SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Maria Klatte
Kirstin Bergström1, Claudia Steinbrink2 & Thomas Lachmann1
1 TU Kaiserslautern, Kognitive und Entwicklungspsychologie
2 Universität Erfurt, Entwicklungspsychologie
Lautarium
Ein computerbasiertes Trainingsprogramm
für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
Gliederung
• Einführung: Forschungshintergrund
• Das Trainingsprogramm Lautarium
• Inhalte und Aufbau von Lautarium
• Studien zur Wirksamkeit des Lautarium-Trainings
• Bei Drittklässlern mit Lese-Rechtschreibstörung (LRS)
• Bei Erstklässlern mit schwacher vs. mindestens durchschnittlicher
Lesefähigkeit
• Diskussion und Ausblick
Einführung (1):
Phonologische Verarbeitung und Schriftspracherwerb
• Intakte phonologische Informationsverarbeitungsfähigkeiten gelten als
wesentliche Voraussetzung für erfolgreichen Schriftspracherwerb.
• 4 Komponenten der phonologischen Verarbeitung:
Wagner & Torgesen, 1987; McBride-Chang, 1995
• Phonemwahrnehmung (z.B. Erkennen von Silben im Störgeräusch)
Ziegler, Pech-Georgel, George, & Lorenzi, 2009
• Phonologische Bewusstheit (Lautanalyse, Lautsynthese, Lautmanipulation)
Melby-Lervåg, Lyster, & Hulme, 2012
• Phonologisches Kurzzeitgedächtnis (z.B. Pseudowörter nachsprechen)
Melby-Lervåg, Lyster, & Hulme, 2012
• Schneller Abruf von Wortrepräsentationen aus dem Langzeitgedächtnis
(“schnelles Benennen”)
Kirby, Georgiou, Martinussen, & Parrila, 2010
Einführung (2):
Phonologisches Training
Studien zur Wirksamkeit von Fördermaßnahmen für Kinder mit LRS zeigten...
• Phonemwahrnehmung und phonologische Bewusstheit sind trainierbar.
• Rein auditiv-phonologisches Training ist bei Kindern mit LRS nicht effektiv.
• Als besonders effektiv im Hinblick auf Verbesserungen des Lesens und
Rechtschreibens erwiesen sich Förderprogramme, in denen phonologisches
Training mit systematischer Vermittlung von Graphem-Phonem-Zuordnungen
verbunden wird.
McArthur et al., 2012; Hatcher et al., 2004; Duff & Clarke, 2011
Einführung (3)
Computerbasiertes Training
Computerbasiertes Training ermöglicht…
1. …massierte Präsentation von Sprachsignalen hoher Qualität in Kombination
mit den zugehörigen orthographischen Einheiten
→ Ausdifferenzierung phonologischer Repräsentionen im LZG
→ Erwerb und Automatisierung der Graphem-Phonem-Zuordnungen
2. … individuelle Anpassung der Schwierigkeit durch adaptive Algorithmen
→ effiziente Ausnutzung der Trainingszeit
3 . … Integration von Instruktionen, Feedback, Ablauf etc. in das Programm
→ Kinder können das Programm quasi selbständig durcharbeiten (z.B. zuhause)
4. … massiertes, tägliches Training über begrenzten Zeitraum
Format erwies sich in vielen Trainingsstudien als erfolgreich, ist jedoch
in konventionellen Settings (Förderunterricht, Schule) kaum umsetzbar.
Torgeson & Barker, 1995
Inhalte und Aufbau von Lautarium
Diskrimination und
Identifikation von
Phonemen
Phonologische
Bewusstheit
Graphem-Phonem-
Zuordnungen
Lesen / Schreiben
(lautgetreue Wörter)
Stoppkonsonanten
Vokallängen
Kehle Kelle
Inhalte und Aufbau von Lautarium
„Bausteine“ für Phoneme und Grapheme
B
b
D
d
G
g
Ei
ei
Sch
sch
T
t
„grah – drah“
A Phonemdiskrimination: Konsonanten B Phonemidentifikation: Konsonanten
C Phonemidentifikation: Vokallänge D Phonologische Bewusstheit: Odd-One-Out
„diss - tall – doff“
„grah“
Phonologische Bewusstheit
Laute zu Wörtern verbinden
Laute in Wörtern zählen
Graphem-Phonem-Zuordnungen
B
b
R
r
O
o
T
t
D
d
U
u
Aquarium vor Training
Aquarium nach Training
16
Vorstudie:
Ergebnisse
Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann, 2013.
In allen Aufgaben zeigten die leseschwachen Kinder signifikant schlechtere Leistungen
als die Kontrollkinder.
Wirksamkeitsstudien:
Untersuchungsplan
Kontrollgruppe
Regulärer Unterricht
Prä-
test
Trainingsgruppe
Training mit Lautarium im Unterricht,
5 mal pro Woche etwa 20 Minuten,
über 8 Wochen
Post-
test
1
Post-
test
2
2-3 Monate
Trainingsgruppe
Regulärer
Unterricht
Kontrollgruppe
Regulärer
Unterricht
Wirksamkeitsstudien:
Testverfahren (1)
Nichtsprachliche Intelligenz (nur Vortest)
Culture Fair Test
CFT 20-R, CFT 1-R
G Muster ergänzen, Reihen fortsetzen etc.
Leseleistungen
Leseflüssigkeitstest
SLRT II
E Vorlesen von Real- und Pseudowörtern
Salzburger Lesescreening SLS G stilles Lesen und Beurteilen von Sätzen
Erdbeeren sind ganz blau O P
Leseverständnistest ELFE 1-6 G stilles Lesen Wort-, Satz-, Textebene
Rechtschreibleistungen
Rechtschreibtest SLRT II G Lückendiktat
Pseudowörter-Rechtschreibtest
P-ITPA
G Lautgetreues Schreiben von Pseudowörtern
Deutscher Rechtschreibtest
DERET 1-2+
G Satz- und Lückendiktat
G: Gruppentest, E: Einzeltest
Wirksamkeitsstudien:
Testverfahren (2)
Phonemwahrnehmung
Konsonantendiskrimination E gleich/verschieden- Urteile auf
Silbenpaare „gra-bra“
Vokallängenidentifikation E Klassifikation der Vokallänge in
Realwörtern nach lang / kurz
z.B. „Huhn“
Phonologische Bewusstheit
Gruppentest zur
Früherkennung von LRS
PB-LRS
G An- und Endlaute in Realwörtern
vergleichen
Lautmanipulation P-ITPA E Konsonanten auslassen
Sag mal „Reis“ ohne r
Vokale ersetzen
Mach aus dem o in Hose ein a
Schnelle Klassifikation von
Anlauten in Realwörtern
G Bildlich dargestellte Wörter nach
Anlaut /b/ klassifizieren
G: Gruppentest, E: Einzeltest
Wirksamkeitsstudie 1:
Effekte des Lauarium-Trainings bei Drittklässlern mit LRS
Trainingsgruppe:
• 20 Drittklässler (13 m) aus zwei LRS-Klassen in Leipzig; mittleres Alter 9;0
• Trainingszeitraum: Täglich 20-30 Minuten Training mit Lautarium
Kontrollgruppe:
• 21 Drittklässler (14 m) aus zwei LRS-Klassen in Leipzig; mittleres Alter 9;1
• Trainingszeitraum: Teilnahme am Förderunterricht in der LRS-Klasse
Für alle Kinder gilt:
- Muttersprache Deutsch; Intelligenzquotient > 80 (M = 101; SD = 12)
- Rechtschreiben: PR < 16 im Rechtschreibtest
- Lesen: PR < 16 in mindestens einem Lesetest
**
*
• Im zweiten Nachtest signifikante Trainingseffekte auf das Vorlesen von
Realwörtern (a) und Pseudowörtern (b).
• Kein Trainingseffekt auf das stille Satzlesen.
Wirksamkeitsstudie 1: Ergebnisse
Leseleistungen: SLRT II
* * **
• Signifikante Trainingseffekte auf das lautgetreue Schreiben
• Kein Effekt auf das richtige Anwenden von Rechtschreibregeln
(O-Fehler im SLRT II)
Wirksamkeitsstudie 1: Ergebnisse
Rechtschreibleistung
• Bei Drittklässlern mit LRS zeigten sich positive Effekte des Lautarium-
Trainings auf die Lese- und Rechtschreibleistungen und auf die
phonologische Verarbeitung.
• Die Effekte waren aber nicht in allen Untertests nachweisbar.
• Es handelt sich um kleine bis mittlere Effektstärken (0.29 ≤ dkorr ≤ 0.56).
• Aber: Kontrollgruppe erhielt im Rahmen des Unterrichts in den LRS-Klassen
umfassende Förderung mit ähnlichen Inhalten.
• Effekte des Lautarium-Trainings wären stärker ausgefallen bei
Kontrollgruppe ohne eine solche spezifische Förderung.
Wirksamkeitsstudie 1:
Diskussion
Wirksamkeitsstudie 2:
Effekte des Lautarium-Trainings bei Erstklässlern
Fragestellung
Lautarium trainiert Fertigkeiten, die für den Schriftspracherwerb grundlegend
sind (phonologische Fertigkeiten, Graphem-Phonem-Zuordnungen)
 Ist das Programm prinzipiell auch zur Unterstützung des beginnenden
Schriftspracherwerbs geeignet?
→ Durchführung des Lautarium-Trainings mit Erstklässlern
(Doktorarbeit A. Prölß, Schulpsychologe)
Stichprobe
• Trainingsgruppe: 53 Erstklässler einer Grundschule im Raum Straubing,
Bayern (24 Jungen; mittleres Alter: 6;10)
• Kontrollgruppe: 49 Erstklässler aus einer anderen Grundschule im Raum
Straubing, Bayern (31 Jungen, mittleres Alter: 6;11)
• Anhand der Vortestergebnisse wurden die Kinder als „schwache Leser“
oder „mindestens durchschnittliche Leser“ klassifiziert.
• Kriterium für die Klassifizierung: 5 oder weniger richtig gelesene Realwörter
im SLRT-II, entsprechend PR ≤ 22.
• Hierdurch wurden 35 Kinder der Gruppe der schwachen Leser und 67 Kinder
der Gruppe der mindestens durchschnittlichen Leser zugewiesen.
Wirksamkeitsstudie 2:
Effekte des Lautarium-Trainings bei Erstklässlern
Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse
Phonemwahrnehmung
• Konsonantendiskrimination: In beiden Gruppen signifikante und anhaltende
Trainingseffekte hoher Effektstärken.
• Vokallängenidentifikation: Kein Effekt bei schwachen, kleiner Effekt bei guten Lesern
**
**
**
**
Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (in Druck).
„gra – bra“ gleich oder verschieden?
Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse
Phonologische Bewusstheit
Schwache Leser:
Anhaltende Trainingseffekte mittlerer
bis hoher Effektstärken in allen drei
Tests (PB-LRS, P-ITPA, schnelle
Anlautklassifikation)
Nicht-schwache Leser:
Trainingseffekte hoher Effektstärken
in einem der drei Tests.
**
**
*
Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016).
** **
Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse
Leseleistungen (SLRT II)
Schwache Leser:
Anhaltende Trainingseffekte mittlerer
bis hoher Effektstärken in beiden
Untertests.
Nicht-schwache Leser:
Signifikante Trainingseffekte
geringer Stärke in Nachtest 1.
**
Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016).
**
*
**
* *
Wortlesen:
Anhaltende Trainingseffekte hoher
Effektstärken in beiden Gruppen.
Satzlesen:
Signifikante Trainingseffekte
hoher Effektstärke in Nachtest 2
bei schwachen Lesern.
**
Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016).
Ergebnisse:
Wort- und Satzverständnis (ELFE 1-6)
** **
**
*
• Schwache Leser: Signifikante Effekte hoher Effektstärken in beiden Nachtests.
• Nicht-schwache Leser: Keine signifikanten Effekte des Trainings.
**
**
Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse
Rechtschreiben (DERET)
Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016).
Bewertung des Programms
durch die Kinder (N = 53)
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
super-cool,
klasse, spitze,
toll
ganz gut mittel,
geht so
nicht so gut überhaupt
nicht gut,
blöd
AnzahlKinder
• Bei den schwachen Lesern ließen sich signifikante Trainingseffekte mittlerer bis
hoher Effektstärken auf die schriftsprachlichen und phonologischen Fähigkeiten
nachweisen. Die Effekte waren im ersten Nachtest bei 7 von 9 und im zweiten
Nachtest bei allen 9 Tests statistisch signifikant.
 Das Lautarium ist zur prinzipiell zur Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten
beim Einstieg in den Schriftspracherwerb geeignet.
• Bei den mindestens durchschnittlichen Lesern zeigten sich anhaltende
Trainingseffekte hoher Effektstärken bei der Phonemwahrnehmung sowie bei
jeweils einem Untertest zur phonologischen Bewusstheit und zum Lesen.
 Auch für durchschnittliche bis gute Leser erwies sich das Training als sinnvolle
Ergänzung des Unterrichts. Kinder, die acht Wochen lang täglich im Unterricht
mit dem Programm arbeiteten, zeigten gleich große oder stärkere Lernzuwächse
wie Kinder, die während dieser Zeit regulär unterrichtet wurden. In keiner der
Analysen zeigten sich Vorteile der Kontrollkinder.
Wirksamkeitsstudie 2:
Diskussion
Ausblick
• Bisherige Studien zeigten Optimierungsmöglichkeiten auf, die inzwischen
umgesetzt wurden:
- Interaktive Instruktionen statt „langweilige“ Videos
- Straffung und Umstellungen in der Abfolge der Spiele
- Modifikation und Erweiterung der Übungen zum Lesen und Rechtschreiben,
z.B. zusätzliches Spiel „Blitzlesen“ zur Förderung der direkten Worterkennung
• Evaluationsstudien mit der überarbeiteten Fassung laufen derzeit
• in LRS-Klassen in Sachsen, Drittklässler, N = 41
• in Grundschulen in Kaiserslautern
sozial schwache Einzugsgebiete, Zweitklässler, N = 105
• Problem: Viele Kinder wurden in vorgesehener Zeit nicht fertig!
 Wieso?! → Detaillierte Analysen der individuellen Trainingsdaten
 Erneute Überarbeitung und Programmprüfung erforderlich
Vielen Dank!
https://www.sowi.uni-kl.de/psychologie-ii/research/lautarium/
Publikationen zum Lautarium
• Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K., & Lachmann, T. (2013). Phonologische Verarbeitung bei
Grundschulkindern mit schwacher Lesefähigkeit. Lernen und Lernstörungen, 2, 199-215.
• Klatte, M., et al. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische
Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.).
Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler.
• Klatte, M.; Steinbrink, C.; Bergström, K. & Lachmann, T. (in Druck). Lautarium – ein computerbasiertes
Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Erscheint in: Hasselhorn, M. &
Schneider, W. (Hrsg.). Förderprogramme in Vor- und Grundschule. Jahrbuch Tests und Trends. Band 14.
Göttingen: Hogrefe.

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"
Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"
Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...
Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...
Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...
Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...
Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...
Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...
Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Ingo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and Implementation
Ingo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and ImplementationIngo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and Implementation
Ingo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and Implementation
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...
Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...
Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...
Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...
Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...
Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...
Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...
Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...
Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 

Mehr von DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (11)

Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"
Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"
Katarzyna Szkuta: "The European Open Science Cloud and the Open Science Policy"
 
Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...
Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...
Eckhard Klieme: "Teaching quality - Theoretical foundations, effectiveness st...
 
Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...
Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...
Doris Hirschmann: Developing a virtual centre of open learning and teaching m...
 
Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...
Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...
Doris Bambey: Bereitstellung und Nachnutzung qualitativer Daten in der Bildun...
 
Ingo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and Implementation
Ingo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and ImplementationIngo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and Implementation
Ingo Blees: OER in Germany – Emergence, Policy and Implementation
 
Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...
Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...
Prof. Dr. Marc Rittberger: OERInfo – Information, Transfer and Networking for...
 
Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...
Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...
Alexia Meyermann: Building a research infrastructure for educational studies ...
 
Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...
Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...
Prof. Dr. Kai Maaz: Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche B...
 
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
 
Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...
Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...
Ingo Blees, Gianna Scharnberg: Freie Bildungsmaterialien für den Unterricht: ...
 
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
 

Prof. Dr. Maria Klatte (TU Kaiserslautern): Lautarium. Ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

  • 1. Maria Klatte Kirstin Bergström1, Claudia Steinbrink2 & Thomas Lachmann1 1 TU Kaiserslautern, Kognitive und Entwicklungspsychologie 2 Universität Erfurt, Entwicklungspsychologie Lautarium Ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
  • 2. Gliederung • Einführung: Forschungshintergrund • Das Trainingsprogramm Lautarium • Inhalte und Aufbau von Lautarium • Studien zur Wirksamkeit des Lautarium-Trainings • Bei Drittklässlern mit Lese-Rechtschreibstörung (LRS) • Bei Erstklässlern mit schwacher vs. mindestens durchschnittlicher Lesefähigkeit • Diskussion und Ausblick
  • 3. Einführung (1): Phonologische Verarbeitung und Schriftspracherwerb • Intakte phonologische Informationsverarbeitungsfähigkeiten gelten als wesentliche Voraussetzung für erfolgreichen Schriftspracherwerb. • 4 Komponenten der phonologischen Verarbeitung: Wagner & Torgesen, 1987; McBride-Chang, 1995 • Phonemwahrnehmung (z.B. Erkennen von Silben im Störgeräusch) Ziegler, Pech-Georgel, George, & Lorenzi, 2009 • Phonologische Bewusstheit (Lautanalyse, Lautsynthese, Lautmanipulation) Melby-Lervåg, Lyster, & Hulme, 2012 • Phonologisches Kurzzeitgedächtnis (z.B. Pseudowörter nachsprechen) Melby-Lervåg, Lyster, & Hulme, 2012 • Schneller Abruf von Wortrepräsentationen aus dem Langzeitgedächtnis (“schnelles Benennen”) Kirby, Georgiou, Martinussen, & Parrila, 2010
  • 4. Einführung (2): Phonologisches Training Studien zur Wirksamkeit von Fördermaßnahmen für Kinder mit LRS zeigten... • Phonemwahrnehmung und phonologische Bewusstheit sind trainierbar. • Rein auditiv-phonologisches Training ist bei Kindern mit LRS nicht effektiv. • Als besonders effektiv im Hinblick auf Verbesserungen des Lesens und Rechtschreibens erwiesen sich Förderprogramme, in denen phonologisches Training mit systematischer Vermittlung von Graphem-Phonem-Zuordnungen verbunden wird. McArthur et al., 2012; Hatcher et al., 2004; Duff & Clarke, 2011
  • 5. Einführung (3) Computerbasiertes Training Computerbasiertes Training ermöglicht… 1. …massierte Präsentation von Sprachsignalen hoher Qualität in Kombination mit den zugehörigen orthographischen Einheiten → Ausdifferenzierung phonologischer Repräsentionen im LZG → Erwerb und Automatisierung der Graphem-Phonem-Zuordnungen 2. … individuelle Anpassung der Schwierigkeit durch adaptive Algorithmen → effiziente Ausnutzung der Trainingszeit 3 . … Integration von Instruktionen, Feedback, Ablauf etc. in das Programm → Kinder können das Programm quasi selbständig durcharbeiten (z.B. zuhause) 4. … massiertes, tägliches Training über begrenzten Zeitraum Format erwies sich in vielen Trainingsstudien als erfolgreich, ist jedoch in konventionellen Settings (Förderunterricht, Schule) kaum umsetzbar. Torgeson & Barker, 1995
  • 6. Inhalte und Aufbau von Lautarium Diskrimination und Identifikation von Phonemen Phonologische Bewusstheit Graphem-Phonem- Zuordnungen Lesen / Schreiben (lautgetreue Wörter) Stoppkonsonanten Vokallängen Kehle Kelle
  • 7. Inhalte und Aufbau von Lautarium „Bausteine“ für Phoneme und Grapheme B b D d G g Ei ei Sch sch T t
  • 8. „grah – drah“ A Phonemdiskrimination: Konsonanten B Phonemidentifikation: Konsonanten C Phonemidentifikation: Vokallänge D Phonologische Bewusstheit: Odd-One-Out „diss - tall – doff“ „grah“
  • 9. Phonologische Bewusstheit Laute zu Wörtern verbinden Laute in Wörtern zählen
  • 13. 16 Vorstudie: Ergebnisse Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann, 2013. In allen Aufgaben zeigten die leseschwachen Kinder signifikant schlechtere Leistungen als die Kontrollkinder.
  • 14. Wirksamkeitsstudien: Untersuchungsplan Kontrollgruppe Regulärer Unterricht Prä- test Trainingsgruppe Training mit Lautarium im Unterricht, 5 mal pro Woche etwa 20 Minuten, über 8 Wochen Post- test 1 Post- test 2 2-3 Monate Trainingsgruppe Regulärer Unterricht Kontrollgruppe Regulärer Unterricht
  • 15. Wirksamkeitsstudien: Testverfahren (1) Nichtsprachliche Intelligenz (nur Vortest) Culture Fair Test CFT 20-R, CFT 1-R G Muster ergänzen, Reihen fortsetzen etc. Leseleistungen Leseflüssigkeitstest SLRT II E Vorlesen von Real- und Pseudowörtern Salzburger Lesescreening SLS G stilles Lesen und Beurteilen von Sätzen Erdbeeren sind ganz blau O P Leseverständnistest ELFE 1-6 G stilles Lesen Wort-, Satz-, Textebene Rechtschreibleistungen Rechtschreibtest SLRT II G Lückendiktat Pseudowörter-Rechtschreibtest P-ITPA G Lautgetreues Schreiben von Pseudowörtern Deutscher Rechtschreibtest DERET 1-2+ G Satz- und Lückendiktat G: Gruppentest, E: Einzeltest
  • 16. Wirksamkeitsstudien: Testverfahren (2) Phonemwahrnehmung Konsonantendiskrimination E gleich/verschieden- Urteile auf Silbenpaare „gra-bra“ Vokallängenidentifikation E Klassifikation der Vokallänge in Realwörtern nach lang / kurz z.B. „Huhn“ Phonologische Bewusstheit Gruppentest zur Früherkennung von LRS PB-LRS G An- und Endlaute in Realwörtern vergleichen Lautmanipulation P-ITPA E Konsonanten auslassen Sag mal „Reis“ ohne r Vokale ersetzen Mach aus dem o in Hose ein a Schnelle Klassifikation von Anlauten in Realwörtern G Bildlich dargestellte Wörter nach Anlaut /b/ klassifizieren G: Gruppentest, E: Einzeltest
  • 17. Wirksamkeitsstudie 1: Effekte des Lauarium-Trainings bei Drittklässlern mit LRS Trainingsgruppe: • 20 Drittklässler (13 m) aus zwei LRS-Klassen in Leipzig; mittleres Alter 9;0 • Trainingszeitraum: Täglich 20-30 Minuten Training mit Lautarium Kontrollgruppe: • 21 Drittklässler (14 m) aus zwei LRS-Klassen in Leipzig; mittleres Alter 9;1 • Trainingszeitraum: Teilnahme am Förderunterricht in der LRS-Klasse Für alle Kinder gilt: - Muttersprache Deutsch; Intelligenzquotient > 80 (M = 101; SD = 12) - Rechtschreiben: PR < 16 im Rechtschreibtest - Lesen: PR < 16 in mindestens einem Lesetest
  • 18. ** * • Im zweiten Nachtest signifikante Trainingseffekte auf das Vorlesen von Realwörtern (a) und Pseudowörtern (b). • Kein Trainingseffekt auf das stille Satzlesen. Wirksamkeitsstudie 1: Ergebnisse Leseleistungen: SLRT II
  • 19. * * ** • Signifikante Trainingseffekte auf das lautgetreue Schreiben • Kein Effekt auf das richtige Anwenden von Rechtschreibregeln (O-Fehler im SLRT II) Wirksamkeitsstudie 1: Ergebnisse Rechtschreibleistung
  • 20. • Bei Drittklässlern mit LRS zeigten sich positive Effekte des Lautarium- Trainings auf die Lese- und Rechtschreibleistungen und auf die phonologische Verarbeitung. • Die Effekte waren aber nicht in allen Untertests nachweisbar. • Es handelt sich um kleine bis mittlere Effektstärken (0.29 ≤ dkorr ≤ 0.56). • Aber: Kontrollgruppe erhielt im Rahmen des Unterrichts in den LRS-Klassen umfassende Förderung mit ähnlichen Inhalten. • Effekte des Lautarium-Trainings wären stärker ausgefallen bei Kontrollgruppe ohne eine solche spezifische Förderung. Wirksamkeitsstudie 1: Diskussion
  • 21. Wirksamkeitsstudie 2: Effekte des Lautarium-Trainings bei Erstklässlern Fragestellung Lautarium trainiert Fertigkeiten, die für den Schriftspracherwerb grundlegend sind (phonologische Fertigkeiten, Graphem-Phonem-Zuordnungen)  Ist das Programm prinzipiell auch zur Unterstützung des beginnenden Schriftspracherwerbs geeignet? → Durchführung des Lautarium-Trainings mit Erstklässlern (Doktorarbeit A. Prölß, Schulpsychologe) Stichprobe • Trainingsgruppe: 53 Erstklässler einer Grundschule im Raum Straubing, Bayern (24 Jungen; mittleres Alter: 6;10) • Kontrollgruppe: 49 Erstklässler aus einer anderen Grundschule im Raum Straubing, Bayern (31 Jungen, mittleres Alter: 6;11)
  • 22. • Anhand der Vortestergebnisse wurden die Kinder als „schwache Leser“ oder „mindestens durchschnittliche Leser“ klassifiziert. • Kriterium für die Klassifizierung: 5 oder weniger richtig gelesene Realwörter im SLRT-II, entsprechend PR ≤ 22. • Hierdurch wurden 35 Kinder der Gruppe der schwachen Leser und 67 Kinder der Gruppe der mindestens durchschnittlichen Leser zugewiesen. Wirksamkeitsstudie 2: Effekte des Lautarium-Trainings bei Erstklässlern
  • 23. Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse Phonemwahrnehmung • Konsonantendiskrimination: In beiden Gruppen signifikante und anhaltende Trainingseffekte hoher Effektstärken. • Vokallängenidentifikation: Kein Effekt bei schwachen, kleiner Effekt bei guten Lesern ** ** ** ** Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (in Druck). „gra – bra“ gleich oder verschieden?
  • 24. Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse Phonologische Bewusstheit Schwache Leser: Anhaltende Trainingseffekte mittlerer bis hoher Effektstärken in allen drei Tests (PB-LRS, P-ITPA, schnelle Anlautklassifikation) Nicht-schwache Leser: Trainingseffekte hoher Effektstärken in einem der drei Tests. ** ** * Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016). ** **
  • 25. Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse Leseleistungen (SLRT II) Schwache Leser: Anhaltende Trainingseffekte mittlerer bis hoher Effektstärken in beiden Untertests. Nicht-schwache Leser: Signifikante Trainingseffekte geringer Stärke in Nachtest 1. ** Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016). ** * ** * *
  • 26. Wortlesen: Anhaltende Trainingseffekte hoher Effektstärken in beiden Gruppen. Satzlesen: Signifikante Trainingseffekte hoher Effektstärke in Nachtest 2 bei schwachen Lesern. ** Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016). Ergebnisse: Wort- und Satzverständnis (ELFE 1-6) ** ** ** *
  • 27. • Schwache Leser: Signifikante Effekte hoher Effektstärken in beiden Nachtests. • Nicht-schwache Leser: Keine signifikanten Effekte des Trainings. ** ** Wirksamkeitsstudie 2: Ergebnisse Rechtschreiben (DERET) Klatte, Steinbrink, Bergström & Lachmann (2016).
  • 28. Bewertung des Programms durch die Kinder (N = 53) 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 super-cool, klasse, spitze, toll ganz gut mittel, geht so nicht so gut überhaupt nicht gut, blöd AnzahlKinder
  • 29. • Bei den schwachen Lesern ließen sich signifikante Trainingseffekte mittlerer bis hoher Effektstärken auf die schriftsprachlichen und phonologischen Fähigkeiten nachweisen. Die Effekte waren im ersten Nachtest bei 7 von 9 und im zweiten Nachtest bei allen 9 Tests statistisch signifikant.  Das Lautarium ist zur prinzipiell zur Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten beim Einstieg in den Schriftspracherwerb geeignet. • Bei den mindestens durchschnittlichen Lesern zeigten sich anhaltende Trainingseffekte hoher Effektstärken bei der Phonemwahrnehmung sowie bei jeweils einem Untertest zur phonologischen Bewusstheit und zum Lesen.  Auch für durchschnittliche bis gute Leser erwies sich das Training als sinnvolle Ergänzung des Unterrichts. Kinder, die acht Wochen lang täglich im Unterricht mit dem Programm arbeiteten, zeigten gleich große oder stärkere Lernzuwächse wie Kinder, die während dieser Zeit regulär unterrichtet wurden. In keiner der Analysen zeigten sich Vorteile der Kontrollkinder. Wirksamkeitsstudie 2: Diskussion
  • 30. Ausblick • Bisherige Studien zeigten Optimierungsmöglichkeiten auf, die inzwischen umgesetzt wurden: - Interaktive Instruktionen statt „langweilige“ Videos - Straffung und Umstellungen in der Abfolge der Spiele - Modifikation und Erweiterung der Übungen zum Lesen und Rechtschreiben, z.B. zusätzliches Spiel „Blitzlesen“ zur Förderung der direkten Worterkennung • Evaluationsstudien mit der überarbeiteten Fassung laufen derzeit • in LRS-Klassen in Sachsen, Drittklässler, N = 41 • in Grundschulen in Kaiserslautern sozial schwache Einzugsgebiete, Zweitklässler, N = 105 • Problem: Viele Kinder wurden in vorgesehener Zeit nicht fertig!  Wieso?! → Detaillierte Analysen der individuellen Trainingsdaten  Erneute Überarbeitung und Programmprüfung erforderlich
  • 31. Vielen Dank! https://www.sowi.uni-kl.de/psychologie-ii/research/lautarium/ Publikationen zum Lautarium • Klatte, M., Steinbrink, C., Bergström, K., & Lachmann, T. (2013). Phonologische Verarbeitung bei Grundschulkindern mit schwacher Lesefähigkeit. Lernen und Lernstörungen, 2, 199-215. • Klatte, M., et al. (2014). Effekte des computerbasierten Trainingsprogramms "Lautarium" auf die phonologische Verarbeitung und die Lese-Rechtschreibleistungen bei Grundschulkindern. In: Schulte-Körne, G. (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung (S. 127-144). Bochum: Winkler. • Klatte, M.; Steinbrink, C.; Bergström, K. & Lachmann, T. (in Druck). Lautarium – ein computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Erscheint in: Hasselhorn, M. & Schneider, W. (Hrsg.). Förderprogramme in Vor- und Grundschule. Jahrbuch Tests und Trends. Band 14. Göttingen: Hogrefe.