www.oeko.de

RE-DISS: Europaweite Koordination
der Stromkennzeichnung zur
Vermeidung von Doppelzählungen
Beitrag und Grenz...
www.oeko.de

Übersicht

1 Vorstellung des Projekts RE-DISS
Kapitelüberschrift

2 Doppelzählungen und der Residualmix
3

An...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Reliable Disclosure Systems for Europe – Phase II
 Proj...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Doppelzählung - aus einer MWh werden zwei…
 Alle Stromk...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Why Do We Need a Residual Mix?
Producers

Consumers

Pro...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Why Do We Need a Residual Mix?
Producers

Consumers

Res...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Der RE-DISS Residualmix
 RE-DISS Projekt berechnet jähr...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Attributes to (+) and from (-) European Attribute Mix
[T...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Production Mix (Left) vs Residual Mix (Right)
2012

FOS
...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Disclosure in Europe was not really reliable in 2009
Imp...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Welche Rolle spielt das in der Klimabilanzierung?
 Häuf...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Ausweisung von Umwelteffekten (Bsp. RM 2012)

Source:
RE...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Nutzung von CO2-Information für den Strommix
der Stromke...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Kleine Wiederholung:
die „Zusätzlichkeitsfrage“
 Bezug ...
900,0
800,0
700,0
600,0
Other

500,0

Solar
Geothermal

400,0

Wind
Biomass

300,0

Hydro

200,0
100,0

2010

2009

2008

...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

Nutzung von CO2-Information für den Strommix
der Stromke...
Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013

RE-DISS: Zusammenfassung und Ausblick
 Das Projekt RE-D...
www.oeko.de

GHG TWG 2 Proposal: Analyse
●

Innerhalb der market-based methods ist der Residualmix (in Europa:
basierend a...
www.oeko.de

GHG TWG 2 Proposal: Schlussfolgerungen
Grundsatzfrage: Welchen Sinn hat die Erstellung von Klimabilanzen?

Kl...
www.oeko.de

Ihr Ansprechpartner
Dominik Seebach
Senior Researcher
Projektkoordinator RE-DISS II

Öko-Institut e.V.
Geschä...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen

426 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Dominik Seebach beim Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013, Berlin.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
426
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen

  1. 1. www.oeko.de RE-DISS: Europaweite Koordination der Stromkennzeichnung zur Vermeidung von Doppelzählungen Beitrag und Grenzen bei der Erstellung von Klimabilanzen für Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen, Kommunen,… Dominik Seebach Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung" Berlin, 29. Oktober 2013
  2. 2. www.oeko.de Übersicht 1 Vorstellung des Projekts RE-DISS Kapitelüberschrift 2 Doppelzählungen und der Residualmix 3 Anwendungsbereich: Stromkennzeichnung und Klimabilanzierung 4 Offene Fragen 5 Einschätzungen zum GHG Protocol-Proposal RE-DISS│Dominik Seebach│Berlin│29.10.2013 2
  3. 3. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Reliable Disclosure Systems for Europe – Phase II  Projekt gefördert durch das Intelligent Energy Europe-Programm der EU  Koordination durch Öko-Institut  Laufzeit 04/2013 – 09/2015 (Phase 1: 04/2010 – 10/2012)  Unterstützt insbesondere nationale "zuständige Stellen" für Stromkennzeichnung und Herkunftsnachweise bei der koordinierten Umsetzung der Elektrizitätsbinnenmarkt-Richtlinie ( SKZ) und der Erneuerbaren-Richtlinie ( HKN)  Koordination ist insbesondere notwendig für: – Ermöglichung eines europäischen Binnenmarkts für EEStrom / HKN – Vermeidung von Doppelzählungen in der SKZ 3
  4. 4. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Doppelzählung - aus einer MWh werden zwei…  Alle Stromkunden unterliegen der Stromkennzeichnung  Summe der Stromkennzeichnung (EE/Fossil/Nuklear) sollte der tatsächlichen Erzeugung entsprechen. Eigentlich.  Problem: Welcher Strommix soll für Strom unbekannter Herkunft veranschlagt werden, wenn nicht der nationale Erzeugungsmix? – Bezug von der Strombörse – Bilanziell gelieferte Strommengen, für welche der HKN entkoppelt vermarktet (ggf. exportiert) wurde? – … 4
  5. 5. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Why Do We Need a Residual Mix? Producers Consumers Production Mix GOs Double Counting GOs 5
  6. 6. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Why Do We Need a Residual Mix? Producers Consumers Residual Mix GOs = GOs So that we wouldn’t duplicate the renewable origin of GOs 6
  7. 7. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Der RE-DISS Residualmix  RE-DISS Projekt berechnet jährlich einen europäischen Residualmix und nationale Residualmixe für EU28+3  Diese Berechnungen berücksichtigen öffentlich verfügbare Statistiken über die Nutzung von Bilanzierungsmechanismen – Vor allem Herkunftsnachweise (Guarantees of Origin) – Sonstige zuverlässige Bilanzierungssysteme (in DE: EEG) – Derzeit keine rein bilaterale vertragliche Lieferungen (von EE)  Verwendung der Daten (bzw. Methodik) ist in mehreren europäischen Ländern für die Stromkennzeichnung rechtlich implementiert  Wesentliche Reduktion der Doppelzählung in der Stromkennzeichnung in Europa  Für Ausschluss von Doppelzählungen wäre umfassend harmonisierte Implementierung oder eine grundsätzliche HKN-Nutzungspflicht notwendig 9
  8. 8. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Attributes to (+) and from (-) European Attribute Mix [TWh] (as correction for international transactions) 100 80 60 Surplus country (export to EAM) FOS NUC RES 40 20 0 AT BE BG HR CZ DK EE FI FR DE GB GR HU IS IE IT LV LT LU NL NO PL PT RO SK SI ES SE CH ‐20 ‐40 Defict country (import from EAM) ‐60 ‐80 ‐100 Source: RE-DISS 10
  9. 9. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Production Mix (Left) vs Residual Mix (Right) 2012 FOS NUC RES 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% Source: RE-DISS 0% AT BE BG HR CZ DK EE FI FR DE GB GR HU IS IE IT LV LT LU NL NO PL PT RO SK SI ES SE CH 11
  10. 10. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Disclosure in Europe was not really reliable in 2009 Implicit disclosure error in 2009 (left) and 2012 (right) Source: RE-DISS 12
  11. 11. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Welche Rolle spielt das in der Klimabilanzierung?  Häufiger Ansatz für Scope 2 in Klimabilanzen: spezifischer Emissionsfaktor für bezogenen Strommix (laut SKZ)  Wenn in einzelnen Fällen der produktspezifische Emissionsfaktor genutzt wird, ist zur Vermeidung von Doppelzählungen in allen Fällen der Emissionsfaktor für das spezifische Produkt und ggf. des Residualmixes angezeigt. (GHG Protocol: market-inclusive scope 2 figure)  Alternativer Ansatz zur Vermeidung von Doppelzählungen wäre bspw. ein (nationaler) einheitlicher Durchschnittsmix. (GHG Protocol: location-only figure)  Möglich sind auch Mischformen oder Varianten, welche z.B. Ausbau der Erneuerbaren/Additionality berücksichtigen.  Final Proposal for GHG Protocol TWG on Scope 2 verweist explizit auf RE-DISS Residual Mix als zulässiges Bilanzierungsinstrument 13
  12. 12. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Ausweisung von Umwelteffekten (Bsp. RM 2012) Source: RE-DISS "Note that these figures are destined for electricity disclosure purposes only. This does not imply any recommendation by the RE-DISS project team of these figures to be used in corporate or product carbon foot-printing. This is due to unresolved data inconsistencies and open issues regarding carbon footprint methodologies." 15
  13. 13. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Nutzung von CO2-Information für den Strommix der Stromkennzeichnung zur Klimabilanzierung?  Hauptbefürworter eines solchen Ansatzes sind nicht Verbraucher- und Umweltschutzorganisationen, sondern EEHändler und gewerbliche Großverbraucher  Klimabilanzierung ist der stärkste Treiber der gewerblichen Nachfrage nach EE-Strom / EE-HKN  Eigentliche „Zielgruppe“ ökologischer Claims ist somit nicht der Stromverbraucher, sondern der Adressat der Klimabilanz (Käufer der hergestellten Produkte, Geschäftspartner, allgemeine Öffentlichkeit,…)  Bewertung der ökologischen Sinnhaftigkeit ("Additionality") wird von der Stromkennzeichnung zum Carbon Claim verlagert 16
  14. 14. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Kleine Wiederholung: die „Zusätzlichkeitsfrage“  Bezug von spezifisch erneuerbaren Stromprodukten führt nicht automatisch zum Anstieg der EE-Erzeung und – Nutzung in Europa oder zu einem sonstigen ökologischen Zusatznutzen („Additionality“)!  Die meisten EE-Produkte führen in erster Linie zu einer Umverteilung bestehender „Eh-da“-Erzeugung  Begründung: EE-Erzeugung in Europa ist um ein Vielfaches höher als die explizite Nachfrage  „Overshooting-Strategie“ für EE is uneffizient und führt v.a. zu Mitnahmeeffekten  Um direkt zu einem zusätzlichen ökologischen Mehrwert zu führen, müssen konkrete „Additionality“-Kriterien greifen 17
  15. 15. 900,0 800,0 700,0 600,0 Other 500,0 Solar Geothermal 400,0 Wind Biomass 300,0 Hydro 200,0 100,0 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 ,0 1996 [TWh] Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Renewable Electricity Production (EU27+CH+NO) Source: Calculations  Öko‐Institut, based on Eurostat 2012 18
  16. 16. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 Nutzung von CO2-Information für den Strommix der Stromkennzeichnung zur Klimabilanzierung? Anrechnung der spezifischen CO2-Emissionen des Strommixes lt. Stromkennzeichnung in der Klimabilanzierung ist nicht selbstverständlich:  “Klassische” Additionality-Debatte: Book&Claim "alter" EEErzeugung suggeriert einen nicht bestehenden ökologischen Nutzen  Zusätzliche Komplexität: – Fokus auf eine einzelne Kennzahl (CO2) führt zur unscharfen Darstellung von Effizienz und Energieeinsparungen “Warum Energie sparen, wenn wir sowieso CO2-frei sind?” – Klimabilanzierung als freiwilliges Instrument hat (im Vergleich zur Stromkennzeichnung) ein höheres Risiko der "Rosinenpickerei" 20
  17. 17. Dialogforum "Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung", 29.10.2013 RE-DISS: Zusammenfassung und Ausblick  Das Projekt RE-DISS hat seinen Arbeitsschwerpunkt auf der Bereitstellung von Daten und Methoden für sinnvolle Stromkennzeichnungssysteme – Aktuell bspw. Verbesserung der Datengrundlage für UmweltIndikatoren in der SKZ (inkl. LCA-Daten für CO2 / nukleare Abfälle)  Die Wechselwirkung mit Klimabilanzierung ist hierbei ein wesentlicher Seitenaspekt  Es gibt keine ausgearbeitete und abgestimmte Projekt-Empfehlung hinsichtlich der Klimabilanzierung  Ein RE-DISS Paper zur allgemeinen Wechselwirkung zwischen Stromkennzeichnung und Klimabilanzierung wird im Jahr 2014 erarbeitet und veröffentlicht werden 21
  18. 18. www.oeko.de GHG TWG 2 Proposal: Analyse ● Innerhalb der market-based methods ist der Residualmix (in Europa: basierend auf RE-DISS) neben HKN etc. eine notwendige Ergänzung als Beitrag zur Reduktion von Doppelzählungen ● Die klare Empfehlung für market-based methods im Vergleich zu locations-based methods hat im europäischen energiewirtschaftlichen und rechtlichen Rahmen folgende Effekte: ‒ ‒ Tatsächlicher Umweltnutzen zum Ausbau der EE ergibt sich erst, wenn bestehende Kapazitäten ausgereizt sind ‒ ● Anreizstruktur für undifferenzierten EE-Bezug ohne Additionality-Kriterien  bis auf weiteres vor allem Mitnahmeeffekte bei Betreibern alter Wasserkraftwerke Positiv: Stromverbrauchsmenge muss berichtet werden  möglicher Indikator für (ökologisch sinnvollere) Effizienz- und Einsparmaßnahmen RE-DISS│Dominik Seebach│Berlin│29.10.2013 22
  19. 19. www.oeko.de GHG TWG 2 Proposal: Schlussfolgerungen Grundsatzfrage: Welchen Sinn hat die Erstellung von Klimabilanzen? Klimabilanzen sollen ökologisch sinnvolle Entscheidungsanreize liefern! Im europäischen Rahmen wird dies durch reinen Book&Claim-Ansatz nicht sichergestellt! Anregungen für praktikable Mindestanpassungen für GHG Scope2 (unter Vernachlässigung des Ökostrom-Additionality-Aspekts): ● Gesamtunternehmensbilanz parallel für beide Scope2-Ansätze ● Zielsetzungen (hinsichtlich Scope 2) sollen sich auf die Strommenge beziehen, nicht (nur) auf CO2-Emissionen ● Zu diskutieren: kann auf europäischer Ebene die Nutzung eines europäischen Mix statt eines nationalen Mix rein geographische Unterschiede nivellieren? (dies hilft nicht im globalen Vergleich…) RE-DISS│Dominik Seebach│Berlin│29.10.2013 23
  20. 20. www.oeko.de Ihr Ansprechpartner Dominik Seebach Senior Researcher Projektkoordinator RE-DISS II Öko-Institut e.V. Geschäftsstelle Freiburg Postfach 17 71 79017 Freiburg Informationen zu RE-DISS: www.reliable-disclosure.org Twitter: @RE_DISS Telefon: +49 761 45295-225 E-Mail: d.seebach@oeko.de RE-DISS│Dominik Seebach│Berlin│29.10.2013 24

×