SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 12
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Grundmittel
des Landes 71,4
15,3 Drittmittel staatlicher
Herkunft (inkl. DFG)
7,6 Studienbeiträge und
Verwaltungseinnahmen*
1,4 Gemeinnützige
Organisationen
4,3 Wirtschaft
Hochschulfinanzierung 2012
in Mio. Euro und Anteil
an Gesamtfinanzierung, in Prozent
* ohne Krankenversorgung
Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband
4,3 Prozent der Hochschuleinnahmen
kommen aus der Wirtschaft
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
2006 2007 2008 2009 2010 2011 20122005200420032002
Die Drittmittel aus der Wirt-
schaft sind um gut die Hälfte
angestiegen (+58%). Mehr
als verdoppelt haben sich
dagegen die Drittmittel von
Bund (+109%) und DFG
(+116%).
Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband
Drei wichtigste Drittmittelgeber im 10-Jahres-Vergleich
Tausend Euro und Steigerung über 10 Jahre, in Prozent
2.191.406
1.719.308
822.200
1.345.742
854.137854.137
0
600.000
800.000
1.000.000
1.200.000
1.400.000
1.600.000
1.800.000
2.000.000
2.200.000
1.016.469
+116 %DFG
+109 %
Bund
+58 %
Wirtschaft
Entwicklung in den letzten zehn Jahren
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
0
100
125
150
175
200
225
250
Drittmittel an Hochschulen nach wichtigsten Gebern
Jahr 2005 = 100 Prozent
243
100
202
189
177
157
131
13,6 %Bund
10,6 %DFG
9,5 %EU
8,5 %Länder
6,7 %Stiftungen
3,9 %Wirtschaft
Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband
Drittmittelgeber seit 2005
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
`93 `94 `95 `96 `97 `98 `99 `01 `02 `03 `04 `06 `07 `08 `09 `11`00 `05 `10 20121992
0
1
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
28,1
19,9
-29,2
Anteil der Drittmittel aus der Wirtschaft an allen Drittmitteln
1992-2012, in Prozent
Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband
Höchststand
1999
28,7
Der Anteil der Drittmittel
aus der Wirtschaft ist in den
vergangenen Jahren konti-
nuierlich zurückgegangen.
Mittlerweile kommt nur
noch jeder fünfte Euro aus
der Wirtschaft.
Anteil der Wirtschaft an allen Drittmitteln stark rückläufig
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
FuE-Ausgaben der Wirtschaft
In Mio. Euro/
Anteile in Prozent
Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik
Unternehmen führen 78%
ihrer Forschung im eigenen
Unternehmen durch (2011).
Dieser Wert ist seit 2005
relativ konstant geblieben.
22% werden extern
vergeben an:
• andere Unternehmen,
• Hochschulen,
• außeruniversitäre
Forschungseinrichtungen
• oder an solche Institutionen
im Ausland.
Intern Extern Gesamt
50.327
12.339 62.666
77,9
22,1
100
Forschungs- und Entwicklungsausgaben
der Wirtschaft überwiegend intern verwendet
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Interne FuE 77,9
20,56 Externe FuE
1,54 Externe FuE:
Hochschulen
FuE-Ausgaben der Wirtschaft 2011
Anteil an gesamten FuE-Ausgaben,
in Prozent
Quelle: Wissenschaftsstatistik, Stifterverband
1,54 Prozent der FuE-Ausgaben
der Wirtschaft fließen an Hochschulen
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
2005 2007 2009 2011
0
10
20
30
40
50
70
60
Externe FuE-Ausgaben der Wirtschaft
in Prozent
18,5 19,8 17,8
9,7
21,4
59,2 58,3 61,1 61,2
11,3
20,2
11,1
19,7
22,3
13,8
7
8,110,1 9,1 6,8
Der Anteil der Hochschulen
und außeruniversitären
Forschung an den externen
FuE-Ausgabender Wirtschaft
sinkt zwischen 2005 und 2011
von 21,4% auf 13,8%.
Wirtschaft
Ausland
außeruniversitäre
Forschungseinrichtungen
Hochschulen und außer-
universitäre Forschung
Hochschulsektor
Quelle: Schasse et al. 2014, Gutachten für
die EFI-Kommission, Stifterverband
Externe FuE: Ausland gewinnt, deutsche
Hochschulen verlieren
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Inlandsausgaben Auslandsausgaben
+5,7
+15,3Jährliche Steigerung der FuE-Ausgaben
2009-2011, in Prozent
Quelle: EFI-Bericht 2014
Im Jahr 2011 haben deutsche
Unternehmen insgesamt
14,8 Mrd. Euro für FuE im
Ausland ausgegeben.
In den Jahren 2009 bis 2011
erhöhten sich die Auslands-
ausgaben für FuE um 15,3%
jährlich. Die inländischen FuE-
Ausgaben deutscher Unter-
nehmen stiegen im Vergleich
dazu nur um 5,7% per annum.
Besonders stark waren die
Erhöhungen der Auslands-FuE
bei den deutschen Kernbranchen
Automobilbau (+27,6%) und
Maschinenbau (+25,1%).
Unternehmen forschen deutlich mehr im Ausland
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
2009 2012
563
514
Durch Unternehmen eingerichtete
Stiftungsprofessuren
Quelle: IW Köln/Stifterverband
Die Befragung von Wirtschafts-
unternehmen zu von Unternehmen
eingerichteter Stiftungsprofessuren
hat einen Rückgang von knapp 10%
ergeben.
Weniger Stiftungsprofessuren
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Ja 6
94 Nein
„Hatten Sie einen Fall unangemessener
Einflussnahme an Ihrer Hochschule?“
In Prozent
Quelle: Stifterverband Hochschul-Barometer 2013
94% der Hochschulleiter
sehen keinen unange-
messenen Einfluss der
Wirtschaft.
Freiheit der Forschung
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
In Prozent
Gemeinsam getragene
institutionelle
Forschungsstrukturen
Stiftungsprofessuren
Forschungsaufträge
Forschungskooperationen
0 20 40 60 80 100
93,4 6,6
27,470,4
69,7
63,8
26,5
31,5
Quelle: Stifterverband Hochschul-Barometer 2013
93,4% der Hochschulleitungen
wünschen sich für die Zukunft
mehr Forschungskooperationen
mit der Wirtschaft.
mehr
gleich
weniger
Mehr Kooperation gewünscht
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Andere Faktoren
(Investitionen, Personal,
Studierende, Absol-
venten, Publikationen)
45
55Drittmittel
Quellen der Wertschöpfung von Hochschulen
In Prozent
Quelle: Stifterverband,
Wirtschaftsfaktor Hochschule
Hochschulen schaffen ins-
gesamt 190 Mrd. Euro regionale
Wertschöpfung (Steigerung
des BIP).
Über die Hälfte der Wertschöpfung
lässt sich über das Ausmaß an Dritt-
mitteln erklären, nur Drittmittel der
Wirtschaft besitzen positive Effekte.
Kooperationen schaffen regionale Wertschöpfung

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - ZusammenfassungVilla-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassungstifterverband
 
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative StudieneingangsphaseTUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012stifterverband
 
Funktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von HochschulrätenFunktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von Hochschulrätenstifterverband
 
Wirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor HochschuleWirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor Hochschulestifterverband
 
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative StudieneingangsphaseUniversität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenWie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenstifterverband
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieAnja Lorenz
 
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele MöglichkeitenBlackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele MöglichkeitenCeDiS / Freie Universität Berlin
 
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardDigital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardAnja Lorenz
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Anja Lorenz
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzAnja Lorenz
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleAnja Lorenz
 
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleAnja Lorenz
 
Einführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCs
Einführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCsEinführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCs
Einführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCsAndrea Lißner
 

Andere mochten auch (20)

Study & Work
Study & WorkStudy & Work
Study & Work
 
Wissenschaftspreise
WissenschaftspreiseWissenschaftspreise
Wissenschaftspreise
 
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - ZusammenfassungVilla-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
 
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
 
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
 
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative StudieneingangsphaseTUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
 
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
 
Funktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von HochschulrätenFunktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
Funktion und Zusammensetzung von Hochschulräten
 
Mint Tu Berlin
Mint Tu BerlinMint Tu Berlin
Mint Tu Berlin
 
Wirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor HochschuleWirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor Hochschule
 
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative StudieneingangsphaseUniversität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
 
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenWie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
 
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele MöglichkeitenBlackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
Blackboard in der Lehre. Eine Lehrplattform– viele Möglichkeiten
 
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser StandardDigital ist keine Option, sondern unser Standard
Digital ist keine Option, sondern unser Standard
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschule
 
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
 
Einführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCs
Einführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCsEinführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCs
Einführungswebinar E-Teaching 2014: Social Media, PLE &MOOCs
 

Mehr von stifterverband

Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018stifterverband
 
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017stifterverband
 
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"stifterverband
 
Mint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau GoerlitzMint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau Goerlitzstifterverband
 
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativFachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativstifterverband
 

Mehr von stifterverband (6)

Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
 
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
 
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
 
Mint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau GoerlitzMint Hs Zittau Goerlitz
Mint Hs Zittau Goerlitz
 
Mint Hs Bremerhaven
Mint Hs BremerhavenMint Hs Bremerhaven
Mint Hs Bremerhaven
 
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativFachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ
 

Kürzlich hochgeladen

Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 

Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

  • 1. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Grundmittel des Landes 71,4 15,3 Drittmittel staatlicher Herkunft (inkl. DFG) 7,6 Studienbeiträge und Verwaltungseinnahmen* 1,4 Gemeinnützige Organisationen 4,3 Wirtschaft Hochschulfinanzierung 2012 in Mio. Euro und Anteil an Gesamtfinanzierung, in Prozent * ohne Krankenversorgung Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband 4,3 Prozent der Hochschuleinnahmen kommen aus der Wirtschaft
  • 2. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft 2006 2007 2008 2009 2010 2011 20122005200420032002 Die Drittmittel aus der Wirt- schaft sind um gut die Hälfte angestiegen (+58%). Mehr als verdoppelt haben sich dagegen die Drittmittel von Bund (+109%) und DFG (+116%). Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband Drei wichtigste Drittmittelgeber im 10-Jahres-Vergleich Tausend Euro und Steigerung über 10 Jahre, in Prozent 2.191.406 1.719.308 822.200 1.345.742 854.137854.137 0 600.000 800.000 1.000.000 1.200.000 1.400.000 1.600.000 1.800.000 2.000.000 2.200.000 1.016.469 +116 %DFG +109 % Bund +58 % Wirtschaft Entwicklung in den letzten zehn Jahren
  • 3. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 0 100 125 150 175 200 225 250 Drittmittel an Hochschulen nach wichtigsten Gebern Jahr 2005 = 100 Prozent 243 100 202 189 177 157 131 13,6 %Bund 10,6 %DFG 9,5 %EU 8,5 %Länder 6,7 %Stiftungen 3,9 %Wirtschaft Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband Drittmittelgeber seit 2005
  • 4. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft `93 `94 `95 `96 `97 `98 `99 `01 `02 `03 `04 `06 `07 `08 `09 `11`00 `05 `10 20121992 0 1 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 28,1 19,9 -29,2 Anteil der Drittmittel aus der Wirtschaft an allen Drittmitteln 1992-2012, in Prozent Quelle: Statistisches Bundesamt, Stifterverband Höchststand 1999 28,7 Der Anteil der Drittmittel aus der Wirtschaft ist in den vergangenen Jahren konti- nuierlich zurückgegangen. Mittlerweile kommt nur noch jeder fünfte Euro aus der Wirtschaft. Anteil der Wirtschaft an allen Drittmitteln stark rückläufig
  • 5. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft FuE-Ausgaben der Wirtschaft In Mio. Euro/ Anteile in Prozent Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik Unternehmen führen 78% ihrer Forschung im eigenen Unternehmen durch (2011). Dieser Wert ist seit 2005 relativ konstant geblieben. 22% werden extern vergeben an: • andere Unternehmen, • Hochschulen, • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen • oder an solche Institutionen im Ausland. Intern Extern Gesamt 50.327 12.339 62.666 77,9 22,1 100 Forschungs- und Entwicklungsausgaben der Wirtschaft überwiegend intern verwendet
  • 6. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Interne FuE 77,9 20,56 Externe FuE 1,54 Externe FuE: Hochschulen FuE-Ausgaben der Wirtschaft 2011 Anteil an gesamten FuE-Ausgaben, in Prozent Quelle: Wissenschaftsstatistik, Stifterverband 1,54 Prozent der FuE-Ausgaben der Wirtschaft fließen an Hochschulen
  • 7. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft 2005 2007 2009 2011 0 10 20 30 40 50 70 60 Externe FuE-Ausgaben der Wirtschaft in Prozent 18,5 19,8 17,8 9,7 21,4 59,2 58,3 61,1 61,2 11,3 20,2 11,1 19,7 22,3 13,8 7 8,110,1 9,1 6,8 Der Anteil der Hochschulen und außeruniversitären Forschung an den externen FuE-Ausgabender Wirtschaft sinkt zwischen 2005 und 2011 von 21,4% auf 13,8%. Wirtschaft Ausland außeruniversitäre Forschungseinrichtungen Hochschulen und außer- universitäre Forschung Hochschulsektor Quelle: Schasse et al. 2014, Gutachten für die EFI-Kommission, Stifterverband Externe FuE: Ausland gewinnt, deutsche Hochschulen verlieren
  • 8. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Inlandsausgaben Auslandsausgaben +5,7 +15,3Jährliche Steigerung der FuE-Ausgaben 2009-2011, in Prozent Quelle: EFI-Bericht 2014 Im Jahr 2011 haben deutsche Unternehmen insgesamt 14,8 Mrd. Euro für FuE im Ausland ausgegeben. In den Jahren 2009 bis 2011 erhöhten sich die Auslands- ausgaben für FuE um 15,3% jährlich. Die inländischen FuE- Ausgaben deutscher Unter- nehmen stiegen im Vergleich dazu nur um 5,7% per annum. Besonders stark waren die Erhöhungen der Auslands-FuE bei den deutschen Kernbranchen Automobilbau (+27,6%) und Maschinenbau (+25,1%). Unternehmen forschen deutlich mehr im Ausland
  • 9. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft 2009 2012 563 514 Durch Unternehmen eingerichtete Stiftungsprofessuren Quelle: IW Köln/Stifterverband Die Befragung von Wirtschafts- unternehmen zu von Unternehmen eingerichteter Stiftungsprofessuren hat einen Rückgang von knapp 10% ergeben. Weniger Stiftungsprofessuren
  • 10. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Ja 6 94 Nein „Hatten Sie einen Fall unangemessener Einflussnahme an Ihrer Hochschule?“ In Prozent Quelle: Stifterverband Hochschul-Barometer 2013 94% der Hochschulleiter sehen keinen unange- messenen Einfluss der Wirtschaft. Freiheit der Forschung
  • 11. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft In Prozent Gemeinsam getragene institutionelle Forschungsstrukturen Stiftungsprofessuren Forschungsaufträge Forschungskooperationen 0 20 40 60 80 100 93,4 6,6 27,470,4 69,7 63,8 26,5 31,5 Quelle: Stifterverband Hochschul-Barometer 2013 93,4% der Hochschulleitungen wünschen sich für die Zukunft mehr Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. mehr gleich weniger Mehr Kooperation gewünscht
  • 12. Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Andere Faktoren (Investitionen, Personal, Studierende, Absol- venten, Publikationen) 45 55Drittmittel Quellen der Wertschöpfung von Hochschulen In Prozent Quelle: Stifterverband, Wirtschaftsfaktor Hochschule Hochschulen schaffen ins- gesamt 190 Mrd. Euro regionale Wertschöpfung (Steigerung des BIP). Über die Hälfte der Wertschöpfung lässt sich über das Ausmaß an Dritt- mitteln erklären, nur Drittmittel der Wirtschaft besitzen positive Effekte. Kooperationen schaffen regionale Wertschöpfung