SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Erstsemestrige - Teil der “Net Generation”?
Frank Weber Brigitte Mayer
UdayVIII 21.05.2010 FH Vorarlberg
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
The “Net Generation”
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Meet the “Net Generation”
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Vertreter des Konzepts
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Attribute der “Net Generation”
5
− Multitasking-Fähigkeit
− „Always Connected“
− Teamwork als soziale Stärke
− „Trial and error“, „Just do it“
− Präferenz für Spiele
− ...
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Kritiker des Konzepts
6
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Argumente gegen das Konzept der “Net Generation”
•eine klare Definition fehlt
•es stützt sich vorwiegend auf Annahmen, Beobachtungen und
Anekdoten
•es pauschalisiert in unzulässiger Weise Studierende und Lehre
•die der „Net Generation“ zugeschriebenen Attribute halten einer
kritischen Überprüfung nicht stand
•eine empirische Basis welche das Konzept bestätigt fehlt
7
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Die Umfrage
•Mit welcher Ausstattung und welchen Nutzungsgewohnheiten
beginnen junge Menschen ein Studium bei uns?
•Für wie nützlich halten sie Online-Dienste für das Studium?
•Anonymer Online-Fragebogen
•20 Fragen, drei Aspekte
Ausstattung
Internet-Nutzung (Web 2.0)
Erwartungen an / Einschätzung von versch. Diensten im
Bereich eLearning / eAdministration
•414 Studienbeginner/-innen gesamt
•290 ausgefüllte Fragebögen => 70% Ausschöpfungsquote
8
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Ergebnisse Ausstattung
Fazit: Wer heute ein Studium beginnt hat einen Laptop.
9
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
Stand-PC
Laptop
M
obiles
G
erätTintenstrahldrucker
Laserdrucker
D
ig.Spiegelreflex
Videokam
era
Ja
Nein
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Ausstattung II
Mobiles Internet:
62% verfügen über ein Gerät, 26% planen Anschaffung
ABER: 30% nutzen das Internet nicht / 27% nur selten mobil!
Betriebsysteme:
77% Windows, 22% Mac
ABER: bei Neuanschaffung 32% Mac => Tendenz zum Umstieg
Browser:
Firefox 59%, IE 29%, Safari 9%
10
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Ergebnisse Internetnutzung
Wie viel Zeit verbringen Sie durchschnittlich pro Tag aktiv im Internet?
11
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Nutzung Internetangebote
Wie häufig nutzen Sie die folgenden Internetangebote?
12
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Wikipedia: passive Nutzung überwiegt
Wie häufig nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten der Online-
Enzyklopädie Wikipedia?
13
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Wikipedia wird als verlässliche Quelle eingeschätzt
Für wie verlässlich halten Sie die Informationen der folgenden Online-
Lexika und Informationsseiten?
14
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Nutzung von Social Communities
Welche Social Communities nutzen Sie wie häufig?
Wie häufig nutzen Sie Social Communities für die nachfolgend
genannten Interessen?
15
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
eLearning Unterstützung im Studium
Für wie nützlich halten Sie die nachfolgend genannten digitalen
Anwendungen und Dienste im Studium?
16
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Administrative Dienste
Neben webgestützten Lernmöglichkeiten stellen Hochschulen
zunehmend auch andere studienbezogene Angebote im Intranet
und Internet bereit. Für wie nützlich halten Sie die nachfolgend
genannten Dienste und Anwendungen?
17
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Fazit
•Erstsemestrige sind gut ausgestattet
•Nicht- bzw. sporadische Nutzung liegt bei Anwendungen weit über der
regelmässigen bzw. häufigen => eine pauschale Zuordnung zur “Net
Generation” ist nicht haltbar!
•Erstsemestrige sind durchaus medienaffin, aber nicht automatisch
medienkompetent.
•=> Vermittlung der für das Studium nötigen Medienkompetenz wird zu
einer wichtigen Aufgabe (nicht nur) der Hochschule
Offene Fragen:
•Wie entwickeln sich Erwartungshaltungen und Nutzung von
Anwendungen im Verlauf des Studiums?
•Wie hätte das Ergebnis ausgesehen wenn die Umfrage mit mit
Lehrenden durchgeführt worden wäre?
•Ist vielleicht auch der viel zitierte “Digital Divide” mehr Mythos als
Realität?
18
FHV Learning Support - Frank Weber Slide
Herzlichen Dank!
Quellen / Literatur:
Bild Slide 1: http://www.slideshare.net/Martin67/die-digital-natives-3678566 , Slide 5
Cartoons Slide 2: www.glasbergen.com, www.blaugh.com
Bild Slide 2: http://pizdaus.com/pics/MC3KUw7uCDtL.jpg
Bild Don Tapscott: http://img.timeinc.net/time/daily/2008/0803/wiki_tapscott_0306.jpg
Tapscott, Don (1998): Growing up Digital the Rise of the Net Generation. New York, NY (u.a.): McGraw-Hill
Prensky, Marc (2001): Digital Natives, Digital Immigrants. NCB University Press (= On the Horizon Vol. 9). Zugleich
online im Internet: http://www.marcprensky.com/writing/Prensky%20-%20Digital%20Natives,%20Digital
%20Immigrants%20-%20Part1.pdf (Zugriff am: 04.02.2008)
Oblinger, Diana; Oblinger, James (Hrsg.): (2005): Educating the Net Generation. EDUCAUSE E-Book. Online im
Internet: http://net.educause.edu/ir/library/pdf/pub7101.pdf
www.netgensceptic.com
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/66/Rolf_Schulmeister.JPG/450px-Rolf_Schulmeister.JPG
Schulmeister, Rolf (2009): Gibt es eine »Net Generation«? Erweiterte Version 3.0. Hamburg. Zugleich online im
Internet: http://www.zhw.uni-hamburg.de/uploads/schulmeister_net-generation_v3.pdf (Zugriff am: 12.04.2010)
Redecker, Christine (2009): Review of Learning 2.0 Practices: Study on the Impact of Web 2.0 Innovations on
Education and Training in Europe. Luxembourg: European Commission (= JRC Scientific and Technical Reports).
Online im Internet: http://ftp.jrc.es/EURdoc/JRC49108.pdf (Zugriff am: 14.04.2010)

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Tanja Jadin
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
Roland Klemke
 

Was ist angesagt? (20)

eLearning: Past, Present, Future
eLearning: Past, Present, FutureeLearning: Past, Present, Future
eLearning: Past, Present, Future
 
Open Educational Resources (OER) in der Weiterbildung
Open Educational Resources (OER) in der WeiterbildungOpen Educational Resources (OER) in der Weiterbildung
Open Educational Resources (OER) in der Weiterbildung
 
Open Educational Resources (OER) - die große Chance für die Aus- und Weiterbi...
Open Educational Resources (OER) - die große Chance für die Aus- und Weiterbi...Open Educational Resources (OER) - die große Chance für die Aus- und Weiterbi...
Open Educational Resources (OER) - die große Chance für die Aus- und Weiterbi...
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
 
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wolltenAlles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
Alles was Sie schon immer über das Lernmanagementsystem Moodle wissen wollten
 
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
 
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler VernetzungUnterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
 
YouTube killed the Volkshochschule – Welche Daseinsberechtigung hat die VHS z...
YouTube killed the Volkshochschule – Welche Daseinsberechtigung hat die VHS z...YouTube killed the Volkshochschule – Welche Daseinsberechtigung hat die VHS z...
YouTube killed the Volkshochschule – Welche Daseinsberechtigung hat die VHS z...
 
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
 
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
 
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiertDigiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
 
Offene Bildungsressourcen (OER) für und mit Kindern und Jugendlichen
Offene Bildungsressourcen (OER) für und mit Kindern und JugendlichenOffene Bildungsressourcen (OER) für und mit Kindern und Jugendlichen
Offene Bildungsressourcen (OER) für und mit Kindern und Jugendlichen
 
Lernen und Lehren im digitalen Wandel (VHS-Kursleitertag 2014)
Lernen und Lehren im digitalen Wandel (VHS-Kursleitertag 2014)Lernen und Lehren im digitalen Wandel (VHS-Kursleitertag 2014)
Lernen und Lehren im digitalen Wandel (VHS-Kursleitertag 2014)
 
Videos in und für die (Hochschul-)Lehre
Videos in und für die (Hochschul-)LehreVideos in und für die (Hochschul-)Lehre
Videos in und für die (Hochschul-)Lehre
 
Live lehren und lernen pptx
Live lehren und lernen pptxLive lehren und lernen pptx
Live lehren und lernen pptx
 
Vortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
Vortrag E-Learning für KMU - zwei PraxisbeispieleVortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
Vortrag E-Learning für KMU - zwei Praxisbeispiele
 
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
 
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
 
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
 

Ähnlich wie Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?

Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
Jakob Steinschaden
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeit
elsa20
 

Ähnlich wie Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"? (20)

Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft
Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive WissensgesellschaftLinks-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft
Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft
 
Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft
Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive WissensgesellschaftLinks-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft
Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
 
Jeder kann schreiben? – #tekomf16
Jeder kann schreiben? – #tekomf16Jeder kann schreiben? – #tekomf16
Jeder kann schreiben? – #tekomf16
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeit
 
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
 
Intelligente Lernumgebungen
Intelligente LernumgebungenIntelligente Lernumgebungen
Intelligente Lernumgebungen
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
 
Web 2.0 und virtuelle Welten
Web 2.0 und virtuelle WeltenWeb 2.0 und virtuelle Welten
Web 2.0 und virtuelle Welten
 

Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?

  • 1. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Erstsemestrige - Teil der “Net Generation”? Frank Weber Brigitte Mayer UdayVIII 21.05.2010 FH Vorarlberg
  • 2. FHV Learning Support - Frank Weber Slide The “Net Generation”
  • 3. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Meet the “Net Generation”
  • 4. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Vertreter des Konzepts
  • 5. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Attribute der “Net Generation” 5 − Multitasking-Fähigkeit − „Always Connected“ − Teamwork als soziale Stärke − „Trial and error“, „Just do it“ − Präferenz für Spiele − ...
  • 6. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Kritiker des Konzepts 6
  • 7. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Argumente gegen das Konzept der “Net Generation” •eine klare Definition fehlt •es stützt sich vorwiegend auf Annahmen, Beobachtungen und Anekdoten •es pauschalisiert in unzulässiger Weise Studierende und Lehre •die der „Net Generation“ zugeschriebenen Attribute halten einer kritischen Überprüfung nicht stand •eine empirische Basis welche das Konzept bestätigt fehlt 7
  • 8. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Die Umfrage •Mit welcher Ausstattung und welchen Nutzungsgewohnheiten beginnen junge Menschen ein Studium bei uns? •Für wie nützlich halten sie Online-Dienste für das Studium? •Anonymer Online-Fragebogen •20 Fragen, drei Aspekte Ausstattung Internet-Nutzung (Web 2.0) Erwartungen an / Einschätzung von versch. Diensten im Bereich eLearning / eAdministration •414 Studienbeginner/-innen gesamt •290 ausgefüllte Fragebögen => 70% Ausschöpfungsquote 8
  • 9. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Ergebnisse Ausstattung Fazit: Wer heute ein Studium beginnt hat einen Laptop. 9 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Stand-PC Laptop M obiles G erätTintenstrahldrucker Laserdrucker D ig.Spiegelreflex Videokam era Ja Nein
  • 10. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Ausstattung II Mobiles Internet: 62% verfügen über ein Gerät, 26% planen Anschaffung ABER: 30% nutzen das Internet nicht / 27% nur selten mobil! Betriebsysteme: 77% Windows, 22% Mac ABER: bei Neuanschaffung 32% Mac => Tendenz zum Umstieg Browser: Firefox 59%, IE 29%, Safari 9% 10
  • 11. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Ergebnisse Internetnutzung Wie viel Zeit verbringen Sie durchschnittlich pro Tag aktiv im Internet? 11
  • 12. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Nutzung Internetangebote Wie häufig nutzen Sie die folgenden Internetangebote? 12
  • 13. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Wikipedia: passive Nutzung überwiegt Wie häufig nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten der Online- Enzyklopädie Wikipedia? 13
  • 14. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Wikipedia wird als verlässliche Quelle eingeschätzt Für wie verlässlich halten Sie die Informationen der folgenden Online- Lexika und Informationsseiten? 14
  • 15. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Nutzung von Social Communities Welche Social Communities nutzen Sie wie häufig? Wie häufig nutzen Sie Social Communities für die nachfolgend genannten Interessen? 15
  • 16. FHV Learning Support - Frank Weber Slide eLearning Unterstützung im Studium Für wie nützlich halten Sie die nachfolgend genannten digitalen Anwendungen und Dienste im Studium? 16
  • 17. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Administrative Dienste Neben webgestützten Lernmöglichkeiten stellen Hochschulen zunehmend auch andere studienbezogene Angebote im Intranet und Internet bereit. Für wie nützlich halten Sie die nachfolgend genannten Dienste und Anwendungen? 17
  • 18. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Fazit •Erstsemestrige sind gut ausgestattet •Nicht- bzw. sporadische Nutzung liegt bei Anwendungen weit über der regelmässigen bzw. häufigen => eine pauschale Zuordnung zur “Net Generation” ist nicht haltbar! •Erstsemestrige sind durchaus medienaffin, aber nicht automatisch medienkompetent. •=> Vermittlung der für das Studium nötigen Medienkompetenz wird zu einer wichtigen Aufgabe (nicht nur) der Hochschule Offene Fragen: •Wie entwickeln sich Erwartungshaltungen und Nutzung von Anwendungen im Verlauf des Studiums? •Wie hätte das Ergebnis ausgesehen wenn die Umfrage mit mit Lehrenden durchgeführt worden wäre? •Ist vielleicht auch der viel zitierte “Digital Divide” mehr Mythos als Realität? 18
  • 19. FHV Learning Support - Frank Weber Slide Herzlichen Dank! Quellen / Literatur: Bild Slide 1: http://www.slideshare.net/Martin67/die-digital-natives-3678566 , Slide 5 Cartoons Slide 2: www.glasbergen.com, www.blaugh.com Bild Slide 2: http://pizdaus.com/pics/MC3KUw7uCDtL.jpg Bild Don Tapscott: http://img.timeinc.net/time/daily/2008/0803/wiki_tapscott_0306.jpg Tapscott, Don (1998): Growing up Digital the Rise of the Net Generation. New York, NY (u.a.): McGraw-Hill Prensky, Marc (2001): Digital Natives, Digital Immigrants. NCB University Press (= On the Horizon Vol. 9). Zugleich online im Internet: http://www.marcprensky.com/writing/Prensky%20-%20Digital%20Natives,%20Digital %20Immigrants%20-%20Part1.pdf (Zugriff am: 04.02.2008) Oblinger, Diana; Oblinger, James (Hrsg.): (2005): Educating the Net Generation. EDUCAUSE E-Book. Online im Internet: http://net.educause.edu/ir/library/pdf/pub7101.pdf www.netgensceptic.com http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/66/Rolf_Schulmeister.JPG/450px-Rolf_Schulmeister.JPG Schulmeister, Rolf (2009): Gibt es eine »Net Generation«? Erweiterte Version 3.0. Hamburg. Zugleich online im Internet: http://www.zhw.uni-hamburg.de/uploads/schulmeister_net-generation_v3.pdf (Zugriff am: 12.04.2010) Redecker, Christine (2009): Review of Learning 2.0 Practices: Study on the Impact of Web 2.0 Innovations on Education and Training in Europe. Luxembourg: European Commission (= JRC Scientific and Technical Reports). Online im Internet: http://ftp.jrc.es/EURdoc/JRC49108.pdf (Zugriff am: 14.04.2010)