Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
1
Modeling the Business Model
and Business Strategy –
Conception and Implementation
of OMG’s
Business Motivation Model
in a ...
Agenda
1. Ausgangslage
2. Überblick „Business Motivation Model“ (BMM)
3. Forschungsansatz, vergleichbare Arbeiten und
Meth...
Einordnung in die
Wirtschaftsinformatik
• Digital Enterprise
• Digitale Transformation
• Neue Geschäftsmodelle
• Wie kann ...
Ausgangslage
• Herausforderungen
– Digitale Transformation
– Neue Geschäftsmodelle
– Reine Prozessautomatisierung nicht (m...
Business Motivation Model
• OMG-Standard seit 2008, aktuell: v1.3
6
Bildquelle: [Om15]
Business Motivation Model
• OMG-Standard seit 2008, aktuell: v1.3
7
Bildquelle: [Ha08]
Business Motivation Model
• Business Motivation Model
– Schwächen
• Standard liefert keine Notation
• Geringer Verbreitung...
Forschungsansatz
• Aktueller Stand
– Werkzeuge nicht „managergeeignet“
[Ar15], [Bu13], [Ib15], [Se15], [Vi15]
– Komplex, s...
BMM-Prototyp
• Konkretisierung der Ziele
1. Hohe Verfügbarkeit
2. Kollaborationsmöglichkeiten
3. Einfache Bedienung und sc...
Ziel 1: Hohe Verfügbarkeit
• Zielgruppe: „Reisende Manager“
 Leichtgewichtige Anwendung
• Tablet-App (Touch, Mobile)
– Hi...
Ziel 2: Kollaboration
• Versionierung
• Statusinformation
• Verlinkung mit anderen
Modellen und Dokumenten
12
Ziel 3: Einfache Bedienung und
schnelle Erlernbarkeit (I)
• Farb- und Icon-Konzept
13
Ziel 3: Einfache Bedienung und
schnelle Erlernbarkeit (II)
• Teaching on-the-fly, „tour mode“
14
Ziel 3: Einfache Bedienung und
schnelle Erlernbarkeit (III)
• Konsistenzchecks
15
Evaluation und
Ergebnisse
• Modellierung
– Institution im Gesundheitswesen,
Basis für „tour mode“
– Private Hochschule
• E...
Weiterer Forschungsbedarf (I)
• Prototyp
– Mehr Konfigurationsmöglichkeiten
– Breiterer Feldtest
– Verlinkung zu anderen M...
Weiterer Forschungsbedarf (II)
• Bedarf zur Überarbeitung
der BMM-Spezifikation
– Notation
– Abbildung großer und komplexe...
Literatur
[Ar15] ArchiMate, http://www.archimatetool.com/, last access: January 27 2015.
[Bu13] Business Motivation Model ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementation of OMG’s Business Motivation Model in a Software Prototype

1.032 Aufrufe

Veröffentlicht am

The Business Motivation Model (BMM), supervised by the Object Management Group, provides a model for the design, specification and communication of business models and strategies of companies. It uniquely defines and describes elements for the procedures of developing and adapting a corporate strategy. However, the visualization and management of the models within a free, easy-to-use, highly available, and collaboration supporting tool which focuses solely on the BMM is missing. This article presents the concept and prototype for a mobile BMM application with versioning features and the possibility to link the model to other parts of the business plan, e.g. to the business process model. Usability and a low learning curve are ensured by a tour mode, color-coding, and real-time checks. The prototype was already evaluated in practical use. Future possible enhancements include customizing, dynamic interfaces to other business plan related tools and adaptations for large enterprises.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementation of OMG’s Business Motivation Model in a Software Prototype

  1. 1. 1
  2. 2. Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementation of OMG’s Business Motivation Model in a Software Prototype 14.6.2016 Prof. Dr. Michael Gröschel Prof. Dr. Gabriele Roth-Dietrich Hochschule Mannheim {m.groeschel|g.roth}@hs-mannheim.de 2
  3. 3. Agenda 1. Ausgangslage 2. Überblick „Business Motivation Model“ (BMM) 3. Forschungsansatz, vergleichbare Arbeiten und Methode 4. BMM-Prototyp 5. Evaluation und Ergebnisse 6. Weiterer Forschungsbedarf 7. Literatur 3
  4. 4. Einordnung in die Wirtschaftsinformatik • Digital Enterprise • Digitale Transformation • Neue Geschäftsmodelle • Wie kann die WI diese Themen unterstützen? – Modelle – Bereitstellung von Werkzeugen 4
  5. 5. Ausgangslage • Herausforderungen – Digitale Transformation – Neue Geschäftsmodelle – Reine Prozessautomatisierung nicht (mehr) ausreichend • Strategischer Ansatz erforderlich • Uneinheitliche Managementliteratur zur Vision, Mission, Strategien, … • OMG‘s Business Motivation Model (BMM) als ein Ansatz zur Gestaltung 5
  6. 6. Business Motivation Model • OMG-Standard seit 2008, aktuell: v1.3 6 Bildquelle: [Om15]
  7. 7. Business Motivation Model • OMG-Standard seit 2008, aktuell: v1.3 7 Bildquelle: [Ha08]
  8. 8. Business Motivation Model • Business Motivation Model – Schwächen • Standard liefert keine Notation • Geringer Verbreitungsgrad, v.a. in der Praxis • Tools • Einarbeitungsaufwand in die Begriffswelt – Stärken • Einheitliche Begriffswelt • Beziehungen zwischen Modellelementen ( Checks) • Kein isoliertes Modell, sondern Bezug zu anderen Modellen (z.B. Prozessmodelle) 8http://de.freeimages.com/photo/thumbs-up-1309638 http://de.freeimages.com/photo/that-s-lame-bad-and-or-stupi-1537799
  9. 9. Forschungsansatz • Aktueller Stand – Werkzeuge nicht „managergeeignet“ [Ar15], [Bu13], [Ib15], [Se15], [Vi15] – Komplex, schwergewichtig, (teuer) • Fragestellungen – Wie kann ein „besseres“ Werkzeug aussehen? – Erkenntnisse über Bedarf zu Weiterentwicklung des BMM-Standards • Methode – Entwicklung und Evaluation eines Prototyps, der die Schwächen adressiert 9
  10. 10. BMM-Prototyp • Konkretisierung der Ziele 1. Hohe Verfügbarkeit 2. Kollaborationsmöglichkeiten 3. Einfache Bedienung und schnelle Erlernbarkeit 10
  11. 11. Ziel 1: Hohe Verfügbarkeit • Zielgruppe: „Reisende Manager“  Leichtgewichtige Anwendung • Tablet-App (Touch, Mobile) – Hier: Windows App 11
  12. 12. Ziel 2: Kollaboration • Versionierung • Statusinformation • Verlinkung mit anderen Modellen und Dokumenten 12
  13. 13. Ziel 3: Einfache Bedienung und schnelle Erlernbarkeit (I) • Farb- und Icon-Konzept 13
  14. 14. Ziel 3: Einfache Bedienung und schnelle Erlernbarkeit (II) • Teaching on-the-fly, „tour mode“ 14
  15. 15. Ziel 3: Einfache Bedienung und schnelle Erlernbarkeit (III) • Konsistenzchecks 15
  16. 16. Evaluation und Ergebnisse • Modellierung – Institution im Gesundheitswesen, Basis für „tour mode“ – Private Hochschule • Ergebnisse – Umgang mit großen Modellen? 16
  17. 17. Weiterer Forschungsbedarf (I) • Prototyp – Mehr Konfigurationsmöglichkeiten – Breiterer Feldtest – Verlinkung zu anderen Modellen mit Änderungsmechanismen – Konkretisierung der Beziehungen zu anderen Modellen im Unternehmen  Trigger – Browser-basierte App als Alternative? 17
  18. 18. Weiterer Forschungsbedarf (II) • Bedarf zur Überarbeitung der BMM-Spezifikation – Notation – Abbildung großer und komplexer „Geschäftslandschaften“  Skalierung – Genauere Definition der Konsistenzbedingungen  Qualitätssicherung 18
  19. 19. Literatur [Ar15] ArchiMate, http://www.archimatetool.com/, last access: January 27 2015. [Bu13] Business Motivation Model Editor, http://sourceforge.net/projects/bmm/, last access: January 27 2015. [BZ08] Bridgeland, D.M.; Zahavi, R.: Business Modeling, A Practical Guide to Realizing Business Value, Morgan Kaufmann, 2008. [EZ08] Edirisuriya, A.; Zdravkovic, J.: Goal support towards business processes modelling. In: Proceedings of the International Conference on the Innovations in Information Technology, 2008. IEEE, pp. 208-212, 2008. [FSV14] Florez, H.; Sánchez, M.; Villalobos, J.: Extensible Model-Based Approach for Supporting Automatic Enterprise Analysis. In: Proceedings of the Enterprise Distributed Object Computing Conference, 2014, pp. 32-41. [Ge15] Jährliche Gesundheitsausgaben in Deutschland in den Jahren von 1992 bis 2013 (in Millionen Euro), Statistisches Bundesamt http://de.statista.com/statistik/daten/studie /5463/umfrage/gesundheitssystem-in-deutschland---ausgaben-seit-1992/. Last access: May 15 2015. [Ha08] Hall, J.: Overview of OMG Business Motivation Model: Core Concepts, 2008, http://www.omg.org/oceb/BMM_Overview- Core_Concepts_%5B081208%5D.pdf, last access: March 28 2016. [HP14] Hinkelmann, K.; Pasquini, A.: Supporting Business and IT Alignment by Modeling Business and IT Strategy and Its Relations to Enterprise Architecture. In: Proceedings of the Enterprise Systems Conference, 2014, pp. 149-154. 2014. [Ib15] IBM Rationale RequisitePro and IBM Rationale Software Modeler, http://www.ibm.com/developerworks/rational/library/08/0401_amsden/, last access: January 27 2015. [NG15] Nguyen, M.-T.; Gröschel, M.: Example Implementation of OMG‘s Business Motivation Model (BMM) for Health Care Organizations, in: F+E- Profil der Hochschule Mannheim 2015, Forschungsbericht 2015, pp. 97-100. [Om15] OMG (Hrsg.): Business Motivation Model (BMM), Specification, Version 1.3, May 2015, http://www.omg.org/spec/BMM/, last access: March 28 2016. [Se15] Select Architect, http://www.selectbs.com/analysisand- design/select-architect, last access: January 27 2015. [Vi15] Visual Paradigm, http://www.visualparadigm.com/features/enterprisearchitecture/, last acces: January 27 2015. [We15] Weilkiens, T.; Weiss, C.; Grass, A.; Duggen, K.N.: Basiswissen Geschäftsprozessmanagement, Aus- und Weiterbildung zum OMG Certified Expert in Business Process Management 2 (OCEB 2) - Fundamental Level, 2. Aufl, Dpunkt-Verlag, Heidelberg 2015. 19

×