SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Innovative Studieneingangsphase - Öffentliche Jurysitzung
STARTGUT
Verbesserter Studieneinstieg an der
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Manfred Kaul ‒ Jürgen Apfelbeck ‒ Lilian Degen
» 2
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Die Vortragenden
Manfred Kaul
Vizepräsident Lehre Studium und
Weiterbildung
Lilian Degen
Studentin der Elektrotechnik
Fachschaftsrat, StuPa, Mentorin
Jürgen Apfelbeck
Professor für Grundlagen der Elektrotechnik
Engagiert in den ersten Semestern
» 3
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
• Ziel: Chancengerechtigkeit
– Systematisch auf Studienerfolg ausrichten  geringere Abbruchquote
– Kompetenzlücken schließen, Persönlichkeitsentwicklung fördern, zur Person
passende Studienfachwahl, berufliche Orientierung
• Zielgruppe: Nicht-traditionell Studierende
– Nicht-akademisches Elternhaus, kein Abitur, Beruflich Qualifizierte
– Migranten und ausländische Studierende
– Personengruppen mit familiären Verpflichtungen
– Studierende mit Förderbedarf aufgrund besonderer Bildungsbiographie
• Maßnahmen: Die Hochschule wird Aktiv!
– Aktives Herantreten an Studierende mit Förderbedarf
– Beratung und Assessment
– Vorsemester: Entwicklung persönlicher Kompetenzen (Motivation,
Selbstmanagement), Bildung einer Gemeinschaft, fachliche Förderung
Was, Wer und Wie
» 4
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Zwei Varianten – drei Förderansätze
a. Fachliche Förderung, Entwicklung persönlicher
Kompetenzen, Aufzeigen beruflicher Perspektiven
b. Begleitung und Förderung der Vernetzung
c. Monitoring & und aktives Herantreten an Studierende
jedes reguläre Modul hat 5 ECTS
» 5
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Ganzheitliche, systemische Gestaltung
Allgemeine
Förderung
…Bibliothek,
eCollege
Sprachen-
zentrum
Inter-
national
welcome
centre
Pro-
MINT-us
Akteure
Pro-MINT-us
MINT-
Förder-
ung
StartGut
Bildungs-
biographie
Betreu-
ungs-
relation
Projekt-
basiertes
Lernen
Schreib-
werkstatt
Weiter-
bildung
Assess-
ment
Monitoring
Bedarfs-
orientierte
Förderung
Vernetzung
Community
Building
Pro-MINT-us: Qualitätspakt-Lehre-Projekt der HBRS
» 6
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Bedarfsgerechte Kompetenzförderung
• Assessment: Identifikation der persönlichen, fachlichen &
methodischen und praktischen & beruflichen Kompetenzen
• Verbindlichkeit: Verpflichtung der Bedarfsgruppen zu passenden
Fördermaßnahmen und gruppenbildenden Maßnahmen
Gender
Diversität
Internationalisierung
Inklusion
Akademisierung
beruflich Qualifizierter
Heterogene Bildungswege
» 7
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Beispiel: Student Benedikt
• Hat im Heinrich-Hertz-Europakolleg in
Bonn vom Programm StartGut gehört
• Fachabitur mit einem Schnitt von 2,8
• Ahnt seine Schwächen
– Mathematik
– Lernen besser organisieren
• Geht zur Beratung und
bekommt einen Platz in
StartGut.
• Durch das Assessment
kennen er und seine
Betreuerin die persönlichen
Stärken und Schwächen
Foto: Rita Loschitz
» 8
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Angepasstes Fachstudium für Benedikt
Vorsemester Semester 1 Semester 2 Semester 3
Projekt 1 +
Grundlagen
ET 1
Grundlagen
ET 2
Automati-
sierung 1
Erneuerbare
Energien
Konstruktion &
Techn. Mechanik
Elektrische
Messtechnik
Prozess-
messtechnik
Mathematik 1
Verbindende
Übung Mathe-
matik und ET
Mathematik 2
dynamische
Systeme
Werkstoffe Informatik 1 Informatik 2
Mikro-
prozessoren
Selbstmanage-
ment und
Startermodul
ohne Projekt
Grundlagen
Physik
Digitaltechnik
Selbst-
organisation
6 Module 5 Module 5 Module 5 Module
jedes reguläre Modul hat 5 ECTS
» 9
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Beispiel: Studentin Anja
• Hat nichts von StartGut gehört
• Abitur mit einem Schnitt von 2,5
• Mathematik etwas schlechter
• Geht davon aus, dass es im Studium
in etwa so weiter geht wie in
der Schule
• Hat sich wenig Gedanken
über die Anforderungen
eines Studiums gemacht
• Fängt einfach mal an
• Interesse an Technik vorhanden
Foto: Rita Loschitz
» 10
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Angepasstes Fachstudium für Anja
Semester 1 Vorsemester Semester 1 Semester 2 Semester 3
Projekt 1++
Grundlagen
ET 1
Grundlagen
ET 2
Automati-
sierung 1
Startermodul
Erneuerbare
Energien
Konstruktion &
Techn. Mechanik
Elektrische
Messtechnik
Prozess-
messtechnik
Werkstoffe Mathematik 1
Verbindende
Übung Mathe-
matik und ET
Mathematik 2
dynamische
Systeme
Informatik 1 Informatik 2
1 Fach aus
höherem Sem.
Grundlagen
Physik
Mikro-
prozessoren
Selbstmanage-
ment und
Digitaltechnik
Selbst-
organisation
3 Module 6 Module 4 Module 4 Module 5 Module
jedes reguläre Modul hat 5 ECTS
» 12
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Die Akteure der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Pro-
MINT-us
Akteure
Inter-
national
welcome
centre
Study-
Buddy-
Program
eCollege
Bibliothek
Lernplatt-
form LEA,
Lernort
3.0
Deutsch
als
Fremd-
sprache
Sprachen
-zentrum
Schreib-
werkstatt
Schreib-
beratung,
-Work-
shops
erste An-
sprache,
Beratung
Lehrende
im 1.
Studienjahr
Moni-
toring
Mathe+
Betreu-
ungsrela-
tion
» 13
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Verzahnung mit externen Akteuren
SchülerInnen
Auszubildende
Studierende
Berufstätige
Bündnis für Fachkräfte Bonn/Rhein-Sieg: Abstimmung Beratungsangebote für Schüler/Studierende
Hochschule Bonn-Rhein-
Sieg:
StartGut
Berufskollegs, Schulen und
reg. Bildungsbüro Bonn:
Frühzeitige Beratung
hinsichtlich StartGut
Handwerkskammer zu
Köln, IHK Bonn-Rhein-Sieg:
Aufzeigen beruflicher
Alternativen  Ausbildung
Alumni in Firmen:
Aufzeigen von Berufs-
feldern, Coaching
» 14
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Verstetigung nach Förderende
t
€
Förderzeitraum
• Ca. ½ Stelle für Beratung, fachliche und methodische Förderung
Laufende Kosten
• Aufbau von Strukturen, Entwicklung Assessment
• Aufbau einer Datenbank mit Lehrvideos etc.
• Evaluation und Anpassung des Programms
• Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit in der
Anfangsphase, um StartGut bekannt zu machen
Einmalige Kosten
• Erhöhte Attraktivität der Hochschule; Sicherung einer hohen Anfängerzahl
• Steigerung der Absolventenquote (Landesziel)
Kompensation
» 15
Studieneinstieg mit HBRS-StartGut
Zusammenfassung
Chancengerechtigkeit erhöhen, indem durch ihre Bildungsbiographie
oder anderweitig benachteiligte Studierende in die Lage versetzt werden,
ihr Studienziel zu erreichen
Maßnahmen:
− Monitoring der Studierenden und gezielte Förderung der
Studierenden mit Förderbedarf
− Entwicklung persönlicher Kompetenzen, Aufzeigen beruflicher
Perspektiven, fachliche Förderung
− Begleitung und Beratung der Studierenden und Förderung Ihrer
Vernetzung (community building): Stammtisch, LEA, Exkursionen
Förderung durch ein Vorsemester mit einer längeren Studiendauer sind
besser als ein später Studienabbruch
STARTGUT
Verbesserter Studieneinstieg an der
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Manfred Kaul ‒ Jürgen Apfelbeck ‒ Lilian Degen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Funktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von HochschulrätenFunktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von Hochschulrätenstifterverband
 
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...stifterverband
 
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - ZusammenfassungVilla-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassungstifterverband
 
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und WissenschaftFaktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaftstifterverband
 
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012stifterverband
 
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der WissenschaftMainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaftstifterverband
 
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von HochschulrätenKommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulrätenstifterverband
 
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative StudieneingangsphaseTUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Wirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor HochschuleWirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor Hochschulestifterverband
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieAnja Lorenz
 
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative StudieneingangsphaseUniversität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenWie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenstifterverband
 
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele MöglichkeitenBlackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele MöglichkeitenCeDiS / Freie Universität Berlin
 
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardDigital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardAnja Lorenz
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Anja Lorenz
 

Andere mochten auch (20)

Wissenschaftspreise
WissenschaftspreiseWissenschaftspreise
Wissenschaftspreise
 
Funktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von HochschulrätenFunktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
 
University Governance
University GovernanceUniversity Governance
University Governance
 
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
 
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - ZusammenfassungVilla-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
 
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und WissenschaftFaktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
 
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
 
Mint Ruhr Uni Bochum
Mint Ruhr Uni  BochumMint Ruhr Uni  Bochum
Mint Ruhr Uni Bochum
 
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der WissenschaftMainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
 
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
 
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von HochschulrätenKommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
 
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative StudieneingangsphaseTUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
 
Mint Tu Berlin
Mint Tu BerlinMint Tu Berlin
Mint Tu Berlin
 
Wirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor HochschuleWirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor Hochschule
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
 
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative StudieneingangsphaseUniversität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
 
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenWie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
 
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele MöglichkeitenBlackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
 
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardDigital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
 

Ähnlich wie Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase

Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Ramona Gloor
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Isabell Grundschober
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Andrea Lißner
 
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014ionlyspy
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...Anja Lorenz
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09HeFre
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeIsabell Grundschober
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...oncampus
 
StudyCoach 2.0
StudyCoach 2.0StudyCoach 2.0
StudyCoach 2.0TUGRA e.V.
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfoliosgroissboeck
 
Protokoll ws upa ak nachwuchs
Protokoll ws upa ak nachwuchsProtokoll ws upa ak nachwuchs
Protokoll ws upa ak nachwuchsAstrid_Beck
 
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Volkmar Langer
 
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PLBetrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PLherbert1977
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxIsa Jahnke
 
Ink einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationInk einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationHannahDuernberger
 
OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012
OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012
OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012Community ITmitte.de
 

Ähnlich wie Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase (20)

Präsentation hochschulleben 2022
Präsentation  hochschulleben 2022Präsentation  hochschulleben 2022
Präsentation hochschulleben 2022
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"
 
Hochschulleben
HochschullebenHochschulleben
Hochschulleben
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013
 
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
Wissenschaftliche Studie im Vorkurs Mathematik 2014
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 
Das Weiterbildungsprogramm Bibliotheksmanagement der FU Berlin, von Olaf Siegert
Das Weiterbildungsprogramm Bibliotheksmanagement der FU Berlin, von Olaf SiegertDas Weiterbildungsprogramm Bibliotheksmanagement der FU Berlin, von Olaf Siegert
Das Weiterbildungsprogramm Bibliotheksmanagement der FU Berlin, von Olaf Siegert
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
 
StudyCoach 2.0
StudyCoach 2.0StudyCoach 2.0
StudyCoach 2.0
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios
 
Protokoll ws upa ak nachwuchs
Protokoll ws upa ak nachwuchsProtokoll ws upa ak nachwuchs
Protokoll ws upa ak nachwuchs
 
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
 
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PLBetrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
Ink einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationInk einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentation
 
OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012
OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012
OpenNetwork Event ITmitte.de: Ringvorlesung Informatik Uni Leipzig 2012
 

Mehr von stifterverband

Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018stifterverband
 
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der UnternehmensdrittmittelEntwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der Unternehmensdrittmittelstifterverband
 
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017stifterverband
 
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"stifterverband
 
Mint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau GoerlitzMint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau Goerlitzstifterverband
 
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativFachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativstifterverband
 

Mehr von stifterverband (7)

Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
 
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der UnternehmensdrittmittelEntwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
 
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
 
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
 
Mint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau GoerlitzMint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau Goerlitz
 
Mint Hs Bremerhaven
Mint Hs BremerhavenMint Hs Bremerhaven
Mint Hs Bremerhaven
 
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativFachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
 

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase

  • 1. Innovative Studieneingangsphase - Öffentliche Jurysitzung STARTGUT Verbesserter Studieneinstieg an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Manfred Kaul ‒ Jürgen Apfelbeck ‒ Lilian Degen
  • 2. » 2 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Die Vortragenden Manfred Kaul Vizepräsident Lehre Studium und Weiterbildung Lilian Degen Studentin der Elektrotechnik Fachschaftsrat, StuPa, Mentorin Jürgen Apfelbeck Professor für Grundlagen der Elektrotechnik Engagiert in den ersten Semestern
  • 3. » 3 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut • Ziel: Chancengerechtigkeit – Systematisch auf Studienerfolg ausrichten  geringere Abbruchquote – Kompetenzlücken schließen, Persönlichkeitsentwicklung fördern, zur Person passende Studienfachwahl, berufliche Orientierung • Zielgruppe: Nicht-traditionell Studierende – Nicht-akademisches Elternhaus, kein Abitur, Beruflich Qualifizierte – Migranten und ausländische Studierende – Personengruppen mit familiären Verpflichtungen – Studierende mit Förderbedarf aufgrund besonderer Bildungsbiographie • Maßnahmen: Die Hochschule wird Aktiv! – Aktives Herantreten an Studierende mit Förderbedarf – Beratung und Assessment – Vorsemester: Entwicklung persönlicher Kompetenzen (Motivation, Selbstmanagement), Bildung einer Gemeinschaft, fachliche Förderung Was, Wer und Wie
  • 4. » 4 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Zwei Varianten – drei Förderansätze a. Fachliche Förderung, Entwicklung persönlicher Kompetenzen, Aufzeigen beruflicher Perspektiven b. Begleitung und Förderung der Vernetzung c. Monitoring & und aktives Herantreten an Studierende jedes reguläre Modul hat 5 ECTS
  • 5. » 5 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Ganzheitliche, systemische Gestaltung Allgemeine Förderung …Bibliothek, eCollege Sprachen- zentrum Inter- national welcome centre Pro- MINT-us Akteure Pro-MINT-us MINT- Förder- ung StartGut Bildungs- biographie Betreu- ungs- relation Projekt- basiertes Lernen Schreib- werkstatt Weiter- bildung Assess- ment Monitoring Bedarfs- orientierte Förderung Vernetzung Community Building Pro-MINT-us: Qualitätspakt-Lehre-Projekt der HBRS
  • 6. » 6 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Bedarfsgerechte Kompetenzförderung • Assessment: Identifikation der persönlichen, fachlichen & methodischen und praktischen & beruflichen Kompetenzen • Verbindlichkeit: Verpflichtung der Bedarfsgruppen zu passenden Fördermaßnahmen und gruppenbildenden Maßnahmen Gender Diversität Internationalisierung Inklusion Akademisierung beruflich Qualifizierter Heterogene Bildungswege
  • 7. » 7 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Beispiel: Student Benedikt • Hat im Heinrich-Hertz-Europakolleg in Bonn vom Programm StartGut gehört • Fachabitur mit einem Schnitt von 2,8 • Ahnt seine Schwächen – Mathematik – Lernen besser organisieren • Geht zur Beratung und bekommt einen Platz in StartGut. • Durch das Assessment kennen er und seine Betreuerin die persönlichen Stärken und Schwächen Foto: Rita Loschitz
  • 8. » 8 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Angepasstes Fachstudium für Benedikt Vorsemester Semester 1 Semester 2 Semester 3 Projekt 1 + Grundlagen ET 1 Grundlagen ET 2 Automati- sierung 1 Erneuerbare Energien Konstruktion & Techn. Mechanik Elektrische Messtechnik Prozess- messtechnik Mathematik 1 Verbindende Übung Mathe- matik und ET Mathematik 2 dynamische Systeme Werkstoffe Informatik 1 Informatik 2 Mikro- prozessoren Selbstmanage- ment und Startermodul ohne Projekt Grundlagen Physik Digitaltechnik Selbst- organisation 6 Module 5 Module 5 Module 5 Module jedes reguläre Modul hat 5 ECTS
  • 9. » 9 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Beispiel: Studentin Anja • Hat nichts von StartGut gehört • Abitur mit einem Schnitt von 2,5 • Mathematik etwas schlechter • Geht davon aus, dass es im Studium in etwa so weiter geht wie in der Schule • Hat sich wenig Gedanken über die Anforderungen eines Studiums gemacht • Fängt einfach mal an • Interesse an Technik vorhanden Foto: Rita Loschitz
  • 10. » 10 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Angepasstes Fachstudium für Anja Semester 1 Vorsemester Semester 1 Semester 2 Semester 3 Projekt 1++ Grundlagen ET 1 Grundlagen ET 2 Automati- sierung 1 Startermodul Erneuerbare Energien Konstruktion & Techn. Mechanik Elektrische Messtechnik Prozess- messtechnik Werkstoffe Mathematik 1 Verbindende Übung Mathe- matik und ET Mathematik 2 dynamische Systeme Informatik 1 Informatik 2 1 Fach aus höherem Sem. Grundlagen Physik Mikro- prozessoren Selbstmanage- ment und Digitaltechnik Selbst- organisation 3 Module 6 Module 4 Module 4 Module 5 Module jedes reguläre Modul hat 5 ECTS
  • 11. » 12 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Die Akteure der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Pro- MINT-us Akteure Inter- national welcome centre Study- Buddy- Program eCollege Bibliothek Lernplatt- form LEA, Lernort 3.0 Deutsch als Fremd- sprache Sprachen -zentrum Schreib- werkstatt Schreib- beratung, -Work- shops erste An- sprache, Beratung Lehrende im 1. Studienjahr Moni- toring Mathe+ Betreu- ungsrela- tion
  • 12. » 13 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Verzahnung mit externen Akteuren SchülerInnen Auszubildende Studierende Berufstätige Bündnis für Fachkräfte Bonn/Rhein-Sieg: Abstimmung Beratungsangebote für Schüler/Studierende Hochschule Bonn-Rhein- Sieg: StartGut Berufskollegs, Schulen und reg. Bildungsbüro Bonn: Frühzeitige Beratung hinsichtlich StartGut Handwerkskammer zu Köln, IHK Bonn-Rhein-Sieg: Aufzeigen beruflicher Alternativen  Ausbildung Alumni in Firmen: Aufzeigen von Berufs- feldern, Coaching
  • 13. » 14 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Verstetigung nach Förderende t € Förderzeitraum • Ca. ½ Stelle für Beratung, fachliche und methodische Förderung Laufende Kosten • Aufbau von Strukturen, Entwicklung Assessment • Aufbau einer Datenbank mit Lehrvideos etc. • Evaluation und Anpassung des Programms • Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit in der Anfangsphase, um StartGut bekannt zu machen Einmalige Kosten • Erhöhte Attraktivität der Hochschule; Sicherung einer hohen Anfängerzahl • Steigerung der Absolventenquote (Landesziel) Kompensation
  • 14. » 15 Studieneinstieg mit HBRS-StartGut Zusammenfassung Chancengerechtigkeit erhöhen, indem durch ihre Bildungsbiographie oder anderweitig benachteiligte Studierende in die Lage versetzt werden, ihr Studienziel zu erreichen Maßnahmen: − Monitoring der Studierenden und gezielte Förderung der Studierenden mit Förderbedarf − Entwicklung persönlicher Kompetenzen, Aufzeigen beruflicher Perspektiven, fachliche Förderung − Begleitung und Beratung der Studierenden und Förderung Ihrer Vernetzung (community building): Stammtisch, LEA, Exkursionen Förderung durch ein Vorsemester mit einer längeren Studiendauer sind besser als ein später Studienabbruch
  • 15. STARTGUT Verbesserter Studieneinstieg an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Manfred Kaul ‒ Jürgen Apfelbeck ‒ Lilian Degen