SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Beteiligungsgerechtigkeit und
Partizipationsmöglichkeiten
in einer digital vernetzen
Gesellschaft

KA-Konferenz 29. November 2013
Andrea Mayer-Edoloeyi
Digitale Gesellschaft
und Sozialwort 10+
• 2003 waren
Digitalisierung, Internet, Smartphones, Net
zpolitik noch kein Thema für das
Sozialwort.
• Im Medienkapitel werden Medien als
“Klassische Medien” verstanden.
• Das “neue Netz”, das Social Web ist
interaktiv und dialogisch.
• Neue Freiheitsräume, neue Fragen und
neue Herausforderungen sind entstanden.
Die Kirchen wollen mit ihrer Medienarbeit auch den
Stimmlosen, den Minderheiten eine Stimme geben. Sie
schaffen auch Kommunikationsmittel für Gruppen, die
sonst keine Beachtung finden. (59)
Die Kirchen fördern in ihrer Bildungsarbeit das
kritische Bewusstsein im Umgang mit Medien. (60)
Die Kirchen beteiligen sich an der medienpolitischen
Debatte und fördern die Entwicklung und Umsetzung
medienethischer Kriterien. Dazu bedarf es auch im
Bereich der Kirchen geeigneter professioneller
Institutionen und entsprechend qualifizierter Personen.
(61)
- Sozialwort des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, 2003)
SEHEN

Die Verbreitung des Internets ist ein
medialer und gesellschaftlicher Umbruch,
vergleichbar mit den Errungenschaften
des Buchdrucks, von Radio und
Fernsehen. [...] In einer zunehmend
digitalisierten und globalisierten Welt ist
der freie Zugang zum Internet Teil des
Grundrechts auf Information und eine
Voraussetzung für die Teilnahme am
kulturellen, politischen, sozialen,
wirtschaftlichen und religiösen Leben.
- Partizipationsmöglichkeiten und Beteiligungsgerechtigkeit
in der digital vernetzten Gesellschaft, Stellungnahme des Zentralkomitees der
Deutschen Katholiken, Oktober 2013
URTEILEN

Armut wäre ein
Stichwort, dass die
Theologie in die Debatte
um das Internet und in
die Diskussion mit
Digital Natives
einbringen könnte.
- Monika Jerolitisch, Gott wohnt nicht im Cyberspace, Diakonia 31/2001
URTEILEN

Kirchen positionieren sich
… noch etwa zaghaft
• Stellungnahmen des Vatikan, insbesondere zum
jährlichen Welttag der sozialen
Kommunikationsmittel
• Medienethisches Impulspapier Virtualität und
Inszenierung der Deutschen
Bischofskonferenz, 2011
• Einrichtung der Clearingstelle Medienkompetenz
der Deutschen Bischofskonferenz, 2012
• Stellungnahme Beteiligungsgerechtigkeit und
Partizipationsmöglichkeiten
in einer digital vernetzen
Gesellschaft, Zentralkomitee der Deutschen
Katholiken, 2013
HANDELN

Netzpolitik als Gestaltung der
Lebenswelt Internet
HANDELUNGSFELDER

Zugangsvoraussetzungen
• Technische Infrastrukturen (z.B. Breitband in
ländlichen Regionen, weltweiter Zugang zum
Internet)
• Technische Hilfen für Menschen mit
Beeinträchtigungen, technische
Barrierefreiheit/Barrierearmut des Web
• Möglichkeiten der Anonymisierung z.B. für
Menschen mit sozialen Phobien. Besonders
wichtig in Diktaturen.
• Netzneutralität: Der “diskriminierungsfreie”
Transport von Daten ist gefährdet, weil Konzerne
eine “Überholspur” fordern.
HANDELUNGSFELDER

Medienmündigkeit
• Internet bietet viele Chancen und erweitert
Freiheitsräume der Menschen.
• Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz einer
digitalen Gesellschaft und Voraussetzung für
Beteilungsgerechtigkeit.
• Informelle und formelle Bildung.
• Was passiert, wenn es viele Informationen nur
noch online gibt? Digitalen Graben abbauen:
Frauen 60+ sind diejenigen Gruppe, die am
wenigsten online ist.
• Auswirkungen auf Arbeitsverhältnisse
HANDELUNGSFELDER

Informationelle
Selbstbestimmung
• Kontrolle über eigene Daten, über Daten, die
andere über mich preis gegeben haben und über
Daten, die Betreiber sammeln.
• Ein öffentliche Regulierungsaufgabe mit Blick auf
Datenschutz als Grundrecht.
• Gegenüber den Staaten:
–
–
–
–
–

NSA
Vorratsdatenspeicherung
Internetsperren
Flugdaten
Gesundheitsdaten

• Gegenüber marktbeherrschenden Konzernen wie
Google und Facebook.
HANDELUNGSFELDER

Politische Partizipation
• Viele zivilgesellschaftliche Experimente neuer
Beteiligungformen, z.B. Liquid Democracy.
• Partizipation online und traditionelle Formen der
politischen Mitbestimmung durch Wahlen: wer ist
mit dabei, wer draussen?
• “Wählen online” mit vielen datenschutzrechtlichen
Problemen.
• JournalistInnen verlieren immer mehr ihre
Gatekeeper-Funktion in der politischen
Kommunikation durch das Social Web.
• Wie ist Qualitätsjournalismus online finanzierbar?
HANDELUNGSFELDER

Offene Daten und
offenes Wissen
• Transparenz der öffentlichen
Verwaltung, Whistleblower schützen.
• OpenData: Zugang zu Daten des öffentlichen
Sektors (≠ persönliche Daten der BürgerInnen)
• Freier Zugang zu wissenschaftlicher
Forschung, die öffentlich finanziert wurde (z.B.
Patente auf Medikamente).
• Open Educational Ressources: Freier Zugang zu
Lehr- und Lernunterlagen öffentlicher
Einrichtungen.
• Freie Software
• Fair produzierte Hardware z.B. Fairphone
HANDELUNGSFELDER

UrheberInnenrecht
• Entstanden v.a. in der Industriegesellschaft des
19. Jahrhundert entstanden.
• Es nutzt großen Konzeren (Pharmaindustrie,
Hollywood, Musikindustrie) und
RechteverwerterInnen (AKM, Filmfirmen,
Sportrechteverwerter) mehr als individuellen
UrheberInnen.
• Kreatitivität und Kultur bauten immer schon auf
Bestehendem auf. Die Bibel ist ein Remix.
• Die prekäre Situation von Kulturschaffenden ist
durch das UrheberInnenrecht nicht zu lösen.
• Creative Commons als Alternatives Modell einer
Kultur des Teilens.
Wollen wir an diesen
Themen der
digitalen Gesellschaft
im Kontext Sozialwort 10+
weiterdiskutieren?
Braucht das Sozialwort
ein digitales Update?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Kirche 2.0
 
Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort
Kirche 2.0
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0
Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0
Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0
Jens Albers
 
Social Media für den Religionsunterricht
Social Media für den ReligionsunterrichtSocial Media für den Religionsunterricht
Social Media für den Religionsunterricht
Stefan Lesting
 
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
mcschindler.com gmbh
 
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social WebStudientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
ThemaTisch
 
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster HeiligenkreuzChancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
mcschindler.com gmbh
 
Außendarstellug von Gemeine und Kirche
Außendarstellug von Gemeine und KircheAußendarstellug von Gemeine und Kirche
Außendarstellug von Gemeine und Kirche
Jens Albers
 
Werkstatt Kirche und Internet
Werkstatt Kirche und InternetWerkstatt Kirche und Internet
Werkstatt Kirche und Internet
Pressebund
 
In 10 Schritten zur Präsentation
In 10 Schritten zur PräsentationIn 10 Schritten zur Präsentation
In 10 Schritten zur Präsentation
Berlin Office
 
Mit Fragen führen im Workshop
Mit Fragen führen im Workshop Mit Fragen führen im Workshop
Mit Fragen führen im Workshop
Berlin Office
 
Selbstwertgefühl, Teil 2 - Übungen
Selbstwertgefühl, Teil 2 - ÜbungenSelbstwertgefühl, Teil 2 - Übungen
Selbstwertgefühl, Teil 2 - Übungen
Berlin Office
 
Störungen im Workshop gelassen meistern
Störungen im Workshop gelassen meisternStörungen im Workshop gelassen meistern
Störungen im Workshop gelassen meistern
Berlin Office
 
Acht Typen der Produktivität
Acht Typen der ProduktivitätAcht Typen der Produktivität
Acht Typen der Produktivität
Berlin Office
 
Charisma Training, Berlin und Frankfurt
Charisma Training, Berlin und FrankfurtCharisma Training, Berlin und Frankfurt
Charisma Training, Berlin und Frankfurt
Berlin Office
 
Basiswissen Moderieren - Moderation 101
Basiswissen Moderieren - Moderation 101Basiswissen Moderieren - Moderation 101
Basiswissen Moderieren - Moderation 101
Berlin Office
 
Procedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativos
Procedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativosProcedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativos
Procedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativos
dimafuya
 
Präsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandPräsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverband
talk social
 

Andere mochten auch (20)

Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
 
Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
 
Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0
Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0
Kirche in sozialen Netzwerken - das Ruhrbistum im Web 2.0
 
Social Media für den Religionsunterricht
Social Media für den ReligionsunterrichtSocial Media für den Religionsunterricht
Social Media für den Religionsunterricht
 
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
Chancen von Social Media für die Kirche 2.0
 
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social WebStudientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
 
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster HeiligenkreuzChancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
 
Außendarstellug von Gemeine und Kirche
Außendarstellug von Gemeine und KircheAußendarstellug von Gemeine und Kirche
Außendarstellug von Gemeine und Kirche
 
Werkstatt Kirche und Internet
Werkstatt Kirche und InternetWerkstatt Kirche und Internet
Werkstatt Kirche und Internet
 
In 10 Schritten zur Präsentation
In 10 Schritten zur PräsentationIn 10 Schritten zur Präsentation
In 10 Schritten zur Präsentation
 
Mit Fragen führen im Workshop
Mit Fragen führen im Workshop Mit Fragen führen im Workshop
Mit Fragen führen im Workshop
 
Selbstwertgefühl, Teil 2 - Übungen
Selbstwertgefühl, Teil 2 - ÜbungenSelbstwertgefühl, Teil 2 - Übungen
Selbstwertgefühl, Teil 2 - Übungen
 
Störungen im Workshop gelassen meistern
Störungen im Workshop gelassen meisternStörungen im Workshop gelassen meistern
Störungen im Workshop gelassen meistern
 
Acht Typen der Produktivität
Acht Typen der ProduktivitätAcht Typen der Produktivität
Acht Typen der Produktivität
 
Charisma Training, Berlin und Frankfurt
Charisma Training, Berlin und FrankfurtCharisma Training, Berlin und Frankfurt
Charisma Training, Berlin und Frankfurt
 
Basiswissen Moderieren - Moderation 101
Basiswissen Moderieren - Moderation 101Basiswissen Moderieren - Moderation 101
Basiswissen Moderieren - Moderation 101
 
Procedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativos
Procedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativosProcedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativos
Procedimiento para consultar el ova sobre textos argumentativos
 
Pecha Kucha ACW
Pecha Kucha ACWPecha Kucha ACW
Pecha Kucha ACW
 
Präsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandPräsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverband
 

Ähnlich wie Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten

Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Alexander Ebel
 
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
davidroethler
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
KarlHeinzKeil
 
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
Gerald Fricke
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Friedemann Hesse
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Friedemann Hesse
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?
Judith Denkmayr
 
Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?
Judith Denkmayr
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Tim Bruysten
 
Wer sind die Piraten?
Wer sind die Piraten?Wer sind die Piraten?
Wer sind die Piraten?
bpwned
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
FESD GKr
 
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Petra Grell
 
Social Media
Social Media Social Media
Social Media
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
#30u30 by PR Report
 
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggenRassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Teresa Buecker
 
Digitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehl
Digitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehlDigitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehl
Digitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehl
Susanne Krehl
 
Merz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdfMerz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdf
vonspecht-esw
 
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
Dan Verständig
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IPräsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode I
talk social
 

Ähnlich wie Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten (20)

Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?
 
Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
 
Wer sind die Piraten?
Wer sind die Piraten?Wer sind die Piraten?
Wer sind die Piraten?
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
 
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
Medienkompetenz stärkt Brandenburg Netzwerk-Tagung 2012
 
Social Media
Social Media Social Media
Social Media
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
 
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggenRassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
 
Digitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehl
Digitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehlDigitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehl
Digitale Paten_30u30_LauraPlett_SusanneKrehl
 
Merz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdfMerz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdf
 
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
Impulsvortrag zum Schwerpunkt: "Facebook & Co": sind sozialschwache Jugendlic...
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IPräsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode I
 

Mehr von Kirche 2.0

Pfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social WebPfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social Web
Kirche 2.0
 
Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0
Kirche 2.0
 
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Kirche 2.0
 
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + AppsArbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Kirche 2.0
 
Inklusion / Option für die Armen
Inklusion / Option für die ArmenInklusion / Option für die Armen
Inklusion / Option für die Armen
Kirche 2.0
 
Web 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den PfarrenWeb 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den Pfarren
Kirche 2.0
 
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Kirche 2.0
 
Social Media in the Catholic Church of Upper Austria
Social Media in the Catholic Church of Upper AustriaSocial Media in the Catholic Church of Upper Austria
Social Media in the Catholic Church of Upper Austria
Kirche 2.0
 
#70 prozent
#70 prozent#70 prozent
#70 prozent
Kirche 2.0
 
Social Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese LinzSocial Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese Linz
Kirche 2.0
 
Social Media Einblicke
Social Media Einblicke Social Media Einblicke
Social Media Einblicke
Kirche 2.0
 
Kirche im Social Web
Kirche im Social Web Kirche im Social Web
Kirche im Social Web
Kirche 2.0
 
Facebook für EinsteigerInnen
Facebook für EinsteigerInnenFacebook für EinsteigerInnen
Facebook für EinsteigerInnen
Kirche 2.0
 
Religion & Social media
Religion & Social mediaReligion & Social media
Religion & Social media
Kirche 2.0
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
Kirche 2.0
 
Social Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - ElternbildungSocial Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - Elternbildung
Kirche 2.0
 
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
Kirche 2.0
 
Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
Kirche 2.0
 
Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...
Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...
Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...
Kirche 2.0
 
Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media
Kirche 2.0
 

Mehr von Kirche 2.0 (20)

Pfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social WebPfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social Web
 
Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0
 
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
 
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + AppsArbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
 
Inklusion / Option für die Armen
Inklusion / Option für die ArmenInklusion / Option für die Armen
Inklusion / Option für die Armen
 
Web 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den PfarrenWeb 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den Pfarren
 
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
 
Social Media in the Catholic Church of Upper Austria
Social Media in the Catholic Church of Upper AustriaSocial Media in the Catholic Church of Upper Austria
Social Media in the Catholic Church of Upper Austria
 
#70 prozent
#70 prozent#70 prozent
#70 prozent
 
Social Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese LinzSocial Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese Linz
 
Social Media Einblicke
Social Media Einblicke Social Media Einblicke
Social Media Einblicke
 
Kirche im Social Web
Kirche im Social Web Kirche im Social Web
Kirche im Social Web
 
Facebook für EinsteigerInnen
Facebook für EinsteigerInnenFacebook für EinsteigerInnen
Facebook für EinsteigerInnen
 
Religion & Social media
Religion & Social mediaReligion & Social media
Religion & Social media
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
 
Social Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - ElternbildungSocial Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - Elternbildung
 
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
 
Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
 
Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...
Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...
Eine Facebook-Seite für das pfarrliche KBW - Technische und kommunikative Gru...
 
Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media
 

Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten

  • 1. Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten in einer digital vernetzen Gesellschaft KA-Konferenz 29. November 2013 Andrea Mayer-Edoloeyi
  • 2. Digitale Gesellschaft und Sozialwort 10+ • 2003 waren Digitalisierung, Internet, Smartphones, Net zpolitik noch kein Thema für das Sozialwort. • Im Medienkapitel werden Medien als “Klassische Medien” verstanden. • Das “neue Netz”, das Social Web ist interaktiv und dialogisch. • Neue Freiheitsräume, neue Fragen und neue Herausforderungen sind entstanden.
  • 3. Die Kirchen wollen mit ihrer Medienarbeit auch den Stimmlosen, den Minderheiten eine Stimme geben. Sie schaffen auch Kommunikationsmittel für Gruppen, die sonst keine Beachtung finden. (59) Die Kirchen fördern in ihrer Bildungsarbeit das kritische Bewusstsein im Umgang mit Medien. (60) Die Kirchen beteiligen sich an der medienpolitischen Debatte und fördern die Entwicklung und Umsetzung medienethischer Kriterien. Dazu bedarf es auch im Bereich der Kirchen geeigneter professioneller Institutionen und entsprechend qualifizierter Personen. (61) - Sozialwort des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, 2003)
  • 4. SEHEN Die Verbreitung des Internets ist ein medialer und gesellschaftlicher Umbruch, vergleichbar mit den Errungenschaften des Buchdrucks, von Radio und Fernsehen. [...] In einer zunehmend digitalisierten und globalisierten Welt ist der freie Zugang zum Internet Teil des Grundrechts auf Information und eine Voraussetzung für die Teilnahme am kulturellen, politischen, sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Leben. - Partizipationsmöglichkeiten und Beteiligungsgerechtigkeit in der digital vernetzten Gesellschaft, Stellungnahme des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Oktober 2013
  • 5. URTEILEN Armut wäre ein Stichwort, dass die Theologie in die Debatte um das Internet und in die Diskussion mit Digital Natives einbringen könnte. - Monika Jerolitisch, Gott wohnt nicht im Cyberspace, Diakonia 31/2001
  • 6. URTEILEN Kirchen positionieren sich … noch etwa zaghaft • Stellungnahmen des Vatikan, insbesondere zum jährlichen Welttag der sozialen Kommunikationsmittel • Medienethisches Impulspapier Virtualität und Inszenierung der Deutschen Bischofskonferenz, 2011 • Einrichtung der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz, 2012 • Stellungnahme Beteiligungsgerechtigkeit und Partizipationsmöglichkeiten in einer digital vernetzen Gesellschaft, Zentralkomitee der Deutschen Katholiken, 2013
  • 7. HANDELN Netzpolitik als Gestaltung der Lebenswelt Internet
  • 8. HANDELUNGSFELDER Zugangsvoraussetzungen • Technische Infrastrukturen (z.B. Breitband in ländlichen Regionen, weltweiter Zugang zum Internet) • Technische Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen, technische Barrierefreiheit/Barrierearmut des Web • Möglichkeiten der Anonymisierung z.B. für Menschen mit sozialen Phobien. Besonders wichtig in Diktaturen. • Netzneutralität: Der “diskriminierungsfreie” Transport von Daten ist gefährdet, weil Konzerne eine “Überholspur” fordern.
  • 9. HANDELUNGSFELDER Medienmündigkeit • Internet bietet viele Chancen und erweitert Freiheitsräume der Menschen. • Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz einer digitalen Gesellschaft und Voraussetzung für Beteilungsgerechtigkeit. • Informelle und formelle Bildung. • Was passiert, wenn es viele Informationen nur noch online gibt? Digitalen Graben abbauen: Frauen 60+ sind diejenigen Gruppe, die am wenigsten online ist. • Auswirkungen auf Arbeitsverhältnisse
  • 10. HANDELUNGSFELDER Informationelle Selbstbestimmung • Kontrolle über eigene Daten, über Daten, die andere über mich preis gegeben haben und über Daten, die Betreiber sammeln. • Ein öffentliche Regulierungsaufgabe mit Blick auf Datenschutz als Grundrecht. • Gegenüber den Staaten: – – – – – NSA Vorratsdatenspeicherung Internetsperren Flugdaten Gesundheitsdaten • Gegenüber marktbeherrschenden Konzernen wie Google und Facebook.
  • 11. HANDELUNGSFELDER Politische Partizipation • Viele zivilgesellschaftliche Experimente neuer Beteiligungformen, z.B. Liquid Democracy. • Partizipation online und traditionelle Formen der politischen Mitbestimmung durch Wahlen: wer ist mit dabei, wer draussen? • “Wählen online” mit vielen datenschutzrechtlichen Problemen. • JournalistInnen verlieren immer mehr ihre Gatekeeper-Funktion in der politischen Kommunikation durch das Social Web. • Wie ist Qualitätsjournalismus online finanzierbar?
  • 12. HANDELUNGSFELDER Offene Daten und offenes Wissen • Transparenz der öffentlichen Verwaltung, Whistleblower schützen. • OpenData: Zugang zu Daten des öffentlichen Sektors (≠ persönliche Daten der BürgerInnen) • Freier Zugang zu wissenschaftlicher Forschung, die öffentlich finanziert wurde (z.B. Patente auf Medikamente). • Open Educational Ressources: Freier Zugang zu Lehr- und Lernunterlagen öffentlicher Einrichtungen. • Freie Software • Fair produzierte Hardware z.B. Fairphone
  • 13. HANDELUNGSFELDER UrheberInnenrecht • Entstanden v.a. in der Industriegesellschaft des 19. Jahrhundert entstanden. • Es nutzt großen Konzeren (Pharmaindustrie, Hollywood, Musikindustrie) und RechteverwerterInnen (AKM, Filmfirmen, Sportrechteverwerter) mehr als individuellen UrheberInnen. • Kreatitivität und Kultur bauten immer schon auf Bestehendem auf. Die Bibel ist ein Remix. • Die prekäre Situation von Kulturschaffenden ist durch das UrheberInnenrecht nicht zu lösen. • Creative Commons als Alternatives Modell einer Kultur des Teilens.
  • 14. Wollen wir an diesen Themen der digitalen Gesellschaft im Kontext Sozialwort 10+ weiterdiskutieren? Braucht das Sozialwort ein digitales Update?

Hinweis der Redaktion

  1. Die Grundaussagenweisen auf die Relevanzhin.
  2. 55% der ÖsterreicherInnennutzten 2003 das Internet, heutesindes 81%.84,6% der Menschen zwischen 16 und 24 habenein Smartphone und nutzenesfür mobiles Internet.89% der Menschen zwischen 14 und 29 sagen, siekönnensicheinLebenohne Internet nichtvorstellen. NSA stehtjeden Tag in der Zeitung.
  3. GutesLebenalsHorizont
  4. KleineVeranstaltung der KA und KAB Sozialwort 2.0Papers verteilen
  5. ExemplarischeHandlungsfelder der Netzpolitik