SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Digitalisierung - na und?
Warum Bibliotheken das „Zeug“ für die neuen
Aufgaben längst in der Tasche haben.
Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm

Fachhochschule Potsdam

OCLC Bibliotheksleitertag: Fokus Mensch, 

28. November 2018
Hobohm: Digitalisierung na und?
Digitaler Wandel
• neue Werkzeuge
• neue Medien
• neue Kommunikationsformen
• neue sozialeVerhaltensformen
• neue Gesellschaftsform?
• Bedrohung der Demokratie?
• —> Aufgabe für Bibliotheken als zentraler gesellschaftlicher Instanz im
öffentlichen Raum (public sphere, Habermas’sche „Öffentlichkeit“)
2
Hobohm: Digitalisierung na und? 3
Die Auftrag der Bibliothekare ist die
Verbesserung der Gesellschaft durch
die Förderung von Wissensgenerierung
in der Community.
Hobohm: Digitalisierung na und?
Deutsche Übers. hrsg. v. 

H.-C. Hobohm, Berlin 2017
Hobohm: Digitalisierung na und? 5
- den anderen Menschen:

„Gemeinschaft“ 

Community, 

soziale Beziehungen, 

Resonanzraum (Filterblase…)
„Digitalisierung“ fördert das Analoge zu Tage:
der Ort der Bibliothek,Aufenthaltsqualität etc.
Hobohm: Digitalisierung na und?
Zeitdiagnose?
• Beschleunigung. DieVeränderung der Zeitstrukturen
in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005
• Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin:
Suhrkamp, 2016
6
2016
Hartmut Rosa

Photo: Uni Jena
Hobohm: Digitalisierung na und?
„Digitalität“
• Stalder, Felix (2016): Kultur der Digitalität. Berlin:
Suhrkamp (Edition Suhrkamp, 2679).
• Referenzialität
• Gemeinschaftlichkeit
• Algorithmizität
7
2016
Felix Stalder 

(Foto: Ziko van Dijk, 

CC BY-SA 3.0)
Hobohm: Digitalisierung na und?
Was können Bibliothekar*Innen?
• AKIB: Kompetenzen in den Informationsberufen
• BMBF Projekt (2012 bis 2015) an der FH Potsdam
• Bibliothekare,Archivare, Dokumentare imVergleich
• Praktiker,Weiterbildungsteilnehmer, Studierende
• Expertenworkshops mit Personas + Szenario
• Quantitative Befragung + Faktorenanalyse
8
Vgl.:Hobohm,Hans-Christoph;Groeneveld,Imke;Imhof,Andres(2013):
SchlüsselkompetenzeninInformationsberufen.ErsteErgebnisseausdem
ProjektAKIBderFachhochschulePotsdam.In:BuB.ForumBibliothekund
Information65(7/8),S.521–524.
Hobohm: Digitalisierung na und? 9
Hobohm: Digitalisierung na und? 10
Hobohm: Digitalisierung na und? 11
Projektabschlusspublikation: Hobohm, Hans-Christoph; Pfeffing, Judith; Imhof,Andres; Groeneveld, Imke (2015): Reflexion als Metakompetenz. Ein Konzeptbegriff zurVeranschaulichung
akademischer Kompetenzen beim Übergang von beruflicher zu hochschulischer Qualifikation in den Informationsberufen. In:Walburga Freitag, Regina Buhr, Eva-Maria Danzeglocke, Stefanie
Schröder und DanielVölk (Hg.): Übergänge gestalten. Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung erhöhen. Münster:Waxmann, S. 173–191.
Hobohm: Digitalisierung na und?
Was wird von Bibliotheken erwartet?
• ALMPUB: „Archives, Libraries and Museums as Public Sphere
Insitutions in the Digital Age“
• Europäisches Forschungsprojekt 2017-2019, > 6 Länder (u.a. FH
Potsdam, Federführung OsloMet: Ragnar Audunson)
• bevölkerungsrepräsentative Befragung
• Berufsfeldbefragung
• Fallstudien
• vergleichende Policy-Analysen
16
Hobohm: Digitalisierung na und? 17
Funktionen von Öffentlichen Bibliotheken im Ländervergleich
Die Bibliothek stellt Menschen Informationen zur Verfügung, 

die für ihr alltägliches Leben erforderlich sind.
Die Bibliothek befördert die Demokratie, 

… Zugang zu Wissen und Informationen verschafft, für aktives Einbringen
Die Bibliothek befördert die Demokratie, 

weil sie ein Ort für öffentliche Meinungsbildung ist.
Die Bibliothek erfüllt als Begegnungsstätte 

… wichtige soziale Funktion.
Die Bibliothek ist ein Ort, der … Lernen befördert.
Die Bibliothek befördert Gleichheit, … 

Zugang zu Wissen und literarischen und kulturellen Erfahrungen
Die Bibliothek befördert Gleichheit, 

indem sie die digitale Spaltung, … überwindet.
… befördert Kreativität und Innovation, indem sie ihre Nutzer … Makerspaces, 

für individuelles oder gemeinschaftliches Arbeiten…
…befördert zeitgenössische literarische und kulturelle Ausdrucksformen
Die Bibliothek befördert das literarische und kulturelle Erbe.
… Freizeit sinnvoll zu gestalten, indem sie Unterhaltung 

und aktuellen Lesestoff anbietet.
Die Bibliothek befördert Integration … Ort der Begegnung 

für Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft
Antwortskala von 0 (unwichtig) bis 10 (wichtig)
0 2 4 6 8 10
Deutschland (N=1017)
5 andere Länder (Dänemark,

Schweden, Norwegen 

Schweiz, Ungarn (N=5033))
Antwortskala von 0 (unwichtig) bis 10 (wichtig) / Mittelwerte (ALMPUB Q16)
Hobohm: Digitalisierung na und?
Wahrnehmung von Bibliotheken durch Bürger
In anderen Ländern wird von Bibliotheken mehr erwartet:
• dass sie zur Demokratie beitragen durch Information und Wissen
• sind sie eher ein Ort des Lernens und der Kreativität, der aktuellen Kultur
und des kulturellen Erbes sowie der interkulturellen Integration
In Deutschland werden sie tendenziell eher als Angebot
• der Alltagsbewältigung und sinnvollen Freizeitgestaltung
• aber auch als Begnungsstätte und Ort der Meinungsbildung gesehen
18
Hobohm: Digitalisierung na und? 19
Wissen und Informationen bereitstellen, 

damit Bürger eine fundierte Entscheidung treffen können.
Informationen bereitstellen, 

damit Bürger ihre Rechte und Pflichten kennen.
Informationen bereitstellen, 

damit Bürger allgemein auf dem Laufenden gehalten 

und über kommunale Angelegenheiten informiert werden.
Ein Forum für öffentliche Veranstaltungen 

und Diskussionen vor Ort sein.
Ein Forum für virtuell / digital stattfindende 

Diskussionen zu kommunalen Themen sein.
Kulturtechniken 

bezogen auf traditionelle Medien entwickeln.
Kulturtechniken 

bezogen auf digitale Medien entwickeln.
Antwortskala von 0 (keine) bis 10 (hohe Priorität) / Mittelwerte
0 2 4 6 8 1
Deutschland (N=1017)
5 andere Länder (N=5033)

(Dänemark, Schweden, 

Norwegen, Schweiz, Ungarn)
Prioritäten zur Demokratieförderung durch ÖBs im Ländervergleich
(ALMPUB Q17)
Hobohm: Digitalisierung na und?
Gesellschaftliche Erwartungen an Bibliotheken
• Zur Förderung der Demokratie erwarten aber Bürger von Bibliotheken
in Deutschland mehr als in anderen Ländern, dass sie
• Informationen bereitstellen für
• Entscheidungen
• Rechte & Pflichten
• kommunale Belange
• Forum für Diskussionen vor Ort sind
• und digitale Kulturtechniken fördern
20
Hobohm: Digitalisierung na und?
Informationen … 

alltägliches Leben erforderlich sind.
Informationen … 

für ein aktives Einbringen in die Belange ihrer Gemeinde
… fördert die Demokratie, … Ort für öffentliche Meinungsbildung ist.
… Begegnungsstätte … wichtige soziale Funktion.
… sowohl informelles als auch formelles Lernen
fördert Gleichheit …

Zugang zu Wissen und kulturellen Erfahrungen
… digitale Spaltung … überwindet
Kreativität und Innovation … 

gemeinschaftliches Arbeiten … Poetry-Labor, Makerspaces
zeitgenössische literarische und kulturelle 

Ausdrucksformen auf qualitativ hohem Niveau.
Die Bibliothek fördert das literarische und kulturelle Erbe.
… Freizeit sinnvoll zu gestalten, … 

Unterhaltung und aktuellen Lesestoff anbietet.
fördert Integration … Ort der Begegnung für Menschen
Antwortskala von 0 (unwichtig) bis 10 (sehr wichtig)
0 2 4 6 8 10
Bibliothekare (N=595) Bürger (N=1017)
Funktionen von Öffentlichen Bibliotheken aus Sicht der:
(ALMPUBV11 + Q16)
Hobohm: Digitalisierung na und?
Bürger vs. BibliothekarInnen in Deutschland
Funktionen von Bibliotheken allgemein

• vergleichsweise mäßig hohe Erwartungen an Bibliotheken im Bereich:
• Digitale Spaltung - digitale Kulturtechniken
• Freizeitgestaltung
• höhere Erwartungen als Bibliothekare:
• Orte der Kreativität und Innovation
• Orte der Kultur
• Kulturelles Erbe
22
Hobohm: Digitalisierung na und?
Wissen und Informationen bereitstellen, 

damit Bürger eine fundierte Entscheidung treffen können.
Informationen bereitstellen, 

damit Bürger ihre Rechte und Pflichten kennen.
Informationen bereitstellen, 

damit Bürger allgemein auf dem Laufenden gehalten und 

über kommunale Angelegenheiten informiert werden.
Ein Forum für öffentliche Veranstaltungen 

und Diskussionen vor Ort sein.
Ein Forum für virtuell / digital stattfindende 

Diskussionen zu kommunalen Themen sein.
Kulturtechniken 

bezogen auf traditionelle Medien entwickeln.
Kulturtechniken 

bezogen auf digitale Medien entwickeln.
Antwortskala von 0 (keine) bis 10 (hohe Priorität)
0 2 4 6 8 10
Bibliothekare (N=594) Bürger (N=1017)
Prioritäten zur Demokratieförderung durch ÖBs aus Sicht der:
(ALMPUBV13/Q17)
Hobohm: Digitalisierung na und?
Bibliotheken als demokratische Einrichtung
• Zur Förderung der Demokratie erwarten die Bürger von
Bibliotheken mehr als die Bibliothekare selbst:
• Bürger erwarten vor allem Informationsfunktion
• und die Rolle als Forum (auch im Digitalen): mehr als
Bibliothekare!
• weniger als Bibliothekare sehen Bürger Bibliotheken als
Weiterbildungseinrichtungen für Kulturtechniken!
24
Bürger vs. BibliothekarInnen in Deutschland
Hobohm: Digitalisierung na und? 25
Hobohm: Digitalisierung na und?
Informations- und Wissensmanager*In
Literaturvermittler/Ratgeber*In
Öffentlichkeitsarbeiter*In
Aufklärungs- und Bildungs-Fürsprecher*In
Meinungsfreiheit-Garant*In
Kultur-Animateur*In
Lehrer*In
Eventmanager*In
IT Berater*In
Informationssystemmanager*In
PR - Kommunikation
Sozialarbeiter*In
Jugendarbeiter*In
Social Media Manager*In
Redakteur*In
Moderator*In
Psycholog*In
Literaturkritiker*In
Aufsichtsperson
Community-Entwickler*In
Web-Designer*In
Raumausstatter*In
Migrationsberater*In
Archivar*In
Kurator (Museum)
2,5 5
ALMPUB Berufsfeld BefragungV14
„Wie empfinden Sie Ihre
Rolle in der Kommune?
Welche Ähnlichkeit hat Ihre
Rolle in Ihrer Kommune zu
den genannten Berufen?“

(N=573,Antwortskala von 0 (keine) 

bis 5 (große Ähnlichkeit)
Hobohm: Digitalisierung na und? 27
Sozialarbeiter*In
IT Berater*In
Social Media Manager*In
Web-Designer*In
Migrationsberater*In
Psycholog*In
Jugendarbeiter*In
Raumausstatter*In
Community-Entwickler*In
Lehrer*In
PR - Kommunikation
Kurator (Museeum)
Informationssystemmanager*In
Eventmanager*In
Öffentlichkeitsarbeiter*In
Aufsichtsperson
Archivar*In
Kultur-Animateur*In
Informations- und Wissensmanager*In
Literaturkritiker*In
Redakteur*In
Aufklärung und Bildungs-Fürsprecher*In
Meinungsfreiheit-Garant*In
Moderator*In
Literaturvermittler/Ratgeber*In
0 80 160
ALMPUB Berufsfeld BefragungV15
„Nennen Sie bis zu fünf
Rollen, die in Ihrer Bibliothek
fehlen.“

(N=579, Checkboxes)
Hobohm: Digitalisierung na und?
Rollenverständnis und Defizite?
• Bibliothekar*Innen verstehen sich selbst vorwiegend als Informations-
Wissens-, Literatur-, Kulturvermittler in der Öffentlichkeit sowie als
Kulturanimateur und Pädagoge (aber nur wenig im IT Bereich!)
• sie betonen ihre Rolle als Garant für Meinungsfreiheit,
Aufklärung und Bildung 

(für die Sphäre der Öffentlichkeit im Sinne von Habermas)
• sie sehen eine Unterbesetzung in den Bereichen IT Beratung, Social
Media Management,Web-Design, aber vor allem in:
• Sozialarbeit, Migration, Jugend, Psychologie und Community
• die Defizite liegen vorwiegend im „sozialen Bereich“, 

IT können Bibliothekare selber abdecken!
28
Hobohm: Digitalisierung na und?
Aufgabe von Bibliothekar*Innen:
• „… dieVerbesserung der Gesellschaft durch die Förderung von
Wissensgenerierung in der Community.“
• sie entwickeln analoge und digitale Plattformen, Foren,Arenen zur
(kritischen) gemeinsamen Entwicklung und Begleitung der Transformation
der Digitalisierung
• Austausch und Begegnung in der Community zur Wissensgenerierung über
die Digitalität und die digitale Gesellschaft
• denn: Wissen wird generiert durch „Konversation“, Dialog, Gespräch

(Kybernetik von Gordon Pask: der Ausgangspunkt der Überlegungen von
David Lankes „New Librarianship“)
29
Hobohm: Digitalisierung na und? 30
Kooperationsform Kriterium Information Rolle / Beziehung Profession
Beschreiben /
Instruktion
Informations-
ausgleich
Betrachten Experte : Laie Schule,Wissenschaft
Argumentieren
Verändern,
Überzeugen
Reflexion Experte : Experte Gericht, Parlament
Erzählen
Entlastung,
‚Verarbeitung'
Empathie Mensch : Menschen Therapie, Literatur
Dialog, Gespräch,
Begegnung
‚Verflüssigen' /
Emergenz
kollektiven Wissens
Synästhetisch Mensch : Mensch
Interkulturelles,
Diversity
in Anlehnung an: Michael Giesecke:Von der Mythen der Buchkultur... 2002, S. 430
Entwicklungsstufen der Information
Erinnerung an ein vordigitales 

Exemplarisches Beispiel: Living Library (Berlin Marzahn, 2007)
Hobohm: Digitalisierung na und?
Bibliotheken entwickeln sich
• vom Informationsbestand zur Wissensförderung
• von derVermittlung zur Begegnung
• von „IT / digital“ zu „Mensch / analog“
• vom Informationsmanagement zum Wissensmanagement
• von „expliziter“ Information zu „implizitem“ Wissen
• vom Partner des einzelnen Lesers zum Mitglied der Community
32
Hobohm: Digitalisierung na und?
Ihre Rolle bei der Transformationen zur „Digitalität“
• Kultur/Erbe —> Nachhaltigkeit, Referenz
• Des-Information und Kommunikation —> Gemeinschaftsbildung
• Bildung —> Abläufe des Lernens und der Wissensschaffung der Gesellschaft

• mit Begeisterungsfähigkeit, kognitiver Kompetenz und
gesellschaftlichem Engagement (Community + Integration)
und dem Selbstverständnis als Garant für Bildung, Meinungsfreiheit und
Soziales:

• sind Bibliotheken der Resonanzkörper für eine positive
Entwicklung der Digitalisierung der Gesellschaft in
postfaktischen Zeiten
33
Hobohm: Digitalisierung na und?
Fazit
• Die Bürger erwarten von Bibliotheken ein stärkeres Engagement in
Fragen der digitalen Meinungsbildung
• Bibliotheken sind schon gut aufgestellt als Informationseinrichtungen, als
Garanten für Meinungsfreiheit, Bildung und Kultur
• es scheinen jedoch „IT Berater“, „Social Media Manager“, „Web-
Designer“ sowie „Pädagogen“ und „Sozialarbeiter“ kurz: übergeordnete
Transformationskompetenzen zu fehlen.
• die zentralen Schlüsselkompetenzen (Begeisterungsfähigkeit,
Kommunikation, Reflexion) sind als Metakompetenzen aber eine gute
Grundlage für die notwendigen „neuen“, selbst zu erarbeitenden
Fachkompetenzen in:
• Innovation/Kreativität/Wandel - Kultur - Bildung - Kommunikation
34
Hobohm: Digitalisierung na und?
Info-/Transformation
35
Hobohm: Digitalisierung na und?
Info-/Transformation
36
Info
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel bereits in der Tasche haben.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Rudolf Mumenthaler
 
Create Berlin Slideshare 090508
Create Berlin Slideshare 090508Create Berlin Slideshare 090508
Create Berlin Slideshare 090508sarahjennifer
 
Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...
Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...
Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...Hans-Christoph Hobohm
 
Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)
Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)
Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)Hans-Christoph Hobohm
 
Zur Zukunft Der Bibliotheken
Zur Zukunft Der BibliothekenZur Zukunft Der Bibliotheken
Zur Zukunft Der BibliothekenZukunftswerkstatt
 
Der Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der HochschuleDer Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der HochschuleHans-Christoph Hobohm
 
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-BasPromouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-BasBibliolab
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Zukunftswerkstatt
 

Was ist angesagt? (10)

Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
Partizipation in Bibliotheken als gesellschaftliche Aufgabe?
 
Create Berlin Slideshare 090508
Create Berlin Slideshare 090508Create Berlin Slideshare 090508
Create Berlin Slideshare 090508
 
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slidesBerlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
Berlin Nordischen Bottschaften may 2013 de/en slides
 
Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...
Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...
Erwarten Sie mehr von Bibliotheken in einer komplexer werdenden Welt! New Lib...
 
Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)
Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)
Buchvorstellung: "Erwarten Sie mehr" v. David Lankes (dt. Übersetzung 2017)
 
Zur Zukunft Der Bibliotheken
Zur Zukunft Der BibliothekenZur Zukunft Der Bibliotheken
Zur Zukunft Der Bibliotheken
 
Der Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der HochschuleDer Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der Hochschule
 
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-BasPromouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
Bibliotheken und Diversity
Bibliotheken und DiversityBibliotheken und Diversity
Bibliotheken und Diversity
 

Ähnlich wie Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel bereits in der Tasche haben.

Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklungdavidroethler
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentCity & Bits GmbH
 
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...Benjamin Jörissen
 
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene HahnBODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene HahnBerlinOpenDataDay
 
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)Marion R. Gruber
 
Bibliotheken fördern. Wie und was?
Bibliotheken fördern. Wie und was?Bibliotheken fördern. Wie und was?
Bibliotheken fördern. Wie und was?Dr. Achim Bonte
 
Crowdsourcing - Crowdfunding
Crowdsourcing - CrowdfundingCrowdsourcing - Crowdfunding
Crowdsourcing - Crowdfundingdavidroethler
 
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...FernUniversität in Hagen
 
Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...
Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...
Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...Dr. Achim Bonte
 
Digitaler Wandel der Archive
Digitaler Wandel der ArchiveDigitaler Wandel der Archive
Digitaler Wandel der ArchiveJoachim Kemper
 
Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...
Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...
Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...Juliane Stiller
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltungdavidroethler
 
Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.
Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.
Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.Clemens Liedtke
 

Ähnlich wie Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel bereits in der Tasche haben. (20)

Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
 
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene HahnBODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
BODDy 2014 - Workshop 4: Helene Hahn
 
f/21 Quarterly Q2|2018
f/21 Quarterly Q2|2018f/21 Quarterly Q2|2018
f/21 Quarterly Q2|2018
 
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
 
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)
 
Bibliotheken fördern. Wie und was?
Bibliotheken fördern. Wie und was?Bibliotheken fördern. Wie und was?
Bibliotheken fördern. Wie und was?
 
Crowdsourcing - Crowdfunding
Crowdsourcing - CrowdfundingCrowdsourcing - Crowdfunding
Crowdsourcing - Crowdfunding
 
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
 
Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...
Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...
Bibliotheken im Umbruch. Strategiebildung und Aufgabenmanagment in der Digita...
 
Der Wissensturm Linz
Der Wissensturm LinzDer Wissensturm Linz
Der Wissensturm Linz
 
Strobl13122010
Strobl13122010Strobl13122010
Strobl13122010
 
Elias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue NäheElias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue Nähe
 
Digitaler Wandel der Archive
Digitaler Wandel der ArchiveDigitaler Wandel der Archive
Digitaler Wandel der Archive
 
Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...
Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...
Open Access in Museen. Vorteile der Offenheit und wie Museen mehr Offenheit w...
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
 
Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.
Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.
Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft.
 
Webinar_Open_culture_bw_2105
Webinar_Open_culture_bw_2105Webinar_Open_culture_bw_2105
Webinar_Open_culture_bw_2105
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
 

Mehr von Hans-Christoph Hobohm

ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...
ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...
ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...Hans-Christoph Hobohm
 
DIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der Informationsverhaltensforschung
DIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der InformationsverhaltensforschungDIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der Informationsverhaltensforschung
DIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der InformationsverhaltensforschungHans-Christoph Hobohm
 
Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...
Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...
Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...Hans-Christoph Hobohm
 
Social Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins Digitale
Social Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins DigitaleSocial Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins Digitale
Social Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins DigitaleHans-Christoph Hobohm
 
Qualitätsmanagement und Service Science in den Informationswissenschaften
Qualitätsmanagement und Service Science in den InformationswissenschaftenQualitätsmanagement und Service Science in den Informationswissenschaften
Qualitätsmanagement und Service Science in den InformationswissenschaftenHans-Christoph Hobohm
 
Change in der Bibliothekarsausbildung
Change in der BibliothekarsausbildungChange in der Bibliothekarsausbildung
Change in der BibliothekarsausbildungHans-Christoph Hobohm
 
Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...
Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...
Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...Hans-Christoph Hobohm
 
Digital Humanities vs. Information Science
Digital Humanities vs. Information ScienceDigital Humanities vs. Information Science
Digital Humanities vs. Information ScienceHans-Christoph Hobohm
 
Oralité et société de l'information
Oralité et société de l'informationOralité et société de l'information
Oralité et société de l'informationHans-Christoph Hobohm
 
Mit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der Informationswissenschaft
Mit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der InformationswissenschaftMit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der Informationswissenschaft
Mit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der InformationswissenschaftHans-Christoph Hobohm
 
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...Hans-Christoph Hobohm
 
Informationsverhalten von Wissenschaftlern
Informationsverhalten von WissenschaftlernInformationsverhalten von Wissenschaftlern
Informationsverhalten von WissenschaftlernHans-Christoph Hobohm
 
Pampel/Bertelnmann/Hobohm: Data Librarianship
Pampel/Bertelnmann/Hobohm: Data LibrarianshipPampel/Bertelnmann/Hobohm: Data Librarianship
Pampel/Bertelnmann/Hobohm: Data LibrarianshipHans-Christoph Hobohm
 
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...Hans-Christoph Hobohm
 
E-Science Between Grid And Knowledge Management
E-Science Between Grid And Knowledge ManagementE-Science Between Grid And Knowledge Management
E-Science Between Grid And Knowledge ManagementHans-Christoph Hobohm
 
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...Hans-Christoph Hobohm
 
Acces à L'information dans les Bibliotheques Allemandes
Acces à L'information dans les Bibliotheques AllemandesAcces à L'information dans les Bibliotheques Allemandes
Acces à L'information dans les Bibliotheques AllemandesHans-Christoph Hobohm
 
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches ManagementprojektNutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches ManagementprojektHans-Christoph Hobohm
 

Mehr von Hans-Christoph Hobohm (20)

ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...
ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...
ALM in the public sphere. How do archivists, librarians and museum profession...
 
DIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der Informationsverhaltensforschung
DIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der InformationsverhaltensforschungDIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der Informationsverhaltensforschung
DIKW Hierarchie im Wissensmanagement und in der Informationsverhaltensforschung
 
Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...
Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...
Desinformation und andere Informationspathologien aus informationswissenschaf...
 
Social Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins Digitale
Social Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins DigitaleSocial Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins Digitale
Social Media in Bibliotheken. Geschichte einer Immigration ins Digitale
 
Qualitätsmanagement und Service Science in den Informationswissenschaften
Qualitätsmanagement und Service Science in den InformationswissenschaftenQualitätsmanagement und Service Science in den Informationswissenschaften
Qualitätsmanagement und Service Science in den Informationswissenschaften
 
Change in der Bibliothekarsausbildung
Change in der BibliothekarsausbildungChange in der Bibliothekarsausbildung
Change in der Bibliothekarsausbildung
 
Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...
Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...
Informationsverhaltensforschung + Informationsdidaktik = Informationskompeten...
 
Digital Humanities vs. Information Science
Digital Humanities vs. Information ScienceDigital Humanities vs. Information Science
Digital Humanities vs. Information Science
 
Oralité et société de l'information
Oralité et société de l'informationOralité et société de l'information
Oralité et société de l'information
 
Mit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der Informationswissenschaft
Mit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der InformationswissenschaftMit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der Informationswissenschaft
Mit Daten kompetent umgehen - aus Sicht der Informationswissenschaft
 
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ...
 
Informationsverhalten von Wissenschaftlern
Informationsverhalten von WissenschaftlernInformationsverhalten von Wissenschaftlern
Informationsverhalten von Wissenschaftlern
 
Pampel/Bertelnmann/Hobohm: Data Librarianship
Pampel/Bertelnmann/Hobohm: Data LibrarianshipPampel/Bertelnmann/Hobohm: Data Librarianship
Pampel/Bertelnmann/Hobohm: Data Librarianship
 
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
 
E-Science Between Grid And Knowledge Management
E-Science Between Grid And Knowledge ManagementE-Science Between Grid And Knowledge Management
E-Science Between Grid And Knowledge Management
 
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
 
Acces à L'information dans les Bibliotheques Allemandes
Acces à L'information dans les Bibliotheques AllemandesAcces à L'information dans les Bibliotheques Allemandes
Acces à L'information dans les Bibliotheques Allemandes
 
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches ManagementprojektNutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
 
Fachinformation, neue Version?
Fachinformation, neue Version?Fachinformation, neue Version?
Fachinformation, neue Version?
 
Bibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social SoftwareBibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social Software
 

Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel bereits in der Tasche haben.

  • 1. Digitalisierung - na und? Warum Bibliotheken das „Zeug“ für die neuen Aufgaben längst in der Tasche haben. Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
 Fachhochschule Potsdam
 OCLC Bibliotheksleitertag: Fokus Mensch, 
 28. November 2018
  • 2. Hobohm: Digitalisierung na und? Digitaler Wandel • neue Werkzeuge • neue Medien • neue Kommunikationsformen • neue sozialeVerhaltensformen • neue Gesellschaftsform? • Bedrohung der Demokratie? • —> Aufgabe für Bibliotheken als zentraler gesellschaftlicher Instanz im öffentlichen Raum (public sphere, Habermas’sche „Öffentlichkeit“) 2
  • 3. Hobohm: Digitalisierung na und? 3 Die Auftrag der Bibliothekare ist die Verbesserung der Gesellschaft durch die Förderung von Wissensgenerierung in der Community.
  • 4. Hobohm: Digitalisierung na und? Deutsche Übers. hrsg. v. 
 H.-C. Hobohm, Berlin 2017
  • 5. Hobohm: Digitalisierung na und? 5 - den anderen Menschen:
 „Gemeinschaft“ 
 Community, 
 soziale Beziehungen, 
 Resonanzraum (Filterblase…) „Digitalisierung“ fördert das Analoge zu Tage: der Ort der Bibliothek,Aufenthaltsqualität etc.
  • 6. Hobohm: Digitalisierung na und? Zeitdiagnose? • Beschleunigung. DieVeränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005 • Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp, 2016 6 2016 Hartmut Rosa
 Photo: Uni Jena
  • 7. Hobohm: Digitalisierung na und? „Digitalität“ • Stalder, Felix (2016): Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp (Edition Suhrkamp, 2679). • Referenzialität • Gemeinschaftlichkeit • Algorithmizität 7 2016 Felix Stalder 
 (Foto: Ziko van Dijk, 
 CC BY-SA 3.0)
  • 8. Hobohm: Digitalisierung na und? Was können Bibliothekar*Innen? • AKIB: Kompetenzen in den Informationsberufen • BMBF Projekt (2012 bis 2015) an der FH Potsdam • Bibliothekare,Archivare, Dokumentare imVergleich • Praktiker,Weiterbildungsteilnehmer, Studierende • Expertenworkshops mit Personas + Szenario • Quantitative Befragung + Faktorenanalyse 8 Vgl.:Hobohm,Hans-Christoph;Groeneveld,Imke;Imhof,Andres(2013): SchlüsselkompetenzeninInformationsberufen.ErsteErgebnisseausdem ProjektAKIBderFachhochschulePotsdam.In:BuB.ForumBibliothekund Information65(7/8),S.521–524.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15. Projektabschlusspublikation: Hobohm, Hans-Christoph; Pfeffing, Judith; Imhof,Andres; Groeneveld, Imke (2015): Reflexion als Metakompetenz. Ein Konzeptbegriff zurVeranschaulichung akademischer Kompetenzen beim Übergang von beruflicher zu hochschulischer Qualifikation in den Informationsberufen. In:Walburga Freitag, Regina Buhr, Eva-Maria Danzeglocke, Stefanie Schröder und DanielVölk (Hg.): Übergänge gestalten. Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung erhöhen. Münster:Waxmann, S. 173–191.
  • 16. Hobohm: Digitalisierung na und? Was wird von Bibliotheken erwartet? • ALMPUB: „Archives, Libraries and Museums as Public Sphere Insitutions in the Digital Age“ • Europäisches Forschungsprojekt 2017-2019, > 6 Länder (u.a. FH Potsdam, Federführung OsloMet: Ragnar Audunson) • bevölkerungsrepräsentative Befragung • Berufsfeldbefragung • Fallstudien • vergleichende Policy-Analysen 16
  • 17. Hobohm: Digitalisierung na und? 17 Funktionen von Öffentlichen Bibliotheken im Ländervergleich Die Bibliothek stellt Menschen Informationen zur Verfügung, 
 die für ihr alltägliches Leben erforderlich sind. Die Bibliothek befördert die Demokratie, 
 … Zugang zu Wissen und Informationen verschafft, für aktives Einbringen Die Bibliothek befördert die Demokratie, 
 weil sie ein Ort für öffentliche Meinungsbildung ist. Die Bibliothek erfüllt als Begegnungsstätte 
 … wichtige soziale Funktion. Die Bibliothek ist ein Ort, der … Lernen befördert. Die Bibliothek befördert Gleichheit, … 
 Zugang zu Wissen und literarischen und kulturellen Erfahrungen Die Bibliothek befördert Gleichheit, 
 indem sie die digitale Spaltung, … überwindet. … befördert Kreativität und Innovation, indem sie ihre Nutzer … Makerspaces, 
 für individuelles oder gemeinschaftliches Arbeiten… …befördert zeitgenössische literarische und kulturelle Ausdrucksformen Die Bibliothek befördert das literarische und kulturelle Erbe. … Freizeit sinnvoll zu gestalten, indem sie Unterhaltung 
 und aktuellen Lesestoff anbietet. Die Bibliothek befördert Integration … Ort der Begegnung 
 für Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft Antwortskala von 0 (unwichtig) bis 10 (wichtig) 0 2 4 6 8 10 Deutschland (N=1017) 5 andere Länder (Dänemark,
 Schweden, Norwegen 
 Schweiz, Ungarn (N=5033)) Antwortskala von 0 (unwichtig) bis 10 (wichtig) / Mittelwerte (ALMPUB Q16)
  • 18. Hobohm: Digitalisierung na und? Wahrnehmung von Bibliotheken durch Bürger In anderen Ländern wird von Bibliotheken mehr erwartet: • dass sie zur Demokratie beitragen durch Information und Wissen • sind sie eher ein Ort des Lernens und der Kreativität, der aktuellen Kultur und des kulturellen Erbes sowie der interkulturellen Integration In Deutschland werden sie tendenziell eher als Angebot • der Alltagsbewältigung und sinnvollen Freizeitgestaltung • aber auch als Begnungsstätte und Ort der Meinungsbildung gesehen 18
  • 19. Hobohm: Digitalisierung na und? 19 Wissen und Informationen bereitstellen, 
 damit Bürger eine fundierte Entscheidung treffen können. Informationen bereitstellen, 
 damit Bürger ihre Rechte und Pflichten kennen. Informationen bereitstellen, 
 damit Bürger allgemein auf dem Laufenden gehalten 
 und über kommunale Angelegenheiten informiert werden. Ein Forum für öffentliche Veranstaltungen 
 und Diskussionen vor Ort sein. Ein Forum für virtuell / digital stattfindende 
 Diskussionen zu kommunalen Themen sein. Kulturtechniken 
 bezogen auf traditionelle Medien entwickeln. Kulturtechniken 
 bezogen auf digitale Medien entwickeln. Antwortskala von 0 (keine) bis 10 (hohe Priorität) / Mittelwerte 0 2 4 6 8 1 Deutschland (N=1017) 5 andere Länder (N=5033)
 (Dänemark, Schweden, 
 Norwegen, Schweiz, Ungarn) Prioritäten zur Demokratieförderung durch ÖBs im Ländervergleich (ALMPUB Q17)
  • 20. Hobohm: Digitalisierung na und? Gesellschaftliche Erwartungen an Bibliotheken • Zur Förderung der Demokratie erwarten aber Bürger von Bibliotheken in Deutschland mehr als in anderen Ländern, dass sie • Informationen bereitstellen für • Entscheidungen • Rechte & Pflichten • kommunale Belange • Forum für Diskussionen vor Ort sind • und digitale Kulturtechniken fördern 20
  • 21. Hobohm: Digitalisierung na und? Informationen … 
 alltägliches Leben erforderlich sind. Informationen … 
 für ein aktives Einbringen in die Belange ihrer Gemeinde … fördert die Demokratie, … Ort für öffentliche Meinungsbildung ist. … Begegnungsstätte … wichtige soziale Funktion. … sowohl informelles als auch formelles Lernen fördert Gleichheit …
 Zugang zu Wissen und kulturellen Erfahrungen … digitale Spaltung … überwindet Kreativität und Innovation … 
 gemeinschaftliches Arbeiten … Poetry-Labor, Makerspaces zeitgenössische literarische und kulturelle 
 Ausdrucksformen auf qualitativ hohem Niveau. Die Bibliothek fördert das literarische und kulturelle Erbe. … Freizeit sinnvoll zu gestalten, … 
 Unterhaltung und aktuellen Lesestoff anbietet. fördert Integration … Ort der Begegnung für Menschen Antwortskala von 0 (unwichtig) bis 10 (sehr wichtig) 0 2 4 6 8 10 Bibliothekare (N=595) Bürger (N=1017) Funktionen von Öffentlichen Bibliotheken aus Sicht der: (ALMPUBV11 + Q16)
  • 22. Hobohm: Digitalisierung na und? Bürger vs. BibliothekarInnen in Deutschland Funktionen von Bibliotheken allgemein
 • vergleichsweise mäßig hohe Erwartungen an Bibliotheken im Bereich: • Digitale Spaltung - digitale Kulturtechniken • Freizeitgestaltung • höhere Erwartungen als Bibliothekare: • Orte der Kreativität und Innovation • Orte der Kultur • Kulturelles Erbe 22
  • 23. Hobohm: Digitalisierung na und? Wissen und Informationen bereitstellen, 
 damit Bürger eine fundierte Entscheidung treffen können. Informationen bereitstellen, 
 damit Bürger ihre Rechte und Pflichten kennen. Informationen bereitstellen, 
 damit Bürger allgemein auf dem Laufenden gehalten und 
 über kommunale Angelegenheiten informiert werden. Ein Forum für öffentliche Veranstaltungen 
 und Diskussionen vor Ort sein. Ein Forum für virtuell / digital stattfindende 
 Diskussionen zu kommunalen Themen sein. Kulturtechniken 
 bezogen auf traditionelle Medien entwickeln. Kulturtechniken 
 bezogen auf digitale Medien entwickeln. Antwortskala von 0 (keine) bis 10 (hohe Priorität) 0 2 4 6 8 10 Bibliothekare (N=594) Bürger (N=1017) Prioritäten zur Demokratieförderung durch ÖBs aus Sicht der: (ALMPUBV13/Q17)
  • 24. Hobohm: Digitalisierung na und? Bibliotheken als demokratische Einrichtung • Zur Förderung der Demokratie erwarten die Bürger von Bibliotheken mehr als die Bibliothekare selbst: • Bürger erwarten vor allem Informationsfunktion • und die Rolle als Forum (auch im Digitalen): mehr als Bibliothekare! • weniger als Bibliothekare sehen Bürger Bibliotheken als Weiterbildungseinrichtungen für Kulturtechniken! 24 Bürger vs. BibliothekarInnen in Deutschland
  • 26. Hobohm: Digitalisierung na und? Informations- und Wissensmanager*In Literaturvermittler/Ratgeber*In Öffentlichkeitsarbeiter*In Aufklärungs- und Bildungs-Fürsprecher*In Meinungsfreiheit-Garant*In Kultur-Animateur*In Lehrer*In Eventmanager*In IT Berater*In Informationssystemmanager*In PR - Kommunikation Sozialarbeiter*In Jugendarbeiter*In Social Media Manager*In Redakteur*In Moderator*In Psycholog*In Literaturkritiker*In Aufsichtsperson Community-Entwickler*In Web-Designer*In Raumausstatter*In Migrationsberater*In Archivar*In Kurator (Museum) 2,5 5 ALMPUB Berufsfeld BefragungV14 „Wie empfinden Sie Ihre Rolle in der Kommune? Welche Ähnlichkeit hat Ihre Rolle in Ihrer Kommune zu den genannten Berufen?“
 (N=573,Antwortskala von 0 (keine) 
 bis 5 (große Ähnlichkeit)
  • 27. Hobohm: Digitalisierung na und? 27 Sozialarbeiter*In IT Berater*In Social Media Manager*In Web-Designer*In Migrationsberater*In Psycholog*In Jugendarbeiter*In Raumausstatter*In Community-Entwickler*In Lehrer*In PR - Kommunikation Kurator (Museeum) Informationssystemmanager*In Eventmanager*In Öffentlichkeitsarbeiter*In Aufsichtsperson Archivar*In Kultur-Animateur*In Informations- und Wissensmanager*In Literaturkritiker*In Redakteur*In Aufklärung und Bildungs-Fürsprecher*In Meinungsfreiheit-Garant*In Moderator*In Literaturvermittler/Ratgeber*In 0 80 160 ALMPUB Berufsfeld BefragungV15 „Nennen Sie bis zu fünf Rollen, die in Ihrer Bibliothek fehlen.“
 (N=579, Checkboxes)
  • 28. Hobohm: Digitalisierung na und? Rollenverständnis und Defizite? • Bibliothekar*Innen verstehen sich selbst vorwiegend als Informations- Wissens-, Literatur-, Kulturvermittler in der Öffentlichkeit sowie als Kulturanimateur und Pädagoge (aber nur wenig im IT Bereich!) • sie betonen ihre Rolle als Garant für Meinungsfreiheit, Aufklärung und Bildung 
 (für die Sphäre der Öffentlichkeit im Sinne von Habermas) • sie sehen eine Unterbesetzung in den Bereichen IT Beratung, Social Media Management,Web-Design, aber vor allem in: • Sozialarbeit, Migration, Jugend, Psychologie und Community • die Defizite liegen vorwiegend im „sozialen Bereich“, 
 IT können Bibliothekare selber abdecken! 28
  • 29. Hobohm: Digitalisierung na und? Aufgabe von Bibliothekar*Innen: • „… dieVerbesserung der Gesellschaft durch die Förderung von Wissensgenerierung in der Community.“ • sie entwickeln analoge und digitale Plattformen, Foren,Arenen zur (kritischen) gemeinsamen Entwicklung und Begleitung der Transformation der Digitalisierung • Austausch und Begegnung in der Community zur Wissensgenerierung über die Digitalität und die digitale Gesellschaft • denn: Wissen wird generiert durch „Konversation“, Dialog, Gespräch
 (Kybernetik von Gordon Pask: der Ausgangspunkt der Überlegungen von David Lankes „New Librarianship“) 29
  • 30. Hobohm: Digitalisierung na und? 30 Kooperationsform Kriterium Information Rolle / Beziehung Profession Beschreiben / Instruktion Informations- ausgleich Betrachten Experte : Laie Schule,Wissenschaft Argumentieren Verändern, Überzeugen Reflexion Experte : Experte Gericht, Parlament Erzählen Entlastung, ‚Verarbeitung' Empathie Mensch : Menschen Therapie, Literatur Dialog, Gespräch, Begegnung ‚Verflüssigen' / Emergenz kollektiven Wissens Synästhetisch Mensch : Mensch Interkulturelles, Diversity in Anlehnung an: Michael Giesecke:Von der Mythen der Buchkultur... 2002, S. 430 Entwicklungsstufen der Information
  • 31. Erinnerung an ein vordigitales 
 Exemplarisches Beispiel: Living Library (Berlin Marzahn, 2007)
  • 32. Hobohm: Digitalisierung na und? Bibliotheken entwickeln sich • vom Informationsbestand zur Wissensförderung • von derVermittlung zur Begegnung • von „IT / digital“ zu „Mensch / analog“ • vom Informationsmanagement zum Wissensmanagement • von „expliziter“ Information zu „implizitem“ Wissen • vom Partner des einzelnen Lesers zum Mitglied der Community 32
  • 33. Hobohm: Digitalisierung na und? Ihre Rolle bei der Transformationen zur „Digitalität“ • Kultur/Erbe —> Nachhaltigkeit, Referenz • Des-Information und Kommunikation —> Gemeinschaftsbildung • Bildung —> Abläufe des Lernens und der Wissensschaffung der Gesellschaft
 • mit Begeisterungsfähigkeit, kognitiver Kompetenz und gesellschaftlichem Engagement (Community + Integration) und dem Selbstverständnis als Garant für Bildung, Meinungsfreiheit und Soziales:
 • sind Bibliotheken der Resonanzkörper für eine positive Entwicklung der Digitalisierung der Gesellschaft in postfaktischen Zeiten 33
  • 34. Hobohm: Digitalisierung na und? Fazit • Die Bürger erwarten von Bibliotheken ein stärkeres Engagement in Fragen der digitalen Meinungsbildung • Bibliotheken sind schon gut aufgestellt als Informationseinrichtungen, als Garanten für Meinungsfreiheit, Bildung und Kultur • es scheinen jedoch „IT Berater“, „Social Media Manager“, „Web- Designer“ sowie „Pädagogen“ und „Sozialarbeiter“ kurz: übergeordnete Transformationskompetenzen zu fehlen. • die zentralen Schlüsselkompetenzen (Begeisterungsfähigkeit, Kommunikation, Reflexion) sind als Metakompetenzen aber eine gute Grundlage für die notwendigen „neuen“, selbst zu erarbeitenden Fachkompetenzen in: • Innovation/Kreativität/Wandel - Kultur - Bildung - Kommunikation 34
  • 35. Hobohm: Digitalisierung na und? Info-/Transformation 35
  • 36. Hobohm: Digitalisierung na und? Info-/Transformation 36 Info