Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht

1.334 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation der Masterarbeit, Technische Universität Graz, Mai 2016

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht

  1. 1. 1 W I S S E N  T E C H N I K  L E I D E N S C H A F T Graz, 19.05.2016 Einsatz von Open Educational Resources mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Diplomprüfung
  2. 2. 22 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Inhalt 1. Einleitung 2. Open Educational Resources (OER) 3. Der umgedrehte Unterricht (Flipped Classroom) 4. Empirische Studie: Anwendung des Flipped Classroom im Mathematikunterricht 5. Resultate der Studie und Diskussion 6. Resümee Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht
  3. 3. 44 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Was sind OER?  Open Educational Resources ≅ offene Bildungsressourcen Open Educational Resources (OER) Lehr-, Lern- oder Forschungsressourcen, die entweder gemeinfrei bereitgestellt werden oder einer Lizenz unterliegen, welche freie Benutzung bzw. Weiterverwendung erlaubt
  4. 4. 55 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Die Lizenzierung  bildet Unterschied zwischen freien Materialien und OER  rechtliche Hintergründe von Inhalten werden vereinfacht  bekanntestes Lizenzierungsmodell: Creative Commons  Bausteine von CC-Lizenzen: Open Educational Resources (OER) BY SA NC ND
  5. 5. 66 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Was spricht für OER?  Ansehen für Institutionen bzw. Privatpersonen steigern  gute Werbung / Reputation  Erweiterung bzw. Verbesserung der Materialien  Crowdsourcing  konstruktives Feedback  Chance auf Bildung und Forschung für alle  in der Erklärung der Menschenrechte verankert  Ökonomische Gründe  Rad muss nicht jedes Mal neu erfunden werden Open Educational Resources (OER)
  6. 6. 77 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Herausforderungen von OER  Nachhaltigkeit / Zukunftssicherung  hohe Instandhaltungskosten  Qualitätssicherung  aufwendige Prüfungen bzgl. Qualität notwendig  Ansehen könnte unter Fehlern leiden  Eingeschränkte Veränderbarkeit  kostenpflichtige Software notwendig  starre Dateiformate  Lizenzierungsproblematik  Kompatibilität der Lizenzen Open Educational Resources (OER)
  7. 7. 88 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Was ist der Flipped Classroom (FCM)?  Vertauscht Orte der Input- und Übungsphase Der umgedrehte Unterricht (Flipped Classroom)
  8. 8. 99 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Was macht den Flipped Classroom aus?  wertvolle Unterrichtszeit soll nicht mit Vorträgen verbraucht werden  Beisein von Mitschülerinnen und -schülern bzw. Lehrpersonen dafür nutzen um Unklarheiten zu beseitigen  gegenseitiges Profitieren  weg vom inputorientierten, lehrendenzentrierten Informationstransfer  hin zu einem Unterricht in dem aktive Phasen der Schülerinnen und Schuler die Hauptrolle einnehmen Der umgedrehte Unterricht (Flipped Classroom)
  9. 9. 1010 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Die Vorbereitungsphase (zuhause?)  Lehrperson  Bereitstellung geeigneter Materialien  eigene Erstellung  auf OER zurückgreifen  Schülerinnen / Schüler  eigenständige Beschäftigung mit den Materialien (z.B.: Lernvideos)  Lerntempo dabei frei wählbar Der umgedrehte Unterricht (Flipped Classroom)
  10. 10. 1111 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Die Präsenzphase (in der Schule)  bei Unklarheiten ist stets eine Lehrperson anwesend, welche gezielt helfen kann  Interaktivität einbauen  Quiz  Think-Pair-Share  Gruppenarbeiten Der umgedrehte Unterricht (Flipped Classroom)
  11. 11. 1212 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Stärken des und Gegenstimmen zum Flipped Classroom Stärken  Nähe zum Alltag  hohe Flexibilität / Eigenverantwortung der Lernenden  gesteigerte Interaktion zwischen Lernenden untereinander und zwischen Lernenden und Lehrenden Gegenstimmen  mögliche Unaufmerksamkeit in der Vorbereitungsphase  nicht für jeden Typ geeignet  hoher Aufwand in der Vorbereitung für die Lehrperson Der umgedrehte Unterricht (Flipped Classroom)
  12. 12. 1313 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Durchführung / Ablauf der Studie  NMS/BG/BRG Klusemannstraße  Quasiexperiment  Pre-Posttest-Design mit Vergleichsklasse  Thema: Differentialrechnung  Leistungsfeststellung am Anfang  Abhaltung der Unterrichtseinheiten nach dem FCM  Auswertung der Teilnahme an den Videoveranstaltungen  Abwicklung der Abschlusstestungen  Durchführung von Interviews in der Versuchsklasse Empirische Studie: Anwendung des FCM im Mathematikunterricht
  13. 13. 1414 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Beschreibung der Unterrichtssituation  Versuchsklasse  Einteilung in jene Lernenden, welche die Vorbereitungsphase absolviert haben und jene die sich nicht mit den Videos beschäftigt haben  Vorbereitete erhielten interaktive Arbeitsaufträge  Nicht-Vorbereitete beschäftigten sich selbst mit den aktuellen Inhalten  Kontrollklasse  gewöhnlicher Frontalunterricht Empirische Studie: Anwendung des FCM im Mathematikunterricht
  14. 14. 1515 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Vergleich der Leistungsstanderhebungen (Vortestung)  𝐴 𝑎𝑟𝑖𝑡ℎ = 1,21  𝜎𝐴 = 0,713  𝐴 𝑚𝑒𝑑 = 1  𝐵 𝑎𝑟𝑖𝑡ℎ = 1,47  𝜎 𝐵 = 1,219  𝐵 𝑚𝑒𝑑 = 1  kein signifikanter Unterschied Resultate der Studie und Diskussion
  15. 15. 1616 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Vergleich der Leistungsstanderhebungen (Nachtestung)  𝐴 𝑎𝑟𝑖𝑡ℎ = 4,21  𝜎𝐴 = 2,9  𝐴 𝑚𝑒𝑑 = 5  𝐵 𝑎𝑟𝑖𝑡ℎ = 4,5  𝜎 𝐵 = 2,06  𝐵 𝑚𝑒𝑑 = 5  kein signifikanter Unterschied Resultate der Studie und Diskussion
  16. 16. 1717 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Relativer Leistungszuwachs zwischen Vor- und Nachtestung (& Vergleich)  natürlich bessere Resultate in Nachtestungen  Versuchsklasse:  Leistungssteigerung von 247,93%  Vergleichsklasse:  Leistungssteigerung von 206,12% ⟹ 41,8% höhere Steigerung in der Versuchsklasse Resultate der Studie und Diskussion
  17. 17. 1818 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Subjektives Empfinden der Lernenden  grundsätzlich als gute Idee beurteilt  Interaktivität / Zusammenarbeit untereinander positiv  können eigenes Tempo wählen  nicht mehr gelernt als im traditionellen Unterricht – anders  bedauern, dass Bereitschaft mancher gefehlt hat  Materialien sollten ansprechender sein  fehlte Lust / Anreiz / Druck sich mit den Lernvideos zu beschäftigen Resultate der Studie und Diskussion
  18. 18. 1919 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Meinung der regulären Lehrperson bzgl. des Konzepts  Beteiligung bei HÜs ähnlich niedrig  bedauerte technische Probleme:  Vollbildmodus funktionierte häufig nicht  Fragen an falscher Stelle  setzt daher eher auf Frontalunterricht Resultate der Studie und Diskussion
  19. 19. 2020 u Einsatz von OER mittels Flipped Classroom im Mathematikunterricht Helmut Zöhrer Resümee  Flipped Classroom und OER haben Potential  Neues benötigt Eingewöhnungszeit  Wechselwirkung mit anderer Studie hat Erfolg gemindert  natürlicher Konkurrenzkampf (Quiz) sehr ertragreich  Materialien für Vorbereitungsphase müssen ansprechend sein  Eigenverantwortung wird gestärkt (selbstständiges Lernen)  Motivation wichtiges Gut  Praxiserfahrung für Zukunft gesammelt  werde ich im Lehrberuf (unter anderem) auch anwenden
  20. 20. 21 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

×