SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
Energieeffizienz(politik) –
ohne sie gelingt die Energiewende nicht
Bundesarbeitsgemeinschaft Energie
Düsseldorf, 5. Juli 2014
Dr. Stefan Thomas
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Das Wuppertal Institut -
ein Wissenschaftsunternehmen
2
 Präsident: Prof. Dr. Uwe Schneidewind
 Vizepräsident und Prokurist: Prof. Dr. Manfred Fischedick
 Kaufmännische Geschäftsführerin: Brigitte Mutert-Breidbach
 Gründung: 1991 unter der Leitung von
Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (-2000), gefolgt von
Prof. Dr. Peter Hennicke (-2008)
 Rechtsform: gemeinnützige GmbH, Non-Profit-Organisation
 Eigentümer: Land Nordrhein-Westfalen
 Personal: ca. 200 Beschäftigte, multidisziplinär
 Projekte: ca. 150 -170 Projekte pro Jahr
 Budget 2012:
4,0 Mio. Euro Landesförderung
> 8,5 Mio. Euro von Drittmittelgebern
(von UN, EU, Ministerien, Wirtschaft, NGOs)
 Gemeinsames Tochterunternehmen von UNEP und WI
Hauptsitz
Wuppertal
Berliner Büro
UNEP/WI Collaborating Centre on
Sustainable Consumption and
Production (CSCP)
Energieeffizienz(politik)5. Juli 2014
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Warum Energieeffizienz?
Herausforderungen
5. Juli 2014 3Energieeffizienz(politik)
1. Klima- und Umweltschutz:
weltweit müssen Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 60 bis 80 %
sinken, in Deutschland sogar um 80 bis 95 %
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Warum Energieeffizienz?
Herausforderungen
5. Juli 2014 4Energieeffizienz(politik)
2. Versorgungssicherheit:
Öl/Gas/Kohle:
Fördermaximum:
wann erreicht?
(Peak Oil etc.)
 Nachfrage-
Wachstum in
Entwicklungs-
und Schwellen-
ländern
Strom:
schwankende
Einspeisung
erneuerbarer
Energien
Quelle: Wuppertal Institut (2009), Zukunftsfähiges Deutschland
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Warum Energieeffizienz?
Herausforderungen
5. Juli 2014 5Energieeffizienz(politik)
3. Begrenzung der Energiekosten, Wettbewerbsfähigkeit:
Energiekosten = Verbrauch mal Preis
•Können wir Energie schneller einsparen als die Preise steigen?
=> Energiekosten bezahlbar halten, Energiearmut vermeiden
=> Wettbewerbsfähigkeit der Industrie
•Wann sind erneuerbare Energien billiger als fossile Energien? Energieeffizienz
ist es schon jetzt!
•Energieeffizienz und erneuerbare Energien als Konjunkturlokomotive?
=> Stärkung der Realwirtschaft
=> Schaffung von Arbeitsplätzen (Kilowattstunden statt Menschen arbeitlos
machen)
=> Technischer Vorsprung => Exportchancen
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Ziele (1):
EU-Energieeffizienzrichtlinie (2012/27/EU): konkrete Politikziele
 Absolute Verbrauchsziele für 2020 von den Mitgliedsstaaten
festzulegen (Artikel 3) – wie im Energiekonzept der Bundesregierung;
Gesamtzielwert für EU-27: 1.474 Mtoe Primärenergie im Jahr 2020
(Teil der 20-20-20 Ziele für 2020)
 Wirkungsziel für die Politik (Artikel 7): 1,5 % nachgewiesene
Energieeinsparung pro Jahr (unter Berücksichtigung von
Schlupflöchern min. 1,1%) durch einen koordinierten Gesamtrahmen
für die Finanzierung und Organisation von Energieeffizienz-
Programmen:
 Energiesparverpflichtung der Energiewirtschaft
 ODER Alternativen: Ausbau und Verstetigung bestehender und
neuer Förder- und Beratungsprogramme und
Energieeffizienzfonds, Energiesteuer
 Nachweis auf Basis konkreter individueller Einsparhandlungen
(Bottom-up)
Energieeffizienz(politik) 6
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Ziele (2):
Ziele der Bundesregierung (Energiekonzept 2010/11)
5. Juli 2014 7Energieeffizienz(politik)
• Treibhausgasemissionen (gegenüber 1990):
– 40 % bis 2020, – 80 bis 95 % bis 2050
• Energieeinsparung durch Energieeffizienz (gegenüber 2008):
Primärenergieverbrauch – 20 % bis 2020, – 50 % bis 2050
Stromverbrauch – 10 % bis 2020, – 25 % bis 2050
Gebäude: Wärmebedarf – 20% bis 2020;
Primärenergieverbrauch – 80 % bis 2050
Energieverbrauch im Verkehr – 10 % bis 2020, – 40 % bis 2050
• Erneuerbare Energien:
Anteil am Bruttoendenergieverbrauch insgesamt
18 % bis 2020, 60 % bis 2050
Anteil Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien am Verbrauch
35 % bis 2020, 80 % bis 2050
• (Annahme zum Wirtschaftswachstum bis 2050: 0,8 % pro Jahr, d.h.
37,5 % bis 2050)
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Energieeffizienz:
Hohe Potenziale
5. Juli 2014 8Energieeffizienz(politik)
Gesamtpotenzial gegenüber dem Trend: Insgesamt über 50 % mit
heute verfügbarer Technik (BMU/Fhg-ISI 2012)
Davon rund 45 % wirtschaftlich, aber Hemmnisse
Mit engagierter Politik bis 2 % pro Jahr zusätzlich umsetzbar
=> würde ausreichen, um Ziele zu erreichen
Dann nur zusätzliche Investition der effizienten Technik und optimierter
Systeme gegenüber 1:1-Erneuerung mit Durchschnittstechnik ansetzen
Annuisieren über technische Lebensdauer und durch jährliche eingesparte
Energiemenge teilen: Mehrkosten für Einsparung einer kWh
Vergleich mit Kosten der Bereitstellung einer kWh, die durch Einsparung
vermeidbar:
=> Nettokosten der Einsparung
Wirtschaftlich, wenn Nettokosten < 0
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Deutschland kann schon in 10 Jahren über 20 Prozent Energie und CO2
wirtschaftlich einsparen
Quelle: Wuppertal Institut
in IZES et al. 2011
Netto:
Strom 112 TWh/Jahr
Brennstoffe: 227 TWh/Jahr
Energieeffizienz(politik) 9
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Komplexe Märkte – zahlreiche Hemmnisse (1)
Der einfachste der komplexen Märkte: Elektrogeräte
Energieeffizienz(politik) 10
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Komplexe Märkte – zahlreiche Hemmnisse (2)
Deutlich komplexer: Gebäude
Energieeffizienz(politik) 11
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Komplexe Märkte – zahlreiche Hemmnisse (3)
 Energieverbrauch und Energieeinsparung sind ‚unsichtbar‘
 Energieeffizienz = viele kleine bis mittlere technische Verbesserungen
und nicht Hauptzweck der Technik/Gebäude/Betriebe
 Fehlender Überblick (wo anfangen?), komplexe Systeme
 Fehlende Information (VerbraucherInnen UND Technikanbieter!),
 z.B. fehlende Markttransparenz und Anreize zum Kauf sparsamster Geräte/Anlagen
 Keine einfachen Werkzeuge zur Lebenszykluskostenanalyse bei Investitionen
 Manchmal geringe Kosteneinsparungen durch eine Maßnahme
=> Energieeffizienz keine Priorität
 Manchmal fehlende Mittel
 Investor und Nutzer oder Gebäudeentwickler und Käufer haben
widersprüchliche Anreize
=> mehr Information, praktische Anleitung, Regulierung, und
Finanzierungsunterstützung erforderlich
(„Zuckerbrot, Peitsche und Werbetrommel“)
Ziel: Endenergieeffizienz einfach und attraktiv machen
Energieeffizienz(politik) 12
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Politikanalyse des Wuppertal Instituts:
Politikpaket für Energieeffizienz in Gebäuden
135. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 13
Governance-Rahmen für EnergieeffizienzGovernance-Rahmen für Energieeffizienz
Specifische Maßnahmen für Energieeffizienz in GebäudenSpecifische Maßnahmen für Energieeffizienz in Gebäuden
Ziele & Planung, insb.
Energie- und
Klimaschutzkonzepte
Ziele & Planung, insb.
Energie- und
Klimaschutzkonzepte
Infrastruktur & Finanzierung für
Politikumsetzung
Infrastruktur & Finanzierung für
Politikumsetzung
Marktverzerrungen
beseitigen
Marktverzerrungen
beseitigen
RegulierungRegulierung Transparenz &
Information
Transparenz &
Information
Zuschüsse &
Finanzierung
Zuschüsse &
Finanzierung
Aus-/Weiterbild
ung &
Netzwerke
Aus-/Weiterbild
ung &
Netzwerke
Förderung
von
Contracting
Förderung
von
Contracting
Forschung und
Demonstration
Forschung und
Demonstration
POLITIKPAKET
für
ENERGIEEFFIZIENZ in GEBÄUDEN
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Integrierte Politikpakete:
Neue Gebäude
5. Juli 2014 14Energieeffizienz(politik)
Quelle: Wuppertal Institut
in www.bigee.net
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Integrierte Politikpakete:
Bestehende Gebäude
15
Quelle: Wuppertal Institut
in www.bigee.net
Energieeffizienz(politik)
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Integrierte Politikpakete:
Optionen für Organisation und Finanzierung von Programmen
 Energiesparverpflichtung der Energiewirtschaft
 Vorteile: haushaltsunabhängig, Finanzierung über Energiepreise, Energie
und Effizienz aus einer Hand
 Nachteile: Gefahr der Zersplitterung und des Rosinenpickens
=> Regulierungsaufwand
 ODER Alternativen: Ausbau und Verstetigung bestehender und
neuer Förder- und Beratungsprogramme und
Energieeffizienzfonds
 Vorteile: Fortführung etablierter Programme, Chance einheitlicher
Programme
 Nachteile: Haushaltsfinanzierung, Abhängigkeit von schwankenden CO2-
Preisen im Emissionshandel (EH) bei Finanzierung aus EH-Erlösen
 In beiden Fällen: Bundesagentur für Energieeffizienz als Koordinator
der Energieeffizienzpolitik!
Energieeffizienz(politik) 16
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Ein Portfolio von Beispielprogrammen kann die Einsparlücke nahezu
schließen
5. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 17
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Wirtschaftliche Effekte von eines Portfolios von Beispielprogrammen
(bei Haushaltsfinanzierung)
5. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 18
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Ein mögliches Finanzierungskonzept
5. Juli 2014
 Umlage: statische Betrachtung! Voraussichtlich Maximalhöhe, da Kosten eines Jahres direkt überwälzt
werden (anders als EEG! dort: Umlage über 20 Jahre, schaukelte sich seit 1991 hoch)
Energieeffizienz(politik) 19
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Wirtschaftliche Effekte von umlagefinanzierten Programmen:
Gebäudeeigentümer-/Energieverbraucher-Sicht
ein Beispiel: Fenstersanierung im Einfamilienhaus
(3-Personenhaushalt)
5. Juli 2014
Verbrauch, Einsparungen, Kosten
Ölverbrauch vor Sanierung 30.000 kWh/Jahr
Stromverbrauch vor/nach Sanierung 3.700 kWh/Jahr
Energieeinsparung 5.754 kWh/Jahr
Energiekosteneinsparung (heutige Preise) 516 €/Jahr
Technische Mehrkosten (annuisiert 205 €/Jahr: abgedeckt durch
Förderung)
0 €/Jahr
Preisaufschlag Ölrechnung (0,37 Cent/kWh; 24.246 kWh/Jahr) 111 €/Jahr
Preisaufschlag Stromrechnung (0,33 Cent/kWh; 3.700 kWh/Jahr) 12 €/Jahr
Summe der Kosten 123 €/Jahr
Saldo Einsparung (516 €/Jahr – 123 €/Jahr =) 393 €/Jahr
Sensitivität mit Energiepreissteigerung: 803 €/Jahr – 123 €/Jahr = 680 €/Jahr
Energieeffizienz(politik) 20
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Erreichte Energieeinsparungen in
Großbritannien und Dänemark
Land und
Instrument
Energiesparziel
(vom Sektor-
Energieverbrauch)
Erreichte
Energieeinsparung
Großbritannien:
EEC* 2005-08
ca. 0,7 % pro Jahr 1 % pro Jahr
Großbritannien:
CERT* 2008-12
1 % pro Jahr
Dänemark:
Elsparefonden°
5 % in 10 Jahren°
(750 GWh/Jahr)
6-7 % in 10 Jahren°
(1020 GWh/Jahr)
Dänemark:
Netzbetreiber
4-5 % bis 2005 (1200
GWh/Jahr)
0,7 % in 2009
1,2 % in 2010
4-5 % bis 2005 (1200
GWh/Jahr)
* EEC = Energy Efficiency Commitment, CERT = Carbon Emission Reduction Target,
Zielgruppe jeweils nur Haushalte
° Zielgruppe nur Haushalte und öffentlicher Sektor!
5. Juli 2014
Quellen: Thomas 2007,
EA Energieanalyse et al. 2012
Energieeffizienz(politik) 21
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Dänemark:
gewachsene Erfahrungen ermöglichen hohe Einsparziele
5. Juli 2014
Quelle:
EA Energieanalyse et al. 2012
2,4 % pro Jahr
Energieeffizienz(politik) 22
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Folgen (1):
Nutzen und Kosten aus verschiedenen Perspektiven
Förderkosten der Energieeffizienz wesentlich geringer als Kosten der
Energiebereitstellung und der Erneuerbaren Energien (Quelle: Lees 2012)
Energieeffizienz(politik) 23
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Erreichte Energieeinsparungen und Kosten in
Großbritannien und Dänemark
Land und Instrument Kosten der Energieeinsparung
(pro eingesparte kWh)
Großbritannien: EEC*
2005-08
Kosten der Gesamtwirtschaft:
2,2 Cent/kWh Strom,
0,65 Cent/kWh Gas;
Kosten der Lieferanten:
0,53 Cent/kWh
Dänemark:
Elsparefonden°
ca. 3 Cent/kWh Strom für Gesamtwirtschaft,
1 Cent/kWh für Fonds
Dänemark:
Netzbetreiber
ca. 0,6 Cent/kWh bei den Netzbetreibern
* EEC = Energy Efficiency Commitment, Zielgruppe nur Haushalte
° Zielgruppe nur Haushalte und öffentlicher Sektor!
5. Juli 2014
Quellen: Thomas 2007,
Lees 2012
Energieeffizienz(politik) 24
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Folgen (1):
Nutzen und Kosten aus verschiedenen Perspektiven
Technikkosten der Energieeffizienz sinken mit zunehmender Erfahrung! Beispiel UK
(Quelle: Lees 2012)
Energieeffizienz(politik) 25
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Folgen (2):
Arbeitsplatzeffekte im Saldo positiv
Energieeffizienz(politik) 26
 Europäische Kommission im Energieeffizienzplan 2011 (ex ante):
2 Mio. zusätzliche Arbeitsplätze bei Erreichen 20% Ziel
 Deutsche Klimapolitik (ex ante): zusätzlich 500.000 Arbeitsplätze bis 2020;
800.000 bis 2030 (FhG-ISI et al. 2009)
 KfW-Programme (Ex post; BEI/IWU 2010, 2012; STE 2012):
• 2009: 111.000
• 2011: 121.000
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal InstitutEnergieeffizienz(politik)
Programmpakete gesamt:
positive Arbeitsplatzeffekte
(insg. 1 Mio. Personenjahre, maximal 75.000 im 10. Jahr)
5. Juli 2014 27
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014
Folgen (3):
weitere ökonomische Effekte – Beispiel KfW-Programme 2011
Energieeffizienz(politik) 28
 Fördermittel von 1,5 Mrd. EUR aus Bundeshaushalt
 Induzierte Investitionen: knapp 9 Mrd. EUR (STE 2012)
 Induzierte Mehreinnahmen oder gesparte Kosten Bundeshaushalt:
insg. 4,3 Mrd. EUR (STE 2012), davon
• Umsatzsteuer 1,7 Mrd. EUR
• Lohnsteuer und SV-Beiträge 1,9 Mrd. EUR
• Vermiedene Arbeitslosigkeit 1,3 Mrd. EUR
• Bei Ausweitung (Sanierungsrate 2,5 % statt 1 % pro Jahr):
BIP könnte um 0,25 % pro Jahr steigen (Prognos 2013)
Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut
Resümee: Energieeffizienz hat viele Vorteile
 Energieeffizienz ist die schnellste, größte und wirtschaftlichste
Option für Klimaschutz, Versorgungssicherheit und „grüne“
Wirtschaft.
 Mit engagierter Politik bis 2 % pro Jahr zusätzliche
Energieeinsparung umsetzbar
=> würde ausreichen, um Energieeffizienzziele 2020 zu erreichen
und wäre wirtschaftlich:
Zusatzinvestition 12 Mrd. EUR pro Jahr (ohne Verkehrssektor)
 Einsparung (Barwert) 19 Mrd. EUR (WI / DENEFF 7.4.2011);
Energiekosten Verbraucher um mindestens 14 Mrd. EUR (2020)
niedriger (ifeu-Institut 21.11.2011, ohne Einsparungen im Verkehr)
 Damit und mit KWK-Ausbau auf 25 % und Lastmanagement:
Netzausbaubedarf minimieren
(10% Einsparung sind 8.000 MW weniger Spitzenlast!)
5. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 29
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
stefan.thomas@wupperinst.org
www.wupperinst.org

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungenDr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungenWinWind Project
 
Tschirner 2019 10_28 win_wind
Tschirner 2019 10_28 win_wind Tschirner 2019 10_28 win_wind
Tschirner 2019 10_28 win_wind WinWind Project
 
nuances newsletter - April 2014
nuances newsletter - April 2014nuances newsletter - April 2014
nuances newsletter - April 2014nuances
 
Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1
Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1
Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1WinWind Project
 
Mint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau GoerlitzMint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau Goerlitzstifterverband
 
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDPerhard renz
 
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungenDr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungenWinWind Project
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftAhmad Eid
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers
 
Rothe 20191028 winwind potsdam
Rothe 20191028 winwind potsdamRothe 20191028 winwind potsdam
Rothe 20191028 winwind potsdamWinWind Project
 
Zipf 20191025 vortrag win wind
Zipf 20191025 vortrag win windZipf 20191025 vortrag win wind
Zipf 20191025 vortrag win windWinWind Project
 
Vondran ergebnisse online umfrage 191024
Vondran ergebnisse online umfrage 191024Vondran ergebnisse online umfrage 191024
Vondran ergebnisse online umfrage 191024WinWind Project
 
Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleWinWind Project
 
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)WinWind Project
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikVorname Nachname
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010lebenmitzukunft
 
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungenDr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungenWinWind Project
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025metropolsolar
 

Was ist angesagt? (20)

Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungenDr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
 
Tschirner 2019 10_28 win_wind
Tschirner 2019 10_28 win_wind Tschirner 2019 10_28 win_wind
Tschirner 2019 10_28 win_wind
 
nuances newsletter - April 2014
nuances newsletter - April 2014nuances newsletter - April 2014
nuances newsletter - April 2014
 
Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1
Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1
Win wind regplwind_kommdialog_rump_181210-1
 
Mint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau GoerlitzMint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau Goerlitz
 
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
 
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungenDr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
 
Rothe 20191028 winwind potsdam
Rothe 20191028 winwind potsdamRothe 20191028 winwind potsdam
Rothe 20191028 winwind potsdam
 
Zipf 20191025 vortrag win wind
Zipf 20191025 vortrag win windZipf 20191025 vortrag win wind
Zipf 20191025 vortrag win wind
 
Vondran ergebnisse online umfrage 191024
Vondran ergebnisse online umfrage 191024Vondran ergebnisse online umfrage 191024
Vondran ergebnisse online umfrage 191024
 
Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispiele
 
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
 
Prime Energy
Prime EnergyPrime Energy
Prime Energy
 
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungenDr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
Dr. antje kiesswetter aktuelle energiepolitische entwicklungen
 
nuances newsletter - February 2013
nuances newsletter - February 2013nuances newsletter - February 2013
nuances newsletter - February 2013
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
 

Andere mochten auch

Geometria 1 Unidad 7 – tema 2
Geometria 1 Unidad 7 – tema 2Geometria 1 Unidad 7 – tema 2
Geometria 1 Unidad 7 – tema 2luis cabrera
 
Bin Masterr Engineering
Bin Masterr EngineeringBin Masterr Engineering
Bin Masterr Engineeringphpamshuhu
 
Atrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizajeAtrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizajeSarai Lopez Fonseca
 
Proyecto formativo de sistemas (1)(1)manco
Proyecto formativo de sistemas (1)(1)mancoProyecto formativo de sistemas (1)(1)manco
Proyecto formativo de sistemas (1)(1)mancoLauraManco
 
Konzept yif je
Konzept yif jeKonzept yif je
Konzept yif jeneuwerk
 
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...Christian Kunzmann
 
Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4
Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4
Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4luis cabrera
 
Como programar respaldos de bases de datos en sql azure
Como programar respaldos de bases de datos en sql azure Como programar respaldos de bases de datos en sql azure
Como programar respaldos de bases de datos en sql azure Víctor Moreno
 
Caring For Your Needs
Caring For Your NeedsCaring For Your Needs
Caring For Your Needssallyadvocacy
 
REGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEM
REGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEMREGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEM
REGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEMAem Fmed
 
Dipl Business Management
Dipl Business ManagementDipl Business Management
Dipl Business ManagementFranciska Rabie
 
Cambio climático 2 columnas
Cambio climático 2 columnasCambio climático 2 columnas
Cambio climático 2 columnasAurii Hernández
 
S11 características del gerente del siglo xxi
S11 características del gerente del siglo xxiS11 características del gerente del siglo xxi
S11 características del gerente del siglo xxiSarai Lopez Fonseca
 
14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y router14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y routerLauraManco
 
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3luis cabrera
 

Andere mochten auch (20)

Geometria 1 Unidad 7 – tema 2
Geometria 1 Unidad 7 – tema 2Geometria 1 Unidad 7 – tema 2
Geometria 1 Unidad 7 – tema 2
 
Bin Masterr Engineering
Bin Masterr EngineeringBin Masterr Engineering
Bin Masterr Engineering
 
Atrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizajeAtrabajo virtual enseñanza aprendizaje
Atrabajo virtual enseñanza aprendizaje
 
Exchange
ExchangeExchange
Exchange
 
Taller de padres
Taller de padresTaller de padres
Taller de padres
 
Proyecto formativo de sistemas (1)(1)manco
Proyecto formativo de sistemas (1)(1)mancoProyecto formativo de sistemas (1)(1)manco
Proyecto formativo de sistemas (1)(1)manco
 
Papa francisco 10
Papa francisco 10Papa francisco 10
Papa francisco 10
 
Konzept yif je
Konzept yif jeKonzept yif je
Konzept yif je
 
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
 
Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4
Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4
Geometria 1 Unidad 3 – tema 3 y4
 
Como programar respaldos de bases de datos en sql azure
Como programar respaldos de bases de datos en sql azure Como programar respaldos de bases de datos en sql azure
Como programar respaldos de bases de datos en sql azure
 
Caring For Your Needs
Caring For Your NeedsCaring For Your Needs
Caring For Your Needs
 
REGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEM
REGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEMREGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEM
REGLAMENTO DE ELECCIONES INTERNAS DE LA AEM
 
Dipl Business Management
Dipl Business ManagementDipl Business Management
Dipl Business Management
 
10 años
10 años10 años
10 años
 
Cambio climático 2 columnas
Cambio climático 2 columnasCambio climático 2 columnas
Cambio climático 2 columnas
 
S11 características del gerente del siglo xxi
S11 características del gerente del siglo xxiS11 características del gerente del siglo xxi
S11 características del gerente del siglo xxi
 
14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y router14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y router
 
ehem
ehemehem
ehem
 
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
 

Ähnlich wie Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht

BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBIMPRESS
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Ulla Herbst
 
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienzbettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienzbettervest
 
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienzbettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienzbettervest
 
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)Vorname Nachname
 
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorHandlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorI W
 
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikKonsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikI W
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFFBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFFBerliner Informationsdienst
 
Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...
Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...
Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...noe21
 
Impulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges KonjunkturpaketImpulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges KonjunkturpaketOeko-Institut
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economyDI_Energi
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Vorname Nachname
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...Mieterbund Bodensee
 
Innovationstag Innsbruck Nov. 2010
Innovationstag Innsbruck Nov. 2010Innovationstag Innsbruck Nov. 2010
Innovationstag Innsbruck Nov. 2010mipaula
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Vorname Nachname
 
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...Oeko-Institut
 
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und ErgebnisseDas Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und ErgebnisseUlla Herbst
 
Maxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - SuninvestMaxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - Suninvestguest849db2
 

Ähnlich wie Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht (20)

Fp7 slideshare-workshop
Fp7 slideshare-workshopFp7 slideshare-workshop
Fp7 slideshare-workshop
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienzbettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
 
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienzbettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
 
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
Minergie-Eco im Kontext des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
 
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorHandlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
 
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikKonsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFFBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
 
Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...
Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...
Dr Anselm Goerres - Marktwirtschaftlichen umweltpolitik: Wer sind wir überhau...
 
Impulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges KonjunkturpaketImpulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Krug_Workshop Potsdam
Krug_Workshop Potsdam Krug_Workshop Potsdam
Krug_Workshop Potsdam
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Innovationstag Innsbruck Nov. 2010
Innovationstag Innsbruck Nov. 2010Innovationstag Innsbruck Nov. 2010
Innovationstag Innsbruck Nov. 2010
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
 
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und ErgebnisseDas Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
 
Maxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - SuninvestMaxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - Suninvest
 

Mehr von bagmaster

Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035 Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035 bagmaster
 
Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)
Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)
Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)bagmaster
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinelbagmaster
 
Fracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-Ludwig
Fracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-LudwigFracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-Ludwig
Fracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-Ludwigbagmaster
 
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014bagmaster
 
Netzentwicklungsplanung und Bundesbedarfsplan
Netzentwicklungsplanung und BundesbedarfsplanNetzentwicklungsplanung und Bundesbedarfsplan
Netzentwicklungsplanung und Bundesbedarfsplanbagmaster
 

Mehr von bagmaster (6)

Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035 Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
 
Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)
Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)
Czech energy policy by Milan Šimoník (30.1.2016)
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
Fracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-Ludwig
Fracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-LudwigFracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-Ludwig
Fracking und Wasserrecht vor Ort - Christa Stiller-Ludwig
 
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
 
Netzentwicklungsplanung und Bundesbedarfsplan
Netzentwicklungsplanung und BundesbedarfsplanNetzentwicklungsplanung und Bundesbedarfsplan
Netzentwicklungsplanung und Bundesbedarfsplan
 

Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht

  • 1. Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht Bundesarbeitsgemeinschaft Energie Düsseldorf, 5. Juli 2014 Dr. Stefan Thomas Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik
  • 2. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Das Wuppertal Institut - ein Wissenschaftsunternehmen 2  Präsident: Prof. Dr. Uwe Schneidewind  Vizepräsident und Prokurist: Prof. Dr. Manfred Fischedick  Kaufmännische Geschäftsführerin: Brigitte Mutert-Breidbach  Gründung: 1991 unter der Leitung von Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (-2000), gefolgt von Prof. Dr. Peter Hennicke (-2008)  Rechtsform: gemeinnützige GmbH, Non-Profit-Organisation  Eigentümer: Land Nordrhein-Westfalen  Personal: ca. 200 Beschäftigte, multidisziplinär  Projekte: ca. 150 -170 Projekte pro Jahr  Budget 2012: 4,0 Mio. Euro Landesförderung > 8,5 Mio. Euro von Drittmittelgebern (von UN, EU, Ministerien, Wirtschaft, NGOs)  Gemeinsames Tochterunternehmen von UNEP und WI Hauptsitz Wuppertal Berliner Büro UNEP/WI Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP) Energieeffizienz(politik)5. Juli 2014
  • 3. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Warum Energieeffizienz? Herausforderungen 5. Juli 2014 3Energieeffizienz(politik) 1. Klima- und Umweltschutz: weltweit müssen Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 60 bis 80 % sinken, in Deutschland sogar um 80 bis 95 %
  • 4. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Warum Energieeffizienz? Herausforderungen 5. Juli 2014 4Energieeffizienz(politik) 2. Versorgungssicherheit: Öl/Gas/Kohle: Fördermaximum: wann erreicht? (Peak Oil etc.)  Nachfrage- Wachstum in Entwicklungs- und Schwellen- ländern Strom: schwankende Einspeisung erneuerbarer Energien Quelle: Wuppertal Institut (2009), Zukunftsfähiges Deutschland
  • 5. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Warum Energieeffizienz? Herausforderungen 5. Juli 2014 5Energieeffizienz(politik) 3. Begrenzung der Energiekosten, Wettbewerbsfähigkeit: Energiekosten = Verbrauch mal Preis •Können wir Energie schneller einsparen als die Preise steigen? => Energiekosten bezahlbar halten, Energiearmut vermeiden => Wettbewerbsfähigkeit der Industrie •Wann sind erneuerbare Energien billiger als fossile Energien? Energieeffizienz ist es schon jetzt! •Energieeffizienz und erneuerbare Energien als Konjunkturlokomotive? => Stärkung der Realwirtschaft => Schaffung von Arbeitsplätzen (Kilowattstunden statt Menschen arbeitlos machen) => Technischer Vorsprung => Exportchancen
  • 6. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Ziele (1): EU-Energieeffizienzrichtlinie (2012/27/EU): konkrete Politikziele  Absolute Verbrauchsziele für 2020 von den Mitgliedsstaaten festzulegen (Artikel 3) – wie im Energiekonzept der Bundesregierung; Gesamtzielwert für EU-27: 1.474 Mtoe Primärenergie im Jahr 2020 (Teil der 20-20-20 Ziele für 2020)  Wirkungsziel für die Politik (Artikel 7): 1,5 % nachgewiesene Energieeinsparung pro Jahr (unter Berücksichtigung von Schlupflöchern min. 1,1%) durch einen koordinierten Gesamtrahmen für die Finanzierung und Organisation von Energieeffizienz- Programmen:  Energiesparverpflichtung der Energiewirtschaft  ODER Alternativen: Ausbau und Verstetigung bestehender und neuer Förder- und Beratungsprogramme und Energieeffizienzfonds, Energiesteuer  Nachweis auf Basis konkreter individueller Einsparhandlungen (Bottom-up) Energieeffizienz(politik) 6
  • 7. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Ziele (2): Ziele der Bundesregierung (Energiekonzept 2010/11) 5. Juli 2014 7Energieeffizienz(politik) • Treibhausgasemissionen (gegenüber 1990): – 40 % bis 2020, – 80 bis 95 % bis 2050 • Energieeinsparung durch Energieeffizienz (gegenüber 2008): Primärenergieverbrauch – 20 % bis 2020, – 50 % bis 2050 Stromverbrauch – 10 % bis 2020, – 25 % bis 2050 Gebäude: Wärmebedarf – 20% bis 2020; Primärenergieverbrauch – 80 % bis 2050 Energieverbrauch im Verkehr – 10 % bis 2020, – 40 % bis 2050 • Erneuerbare Energien: Anteil am Bruttoendenergieverbrauch insgesamt 18 % bis 2020, 60 % bis 2050 Anteil Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien am Verbrauch 35 % bis 2020, 80 % bis 2050 • (Annahme zum Wirtschaftswachstum bis 2050: 0,8 % pro Jahr, d.h. 37,5 % bis 2050)
  • 8. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Energieeffizienz: Hohe Potenziale 5. Juli 2014 8Energieeffizienz(politik) Gesamtpotenzial gegenüber dem Trend: Insgesamt über 50 % mit heute verfügbarer Technik (BMU/Fhg-ISI 2012) Davon rund 45 % wirtschaftlich, aber Hemmnisse Mit engagierter Politik bis 2 % pro Jahr zusätzlich umsetzbar => würde ausreichen, um Ziele zu erreichen Dann nur zusätzliche Investition der effizienten Technik und optimierter Systeme gegenüber 1:1-Erneuerung mit Durchschnittstechnik ansetzen Annuisieren über technische Lebensdauer und durch jährliche eingesparte Energiemenge teilen: Mehrkosten für Einsparung einer kWh Vergleich mit Kosten der Bereitstellung einer kWh, die durch Einsparung vermeidbar: => Nettokosten der Einsparung Wirtschaftlich, wenn Nettokosten < 0
  • 9. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Deutschland kann schon in 10 Jahren über 20 Prozent Energie und CO2 wirtschaftlich einsparen Quelle: Wuppertal Institut in IZES et al. 2011 Netto: Strom 112 TWh/Jahr Brennstoffe: 227 TWh/Jahr Energieeffizienz(politik) 9
  • 10. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Komplexe Märkte – zahlreiche Hemmnisse (1) Der einfachste der komplexen Märkte: Elektrogeräte Energieeffizienz(politik) 10
  • 11. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Komplexe Märkte – zahlreiche Hemmnisse (2) Deutlich komplexer: Gebäude Energieeffizienz(politik) 11
  • 12. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Komplexe Märkte – zahlreiche Hemmnisse (3)  Energieverbrauch und Energieeinsparung sind ‚unsichtbar‘  Energieeffizienz = viele kleine bis mittlere technische Verbesserungen und nicht Hauptzweck der Technik/Gebäude/Betriebe  Fehlender Überblick (wo anfangen?), komplexe Systeme  Fehlende Information (VerbraucherInnen UND Technikanbieter!),  z.B. fehlende Markttransparenz und Anreize zum Kauf sparsamster Geräte/Anlagen  Keine einfachen Werkzeuge zur Lebenszykluskostenanalyse bei Investitionen  Manchmal geringe Kosteneinsparungen durch eine Maßnahme => Energieeffizienz keine Priorität  Manchmal fehlende Mittel  Investor und Nutzer oder Gebäudeentwickler und Käufer haben widersprüchliche Anreize => mehr Information, praktische Anleitung, Regulierung, und Finanzierungsunterstützung erforderlich („Zuckerbrot, Peitsche und Werbetrommel“) Ziel: Endenergieeffizienz einfach und attraktiv machen Energieeffizienz(politik) 12
  • 13. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Politikanalyse des Wuppertal Instituts: Politikpaket für Energieeffizienz in Gebäuden 135. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 13 Governance-Rahmen für EnergieeffizienzGovernance-Rahmen für Energieeffizienz Specifische Maßnahmen für Energieeffizienz in GebäudenSpecifische Maßnahmen für Energieeffizienz in Gebäuden Ziele & Planung, insb. Energie- und Klimaschutzkonzepte Ziele & Planung, insb. Energie- und Klimaschutzkonzepte Infrastruktur & Finanzierung für Politikumsetzung Infrastruktur & Finanzierung für Politikumsetzung Marktverzerrungen beseitigen Marktverzerrungen beseitigen RegulierungRegulierung Transparenz & Information Transparenz & Information Zuschüsse & Finanzierung Zuschüsse & Finanzierung Aus-/Weiterbild ung & Netzwerke Aus-/Weiterbild ung & Netzwerke Förderung von Contracting Förderung von Contracting Forschung und Demonstration Forschung und Demonstration POLITIKPAKET für ENERGIEEFFIZIENZ in GEBÄUDEN
  • 14. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Integrierte Politikpakete: Neue Gebäude 5. Juli 2014 14Energieeffizienz(politik) Quelle: Wuppertal Institut in www.bigee.net
  • 15. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Integrierte Politikpakete: Bestehende Gebäude 15 Quelle: Wuppertal Institut in www.bigee.net Energieeffizienz(politik)
  • 16. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Integrierte Politikpakete: Optionen für Organisation und Finanzierung von Programmen  Energiesparverpflichtung der Energiewirtschaft  Vorteile: haushaltsunabhängig, Finanzierung über Energiepreise, Energie und Effizienz aus einer Hand  Nachteile: Gefahr der Zersplitterung und des Rosinenpickens => Regulierungsaufwand  ODER Alternativen: Ausbau und Verstetigung bestehender und neuer Förder- und Beratungsprogramme und Energieeffizienzfonds  Vorteile: Fortführung etablierter Programme, Chance einheitlicher Programme  Nachteile: Haushaltsfinanzierung, Abhängigkeit von schwankenden CO2- Preisen im Emissionshandel (EH) bei Finanzierung aus EH-Erlösen  In beiden Fällen: Bundesagentur für Energieeffizienz als Koordinator der Energieeffizienzpolitik! Energieeffizienz(politik) 16
  • 17. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Ein Portfolio von Beispielprogrammen kann die Einsparlücke nahezu schließen 5. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 17
  • 18. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Wirtschaftliche Effekte von eines Portfolios von Beispielprogrammen (bei Haushaltsfinanzierung) 5. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 18
  • 19. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Ein mögliches Finanzierungskonzept 5. Juli 2014  Umlage: statische Betrachtung! Voraussichtlich Maximalhöhe, da Kosten eines Jahres direkt überwälzt werden (anders als EEG! dort: Umlage über 20 Jahre, schaukelte sich seit 1991 hoch) Energieeffizienz(politik) 19
  • 20. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Wirtschaftliche Effekte von umlagefinanzierten Programmen: Gebäudeeigentümer-/Energieverbraucher-Sicht ein Beispiel: Fenstersanierung im Einfamilienhaus (3-Personenhaushalt) 5. Juli 2014 Verbrauch, Einsparungen, Kosten Ölverbrauch vor Sanierung 30.000 kWh/Jahr Stromverbrauch vor/nach Sanierung 3.700 kWh/Jahr Energieeinsparung 5.754 kWh/Jahr Energiekosteneinsparung (heutige Preise) 516 €/Jahr Technische Mehrkosten (annuisiert 205 €/Jahr: abgedeckt durch Förderung) 0 €/Jahr Preisaufschlag Ölrechnung (0,37 Cent/kWh; 24.246 kWh/Jahr) 111 €/Jahr Preisaufschlag Stromrechnung (0,33 Cent/kWh; 3.700 kWh/Jahr) 12 €/Jahr Summe der Kosten 123 €/Jahr Saldo Einsparung (516 €/Jahr – 123 €/Jahr =) 393 €/Jahr Sensitivität mit Energiepreissteigerung: 803 €/Jahr – 123 €/Jahr = 680 €/Jahr Energieeffizienz(politik) 20
  • 21. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Erreichte Energieeinsparungen in Großbritannien und Dänemark Land und Instrument Energiesparziel (vom Sektor- Energieverbrauch) Erreichte Energieeinsparung Großbritannien: EEC* 2005-08 ca. 0,7 % pro Jahr 1 % pro Jahr Großbritannien: CERT* 2008-12 1 % pro Jahr Dänemark: Elsparefonden° 5 % in 10 Jahren° (750 GWh/Jahr) 6-7 % in 10 Jahren° (1020 GWh/Jahr) Dänemark: Netzbetreiber 4-5 % bis 2005 (1200 GWh/Jahr) 0,7 % in 2009 1,2 % in 2010 4-5 % bis 2005 (1200 GWh/Jahr) * EEC = Energy Efficiency Commitment, CERT = Carbon Emission Reduction Target, Zielgruppe jeweils nur Haushalte ° Zielgruppe nur Haushalte und öffentlicher Sektor! 5. Juli 2014 Quellen: Thomas 2007, EA Energieanalyse et al. 2012 Energieeffizienz(politik) 21
  • 22. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Dänemark: gewachsene Erfahrungen ermöglichen hohe Einsparziele 5. Juli 2014 Quelle: EA Energieanalyse et al. 2012 2,4 % pro Jahr Energieeffizienz(politik) 22
  • 23. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Folgen (1): Nutzen und Kosten aus verschiedenen Perspektiven Förderkosten der Energieeffizienz wesentlich geringer als Kosten der Energiebereitstellung und der Erneuerbaren Energien (Quelle: Lees 2012) Energieeffizienz(politik) 23
  • 24. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Erreichte Energieeinsparungen und Kosten in Großbritannien und Dänemark Land und Instrument Kosten der Energieeinsparung (pro eingesparte kWh) Großbritannien: EEC* 2005-08 Kosten der Gesamtwirtschaft: 2,2 Cent/kWh Strom, 0,65 Cent/kWh Gas; Kosten der Lieferanten: 0,53 Cent/kWh Dänemark: Elsparefonden° ca. 3 Cent/kWh Strom für Gesamtwirtschaft, 1 Cent/kWh für Fonds Dänemark: Netzbetreiber ca. 0,6 Cent/kWh bei den Netzbetreibern * EEC = Energy Efficiency Commitment, Zielgruppe nur Haushalte ° Zielgruppe nur Haushalte und öffentlicher Sektor! 5. Juli 2014 Quellen: Thomas 2007, Lees 2012 Energieeffizienz(politik) 24
  • 25. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Folgen (1): Nutzen und Kosten aus verschiedenen Perspektiven Technikkosten der Energieeffizienz sinken mit zunehmender Erfahrung! Beispiel UK (Quelle: Lees 2012) Energieeffizienz(politik) 25
  • 26. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Folgen (2): Arbeitsplatzeffekte im Saldo positiv Energieeffizienz(politik) 26  Europäische Kommission im Energieeffizienzplan 2011 (ex ante): 2 Mio. zusätzliche Arbeitsplätze bei Erreichen 20% Ziel  Deutsche Klimapolitik (ex ante): zusätzlich 500.000 Arbeitsplätze bis 2020; 800.000 bis 2030 (FhG-ISI et al. 2009)  KfW-Programme (Ex post; BEI/IWU 2010, 2012; STE 2012): • 2009: 111.000 • 2011: 121.000
  • 27. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal InstitutEnergieeffizienz(politik) Programmpakete gesamt: positive Arbeitsplatzeffekte (insg. 1 Mio. Personenjahre, maximal 75.000 im 10. Jahr) 5. Juli 2014 27
  • 28. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut5. Juli 2014 Folgen (3): weitere ökonomische Effekte – Beispiel KfW-Programme 2011 Energieeffizienz(politik) 28  Fördermittel von 1,5 Mrd. EUR aus Bundeshaushalt  Induzierte Investitionen: knapp 9 Mrd. EUR (STE 2012)  Induzierte Mehreinnahmen oder gesparte Kosten Bundeshaushalt: insg. 4,3 Mrd. EUR (STE 2012), davon • Umsatzsteuer 1,7 Mrd. EUR • Lohnsteuer und SV-Beiträge 1,9 Mrd. EUR • Vermiedene Arbeitslosigkeit 1,3 Mrd. EUR • Bei Ausweitung (Sanierungsrate 2,5 % statt 1 % pro Jahr): BIP könnte um 0,25 % pro Jahr steigen (Prognos 2013)
  • 29. Seite Wuppertal InstitutSeite Wuppertal Institut Resümee: Energieeffizienz hat viele Vorteile  Energieeffizienz ist die schnellste, größte und wirtschaftlichste Option für Klimaschutz, Versorgungssicherheit und „grüne“ Wirtschaft.  Mit engagierter Politik bis 2 % pro Jahr zusätzliche Energieeinsparung umsetzbar => würde ausreichen, um Energieeffizienzziele 2020 zu erreichen und wäre wirtschaftlich: Zusatzinvestition 12 Mrd. EUR pro Jahr (ohne Verkehrssektor)  Einsparung (Barwert) 19 Mrd. EUR (WI / DENEFF 7.4.2011); Energiekosten Verbraucher um mindestens 14 Mrd. EUR (2020) niedriger (ifeu-Institut 21.11.2011, ohne Einsparungen im Verkehr)  Damit und mit KWK-Ausbau auf 25 % und Lastmanagement: Netzausbaubedarf minimieren (10% Einsparung sind 8.000 MW weniger Spitzenlast!) 5. Juli 2014 Energieeffizienz(politik) 29
  • 30. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! stefan.thomas@wupperinst.org www.wupperinst.org

Hinweis der Redaktion

  1. VH