Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrategie für Deutschland und Europa

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hier ansehen

1 von 14 Anzeige

Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrategie für Deutschland und Europa

Herunterladen, um offline zu lesen

Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes, Workshop "Emissionshandel im Lichte langfristiger und globaler Klimapolitik" anlässlich der Berliner Energietage 2016 am 13. April 2016.

Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes, Workshop "Emissionshandel im Lichte langfristiger und globaler Klimapolitik" anlässlich der Berliner Energietage 2016 am 13. April 2016.

Anzeige
Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Diashows für Sie (20)

Ähnlich wie Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrategie für Deutschland und Europa (20)

Anzeige

Weitere von Oeko-Institut (20)

Anzeige

Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrategie für Deutschland und Europa

  1. 1. Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrategie für Deutschland und Europa Workshop anlässlich der Berliner Energietage 2016 » Emissionshandel im Lichte langfristiger und globaler Klimapolitik « Dr. Felix Chr. Matthes Berlin, 13. April 2016
  2. 2. • Starke Interaktionen zwischen Klima- und anderen Politiken - Energiepolitik (strategischer Sektor in vielen Ländern, geprägt durch langlebige Kapitalstöcke, spezifische Strukturen der und Regulierungsansätze für die Energieindustrie) - Wirtschafts-/Industriepolitik (Wettbewerbsfähigkeit, gezielter Strukturwandel, gezielte Strukturkonservierung, Integration) - Verteilungspolitik (soziale und wirtschaftliche Verteilungseffekte) • Sektor-Fundamentals der erfassten Sektoren - Sektoren mit einem wettbewerblichen Umfeld (mit/ohne Möglichkeit zur Weiterleitung der CO2-Kosten – relevant für Wettbewerbsfähigkeit) - Regulierte Sektoren (mit/mit begrenzter/ohne Möglichkeit zur Weiterleitung der CO2-Kosten – relevant für Effektivität und Effizienz) - Sektoren mit geringer Preissensitivität (warum auch immer) • “Tinbergen-Regel” (Ein Ziel = Ein Instrument) vs. explizite Politik- Integration: viele Unterschiede, aber gemeinsame Herausforderungen, Management von Komplexität und Politik-Koordination Klima- und CO2-Bepreisungspolitiken in einem komplexen und koordinationsintensiven Umfeld
  3. 3. Jenseits von Marktversagen: Marktdesign-Versagen Klimaschutz auf der Basis grenzkostenfreier Optionen 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 8000 9000 EUR(2010)/MWh Hours Power price duration curve 2015 Power price duration curve 2025 Power price duration curve 2035 Power price duration curve 2045 Carbon prices can‘t work • (Wirtschaftliche) Charakteristika des Kapitalstocks • Zeitlicher Horizont / Ambitionsniveaus im Zeitverlauf • Primärer Wirkungsmechanismus: Investitionen und/oder Betrieb Carbon prices will work
  4. 4. Dekarbonisierung des Energiesystems Funktionen des EU ETS • Der EU ETS soll vier verschiedene Emissionsminderungsoptionen adressieren und optimieren - Einsatz vorhandener Anlagen CO2-seitig verändern/optimieren (Wirksamkeit prinzipiell nachgewiesen) - Stilllegung CO2-emittierender Anlagen anreizen/optimieren (Wirksamkeit noch nachzuweisen, aber wahrscheinlich) - Errichtung CO2-armer Anlagen anreizen/optimieren (Wirksamkeit im aktuellen und absehbaren Marktumfeld fraglich) - Wirtschaftlichkeit von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien verbessern/optimieren (über Einpreisung der CO2-Kosten) (Wirksamkeit prinzipiell nachgewiesen) • Der EU ETS gibt über den langfristig wirkenden linearen Reduktionsfaktor auch eine langfristige Emissionstrajektorie vor - Cap: sehr weitgehende Dekarbonisierung bis 2050 (-85%) - Aber: große Überschüsse durch externe Kredite - Sailing into the Cliff?
  5. 5. Das Emissionshandelssystem der EU Vollständige Dekarbonisierung auf dem Programm Öko-Institut 2015 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 6.000 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 2040 2045 2050 mlntCO2e Aviation (national & international) Non-ETS sectors EU ETS (proxy data from 1990 to 2004) 2020 Goal at least -20% compared to 1990 2030 Goal at least -40% 2050 Goal -80...-95% Back- loading 2013/2016 Linear Reduction Factor 1.74% (-2021) 2.20% (2021-) EU ETS cap 2050: -75% ETS 2050: -85% ETS 2030: -44%
  6. 6. Ein umfassender und gut gestalteter Policy Mix Erfordert umfassende und tiefgehende Analyse Öko-Institut 2010 Abatementcosts[€/tCO2e] Abatement potential [mln t] Pricing policies will/can work and be effective & efficient: Matured/competitive (and heterogeneous) potentials, incremental innovation: ETS, tax or other mechanisms Pricing policies will be complementary: Locked (and homogeneous) potentials: regulations, targeted incentive programs etc. as primary mechanisms Pricing policies will be complementary: Innovation-intensive potentials: regulations, targeted incentive programs etc. as primary mechanisms Memo-item: pricing policies for heavily infrastructure- related potentials?! Pricing policies will be complementary: Potentials related to durable capital stocks and respective windows of opportunities: regulations, targeted incentive programs etc. as primary mechanisms Pricing policies will be complementary: Potentials creating high infra- marginal rents and significant distributional effects (reminder: market design failures): regulations, targeted incentive programs etc. as primary mechanisms
  7. 7. • Politik-Koordination durch Gestaltung des Policy Mix - Umfassende Politik-Planung: Entwicklung eines fundierten und systematischen Policy Mix - Reflektionen aller Dimensionen (Effektivität, ökonomische Effizienz und Verteilungseffekte) - Reflektion aller vier (möglicher) Wirkungsebenen der CO2-Bepreisung • Politikkoordination durch sorgfältige Ex-ante-Planung - Reflektion der Interaktionen in der Ausgestaltung der politischen Mechanismen - Erhebliche Unsicherheiten verbleiben (politisch, makroökonomisch, Energiemärkte, technologische Entwicklungen) - Passfähig zu vergleichsweise kurzen Revisionszyklen der Bepreisungsinstrumente Klimaschutz- und CO2-Bepreisungspolitiken und Optionen der Politik-Koordination (1)
  8. 8. • Politikkoordination durch responsive Bepreisungsmechanismen - Elemente der Mengensteuerung in Preissteuerungs-Instrumenten (Anerkennung von Emissionsminderungskrediten) - Mengensteuerungs-Instrumente mit expliziten Preiselementen (Mindestpreise etc.) - Mengensteuerungs-Instrumente mit knappheitsbasierten Preiselementen (MSR des EU ETS, „Wechselkurse“) - Andere Flexibilisierungen (konditionale Löschung von Emissionsberechtigungen etc.) • Politikkoordination durch Integration des längerfristigen Zeithorizonts - explizit: langfristige Caps - komplementär: andere Rahmensetzungen (längerfristige Verträge etc.) Klimaschutz- und CO2-Bepreisungspolitiken und Optionen der Politik-Koordination (2)
  9. 9. Das Emissionshandelssystem der EU Preisentwicklung für Emissionsberechtigungen Öko-Institut 2016 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 01.2003 01.2005 01.2007 01.2009 01.2011 01.2013 01.2015 01.2017 €/EUA Early Futures EUA 2007 EUA 2012 EUA 2015 EUA 2020 Spot Release of 2005 emis- sions data, long market, no banking to 2nd period Early hedging and speculation, early price discovery Financial & economic crisis, volatile commodity markets, Fukushima EU climate & energy package, bullish commodity markets Back- loading, structural EU ETS reform Bearish commodity markets, ongoing EU crisis
  10. 10. EU ETS: Bis auf Weiteres eher ein informationelles als ein ökonomisches Instrument? Öko-Institut 2016 0 25 50 75 100 125 150 01.2003 01.2005 01.2007 01.2009 01.2011 01.2013 01.2015 01.2017 EUR/tCO2 Old lignite → new hard coal New lignite → new hard coal Old hard coal → new CCGT New hard coal → new CCGT Old lignite → new CCGT New lignite → new CCGT
  11. 11. Keine Knappheitspreise im EU ETS vor Ende der 2020er Jahre – The carbon pricing gap ahead Öko-Institut 2015 (Necessary) EU ETS structural reform provides long-term effects 0 500 1,000 1,500 2,000 2,500 3,000 3,500 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 2nd trading period 3rd trading period 4th trading period mlnEUA/mlntCO2e Allowances in MSR Cumulated surplus Scope correction Available EUAs CERs / ERUs Verified emissions Projected emissions Cap
  12. 12. EU ETS: Spekulation auf Knappheitspreise Indiz für die Dauer der Carbon Pricing Gap? Öko-Institut 2016 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 01.2015 07.2015 01.2016 07.2016 01.2017 Returnonscarcityinvestment Scarcity 25 years ahead 20 years ahead 15 years ahead 10 years ahead 5 years ahead
  13. 13. Zielorientierte und stetige Dekarbonisierung Konsequenzen aus dem Carbon Pricing Gap • Stetigkeit des unausweichlichen Umbauprozesses für die deutsche (und europäische) Stromversorgung ist eine Voraussetzung für den Erfolg der Dekarbonisierung (Ausbau der Alternativen und der Infrastrukturen, Vermeidung von Strukturbrüchen) • (Ambitionierte) Strukturreform des EU ETS ist in jedem Fall notwendig • Zumindest für die nächsten 10 bis 15 Jahre sind komplementäre Ansätze zum EU ETS für den Stromsektor notwendig • Anstehende Entscheidungen (für unterschiedliche Zeithorizonte?) - Carbon Pricing-Ansätze oder Alternativen? • CO2-Mindestpreise (Modell Klimabeitrag oder klassische Form?) • Kapazitätsmanagement (Modell Sicherheitsbereitschaft, Ordnungsrecht oder freiwillige Vereinbarungen?) • Produktionsbudgets (Tagebaubeschränkungen, Modell Atomausstieg 2000/2002 o.ä.?) - rein national, im CWE-Regionalmarkt oder für die EU-28 • Fixierung von Emissionskorridoren als Schritt zur Instrumentierung
  14. 14. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Felix Chr. Matthes Energy & Climate Division Büro Berlin Schicklerstraße 5-7 D-10179 Berlin f.matthes@oeko.de www.oeko.de twitter.com/FelixMatthes

×