SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ran an den Trend!
Entwicklungen rund um das Thema
  Elektrorad in den Niederlanden




    Präsentation im Rahmen des E-Kongresses
                ‘Alles unter Strom?!’
                   6 Oktober 2010
Zu meiner Person...
• Angela van der Kloof,
  Beraterin für Mobilität
• Themen: Elektrorad,
  Fahrrad, ÖPNV,
  Verkehrssicherheit, Bildung
  und Verkehrsverhalten
• Heute und hier: In
  Vertretung für den
  Fietsberaad Internationaal
Mobycon bewegt Menschen
• Wir arbeiten mit Menschen wie Ihnen zusammen, um
  reale Verbesserungen der Mobilität und der
  Lebensqualität zu erreichen. Hierbei zählt besonders die
  Beteiligung aller betroffenen Personen.
Das Elektrorad in den
             Niederlanden
1. Kennzeichen und Zahlen
2. Zielgruppen
3. Gesellschaftliche Effekte des Anstiegs zum
   E-Rad- Verkehr
4. Reaktionen von Behörden und Wirtschaft
1. Kennzeichen & Zahlen
• Man kann mit weniger Mühe schneller und weiter Rad
  fahren
• Das E-Rad muss aufgeladen werden
• Das E-Rad ist schwerer (durchschnittlich 25 kg)
• Das E-Rad ist teurer (durchschnittlich über € 2.000,-)
1. Kennzeichen & Zahlen
Das Produkt steckt längst nicht
mehr in den Kinderschuhen:
   •Aktionsradius 25 - 100 km
   •Ladedauer 3 - 8 Stunden


Insgesamt eine schnelle
Produktentwicklung.
1. Kennzeichen & Zahlen
                    Turnover electric bike compared with city bike

600000




500000




400000




                                                                            Elektische fiets
300000
                                                                            Stadsfiets




200000




100000




    0
     2004    2005          2006       2007        2008       2009    2010
                                      Time
2. Zielgruppe ältere Menschen
2. Zielgruppe junge Familien
2. Zielgruppe Arbeitnehmer
2. Zielgruppe jüngere Menschen
3. Gesellschaftliche Effekte
• Das E-Rad kann bis zu 18% als Ersatz für das Auto
  dienen.
• Akzeptable Distanzen von Pendlern liegen zwischen 6,3
  km -> 9,8 km
• Zu erwartende Zunahme der Anzahl an Umsteigern bis zu
  6 km von 3% bis 9%
3. Gesellschaftliche Effekte
    Gemiddelde benzine
        brommer                                                                             133
       Gemiddelde auto                                                        96
             Kleine auto                                      63
Benzine brommer (euro2-
         norm)                                                62
     Elektrische scooter            8
        Elektrische fiets       1
                   Fiets        0
                            0           20    40         60         80        100     120   140

                                             milieuvervuiling tov elektrische fiets
3. Gesellschaftliche Effekte
• Weniger Feinstaub in Städten
• Weniger Lärmbelästigung
• Weniger Parkprobleme
• Bessere Zugangsmöglichkeiten
• Mehr physische Bewegung für bestimmte Zielgruppen,
  weniger für andere
• Mehr Gelegenheit für spontane, soziale Kontakte
  während des Radfahrens
3. Gesellschaftliche Effekte
Ich wünsche mir weniger   Das ist gut! Das trägt zur
   Autoverkehr und mehr   besseren Erreichbarkeit im   Das ist gut für die Umwelt   Aber was bedeutet dies alles
       Fahrradgebrauch.   Nahverkehr bei.”                  und die Gesundheit.     für die Verkehrssicherheit?
3. Gesellschaftliche Effekte




• Mehr Radfahrer mit höheren Geschwindigkeiten: Ist dies für
  Radfahrer, die weniger geschickt und erfahren sind, gefährlicher?
• Gewohnte Erwartungen zur Geschwindigkeit von Radfahrern treffen
  nicht mehr zu: Ist dies für andere Verkehrsteilnehmer gefährlicher?
4. Reaktionen von Behörden
4. Reaktionen aus der
      Wirtschaft
Das Elektrorad kann einen revolutionären Unterschied
     auf dem Mobilitätsmarkt bis 20 km machen.
                       Journeys related to distance and transportation mode


                                                                                            2%
                100%                                                                        6%
                                                                    15%
                           19%
                90%                         27%                                            11%
                                                                    6%
                80%

                70%        26%


                60%                         34%                                                         foot
                            3%
                            2%                                                                          bike
   Percentage   50%                                                                                     bus/tram/metro
                                                                                           81%          train
                                                                    76%
                40%                         2%                                                          car


                30%
                           48%

                20%                         36%


                10%

                 0%
                         Total    < 7,5 km (70% of all   7,5 - 15km (11% of all   15 km < (18% of all
                                      movements)               movements)             movements)



     Können wir diesen Unterschied erreichen?!?
Die Zukunft verlangt nach Bewegung.

                        Mobycon bewegt Menschen!
Kontakt: a.vanderkloof@mobycon.nl oder h.bunte@mobycon.nl

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

P6kontext2014
P6kontext2014P6kontext2014
P6kontext2014
lichtkind
 
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von PhotovoltaikanlagenSteuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
SNWPSTB
 
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema FeuchteschädenIfs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
The Skunks
 
Social Media im Gesundheitswesen
Social Media im GesundheitswesenSocial Media im Gesundheitswesen
Social Media im Gesundheitswesen
imatics Software GmbH
 
Herbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemachtHerbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemachtADENION GmbH
 
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAbstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAndrea Lißner
 
Webbasierte Partizipation in Museen
Webbasierte Partizipation in MuseenWebbasierte Partizipation in Museen
Webbasierte Partizipation in Museen
Bianca Bocatius
 
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
Basketballcamp  Alicante Spanien 2013Basketballcamp  Alicante Spanien 2013
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
Campus Baloncesto Zadorspain Camps
 
Abayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaProAbayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaProAdaPro GmbH
 
Work grouping
Work groupingWork grouping
Work grouping
zimema
 
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und ForschungFlorian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 

Andere mochten auch (16)

4 urtekoak lanean
4 urtekoak lanean4 urtekoak lanean
4 urtekoak lanean
 
Plural
Plural Plural
Plural
 
P6kontext2014
P6kontext2014P6kontext2014
P6kontext2014
 
09 big hit_d
09 big hit_d09 big hit_d
09 big hit_d
 
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von PhotovoltaikanlagenSteuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
 
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema FeuchteschädenIfs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
 
Social Media im Gesundheitswesen
Social Media im GesundheitswesenSocial Media im Gesundheitswesen
Social Media im Gesundheitswesen
 
Herbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemachtHerbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemacht
 
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAbstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
 
Webbasierte Partizipation in Museen
Webbasierte Partizipation in MuseenWebbasierte Partizipation in Museen
Webbasierte Partizipation in Museen
 
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
Basketballcamp  Alicante Spanien 2013Basketballcamp  Alicante Spanien 2013
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
 
Abayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaProAbayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaPro
 
Work grouping
Work groupingWork grouping
Work grouping
 
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und ForschungFlorian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
 
ESTILOS
ESTILOSESTILOS
ESTILOS
 
Serie2
Serie2Serie2
Serie2
 

Ähnlich wie Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Oeko-Institut
 
Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020
Ruth Diederichs
 
Präsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic Hotel
Präsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic HotelPräsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic Hotel
Präsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic HotelGCB German Convention Bureau e.V.
 
Bumble – Rethink Parking Pitch
Bumble – Rethink Parking PitchBumble – Rethink Parking Pitch
Bumble – Rethink Parking Pitch
Sammy Schuckert
 
Marktchancenanalyse lithiumionen official
Marktchancenanalyse lithiumionen officialMarktchancenanalyse lithiumionen official
Marktchancenanalyse lithiumionen officialMark Scheren
 
E bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschau
E bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschauE bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschau
E bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschau
Sebastian Luettig
 
Der Fahrradmarkt
Der FahrradmarktDer Fahrradmarkt
Der Fahrradmarkt
mndlr
 
Mobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience Design
Mobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience DesignMobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience Design
Mobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience Design
TWT
 
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-wegEY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-wegPeter Fuss
 

Ähnlich wie Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01 (10)

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
 
Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020
 
Präsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic Hotel
Präsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic HotelPräsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic Hotel
Präsentation Michael Schramek, NiMo e.V. und Steffen Seichter, Scandic Hotel
 
Bumble – Rethink Parking Pitch
Bumble – Rethink Parking PitchBumble – Rethink Parking Pitch
Bumble – Rethink Parking Pitch
 
Marktchancenanalyse lithiumionen official
Marktchancenanalyse lithiumionen officialMarktchancenanalyse lithiumionen official
Marktchancenanalyse lithiumionen official
 
Prof. Knie: Das Auto im Kopf. Wie Dinge uns verändern.
Prof. Knie: Das Auto im Kopf. Wie Dinge uns verändern.Prof. Knie: Das Auto im Kopf. Wie Dinge uns verändern.
Prof. Knie: Das Auto im Kopf. Wie Dinge uns verändern.
 
E bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschau
E bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschauE bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschau
E bike studie 2014 mod21-greenfinder_vorschau
 
Der Fahrradmarkt
Der FahrradmarktDer Fahrradmarkt
Der Fahrradmarkt
 
Mobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience Design
Mobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience DesignMobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience Design
Mobile Commerce: Trends & Erfolgsfaktoren für das User Experience Design
 
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-wegEY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
 

Ekongressvanderkloof 110922134842-phpapp01

  • 1. Ran an den Trend! Entwicklungen rund um das Thema Elektrorad in den Niederlanden Präsentation im Rahmen des E-Kongresses ‘Alles unter Strom?!’ 6 Oktober 2010
  • 2. Zu meiner Person... • Angela van der Kloof, Beraterin für Mobilität • Themen: Elektrorad, Fahrrad, ÖPNV, Verkehrssicherheit, Bildung und Verkehrsverhalten • Heute und hier: In Vertretung für den Fietsberaad Internationaal
  • 3. Mobycon bewegt Menschen • Wir arbeiten mit Menschen wie Ihnen zusammen, um reale Verbesserungen der Mobilität und der Lebensqualität zu erreichen. Hierbei zählt besonders die Beteiligung aller betroffenen Personen.
  • 4. Das Elektrorad in den Niederlanden 1. Kennzeichen und Zahlen 2. Zielgruppen 3. Gesellschaftliche Effekte des Anstiegs zum E-Rad- Verkehr 4. Reaktionen von Behörden und Wirtschaft
  • 5. 1. Kennzeichen & Zahlen • Man kann mit weniger Mühe schneller und weiter Rad fahren • Das E-Rad muss aufgeladen werden • Das E-Rad ist schwerer (durchschnittlich 25 kg) • Das E-Rad ist teurer (durchschnittlich über € 2.000,-)
  • 6. 1. Kennzeichen & Zahlen Das Produkt steckt längst nicht mehr in den Kinderschuhen: •Aktionsradius 25 - 100 km •Ladedauer 3 - 8 Stunden Insgesamt eine schnelle Produktentwicklung.
  • 7. 1. Kennzeichen & Zahlen Turnover electric bike compared with city bike 600000 500000 400000 Elektische fiets 300000 Stadsfiets 200000 100000 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Time
  • 12. 3. Gesellschaftliche Effekte • Das E-Rad kann bis zu 18% als Ersatz für das Auto dienen. • Akzeptable Distanzen von Pendlern liegen zwischen 6,3 km -> 9,8 km • Zu erwartende Zunahme der Anzahl an Umsteigern bis zu 6 km von 3% bis 9%
  • 13. 3. Gesellschaftliche Effekte Gemiddelde benzine brommer 133 Gemiddelde auto 96 Kleine auto 63 Benzine brommer (euro2- norm) 62 Elektrische scooter 8 Elektrische fiets 1 Fiets 0 0 20 40 60 80 100 120 140 milieuvervuiling tov elektrische fiets
  • 14. 3. Gesellschaftliche Effekte • Weniger Feinstaub in Städten • Weniger Lärmbelästigung • Weniger Parkprobleme • Bessere Zugangsmöglichkeiten • Mehr physische Bewegung für bestimmte Zielgruppen, weniger für andere • Mehr Gelegenheit für spontane, soziale Kontakte während des Radfahrens
  • 15. 3. Gesellschaftliche Effekte Ich wünsche mir weniger Das ist gut! Das trägt zur Autoverkehr und mehr besseren Erreichbarkeit im Das ist gut für die Umwelt Aber was bedeutet dies alles Fahrradgebrauch. Nahverkehr bei.” und die Gesundheit. für die Verkehrssicherheit?
  • 16. 3. Gesellschaftliche Effekte • Mehr Radfahrer mit höheren Geschwindigkeiten: Ist dies für Radfahrer, die weniger geschickt und erfahren sind, gefährlicher? • Gewohnte Erwartungen zur Geschwindigkeit von Radfahrern treffen nicht mehr zu: Ist dies für andere Verkehrsteilnehmer gefährlicher?
  • 17. 4. Reaktionen von Behörden
  • 18. 4. Reaktionen aus der Wirtschaft
  • 19. Das Elektrorad kann einen revolutionären Unterschied auf dem Mobilitätsmarkt bis 20 km machen. Journeys related to distance and transportation mode 2% 100% 6% 15% 19% 90% 27% 11% 6% 80% 70% 26% 60% 34% foot 3% 2% bike Percentage 50% bus/tram/metro 81% train 76% 40% 2% car 30% 48% 20% 36% 10% 0% Total < 7,5 km (70% of all 7,5 - 15km (11% of all 15 km < (18% of all movements) movements) movements) Können wir diesen Unterschied erreichen?!?
  • 20. Die Zukunft verlangt nach Bewegung. Mobycon bewegt Menschen! Kontakt: a.vanderkloof@mobycon.nl oder h.bunte@mobycon.nl