SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Webbasierte
Vortrag von Bianca Bocatius
1
1. Was macht das Mitmach-
Web aus?
2. Was ist Partizipation im
Web am Beispiel Museum?
3. Welche Chancen sind
damit verbunden?
4. Was gibt es für
Herausforderungen?
2
4
Web 1.0 Web 2.0
Surfen, browsen Verbinden, mitwirken
Konsumieren Kreieren, teilen
Journalisten, professionelle Autoren User Generated Content
Megabytes veröffentlichter
Fotos und Texte
Gigabytes geteilter
Audio- und Videobeiträge
„Ich konsumiere passiv“ „Wir beteiligen uns aktiv“
Jeder, der sich im Internet bewegt, kennt auch das Social Web und nutzt es beinahe täglich:
Wikipedia, YouTube, Facebook, XING oder Twitter sind verbreitete Social Media-Plattformen.
Auch Rezensionen bei amazon.de, Bewertungen bei Qype oder dooyoo.de, sowie der Austausch
in Foren und Blogs gehören dazu.
Was macht das Mitmach-Web aus?
Webbasierte Partizipation meint die aktive
Teilnahme von
Besuchern an Programmen oder
Veranstaltungsaktionen im
Web. Der Besucher bzw. Teilnehmer
Wird zum Prosumer von Inhalten.
Was ist Partizipation im Web am Beispiel
Museum?
9
SIMON, 2009
Was ist Partizipation im Web am Beispiel
Museum?
10
Welche Chancen sind damit verbunden?
15
Welche Chancen sind damit verbunden?
16
Welche Chancen sind damit verbunden?
17
Welche Herausforderungen sind damit
verbunden?
18
Welche Herausforderungen sind damit
verbunden?
19
Welche Herausforderungen sind damit
verbunden?
20
21
Unterschiedliche Partizipationskategorien werden in deutschen Museen im
Web i. d. R. nicht genutzt.
Deutsche Museen stehen meist noch auf der Stufe der Contribution.
Ein Vermittlungsgedanken leitete in den wenigsten Fällen die Social
Media-Aktivitäten.
Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ist im Social Web selten.
Über das Heute
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
Bianca Bocatius
biancabocatius@gmail.com
Meet me on LinkedIn and Xing
23

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Web 2.0 und Geschichte
Web 2.0 und GeschichteWeb 2.0 und Geschichte
Web 2.0 und Geschichte
e-teaching.org
 
Business Case 2aidorg
Business Case 2aidorgBusiness Case 2aidorg
Social Studying Platform
Social Studying PlatformSocial Studying Platform
Social Studying Platform
Oleg Ishenko
 
Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0
u.s.k., Dialogische Kulturvermittlung durch PR
 
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer BildungWeb 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
davidroethler
 
Webinar_Open_culture_bw_2105
Webinar_Open_culture_bw_2105Webinar_Open_culture_bw_2105
Webinar_Open_culture_bw_2105
MFG Innovationsagentur
 
Mitmachweb frankfurt 2010_print
Mitmachweb frankfurt 2010_printMitmachweb frankfurt 2010_print
Mitmachweb frankfurt 2010_print
Jan Schmidt
 
Teil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgenTeil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgen
HeFre
 
Wikipedia trift Bibliothek. Visionen der Zusammenarbeit
Wikipedia trift Bibliothek. Visionen der ZusammenarbeitWikipedia trift Bibliothek. Visionen der Zusammenarbeit
Wikipedia trift Bibliothek. Visionen der Zusammenarbeit
Patrick Danowski
 
Webinare in der Elternbildung
Webinare in der ElternbildungWebinare in der Elternbildung
Webinare in der Elternbildung
davidroethler
 
Schule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen ergSchule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen erg
HeFre
 
HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.2010HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.2010
2aid.org
 
Bildung im Netz
Bildung im NetzBildung im Netz
Bildung im Netz
davidroethler
 
Lv vh sn koblenz 20180217 z_v
Lv vh sn koblenz 20180217 z_vLv vh sn koblenz 20180217 z_v
Lv vh sn koblenz 20180217 z_v
Bettina Waffner
 
MOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum Erwachsenenbildung
MOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum ErwachsenenbildungMOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum Erwachsenenbildung
MOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum Erwachsenenbildung
davidroethler
 

Was ist angesagt? (20)

Web 2.0 und Geschichte
Web 2.0 und GeschichteWeb 2.0 und Geschichte
Web 2.0 und Geschichte
 
MaCdays2010
MaCdays2010MaCdays2010
MaCdays2010
 
Business Case 2aidorg
Business Case 2aidorgBusiness Case 2aidorg
Business Case 2aidorg
 
Social Studying Platform
Social Studying PlatformSocial Studying Platform
Social Studying Platform
 
Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0
 
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer BildungWeb 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
Web 2.0 Werkzeuge und Methoden politischer Bildung
 
LIve Online
LIve OnlineLIve Online
LIve Online
 
Web 2.0 & Bildung
Web 2.0 & BildungWeb 2.0 & Bildung
Web 2.0 & Bildung
 
Webinar_Open_culture_bw_2105
Webinar_Open_culture_bw_2105Webinar_Open_culture_bw_2105
Webinar_Open_culture_bw_2105
 
Wikipedia in der Schule
Wikipedia in der SchuleWikipedia in der Schule
Wikipedia in der Schule
 
Mitmachweb frankfurt 2010_print
Mitmachweb frankfurt 2010_printMitmachweb frankfurt 2010_print
Mitmachweb frankfurt 2010_print
 
Teil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgenTeil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgen
 
Wikipedia trift Bibliothek. Visionen der Zusammenarbeit
Wikipedia trift Bibliothek. Visionen der ZusammenarbeitWikipedia trift Bibliothek. Visionen der Zusammenarbeit
Wikipedia trift Bibliothek. Visionen der Zusammenarbeit
 
Ws09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_deWs09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_de
 
Webinare in der Elternbildung
Webinare in der ElternbildungWebinare in der Elternbildung
Webinare in der Elternbildung
 
Schule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen ergSchule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen erg
 
HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.2010HTW-Berlin 28.10.2010
HTW-Berlin 28.10.2010
 
Bildung im Netz
Bildung im NetzBildung im Netz
Bildung im Netz
 
Lv vh sn koblenz 20180217 z_v
Lv vh sn koblenz 20180217 z_vLv vh sn koblenz 20180217 z_v
Lv vh sn koblenz 20180217 z_v
 
MOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum Erwachsenenbildung
MOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum ErwachsenenbildungMOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum Erwachsenenbildung
MOOCs, Präsentation beim 6. Zukunftsforum Erwachsenenbildung
 

Andere mochten auch

Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01
Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01
Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01
Mobycon
 
SHS linking social media and revenue maangement
SHS  linking social media and revenue maangementSHS  linking social media and revenue maangement
SHS linking social media and revenue maangement
Wilko Weber
 
Integrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - German
Integrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - GermanIntegrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - German
Integrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - German
Birgit Breitschuh
 
Power point ....
Power point ....Power point ....
Power point ....
MariaJesusOviedo
 
Harrier 201008
Harrier 201008Harrier 201008
Harrier 201008
prasadindika
 
Enterprise SEO
Enterprise SEOEnterprise SEO
Enterprise SEO
Matthias Hotz
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
parcelLab Presentation at iKEP 2015
parcelLab Presentation at iKEP 2015parcelLab Presentation at iKEP 2015
parcelLab Presentation at iKEP 2015
Julian Krenge
 
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von PhotovoltaikanlagenSteuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
SNWPSTB
 
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur MedienresonanzanalyseBernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Redes de computadoras
Redes de computadorasRedes de computadoras
Redes de computadoras
andreiitaygary
 
Kommunikation zwischen Design und Technik
Kommunikation zwischen Design und TechnikKommunikation zwischen Design und Technik
Kommunikation zwischen Design und Technik
kallekormann
 
óSsos
óSsosóSsos
óSsos
maiteposino
 
INFORME_DONACIONES 2011-B
INFORME_DONACIONES 2011-BINFORME_DONACIONES 2011-B
INFORME_DONACIONES 2011-B
ED-IVAN
 
Daten und Fakten DSLK 2012
Daten und Fakten DSLK 2012Daten und Fakten DSLK 2012
Daten und Fakten DSLK 2012
Carl Link Verlag
 
Kurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe Pakistan
Kurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe PakistanKurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe Pakistan
Kurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe Pakistan
Infopaq Deutschland
 
erfolg und misserfolg
erfolg und misserfolgerfolg und misserfolg
erfolg und misserfolg
Srl2012
 
Shs revenue management aber richtig 2012-05-30
Shs   revenue management aber richtig 2012-05-30Shs   revenue management aber richtig 2012-05-30
Shs revenue management aber richtig 2012-05-30
Wilko Weber
 

Andere mochten auch (20)

Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01
Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01
Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01
 
SHS linking social media and revenue maangement
SHS  linking social media and revenue maangementSHS  linking social media and revenue maangement
SHS linking social media and revenue maangement
 
Integrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - German
Integrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - GermanIntegrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - German
Integrierte Unternehmensplanung - IBP for High Performance - German
 
Power point ....
Power point ....Power point ....
Power point ....
 
Harrier 201008
Harrier 201008Harrier 201008
Harrier 201008
 
Enterprise SEO
Enterprise SEOEnterprise SEO
Enterprise SEO
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
 
parcelLab Presentation at iKEP 2015
parcelLab Presentation at iKEP 2015parcelLab Presentation at iKEP 2015
parcelLab Presentation at iKEP 2015
 
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von PhotovoltaikanlagenSteuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
 
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur MedienresonanzanalyseBernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
 
Redes de computadoras
Redes de computadorasRedes de computadoras
Redes de computadoras
 
Kommunikation zwischen Design und Technik
Kommunikation zwischen Design und TechnikKommunikation zwischen Design und Technik
Kommunikation zwischen Design und Technik
 
KonzeptNnetzaktivismus
KonzeptNnetzaktivismusKonzeptNnetzaktivismus
KonzeptNnetzaktivismus
 
A1 06
A1 06A1 06
A1 06
 
óSsos
óSsosóSsos
óSsos
 
INFORME_DONACIONES 2011-B
INFORME_DONACIONES 2011-BINFORME_DONACIONES 2011-B
INFORME_DONACIONES 2011-B
 
Daten und Fakten DSLK 2012
Daten und Fakten DSLK 2012Daten und Fakten DSLK 2012
Daten und Fakten DSLK 2012
 
Kurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe Pakistan
Kurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe PakistanKurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe Pakistan
Kurzanalyse Hilfsorganisationen Flutkatastrophe Pakistan
 
erfolg und misserfolg
erfolg und misserfolgerfolg und misserfolg
erfolg und misserfolg
 
Shs revenue management aber richtig 2012-05-30
Shs   revenue management aber richtig 2012-05-30Shs   revenue management aber richtig 2012-05-30
Shs revenue management aber richtig 2012-05-30
 

Ähnlich wie Webbasierte Partizipation in Museen

Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0
Helga Bechmann
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
digiwis
 
Präsentation_Dr_ Benedikt_Koehler
Präsentation_Dr_ Benedikt_KoehlerPräsentation_Dr_ Benedikt_Koehler
Präsentation_Dr_ Benedikt_Koehler
ethority
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Karin Janner
 
Socialbar Stuttgart-Statement-08062010
Socialbar Stuttgart-Statement-08062010Socialbar Stuttgart-Statement-08062010
Socialbar Stuttgart-Statement-08062010
npovernetzt
 
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
EhrenamtAgenturEssen
 
Web 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung
Web 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige EntwicklungWeb 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung
Web 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung
Ralf Appelt
 
Das WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum MitmachenDas WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Jens Holze
 
Digitales Leben01
Digitales Leben01Digitales Leben01
Digitales Leben01
Erik Wegener
 
2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis
Stefan Kontschieder
 
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives LernenWikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Johannes Moskaliuk
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
davidroethler
 
Beispiele Learning 2.0
Beispiele Learning 2.0Beispiele Learning 2.0
Beispiele Learning 2.0
guest2f409671
 
Web 2 Social Software
Web 2 Social SoftwareWeb 2 Social Software
Web 2 Social Software
Fred Greule
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
davidroethler
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Clemens Lerche
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 

Ähnlich wie Webbasierte Partizipation in Museen (20)

Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
 
Präsentation_Dr_ Benedikt_Koehler
Präsentation_Dr_ Benedikt_KoehlerPräsentation_Dr_ Benedikt_Koehler
Präsentation_Dr_ Benedikt_Koehler
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Web 2.0 in sozialethischer Perspektive
Web 2.0 in sozialethischer PerspektiveWeb 2.0 in sozialethischer Perspektive
Web 2.0 in sozialethischer Perspektive
 
Socialbar Stuttgart-Statement-08062010
Socialbar Stuttgart-Statement-08062010Socialbar Stuttgart-Statement-08062010
Socialbar Stuttgart-Statement-08062010
 
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
 
Web 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung
Web 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige EntwicklungWeb 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung
Web 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung
 
Das WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum MitmachenDas WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
Das WikiPrinzip - WWW zum Mitmachen
 
Web20 Kig
Web20 KigWeb20 Kig
Web20 Kig
 
Digitales Leben01
Digitales Leben01Digitales Leben01
Digitales Leben01
 
2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis2015 04-20 wikis
2015 04-20 wikis
 
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives LernenWikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Beispiele Learning 2.0
Beispiele Learning 2.0Beispiele Learning 2.0
Beispiele Learning 2.0
 
Web 2 Social Software
Web 2 Social SoftwareWeb 2 Social Software
Web 2 Social Software
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
 
Web2.0 Wieselburg
Web2.0 WieselburgWeb2.0 Wieselburg
Web2.0 Wieselburg
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 

Webbasierte Partizipation in Museen

  • 2. 1. Was macht das Mitmach- Web aus? 2. Was ist Partizipation im Web am Beispiel Museum? 3. Welche Chancen sind damit verbunden? 4. Was gibt es für Herausforderungen? 2
  • 3. 4 Web 1.0 Web 2.0 Surfen, browsen Verbinden, mitwirken Konsumieren Kreieren, teilen Journalisten, professionelle Autoren User Generated Content Megabytes veröffentlichter Fotos und Texte Gigabytes geteilter Audio- und Videobeiträge „Ich konsumiere passiv“ „Wir beteiligen uns aktiv“ Jeder, der sich im Internet bewegt, kennt auch das Social Web und nutzt es beinahe täglich: Wikipedia, YouTube, Facebook, XING oder Twitter sind verbreitete Social Media-Plattformen. Auch Rezensionen bei amazon.de, Bewertungen bei Qype oder dooyoo.de, sowie der Austausch in Foren und Blogs gehören dazu. Was macht das Mitmach-Web aus?
  • 4. Webbasierte Partizipation meint die aktive Teilnahme von Besuchern an Programmen oder Veranstaltungsaktionen im Web. Der Besucher bzw. Teilnehmer Wird zum Prosumer von Inhalten. Was ist Partizipation im Web am Beispiel Museum? 9
  • 5. SIMON, 2009 Was ist Partizipation im Web am Beispiel Museum? 10
  • 6. Welche Chancen sind damit verbunden? 15
  • 7. Welche Chancen sind damit verbunden? 16
  • 8. Welche Chancen sind damit verbunden? 17
  • 9. Welche Herausforderungen sind damit verbunden? 18
  • 10. Welche Herausforderungen sind damit verbunden? 19
  • 11. Welche Herausforderungen sind damit verbunden? 20
  • 12. 21 Unterschiedliche Partizipationskategorien werden in deutschen Museen im Web i. d. R. nicht genutzt. Deutsche Museen stehen meist noch auf der Stufe der Contribution. Ein Vermittlungsgedanken leitete in den wenigsten Fällen die Social Media-Aktivitäten. Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ist im Social Web selten. Über das Heute
  • 13. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Bianca Bocatius biancabocatius@gmail.com Meet me on LinkedIn and Xing 23