SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Dienstwagen –
Plug-in-Hybride ersetzen Diesel
Fahrzeug- und Nutzungscharakteristika von Dienstwagen
Impressum
Dienstwagen –
Plug-in-Hybride ersetzenDiesel
Fahrzeug- und Nutzungscharakteristika von
Dienstwagen
Autor*innen
Lukas Minnich,Nelly Unger
Herausgeber
Öko-Institut e.V.
Merzhauser Straße 173 | 79100 Freiburg
T +49 761 45295-0
info@oeko.de
Veröffentlichung
Februar 2023
Bitte zitieren als:
Öko-Institut (2023): Dienstwagen – Plug-in-Hybride
ersetzen Diesel. Fahrzeug- und Nutzungscharakteristika
von Dienstwagen.
Das dieser Arbeit zugrunde liegende Vorhabenwurde
mit Mittelndes Bundesministeriumsfür Wirtschaft und
Klimaschutz unter dem Förderkennzeichen 16EM4008-3
gefördert. Die Verantwortungfür den Inhalt dieser
Veröffentlichungliegt bei den Autoren.
2
Das Projekt compan-e (2019-2022)
• Ausgangspunkt: Thema Elektrifizierung
nicht neu, aber in früher
Umsetzungsphase
• Ziel: Wege zu einer elektrischen und
nachhaltigen Unternehmensmobilität
aufzuzeigen.
• Gefördert durch das BMWK
3
Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen
Mobilität: Elektromobilität & Ladeinfrastruktur
4
Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen
Mobilität: Nachhaltige Unternehmensmobilität
5
Veröffentlichungen weiterer Datenreports
Befragungsergebnisse zu weiteren Themenfeldern finden Sie hier:
https://blog.oeko.de/nachhaltige-unternehmensmobilitaet-beschaeftigte-wurden-befragt/
6
Befragungsergebnisse
Themenfeld Dienstwagen
Zwei compan-e-Befragungen im Überblick
Die Beschäftigtenbefragung 2022
• Befragt wurde im August 2022
• Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 530 Personen
vor
• Befragt wurden Beschäftigte in Unternehmen in
Deutschland mit einem Fuhrpark (mind. ein Fahrzeug)
• Paneldienstleister war GapFish, bauftragt für die
Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und
Sozialforschung Weimar GmbH
• Es erfolgte eine Onlinebefragung über PC, Laptop, Tablet
oder Handy der Befragten
• In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt,
eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der
Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des
statistischen Bundesamts entspricht
Die Unternehmensbefragung 2022
• Befragt wurde von Juli bis September 2022
• Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 500 Personen
vor
• Befragt wurden Fuhrparkmanager*innen von
Unternehmen
• Grundlage der Befragung war eine Adressdatei der Dun &
Bradstreet Deutschland GmbH, bauftragt für die
Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und
Sozialforschung Weimar GmbH
• Es erfolgte eine Onlinebefragung, die mit
Telefonbefragungen ergänzt wurde
• In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt
eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der
Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des
statistischen Bundesamts entspricht
8
Jede*r Vierte bis Fünfte Befragte
verfügt über einen Dienstwagen
Frage: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“.n = 530. (DW_02),
Beschäftigtenbefragung.
• Ca. 23% der Befragten verfügen über
einen Dienstwagen
• Aber auch andere Nutzungsmodelle
spielen eine relevante Rolle, v.a. die
Nutzung von Pool- bzw.
Servicefahrzeugen und die
Bezuschussung der eigenen Pkw-
Nutzung (14 bzw. 10% der Befragten)
• Die Dienstwagenverfügbarkeit ist in der
Stichprobe weit überdurchschnittlich.
0 50 100 150 200 250
Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen
Firmenwagen/Dienstwagen
Ich nutze über meinen Arbeitgeber Pool- bzw.
Servicefahrzeuge
Ich nutze ein Auto über meinen Arbeitgeber auf
anderer Basis
Ich bekomme von meinem Arbeitgeber einen
Geldzuschuss zur Nutzung meines privaten Autos für…
Ich nutze über meinen Arbeitgeber kein Auto und
bekomme auch keinen Zuschuss für mein privates…
Ich nutze kein Auto
Sonstiges
Weiß nicht
Anzahl der Befragten
9
Je höher das Einkommen,
desto häufiger Dienstwagennutzung
• Oberhalb von 4.000€ monatlichem
Nettogehalt verfügen fast die Hälfte der
Befragten über einen Dienstwagen
• Bis 2.000€hat „nur“ jede*r Sechste
Einen Dienstwagen
Fragen: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über
meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewähltund „Wie hoch istIhr
monatliches Nettogehalt / monatlicher Nettolohn im Durchschnitt*?“. n = 530. (DW_02; WD_17),
Beschäftigtenbefragung.
0 20 40 60 80 100 120 140 160
< 501 - 1000 Euro
1001 - 2000 Euro
2001 - 3000 Euro
3001 - 4000 Euro
4001 - 6000 Euro
6001 - >7000 Euro
Möchte ich nicht sagen
Anzahl der Befragten
Monatliches
Nettoeinkommen
Dienstwagen Keinen Dienstwagen
10
Führungsposition ist stärkere Determinante
für Dienstwagennutzung als „Vielfahren“
• Unter Mitarbeitenden im Außendienst
bzw. mit vielen dienstlichen Fahrten hat
jede*r Zweite einen Dienstwagen
• Noch höher (55-59%) ist jedoch die
Dienstwagenverfügbarkeit unter hohen
Führungskräften
Fragen: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über
meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewähltund „Welchen der folgenden
Funktionen in Ihrem Unternehmen würden Sie sich zuordnen (Mehrfachauswahl)?“.n = 530.
(DW_02; WD_03), Beschäftigtenbefragung.
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%
Geschäftsleitung
Bereichsleitung
Abteilungsleitung
Gruppenleitung/Teamleitung
Außendienstmitarbeiter:in
Mitarbeiter:in mit hoher Anzahl dienstlicher Fahrten
Mitarbeiter:in/Fachkraft
Sonstiges
weiß nicht
Dienstwagennutzung nach Funktion im Unternehmen
11
Dienstwagenanteilam höchsten in IT-, Kfz- und
Baubranche, am geringsten im öffentlichen Sektor
• Höchste Anteile von
Dienstwagennutzer*innen in
Information und Kommunikation,
Handel / Kfz und Baugewerbe
• Geringste Anteile in Erziehung,
öffentlicher Verwaltung und Gesundheit
• Verarbeitendes Gewerbe, Verkehr,
Finanzen, Versicherung und sonstige
Dienstleistungen im Mittelfeld
Fragen: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über
meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewähltund „In welcher Branche istIhr
Unternehmen hauptsächlich tätig?“.n = 530. (DW_02; WD_01), Beschäftigtenbefragung. Bei
Branchen mit einer sehr geringen Stichprobengröße wurde diese zur Interpretation angegeben.
n = 3
n = 1
n = 2
n = 4
n = 2
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80%
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden
Verarbeitendes Gewerbe/ Herstellung von Waren
Energieversorgung
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung,…
Baugewerbe/Bau
Handel;Instandhaltung und Reparatur von…
Verkehr und Lagerei
Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie
Information und Kommunikation
Erbringung von Finanz- und…
Grundstücks- und Wohnungswesen
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und…
Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung
Erziehung und Unterricht
Gesundheits- und Sozialwesen
Kunst, Unterhaltung und Erholung
Erbringung von sonstigen Dienstleistungen
Sonstige
Weiß nicht
Dienstwagennutzung nach Branche
n = 8
12
Dienstwagen: Der (große) Plug-in-Hybrid
ersetzt den (großen) Diesel?
• Der Trend geht offensichtlich weg vom Diesel
(insgesamtnur 36% unter den Befragten).
Mehr Benziner als Diesel unter den
Dienstwagenin der Stichprobe.
• Mit 21% sehr hoher PHEV-Anteil unter den
Dienstwagenin der Stichprobe, aber nur 5%
BEVs.
• Überproportional viele Benziner bei den Mini-
bis Kompaktwagenund Diesel bei den Utilities
• Überproportional viele BEVs und PHEVs in der
Mittelklasse.
• Überproportional viele BEVs in der Oberklasse
und PHEVs bei den SUVs.
Fragen: „Welcher Fahrzeugklassekann Ihr eigener Firmenwagen/Dienstwagen zugeordnet werden?“
und „Welchen Antrieb hat Ihr eigener Dienstwagen?“. n = 120,Befragte, die die folgenden
Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=
„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt. (DW_02,
DW_11, DW_13 ), Beschäftigtenbefragung.
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Minis (z.B. VW UP), Kleinwagen (z.B. Opel Corsa)
Großraum-Vans (z.B. VW Touran) & Mini-Vans
(Mercedes B-Klasse)
Kompaktklasse (z.B. VW Golf)
Mittelklasse (z.B. VW Passat) & obere Mittelklasse (z.B.
Audi A6)
Oberklasse (z.B. Mercedes S-Klasse)
SUVs (z.B. VW T-Roc), Geländewagen (z.B. VW Tiguan)
& Sportwagen (z.B. Porsche 911)
Utilities/Pkw-Nutzfahrzeuge bzw. Kleintransporter (z.B.
VW Transporter)
Sonstige
Diesel Benzin Plug-In Hybrid (PHEV) Elektro (BEV) Sonstige
13
Fragen: „Welcher Fahrzeugklassekann Ihr amhäufigsten genutztes Pool- bzw. Servicefahrzeug
zugeordnet werden?“ und „Welchen Antrieb hat Ihr am häufigsten genutztes Pool- bzw.
Servicefahrzeug? “. n = 75, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welche der
folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= = „Ich nutze über meinen Arbeitgeber
Pool- bzw. Servicefahrzeuge“ ausgewählt.(DW_12, DW_14 ), Beschäftigtenbefragung.
• MeistgenutztesPoolfahrzeug der
befragten Beschäftigten: Insgesamt
im Vergleich zu Dienstwagen eher
klein / kompakt oder Utility.
• Ähnliche Größen-Antriebsverteilung
wie bei Dienstwagen.
• Ausnahme: BEVs sind unter den
Poolfahrzeugen eher im Bereich
Vans / Utilities, weniger in der
Mittel- / Oberklasse wie bei den
Dienstwagen.
Unter Poolfahrzeugen werden eher
bedarfsgerechte Größen beschafft und elektrifiziert
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Minis (z.B. VW UP), Kleinwagen (z.B. Opel Corsa)
Großraum-Vans (z.B. VW Touran) & Mini-Vans
(Mercedes B-Klasse)
Kompaktklasse (z.B. VW Golf)
Mittelklasse (z.B. VW Passat) & obere Mittelklasse (z.B.
Audi A6)
Oberklasse (z.B. Mercedes S-Klasse)
SUVs (z.B. VW T-Roc), Geländewagen (z.B. VW Tiguan)
& Sportwagen (z.B. Porsche 911)
Utilities/Pkw-Nutzfahrzeuge bzw. Kleintransporter (z.B.
VW Transporter)
Sonstige
Diesel Benzin Plug-In Hybrid (PHEV) Elektro (BEV) Sonstige
14
Nur jedes 2. Unternehmen beschäftigt sich
mit der Elektrifizierung der Dienstwagenflotte
Fragen: „Beschäftigt sich Ihr Unternehmen aktuell bereits mit der Elektrifizierung*der Dienstwagen-
Flotte?.“ n pro Größenklasse= 82, 176, 74, 28, 6, 10, 26, Befragte, die diefolgenden Charakteristika
erfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres
Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt.
(FuD_002, FuD_005), Unternehmensbefragung.
• Insgesamt 49% der befragten
Unternehmen mit Dienstwagenflotte
geben an, sich mit der Elektrifizierung zu
beschäftigen
• Kein klarer Trend hinsichtlich der
Größenklassen: Bei Flotten ab 100
Fahrzeugen elektrifiziert nur jedes dritte
Unternehmen
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
weniger als 5 Fahrzeuge
5 - 19 Fahrzeuge
20 - 39 Fahrzeuge
40 - 59 Fahrzeuge
60 - 79 Fahrzeuge
80 - 99 Fahrzeuge
mehr als 99 Fahrzeuge
Aktive Beschäftigung mit Elektrifizierung DW-Flotte
Keine Beschäftigung mit Elektrifizierung DW-Flotte
Unklar, ob Beschäftigung mit Elektrifizierung DW-Flotte
15
Elektrifizierung: Erst jedes dritte
Unternehmen hat sich auf den Weg gemacht
• 3 von 4 der Fuhrparks in der Stichprobe haben
noch keine BEVs im Fuhrpark
• Diejenigen, die BEVs einsetzen, sind mehrheitlich
schon bei über 10%
• Ähnliche Verteilung bei PHEVs
• 66 % verfügen weder über BEVs noch über PHEVs
• Anteile an der Gesamtflotte über alle
Unternehmen in der Stichprobe: 4% BEVs, 5%
PHEVs
Frage: "Bitte geben Siean, über wie vieleDienstwagen Ihr Unternehmen in den folgenden
Antriebskategorien verfügt"?. n=500, Befragte, die diefolgenden Charakteristikaerfüllen:„
Beschäftigtsich Ihr Unternehmen aktuell bereits mit der Elektrifizierung*der Dienstwagen-Flotte?“
und „ Bitte geben Sie an, wie viel Prozent der Pkw (leichte Nutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres
Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt.(0%:
380) (FuD_002, FuD_004, FuD_005), Unternehmensbefragung.
0% BEVs =380
Unternehmen
0
5
10
15
20
25
1%
2%
3%
4%
5%
6%
7%
8%
9%
10%
11%
12%
13%
14%
15%
16-20%
21-30%
31-40%
41-50%
51-60%
61-70%
71-80%
81-90%
91-100%
Anzahl
Unternehmen
% BEV am Fuhrpark
16
Umweltaspekte sind wichtig bei der
Fahrzeugauswahl von Dienstwagen
Fragen: „Welche Bedeutung haben folgende Kriterien bei der Beschaffung von Dienstwagen? Bitte
geben Siefür jedes Kriteriumauf der vierstufigen Skala dieBedeutung an.“ n = 500, Befragte, die die
folgenden Charakteristikaerfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichte
Nutzfahrzeuge nicht mitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf die folgenden Bereiche
entfallen.“ = „Dienstwagen“ u.a. ausgewählt.(FuD_002, FuD_006), Unternehmensbefragung.
• Für 3 von 4 Unternehmensind
Umweltaspektewichtig bei der
Fahrzeugauswahl von Dienstwagen
• Kostenaspektesind aber weiterhin
wichtiger
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Anschaffungskosten (Leasingrate, Miethöhe, Kaufpreis)
Betriebskosten (Kraftstoff, Wartung, Reparatur,
Steuern, Versicherungen)
Emissionen (CO2, Luftschadstoffe z. B. Stickoxide, Lärm)
Verfügbarkeit (Lieferzeit)
Ausstattung (Sonderausstattung wie z. B. Einbauten,
Kofferraumgröße)
Image (Repräsentativität, Außenwirkung)
sehr wichtig eher wichtig eher unwichtig unwichtig
17
Sehr unterschiedlicher Einsatz von
Dienstwagen
• Stichprobe mit relativ geringer
Dienstwagen-Fahrleistung: Median der
Fahrleistung über alle Dienstwagen bei
15.000km im Jahr (Mittelwert ca.
23.000km).
• Breite Streuung zwischen 0 und 30.000
km, oberhalb davon Einzelfälle
• Geringere Fahrleistung bei Benzinern
und tendenziell bei BEVs (geringe
Fallzahl)
• Höhere Fahrleistung bei Diesel und
PHEVs
Fragen: „Wie vieleKilometer haben Sie in den letzten 12 Monaten mit dem eigenen Dienstwagen
insgesamt(also betrieblich und privatinklusiveArbeitsweg) zurückgelegt? Wenn Sie die
Kilometerzahl nichtgenau wissen,schätzen Sie bitte.“ n = 103, Befragte, die die folgenden
Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=
„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt. (DW_02,
DW_15), Beschäftigtenbefragung.
0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16%
200
500
1,200
2,000
4,000
6,000
7,500
9,000
12,000
13,000
15,000
18,000
22,000
25,000
30,000
40,000
50,000
65,000
85,000
120,000
Kilometer
18
Unbegrenzte Nutzung und kostenloses
Tanken des Dienstwagens weit verbreitet
Davonbekommen 71%
ihre Tankkostenin
unbegrenzter Höhe
erstattet (61; n=530;
Beschäftigtenbefragung)
Davonkennen 29% ihren
privatenFahranteilgar
nicht (23; n=530;
Beschäftigtenbefragung)
66% der
Dienstwagennutzer*innen
dürfen diesen auch privat
nutzen (79; n=530;
Beschäftigtenbefragung)
64%: Privatnutzung
unbegrenzt (256;
n=500; Unternehmens-
befragung)
3/4 der Unternehmen:
privateNutzung
zulässig (300; n=500;
Unternehmens-
befragung)
19
Privatnutzung von Dienstwagen zumeist
weniger als die Hälfte der Kilometerleistung
• Laut Fuhrpark-Befragung Privatnutzung der
Dienstwagenmeist nicht mehr als 30% der
Kilometerleistung.
• Auch hier wurden die Werte meist
abgeschätzt, weil oftmals keine Daten
verfügbar sind.
Fragen: „Bitte geben Sie an,welcher Anteil der Kilometerleistungder Dienstwagen Ihres
Unternehmens durchschnittlich auf privateFahrten entfällt.(Der dienstlicheAnteil entsprichtdann
den zu 100 fehlenden Prozenten.)“. n = 366, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„
Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres
Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewähltund „
Wird dieprivateNutzung der Dienstwagen eingeschränkt?“= „ Pkw-Nutzung istausschließlich
dienstlich erlaubt.“nichtausgewählt.(FuD_002, FuD_008, FuD_010), Unternehmensbefragung.
0 20 40 60 80 100 120 140 160
gefiltert/übersprungen
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
weiß nicht
Anzahl der befragten Unternehmen
20
Überwiegende Privatnutzung kommt
auch unter Vielfahrer*innen vor
• Breites Spektrum beim (geschätzten) privaten
Fahranteil; Median bei gut 30%.
• Kein klarer Zusammenhang zwischen absoluter
Fahrleistung und privatem Fahranteil.
• Überwiegende Privatnutzung kommt noch bis ca.
30.000 km vor, erst oberhalb sind eindeutig die
beruflichen Vielfahrer*innen.
• Von den Befragten mit über 25.000 km
bezeichnen sich knapp die Hälfte als
Außendienstmitarbeiter*innen, das sind 2/3 der
Befragten mit dieser Tätigkeitsbeschreibung.
• Befragte ohne private Nutzung des Dienstwagens
sind nicht berücksichtigt.
Fragen: „Wie vieleKilometer haben Sie in den letzten 12 Monaten mit dem eigenen Dienstwagen
insgesamt(also betrieblich und privatinklusiveArbeitsweg) zurückgelegt? Wenn Sie die
Kilometerzahl nichtgenau wissen,schätzen Sie bitte.“ und „Wie vieleKilometer haben Siein den
letzten 12 Monaten davon für privateWege, inklusiveArbeitsweg, mit dem eigenen Dienstwagen
zurückgelegt? Wenn Sie dieKilometerzahl nichtgenau wissen,schätzen Sie bitte.“. n = 56, Befragte,
die diefolgenden Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu
(Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“
ausgewählt.(DW_02, DW_15, DW_16), Beschäftigtenbefragung.
Letzte Aussage: Zusätzlich auch Frage:„Welchen der folgenden Funktionen in Ihrem Unternehmen
würden Sie sich zuordnen (Mehrfachauswahl)?“=„Außendienstmitarbeiter:in “. n = 56.
~10.000
private
km
~15.000
private
km
21
Dienstwagen: Key Takeaways
• Dienstwagen mit kombinierter beruflicher & privater Nutzung können durchaus Sinn ergeben. Dienstwagenflotten sind aber
heute überwiegend nicht „bedarfsgerecht“ & damit auch nicht kosteneffizient gestaltet: Fahrzeuge sind eher Mittelklasse &
SUVs als Kompakt- bis Kleinwagen und Transporter. Nutzende sind eher Führungskräfte als berufliche Vielfahrer*innen. Bei
Pool- Servicefahrzeugen wird hingegen anscheinend mehr auf Kosten und Sinnhaftigkeit geachtet.
➔ Unternehmen: Downsizinganreizen,großes Kosten-und CO2-Einsparpotenzial
• Je höher das Einkommen, desto höher die Dienstwagenverfügbarkeit.
➔ Politik: Dienstwagenbesteuerungreformieren unter Beachtungder Verteilungswirkungen
• Bei etwa 2/3 der Dienstwagen gilt keine Begrenzung der privaten Fahrten bzw. Tankkosten werden auch für private Fahrten
voll erstattet. Zwar überwiegt bei der Mehrheit das dienstliche Fahren, aber jährlich 10-15.000 km private Wege mit dem
Dienstwagen sind kein Einzelfall.
➔ Unternehmen: Flatrate-Fahren & -Tanken unterbinden
➔ Politik: Privatfahrten zusätzlich besteuern
22
Dienstwagen: Key Takeaways
• Die heute angebotenen E-Fahrzeuge sind für Viele voll alltagstauglich.Die Stichprobebeinhalteteinen deutlich
überproportionalenAnteilvon E-Fahrzeugnutzer*innen, und das obwohlz.B. die Arbeitswege länger sind als im
Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Bei der Fahrzeugbeschaffung in Unternehmen stufen immerhin ¾ der
Befragten Umweltaspekte als wichtiges bis sehr wichtiges Kriterium ein (wenn auch Kostenaspekteweiterhin
höhere Bedeutung haben).
• Aber nur die Hälfte der Unternehmen beschäftigt sich bisher mit der Elektrifizierung der Flotte;Unternehmen
ab 100 Fahrzeuge sogar noch deutlichweniger.
➔ Unternehmen:Konzept für 100%elektrische Flotte und Ladeinfrastrukturerstellen
➔ Politik: Betriebliches Mobilitätsmanagementab bestimmter Größe vorschreiben
• Elektrifizierung der Dienstwagenflottebedeutetheute: Weg vom großen Diesel, hin zum großen PHEV.
➔ Unternehmen:PHEVs verbieten oder an starke Bedingungenknüpfen, Anreize für sparsame E-Autos
➔ Politik: Umlagesystemin der (Dienstwagen-)Besteuerung,das effiziente batterieelektrische Fahrzeuge stärkt
23
Definitionen
Dienstwagen sind Fahrzeuge mit persönlicher
Zuordnung und zumeist mit der Möglichkeit zur
privatenNutzung. Ihren Dienstwagenerhalten die
Mitarbeiter*innen alsGehaltsbestandteilvom
Arbeitgeber. Diese Fahrzeuggruppe wird z. B. auch als
Firmenwagen bezeichnet.
Poolfahrzeugebzw. Servicefahrzeugesind Fahrzeuge
ohne persönliche Zuordnung, welche wechselnden
Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt werden,
vorrangig für dienstlicheEinsatzzwecke. Mit zu dieser
Gruppe gezählt werden sogenannte Servicefahrzeuge.
Dabei handeltes sich um Fahrzeuge, welche von
einzelnen Mitarbeitendenoder von
Mitarbeitendengruppenfür dienstlicheWege genutzt
werden sowie ggf. privat für den Weg vom Wohnort zur
Arbeitsstätte bzw. zum Einsatzort. Häufig weisen diese
Spezialeinbautenfür Serviceleistungen vor Ort auf.
Hinweis
Ein unerwartet hoher Anteil von 34% der
Dienstwagennutzer*innen gaban, diesen nicht
privat nutzen zu dürfen, was nicht dem
klassischen Einsatzmodell eines Dienstwagens
entspricht. Möglich ist, dass, trotz einer klaren
Frageformulierung („private Wege, inklusive
Arbeitsweg“) ein Missverständnis in Bezug auf
Arbeitswege und reine Privatfahrten vorlag.
Ebenso ist denkbar, dass sich Befragte trotz der
links genannten Formulierung aus der Befragung
(„Gehaltsbestandteil“) „fälschlicherweise“ als
Dienstwagennutzer*innen einsortiert haben, nur
weil ihnen ein Poolfahrzeug üblicherweise
persönlich zugeordnet ist.
24
Demografische Daten
Beschäftigtenbefragung
Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Beschäftigtenbefragung
wissen sollten!
Charakteristika der Befragten
3
18
43
95
106
75
39 35 31
10 6 8
61
0
0
20
40
60
80
100
120
Anzahl
der
Befragten
Monatliches Nettogehalt
Frage: „Wie hoch istIhr monatliches Nettogehalt / monatlicher Nettolohn im Durchschnitt*?
*ZusätzlicheVerdienste z. B. Urlaubsgeld,13.Monatsgehaltoder Leistungsprämien sind anteilig
(Summe geteilt durch 12) zu berücksichtigen.Sollten Sie mehrere Tätigkeiten ausüben, bezieht sich
Ihre Antwort auf dieHaupttätigkeit.“ n = 530. (WD_17), Beschäftigtenbefragung.
Frage: „Welchen der folgenden Funktionen in Ihrem Unternehmen würden Sie sich zuordnen?
(Mehrfachauswahl)“.n = 530. (WD_03), Beschäftigtenbefragung.
299
82
66
41
40
34
32
9
6
Mitarbeiter:in/Fachkraft
Gruppenleitung/Teamleitung
Abteilungsleitung
Außendienstmitarbeiter:in
Bereichsleitung
Mitarbeiter:in mit hoher Anzahl dienstlicher
Fahrten
Geschäftsleitung
weiß nicht
Sonstiges
0 50 100 150 200 250 300 350
Anzahl der Befragten
Funktion im Unternehmen (Mehrfachauswahl)
26
Wohnsituation der Befragten
0
50
100
150
200
250
300
Anzahl
der
Befragten
Wohngebäude
Frage: „Welche der folgenden Kategorien beschreibtam besten, wo Sie wohnen (Hauptwohnsitz)?“.
n = 530.(DW_01), Beschäftigtenbefragung.
Frage: „In was für einem Gebäude wohnen Sie aktuell?“. n = 530. (WD_06), Beschäftigtenbefragung.
0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200
Großstadt
Rand oder Vororte einer Großstadt
Mittel- oder Kleinstadt
Ländliches Dorf
Einzelgehöft oder allein stehendes Haus auf dem
Land
Weiß nicht
Sonstiges
Anzahl der Befragten
27
Frage: „Wie vieleKilometer istIhr Wohnort von Ihrem aktuellen Arbeitsort entfernt?“ Mit Arbeitsortisthier die erste Tätigkeitsstättegemeint. Hinweis fürAußendienstmitarbeiter:innen: Mit erster
Tätigkeitsstätte kann auch der aktuelleKunde gemeint sein.n = 530. (WD_05), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Entfernung für den Hinweg zur Arbeitsstätte. 2020.
Arbeitsweg der Befragten
9.0%
21.0%
36.0%
15.0%
18.0%
1.0%
0.0%
5.0%
14.0%
29.0%
22.0%
27.0%
1.0%
2.0%
0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40%
50 km und mehr
25 bis unter 50 km
10 bis unter 25 km
5 bis unter 10 km
unter 5 km
Gleiches Grundstück
Wechselnde Arbeitsstätte
Arbeitsweg in Kilometer
Destatis Beschäftigtenbefragung
28
Mobilitätssituation der Befragten
136
115
138
108
138
165
167
145
150
109
112
106
133
130
117
108
126
101
121
155
9
16
13
21
11
0 100 200 300 400 500 600
ÖPNV-Anbindung des Wohnorts
ÖPFV-Anbindung des Wohnorts
ÖPNV Anbindung des Arbeitsorts
ÖPFV-Anbindung des Arbeitsorts
Erreichbarkeit des Arbeitsorts mit
Fahrrad
Anzahl der Befragten
gut eher gut eher schlecht schlecht weiß nicht
Frage: „Welche der folgenden Aussagen treffen aus Siezu?“. n = 530. (DW_02),
Beschäftigtenbefragung.
Frage: „Wie würden Sie die Anbindung Ihres Wohnorts an … beschreiben?“. n = 530.(WD_10,
WD_11), Beschäftigtenbefragung.
229
120
75
55
51
14
9
4
0 50 100 150 200 250
Erhalten weder Auto noch Zuschuss
Erhalten Firmenwagen/Dienstwagen
Erhalten Pool- bzw. Servicefahrzeuge
Erhalten Geldzuschuss zur Nutzung des privaten
Autos für den Arbeitsweg oderprivate Wege.
Nutzen generell kein Auto
Sonstiges
Nutzen Auto über Arbeitgeber auf andererBasis
Weiß nicht
Anzahl der Befragten
Fahrzeugnutzung über Arbeitgeber (Mehrfachauswahl)
29
Elektroauto-Besitz in der Stichprobe
Fragen: „ Wie vieledieser Dienstwagen sind Plug-in-Hybrid Fahrzeuge? “, „ Wie vieledieser
Dienstwagen sind batterieelektrischeFahrzeuge? “, „ Wie vielesonstigePkw sind Plug-in-Hybrid
Fahrzeuge?“, „ WievielesonstigePkw sind batterieelektrischeFahrzeuge?“. n = 530, Befragte, die
die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Siezu
(Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“
ausgewählt.(DW_02 – DW_09), Beschäftigtenbefragung.
• Jede fünfte Person in der Stichprobe lebt
in einem Haushalt mit mindestens
einem BEV oder PHEV
• Zum Vergleich: 2022 verfügten nur 3,4%
der deutschen Haushalte über ein E-
Auto (StBA)
• Am 01.01.2022lag der Anteil von
Elektroautos im gewerblichen Bestand
bei 10%, im privaten Bestand bei 1%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%
0
1
2 oder mehr
Anzahl
E-Fahrzeuge
30
Unternehmensverteilung
Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt? “. n = 530.
(WD_04), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Anteile Kleineund Mittlere Unternehmen 2020 nach
Größenklassen.
Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 530. (WD_01),
Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren 2019.
58.5%
23.7%
17.8%
44.9%
16.3%
38.8%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Kleinst- und Kleinunternehmen
Mittlere Unternehmen
Großunternehmen
Anteile der Beschäftigten
nach Unternehmensgröße
Destatis Beschäftigtenbefragung
1.0%
26.3%
72.7%
1.3%
24.1%
74.5%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
primärer Sektor
sekundärer Sektor
Tertiärer Sektor
Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren
Destatis Beschäftigtenbefragung
31
Demografische Daten
Unternehmensbefragung
Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Unternehmensbefragung
wissen sollten!
Unternehmensverteilung im Vergleich
Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“.n = 500. (All_001),
Unternehmensbefragung. Destatis,RechtlicheEinheiten imBerichtsjahr 2021,
Betriebsgrößenstruktur landwirtschaftlicher Betriebe 2021.
Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500.
(All_002),Unternehmensbefragung. Destatis,Anteile Unternehmen 2020 nach Größenklassen.
46.8%
49.1%
4.1%
74.1%
18.8%
7.2%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Tertiärer Sektor
sekundärer Sektor
primärer Sektor
Anteile der Wirtschaftssektoren nach
Unternehmensanzahl
Destatis Unternehmensbefragung
54.1%
36.1%
9.8%
96.9%
2.5%
0.6%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Kleinst- und Kleinunternehmen
Mittlere Unternehmen
Großunternehmen
Anteile der Unternehmensklassen
nach Unternehmensanzahl
Destatis Unternehmensbefragung
33
Befragte Unternehmen im Detail
84
186
100
80
27
17
5 1
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
Anzahl
der
Befragten
11
7
107
19
14
73
47
41
13
11
7
11
14
5
10
11
5
27
1
53
13
0 50 100 150
Land-und Forstwirtschaft, Fischerei
Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden
Verarbeitendes Gewerbe/ Herstellung von Waren
Energieversorgung
Wasserversorgung; Abwasser-und Abfallentsorgung,…
Baugewerbe/Bau
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen
Verkehr und Lagerei
Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie
Information und Kommunikation
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen
Grundstücks- und Wohnungswesen
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und…
Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung
Erziehung und Unterricht
Gesundheits- und Sozialwesen
Kunst, Unterhaltung und Erholung
Erbringung von sonstigen Dienstleistungen
ExterritorialeOrganisationen und Körperschaften
Sonstige
Weiß nicht
Anzahl der Befragten
Branchen
Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500.(All_002),
Unternehmensbefragung.
Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“. n = 500. (All_001),
Unternehmensbefragung.
34
Befragte Unternehmen im Detail
Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 500. (All_001),Unternehmensbefragung. Statistisches Bundesamt,Rechtliche Einheiten/ Unternehmen nach
Wirtschaftszweigen 2020.
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
Vergleich der Stichprobe der Unternehmensbefragung mit Daten des statistischen Bundesamtes im Bezug
auf die Unternehmensbranche
% Stichprobe % Population
35
Fuhrparkgrößen befragter Unternehmen
Frage: „Über wie vielePkw verfügt Ihr Unternehmensfuhrpark in Deutschland insgesamt(Pool - und Dienstwagen zusammengenommen)? “ n = 500. (FuD_01), Unternehmensbefragung.
132
205
83
35
8 10
27
0
50
100
150
200
250
Weniger als 5
Fahrzeuge
5-19 Fahrzeuge 20-39 Fahrzeuge 40-59 Fahrzeuge 60-79 Fahrzeuge 80-99 Fahrzeuge Mehr als 99 Fahrzeuge
Anzahl
der
befragten
Unternehmen
36
Ansprechpartner*innen
Lukas Minnich
Senior Researcher
Ressourcen & Mobilität
Öko-Institut e.V.
Büro Darmstadt
Rheinstraße95
D-64295 Darmstadt
E-Mail: l.minnich@oeko.de
Nelly Unger
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Ressourcen & Mobilität
Öko-Institut e.V.
Büro Berlin
Borkumstraße 2
D-13189 Berlin
E-Mail: n.unger@oeko.de
Hinweis: Die Weitergabe der Daten ist nicht möglich.
37

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen

Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...
Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...
Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...Aleksandra Georgieva
 
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017Versicherungsforen Leipzig GmbH
 
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172Ruth Diederichs
 
Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...
Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...
Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...eMobilitySummit
 
Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020Ruth Diederichs
 
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdfWhitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdfStephan Tschierschwitz
 
IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...
IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...
IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...
Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...
Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...Sabrina Lamberth-Cocca
 
Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014
Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014 Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014
Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014 Ralph J. Schiel
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätOpen Knowledge
 
Trendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-Aftermarket
Trendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-AftermarketTrendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-Aftermarket
Trendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-AftermarketSpeed4Trade GmbH
 
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_finalStudie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_finals_jackowski
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...NewPlay Marketing
 

Ähnlich wie compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen (20)

Technologieinformation_4-15
Technologieinformation_4-15Technologieinformation_4-15
Technologieinformation_4-15
 
Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...
Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...
Alles was Sie über Fuhrpark wissen sollten...
 
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
 
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
 
Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...
Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...
Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobi...
 
Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020
 
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdfWhitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
 
IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...
IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...
IMEX 2012: Nachhaltige Geschäftsreisen: Auf neue Herausforderungen vorbereite...
 
Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...
Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...
Dienstleistungen für Elektromobilität: Studie zu Marktpositionierung und Erfo...
 
Mein autohaus mobile_app
Mein autohaus mobile_appMein autohaus mobile_app
Mein autohaus mobile_app
 
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe" AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
 
Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014
Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014 Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014
Seenovation Elektromobilität workshop, energievisionen 2014
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
 
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2009
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2009VW Financial Services AG Jahresabschluss 2009
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2009
 
Trendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-Aftermarket
Trendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-AftermarketTrendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-Aftermarket
Trendreport 01/2019: Schwerpunkt Plattformen im Kfz-Aftermarket
 
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
 
TFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in TourismTFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in Tourism
 
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_finalStudie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
 
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
 

Mehr von Oeko-Institut

Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Oeko-Institut
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Oeko-Institut
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceOeko-Institut
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenOeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Oeko-Institut
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Oeko-Institut
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Oeko-Institut
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Oeko-Institut
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Oeko-Institut
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenOeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...Oeko-Institut
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am WohnortOeko-Institut
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...Oeko-Institut
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Oeko-Institut
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikOeko-Institut
 
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Oeko-Institut
 
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...Oeko-Institut
 
The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...
The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...
The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...Oeko-Institut
 
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...Oeko-Institut
 

Mehr von Oeko-Institut (20)

Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
 
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
 
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
 
The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...
The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...
The climate impact of pyrolysis of plastic packaging and alternatives – strat...
 
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
 

compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen

  • 1. Dienstwagen – Plug-in-Hybride ersetzen Diesel Fahrzeug- und Nutzungscharakteristika von Dienstwagen
  • 2. Impressum Dienstwagen – Plug-in-Hybride ersetzenDiesel Fahrzeug- und Nutzungscharakteristika von Dienstwagen Autor*innen Lukas Minnich,Nelly Unger Herausgeber Öko-Institut e.V. Merzhauser Straße 173 | 79100 Freiburg T +49 761 45295-0 info@oeko.de Veröffentlichung Februar 2023 Bitte zitieren als: Öko-Institut (2023): Dienstwagen – Plug-in-Hybride ersetzen Diesel. Fahrzeug- und Nutzungscharakteristika von Dienstwagen. Das dieser Arbeit zugrunde liegende Vorhabenwurde mit Mittelndes Bundesministeriumsfür Wirtschaft und Klimaschutz unter dem Förderkennzeichen 16EM4008-3 gefördert. Die Verantwortungfür den Inhalt dieser Veröffentlichungliegt bei den Autoren. 2
  • 3. Das Projekt compan-e (2019-2022) • Ausgangspunkt: Thema Elektrifizierung nicht neu, aber in früher Umsetzungsphase • Ziel: Wege zu einer elektrischen und nachhaltigen Unternehmensmobilität aufzuzeigen. • Gefördert durch das BMWK 3
  • 4. Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen Mobilität: Elektromobilität & Ladeinfrastruktur 4
  • 5. Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen Mobilität: Nachhaltige Unternehmensmobilität 5
  • 6. Veröffentlichungen weiterer Datenreports Befragungsergebnisse zu weiteren Themenfeldern finden Sie hier: https://blog.oeko.de/nachhaltige-unternehmensmobilitaet-beschaeftigte-wurden-befragt/ 6
  • 8. Zwei compan-e-Befragungen im Überblick Die Beschäftigtenbefragung 2022 • Befragt wurde im August 2022 • Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 530 Personen vor • Befragt wurden Beschäftigte in Unternehmen in Deutschland mit einem Fuhrpark (mind. ein Fahrzeug) • Paneldienstleister war GapFish, bauftragt für die Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und Sozialforschung Weimar GmbH • Es erfolgte eine Onlinebefragung über PC, Laptop, Tablet oder Handy der Befragten • In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt, eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des statistischen Bundesamts entspricht Die Unternehmensbefragung 2022 • Befragt wurde von Juli bis September 2022 • Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 500 Personen vor • Befragt wurden Fuhrparkmanager*innen von Unternehmen • Grundlage der Befragung war eine Adressdatei der Dun & Bradstreet Deutschland GmbH, bauftragt für die Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und Sozialforschung Weimar GmbH • Es erfolgte eine Onlinebefragung, die mit Telefonbefragungen ergänzt wurde • In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des statistischen Bundesamts entspricht 8
  • 9. Jede*r Vierte bis Fünfte Befragte verfügt über einen Dienstwagen Frage: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“.n = 530. (DW_02), Beschäftigtenbefragung. • Ca. 23% der Befragten verfügen über einen Dienstwagen • Aber auch andere Nutzungsmodelle spielen eine relevante Rolle, v.a. die Nutzung von Pool- bzw. Servicefahrzeugen und die Bezuschussung der eigenen Pkw- Nutzung (14 bzw. 10% der Befragten) • Die Dienstwagenverfügbarkeit ist in der Stichprobe weit überdurchschnittlich. 0 50 100 150 200 250 Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen Ich nutze über meinen Arbeitgeber Pool- bzw. Servicefahrzeuge Ich nutze ein Auto über meinen Arbeitgeber auf anderer Basis Ich bekomme von meinem Arbeitgeber einen Geldzuschuss zur Nutzung meines privaten Autos für… Ich nutze über meinen Arbeitgeber kein Auto und bekomme auch keinen Zuschuss für mein privates… Ich nutze kein Auto Sonstiges Weiß nicht Anzahl der Befragten 9
  • 10. Je höher das Einkommen, desto häufiger Dienstwagennutzung • Oberhalb von 4.000€ monatlichem Nettogehalt verfügen fast die Hälfte der Befragten über einen Dienstwagen • Bis 2.000€hat „nur“ jede*r Sechste Einen Dienstwagen Fragen: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewähltund „Wie hoch istIhr monatliches Nettogehalt / monatlicher Nettolohn im Durchschnitt*?“. n = 530. (DW_02; WD_17), Beschäftigtenbefragung. 0 20 40 60 80 100 120 140 160 < 501 - 1000 Euro 1001 - 2000 Euro 2001 - 3000 Euro 3001 - 4000 Euro 4001 - 6000 Euro 6001 - >7000 Euro Möchte ich nicht sagen Anzahl der Befragten Monatliches Nettoeinkommen Dienstwagen Keinen Dienstwagen 10
  • 11. Führungsposition ist stärkere Determinante für Dienstwagennutzung als „Vielfahren“ • Unter Mitarbeitenden im Außendienst bzw. mit vielen dienstlichen Fahrten hat jede*r Zweite einen Dienstwagen • Noch höher (55-59%) ist jedoch die Dienstwagenverfügbarkeit unter hohen Führungskräften Fragen: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewähltund „Welchen der folgenden Funktionen in Ihrem Unternehmen würden Sie sich zuordnen (Mehrfachauswahl)?“.n = 530. (DW_02; WD_03), Beschäftigtenbefragung. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Geschäftsleitung Bereichsleitung Abteilungsleitung Gruppenleitung/Teamleitung Außendienstmitarbeiter:in Mitarbeiter:in mit hoher Anzahl dienstlicher Fahrten Mitarbeiter:in/Fachkraft Sonstiges weiß nicht Dienstwagennutzung nach Funktion im Unternehmen 11
  • 12. Dienstwagenanteilam höchsten in IT-, Kfz- und Baubranche, am geringsten im öffentlichen Sektor • Höchste Anteile von Dienstwagennutzer*innen in Information und Kommunikation, Handel / Kfz und Baugewerbe • Geringste Anteile in Erziehung, öffentlicher Verwaltung und Gesundheit • Verarbeitendes Gewerbe, Verkehr, Finanzen, Versicherung und sonstige Dienstleistungen im Mittelfeld Fragen: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewähltund „In welcher Branche istIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“.n = 530. (DW_02; WD_01), Beschäftigtenbefragung. Bei Branchen mit einer sehr geringen Stichprobengröße wurde diese zur Interpretation angegeben. n = 3 n = 1 n = 2 n = 4 n = 2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden Verarbeitendes Gewerbe/ Herstellung von Waren Energieversorgung Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung,… Baugewerbe/Bau Handel;Instandhaltung und Reparatur von… Verkehr und Lagerei Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie Information und Kommunikation Erbringung von Finanz- und… Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und… Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung Erziehung und Unterricht Gesundheits- und Sozialwesen Kunst, Unterhaltung und Erholung Erbringung von sonstigen Dienstleistungen Sonstige Weiß nicht Dienstwagennutzung nach Branche n = 8 12
  • 13. Dienstwagen: Der (große) Plug-in-Hybrid ersetzt den (großen) Diesel? • Der Trend geht offensichtlich weg vom Diesel (insgesamtnur 36% unter den Befragten). Mehr Benziner als Diesel unter den Dienstwagenin der Stichprobe. • Mit 21% sehr hoher PHEV-Anteil unter den Dienstwagenin der Stichprobe, aber nur 5% BEVs. • Überproportional viele Benziner bei den Mini- bis Kompaktwagenund Diesel bei den Utilities • Überproportional viele BEVs und PHEVs in der Mittelklasse. • Überproportional viele BEVs in der Oberklasse und PHEVs bei den SUVs. Fragen: „Welcher Fahrzeugklassekann Ihr eigener Firmenwagen/Dienstwagen zugeordnet werden?“ und „Welchen Antrieb hat Ihr eigener Dienstwagen?“. n = 120,Befragte, die die folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= „Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt. (DW_02, DW_11, DW_13 ), Beschäftigtenbefragung. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Minis (z.B. VW UP), Kleinwagen (z.B. Opel Corsa) Großraum-Vans (z.B. VW Touran) & Mini-Vans (Mercedes B-Klasse) Kompaktklasse (z.B. VW Golf) Mittelklasse (z.B. VW Passat) & obere Mittelklasse (z.B. Audi A6) Oberklasse (z.B. Mercedes S-Klasse) SUVs (z.B. VW T-Roc), Geländewagen (z.B. VW Tiguan) & Sportwagen (z.B. Porsche 911) Utilities/Pkw-Nutzfahrzeuge bzw. Kleintransporter (z.B. VW Transporter) Sonstige Diesel Benzin Plug-In Hybrid (PHEV) Elektro (BEV) Sonstige 13
  • 14. Fragen: „Welcher Fahrzeugklassekann Ihr amhäufigsten genutztes Pool- bzw. Servicefahrzeug zugeordnet werden?“ und „Welchen Antrieb hat Ihr am häufigsten genutztes Pool- bzw. Servicefahrzeug? “. n = 75, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= = „Ich nutze über meinen Arbeitgeber Pool- bzw. Servicefahrzeuge“ ausgewählt.(DW_12, DW_14 ), Beschäftigtenbefragung. • MeistgenutztesPoolfahrzeug der befragten Beschäftigten: Insgesamt im Vergleich zu Dienstwagen eher klein / kompakt oder Utility. • Ähnliche Größen-Antriebsverteilung wie bei Dienstwagen. • Ausnahme: BEVs sind unter den Poolfahrzeugen eher im Bereich Vans / Utilities, weniger in der Mittel- / Oberklasse wie bei den Dienstwagen. Unter Poolfahrzeugen werden eher bedarfsgerechte Größen beschafft und elektrifiziert 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Minis (z.B. VW UP), Kleinwagen (z.B. Opel Corsa) Großraum-Vans (z.B. VW Touran) & Mini-Vans (Mercedes B-Klasse) Kompaktklasse (z.B. VW Golf) Mittelklasse (z.B. VW Passat) & obere Mittelklasse (z.B. Audi A6) Oberklasse (z.B. Mercedes S-Klasse) SUVs (z.B. VW T-Roc), Geländewagen (z.B. VW Tiguan) & Sportwagen (z.B. Porsche 911) Utilities/Pkw-Nutzfahrzeuge bzw. Kleintransporter (z.B. VW Transporter) Sonstige Diesel Benzin Plug-In Hybrid (PHEV) Elektro (BEV) Sonstige 14
  • 15. Nur jedes 2. Unternehmen beschäftigt sich mit der Elektrifizierung der Dienstwagenflotte Fragen: „Beschäftigt sich Ihr Unternehmen aktuell bereits mit der Elektrifizierung*der Dienstwagen- Flotte?.“ n pro Größenklasse= 82, 176, 74, 28, 6, 10, 26, Befragte, die diefolgenden Charakteristika erfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt. (FuD_002, FuD_005), Unternehmensbefragung. • Insgesamt 49% der befragten Unternehmen mit Dienstwagenflotte geben an, sich mit der Elektrifizierung zu beschäftigen • Kein klarer Trend hinsichtlich der Größenklassen: Bei Flotten ab 100 Fahrzeugen elektrifiziert nur jedes dritte Unternehmen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% weniger als 5 Fahrzeuge 5 - 19 Fahrzeuge 20 - 39 Fahrzeuge 40 - 59 Fahrzeuge 60 - 79 Fahrzeuge 80 - 99 Fahrzeuge mehr als 99 Fahrzeuge Aktive Beschäftigung mit Elektrifizierung DW-Flotte Keine Beschäftigung mit Elektrifizierung DW-Flotte Unklar, ob Beschäftigung mit Elektrifizierung DW-Flotte 15
  • 16. Elektrifizierung: Erst jedes dritte Unternehmen hat sich auf den Weg gemacht • 3 von 4 der Fuhrparks in der Stichprobe haben noch keine BEVs im Fuhrpark • Diejenigen, die BEVs einsetzen, sind mehrheitlich schon bei über 10% • Ähnliche Verteilung bei PHEVs • 66 % verfügen weder über BEVs noch über PHEVs • Anteile an der Gesamtflotte über alle Unternehmen in der Stichprobe: 4% BEVs, 5% PHEVs Frage: "Bitte geben Siean, über wie vieleDienstwagen Ihr Unternehmen in den folgenden Antriebskategorien verfügt"?. n=500, Befragte, die diefolgenden Charakteristikaerfüllen:„ Beschäftigtsich Ihr Unternehmen aktuell bereits mit der Elektrifizierung*der Dienstwagen-Flotte?“ und „ Bitte geben Sie an, wie viel Prozent der Pkw (leichte Nutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt.(0%: 380) (FuD_002, FuD_004, FuD_005), Unternehmensbefragung. 0% BEVs =380 Unternehmen 0 5 10 15 20 25 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% 11% 12% 13% 14% 15% 16-20% 21-30% 31-40% 41-50% 51-60% 61-70% 71-80% 81-90% 91-100% Anzahl Unternehmen % BEV am Fuhrpark 16
  • 17. Umweltaspekte sind wichtig bei der Fahrzeugauswahl von Dienstwagen Fragen: „Welche Bedeutung haben folgende Kriterien bei der Beschaffung von Dienstwagen? Bitte geben Siefür jedes Kriteriumauf der vierstufigen Skala dieBedeutung an.“ n = 500, Befragte, die die folgenden Charakteristikaerfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichte Nutzfahrzeuge nicht mitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf die folgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ u.a. ausgewählt.(FuD_002, FuD_006), Unternehmensbefragung. • Für 3 von 4 Unternehmensind Umweltaspektewichtig bei der Fahrzeugauswahl von Dienstwagen • Kostenaspektesind aber weiterhin wichtiger 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anschaffungskosten (Leasingrate, Miethöhe, Kaufpreis) Betriebskosten (Kraftstoff, Wartung, Reparatur, Steuern, Versicherungen) Emissionen (CO2, Luftschadstoffe z. B. Stickoxide, Lärm) Verfügbarkeit (Lieferzeit) Ausstattung (Sonderausstattung wie z. B. Einbauten, Kofferraumgröße) Image (Repräsentativität, Außenwirkung) sehr wichtig eher wichtig eher unwichtig unwichtig 17
  • 18. Sehr unterschiedlicher Einsatz von Dienstwagen • Stichprobe mit relativ geringer Dienstwagen-Fahrleistung: Median der Fahrleistung über alle Dienstwagen bei 15.000km im Jahr (Mittelwert ca. 23.000km). • Breite Streuung zwischen 0 und 30.000 km, oberhalb davon Einzelfälle • Geringere Fahrleistung bei Benzinern und tendenziell bei BEVs (geringe Fallzahl) • Höhere Fahrleistung bei Diesel und PHEVs Fragen: „Wie vieleKilometer haben Sie in den letzten 12 Monaten mit dem eigenen Dienstwagen insgesamt(also betrieblich und privatinklusiveArbeitsweg) zurückgelegt? Wenn Sie die Kilometerzahl nichtgenau wissen,schätzen Sie bitte.“ n = 103, Befragte, die die folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= „Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt. (DW_02, DW_15), Beschäftigtenbefragung. 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% 200 500 1,200 2,000 4,000 6,000 7,500 9,000 12,000 13,000 15,000 18,000 22,000 25,000 30,000 40,000 50,000 65,000 85,000 120,000 Kilometer 18
  • 19. Unbegrenzte Nutzung und kostenloses Tanken des Dienstwagens weit verbreitet Davonbekommen 71% ihre Tankkostenin unbegrenzter Höhe erstattet (61; n=530; Beschäftigtenbefragung) Davonkennen 29% ihren privatenFahranteilgar nicht (23; n=530; Beschäftigtenbefragung) 66% der Dienstwagennutzer*innen dürfen diesen auch privat nutzen (79; n=530; Beschäftigtenbefragung) 64%: Privatnutzung unbegrenzt (256; n=500; Unternehmens- befragung) 3/4 der Unternehmen: privateNutzung zulässig (300; n=500; Unternehmens- befragung) 19
  • 20. Privatnutzung von Dienstwagen zumeist weniger als die Hälfte der Kilometerleistung • Laut Fuhrpark-Befragung Privatnutzung der Dienstwagenmeist nicht mehr als 30% der Kilometerleistung. • Auch hier wurden die Werte meist abgeschätzt, weil oftmals keine Daten verfügbar sind. Fragen: „Bitte geben Sie an,welcher Anteil der Kilometerleistungder Dienstwagen Ihres Unternehmens durchschnittlich auf privateFahrten entfällt.(Der dienstlicheAnteil entsprichtdann den zu 100 fehlenden Prozenten.)“. n = 366, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewähltund „ Wird dieprivateNutzung der Dienstwagen eingeschränkt?“= „ Pkw-Nutzung istausschließlich dienstlich erlaubt.“nichtausgewählt.(FuD_002, FuD_008, FuD_010), Unternehmensbefragung. 0 20 40 60 80 100 120 140 160 gefiltert/übersprungen 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% weiß nicht Anzahl der befragten Unternehmen 20
  • 21. Überwiegende Privatnutzung kommt auch unter Vielfahrer*innen vor • Breites Spektrum beim (geschätzten) privaten Fahranteil; Median bei gut 30%. • Kein klarer Zusammenhang zwischen absoluter Fahrleistung und privatem Fahranteil. • Überwiegende Privatnutzung kommt noch bis ca. 30.000 km vor, erst oberhalb sind eindeutig die beruflichen Vielfahrer*innen. • Von den Befragten mit über 25.000 km bezeichnen sich knapp die Hälfte als Außendienstmitarbeiter*innen, das sind 2/3 der Befragten mit dieser Tätigkeitsbeschreibung. • Befragte ohne private Nutzung des Dienstwagens sind nicht berücksichtigt. Fragen: „Wie vieleKilometer haben Sie in den letzten 12 Monaten mit dem eigenen Dienstwagen insgesamt(also betrieblich und privatinklusiveArbeitsweg) zurückgelegt? Wenn Sie die Kilometerzahl nichtgenau wissen,schätzen Sie bitte.“ und „Wie vieleKilometer haben Siein den letzten 12 Monaten davon für privateWege, inklusiveArbeitsweg, mit dem eigenen Dienstwagen zurückgelegt? Wenn Sie dieKilometerzahl nichtgenau wissen,schätzen Sie bitte.“. n = 56, Befragte, die diefolgenden Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(DW_02, DW_15, DW_16), Beschäftigtenbefragung. Letzte Aussage: Zusätzlich auch Frage:„Welchen der folgenden Funktionen in Ihrem Unternehmen würden Sie sich zuordnen (Mehrfachauswahl)?“=„Außendienstmitarbeiter:in “. n = 56. ~10.000 private km ~15.000 private km 21
  • 22. Dienstwagen: Key Takeaways • Dienstwagen mit kombinierter beruflicher & privater Nutzung können durchaus Sinn ergeben. Dienstwagenflotten sind aber heute überwiegend nicht „bedarfsgerecht“ & damit auch nicht kosteneffizient gestaltet: Fahrzeuge sind eher Mittelklasse & SUVs als Kompakt- bis Kleinwagen und Transporter. Nutzende sind eher Führungskräfte als berufliche Vielfahrer*innen. Bei Pool- Servicefahrzeugen wird hingegen anscheinend mehr auf Kosten und Sinnhaftigkeit geachtet. ➔ Unternehmen: Downsizinganreizen,großes Kosten-und CO2-Einsparpotenzial • Je höher das Einkommen, desto höher die Dienstwagenverfügbarkeit. ➔ Politik: Dienstwagenbesteuerungreformieren unter Beachtungder Verteilungswirkungen • Bei etwa 2/3 der Dienstwagen gilt keine Begrenzung der privaten Fahrten bzw. Tankkosten werden auch für private Fahrten voll erstattet. Zwar überwiegt bei der Mehrheit das dienstliche Fahren, aber jährlich 10-15.000 km private Wege mit dem Dienstwagen sind kein Einzelfall. ➔ Unternehmen: Flatrate-Fahren & -Tanken unterbinden ➔ Politik: Privatfahrten zusätzlich besteuern 22
  • 23. Dienstwagen: Key Takeaways • Die heute angebotenen E-Fahrzeuge sind für Viele voll alltagstauglich.Die Stichprobebeinhalteteinen deutlich überproportionalenAnteilvon E-Fahrzeugnutzer*innen, und das obwohlz.B. die Arbeitswege länger sind als im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Bei der Fahrzeugbeschaffung in Unternehmen stufen immerhin ¾ der Befragten Umweltaspekte als wichtiges bis sehr wichtiges Kriterium ein (wenn auch Kostenaspekteweiterhin höhere Bedeutung haben). • Aber nur die Hälfte der Unternehmen beschäftigt sich bisher mit der Elektrifizierung der Flotte;Unternehmen ab 100 Fahrzeuge sogar noch deutlichweniger. ➔ Unternehmen:Konzept für 100%elektrische Flotte und Ladeinfrastrukturerstellen ➔ Politik: Betriebliches Mobilitätsmanagementab bestimmter Größe vorschreiben • Elektrifizierung der Dienstwagenflottebedeutetheute: Weg vom großen Diesel, hin zum großen PHEV. ➔ Unternehmen:PHEVs verbieten oder an starke Bedingungenknüpfen, Anreize für sparsame E-Autos ➔ Politik: Umlagesystemin der (Dienstwagen-)Besteuerung,das effiziente batterieelektrische Fahrzeuge stärkt 23
  • 24. Definitionen Dienstwagen sind Fahrzeuge mit persönlicher Zuordnung und zumeist mit der Möglichkeit zur privatenNutzung. Ihren Dienstwagenerhalten die Mitarbeiter*innen alsGehaltsbestandteilvom Arbeitgeber. Diese Fahrzeuggruppe wird z. B. auch als Firmenwagen bezeichnet. Poolfahrzeugebzw. Servicefahrzeugesind Fahrzeuge ohne persönliche Zuordnung, welche wechselnden Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt werden, vorrangig für dienstlicheEinsatzzwecke. Mit zu dieser Gruppe gezählt werden sogenannte Servicefahrzeuge. Dabei handeltes sich um Fahrzeuge, welche von einzelnen Mitarbeitendenoder von Mitarbeitendengruppenfür dienstlicheWege genutzt werden sowie ggf. privat für den Weg vom Wohnort zur Arbeitsstätte bzw. zum Einsatzort. Häufig weisen diese Spezialeinbautenfür Serviceleistungen vor Ort auf. Hinweis Ein unerwartet hoher Anteil von 34% der Dienstwagennutzer*innen gaban, diesen nicht privat nutzen zu dürfen, was nicht dem klassischen Einsatzmodell eines Dienstwagens entspricht. Möglich ist, dass, trotz einer klaren Frageformulierung („private Wege, inklusive Arbeitsweg“) ein Missverständnis in Bezug auf Arbeitswege und reine Privatfahrten vorlag. Ebenso ist denkbar, dass sich Befragte trotz der links genannten Formulierung aus der Befragung („Gehaltsbestandteil“) „fälschlicherweise“ als Dienstwagennutzer*innen einsortiert haben, nur weil ihnen ein Poolfahrzeug üblicherweise persönlich zugeordnet ist. 24
  • 25. Demografische Daten Beschäftigtenbefragung Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Beschäftigtenbefragung wissen sollten!
  • 26. Charakteristika der Befragten 3 18 43 95 106 75 39 35 31 10 6 8 61 0 0 20 40 60 80 100 120 Anzahl der Befragten Monatliches Nettogehalt Frage: „Wie hoch istIhr monatliches Nettogehalt / monatlicher Nettolohn im Durchschnitt*? *ZusätzlicheVerdienste z. B. Urlaubsgeld,13.Monatsgehaltoder Leistungsprämien sind anteilig (Summe geteilt durch 12) zu berücksichtigen.Sollten Sie mehrere Tätigkeiten ausüben, bezieht sich Ihre Antwort auf dieHaupttätigkeit.“ n = 530. (WD_17), Beschäftigtenbefragung. Frage: „Welchen der folgenden Funktionen in Ihrem Unternehmen würden Sie sich zuordnen? (Mehrfachauswahl)“.n = 530. (WD_03), Beschäftigtenbefragung. 299 82 66 41 40 34 32 9 6 Mitarbeiter:in/Fachkraft Gruppenleitung/Teamleitung Abteilungsleitung Außendienstmitarbeiter:in Bereichsleitung Mitarbeiter:in mit hoher Anzahl dienstlicher Fahrten Geschäftsleitung weiß nicht Sonstiges 0 50 100 150 200 250 300 350 Anzahl der Befragten Funktion im Unternehmen (Mehrfachauswahl) 26
  • 27. Wohnsituation der Befragten 0 50 100 150 200 250 300 Anzahl der Befragten Wohngebäude Frage: „Welche der folgenden Kategorien beschreibtam besten, wo Sie wohnen (Hauptwohnsitz)?“. n = 530.(DW_01), Beschäftigtenbefragung. Frage: „In was für einem Gebäude wohnen Sie aktuell?“. n = 530. (WD_06), Beschäftigtenbefragung. 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 Großstadt Rand oder Vororte einer Großstadt Mittel- oder Kleinstadt Ländliches Dorf Einzelgehöft oder allein stehendes Haus auf dem Land Weiß nicht Sonstiges Anzahl der Befragten 27
  • 28. Frage: „Wie vieleKilometer istIhr Wohnort von Ihrem aktuellen Arbeitsort entfernt?“ Mit Arbeitsortisthier die erste Tätigkeitsstättegemeint. Hinweis fürAußendienstmitarbeiter:innen: Mit erster Tätigkeitsstätte kann auch der aktuelleKunde gemeint sein.n = 530. (WD_05), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Entfernung für den Hinweg zur Arbeitsstätte. 2020. Arbeitsweg der Befragten 9.0% 21.0% 36.0% 15.0% 18.0% 1.0% 0.0% 5.0% 14.0% 29.0% 22.0% 27.0% 1.0% 2.0% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 50 km und mehr 25 bis unter 50 km 10 bis unter 25 km 5 bis unter 10 km unter 5 km Gleiches Grundstück Wechselnde Arbeitsstätte Arbeitsweg in Kilometer Destatis Beschäftigtenbefragung 28
  • 29. Mobilitätssituation der Befragten 136 115 138 108 138 165 167 145 150 109 112 106 133 130 117 108 126 101 121 155 9 16 13 21 11 0 100 200 300 400 500 600 ÖPNV-Anbindung des Wohnorts ÖPFV-Anbindung des Wohnorts ÖPNV Anbindung des Arbeitsorts ÖPFV-Anbindung des Arbeitsorts Erreichbarkeit des Arbeitsorts mit Fahrrad Anzahl der Befragten gut eher gut eher schlecht schlecht weiß nicht Frage: „Welche der folgenden Aussagen treffen aus Siezu?“. n = 530. (DW_02), Beschäftigtenbefragung. Frage: „Wie würden Sie die Anbindung Ihres Wohnorts an … beschreiben?“. n = 530.(WD_10, WD_11), Beschäftigtenbefragung. 229 120 75 55 51 14 9 4 0 50 100 150 200 250 Erhalten weder Auto noch Zuschuss Erhalten Firmenwagen/Dienstwagen Erhalten Pool- bzw. Servicefahrzeuge Erhalten Geldzuschuss zur Nutzung des privaten Autos für den Arbeitsweg oderprivate Wege. Nutzen generell kein Auto Sonstiges Nutzen Auto über Arbeitgeber auf andererBasis Weiß nicht Anzahl der Befragten Fahrzeugnutzung über Arbeitgeber (Mehrfachauswahl) 29
  • 30. Elektroauto-Besitz in der Stichprobe Fragen: „ Wie vieledieser Dienstwagen sind Plug-in-Hybrid Fahrzeuge? “, „ Wie vieledieser Dienstwagen sind batterieelektrischeFahrzeuge? “, „ Wie vielesonstigePkw sind Plug-in-Hybrid Fahrzeuge?“, „ WievielesonstigePkw sind batterieelektrischeFahrzeuge?“. n = 530, Befragte, die die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Siezu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(DW_02 – DW_09), Beschäftigtenbefragung. • Jede fünfte Person in der Stichprobe lebt in einem Haushalt mit mindestens einem BEV oder PHEV • Zum Vergleich: 2022 verfügten nur 3,4% der deutschen Haushalte über ein E- Auto (StBA) • Am 01.01.2022lag der Anteil von Elektroautos im gewerblichen Bestand bei 10%, im privaten Bestand bei 1% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 0 1 2 oder mehr Anzahl E-Fahrzeuge 30
  • 31. Unternehmensverteilung Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt? “. n = 530. (WD_04), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Anteile Kleineund Mittlere Unternehmen 2020 nach Größenklassen. Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 530. (WD_01), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren 2019. 58.5% 23.7% 17.8% 44.9% 16.3% 38.8% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kleinst- und Kleinunternehmen Mittlere Unternehmen Großunternehmen Anteile der Beschäftigten nach Unternehmensgröße Destatis Beschäftigtenbefragung 1.0% 26.3% 72.7% 1.3% 24.1% 74.5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% primärer Sektor sekundärer Sektor Tertiärer Sektor Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren Destatis Beschäftigtenbefragung 31
  • 32. Demografische Daten Unternehmensbefragung Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Unternehmensbefragung wissen sollten!
  • 33. Unternehmensverteilung im Vergleich Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“.n = 500. (All_001), Unternehmensbefragung. Destatis,RechtlicheEinheiten imBerichtsjahr 2021, Betriebsgrößenstruktur landwirtschaftlicher Betriebe 2021. Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500. (All_002),Unternehmensbefragung. Destatis,Anteile Unternehmen 2020 nach Größenklassen. 46.8% 49.1% 4.1% 74.1% 18.8% 7.2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Tertiärer Sektor sekundärer Sektor primärer Sektor Anteile der Wirtschaftssektoren nach Unternehmensanzahl Destatis Unternehmensbefragung 54.1% 36.1% 9.8% 96.9% 2.5% 0.6% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kleinst- und Kleinunternehmen Mittlere Unternehmen Großunternehmen Anteile der Unternehmensklassen nach Unternehmensanzahl Destatis Unternehmensbefragung 33
  • 34. Befragte Unternehmen im Detail 84 186 100 80 27 17 5 1 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 Anzahl der Befragten 11 7 107 19 14 73 47 41 13 11 7 11 14 5 10 11 5 27 1 53 13 0 50 100 150 Land-und Forstwirtschaft, Fischerei Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden Verarbeitendes Gewerbe/ Herstellung von Waren Energieversorgung Wasserversorgung; Abwasser-und Abfallentsorgung,… Baugewerbe/Bau Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie Information und Kommunikation Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und… Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung Erziehung und Unterricht Gesundheits- und Sozialwesen Kunst, Unterhaltung und Erholung Erbringung von sonstigen Dienstleistungen ExterritorialeOrganisationen und Körperschaften Sonstige Weiß nicht Anzahl der Befragten Branchen Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500.(All_002), Unternehmensbefragung. Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“. n = 500. (All_001), Unternehmensbefragung. 34
  • 35. Befragte Unternehmen im Detail Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 500. (All_001),Unternehmensbefragung. Statistisches Bundesamt,Rechtliche Einheiten/ Unternehmen nach Wirtschaftszweigen 2020. 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Vergleich der Stichprobe der Unternehmensbefragung mit Daten des statistischen Bundesamtes im Bezug auf die Unternehmensbranche % Stichprobe % Population 35
  • 36. Fuhrparkgrößen befragter Unternehmen Frage: „Über wie vielePkw verfügt Ihr Unternehmensfuhrpark in Deutschland insgesamt(Pool - und Dienstwagen zusammengenommen)? “ n = 500. (FuD_01), Unternehmensbefragung. 132 205 83 35 8 10 27 0 50 100 150 200 250 Weniger als 5 Fahrzeuge 5-19 Fahrzeuge 20-39 Fahrzeuge 40-59 Fahrzeuge 60-79 Fahrzeuge 80-99 Fahrzeuge Mehr als 99 Fahrzeuge Anzahl der befragten Unternehmen 36
  • 37. Ansprechpartner*innen Lukas Minnich Senior Researcher Ressourcen & Mobilität Öko-Institut e.V. Büro Darmstadt Rheinstraße95 D-64295 Darmstadt E-Mail: l.minnich@oeko.de Nelly Unger Wissenschaftliche Mitarbeiterin Ressourcen & Mobilität Öko-Institut e.V. Büro Berlin Borkumstraße 2 D-13189 Berlin E-Mail: n.unger@oeko.de Hinweis: Die Weitergabe der Daten ist nicht möglich. 37