes Miteinander aller Gruppen von Menschen und möchten einen Einstieg in den Alltag in Deutschland ermöglichen. Begegnungsort für Geflüchtete, neue und alte Berliner und ihre Gäste, Erwachsene und Kinder Get together and be creative!
  • 4. (Ganz) kurze Geschichte der Asylothek (1) • Idee 2012 durch den Architekten Günter Reichert in Nürnberg • Bis heute ca. 50 weitere Asylotheken in D Javad Ahmadi (l.) und Asylothek-Gründer Günter Reichert (r.) Foto: Jürgen Holzenleuchter
  • 5. (Ganz) kurze Geschichte der Asylothek (2) • 24. November 2015 - Eröffnung der ersten Berliner Asylothek in der Flüchtlingsunterkunft Rennbahnstraße in Weißensee.
  • 6. (Ganz) kurze Geschichte der Asylothek (3) • 28. April 2016 Eröffnung des 2. Berliner Standortes in der Notunterkunft des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50637986
  • 7. NUK – Flughafen Tempelhof • Seit Dezember 2015 größte Notunterkunft in Berlin – Nur als kurzfristige Lösung gedacht – Nunmehr fast 12 Monate Dauerbetrieb – Zeitweise bis zu 2.500 Bewohner – 3 von 7 Hangars sind derzeit bewohnt (derzeit ca. 1.400 Menschen, viele Kinder!) • Gemeinsamer Raum mit Begegnungscafé/Kleiderkammer des Vereins THFwelcome • Gebäude steht unter Denkmalschutz – Keine Eingriffe an Wänden – Keine farbliche Gestaltung möglich  Eine Herausforderung für den Aufbau!
  • 8. Die Planungsphase (11/15 – 2/16) – Eigenes bauliches Konzept: Variables und sehr flexibles Regalsystem – 6 Bücherkuben auf Rädern für Bücher und Medien – 2 fest installierte Kuben fungieren als „Schwarzes Bress“, Büro, Stauraum, – PC-Terminal zur Nutzung von Online-Angeboten und elektronischen Medien – Deckenspiegel für Lichtinstallation/Projektor und Verkabelung – Ausführung: Atelier 36; Annette Kreimeier
  • 9. Die Bauphase • Workshop 14. bis 22. April 2016 • Bewohner und Ehrenamtliche sägen, montieren, dübeln, schleifen, streichen - gemeinsam
  • 10. Die Bücher kommen! • Workshop 23. April 2016 • Die Regale werden gefüllt und die Mitarbeiter geschult
  • 11. Die Eröffnung am 28. April 2016 • Gemeinsame Eröffnung mit dem THFwelcome-Café • Großartiges Fest mit Musik, Ausstellung und riesiger Presse-Resonanz Fotos: Orlando El Mondry und Hans Martin Fleischer
  • 12. Finanzierung • ausschließlich über Spenden (z.B. betterplace) • Geld – und Zeitspenden • ehrenamtliche Mitarbeit engagierter Bürger/-innen • Sponsorings – u.a. Verein „Wilmersdorf hilft“ – Kanzlei Freshfields Bruckaus Deringer Berlin • Keine Zuschüsse oder finanzielle Förderungen von staatlicher oder kommunaler Stelle
  • 13. Woher kommen die Bücher und Medien? • Sach- und Buch-Spenden von Einzelpersonen – Prof. Dr. Wild (mehr als 600 Bände arabische Gegenwartsliteratur) • Berliner Büchertisch: – gezielte Büchersammlungen nach unseren Anforderungen • Verlagen (u.a. Suhrkamp) • Berliner Buchhandlungen
  • 14. Wie funktioniert der Bestandsaufbau? • Erwerbungsgruppe entscheidet im Team • Finanzierung aus Spendengeldern • Erfahrungen aus anderen Asylotheken • Anschaffungswünsche der Helfer vor Ort • Gezielte Anschaffungen auf Nutzerwunsch • Wünsche von Kooperationspartnern – (z.B. GermanNow!) • Bücher-Spenden – z.B. Malbücher – Titel aus Lesungen
  • 15. Welche Bücher und Medien? • Bücher und Materialien zum Deutsch lernen – mehrsprachige Wörterbücher – Bildwörterbücher – Lehrbücher Deutsch als Fremdsprache • Förderung der Landessprachen – Fremdsprachige Literatur u.a. in Arabisch, Farsi, Dari, Paschto, Russisch, Urdu, Serbisch … • Lehrbücher für Alphabetisierungskurse • Kinderbücher • Comics/Mangas • Berlin-Literatur • Literatur über Deutschland • Bildbände • Englische und französische Literatur • Spiele • Elektronische Medien
  • 16. Wie funktioniert die Ausleihe? • Ganz unkompliziert • Mehrsprachige Anleitung
  • 17. Wie funktioniert die Ausleihe? • 2 Bestandsarten  Präsenzbestand - nur vor Ort – z.B. einige Wörterbücher Kennzeichnung durch roten Punkt auf dem Buchrücken
  • 18. Wie funktioniert die Ausleihe?  Ausleihbarer Bestand • Leihfrist 14 Tage • Verlängerung möglich • Eintragung ins Ausleihbuch (Papier+ elektronisch) • Mahnung nach 3 Wochen (per SMS) • Nicht alle Bücher werden zurückgegeben  
  • 19. Katalogisierung? • Ganz unkompliziert! – Bücher werden gestempelt – „Signaturen“ werden vergeben – Aufnahme in eine Excelliste – Sortierung in die jeweiligen Regale
  • 20. Wie erreichen wir die Nutzer und Unterstützer? • Werbung in den Hangars und im Café • Zusammenarbeit mit Stadtteilbibliotheken / ZLB • Unterstützung durch Medien – Radio (z.B. Radio multiKult, InfoRadio…) – Zeitungen – TV (RBB, Deutsche Welle…) • Veranstaltungen
  • 21. Wie erreichen wir die Nutzer und Unterstützer? • Social Media – Facebook www.facebook.com/asylothek.berlin/ • mehr als 1.000 Fans – Twitter ‎@AsylothekBerlin – Blog https://asylothekberlin.wordpress.com
  • 22. Zusätzliche Angebote Wir leihen nicht nur Bücher aus  • wlan-fähige Laptops/PC • Hausaufgabenbetreuung • Kommunikationsangebote • Spieleangebote • Aber auch nur Ruhepool im lauten und hektischen Umfeld der NUK
  • 23. Welche zusätzlichen Angebote ? • Veranstaltungen – Buchlesungen – Erzählcafé – Kinderbuchlesungen – Spielenachmittage
  • 25. Alle Angebote der Asylothek sind offen für alle und (meist) kostenfrei
  • 26. Schwierigkeiten? • Viele Bewohner kennen keine Bibliothek • In vielen Herkunftsländern gibt es eher eine Erzähl- jedoch keine Lesekultur • Weite Wege zu uns • Wir erreichen kaum Frauen • Fluktuation bei den Helfern • Schwierige Zusammenarbeit mit Betreiber der NUK
  • 27. Interne Organisation • 8 Teams – Projektkoordination – Leser- und Besucher-Gewinnung – Öffnungszeiten/Schichten – Presse/Social Media – Veranstaltungen/Projekte – Erwerbungen/Spenden/Buchführung – Weißensee, Rennbahnstraße
  • 28. 1. Geburtstags der Asylothek Rennbahnstr. am 24.11.2016!
  • 29. Öffnungszeiten Berlin-Tempelhof Flughafen Tempelhof, Columbiadamm 10-12, 12101 Berlin • Montag 18 - 20 Uhr • Dienstag 16 - 20 Uhr • Mittwoch 14 - 20 Uhr • Donnerstag 15 - 19 Uhr • Freitag 15 - 20 Uhr • Samstag 14 - 17 Uhr • Sonntag geschlossen • Rennbahnstr. 87/88, 13086 Berlin • Montag 18 - 20 Uhr • Mittwoch 18 - 20 Uhr • Freitag 18 - 20 Uhr
  • 30. Und in Zukunft? • Schließung der NUK für 2017 geplant – Tempo-Homes entstehen auf dem Tempelhofer Feld – Umzug an neuen Standort problemlos möglich – Wir machen weiter  – Du vielleicht auch? Melde Dich gern bei uns: mitmachen.berlin@asylothek.de