Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Szenarien für den Verkehr bis 2050 – ein Vergleich

658 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Florian Hacker bei der Fachveranstaltung "Verkehr und Klimaschutz – Szenarien im Kontext langfristiger umwelt- und energiepolitischer Ziele", 9. November 2012, Berlin.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Szenarien für den Verkehr bis 2050 – ein Vergleich

  1. 1. Zusammenfassung:Szenarien für den Verkehr bis 2050Florian Hacker, Öko-Institut e.V.Fachveranstaltung „Verkehr und Klimaschutz – Szenarien imKontext langfristiger umwelt- und energiepolitischer Ziele“KfW-Niederlassung Berlin, 9. November 2012
  2. 2. Überblick:Szenarien für den Verkehr bis 2050Studie Durchführung Sektoren Zielvorgaben bis 2050 Ausgestaltung (Auftraggeber)UBA – Verkehr Öko-Institut Verkehr 100% EE-basiert & keine Elektromobilität &2050 (UBA) Biokraftstoffe stromerzeugte KraftstoffeEnergieszenarien EWI / Prognos alle 85% THG-Minderung* & Elektromobilität &für ein (BMWi) sektorübergreifend 50% Biokraftstoffe (772 PJ)Energiekonzept EE-AnteilModell Prognos / Öko- alle 95% THG-Minderung* & Elektromobilität &Deutschland Institut sektorübergreifend 70% Biokraftstoffe (900 PJ) (WWF) EE-AnteilLeitstudie 2011 DLR / IWES / IFNE alle 85% THG-Minderung* Elektromobilität & (BMU) Biokraftstoffe (300 PJ) A: Wasserstoff B: EE-Methan C: ElektromobilitätWorld Transport ProgTrans VerkehrReports 2012/13 2 *gegenüber Bezugsjahr 1990
  3. 3. Personenverkehrsnachfrage im Jahr2030 und 2050 3
  4. 4. Güterverkehrsnachfrage im Jahr 2030und 2050 4
  5. 5. Endenergiebedarf des Verkehrs imJahr 2050 5
  6. 6. CO2-Emissionen des Verkehrs im Jahr2050 6
  7. 7. Fazit:Szenarien für den Verkehr 2050 im Vergleich• ambitionierte Zielszenarien erreichen bis 2050 Minderung des Endenergiebedarfs um etwa 40% (Ziel der Bundesregierung)• Verkehrsvermeidung/-verlagerung in den Szenarien von untergeordneter Bedeutung  im Güterverkehr weiter erheblicher Anstieg der Verkehrsnachfrage  im Personenverkehr uneinheitlicheres Bild• Fokus auf Fahrzeugeffizienz sowie alternative Antriebe und Kraftstoffe, aber keine einheitliche Technologie-Roadmap  Güterverkehr: weiterhin auf Verbrennungsmotor basierend  Personenverkehr: Fokussierung auf Elektromobilität• grundsätzlich geringere Handlungsspielräume im Güterverkehr, aber von zunehmender Bedeutung für die THG- Emissionen 7

×