Beeinflußbare Risikofaktoren <ul><li>Patientenschulung </li></ul><ul><li>Lebensstilmodifikation </li></ul>Dr. Hubert Walln...
EU Deklaration zur Erhaltung kardiovaskulärer Gesundheit <ul><li>Tabakabstinenz </li></ul><ul><li>Adäquate körperliche Bel...
Die Krankmacher von Arm und Reich Die zehn wichtigsten Gesundheitsrisiken Quelle: WHO Weltgesundheitsreport 2002 Industrie...
Lebenserwartung nach Alter Lebensjahre, die verschiedene Altersgruppen im Schnitt noch vor sich haben – Basis 2000-2002
Die größten Beiträge wurden durch altersspezifische Abnahmen der Sterblichkeit an Herz- Kreislaufkrankheiten erreicht: 2,6...
Lebensstile <ul><li>Lebensstil ist ein kultursoziologischer Begriff (Simmel), der die typische Art der Alltagsgestaltung v...
Risikoadjustierte Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen
90% aller Myokardinfarkte durch  9 modifizierbare Risikofaktoren Interheart
<ul><li>Rauchen </li></ul><ul><li>Lipidstoffwechselstörung </li></ul><ul><li>Hypertonie </li></ul><ul><li>Diabetes </li></...
Hochrisikopatienten <ul><li>Klinisch manifeste arteriosklerotischer Erkrankung </li></ul><ul><li>Asymptomatische Patienten...
Risikoindikatoren des Gefäßsystems  zur Beurteilung der Arteriosklerose <ul><li>Koinziden z von peripherer und kardialer A...
 
60 jähriger männlicher Patient Arteriosklerose = diffuse Krankheit
 
Prognostische Aspekte KHK Instabile AP Myokardinfarkt Karotisstenose TIA/PRIND Schlaganfall pAVK Claudicatio Ruheschmerz I...
 
Lipid Fibrös Kalk Totaler Plaque Burden mit koronarer CTA Plaquekomposition
Initiale Koronarangiografie AMI – 3 Wochen später Vulnerable Plaque
PAVK und Mortalität % American Cancer Society 2007
5-Jahres Mortalität (%) in Abhängigkeit von der Grunderkrankung % American Cancer Society 2007 PAVK und Mortalität
Männer Frauen Asymptomatisch Symptomatisch Tepohl G et al. Cardiovasc 2003; 7:16-20 %
Männer Frauen Tepohl G et al. Cardiovasc 2003; 7:16-20 % Asymptomatisch Symptomatisch
Screening Nachweis der Arteriosklerose <ul><li>Manifeste Arteriosklerose </li></ul><ul><ul><li>Dopplerdruckmessung (Knöche...
 
<ul><li>4.814 Männer/Frauen, 45 – 75 Jahre,  </li></ul><ul><li>unselektiert  (Bochum, Essen, Mülheim/Ruhr)  </li></ul><ul>...
Kalzium-Score <ul><li>Starker Prädiktor für koronare Ereignisse </li></ul><ul><li>Verbessert den Vohersagewert </li></ul><...
A nkle- B rachial- I ndex
 
Beinahe 20 Prozent der Patienten in deutschen Hausarztpraxen haben einen ABI <0,9 und sind damit gefährdet, einen Schlagan...
Intima-Media-Dicke -  Richtwerte <ul><li>IMD-Werte </li></ul><ul><ul><li>altersabhängige Veränderung </li></ul></ul><ul><u...
Intima-Media-Dicke -  Methodik IMD der Art. carotis communis Schallkopf-ferne Wand
Atherothombotische  Ko-Manifestationen Initial-Ereignis Risikoerhöhung vergl. mit Gesunden Myokardinfarkt  Schlaganfall My...
Fazit <ul><li>Hohe Koinzidenz von kardialer und peripherer Arteriosklerose </li></ul><ul><li>Die Kombination verschlechter...
 
Spezifische (medikamentöse) Therapie  in der (Primär-)Prävention der koronaren Herzerkrankung Ab welchem Risiko soll bei N...
Eine Verbesserung der Risikostratifizierung in der  Primärprävention ist wünschenswert <ul><li>Hochrisikopatienten können ...
Risikostratifizierung Scores bieten eine relativ einfache Möglichkeit der Risikostratifikation…
Aussagekraft  der Scoring-Systeme <ul><li>Datenbasis: Anzahl Beobachtungsjahre   (Anzahl Pat. x mittl. Nachbeobachtung in ...
Scoring-Systeme: Datenbasis PROCAM SCORE Framingham
Unterschiede Framingham-, PROCAM-, SCORE <ul><li>Alter </li></ul><ul><li>Geschlechtsverteilung </li></ul><ul><li>Bewertung...
ESC-SCORE:  betont stärker HTN-abhängige Risiken: CV-Tod PROCAM:  betont stärker Chol-abhängiges Risiko: Herzinfarkt CARRI...
 
Modellkalkulation in der  Primärprävention für eine 60 J Frau Alter: 60 J 170 cm, 103 kg (BMI 35) Rauchen: Ja (30 Zigarett...
Procam Score Framingham Carrisma Herzinfarkt Kardiovaskulärer Tod  (HI, inkl. pAVK, Schlaganfall, Aortenruptur,  Herzinsuf...
Scoring-Systeme: Datenbasis 5389 Männer (35 – 65 J) Umgebung von Münster, Eingeschlossen vor 1985: 325 schwere KHK Ereigni...
Carrisma Untersuchte Parameter Alter, Nikotinkonsum +/-, LDL- + HDL-Cholesterin, Triglyceride, RR syst. (bis 160 mm Hg), D...
Assmann et al.  Circulation 2002;105:310-315
 
 
European Heart Journal 2003;24:1601-1610
SCORE Zehn-Jahres-Risiko für eine tödliche HKK <ul><li>Mann </li></ul><ul><li>65 Jahre </li></ul><ul><li>Raucher </li></ul...
 
Körperliche Aktivität (in kcal/Wo) Beeinflussung der Prognose
 
<ul><li>Eine Risikostratifikation erlaubt, die Personen zu  </li></ul><ul><li>identifizieren, die von einer präventiven Be...
<ul><li>Adipositas ist ein Zustand, der durch eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper gekennzeichnet ist. Die ...
Adipositas - Geschichte <ul><li>vor 1800… </li></ul><ul><li>demonstrierte Gesundheit  </li></ul><ul><li>demonstrierte Wohl...
 
Metabolisches Syndrom - Definition <ul><li>Weiter Taillenumfang </li></ul><ul><li>Hohe Triglyzeride </li></ul><ul><li>Nied...
Adipositas – Häufigkeit Übergewicht und Fettleibigkeit in 25 EU-Staaten (Stand: März 2007)
Übergewicht/Adipositas (BMI) in Deutschland 2005 Übergewicht Adipositas Übergewicht Adipositas Männer Frauen
Adipositas – Häufigkeit
21 % der Buben und 18 % der Mädchen haben ein zu hohes Körpergewicht Weit mehr adipöse Kinder als bisher angenommen Adipos...
Übergewicht  Großer Handlungsbedarf bei 10- bis 12-Jährigen 7,6 7,7 10,0 9,5 11,4 12,6 13,4 11,6 12,3 11,5 8,3 9,5 6,8 6,0...
Hauptschüler doppelt so häufig von Adipositas  betroffen wie AHS-Schüler % Adipositas männlich Übergewicht männlich Adipos...
Body mass index: WHO classification of body composition L.A.J. Quetelet, Belgian mathematican and astronomer ca. 1830 Weig...
Mitte der 80er Einführung des BMI als Leitlinie für Übergewicht
Adipositas ist definiert als BMI  >  30 kg/m² IOTF/WHO 2000
Relationen Diabetes – BMI
Relationen Diabetes – BMI CVD – BMI
Perzentilenkurven nach Kromeyer-Hauschild 2001  BMI – im Kindes- Jugendalter
Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) Kromeyer-Hauschild et al. (2001); Monatssch...
BMI 31kg/m²
BMI 26,1 kg/m²
 
WC 108 cm
Männer  über 94 cm Frauen  über 80 cm Waist circumference Triglycerides HDL- cholesterol Plasma Fasting Glucose 110  cm 17...
Adipokine beeinflussen die endotheliale Funktion und tragen zur Atherosklerosebildung bei
  TNF- α Leptin   IL-6 Fettgewebe Adiponectin Resistin   Aromatase     Fettgewebe 5 α -Reduktase   17-Hydroxylase Adipokin...
Gerinnungsaktive Wirkungen des Insulins
Methods of Measuring Body Composition <ul><li>Body Mass Index (BMI)  </li></ul><ul><li>Waist to Hip Ratio (WHR) </li></ul>...
 
Energiebilanz
Energiebilanz <ul><li>Energieverbrauch </li></ul><ul><li>Grundumsatz (55%) </li></ul><ul><li>Thermogenese (25%) </li></ul>...
Energiebilanz <ul><li>Energieverbrauch </li></ul><ul><li>Grundumsatz (55%) </li></ul><ul><li>Thermogenese (25%) </li></ul>...
Energiebilanz <ul><li>Energieverbrauch </li></ul><ul><li>Grundumsatz (55%) </li></ul><ul><li>Thermogenese (25%) </li></ul>...
Hypertrophie und Hyperplasie  intraabdomineller Fettzellen Energie-Imbalance
Hypertrophie und Hyperplasie  intraabdomineller Fettzellen Energie-Imbalance Ektopes Fett in Muskel und Leber
 
Portionsgröße des Hauptgerichts in  „Das letzte Abendmahl“
Estimated Year of Printing Relative Size of Main Dish - 52 Gemälde - Hauptgericht   2,5  4,3 - Brotgröße   1,0  1,3 - Tell...
Wansink, B IJO  2010   1000–1300 ( n = 10)   1300–1400 ( n = 5)   1400–1500 ( n = 15)   1500–1600 ( n = 13)   1600–2000 ( ...
 
Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen
Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen
Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen
Shai I et al.  N Engl J Med  2008; 359:229-241. Gewichtsabnahme bei Übergewicht/Adipositas: „low-carb“, „low fat“ oder med...
Shai I et al.  N Engl J Med  2008; 359:229-241. Gewichtsabnahme bei Übergewicht/Adipositas: „low-carb“, „low fat“ oder med...
Energiedichte  von  Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g)
Energiedichte  von  Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g) Nahrungsmittel Wurstwaren/Schinken...
Energiedichte  von  Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g) Nahrungsmittel Wurstwaren/Schinken...
Energiedichte  von  Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g) Nahrungsmittel Wurstwaren/Schinken...
Bei einem konstanten Energiedefizit geht das Gewicht nicht kontinuierlich nach unten! Lineare Gewichtsgleichung Dynamische...
Ursachen eines Plateaus nach Gewichtsabnahme <ul><li>Abnahme der Muskelmasse </li></ul><ul><li>Abnahme der Thermogenese </...
Ges-F/FFM: Änderung in kg Visz-F: Änderung in qcm x 10 Reduktionskost RK + Training Ges-F Visz-F FFM Ges-F Visz-F FFM visz...
Ausdauer- training Nicht nur Ausdauer-, sondern auch Krafttraining empfehlen! Ausdauerleistung Kraft Fettmasse Muskelmasse...
Ausdauer- training Kraft- training Nicht nur Ausdauer-, sondern auch Krafttraining empfehlen! Ausdauerleistung Kraft Fettm...
<ul><li>45 Frauen, 18 – 30 Jahre; BMI 24 kg/m² </li></ul><ul><li>15 Wochen </li></ul><ul><li>HIIE = „high intensity interm...
Auf die richtige Bewegungsart kommt es an!
Auf die richtige Bewegungsart kommt es an! <ul><li>Schwimmen Aquajogging Aquafitness </li></ul><ul><ul><li>gelenksschonend...
Auf die richtige Bewegungsart kommt es an! <ul><li>Schwimmen Aquajogging Aquafitness </li></ul><ul><ul><li>gelenksschonend...
Auf die richtige Bewegungsart kommt es an! <ul><li>Schwimmen Aquajogging Aquafitness </li></ul><ul><ul><li>gelenksschonend...
Nicht-medikamentöse Therapie der Adipositas: Schlussfolgerung <ul><li>Langfristiger Erfolg meist nur durch strukturiertes ...
 
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Patientenschulung

3.895 Aufrufe

Veröffentlicht am

Risikofaktoren für Herz- Kreislauferkrankungen und Lebensstilmodifikation

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.895
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • 30% von Östron werden im Fettgewebe produziert, dient als Reserveform für Östradiol
  • Patientenschulung

    1. 1. Beeinflußbare Risikofaktoren <ul><li>Patientenschulung </li></ul><ul><li>Lebensstilmodifikation </li></ul>Dr. Hubert Wallner Kardinal Schwarzenberg´sches Krankenhaus Schwarzach Kardinal Schwarzenbergstrasse 2-6 5620 Schwarzach Tel.: 06415/7101-0 Fax: 06415/6766-2066 [email_address]
    2. 2. EU Deklaration zur Erhaltung kardiovaskulärer Gesundheit <ul><li>Tabakabstinenz </li></ul><ul><li>Adäquate körperliche Belastung (>30Min/Tag) </li></ul><ul><li>Gesunde Ernährung </li></ul><ul><li>Vermeidung von Übergewicht </li></ul><ul><li>RR <140/90 mm Hg </li></ul><ul><li>Gesamtcholesterin <200 mg% </li></ul>
    3. 3. Die Krankmacher von Arm und Reich Die zehn wichtigsten Gesundheitsrisiken Quelle: WHO Weltgesundheitsreport 2002 Industrieländer Entwicklungsländer Anteil am Verlust gesunder Lebensjahre in % 0,7 0,8 1,8 3,3 3,9 7,4 7,6 9,2 10,9 12,2 Eisenmangel ungeschützter Geschlechtsverkehr illegale Drogen Bewegungsmangel zu wenig Obst und Gemüse Übergewicht, Fettleibigkeit hoher Cholesterinwert Alkohol Bluthochdruck Tabak, Zigaretten 1,9 2 2,5 3 3,1 3,2 3,6 5,5 10,2 14,9 hoher Cholesterinwert Tabak, Zigaretten Bluthochdruck Vitamin-A-Mangel Eisenmangel Zinkmangel Rauch durch Verbrennung fester Brennstoffe in Innenräumen kein Zugang zu sauberem Trinkwasser/sanitären Anlagen ungeschützter Geschlechtsverkehr Untergewicht, Unterernährung
    4. 4. Lebenserwartung nach Alter Lebensjahre, die verschiedene Altersgruppen im Schnitt noch vor sich haben – Basis 2000-2002
    5. 5. Die größten Beiträge wurden durch altersspezifische Abnahmen der Sterblichkeit an Herz- Kreislaufkrankheiten erreicht: 2,6 Jahre bei Männern 2,2 Jahre bei Frauen
    6. 6. Lebensstile <ul><li>Lebensstil ist ein kultursoziologischer Begriff (Simmel), der die typische Art der Alltagsgestaltung von Personen (bzw. sozialen Gruppen) bezeichnet. </li></ul><ul><li>Gemeint sind die Einstellungen und die mit ihnen verbundenen, typischerweise auftretenden Verhaltensweisen. </li></ul><ul><li>Lebensstil ist ein Mittel der Selbstdarstellung des Individuums </li></ul><ul><li>Der Demonstration seiner Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen. </li></ul>
    7. 7. Risikoadjustierte Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen
    8. 8. 90% aller Myokardinfarkte durch 9 modifizierbare Risikofaktoren Interheart
    9. 9. <ul><li>Rauchen </li></ul><ul><li>Lipidstoffwechselstörung </li></ul><ul><li>Hypertonie </li></ul><ul><li>Diabetes </li></ul><ul><li>Psychosozialer Stress </li></ul><ul><li>Abdominelle Fettsucht </li></ul><ul><li>Ernährung </li></ul><ul><li>Bewegung </li></ul><ul><li>Alkohol </li></ul>Interheart 90% aller Myokardinfarkte durch 9 modifizierbare Risikofaktoren
    10. 10. Hochrisikopatienten <ul><li>Klinisch manifeste arteriosklerotischer Erkrankung </li></ul><ul><li>Asymptomatische Patienten mit multiplen RF </li></ul><ul><li>Patienten mit isolierten RF und exzessiv erhöhten Werten </li></ul><ul><li>Diabetiker (Typ I und II) mit Mikroalbuminurie </li></ul>Keine Risikostratifikation notwendig!
    11. 11. Risikoindikatoren des Gefäßsystems zur Beurteilung der Arteriosklerose <ul><li>Koinziden z von peripherer und kardialer Arteriosklerose </li></ul><ul><li>Prognostische Veränderungen bei generalisierter Arteriosklerose </li></ul><ul><ul><li>pAVK und KHK </li></ul></ul><ul><ul><li>Karotisstenosen und KHK </li></ul></ul><ul><li>Frühzeichen der Arteriosklerose Screening im peripheren Gefäßsystem </li></ul>
    12. 13. 60 jähriger männlicher Patient Arteriosklerose = diffuse Krankheit
    13. 15. Prognostische Aspekte KHK Instabile AP Myokardinfarkt Karotisstenose TIA/PRIND Schlaganfall pAVK Claudicatio Ruheschmerz Instabile Plaque Akuter Verschluss/distale Embolie
    14. 17. Lipid Fibrös Kalk Totaler Plaque Burden mit koronarer CTA Plaquekomposition
    15. 18. Initiale Koronarangiografie AMI – 3 Wochen später Vulnerable Plaque
    16. 19. PAVK und Mortalität % American Cancer Society 2007
    17. 20. 5-Jahres Mortalität (%) in Abhängigkeit von der Grunderkrankung % American Cancer Society 2007 PAVK und Mortalität
    18. 21. Männer Frauen Asymptomatisch Symptomatisch Tepohl G et al. Cardiovasc 2003; 7:16-20 %
    19. 22. Männer Frauen Tepohl G et al. Cardiovasc 2003; 7:16-20 % Asymptomatisch Symptomatisch
    20. 23. Screening Nachweis der Arteriosklerose <ul><li>Manifeste Arteriosklerose </li></ul><ul><ul><li>Dopplerdruckmessung (Knöchel-Arm-Index - ABI) </li></ul></ul><ul><ul><li>Cardio-CT (Koronarkalk) </li></ul></ul><ul><li>Frühzeichen der Arteriosklerose </li></ul><ul><ul><li>Intima-Media-Dicke (IMD) </li></ul></ul><ul><ul><li>Endotheliale Dysfunktion (FMD, EMD) </li></ul></ul>
    21. 25. <ul><li>4.814 Männer/Frauen, 45 – 75 Jahre, </li></ul><ul><li>unselektiert (Bochum, Essen, Mülheim/Ruhr) </li></ul><ul><li>Messung von </li></ul><ul><ul><li>Risikofaktoren (a) klassisch, (b) neu („mögliche“), c) psychosozial </li></ul></ul><ul><ul><li>Ruhe-EKG, Bel.-EKG </li></ul></ul><ul><ul><li>Karotis Intima-Media Dicke </li></ul></ul><ul><ul><li>Knöchel-Arm Index </li></ul></ul><ul><ul><li>Koronarkalk (EBT) </li></ul></ul><ul><li>Beobachtung über 5 Jahre </li></ul><ul><li>Primäre Endpunkte: Herztod, Myokardinfarkt </li></ul><ul><li>Ziel: Zusätzliche Wertigkeit der Methoden im Vergleich mit den kausalen (klassischen) Risikofaktoren </li></ul>Heinz Nixdorf Recall Studie Schmermund, Möhlenkamp, Stang et al. Rationale and Design of the HNRS. AHJ 2002;44:212-218
    22. 26. Kalzium-Score <ul><li>Starker Prädiktor für koronare Ereignisse </li></ul><ul><li>Verbessert den Vohersagewert </li></ul><ul><li>Bei Männer valider als bei Frauen </li></ul><ul><li>Bei intermediärem Risiko Reklassifizierung </li></ul><ul><li>Kann die Vorhersagegenauigkeit bei Hochrisikopatienten erhöhen </li></ul>
    23. 27. A nkle- B rachial- I ndex
    24. 29. Beinahe 20 Prozent der Patienten in deutschen Hausarztpraxen haben einen ABI <0,9 und sind damit gefährdet, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden; die Sterblichkeit von PAVK-Patienten (alle Ursachen) nach 3 Jahren ist im Vergleich zu den Patienten ohne PAVK massiv erhöht: 10,9 Prozent versus 4,2 Prozent. Die Sterblichkeit auf Grund von KHK (Herzinfarkt/plötzlicher Herztod) betrug 4,5 Prozent versus 1,1 Prozent, diejenige auf Grund von Schlaganfall 1,2 Prozent versus 0,4 Prozent, also jeweils das Drei- bis Vierfache. Auch die nicht-tödlichen Ereignisse (z.B. überlebter Herzinfarkt oder Schlaganfall) waren bei PAVK-Patienten deutlich erhöht. Des Weiteren zeigt sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Schwere der PAVK und der Mortalität bzw. der kardiovaskulären Morbidität: So verstarben in der Gruppe derjenigen, die mit einem ABI <0,5 innerhalb des Untersuchungszeitraumes 25,5 Prozent der Patienten. getABIStudie zeigt
    25. 30. Intima-Media-Dicke - Richtwerte <ul><li>IMD-Werte </li></ul><ul><ul><li>altersabhängige Veränderung </li></ul></ul><ul><ul><li>20-30 Jährige: 0,5 mm </li></ul></ul><ul><ul><li>Ältere Personen (ab 60 Jahre): 0,9 mm </li></ul></ul><ul><ul><li>Größenzunahme oder Abnahme </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verlaufsparameter </li></ul></ul></ul>
    26. 31. Intima-Media-Dicke - Methodik IMD der Art. carotis communis Schallkopf-ferne Wand
    27. 32. Atherothombotische Ko-Manifestationen Initial-Ereignis Risikoerhöhung vergl. mit Gesunden Myokardinfarkt Schlaganfall Myokardinfarkt 5-7 x Risiko (incl. Tod) 3-4 x Risiko (incl. TIA) Schlaganfall 2-3 x Risiko (incl. AP, SCD) 9 x Risiko pAVK 4 x Risiko für kardiale Todesfälle 2-3 x Risiko (incl. TIA)
    28. 33. Fazit <ul><li>Hohe Koinzidenz von kardialer und peripherer Arteriosklerose </li></ul><ul><li>Die Kombination verschlechtert die Prognose der Patienten </li></ul><ul><li>Bereits präklinische Manifestationen der Arteriosklerose – z.B. Wandverdickung der ACC – sind ein starker Prädiktor für das Vorliegen einer </li></ul><ul><ul><li>KHK </li></ul></ul><ul><ul><li>Auftreten eines MCI </li></ul></ul><ul><li>Frühes Screening nach peripheren arteriosklerotischen Manifestationen </li></ul>Aggressive Behandlung von Patienten mit generalisierter Arteriosklerose
    29. 35. Spezifische (medikamentöse) Therapie in der (Primär-)Prävention der koronaren Herzerkrankung Ab welchem Risiko soll bei Nutzen-/ Nebenwirkung-/ Kosten-Abwägung therapiert werden
    30. 36. Eine Verbesserung der Risikostratifizierung in der Primärprävention ist wünschenswert <ul><li>Hochrisikopatienten können identifiziert werden </li></ul><ul><li>Die Nutzen- Risiko- Relation ist günstig </li></ul><ul><li>Die Behandlung der Hochrisikopatienten ist kosteneffektiv </li></ul><ul><li>Und kann Geld sparen </li></ul>
    31. 37. Risikostratifizierung Scores bieten eine relativ einfache Möglichkeit der Risikostratifikation…
    32. 38. Aussagekraft der Scoring-Systeme <ul><li>Datenbasis: Anzahl Beobachtungsjahre (Anzahl Pat. x mittl. Nachbeobachtung in Jahren) </li></ul><ul><li>Verwertete Risikoparameter </li></ul><ul><li>Endpunkten </li></ul>
    33. 39. Scoring-Systeme: Datenbasis PROCAM SCORE Framingham
    34. 40. Unterschiede Framingham-, PROCAM-, SCORE <ul><li>Alter </li></ul><ul><li>Geschlechtsverteilung </li></ul><ul><li>Bewertung der Risikofaktoren </li></ul><ul><li>Endpunkte </li></ul>
    35. 41. ESC-SCORE: betont stärker HTN-abhängige Risiken: CV-Tod PROCAM: betont stärker Chol-abhängiges Risiko: Herzinfarkt CARRISMA: gibt Hilfestellung bei der RF-Intervention Unterschiede Framingham-, PROCAM-, SCORE
    36. 43. Modellkalkulation in der Primärprävention für eine 60 J Frau Alter: 60 J 170 cm, 103 kg (BMI 35) Rauchen: Ja (30 Zigaretten) Blutdruck: 180/110 mm Hg Gesamtcholesterin: 220 mg/dl LDL-Cholesterin 150 mg/dl HDL-Cholesterin 40 mg/dl Triglyceride 150 mg/dl Aktivitäten: Spazieren gehen mit dem Hund
    37. 44. Procam Score Framingham Carrisma Herzinfarkt Kardiovaskulärer Tod (HI, inkl. pAVK, Schlaganfall, Aortenruptur, Herzinsuffizienz) Herzinfarkt + KHK-Tod Endpunkte Scoring-Systeme: Datenbasis
    38. 45. Scoring-Systeme: Datenbasis 5389 Männer (35 – 65 J) Umgebung von Münster, Eingeschlossen vor 1985: 325 schwere KHK Ereignisse Innerhalb von 10 J, ca. 53.890 Beobachtungsjahre 205.000 Pat. 57% Männer, 12 europ. Kohortenstudien, 8000 tödliche CV-Ereignisse, ca. 3 Mio Beobachtungsjahre: Mortalität auf Landesregion adjustiert 1948: 5209 m+f, 35-62 J + (1971) 5124 „ Offsprings“, wiederholte Untersuchungen + (zur Zeit) 3500 Enkel geplant: 811 KHK Todesfälle Von 1950 – 1999, ca. 59% Reduktion der KHK Ereignisse im Beobachtungszeitraum (470 – 185 / 10 ) 5 Assmann et al Circulation 105:310;2002 Procam Score Framingham
    39. 46. Carrisma Untersuchte Parameter Alter, Nikotinkonsum +/-, LDL- + HDL-Cholesterin, Triglyceride, RR syst. (bis 160 mm Hg), Diabetes +/-, Fam. Anamnese KHK; Frauen: 0,25 Risiko der Männer Alter (5-Jahresschritte), Geschlecht, Nikotinkonsum +/-, RR syst. (bis 180 mm Hg), Gesamt-Chol, HDL-Chol; Gesamt/HDL-Chol Alter (5-Jahresschritte), Geschlecht, Nikotinkonsum +/-, RR bis 160 mm Hg, Gesamt-Chol, HDL-Chol: Gesamt/HDL-Chol Wie o.a. und zusätzlich: BMI, Anzahl Zig./Tag, körperliche Aktivität; RR-Werte und Alter „geglättet“ Scoring-Systeme: Datenbasis Procam Score Framingham
    40. 47. Assmann et al. Circulation 2002;105:310-315
    41. 50. European Heart Journal 2003;24:1601-1610
    42. 51. SCORE Zehn-Jahres-Risiko für eine tödliche HKK <ul><li>Mann </li></ul><ul><li>65 Jahre </li></ul><ul><li>Raucher </li></ul><ul><li>RR syst. 140 mm Hg </li></ul><ul><li>Cholesterin 5 mmol/L </li></ul>15% 12% 8% Regionale Variabilität
    43. 53. Körperliche Aktivität (in kcal/Wo) Beeinflussung der Prognose
    44. 55. <ul><li>Eine Risikostratifikation erlaubt, die Personen zu </li></ul><ul><li>identifizieren, die von einer präventiven Behandlung </li></ul><ul><li>profitieren. </li></ul><ul><li>Ab einem 10-J-Risiko von 20% für Herzinfarkt oder 5% für Tod </li></ul><ul><li>ist eine medikamentöse Prophylaxe indiziert: </li></ul><ul><li>NNT <200. </li></ul><ul><li>Bei stark ausgebildeten Einzel-RF kann ebenfalls eine NNT </li></ul><ul><li><200 erreicht werden. </li></ul><ul><li>Die Kosten für einen verhinderten Infarkt lassen sich </li></ul><ul><li>abschätzen. </li></ul>
    45. 56. <ul><li>Adipositas ist ein Zustand, der durch eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper gekennzeichnet ist. Die Adipositas wird heute als eine chronische Gesundheitsstörung verstanden. Sie beruht auf einer polygenetischen Veranlagung, geht mit einer hohen Begleit- und Folgemorbididtät einher und erfordert ein langfristiges Behandlungs- und Betreuungskonzept. Übergewicht und Adipositas sind in der Bevölkerung epidemisch verbreitet. Etwa jeder dritte Erwachsene ist deutlich übergewichtig und sollte aus medizinischen Gründen Gewicht reduzieren. </li></ul>Adipositas - Definition
    46. 57. Adipositas - Geschichte <ul><li>vor 1800… </li></ul><ul><li>demonstrierte Gesundheit </li></ul><ul><li>demonstrierte Wohlstand </li></ul>was lehrt Bacchus uns?
    47. 59. Metabolisches Syndrom - Definition <ul><li>Weiter Taillenumfang </li></ul><ul><li>Hohe Triglyzeride </li></ul><ul><li>Niedriges HDL-Cholesterin </li></ul><ul><li>Erhöhter Blutdruck </li></ul><ul><li>Erhöhte Nüchternglukose </li></ul>WHO, AHA, NHLBI, IDF, IAG Konsensusdefinition
    48. 60. Adipositas – Häufigkeit Übergewicht und Fettleibigkeit in 25 EU-Staaten (Stand: März 2007)
    49. 61. Übergewicht/Adipositas (BMI) in Deutschland 2005 Übergewicht Adipositas Übergewicht Adipositas Männer Frauen
    50. 62. Adipositas – Häufigkeit
    51. 63. 21 % der Buben und 18 % der Mädchen haben ein zu hohes Körpergewicht Weit mehr adipöse Kinder als bisher angenommen Adipositas – im Kindes- Jugendalter
    52. 64. Übergewicht Großer Handlungsbedarf bei 10- bis 12-Jährigen 7,6 7,7 10,0 9,5 11,4 12,6 13,4 11,6 12,3 11,5 8,3 9,5 6,8 6,0 9,6 7,1 8,8 9,5 8,7 8,8 8,3 8,3 9,4 7,3 10,7 6,9 11,6 8,1 11,3 7,4 11,6 8,2 8,1 10,5 9,7 9,2 Adipositas weiblich Übergewicht weiblich Übergewicht männlich Adipositas männlich
    53. 65. Hauptschüler doppelt so häufig von Adipositas betroffen wie AHS-Schüler % Adipositas männlich Übergewicht männlich Adipositas weiblich Übergewicht weiblich
    54. 66. Body mass index: WHO classification of body composition L.A.J. Quetelet, Belgian mathematican and astronomer ca. 1830 Weight (kg) Height² (m²) Normal 18.5 – 24,9 kg/m²
    55. 67. Mitte der 80er Einführung des BMI als Leitlinie für Übergewicht
    56. 68. Adipositas ist definiert als BMI > 30 kg/m² IOTF/WHO 2000
    57. 69. Relationen Diabetes – BMI
    58. 70. Relationen Diabetes – BMI CVD – BMI
    59. 71. Perzentilenkurven nach Kromeyer-Hauschild 2001 BMI – im Kindes- Jugendalter
    60. 72. Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) Kromeyer-Hauschild et al. (2001); Monatsschrift Kinderheilkunde 149: 807ff Manfred Niedermeier: Online BMI-, BMI-Perzentile- und SDS-Berechnung http//www.mybmi.de P97 P90 P75 P50 P25 P10 P3 Adipositas: BMI  97. Perzentil Eine 16-Jährige hat einen BMI von 22,5 kg/m². Das entspricht dem 75. Prozentrang (Perzentil): 25% der Gleichaltrigen sind schwerer, 75% sind leichter. Kurven gelten für Mädchen BMI – im Kindes- Jugendalter
    61. 73. BMI 31kg/m²
    62. 74. BMI 26,1 kg/m²
    63. 76. WC 108 cm
    64. 77. Männer über 94 cm Frauen über 80 cm Waist circumference Triglycerides HDL- cholesterol Plasma Fasting Glucose 110 cm 175 mg/dl 34 mg/dl 112 mg/dl
    65. 78. Adipokine beeinflussen die endotheliale Funktion und tragen zur Atherosklerosebildung bei
    66. 79. TNF- α Leptin IL-6 Fettgewebe Adiponectin Resistin Aromatase Fettgewebe 5 α -Reduktase 17-Hydroxylase Adipokine Enzyme Fettgewebe
    67. 80. Gerinnungsaktive Wirkungen des Insulins
    68. 81. Methods of Measuring Body Composition <ul><li>Body Mass Index (BMI) </li></ul><ul><li>Waist to Hip Ratio (WHR) </li></ul><ul><li>Skinfold Measurements </li></ul><ul><li>Bioelectrical Impedance Analysis (BIA) </li></ul><ul><li>Hydrostatic (Underwater) Weighing </li></ul>
    69. 83. Energiebilanz
    70. 84. Energiebilanz <ul><li>Energieverbrauch </li></ul><ul><li>Grundumsatz (55%) </li></ul><ul><li>Thermogenese (25%) </li></ul><ul><li>Physische Aktivität (20%) </li></ul><ul><li>Längenwachstum (Kinder) </li></ul>
    71. 85. Energiebilanz <ul><li>Energieverbrauch </li></ul><ul><li>Grundumsatz (55%) </li></ul><ul><li>Thermogenese (25%) </li></ul><ul><li>Physische Aktivität (20%) </li></ul><ul><li>Längenwachstum (Kinder) </li></ul>Energiezufuhr
    72. 86. Energiebilanz <ul><li>Energieverbrauch </li></ul><ul><li>Grundumsatz (55%) </li></ul><ul><li>Thermogenese (25%) </li></ul><ul><li>Physische Aktivität (20%) </li></ul><ul><li>Längenwachstum (Kinder) </li></ul>Energiezufuhr Körper verteidigt dieses Gleichgewicht, so dass Gewichtsverluste schwer zu erzielen sind
    73. 87. Hypertrophie und Hyperplasie intraabdomineller Fettzellen Energie-Imbalance
    74. 88. Hypertrophie und Hyperplasie intraabdomineller Fettzellen Energie-Imbalance Ektopes Fett in Muskel und Leber
    75. 90. Portionsgröße des Hauptgerichts in „Das letzte Abendmahl“
    76. 91. Estimated Year of Printing Relative Size of Main Dish - 52 Gemälde - Hauptgericht 2,5 4,3 - Brotgröße 1,0 1,3 - Tellergröße 1,2 1,9 Portionsgröße des Hauptgerichts in „Das letzte Abendmahl“
    77. 92. Wansink, B IJO 2010   1000–1300 ( n = 10) 1300–1400 ( n = 5) 1400–1500 ( n = 15) 1500–1600 ( n = 13) 1600–2000 ( n = 9) Correlation with year R 2 F -value Relative size a   Main dish size 2.53 (0.51) 3.50 (0.84) 2.71 (0.60) 4.44 (0.98) 4.28 (1.38) 0.52 ** 0.27 11.52 **   Bread size 1.04 (0.29) 0.87 (0.20) 0.89 (0.20) 1.15 (0.54) 1.28 (0.25) 0.30 * 0.09 4.40 *   Plate size 1.17 (0.08) 1.33 (1.00) 1.31 (0.46) 1.34 (0.33) 1.94 (0.28) 0.46 * 0.21 4.89 *
    78. 94. Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen
    79. 95. Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen
    80. 96. Relatives Risiko (RR) von Adipositas-assoziierten Gesundheitsstörungen in den Industrienationen
    81. 97. Shai I et al. N Engl J Med 2008; 359:229-241. Gewichtsabnahme bei Übergewicht/Adipositas: „low-carb“, „low fat“ oder mediterrane Kost -DIRECT-Studie: 322 M & F, BMI > 27kg/m², 40-65 J., 36 Diabetiker-
    82. 98. Shai I et al. N Engl J Med 2008; 359:229-241. Gewichtsabnahme bei Übergewicht/Adipositas: „low-carb“, „low fat“ oder mediterrane Kost -DIRECT-Studie: 322 M & F, BMI > 27kg/m², 40-65 J., 36 Diabetiker- Drop-out Rate Low carb: 22% Low fat: 10% Mediterran: 15%
    83. 99. Energiedichte von Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g)
    84. 100. Energiedichte von Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g) Nahrungsmittel Wurstwaren/Schinken Energiedichte (kcal/g) Kalbfleisch / Geflügelfleisch in Aspik 1,1 Lachsschinken 1,2 Schinken gekocht (mager) 1,3 Truthahnschinken 1,3 Corned beef 1,4 kalter Braten (mager) 1,4 Schinken, geräuchert (Schinkenspeck) 1,5
    85. 101. Energiedichte von Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g) Nahrungsmittel Wurstwaren/Schinken Energiedichte (kcal/g) Kalbfleisch / Geflügelfleisch in Aspik 1,1 Lachsschinken 1,2 Schinken gekocht (mager) 1,3 Truthahnschinken 1,3 Corned beef 1,4 kalter Braten (mager) 1,4 Schinken, geräuchert (Schinkenspeck) 1,5 Puten-Gelbwurst (Höhenrainer) 1,6 Puten-Gutswurst (Höhenrainer) 1,6 Bierschinken 1,7 Thüringer Rotwurst 1,7 Puten-Schinkenwurst (Höhenrainer) 1,8 Du-darfst Brühwurstaufschnitt 1,9 Puten-Leberkäse, fein (Höhenrainer) 1,9 Jagdwurst 2,1 Bündner Fleisch 2,4
    86. 102. Energiedichte von Nahrungsmitteln Energiedichte= Energie pro Gewichtseinheit (kcal/g) Nahrungsmittel Wurstwaren/Schinken Energiedichte (kcal/g) Kalbfleisch / Geflügelfleisch in Aspik 1,1 Lachsschinken 1,2 Schinken gekocht (mager) 1,3 Truthahnschinken 1,3 Corned beef 1,4 kalter Braten (mager) 1,4 Schinken, geräuchert (Schinkenspeck) 1,5 Puten-Gelbwurst (Höhenrainer) 1,6 Puten-Gutswurst (Höhenrainer) 1,6 Bierschinken 1,7 Thüringer Rotwurst 1,7 Puten-Schinkenwurst (Höhenrainer) 1,8 Du-darfst Brühwurstaufschnitt 1,9 Puten-Leberkäse, fein (Höhenrainer) 1,9 Jagdwurst 2,1 Bündner Fleisch 2,4 Du-darfst Kalbsleberwurst 2,6 Gelbwurst 2,8 Kalbskäse 2,8 Fleischwurst / Lyoner 3,0 Leberkäse 3,0 Krakauer 3,0 Leberwurst, Hausmacher Art 3,0 Leberpastete 3,1 Kalbsleberwurst 3,2 Mortadella 3,5 Teewurst 3,7 Salami 3,7 Cervelatwurst 3,9 Landjäger 4,6 durchwachsener Speck 6,1
    87. 103. Bei einem konstanten Energiedefizit geht das Gewicht nicht kontinuierlich nach unten! Lineare Gewichtsgleichung Dynamische Gewichtsgleichung
    88. 104. Ursachen eines Plateaus nach Gewichtsabnahme <ul><li>Abnahme der Muskelmasse </li></ul><ul><li>Abnahme der Thermogenese </li></ul><ul><li>Abnahme des Sympathikotonus </li></ul><ul><li>Verminderte muskuläre Arbeit </li></ul><ul><li>Abnahme von Signalen zum Hunger- und Sättigungszentrum </li></ul>Verminderter Energieverbrauch Reduktion der Fettmasse
    89. 105. Ges-F/FFM: Änderung in kg Visz-F: Änderung in qcm x 10 Reduktionskost RK + Training Ges-F Visz-F FFM Ges-F Visz-F FFM viszerale Adipositas subkutane Adipositas Okura, T. et al IJO 2005;29:1259 Reduktionskost (RK) und RK plus Training Abnahme vom Gesamtkörperfett (Ges-F), viszeralem Fett (visz-F), fettfreier Masse (FFM)
    90. 106. Ausdauer- training Nicht nur Ausdauer-, sondern auch Krafttraining empfehlen! Ausdauerleistung Kraft Fettmasse Muskelmasse Ruhe-Herzfrequenz Blutdruck Grundumsatz Blutzucker/HbA1c Insulinsensitivität Triglyzeride HDL-Cholesterin
    91. 107. Ausdauer- training Kraft- training Nicht nur Ausdauer-, sondern auch Krafttraining empfehlen! Ausdauerleistung Kraft Fettmasse Muskelmasse Ruhe-Herzfrequenz Blutdruck Grundumsatz Blutzucker/HbA1c Insulinsensitivität Triglyzeride HDL-Cholesterin
    92. 108. <ul><li>45 Frauen, 18 – 30 Jahre; BMI 24 kg/m² </li></ul><ul><li>15 Wochen </li></ul><ul><li>HIIE = „high intensity intermittend exercise“ 8 Sek. Sprint, 12 Sek. Langsam, Widerstand maximal 20 Min. Pro Sitzung, 3 Einheiten pro Woche </li></ul><ul><li>SSE = „steady state exercise“: 60% VO2 peak 40 Min. pro Sitzung, 3 Einheiten pro Woche </li></ul>Hohe vs. Mittlere Belastungsintensität: Gewichtsabnahme Fettmasse (kg) Viszerales Fett (kg) Plasmainsulin (µu/ml) HIIE SSE K HIIE SSE K HIIE SSE K Trapp, EG et al. IJO 2008;32:684
    93. 109. Auf die richtige Bewegungsart kommt es an!
    94. 110. Auf die richtige Bewegungsart kommt es an! <ul><li>Schwimmen Aquajogging Aquafitness </li></ul><ul><ul><li>gelenksschonend </li></ul></ul><ul><ul><li>Wärmeentzug </li></ul></ul><ul><li>Radfahren Ergometertraining </li></ul><ul><li>Skilanglauf </li></ul><ul><li>Rudern </li></ul><ul><li>Tanzen </li></ul>
    95. 111. Auf die richtige Bewegungsart kommt es an! <ul><li>Schwimmen Aquajogging Aquafitness </li></ul><ul><ul><li>gelenksschonend </li></ul></ul><ul><ul><li>Wärmeentzug </li></ul></ul><ul><li>Radfahren Ergometertraining </li></ul><ul><li>Skilanglauf </li></ul><ul><li>Rudern </li></ul><ul><li>Tanzen </li></ul><ul><li>Gehen, Wandern Nordic Walking Jogging Fussball Volleyball Basketball Badminton Tennis Ski Alpin </li></ul><ul><li>Kraftsport </li></ul>
    96. 112. Auf die richtige Bewegungsart kommt es an! <ul><li>Schwimmen Aquajogging Aquafitness </li></ul><ul><ul><li>gelenksschonend </li></ul></ul><ul><ul><li>Wärmeentzug </li></ul></ul><ul><li>Radfahren Ergometertraining </li></ul><ul><li>Skilanglauf </li></ul><ul><li>Rudern </li></ul><ul><li>Tanzen </li></ul><ul><li>Gehen, Wandern Nordic Walking Jogging Fussball Volleyball Basketball Badminton Tennis Ski Alpin </li></ul><ul><li>Kraftsport </li></ul><ul><li>Squash </li></ul><ul><li>Boxen </li></ul>
    97. 113. Nicht-medikamentöse Therapie der Adipositas: Schlussfolgerung <ul><li>Langfristiger Erfolg meist nur durch strukturiertes professionelles Vorgehen gegeben </li></ul><ul><li>Anteil der Makronährstoffe der Lebensmittel ist sekundär </li></ul><ul><li>Zu wenig beachtet: Portionsgröße, Essmenge </li></ul><ul><li>Sehr wichtig: Akzeptanz der Nahrungsmittel (Geschmack, Kochaufwand, Kosten) Sättigung u.a. </li></ul><ul><li>Vermehrte Alltagsaktivität und Sport verbessert Langzeiterfolg deutlich </li></ul><ul><li>Beides Ausdauer- und Krafttraining sind wichtig </li></ul><ul><li>Hohe Aktivitäten sind effektiver als geringe </li></ul><ul><li>Die richtige Sportart hängt von Begleitkrankheiten, Vorlieben, Möglichkeiten und Erfahrungen mit Sportarten ab </li></ul>Optimal: Reduktionskost + körperliche Aktivität + soziale Unterstützung

    ×