SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Schöne neue Welt?   Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen   Dr. Jan-Hinrik Schmidt Wissenschaftlicher Referent  für digitale interaktive Medien  und politische Kommunikation Berlin, 12. April 2011
Noch ein Strukturwandel von Öffentlichkeit?
Was geschieht im Social Web? Diagnosen. Emergenz digitaler Öffentlichkeiten  (Stefan Münker) Heranwachsen mit dem Social Web Das neue Netz  A Private Sphere (Zizi Papacharissi) Commons-Based Peer Production (Yochai Benkler) „ Politik in Echtzeit“  (Christoph Bieber)
Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web….  … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation  Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle  Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
Universalmedium Internet Das Social Web senkt die technischen Hürden für onlinebasiertes… Identitätsmanagement  (Darstellung individueller Interessen, Erlebnisse, Meinungen, Kompetenzen, etc.) Beziehungsmanagement  (Pflege von bestehenden und Knüpfen von neuen Beziehungen Informationsmanagement  (Selektion und Weiterverbreitung von relevanten Daten, Informationen, Wissen- und Kulturgütern)
Web 2.0-Praktiken Das Social Web hilft dabei, Anforderungen unserer gegenwärtigen Gesellschaft zu erfüllen:  „ vernetzte Individualität“ als Leitbild Informationsüberfluss als Kontext Nutzung des Social Web ist somit Teil umfassender gesellschaftlicher Praktiken Bewerten eines YouTube-Videos Bestätigen einer Kontaktanfrage auf Facebook Blogeintrag über den Guttenberg-Rücktritt Beispiel Wie orientiere ich mich in der Welt? Welche Position habe ich in meiner sozialen Umwelt? Wer bin ich? Kernfrage Informations-management Beziehungs-management Identitäts-management Aktivität Sach-auseinandersetzung Sozial-auseinandersetzung Selbst-auseinandersetzung Gesellschaftliche Praxis
Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web….  … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation  Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle  Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
Konvergenz von Konversation und Publikation Im Social Web entsteht neuer Typ von Öffentlichkeit: In persönlichen Öffentlichkeiten… (a)  werden Informationen   nach Kriterien der persönlichen Relevanz ausgewählt , [anstatt nach journalistischen Nachrichtenfaktoren] (b)  richtet   man   sich an ein (intendiertes) Publikum, das aus sozialen Kontakten besteht , [anstatt des verstreuten, unbekannten, unverbundenen Publikums der Massenmedien] (c)  und befindet sich im Kommunikationsmodus des „Konversation betreibens“. [anstatt im Modus des „Publizierens“]
Konvergenz von Konversation und Publikation In persönlichen Öffentlichkeiten verschwimmt die Trennung zwischen den „Sender“- und „Empfänger“-Rollen, die die Massenkommunikation kennzeichnen Twitter, Facebook u.ä. Angebote haben Konzept des „streams“ popularisiert  – der konstante Informationsfluss, der an die Seite bzw. Stelle von statischem Text tritt
Konvergenz von Konversation und Publikation Die Grenzen zwischen journalistischen und „Laien“-Öffentlichkeiten werden fließender,… …  nicht so sehr, weil Nutzer als Urheber von Informationen auftreten („user-generated content“), … sondern vor allem, weil Nutzer als Filter bzw. Multiplikatoren innerhalb ihrer sozialen Netzwerke agieren Persönliche Öffentlichkeiten machen professionellen Journalismus nicht überflüssig, sondern lassen „nur“ sein Monopol auf das Auswählen, Aufbereiten und öffentliche zur-Verfügung-Stellen von Informationen verschwinden    Diese Konvergenz von Konversation & Publikation wird zukünftig die Art und Weise prägen, wie wir uns individuell informieren und gesellschaftlich beobachten/verständigen +1, Fav-Stern, Retweet
Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web….  … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation  Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle  Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
Architektur netzbasierter Öffentlichkeiten Die Kommunikationsräume des Social Web weisen (als Unter-gruppe onlinebasierter vernetzter Öffentlichkeiten) eine spezifische „Architektur“ auf; sie sind… Dauerhaft : Fotos, Kommentare oder Meinungen sind auch Tage, Wochen oder Jahre später noch abrufbar Kopierbar : Texte, Bilder, Videos etc. können ohne Qualitätsverlust (und damit möglicherweise unbemerkt) kopiert und an anderer Stelle eingefügt werden Skalierbar : Ein Video, Foto, Text kann zehn, hundert oder fünf Millionen Menschen erreichen Durchsuch/Aggregierbar:  Informationen über eine Person oder ein Thema können von ganz unterschiedlichen Stellen im Netz zusammen getragen werden    
Transparenz vs. Kontroll(verlust)    
Architektur netzbasierter Öffentlichkeiten Netzbasierte Öffentlichkeiten berühren die Balance von Selbstoffenbarung und Privatsphärenschutz     a) Intendiertes Publikum: Welches Publikum habe ich ganz allgemein im Sinn, wenn ich einen bestimmten Internetdienst nutze? b) Adressiertes Publikum: Welchem Publikum mache ich in einer spezifischen Situation bestimmte Äußerungen/Informationen tatsächlich zugänglich? c) Empirisches Publikum: Welches Publikum nimmt faktisch tatsächlich Kenntnis von einer Äußerung bzw. Information?  d) Potentielles Publikum: Wie ist die „technische Erreichbarkeit” – welches Publikum hat technisch die Möglichkeit, irgendwann irgendwie Zugang zu haben?
Holländische Wohnzimmer? http://www.colinupton.com/illus/images/cyberillo1.jpg http://www.flickr.com/photos/mrlerone/2360572263/
Informationelle Selbstbestimmung im Web 2.0 Die vernetzen Öffentlichkeiten des Web 2.0 erfordern eine Rückbesinnung auf das Prinzip der „informationellen Selbstbestimmung“ Diese umfasst die Kontrolle einer Person (a) über die von ihr selbst mitgeteilten Daten, (b) über die sie betreffenden Daten, die andere Nutzer preisgeben sowie (c) über die Daten, die Betreiber, aber auch staatliche Stellen sammeln. Sie hat drei Facetten, denn sie ist… …  normatives Konzept , da sie Bestandteil der verfassungsmäßigen Ordnung (und in Datenschutzregelungen etc. näher spezifiziert) ist und zudem als zumindest diffuse Erwartung bei vielen Nutzern vorliegt;  …  ausgeübte Praxis , da Nutzer sie (mehr oder weniger kompetent, reflektiert, evtl. auch scheiternd) ausüben, wenn sie sich in den vernetzten persönlichen Öffentlichkeiten des Social Web bewegen; …  notwendige Kompetenz , weil das eigenständige Wahrnehmen des „Rechts auf Privatheit”, die informierte Einwilligung in Datenverarbeitung oder auch die informationelle Autonomie bestimmte Wissensformen und Fertigkeiten voraussetzt.
Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web….  … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation  Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle  Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
Abgestufte Partizipation Onlinebasierte Interaktionsräume erlauben verschiedene Varianten politischer Partizipation (nach Wagner/Brüggen/Gebel 2009): Sich positionieren: Ausdrücken von politischen Überzeugungen i.S.v. „signalling“ Sich einbringen: Teilhabe an Konversationen/Diskursen zu politischen Themen Andere aktivieren: Mobilisierung von anderen Nutzern für politische Aktivitäten
Kollaboratives Handeln
„ Guttenplag“ in den Medien
„ Guttenplag“ in den sozialen Medien
Wandel von Öffentlichkeit Demonstrationen / Revolutionen in Nordafrika haben gezeigt, welche Rolle das Social Web für politische Proteste und sozialen Wandel haben kann: Rasche, schneeballartiges Verbreiten von Informationen über Facebook und Twitter Dokumentieren und (mit)teilen der Geschehnisse vor Ort via mobile Geräte Erzeugen einer transnationalen Öffentlichkeit für Ereignisse – auch weil etabliert-professionelle Medien auf nutzergenerierte Inhalte zurückgreifen Das Internet ist aber nicht per se demokratisch!
Neue Intermediäre Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit wie auch die breitere technologische Entwicklung hin zur Verallgegenwärtigung des Internets beinhaltet gleichzeitig Prozesse der Dezentralisierung und der Re-Zentralisierung Viele Bereiche des Internets zeichnen sich durch dezentrale und lose Organisationsstrukturen aus, in denen Wissens- und Kulturgüter (oft ohne kommerzielle Motivation) geschaffen und geteilt werden Gleichzeitig kommen aber auch neue Intermediäre ins Spiel, die Informationen und Aufmerksamkeit nach ökonomischen und/oder technischen Kriterien kanalisieren
Medienpädagogische Aufgaben Gesellschaftliche Verantwortung bleibt bestehen, Jugendliche (aber nicht nur die…) zu einem verantwortungsvollen und reflektierten Umgang mit der „Universaltechnologie“ Internet zu befähigen z.B. informationelle Selbstbestimmung ausüben zu können z.B. Argumente äußern, bewerten, filtern und hinterfragen zu können z.B. Werkzeuge des Internet nutzen zu können, um an gesellschaftlichen Belangen und Diskursen teilzuhaben Z.B. s ich für die eigenen Belange und Rechte im Internet einsetzen zu können
Kommunikationsräume gestaltbar machen Plattformen räumen Nutzern höchstens als „Kunden“, nicht aber als „Bürger“ Mitspracherechte bei der Verwendung der Werke und Daten ein formalisierte Verfahren der Nutzer-anhörung existieren nicht bzw. nur in Ansätzen auf Nutzerseite fehlt Bewusstsein, durch kollektives Handeln auch Mitbestimmung einzufordern    Schnittbereich politische Bildung & Medienkompetenzförderung
The naked gnome demonstration
Fazit Das gegenwärtige Internet unterstützt spezifische Praktiken und lässt einen neuen Typ von Öffentlichkeit entstehen : Persönliche Öffentlichkeiten bestehen aus Informationen von persönlicher Relevanz, die an vergleichsweise kleine Publika gerichtet sind; in ihnen konvergieren Konversation und Publizieren. Die spezifische Kommunikationsarchitektur vernetzter Öffentlichkeiten erzeugt aber auch neue Dilemmata von Transparenz und Kontrolle – die zum Beispiel an der Grenzziehung zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit deutlich werden, aber das Leitbild der informationellen Selbstbestimmung nicht obsolet machen. Auch politisches Handeln verändert sich dadurch – und dadurch auch Anforderungen und Kontext von politischer Bildung. Die Frage, wie die Gestaltung von Architektur, Algorithmen, Code und Normen dieser neuen Öffentlichkeiten im Dreieck von Staat, Markt und Zivilgesellschaft erfolgt, ist eine politische Schlüsselfrage des 21. Jahrhunderts.
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Jan-Hinrik Schmidt Hans-Bredow-Institut Warburgstr. 8-10, 20354 Hamburg [email_address] www.hans-bredow-institut.de www.schmidtmitdete.de www.dasneuenetz.de
Quellennachweise Abbildungen Folie 2: http://en.wikipedia.org/wiki/File:ParisCafeDiscussion.png CC-BY-NC-ND-2.0, Erik Hartberg, http://www.flickr.com/photos/captainsticky/344199724 CC-BY-SA-3.0, Takk, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Televison_Hungarian_ORION_1957.jpg CC-BY-SA-3.0, Wolfram Huk, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:JuergenHabermas_crop2.jpg Folie 5ff.: © Hapf2, http://www.flickr.com/photos/44029537@N00/12760664 CC BY-NC-SA-2.0, Myles!, http://flickr.com/photos/mylesdgrant/495698908 CC BY-NC-ND-2.0, Axel V, http://www.flickr.com/photos/axels_bilder/126700804 Folie 10: CC-BY-NC-ND-2.0, Dominic Dada, http://www.flickr.com/photos/ogil/274628990/ Folie 13: CC-BY-SA-2.0, Jonathan Grey, http://www.flickr.com/photos/jwyg/4528443760/ Folie 19: http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Plagiate Folie 20: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,748358,00.html , http://tinyurl.com/4nxud95  Folie 26: http://www.cesspit.net/drupal/node/491
Weiterführende Literatur Benkler, Yochai (2006): The Wealth of Networks. How social production transforms markets and freedom.  New Haven/London. Bieber, Christoph (2010): Politik Digital.  Bruns, Axel (2008): Blogs, Wikipedia, Second Life, and beyond. From production to produsage. New York. Jenkins, Henry (2006): Convergence Culture. Where old and new media collide. New York. Münker, Stefan (2009): Emergenz digitaler Öffentlichkeiten – Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt a.M.  Neuberger, Christoph/Christian Nuernbergk/Melanie Rischke (Hg.) (2009): Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung. Wiesbaden.  Papacharissi, Zizi (2010): A private sphere. Democracy in a digital age. Cambridge. Schmidt, Jan (2009): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Konsequenzen des Web 2.0. Konstanz. Schmidt, Jan/Ingrid Paus-Hasebrink/Uwe Hasebrink (Hrsg.) (2009): Heranwachsen mit dem Social Web. Berlin . Solove, Daniel (2006): The Digital Person: Technology and Privacy in the Information Age. Cambridge.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Passau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_printPassau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_print
Jan Schmidt
 
Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009
Jan Schmidt
 
Soziale Medien als Intermediäre in der Wissenschaftskommunikation
Soziale Medien als Intermediäre in der WissenschaftskommunikationSoziale Medien als Intermediäre in der Wissenschaftskommunikation
Soziale Medien als Intermediäre in der Wissenschaftskommunikation
Jan Schmidt
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Nele Heise
 
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Jan Schmidt
 
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Jan Schmidt
 
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im UnterrichtMedienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
RichardHeigl
 
Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?
Jan Schmidt
 
Das neue netz_wiesbaden_2010_print
Das neue netz_wiesbaden_2010_printDas neue netz_wiesbaden_2010_print
Das neue netz_wiesbaden_2010_print
Jan Schmidt
 
Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?
Judith Denkmayr
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?
Judith Denkmayr
 
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine ÖffentlichkeitenWeb 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Jan Schmidt
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
alexanderdamm
 
Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008
Jan Schmidt
 
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer BeziehungenPrivatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Jan Schmidt
 
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative KommunikationNachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Jan Schmidt
 
Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...
Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...
Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...
Christian Nuernbergk
 
Framing von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social WebFraming von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social Web
Axel Maireder
 

Was ist angesagt? (20)

Passau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_printPassau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_print
 
Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009
 
Soziale Medien als Intermediäre in der Wissenschaftskommunikation
Soziale Medien als Intermediäre in der WissenschaftskommunikationSoziale Medien als Intermediäre in der Wissenschaftskommunikation
Soziale Medien als Intermediäre in der Wissenschaftskommunikation
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
 
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
 
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009Wen interessieren die Daten Mainz 2009
Wen interessieren die Daten Mainz 2009
 
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im UnterrichtMedienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
 
Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?Ende Der Privatsphäre?
Ende Der Privatsphäre?
 
Das neue netz_wiesbaden_2010_print
Das neue netz_wiesbaden_2010_printDas neue netz_wiesbaden_2010_print
Das neue netz_wiesbaden_2010_print
 
Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?
 
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine ÖffentlichkeitenWeb 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
 
Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Hamburg 2008
 
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer BeziehungenPrivatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
 
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative KommunikationNachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
 
Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...
Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...
Chancen einer integrierten Oeffentlichkeit? Vernetzter Journalismus im „Web ...
 
Framing von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social WebFraming von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social Web
 

Andere mochten auch

Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für BildungsanbieterErfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
DIM Marketing
 
Meiner liebsten max von schenkendorf ( leguaje)
Meiner liebsten   max von schenkendorf ( leguaje)Meiner liebsten   max von schenkendorf ( leguaje)
Meiner liebsten max von schenkendorf ( leguaje)
Ana María
 
Proyecto de aula 43482
Proyecto de aula 43482Proyecto de aula 43482
Proyecto de aula 43482
proyecto2013cpe
 
Hv yudy lorena actualizada
Hv yudy lorena actualizadaHv yudy lorena actualizada
Hv yudy lorena actualizada
Lorena Parra
 
Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190
Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190
Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190
proyecto2013cpe
 
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
KOHLFÜRST Online Marketing Beratung
 
Temario de estrategias de la comunicación
Temario de estrategias de la comunicaciónTemario de estrategias de la comunicación
Temario de estrategias de la comunicación
Yesenia Cedeño Alejo
 
Núcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niño
Núcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niñoNúcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niño
Núcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niño
Eugenia Del Pilar Ariaz Ramirez
 
Powerpoint Präsentation
Powerpoint PräsentationPowerpoint Präsentation
Powerpoint Präsentation
alfons buehlmann
 
00 Herz 1
00 Herz 100 Herz 1
00 Herz 1
alfons buehlmann
 
Suchmaschinen Optimierung und Eintrag für Malermeisterbetriebe
Suchmaschinen Optimierung und Eintrag für MalermeisterbetriebeSuchmaschinen Optimierung und Eintrag für Malermeisterbetriebe
Suchmaschinen Optimierung und Eintrag für Malermeisterbetriebe
KOHLFÜRST Online Marketing Beratung
 
Analisis de propaganda.
Analisis de propaganda. Analisis de propaganda.
Analisis de propaganda.
Daniela Estrada
 
Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...
Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...
Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...
Christian Kreutz
 
Tic, Hostoria del teléfono
Tic, Hostoria del teléfonoTic, Hostoria del teléfono
Tic, Hostoria del teléfono
luciameiscores
 
Deberes
DeberesDeberes
Warum YAHOO! Coworking nutzen sollte - Themenabend Neue Arbeitswelt im Work Inn
Warum YAHOO! Coworking nutzen sollte -  Themenabend Neue Arbeitswelt im Work InnWarum YAHOO! Coworking nutzen sollte -  Themenabend Neue Arbeitswelt im Work Inn
Warum YAHOO! Coworking nutzen sollte - Themenabend Neue Arbeitswelt im Work Inn
WorkInn
 
Silk Sarees
Silk SareesSilk Sarees
Silk Sarees
pothyssilks
 
Impressionen
ImpressionenImpressionen
Impressionen
DIM Marketing
 

Andere mochten auch (20)

Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für BildungsanbieterErfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
 
Meiner liebsten max von schenkendorf ( leguaje)
Meiner liebsten   max von schenkendorf ( leguaje)Meiner liebsten   max von schenkendorf ( leguaje)
Meiner liebsten max von schenkendorf ( leguaje)
 
Proyecto de aula 43482
Proyecto de aula 43482Proyecto de aula 43482
Proyecto de aula 43482
 
Hv yudy lorena actualizada
Hv yudy lorena actualizadaHv yudy lorena actualizada
Hv yudy lorena actualizada
 
Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190
Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190
Institucion educativa departamental de basica y media de concordia 41190
 
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
 
Temario de estrategias de la comunicación
Temario de estrategias de la comunicaciónTemario de estrategias de la comunicación
Temario de estrategias de la comunicación
 
Núcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niño
Núcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niñoNúcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niño
Núcleo problémico 5 procesos de lectura y escritura en el niño
 
Powerpoint Präsentation
Powerpoint PräsentationPowerpoint Präsentation
Powerpoint Präsentation
 
00 Herz 1
00 Herz 100 Herz 1
00 Herz 1
 
ghn
ghnghn
ghn
 
Suchmaschinen Optimierung und Eintrag für Malermeisterbetriebe
Suchmaschinen Optimierung und Eintrag für MalermeisterbetriebeSuchmaschinen Optimierung und Eintrag für Malermeisterbetriebe
Suchmaschinen Optimierung und Eintrag für Malermeisterbetriebe
 
Analisis de propaganda.
Analisis de propaganda. Analisis de propaganda.
Analisis de propaganda.
 
Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...
Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...
Frankfurt Gestalten (Create Frankfurt) - a hyperlocal platform for citizen ac...
 
Tic, Hostoria del teléfono
Tic, Hostoria del teléfonoTic, Hostoria del teléfono
Tic, Hostoria del teléfono
 
Deberes
DeberesDeberes
Deberes
 
Warum YAHOO! Coworking nutzen sollte - Themenabend Neue Arbeitswelt im Work Inn
Warum YAHOO! Coworking nutzen sollte -  Themenabend Neue Arbeitswelt im Work InnWarum YAHOO! Coworking nutzen sollte -  Themenabend Neue Arbeitswelt im Work Inn
Warum YAHOO! Coworking nutzen sollte - Themenabend Neue Arbeitswelt im Work Inn
 
Silk Sarees
Silk SareesSilk Sarees
Silk Sarees
 
ZODIAC
ZODIACZODIAC
ZODIAC
 
Impressionen
ImpressionenImpressionen
Impressionen
 

Ähnlich wie Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen

Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Jan Schmidt
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Jan Schmidt
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Jan Schmidt
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_print
Jan Schmidt
 
Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02
Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02
Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02
FESD GKr
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
Jan Schmidt
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Monika Steinberg
 
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel LeipzigÖffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Jan Schmidt
 
Reiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen NetzReiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen Netz
Jan Schmidt
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
davidroethler
 
Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008
Jan Schmidt
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
Jan Schmidt
 
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Jan Schmidt
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Jan Schmidt
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
Jan Schmidt
 
Dialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreet
Dialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreetDialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreet
Dialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreet
Karin Janner
 

Ähnlich wie Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen (19)

Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_print
 
Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02
Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02
Ethikberlin2010print 101008055029-phpapp02
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel LeipzigÖffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
 
Reiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen NetzReiz und Risiken des neuen Netz
Reiz und Risiken des neuen Netz
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
 
Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
 
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
 
Dialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreet
Dialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreetDialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreet
Dialogische Kommunikation - Impulsreferat Bootcamp Web 2.0, mstreet
 

Mehr von Jan Schmidt

How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
Jan Schmidt
 
Big Data and Research Ethics
Big Data and Research EthicsBig Data and Research Ethics
Big Data and Research Ethics
Jan Schmidt
 
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche OnlineforschungKommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Jan Schmidt
 
Modelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software SystemsModelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software Systems
Jan Schmidt
 
The E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German BundestagThe E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German Bundestag
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, FazitVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und NetzwerkeVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Jan Schmidt
 
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Jan Schmidt
 
Digital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre DynamikDigital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre Dynamik
Jan Schmidt
 
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Jan Schmidt
 
Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0
Jan Schmidt
 

Mehr von Jan Schmidt (20)

How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
 
Big Data and Research Ethics
Big Data and Research EthicsBig Data and Research Ethics
Big Data and Research Ethics
 
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche OnlineforschungKommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
 
Modelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software SystemsModelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software Systems
 
The E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German BundestagThe E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German Bundestag
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, FazitVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 12, "Messen, Methoden, Big Data"
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und NetzwerkeVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
 
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
 
Digital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre DynamikDigital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre Dynamik
 
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
 
Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0
 

Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen

  • 1. Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen Dr. Jan-Hinrik Schmidt Wissenschaftlicher Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation Berlin, 12. April 2011
  • 2. Noch ein Strukturwandel von Öffentlichkeit?
  • 3. Was geschieht im Social Web? Diagnosen. Emergenz digitaler Öffentlichkeiten (Stefan Münker) Heranwachsen mit dem Social Web Das neue Netz A Private Sphere (Zizi Papacharissi) Commons-Based Peer Production (Yochai Benkler) „ Politik in Echtzeit“ (Christoph Bieber)
  • 4. Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web…. … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
  • 5. Universalmedium Internet Das Social Web senkt die technischen Hürden für onlinebasiertes… Identitätsmanagement (Darstellung individueller Interessen, Erlebnisse, Meinungen, Kompetenzen, etc.) Beziehungsmanagement (Pflege von bestehenden und Knüpfen von neuen Beziehungen Informationsmanagement (Selektion und Weiterverbreitung von relevanten Daten, Informationen, Wissen- und Kulturgütern)
  • 6. Web 2.0-Praktiken Das Social Web hilft dabei, Anforderungen unserer gegenwärtigen Gesellschaft zu erfüllen: „ vernetzte Individualität“ als Leitbild Informationsüberfluss als Kontext Nutzung des Social Web ist somit Teil umfassender gesellschaftlicher Praktiken Bewerten eines YouTube-Videos Bestätigen einer Kontaktanfrage auf Facebook Blogeintrag über den Guttenberg-Rücktritt Beispiel Wie orientiere ich mich in der Welt? Welche Position habe ich in meiner sozialen Umwelt? Wer bin ich? Kernfrage Informations-management Beziehungs-management Identitäts-management Aktivität Sach-auseinandersetzung Sozial-auseinandersetzung Selbst-auseinandersetzung Gesellschaftliche Praxis
  • 7. Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web…. … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
  • 8. Konvergenz von Konversation und Publikation Im Social Web entsteht neuer Typ von Öffentlichkeit: In persönlichen Öffentlichkeiten… (a) werden Informationen nach Kriterien der persönlichen Relevanz ausgewählt , [anstatt nach journalistischen Nachrichtenfaktoren] (b) richtet man sich an ein (intendiertes) Publikum, das aus sozialen Kontakten besteht , [anstatt des verstreuten, unbekannten, unverbundenen Publikums der Massenmedien] (c) und befindet sich im Kommunikationsmodus des „Konversation betreibens“. [anstatt im Modus des „Publizierens“]
  • 9. Konvergenz von Konversation und Publikation In persönlichen Öffentlichkeiten verschwimmt die Trennung zwischen den „Sender“- und „Empfänger“-Rollen, die die Massenkommunikation kennzeichnen Twitter, Facebook u.ä. Angebote haben Konzept des „streams“ popularisiert – der konstante Informationsfluss, der an die Seite bzw. Stelle von statischem Text tritt
  • 10. Konvergenz von Konversation und Publikation Die Grenzen zwischen journalistischen und „Laien“-Öffentlichkeiten werden fließender,… … nicht so sehr, weil Nutzer als Urheber von Informationen auftreten („user-generated content“), … sondern vor allem, weil Nutzer als Filter bzw. Multiplikatoren innerhalb ihrer sozialen Netzwerke agieren Persönliche Öffentlichkeiten machen professionellen Journalismus nicht überflüssig, sondern lassen „nur“ sein Monopol auf das Auswählen, Aufbereiten und öffentliche zur-Verfügung-Stellen von Informationen verschwinden  Diese Konvergenz von Konversation & Publikation wird zukünftig die Art und Weise prägen, wie wir uns individuell informieren und gesellschaftlich beobachten/verständigen +1, Fav-Stern, Retweet
  • 11. Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web…. … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
  • 12. Architektur netzbasierter Öffentlichkeiten Die Kommunikationsräume des Social Web weisen (als Unter-gruppe onlinebasierter vernetzter Öffentlichkeiten) eine spezifische „Architektur“ auf; sie sind… Dauerhaft : Fotos, Kommentare oder Meinungen sind auch Tage, Wochen oder Jahre später noch abrufbar Kopierbar : Texte, Bilder, Videos etc. können ohne Qualitätsverlust (und damit möglicherweise unbemerkt) kopiert und an anderer Stelle eingefügt werden Skalierbar : Ein Video, Foto, Text kann zehn, hundert oder fünf Millionen Menschen erreichen Durchsuch/Aggregierbar: Informationen über eine Person oder ein Thema können von ganz unterschiedlichen Stellen im Netz zusammen getragen werden    
  • 14. Architektur netzbasierter Öffentlichkeiten Netzbasierte Öffentlichkeiten berühren die Balance von Selbstoffenbarung und Privatsphärenschutz     a) Intendiertes Publikum: Welches Publikum habe ich ganz allgemein im Sinn, wenn ich einen bestimmten Internetdienst nutze? b) Adressiertes Publikum: Welchem Publikum mache ich in einer spezifischen Situation bestimmte Äußerungen/Informationen tatsächlich zugänglich? c) Empirisches Publikum: Welches Publikum nimmt faktisch tatsächlich Kenntnis von einer Äußerung bzw. Information? d) Potentielles Publikum: Wie ist die „technische Erreichbarkeit” – welches Publikum hat technisch die Möglichkeit, irgendwann irgendwie Zugang zu haben?
  • 15. Holländische Wohnzimmer? http://www.colinupton.com/illus/images/cyberillo1.jpg http://www.flickr.com/photos/mrlerone/2360572263/
  • 16. Informationelle Selbstbestimmung im Web 2.0 Die vernetzen Öffentlichkeiten des Web 2.0 erfordern eine Rückbesinnung auf das Prinzip der „informationellen Selbstbestimmung“ Diese umfasst die Kontrolle einer Person (a) über die von ihr selbst mitgeteilten Daten, (b) über die sie betreffenden Daten, die andere Nutzer preisgeben sowie (c) über die Daten, die Betreiber, aber auch staatliche Stellen sammeln. Sie hat drei Facetten, denn sie ist… … normatives Konzept , da sie Bestandteil der verfassungsmäßigen Ordnung (und in Datenschutzregelungen etc. näher spezifiziert) ist und zudem als zumindest diffuse Erwartung bei vielen Nutzern vorliegt; … ausgeübte Praxis , da Nutzer sie (mehr oder weniger kompetent, reflektiert, evtl. auch scheiternd) ausüben, wenn sie sich in den vernetzten persönlichen Öffentlichkeiten des Social Web bewegen; … notwendige Kompetenz , weil das eigenständige Wahrnehmen des „Rechts auf Privatheit”, die informierte Einwilligung in Datenverarbeitung oder auch die informationelle Autonomie bestimmte Wissensformen und Fertigkeiten voraussetzt.
  • 17. Worüber ich heute spreche Nutzungspraktiken des Social Web…. … . und ihre Folgen (zumindest einige) Konvergenz von Konversation und Publikation Daten-Dilemma? Transparenz vs. Kontrolle Politische Kommunikation und medienpädagogische Aufgaben
  • 18. Abgestufte Partizipation Onlinebasierte Interaktionsräume erlauben verschiedene Varianten politischer Partizipation (nach Wagner/Brüggen/Gebel 2009): Sich positionieren: Ausdrücken von politischen Überzeugungen i.S.v. „signalling“ Sich einbringen: Teilhabe an Konversationen/Diskursen zu politischen Themen Andere aktivieren: Mobilisierung von anderen Nutzern für politische Aktivitäten
  • 20. „ Guttenplag“ in den Medien
  • 21. „ Guttenplag“ in den sozialen Medien
  • 22. Wandel von Öffentlichkeit Demonstrationen / Revolutionen in Nordafrika haben gezeigt, welche Rolle das Social Web für politische Proteste und sozialen Wandel haben kann: Rasche, schneeballartiges Verbreiten von Informationen über Facebook und Twitter Dokumentieren und (mit)teilen der Geschehnisse vor Ort via mobile Geräte Erzeugen einer transnationalen Öffentlichkeit für Ereignisse – auch weil etabliert-professionelle Medien auf nutzergenerierte Inhalte zurückgreifen Das Internet ist aber nicht per se demokratisch!
  • 23. Neue Intermediäre Der neue Strukturwandel von Öffentlichkeit wie auch die breitere technologische Entwicklung hin zur Verallgegenwärtigung des Internets beinhaltet gleichzeitig Prozesse der Dezentralisierung und der Re-Zentralisierung Viele Bereiche des Internets zeichnen sich durch dezentrale und lose Organisationsstrukturen aus, in denen Wissens- und Kulturgüter (oft ohne kommerzielle Motivation) geschaffen und geteilt werden Gleichzeitig kommen aber auch neue Intermediäre ins Spiel, die Informationen und Aufmerksamkeit nach ökonomischen und/oder technischen Kriterien kanalisieren
  • 24. Medienpädagogische Aufgaben Gesellschaftliche Verantwortung bleibt bestehen, Jugendliche (aber nicht nur die…) zu einem verantwortungsvollen und reflektierten Umgang mit der „Universaltechnologie“ Internet zu befähigen z.B. informationelle Selbstbestimmung ausüben zu können z.B. Argumente äußern, bewerten, filtern und hinterfragen zu können z.B. Werkzeuge des Internet nutzen zu können, um an gesellschaftlichen Belangen und Diskursen teilzuhaben Z.B. s ich für die eigenen Belange und Rechte im Internet einsetzen zu können
  • 25. Kommunikationsräume gestaltbar machen Plattformen räumen Nutzern höchstens als „Kunden“, nicht aber als „Bürger“ Mitspracherechte bei der Verwendung der Werke und Daten ein formalisierte Verfahren der Nutzer-anhörung existieren nicht bzw. nur in Ansätzen auf Nutzerseite fehlt Bewusstsein, durch kollektives Handeln auch Mitbestimmung einzufordern  Schnittbereich politische Bildung & Medienkompetenzförderung
  • 26. The naked gnome demonstration
  • 27. Fazit Das gegenwärtige Internet unterstützt spezifische Praktiken und lässt einen neuen Typ von Öffentlichkeit entstehen : Persönliche Öffentlichkeiten bestehen aus Informationen von persönlicher Relevanz, die an vergleichsweise kleine Publika gerichtet sind; in ihnen konvergieren Konversation und Publizieren. Die spezifische Kommunikationsarchitektur vernetzter Öffentlichkeiten erzeugt aber auch neue Dilemmata von Transparenz und Kontrolle – die zum Beispiel an der Grenzziehung zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit deutlich werden, aber das Leitbild der informationellen Selbstbestimmung nicht obsolet machen. Auch politisches Handeln verändert sich dadurch – und dadurch auch Anforderungen und Kontext von politischer Bildung. Die Frage, wie die Gestaltung von Architektur, Algorithmen, Code und Normen dieser neuen Öffentlichkeiten im Dreieck von Staat, Markt und Zivilgesellschaft erfolgt, ist eine politische Schlüsselfrage des 21. Jahrhunderts.
  • 28. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Jan-Hinrik Schmidt Hans-Bredow-Institut Warburgstr. 8-10, 20354 Hamburg [email_address] www.hans-bredow-institut.de www.schmidtmitdete.de www.dasneuenetz.de
  • 29. Quellennachweise Abbildungen Folie 2: http://en.wikipedia.org/wiki/File:ParisCafeDiscussion.png CC-BY-NC-ND-2.0, Erik Hartberg, http://www.flickr.com/photos/captainsticky/344199724 CC-BY-SA-3.0, Takk, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Televison_Hungarian_ORION_1957.jpg CC-BY-SA-3.0, Wolfram Huk, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:JuergenHabermas_crop2.jpg Folie 5ff.: © Hapf2, http://www.flickr.com/photos/44029537@N00/12760664 CC BY-NC-SA-2.0, Myles!, http://flickr.com/photos/mylesdgrant/495698908 CC BY-NC-ND-2.0, Axel V, http://www.flickr.com/photos/axels_bilder/126700804 Folie 10: CC-BY-NC-ND-2.0, Dominic Dada, http://www.flickr.com/photos/ogil/274628990/ Folie 13: CC-BY-SA-2.0, Jonathan Grey, http://www.flickr.com/photos/jwyg/4528443760/ Folie 19: http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Plagiate Folie 20: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,748358,00.html , http://tinyurl.com/4nxud95 Folie 26: http://www.cesspit.net/drupal/node/491
  • 30. Weiterführende Literatur Benkler, Yochai (2006): The Wealth of Networks. How social production transforms markets and freedom. New Haven/London. Bieber, Christoph (2010): Politik Digital. Bruns, Axel (2008): Blogs, Wikipedia, Second Life, and beyond. From production to produsage. New York. Jenkins, Henry (2006): Convergence Culture. Where old and new media collide. New York. Münker, Stefan (2009): Emergenz digitaler Öffentlichkeiten – Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt a.M. Neuberger, Christoph/Christian Nuernbergk/Melanie Rischke (Hg.) (2009): Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung. Wiesbaden. Papacharissi, Zizi (2010): A private sphere. Democracy in a digital age. Cambridge. Schmidt, Jan (2009): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Konsequenzen des Web 2.0. Konstanz. Schmidt, Jan/Ingrid Paus-Hasebrink/Uwe Hasebrink (Hrsg.) (2009): Heranwachsen mit dem Social Web. Berlin . Solove, Daniel (2006): The Digital Person: Technology and Privacy in the Information Age. Cambridge.

Hinweis der Redaktion

  1. Notizen: