Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hier ansehen

1 von 15 Anzeige

Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels

Herunterladen, um offline zu lesen

Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes im Workshop "CO2-Handel in der Bewährungsprobe - Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems" des Öko-Instituts, 17.5.2013, Berliner Energietage.

Vortrag von Dr. Felix Chr. Matthes im Workshop "CO2-Handel in der Bewährungsprobe - Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems" des Öko-Instituts, 17.5.2013, Berliner Energietage.

Anzeige
Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Andere mochten auch (20)

Ähnlich wie Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels (20)

Anzeige

Weitere von Oeko-Institut (20)

Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels

  1. 1. Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels Berliner Energietage 2013 Workshop des Öko-Instituts »CO2-Emissionshandel in der Bewährungsprobe. Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems« Dr. Felix Chr. Matthes Berlin, 17. Mai 2013
  2. 2. Gesamte Treibhausgas-Emissionen und -Emissionsreduktionsziele 0 1,000 2,000 3,000 4,000 5,000 6,000 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 2040 2045 2050 mlntCO2e Aviation (national & international) Non-ETS sectors EU ETS (proxy data from 1990 to 2004) 2020 Goal -20...-30% compared to 1990 2030 Goal -40...-55% compared to 1990 2050 Goal -80...-95% compared to 1990
  3. 3. Doch wo stehen wir im EU ETS … angesichts massiv fallender Preise 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 01.2003 01.2005 01.2007 01.2009 01.2011 01.2013 €/EUA Spot Early Futures EUA 2007 EUA 2012 EUA 2020 EUA-CER spread 2012 EUA-CER spread 2020 Release of 2005 emissions data, long market, no banking to 2nd period Early hedging and speculation, early price discovery Financial & economic crisis, weak commodity markets EU climate & energy package 2020, bullish commodity markets EU directive on Energy Efficiency, ongoing economic & debt crisis
  4. 4. Krise des EU ETS: Signifikante Ausstrahlung in andere Bereiche (EEG-Umlage …) EEX, Öko-Institut 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 01.2003 01.2005 01.2007 01.2009 01.2011 01.2013 EUR/EUA EUR/MWh(NCV) Hard coal future year ahead CO2 future year ahead Power (base) future year ahead Short-term marginal costs of marginal plant
  5. 5. … die Finanz- und Wirtschaftskrise spielt sicher eine wesentliche Rolle 80% 90% 100% 110% 120% 130% 140% 150% 160% 170% 180% 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 2005=100% EU Energy & Climate Package analysis (2008) EU Energy Roadmap 2050 analysis (2011) 1.8...2% GDP growth from 2014 1.5% GDP growth from 2014 Historical data -14% -13% -19% -17%
  6. 6. … der Ausbau Erneuerbarer liegt weiterhin beim Ansatz für die ETS-Cap von 2008 0 200 400 600 800 1,000 1,200 1,400 2005 2010 2015 2020 Integrated package Baseline Integrated package Baseline Historical data NREAP (2011) 2020 projection (2008) 2030 projection (2008) mlntCO2 Geothermal Solar & ocean Wind Biomass Hydro
  7. 7. Der aktuelle Überschuss bleibt Wesentliche Treiber: Krise & JI/CDM 0 500 1,000 1,500 2,000 2,500 Hisorical use of CDM & JI credits Crisis Future use of CDM & JI credits Demand aviation Demand stationary sectors Total surplus 2008 to 2011 2012 to 2020 mlnEUA,CERorERU
  8. 8. Exkurs: Was bedeutet der Überschuss an CO2- Zertifikaten für Deutschland
  9. 9. • Aktueller Überschuss: 950 Mio. EUA • Aktuelle Trends  2015: ca. 2 Mrd. EUA  2020: ca. 1,4 Mrd. EUA • Aktuelle Gefährdung  Scheitern der Einbeziehung des Flugverkehrs in den EU ETS: Ausweitung des Überschusses um ca. 450 Mio. EUA • Aktuelle Preisniveaus ergeben sich nur noch aus Spekulation  Noch „glauben“ Spekulanten an das Überleben des ETS …  Kann ein System ohne Knappheit über 15 Jahre überleben? • Aktuelle Debatten & Trends  Kurzfristlösungen: Backloading  Langfristlösung: Verschärfung der Ziele, Strukturelle Reform  Paralleltrend: nationale Aktivitäten (UK etc.) Wie geht man mit dem Überschuss um Optionen
  10. 10. Bandbreite der Preiseffekte für die eingebrachten Vorschläge (Frühjahr 2012) Remarks 2013 2020 Recent legislation: Base case (2013 future) 7.90 14.30…19.50 Base case & set aside (2013/2016) reintroduced 2017/2020 7.90 14.30…19.50 Price effects tend to the lower range Base case & set aside (2013/2016) reintroduced 2023/2026 10.50…11.20 18.40…28.80 ditto, prices are slightly dampend after 2020 LRF 2.25% from 2014 8.70…8.90 15.60…22.30 LRF 2.25% from 2014 & set aside (2013/2016) reintroduced 2017/2020 8.70…8.90 15.60…22.30 LRF 2.25% from 2014 & set aside (2013/2016) reintroduced 2023/2026 11.50…12.70 19.20…31.10 LRF 2.25% from 2014 (incl. Aviation) & set aside (2013/2016) reintroduced 2023/2026 11.90…13.20 19.60…31.70 Price effects tend to the upper range ditto, prices are slightly dampend after 2020 Projected EUA price €(2012) / EUA
  11. 11. • Anpassungsoptionen auf EU-Ebene  Einzelmaßnahmen werden für sich nur geringe Auswirkungen haben, ein Paket für die nächste Dekade ist notwendig • Backloading als Beweis politischer Handlungsfähigkeit • Set aside mit längerfristiger Perspektive • Signifikante Erhöhung des Linearen Reduktionsfaktors • Keine zusätzliche CDM-Nutzung im EU ETS • Strukturelle Reformen des EU ETS • Anpassungsmaßnahmen auf Mitgliedstaatenebene  Verschärfung (ohnehin notwendiger) Komplementärpolitiken (erneuerbare Energien, Kapazitätsmärkte etc.)  Einzelstaatliche Korrekturmaßnahmen (CO2-Steuer etc., Rückverlagerung der Leakage-Debatte in die EU) Ausblick (1)
  12. 12. • Anpassung des Linearen Reduktionsfaktors ist letztlich unausweichlich  auf Werte in der Bandbreite von 2,25…3,5  Wirksamkeit vor 2020 oder nach 2020? • Strukturelle Reform des EU ETS  Mindestpreise  Ausweitung des Erfassungsbereichs  Flexibilisierung der Caps • Mindest-Cap (z.B. entlang des ambitionierten Randes der THG-Minderungsziele) • zusätzliche EUA-Mengen (bis zu einem oberen Korridor), Zusatzmengen werden (vom Regulator) nicht gebankt  auf Indexbasis (BIP etc.)  auf Preisbasis • restriktiverer Ansatz für Offsets Ausblick (2)
  13. 13. • Neben Unsicherheiten auf der Makro-Ebene tragen auch die Effekte komplementärer Politiken zum Dynamisierungsbedarf bei – innerhalb und außerhalb des EU ETS  Ziele für erneuerbare Energien und Energieeffizienz für 2030/2050 (nur so ist transparente Einbeziehung möglich)  Berücksichtigung dieser Ziele  Politiken für zusätzliche Sektoren Ausblick (3)
  14. 14. • Ist ein Engagement für den EU ETS der Mühen wert?  Ja, es ist das einzige klimapolitische Instrument mit transparenter Langfristvorgabe  Ja, es ist das einzige globalisierungsfähige Klimaschutzinstrument (vgl. Entwicklungen in Kalifornien, Australien, Neuseeland, Süd-Korea, China etc.)  Ja, es ist das einzige flächendeckend wirkende ökonomische Instrument (selbst bei kostenloser Zuteilung wirken die Opportunitätskosten, die Realität der CO2-Steuer wird die Steuerausnahme für die CO2-kostenintensiven Branchen sein …)  Ja, es ist ein Instrument, das die Leakage-Debatte auf den EU-Außenbereich und dort die Nicht-ETS-Welt beschränkt  Ja, es ist ein wichtiges Einkommensinstrument  etc. etc. Schlussbemerkung
  15. 15. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Felix Chr. Matthes Energy & Climate Division Büro Berlin Schicklerstraße 5-7 D-10179 Berlin f.matthes@oeko.de www.oeko.de

×