Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Vortrag auf der didacta 2015
Hannover, 25.02.2015 14:00-14:45 Uhr
Susanne Kuger
Mathematikunterricht in
Deutschland und an...
Seite
Agenda
• PISA – Programme for international student assessment
• Unterrichtsforschung in PISA
• Mathematikunterricht...
PISA – Programme for
international student assessment
Seite
PISA
• PISA erhebt Leistungsdaten und Kontextinformationen von 15-
jährigen Schülerinnen und Schülern (Altersstichpr...
Seite
PISA Zyklus
5Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
Seite 6Hannover, 25.02.2015| Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
• Querschnittsinformationen – internationale Indikatoren
• in Grundkompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der
P...
Seite
PISA Ergebnisse
8
Unterrichtsforschung mit PISA 2012
Seite
Erfassung des Unterrichtsgeschehens
• Unterschiedliche Beschreibungszugänge in der Forschung (Good,
Wiley & Florez, ...
Seite
Internationaler Vergleich
• Vergleich von Lehrerhandeln in Unterrichtsvideos:
• Viele Gemeinsamkeiten (Baker & Le Te...
Seite
Fragestellung
Gibt es Unterrichtsmerkmale, die universell, d.h. international
vergleichbar mit Schülerleistung zusam...
Seite
Erfassung von Unterricht in PISA 2012
Beschreibungs-
zugang
Konstrukt Beispiel
Lerninhalte
Erfahrungen mit angewandt...
Seite
Studie
Auswahl von 11 Ländern in PISA 2012:
• Australien und USA
• Hongkong und Japan
• Finnland und Schweden
• Pole...
Seite
Ländervergleich
15
DEU NDL FIN SWE JPN HKG USA AUS CHE CZE POL
Erfahrungen mit
angewandten Aufgaben
+ + - - - + + + ...
Seite
Vergleich der Unterrichtsmerkmale
16Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutsch...
Seite
Zusammenfassung
• Relevante Zusammenhänge einzelner Unterrichtsmerkmale mit
Schülerleistung über Länder hinweg: Form...
Seite
Diskussion
• Universelle Relevanz einzelner Unterrichtsmerkmale (vgl. z.B. auch
Hattie, 2009)
• Länderspezifische Tr...
Kontakt: kuger@dipf.de
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Susanne Kuger: Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo - Lehren aus PISA

440 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf der didacta 2015 im Rahmen des Themenschwerpunktes zur PISA-Studie

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Dr. Susanne Kuger: Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo - Lehren aus PISA

  1. 1. Vortrag auf der didacta 2015 Hannover, 25.02.2015 14:00-14:45 Uhr Susanne Kuger Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo – Lehren aus PISA
  2. 2. Seite Agenda • PISA – Programme for international student assessment • Unterrichtsforschung in PISA • Mathematikunterricht und Schülerleistung 2Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  3. 3. PISA – Programme for international student assessment
  4. 4. Seite PISA • PISA erhebt Leistungsdaten und Kontextinformationen von 15- jährigen Schülerinnen und Schülern (Altersstichprobe) • PISA wird im Auftrag der OECD (Organization for Economic Co- operation and Development) von einem internationalen Konsortium durchgeführt • (z.B. ETS in Princeton, USA; Westat in Washington D.C., USA; ACER in Melbourne, Australien; DIPF in Frankfurt, Deutschland; cApStAn in Brüssel, Belgien) 4Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  5. 5. Seite PISA Zyklus 5Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  6. 6. Seite 6Hannover, 25.02.2015| Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  7. 7. • Querschnittsinformationen – internationale Indikatoren • in Grundkompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Pflichtschulzeit (Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften), • über Lernmotivation, Bildungsaspirationen und computerbezogene Fähigkeiten • sowie über Lehr-Lernbedingungen in der Schule insgesamt, im Unterricht und im Elternhaus • Trend bestimmter Indikatoren • Kompetenzen • Kontextfaktoren Welche Daten generiert PISA? 7Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  8. 8. Seite PISA Ergebnisse 8
  9. 9. Unterrichtsforschung mit PISA 2012
  10. 10. Seite Erfassung des Unterrichtsgeschehens • Unterschiedliche Beschreibungszugänge in der Forschung (Good, Wiley & Florez, 2009): • TIMSS: Lerninhalte (z.B. Algebra, Geometrie, Statistik; Schmidt et al., 2001) • TALIS: Sichtstrukturen von Unterricht (z.B. Frontalunterricht, Kleingruppenarbeit, Feedback; Vieluf et al., 2012) • PISA: Tiefenstrukturen von Unterricht / Unterrichtsqualität (Strukturiertheit des Unterrichts, Unterstützung durch die Lehrperson, kognitive Aktivierung; OECD, 2013) • Alle Beschreibungszugänge zeigen positive Zusammenhänge mit Schülerleistung, -motivation und -interesse! 10Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  11. 11. Seite Internationaler Vergleich • Vergleich von Lehrerhandeln in Unterrichtsvideos: • Viele Gemeinsamkeiten (Baker & Le Tendre, 2005) • Deutliche Unterschiede über die Länder hinweg (Desimone, 2005; Dale & Robertson, 2002).  länderspezifische “Skripte” (Stigerl & Hiebert, 1999) • Verleich der „Wirksamkeit“ bestimmter Unterrichtsmerkmale • Wirksamkeit von ko-konstuktivistischen Aktivitäten in Ländern mit durchschnittlich höherer Leistungsfähigkeit vs. traditionellen Lernaktivitäten in schwächeren Ländern (Zuzuvsky, 2013) 11Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  12. 12. Seite Fragestellung Gibt es Unterrichtsmerkmale, die universell, d.h. international vergleichbar mit Schülerleistung zusammenhängen oder gibt es länder- oder kulturspezifische Muster, die sich deutlich voneinander unterscheiden? 12Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  13. 13. Seite Erfassung von Unterricht in PISA 2012 Beschreibungs- zugang Konstrukt Beispiel Lerninhalte Erfahrungen mit angewandten Mathematikaufgaben Auf einer Karte mit einem Maßstab von 1:10.000 die tatsächliche Entfernung zwischen zwei Orten bestimmen. Erfahrungen mit prozeduralen Mathematikaufgaben Eine Gleichung wie 2(x+3)=(x + 3)(x - 3) lösen. Sichtstrukturen Lehrerzentriertes Unterrichten Die Lehrerin/der Lehrer sagt uns, was wir lernen müssen. Formatives Assessment Die Lehrerin/der Lehrer gibt mir eine Rückmeldung über meine Stärken und Schwächen in Mathematik. Unterrichts- qualität Strukturiertheit des Unterrichts Die Schülerinnen und Schüler fangen erst lange nach Beginn der Stunde an zu arbeiten. Unterstützung durch die Lehrperson Unsere Lehrerin/unser Lehrer unterstützt uns zusätzlich, wenn wir Hilfe brauchen. Kognitive Aktivierung Die Lehrerin/der Lehrer gibt uns Aufgaben, bei denen wir einige Zeit darüber nachdenken müssen. 13Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  14. 14. Seite Studie Auswahl von 11 Ländern in PISA 2012: • Australien und USA • Hongkong und Japan • Finnland und Schweden • Polen und Tschechische Republik • Niederlande, Schweiz und Deutschland  ca. 44.000 Schüler in diesen Ländern  Befragungen zum Unterricht und Kompetenzmessung  parallele Analysen 14Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  15. 15. Seite Ländervergleich 15 DEU NDL FIN SWE JPN HKG USA AUS CHE CZE POL Erfahrungen mit angewandten Aufgaben + + - - - + + + - + - Erfahrungen mit prozeduralen Aufgaben - - - - - - - - - - - Lehrerzentriertes Unterrichten - - - + - - - - + + + Formatives Assessment + + + + + + + + + - - Unterstützung durch die Lehrperson + - - - - + + + - - - Strukturiertheit des Unterrichts + + + + + - + + + + + Kognitive Aktivierung - + + - - - - - - - - sehr starker Zusammenhang starker Zusammenhang relevanter Zusammenhang kein Zusammenhang Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  16. 16. Seite Vergleich der Unterrichtsmerkmale 16Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo DEU HKG CZE POL USA CHE DEU NDL JPN FIN USA
  17. 17. Seite Zusammenfassung • Relevante Zusammenhänge einzelner Unterrichtsmerkmale mit Schülerleistung über Länder hinweg: Formatives Assessment (+), Strukturiertheit (+), Erfahrungen mit prozeduralen Mathematikaufgaben (-) • Länder- bzw. kulturspezifische Muster • Zentraleuropäisches Beziehungsmuster (CHE, CZE, POL) • Angloamerikanisches Beziehungsmuster (USA, AUS, HGK) • Ländern mit starker Gleichheitsorientierung (FIN, NDL) • Deutschland Status nach vielen Veränderungen • Japan 17Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo
  18. 18. Seite Diskussion • Universelle Relevanz einzelner Unterrichtsmerkmale (vgl. z.B. auch Hattie, 2009) • Länderspezifische Traditionen im Unterricht • scheinen vorhanden  weitere Forschung nötig • zeigen relevante Beziehungsmuster zur Schülerleistung 18Hannover, 25.02.2015 | Susanne Kuger | didacta | Mathematikunterricht in Deutschland und anderswo Ausbau/Übernahme relevanter, positiv assoziierter Unterrichtsmerkmale Beibehalten der positiv assoziierten Anteile bekannter und erprobter Skripte
  19. 19. Kontakt: kuger@dipf.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×