Y20151124 sharecon event

816 Aufrufe

Veröffentlicht am

Sharecon Schweiz Event vom 24.11.2015 bei Blue Lions Incubator in Zürich zum Thema #Go2Market von Sharing Economy Unternehmen

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
816
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Y20151124 sharecon event

  1. 1. «Go To Market» Strategien und Best Prac7ces 24.11.2015 #Go2Market
  2. 2. Programm •  19.00 Uhr: Welcome durch Sharecon •  19.05 Uhr: Einführung zu BlueLion Incubator •  19.15 Uhr: jacando, Dennis Teichmann •  19.30 Uhr: Catch a Car, Silena Medici •  19.45 Uhr: Sharely, Andreas Amstutz •  20.00 Uhr: Rent a Rentner, Reto Dürrenberger •  20.15 Uhr: Fragen, Paneldiskussion •  20.30 Uhr: Apéro & Networking #Go2Market
  3. 3. Go-to-Market – Strategien innerhalb und ausserhalb der Sharing Economy jacando.com • Zürich, November 2015
  4. 4. 41511-DT jacando_sharecon.pptx Agenda Seite A. Kritische Erfolgsfaktoren für Sharing Economy Unternehmen 4 B. jacando: Go-to-Market innerhalb und ausserhalb der Sharing Economy 12 C. Vision: jacando als Enabler für Recruiting Matchmaking (Arbeit, Jobs, Fähigkeiten) 18
  5. 5. 51511-DT jacando_sharecon.pptx A. Kritische Erfolgsfaktoren für Sharing Economy Unternehmen
  6. 6. 61511-DT jacando_sharecon.pptx Für Teilnehmer der Sharing Economy stellen sich vier Herausforderungen, von denen das „Marketing“ zentral ist •  Quelle: jacando Herausforderungen für Unternehmen der Sharing Economy (1/2) Recht •  Arbeitsstandards, Tariflöhne und Rechtsvorschriften •  Bedrohung vergleichbarer Märkte •  Bsp. Uber: steuerfrei, keine nötigen Lizenzen (Personen- beförderungsschein), nicht haftpflicht- versichert etc. Ethik •  Erschaffung eines neuen Prekariats aus Tagelöhnern •  Allen einen Mehrwert bieten, nicht allein den Nutzen von Besitzern steigern •  Menschliche Beziehungen nicht zur Ware werden zu lassen Vertrauen •  Wie gewinne ich Vertrauen von Anbietern/ Nachfragern? •  Beseitigung/ Verringerung von asymmetrischer Information •  Stärkere Kontrollen gegen Vertrauensmissbrauch “Marketing-Game” •  Maximale Reichweite bei veränderten Bedingungen durch verändertes Konsumverhalten, •  Wie gehe ich darauf ein? Reicht bisheriges Marketing aus? Ergeben sich neue Kanäle auf die zu achten sind?
  7. 7. 71511-DT jacando_sharecon.pptx Für Teilnehmer der Sharing Economy stellen sich vier Herausforderungen, von denen das „Marketing“ zentral ist •  Quelle: jacando Herausforderungen für Unternehmen der Sharing Economy (2/2) Recht Ethik Vertrauen “Marketing-Game” Lösbar durch lokale Regeln und nach Erreichung kritischer Masse Kein notwendiges Hindernis (?) Durch Aufbau kritischer Masse und über interne Bewertungssysteme Grösste Herausforderung
  8. 8. 81511-DT jacando_sharecon.pptx B. jacando: Go-to-Market innerhalb und ausserhalb der Sharing Economy?
  9. 9. 91511-DT jacando_sharecon.pptx Zum Start 2012 war jacando eine reine „Microjob“ oder „Tasksharing“- Plattform •  Quelle: jacando Fokus auf Vergabe von privaten Microjobs (C2C)
  10. 10. 101511-DT jacando_sharecon.pptx jacando hatte sich als Teil der „Sharing Economy“ positioniert und war auch derart wahrgenommen •  Quelle: Sharely, Mila, jacando Ausgangslage (2012): jacando in der „Sharing Economy“
  11. 11. 111511-DT jacando_sharecon.pptx 2013 stellte sich die Frage, wie sich jacando langfristig positioniert •  Quelle: jacando Entwicklung 2012-2015 2012 2013 2014 2015 Schweizer Pendent zu Task Rabbit „Task sharing“ „Task sharing“ oder ...? Hohes Wachstum von kleiner Basis Begrenzter Markt CH ?
  12. 12. 121511-DT jacando_sharecon.pptx 2013 stellte sich die Frage, wie sich jacando langfristig positioniert •  Quelle: Sharely, Mila, jacando Optionen für jacando (2013) •  Vorteile: Aktive Positionierung in „Hype-Markt“ und maximale Abschöpfung des wirtschaftlichen Potenzials •  Nachteile: Hohe finanzielle Aufwände, geringere Nachhaltigkeit und notwendiger Fokus auf ein Themengebiet •  Vorteile: Schnellerer Aufbau von neuen Geschäften, Möglichkeiten mit Kooperationspartnern, Fokus auf Kernkompetenz „Matching“ •  Nachteile: „Backend“ Services (Reputation und Geschäftsaufbau über B2B), längerer Aufbau Bekanntheit Option 1: Sharing Economy Marktplatz Option 2: SaaS und Community Manager
  13. 13. 131511-DT jacando_sharecon.pptx jacando entwickelte sich von einem „Task sharing“ Unternehmen zu einem innovativen SaaS Anbieter mit Community Know-How •  Quelle: jacando Entwicklung 2012-2015 2012 2013 2014 2015 Schweizer Pendent zu Task Rabbit „Task sharing“ „Task sharing“ oder ...? Hohes Wachstum von kleiner Basis Ansprache anderer Kunden Weiterentwicklung technische Lösung Aufbau Geschäfts- Kunden-Bereich Erste Partnerschaften (SBB, ImmoScout24) Re-Launch von jacando.com Weiterentwicklung Matchmaking Etablierung als Enabler Profitable Partner- schaften (SRK etc.) Begrenzter Markt CH Software as a Service + Community Building Expansion in weitere Länder / Märkte
  14. 14. 141511-DT jacando_sharecon.pptx Die eingeschlagene Strategie gibt uns recht – jacando Ende 2015 profitabel und strategisch erfolgreich positioniert •  Quelle: jacando jacando Umsatzentwicklung Wachstum: >10‘000% Wachstum: >1‘000% Wachstum: >500% Kommentar •  jacando wächst seit Beginn und seit Gründung mit sehr hohen Wachstumsraten •  In 2014 konnte zum ersten Mal ein signifikanter Umsatz erreicht werden – ohne dies über erhöhte Marketing- oder Personalausgaben zu erreichen •  Das Umsatzziel ist 2015 wurde deutlich übertroffen und die Gesellschaft ist per Jahresende „in den schwarzen Zahlen“
  15. 15. 151511-DT jacando_sharecon.pptx jacando verfolgt die Vision der erste Anlaufpunkt für Arbeitgeber zu werden und die umfassendste Mitarbeiter-Datenbank aufbauen Vision jacando.com •  Quelle: jacando •  Vision: „jacando wird das Google für die Rekrutierung, der beste und innovativste Partner, um den bestmöglichen Mitarbeiter zu finden“ •  Nutzung der Technologie für unterschiedlichste Anwendungsfälle als White Label Konzept (klassische Rekrutierung bis zu „Helfer- Portalen) •  Vision: „Mit jacando finde ich schnellstmöglich die perfekte Arbeit für mich “ •  Aufbau breiter thematischer Kandidaten-Pools mit dem Ziel, grosse Teile möglicher Kandidaten / Mitarbeiter zu erfassen Marktführer für Arbeitgeber/ Rekrutierung Zentraler Anlaufpunkt / Hilfsmittel Kandidaten
  16. 16. 161511-DT jacando_sharecon.pptx jacando verbindet Stelleninserate mit „Big data“-Logiken sowie digi- talen Möglichkeiten und ermöglicht damit „Recruiting Matchmaking“ Positionierung •  Quelle: jacando Drei Inhalte kombiniert… •  xxx –  xxx •  xxx –  xxx …ergibt “Recruiting Matchmaking” •  Reichweite von Stelleninseraten •  Analyse-Möglichkeiten von Datenbanken / big data •  Effiziente Ansprache über Online-Kanäle •  Bündelung in einem Produkt Stelleninserate / Arbeitsmarkt „Big data“ Online-Kanäle Der beste Mitarbeiter nur einen Klick entfernt
  17. 17. 171511-DT jacando_sharecon.pptx jacando.com ist ein professioneller, einzigartiger Matchmaking-Service für diverse Kategorien und Jobs •  Quelle: jacando Kategorien- übergreifender, professioneller Match- Making-Service
  18. 18. 181511-DT jacando_sharecon.pptx jacando orientiert sich sehr stark an Kennzahlen – insbesondere an Service-KPIs •  Quelle: jacando Geschäftsmodell und Kennzahlen Geschäftsmodell (Umsatzanteil) Wesentliche Kennzahlen Privatkunden (10-20%) Geschäftskunden (40-60%) Kooperations-Partner (20-50%) 96% Kundenzufriedenheit 5-10% Wachstum (pro Monat) 4.1 Std. durchschnittliche Customer-Service- Antwort-Zeit <24 Std. durchschnittliche Vergabezeit pro Auftrag mehrere 100 Tsd. Unique Visitors 2-4% Steigerung SEO- Reichweite (pro Woche)
  19. 19. 191511-DT jacando_sharecon.pptx jacando setzt dieses Matchmaking in unterschiedlicher Anpassungsart sowie als White Label-Lösung ein Übersicht Use cases (Beispiele) Angepasste Prozesse Keine White Label- Lösung („Standard“) „Standard“- Prozesse White Label-Lösung Legale Vermittlung von Haushaltskräften Inserate-Angebote mit Matchmaking Babysitter-Vermittlung mit Zertifikat White Label Rekrutierungs-Konzept
  20. 20. 201511-DT jacando_sharecon.pptx Wir arbeiten bereits mit zahlreichen Unternehmen sowie anderen Job-Plattformen zusammen Kunden jacando (Auszug) •  Quelle: jacando
  21. 21. 211511-DT jacando_sharecon.pptx Für jacando war entscheidend sich auf die Kernkompetenz zu konzentrieren und flexibel zu positionieren •  Quelle: jacando Lessons learnt „Go-to-Market“ Fokus auf Kernkompetenzen jacando hat sich auf die Kernfähigkeiten des Produkts sowie des Teams konzentriert und diese aktiv vermarktet Öffnung für Dritte jacando hat sich frühzeitig für Dritte geöffnet und diesen den Service angeboten / eingebunden Strategische Flexibilität jacando hat sich vom reinen Markt der Shareconomy gelöst und entsprechend flexibel strategisch ausgerichtet
  22. 22. Jacando AG | Güterstrasse 213 | 4053 Basel | info@jacando.com
  23. 23. Zürich, 24. November 2015 Go2Market
  24. 24. Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten wird von der ETH Zürich wissenschaftlich begleitet 2014 - 2016 Pilot in Basel Tochtergesellschaft der Mobility Genossenschaft Wer wir sind 24 Verbund mit Mobility, AMAG, Allianz Suisse, EnergieSchweiz, SBB Das erste stationsungebundene Carsharing in der Schweiz
  25. 25. Unsere zentralen Gedanken 25 Catch a Car verfügt über alle Facetten eines zukunftsträchtigen Mobilitätskonzepts Es ist eine moderne und urbane Mobilitätsform, die einem wachsenden Bedürfnis entspricht Immer mehr Menschen verzichten auf ein eigenes Auto Mobile Vernetzung des Angebots «at a fingertip» mit Echtzeitinformation Maximale Flexibilität und Spontanität dank einfachem Angebot
  26. 26. Unsere Ziele 26 Catch a Car hat zum Ziel, sich zu einem selbstverständlichen Teil der urbanen, kombinierten Mobilität zu entwickeln Carsharing soll so viele Menschen wie möglich begeistern Catch a Car soll Menschen zeigen, dass sie auch ohne Privatauto uneingeschränkt mobil sind Je weniger Privatautos unterwegs sind, desto positiver sind die Effekte auf Umwelt, Energieverbrauch und Verkehr
  27. 27. Wie funktioniert‘s 27 Fahrtarif CHF 0.37/min Parktarif CHF 0.27/min Via App oder Website orten und buchen zu max. 8h Insgesamt 120 VW up! Online einmalig registrieren für CHF 25 Auto mit der Member-Karte öffnen
  28. 28. Go2Market von Catch a Car Idee und Strategie   Vorbereitungskampagne soll Lebensgefühl vermitteln und Zielgruppe im Vorfeld emotional abholen   Motto: Unabhängigkeit   Um frei zu sein muss ich mich von Dingen befreien, Ballast abwerfen, mich von Gewohnheiten trennen, die mich einschränken   Mit dem Claim #beindependent sollen sich zukünftige Nutzer emotional mit der Marke verbunden fühlen 28
  29. 29. Go2Market von Catch a Car   #beindependent-Gefühl wird mit Geschichten verankert, Storytelling ist der Schwerpunkt   Diese Geschichten sollen zum Mitmachen, Weitererzählen und Teilen animieren à Ziel: Aufbau einer starken Community   Mit einem hohen Involvement, wollen wir eine hohe Glaubwürdigkeit erzielen und gleichzeitig auch den höchsten Kommunikationswert: Die persönliche Empfehlung   Zentraler Punkt aller Aktionen und Geschichten ist der Blog 29
  30. 30. Der Blog   Selbständig verfasste Artikel, die den Nutzen von Carsharing / Free Floating aufzeigen   Weitergefasste Geschichten rund ums Thema «Unabhängigkeit»   Themen rund um die Ziele von Catch a Car   Alle auf dem Blog publizierten Inhalte werden mit verschiedensten Social-Media-Plattformen verlinkt und gepostet: 30
  31. 31. Teaserphase   I-Team als Botschafter für das #beindependent-Lebensgefühl sind unterwegs mit verschiedenen Aktionen. Die Geschichte dazu wird auf dem Blog geposted.   #beindependent-Videos auf den Social Media Portalen   Schaltung Online-Banner #beindependent bei den relevanten Plattformen der Zielgruppe sowie auf regionalen Top-Websites 31
  32. 32. Teaserphase 32
  33. 33. Lancierungsevent 33   Roll-Out im Kohlmann’s auf dem Barfüsserplatz: Präsentation Catch a Car, Interviews, Testfahrten, Infostand, Registrierung etc.   Rheinschwimmen abends mit Essen, Getränke, Selfie-Wand etc.
  34. 34. Weiterführung Content Marketing 34
  35. 35. Learnings   Mund zu Mund Propaganda ist das höchste Gut. Dazu braucht es aber Zeit, Geduld, Kontinuität in der Kommunikation und eine klare Strategie.   Es ist eine Herausforderung, für ein erklärungsbedürftiges Produkt, Content Marketing zu betreiben.   Verschiedene Tools je nach Botschaft einsetzen: Video, Text, Bilder etc.   Eine treue Community ist Gold wert und unterstützt eine positive Kommunikation. Gerade bei kritischem Feedback auf den Social Media Kanälen.   Wir machen uns oft zu viele Gedanken über alle möglichen Optionen: Ausprobieren geht über studieren! 35
  36. 36. Jetzt kostenlos registrieren!   Einfach Promo-Code: CATCH25! hier einlösen *Bei der Einlösung werden Ihnen CHF 5 auf der Kreditkarte abgebucht, die Ihnen auf Ihrem Member-Konto in Form einer Fahrtengutschrift wieder gutgeschrieben werden. 36
  37. 37. Kontakt Catch a Car AG Gütschstrasse 2 | Postfach | CH-6000 Luzern 7 24h-Dienstleistungscenter +41 848 824 000 Website | Blog Silena Medici Leiterin Catch a Car Direkt +41 41 248 27 21 LinkedIn | Xing 37
  38. 38. Fragen? 38
  39. 39. Sharely.ch Go2Market-Strategien 6 Learnings Andreas Amstutz 24. November 2015 Sharecon
  40. 40. Unser Business Mieten und vermieten von Alltagsgegenständen – und zwar peer-to-peer
  41. 41. Alles, was man nicht regelmässig braucht, in Gehdistanz auf Sharely finden! Unsere Vision
  42. 42. 1. Nutze die Hebel!
  43. 43. 10.10.2013, 20 Minuten
  44. 44. 2. Stell dich deinen Herausforderungen!
  45. 45. #zweisei7ger Markt
  46. 46. 3. Kenne deine Kunden und deren Bedürfnisse!
  47. 47. Studenten Familien LOHAs Junge Städter Urbane Nomaden Heimwerker Personen ohne Auto Eigenheimbesitzer Expats
  48. 48. Mieter Vermieter
  49. 49. Get out of the building! Was kostet es? Was passiert, wenn etwas kapud geht?
  50. 50. #simplicity
  51. 51. No business plan survives first contact with customers! Steve Blank
  52. 52. 4. Bring Pricing und KPIs in Einklang!
  53. 53. #pricing
  54. 54. #numeluege
  55. 55. 5. Nimm die Sorgen deiner Kunden!
  56. 56. Die Sharely-Versicherung
  57. 57. 6. Content is (sgll) king!
  58. 58. Vielen Dank!
  59. 59. 651511-DT jacando_sharecon.pptx © 24. November 2015 – Rent a Rentner AG – Bertastrasse 1, 8003 Zürich, reto.duerrenberger@rentarentner.ch «Heute schon einen Rentner geteilt?»
  60. 60. Einleitend •  Ich möchte heute darauf verzichten, eine übliche Präsentation über die Entstehungsgeschichte von Rent a Rentner zu halten. •  Ich habe 15 – 20 Minuten und möchte mich auf das Thema des heutigen Anlasses konzentrieren.
  61. 61. Heute •  Die Themen und Inhalte heute: •  Was gilt es für Sharing Economy Unternehmen speziell zu beachten? •  Wie kriegt man mit kleinem Budget eine grosse Wirkung? •  Was sind die Do’s – was die Dont’s?
  62. 62. Kurz nur -  Rent a Rentner AG, Zürich -  2009 resp. 2013 -  Weltweit erste Internetplattform für Rentnerinnen und Rentner, die Arbeiten/Dienstleistungen irgendwelcher Art und Weise anbieten. -  Zwei Zielgruppen: Rentner und breite Bevölkerung, auch Firmen -  URL: www.rentarentner.ch -  Auch in Deutschland mit URL: www.rentarentner.com -  Businessmodell: Rentnerinnen/Rentner bezahlen für die Mitgliedschaft (analog Xing, Linkedin) -  Aktuell knapp 4‘900 Mitglieder
  63. 63. Fakten -  Klar sind wir Teil der Share Economy. Aber wir sind auch Teil des Seniorenmarktes. -  Ein boomender Markt ...
  64. 64. Die Situation •  Die Schweiz überaltert. Eine Tendenz, die in allen Westeuropäischen Ländern zu sehen ist. •  Der Anteil der über 65jährigen Menschen wird in der Schweiz von 17 % (2010) auf 26 % im Jahre 2035 steigen. •  Das heisst: in wenigen Jahren wird jede fünfte Person in der Schweiz Rentnerin/Rentner sein. Und im 2035 wird jede vierte Person in der Schweiz Rentnerin/Rentner sein. •  Jede Vierte ... 1, 2, 3, 4 ... 1, 2, 3, 4 ...
  65. 65. Verhältnis der Ü65 im Vergleich zur Gesamtbevölkerung Schweiz
  66. 66. Problem 1 •  Werden unsere Sozialwerke dies bewältigen können? •  Oder werden künftig Rentner in der Schweiz arbeiten müssen, um über die Runden zu kommen? (In Deutschland müssen derzeit über 900‘000 Rentnerinnen und Rentner arbeiten) •  Auch wenn das Rentenalter auf z.B. 67 Jahren erhöht würde, wird das Problem weiter bestehen
  67. 67. Problem 2 •  Knowhow-Verlust. Durch die Übertritte ins Rentenalter geht enormes Wissen verloren. •  Bereits heute holen Grossfirmen teilweise ehemalige Mitarbeitende im Rentenalter zurück als Unterstützung für Arbeiten in verschiedenen Prozessen. •  Beispiel Novartis, Roche.
  68. 68. Problem 3
  69. 69. Problem 3 •  Die Vereinsamung ist ein allgemein gesellschaftliches Problem. •  Aber im Alter nimmt dies überdurchschnittlich zu. Konsequenz gemäss einer Metastudie: wer sich einsam fühlt und keine stabile Beziehungen zu anderen Menschen hat, stirbt im Schnitt früher als andere.
  70. 70. Problem 3
  71. 71. Lösungen •  Die Tatsache, dass sich die Schweiz (und alle anderen westeuropäischen Länder) demografisch massiv verändern wird, wird heuer – weder vom Staat noch von Unternehmen sonst - kaum in Rechnung getragen. •  Es gibt einiges zu tun. •  Zum Beispiel ...
  72. 72. Best Practice •  Nicht dass wir alles nur gut gemacht hätten mit Rent a Rentner. •  Dennoch 10 persönliche Best Practice Tipps, die wir in den vergangenen Jahren mit Rent a Rentner gesammelt und zum Erfolg beigetragen haben.
  73. 73. Best Practice Tipp 1 •  Be different or die! •  Mach nur das, was anders ist als es andere bereits tun. •  Gründe nicht auch eine Sharing Plattform für Autos, wenn Du nicht a) besser, b) günstiger, c) digitaler oder d) innovativer bist.
  74. 74. Best Practice Tipp 2 •  Sei bescheiden. •  Gönne Dir am Anfang nicht gleich ein Büro an bester Adresse an der Bahnhofstrasse in Zürich. •  Fang klein an und bau kontinuierlich aus.
  75. 75. Best Practice Tipp 3 •  Mach Dich mit Leuten zusammen, die gleich wie Du funktionieren. Die auch kämpfen und Erfolg haben wollen wie Du.
  76. 76. Rent a Rentner Gründer ...
  77. 77. ... und ihre Funktionen •  Sarah Hiltebrand, Markenchefin, Mitgründerin und VR 
 von Rent a Rentner AG. Zudem auch Creative Director und Partner bei der Werbeanstalt Schweiz AG •  Reto Dürrenberger, Geschäftsführer, Mitgründer und VR
 von Rent a Rentner AG. Zudem auch Geschäftsführer und Partner bei der Werbeanstalt Schweiz AG •  Peter Hiltebrand, Aussenminister, Mitgründer und VR-Präsident
 von Rent a Rentner AG. Zudem auch Mietrentner
  78. 78. Best Practice Tipp 4 •  Mach Werbung, die auch differenziert anders ist. Meistens ist es die Art von Werbung, die nicht 100 % alle Zielgruppen anspricht. Egal. •  Aber muss es das? •  Suche auch bei der Wahl der Werbemittel Innovationen, 
 offline wie online •  Wenn wir mit Rent a Rentner so kommuniziert hätten wie die 
 Pro Senectute, hätten wir nie diese PR und diesen Erfolg gehabt.
  79. 79. Werbung
  80. 80. Werbung
  81. 81. Werbung
  82. 82. Werbung
  83. 83. Werbung
  84. 84. Werbung
  85. 85. Best Practice Tipp 5 •  Arbeiten, arbeiten ... •  Kämpfen, kämpfen ... •  Machen und nicht laffern.
  86. 86. Best Practice Tipp 6 •  Den Erfolg geniessen.
  87. 87. Rent a Rentner – Erfolgsausweise •  Immense Medienberichterstattung in der Schweiz und im Ausland
  88. 88. Berichterstattung Ende August 2014
  89. 89. Berichterstattung Ende August 2014
  90. 90. Berichterstattung Ende August 2014
  91. 91. Rent a Rentner – Erfolgsausweise •  Immense Medienberichterstattung in der Schweiz und im Ausland •  Gewinn einer Marketing-Trophy von Swissmarketing in den Jahren 2011 und 2014
  92. 92. Rent a Rentner – Erfolgsausweise •  Immense Medienberichterstattung in der Schweiz und im Ausland •  Gewinn einer Marketing-Trophy von Swissmarketing in den Jahren 2011 und 2014 •  Bekanntheitsgrad Rent a Rentner in der D-CH von 21,9 %, in der Kernzielgruppe sogar 25 % (Befragung Oktober 2013)
  93. 93. Rent a Rentner – Erfolgsausweise •  Immense Medienberichterstattung in der Schweiz und im Ausland •  Gewinn einer Marketing-Trophy von Swissmarketing in den Jahren 2011 und 2014 •  Bekanntheitsgrad Rent a Rentner in der D-CH von 21,9 %, in der Kernzielgruppe sogar 25 % (Befragung Oktober 2013) •  Knapp 11‘000 Likers auf Facebook
  94. 94. Rent a Rentner – Erfolgsausweise •  Immense Medienberichterstattung in der Schweiz und im Ausland •  Gewinn einer Marketing-Trophy von Swissmarketing in den Jahren 2011 und 2014 •  Bekanntheitsgrad Rent a Rentner in der D-CH von 21,9 %, in der Kernzielgruppe sogar 25 % •  11‘000 Likers auf Facebook •  Div. Einladungen als Best-Practise Case. U.a. bei EU-Kongress in Saarbrücken unter Schirmherrschaft José Manuel Barroso und Leitung Peter Hartz, wo es um Lösungen gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ging
  95. 95. Rent a Rentner – Erfolgsausweise
  96. 96. Best Practice Tipp 7 •  Nie stehen bleiben und ausruhen. •  Das Business weiter optimieren und täglich nach Innovationen suchen.
  97. 97. Wir haben noch viele Pläne -  Rent a Rentner war nur das Vehikel für den Start in neue Märkte. -  Wir profitieren nun vom hohen Bekanntheitsgrad, von der Sympathie in der breiten Öffentlichkeit und Goodwill für unsere Arbeit für die ältere Generation. -  Wir schreiten in neue Märkte. Märkte auch, die teilweise bereits entwickelt, aufgeklärt sind.
  98. 98. Unsere neue Werbung ...
  99. 99. Unsere neue Werbung ...
  100. 100. Unsere neue Werbung ...
  101. 101. Best Practice Tipp 8 •  Es wird Rückschläge geben. •  Und Kritiken von Neidern und von Besserwissern. Vom Staat/ Kanton/Stadt/Gemeinde werden teilweise auch Knüppel zwischen die Beine geworfen. •  Denn man hat auf Dich nicht gewartet. •  Aufstehen und weiter machen.
  102. 102. Best Practice Tipp 9 •  PR ist Gratis-Werbung, die nicht mit millionenschweren TV- Kampagnen zu vergleichen ist. Weil a) effektiver und 
 b) vertrauenswürdiger. •  PR gibt’s nur, wenn man Reason Why‘s definiert, welche die Medien auch interessieren.
  103. 103. Best Practice Tipp 10 •  Wir haben das bei Rent a Rentner nicht gemacht. Aber bei einer anderen Aufgabenstellung: •  Wie kannst Du Dich selber – neben der Professionalität selbstverständlich – visuell in Szene setzen, damit Du zusätzlich in (positiver) Erinnerung bleibst und sympathisch wieder erkannt wirst? •  Wichtig: dennoch authentisch bleiben.
  104. 104. Beispiel: TV-Koch Meta Hiltebrand
  105. 105. Danke für die Aufmerksamkeit!
  106. 106. Kontakt •  Rent a Rentner AG
 Bertastrasse 1
 CH 8003 Zürich •  Switzerland •  Tel. +41 43 305 09 20
 Fax +41 43 305 00 90 •  reto.duerrenberger@rentarentner.com •  www.rentarentner.com •  www.werbeanstalt.ch
  107. 107. Paneldiskussion #Go2Market
  108. 108. Apéro & Networking #Go2Market

×