SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 6 Virtuelle Welt – Wie viel Zukunft können wir vertragen? Virtuelle Welt – „Die vierte industrielle Revolution ist digital“ 1 7
gezeigt wird, wie ein Produkt funktio-
niert. Fast alle börsennotierten Unter-
nehmen haben das Internet und speziell
soziale Netzwerke längst als Chance und
neues Geschäftsmodell erkannt.
Nach dem Malermeister oder dem mittel-
ständischen Maschinenhersteller vor Ort
sucht man im weltweiten Netz dagegen
oft noch vergeblich – mehr als ein Ein-
trag in der Online-Ausgabe der Gelben
Seiten ist meistens nicht drin. Das neue
Kompetenzzentrum „E-Business-Lotse
Darmstadt-Dieburg“ der Hochschule
Darmstadt (HDA) und des Hessischen
Telemedia Technologie Kompetenz-Cen-
ters (httc) will eben diesen Unternehmen
in der Region jetzt helfen, sich in der
weiten Welt der Online-Kommunikation
zurechtzufinden.
Wie erreicht man jüngere
Zielgruppen?
„Vor allem für jüngere Zielgruppen ist
das Internet erste Anlaufstelle, um sich
über Unternehmen in der Region zu
informieren, und nicht mehr das Tele-
fonbuch“, sagt Thomas Pleil, Leiter der
E-Business-Lotsen und Professor für
Public Relations an der HDA. Wie diese
Zielgruppe erreicht werden kann, will das
fünfköpfige Lotsen-Team gemeinsam mit
Mittelständlern aus der Region in Work-
Vom
bloggenden Malermeister
lernen
von Meike Mittmeyer
Das Internet eröffnet Firmen neue Kom-
munikationswege mit Kunden und Fach-
kräften – die meisten großen Konzerne
nutzen sie bereits. Das Kompetenzzent-
rum „E-Business-Lotse“ an der Hoch-
schule Darmstadt will nun kleinen und
mittelständischen Betrieben zeigen, was
mit sozialen Netzwerken alles möglich
ist.
Die ganz Großen machen es schon lan-
ge: Bloggen, twittern, auf Facebook
mit Kunden diskutieren und statt nur ei-
ner schnöden Gebrauchsanleitung lieber
Videos auf Youtube anbieten, in denen
shops, auf Konferenzen und in einem
Online-Netzwerk erörtern. Weil das Pro-
jekt im Rahmen des Förderschwerpunkts
„Mittelstand Digital“ vom Bundeswirt-
schaftsministerium finanziert wird, ist die
Teilnahme kostenlos. Partner sind unter
anderem die IHK, der Landkreis und Un-
ternehmerverbände. Bundesweit nehmen
zeitgleich rund 40 Kompetenzzentren
ihre Arbeit auf.
Erwarten,dassdieE-Business-Lotsenden
Unternehmen ihre Online-Kommunika-
tion komplett abnehmen, dürfen die Teil-
nehmer allerdings nicht. Viel mehr gehe
es darum, zu Eigeninitiative anzuregen
und zu zeigen, was überhaupt alles mög-
lich sei im World Wide Web, so Pleil: „Im
Zentrum steht der Erfahrungsaustausch.“
Denn auch bei Klein- und Mittelständlern
gibt es bereits Pioniere auf dem Gebiet
Social Media. Einer von ihnen ist der
Malermeister Werner Deck aus der Nähe
von Karlsruhe. Er ist in vielen Online-
Netzwerken aktiv und betreibt einen
Weblog, in dem er über den Arbeitsalltag
in seinem Zehn-Mann-Betrieb, Feedback
von Kunden, aber auch ganz allgemeine
Themen schreibt.
Maler-Geschichten locken neue Kun-
den. Das zieht seinen Angaben zufolge
monatlich über 138 000 Leser auf die
Seite. „Nirgendwo anders hat man
die Möglichkeit, sich in dieser Band-
breite zu präsentieren“, ist der 65-Jährige
überzeugt. Seitdem er im Netz so aktiv
ist, habe er die Zahl der jüngeren Kun-
den zwischen 30 und 50 Jahren um 132
Prozent gesteigert, sagte er dem ECHO.
Deck kommt am Mittwoch auch zur Auf-
taktveranstaltung der E-Business-Lotsen
nach Dieburg.
Aber sollte denn wirklich jeder klei-
ne Klempner-Betrieb twittern wie ver-
rückt und eine Facebook-Seite betrei-
ben? „Nein, so pauschal kann man das
nicht sagen“, schränkt Pleil ein. Ziel
des Projekts sei es nicht, den Firmen
generell zu raten, in so vielen sozialen
Netzwerken wie nur möglich aktiv zu
sein.
Wichtiger sei es, den Unternehmern be-
wusst zu machen, wie sich die Entschei-
dungswege durch das Internet verändert
haben. „Und wir wollen mit dem Vor-
urteil aufräumen, dass sich Social-Me-
dia-Aktivitäten nur für große Konzerne
rentieren.“ Denn die Kommunikations-
möglichkeiten beschränken sich nicht
auf den Dialog mit Kunden. Auch poten-
zielle neue Mitarbeiter könne man über
diese Kanäle erreichen – gerade in Zeiten
des Fachkräftemangels eine Option, in
der Pleil noch viel Potenzial für Firmen
sieht.E-Business – Neues Projekt an der Hochschule Darmstadt
will Unternehmen in die Welt sozialer Netzwerke einführen
Alle Lotsen an Bord!
Das eBusiness-Team stellt sich vor.
Welche Grundidee steckt hinter dem Projekt Busi-
ness-Lotse?
Pleil: Der eBusiness-Lotse soll die Vernetzung der
vielen regionalen KMUs vorantreiben und eine
grundlegende Sensibilisierung für das Thema In-
ternet und „Social Media“ im Speziellen schaffen.
Er soll Orientierungshilfe geben und wir wollen
durch das Projekt Ängste und/oder Befürchtun-
gen vor der Thematik nehmen.
Rensing: Ganz wichtig ist uns dabei der Aufbau
einer Wissensplattform, der bestehende Infor-
mation von vielen Akteuren bündeln, aggregieren
soll. Diese werden „verschlagwortet“ und bieten
so unterschiedliche Zugänge zu einem Thema.
Erfahrungen Einzelner dienen mit ihren Praxis-
beispielen vielen anderen als Orientierungs-
und Lösungshilfe bei entsprechenden Frage-
stellungen.
Was sind die weiteren Schritte des Projekts?
Pleil: Wir wollen den Bekanntheitsgrad in einem
doch sehr heterogenem Umfeld stetig erhöhen.
Dazu fördern wir auch Partnerschaften mit ande-
ren Institutionen, denn diese sind wichtige Mul-
tiplikatoren.
Rensing: Die Angebote sollen ausgebaut werden.
So soll es Workshops von etwa zwei Stunden
direkt nach den üblichen Arbeitszeiten, so etwa
ab 17.00/18.00 Uhr geben. Dazu sind Vortrags-
reihen und Veranstaltungen geplant. So gibt es
am 17. April den Vortrag „Umgang mit Meinungs-
machern“ und am 9. und 10. Juni den Workshop
Drei Fragen zum Projekt e-Business-Lotse
„Content-Strategie“, bei dem die Fragen beant-
wortet werden sollen „Was soll ich publizieren?
Wie oft und wo sind überhaupt meine digitalen
Orte, dies zu tun“. Auch die Zugänglichkeit und
Gestaltung sind ein Thema. Beide Veranstaltun-
gen in Dieburg sind kostenlos und werden durch
das Bundesministerium für Wirtschaft und Tech-
nologie gefördert.
Ist das Projekt zeitlich begrenzt?
Pleil: Ein offizielles „Ende“ des Projekts gibt es
nicht. Die bundesweit 40 Kompetenzzentren
(mehr unter www.mittelstand-digital.de) werden
ihre unterschiedlichen Themen ständig an den
technischen Fortschritt adaptieren. Es ist ein lang-
fristig angelegtes Projekt.
 aleg
Foto:privatFoto:TUDarmstadt
Prof. Dr. Thomas
Pleil ist Leiter des
eBusiness Lotsen
Darmstadt-Dieburg. An
der Hochschule Darm-
stadt ist er als Profes-
sor für PR mit Schwer-
punkt Online-PR tätig.
Zudem leitet er als Di-
rektor die Abteilung Kommunikationsmanage-
ment im Institut für Kommunikation und Me-
dien (ikum). Im Rahmen des e-Business Lotsen
vertritt er fachlich das Schwerpunktthema Social
Media. Seine derzeitigen Forschungsinteressen
sind Social Media, Onlinekommunikation, Public
Relations und Verantwortungskommunikation.
Dr.-Ing. Christoph
Rensing leitet den
Bereich Telemedia
Learning im httc e.V.
in Darmstadt und be-
gleitet in dieser Funk-
tion seit 1998 die
eLearning-Aktivitäten
des Hessischen Mi-
nisteriums für Wissenschaft und Kunst. Zudem
leitet er den Forschungsbereich Knowledge 
Educational Technologies am Fachgebiet Multi-
media Kommunikation der TU Darmstadt. Seine
Forschungsthemen sind die Erstellung und das
Management von Wissens- und Lernressourcen
in formellen und informellen Lernszenarien.
Dabei betrachtet er auch den Einsatz mobiler
Endgeräte.
Foto:h_da

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die Vermittlung der Informationskompetenz
Die Vermittlung der InformationskompetenzDie Vermittlung der Informationskompetenz
Die Vermittlung der Informationskompetenz
Michael Fanning
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
ProTechnology GmbH
 
2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs
2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs
2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Digitale innovation kurzzitate
Digitale innovation kurzzitateDigitale innovation kurzzitate
Digitale innovation kurzzitate
MarcelNitz
 
profile_15_2015
profile_15_2015profile_15_2015
profile_15_2015Ian Duffy
 
"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg
"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg
"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg
ScribbleLive
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
koglerma
 
Mittelstand Digital Broschüre
Mittelstand Digital BroschüreMittelstand Digital Broschüre
Mittelstand Digital Broschüre
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Internetagenturen
InternetagenturenInternetagenturen
Internetagenturenidealogues
 
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterPM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterElisabeth Kurkowski
 
Digitale Mehrwerte
Digitale MehrwerteDigitale Mehrwerte
Digitale Mehrwerte
Lars M. Heitmueller
 
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale TransformationVortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
die firma . experience design GmbH
 
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
SCM – School for Communication and Management
 
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im InterviewIntranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Staffbase
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Newsletter IK im Fokus 03/11
Newsletter IK im Fokus 03/11Newsletter IK im Fokus 03/11
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015
Martina Thor
 
IK im Fokus 1/2014
IK im Fokus 1/2014IK im Fokus 1/2014
Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...
Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...
Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...
Namics – A Merkle Company
 

Was ist angesagt? (20)

Die Vermittlung der Informationskompetenz
Die Vermittlung der InformationskompetenzDie Vermittlung der Informationskompetenz
Die Vermittlung der Informationskompetenz
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
 
2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs
2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs
2017-05 PM VDC weiter auf Wachstumskurs
 
Digitale innovation kurzzitate
Digitale innovation kurzzitateDigitale innovation kurzzitate
Digitale innovation kurzzitate
 
profile_15_2015
profile_15_2015profile_15_2015
profile_15_2015
 
"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg
"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg
"Support" als ideale Anwendung für Social Media - auch und gerade als Einstieg
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
 
Mittelstand Digital Broschüre
Mittelstand Digital BroschüreMittelstand Digital Broschüre
Mittelstand Digital Broschüre
 
Internetagenturen
InternetagenturenInternetagenturen
Internetagenturen
 
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterPM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
 
Digitale Mehrwerte
Digitale MehrwerteDigitale Mehrwerte
Digitale Mehrwerte
 
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale TransformationVortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
 
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
 
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im InterviewIntranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
Intranet-Trends 2021 – 8 Expert*innen im Interview
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015
 
Newsletter IK im Fokus 03/11
Newsletter IK im Fokus 03/11Newsletter IK im Fokus 03/11
Newsletter IK im Fokus 03/11
 
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
[DE] Dokumenten-Management in der öffentlichen Verwaltung
 
Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015Intranet Studie 2015
Intranet Studie 2015
 
IK im Fokus 1/2014
IK im Fokus 1/2014IK im Fokus 1/2014
IK im Fokus 1/2014
 
Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...
Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...
Smart Business Day 2013 – Die digitale Transformation bei der SBB – Patrick C...
 

Andere mochten auch

Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
roeiri2000
 
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model DesignLean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
Daniel Bartel
 
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)
Michael Groeschel
 
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
Michael Groeschel
 
Business Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für WebsitesBusiness Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für Websites
Thorsten Faltings
 
Business Model Canvas - VU Social Entrepreneurship
Business Model Canvas - VU Social EntrepreneurshipBusiness Model Canvas - VU Social Entrepreneurship
Business Model Canvas - VU Social Entrepreneurshipannastefanie
 
Personal Business Model Canvas in Deutsch
Personal Business Model Canvas in DeutschPersonal Business Model Canvas in Deutsch
Personal Business Model Canvas in Deutsch
Thorsten Faltings
 
Eric Ries - The Lean Startup - Google Tech Talk
Eric Ries - The Lean Startup - Google Tech TalkEric Ries - The Lean Startup - Google Tech Talk
Eric Ries - The Lean Startup - Google Tech Talk
Eric Ries
 
Canvas examples
Canvas examplesCanvas examples
Canvas examples
Stanford University
 
Burn Your Business Plan
Burn Your Business PlanBurn Your Business Plan
Burn Your Business Plan
Alexander Osterwalder
 
Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101
Emad Saif
 

Andere mochten auch (11)

Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
 
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model DesignLean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
 
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Coursera (Sommersemester 2015)
 
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
Geschäftsmodell & Business Model Canvas von Spotify (Sommersemester 2015)
 
Business Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für WebsitesBusiness Model Canvas für Websites
Business Model Canvas für Websites
 
Business Model Canvas - VU Social Entrepreneurship
Business Model Canvas - VU Social EntrepreneurshipBusiness Model Canvas - VU Social Entrepreneurship
Business Model Canvas - VU Social Entrepreneurship
 
Personal Business Model Canvas in Deutsch
Personal Business Model Canvas in DeutschPersonal Business Model Canvas in Deutsch
Personal Business Model Canvas in Deutsch
 
Eric Ries - The Lean Startup - Google Tech Talk
Eric Ries - The Lean Startup - Google Tech TalkEric Ries - The Lean Startup - Google Tech Talk
Eric Ries - The Lean Startup - Google Tech Talk
 
Canvas examples
Canvas examplesCanvas examples
Canvas examples
 
Burn Your Business Plan
Burn Your Business PlanBurn Your Business Plan
Burn Your Business Plan
 
Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101
 

Ähnlich wie E business lotse-echo

Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und LernalltagWohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Jochen Robes
 
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und AngeboteeBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
Brigitte Rossa
 
Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012
Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012
Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012
Anja Bonelli
 
Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0
ʎәʞɹɐqɹәʇsәʍ uɐɾ
 
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
DAPR Deutsche Akademie für Public Relations
 
Vorstellung eBusiness-Lotse Potsdam
Vorstellung eBusiness-Lotse PotsdamVorstellung eBusiness-Lotse Potsdam
Vorstellung eBusiness-Lotse Potsdam
eBusiness-Lotse Potsdam
 
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen ErstausbildungDigitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Jochen Robes
 
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
Fraunhofer IFF
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Charly Suter
 
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die KundenerwartungenSocial Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Christoph Kalt
 
Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?
VICO Research & Consulting GmbH
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
R.V. Fendler
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Jochen Robes
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013
Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010
Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010
Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010Michael Altendorf
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Eine kleine Revolution
Eine kleine RevolutionEine kleine Revolution
Eine kleine Revolution
Junge mit Ideen
 

Ähnlich wie E business lotse-echo (20)

Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
 
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und LernalltagWohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
 
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und AngeboteeBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg Themen und Angebote
 
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website...
 
Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012
Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012
Call Center for Finance, Fachartikel, 1/2012
 
Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0
 
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
 
Vorstellung eBusiness-Lotse Potsdam
Vorstellung eBusiness-Lotse PotsdamVorstellung eBusiness-Lotse Potsdam
Vorstellung eBusiness-Lotse Potsdam
 
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen ErstausbildungDigitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
Digitalisierung/ Digitalisierungstrends in der beruflichen Erstausbildung
 
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
 
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die KundenerwartungenSocial Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die Kundenerwartungen
 
Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013
 
Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010
Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010
Kapitel 1 Einleitung Michael Altendorf Fh Salzburg Multimedia Technologie Ss2010
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
 
Eine kleine Revolution
Eine kleine RevolutionEine kleine Revolution
Eine kleine Revolution
 

Mehr von eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg

Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender MitarbeiterBewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialienFirmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Yellow pages
Yellow pagesYellow pages
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
eBusiness Leitfaden Groupware software
eBusiness Leitfaden Groupware softwareeBusiness Leitfaden Groupware software
eBusiness Leitfaden Groupware software
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfadenwebinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Einladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
Einladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-DieburgEinladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
Einladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-DieburgeBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 

Mehr von eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg (14)

Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender MitarbeiterBewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
 
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialienFirmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
 
Yellow pages
Yellow pagesYellow pages
Yellow pages
 
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
"XING für Handwerker", Burkhard Schneider, XING-Coach
 
eBusiness Leitfaden Groupware software
eBusiness Leitfaden Groupware softwareeBusiness Leitfaden Groupware software
eBusiness Leitfaden Groupware software
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 
20140325 wiki
20140325 wiki20140325 wiki
20140325 wiki
 
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
eBusiness Lösung - Erklärvideo Mittels kurzer Videos komplexe Themen leicht v...
 
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfadenwebinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
webinare_ebusiness_lotse_darmstadt_dieburg_leitfaden
 
Md newsletter iii 2013_q2_barrierefrei
Md newsletter iii 2013_q2_barrierefreiMd newsletter iii 2013_q2_barrierefrei
Md newsletter iii 2013_q2_barrierefrei
 
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
 
E businesslotse meinungsmacher_im_web_april_2013
E businesslotse meinungsmacher_im_web_april_2013E businesslotse meinungsmacher_im_web_april_2013
E businesslotse meinungsmacher_im_web_april_2013
 
Einladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
Einladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-DieburgEinladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
Einladung Auftaktveranstaltung eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 

E business lotse-echo

  • 1. 1 6 Virtuelle Welt – Wie viel Zukunft können wir vertragen? Virtuelle Welt – „Die vierte industrielle Revolution ist digital“ 1 7 gezeigt wird, wie ein Produkt funktio- niert. Fast alle börsennotierten Unter- nehmen haben das Internet und speziell soziale Netzwerke längst als Chance und neues Geschäftsmodell erkannt. Nach dem Malermeister oder dem mittel- ständischen Maschinenhersteller vor Ort sucht man im weltweiten Netz dagegen oft noch vergeblich – mehr als ein Ein- trag in der Online-Ausgabe der Gelben Seiten ist meistens nicht drin. Das neue Kompetenzzentrum „E-Business-Lotse Darmstadt-Dieburg“ der Hochschule Darmstadt (HDA) und des Hessischen Telemedia Technologie Kompetenz-Cen- ters (httc) will eben diesen Unternehmen in der Region jetzt helfen, sich in der weiten Welt der Online-Kommunikation zurechtzufinden. Wie erreicht man jüngere Zielgruppen? „Vor allem für jüngere Zielgruppen ist das Internet erste Anlaufstelle, um sich über Unternehmen in der Region zu informieren, und nicht mehr das Tele- fonbuch“, sagt Thomas Pleil, Leiter der E-Business-Lotsen und Professor für Public Relations an der HDA. Wie diese Zielgruppe erreicht werden kann, will das fünfköpfige Lotsen-Team gemeinsam mit Mittelständlern aus der Region in Work- Vom bloggenden Malermeister lernen von Meike Mittmeyer Das Internet eröffnet Firmen neue Kom- munikationswege mit Kunden und Fach- kräften – die meisten großen Konzerne nutzen sie bereits. Das Kompetenzzent- rum „E-Business-Lotse“ an der Hoch- schule Darmstadt will nun kleinen und mittelständischen Betrieben zeigen, was mit sozialen Netzwerken alles möglich ist. Die ganz Großen machen es schon lan- ge: Bloggen, twittern, auf Facebook mit Kunden diskutieren und statt nur ei- ner schnöden Gebrauchsanleitung lieber Videos auf Youtube anbieten, in denen shops, auf Konferenzen und in einem Online-Netzwerk erörtern. Weil das Pro- jekt im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand Digital“ vom Bundeswirt- schaftsministerium finanziert wird, ist die Teilnahme kostenlos. Partner sind unter anderem die IHK, der Landkreis und Un- ternehmerverbände. Bundesweit nehmen zeitgleich rund 40 Kompetenzzentren ihre Arbeit auf. Erwarten,dassdieE-Business-Lotsenden Unternehmen ihre Online-Kommunika- tion komplett abnehmen, dürfen die Teil- nehmer allerdings nicht. Viel mehr gehe es darum, zu Eigeninitiative anzuregen und zu zeigen, was überhaupt alles mög- lich sei im World Wide Web, so Pleil: „Im Zentrum steht der Erfahrungsaustausch.“ Denn auch bei Klein- und Mittelständlern gibt es bereits Pioniere auf dem Gebiet Social Media. Einer von ihnen ist der Malermeister Werner Deck aus der Nähe von Karlsruhe. Er ist in vielen Online- Netzwerken aktiv und betreibt einen Weblog, in dem er über den Arbeitsalltag in seinem Zehn-Mann-Betrieb, Feedback von Kunden, aber auch ganz allgemeine Themen schreibt. Maler-Geschichten locken neue Kun- den. Das zieht seinen Angaben zufolge monatlich über 138 000 Leser auf die Seite. „Nirgendwo anders hat man die Möglichkeit, sich in dieser Band- breite zu präsentieren“, ist der 65-Jährige überzeugt. Seitdem er im Netz so aktiv ist, habe er die Zahl der jüngeren Kun- den zwischen 30 und 50 Jahren um 132 Prozent gesteigert, sagte er dem ECHO. Deck kommt am Mittwoch auch zur Auf- taktveranstaltung der E-Business-Lotsen nach Dieburg. Aber sollte denn wirklich jeder klei- ne Klempner-Betrieb twittern wie ver- rückt und eine Facebook-Seite betrei- ben? „Nein, so pauschal kann man das nicht sagen“, schränkt Pleil ein. Ziel des Projekts sei es nicht, den Firmen generell zu raten, in so vielen sozialen Netzwerken wie nur möglich aktiv zu sein. Wichtiger sei es, den Unternehmern be- wusst zu machen, wie sich die Entschei- dungswege durch das Internet verändert haben. „Und wir wollen mit dem Vor- urteil aufräumen, dass sich Social-Me- dia-Aktivitäten nur für große Konzerne rentieren.“ Denn die Kommunikations- möglichkeiten beschränken sich nicht auf den Dialog mit Kunden. Auch poten- zielle neue Mitarbeiter könne man über diese Kanäle erreichen – gerade in Zeiten des Fachkräftemangels eine Option, in der Pleil noch viel Potenzial für Firmen sieht.E-Business – Neues Projekt an der Hochschule Darmstadt will Unternehmen in die Welt sozialer Netzwerke einführen Alle Lotsen an Bord! Das eBusiness-Team stellt sich vor. Welche Grundidee steckt hinter dem Projekt Busi- ness-Lotse? Pleil: Der eBusiness-Lotse soll die Vernetzung der vielen regionalen KMUs vorantreiben und eine grundlegende Sensibilisierung für das Thema In- ternet und „Social Media“ im Speziellen schaffen. Er soll Orientierungshilfe geben und wir wollen durch das Projekt Ängste und/oder Befürchtun- gen vor der Thematik nehmen. Rensing: Ganz wichtig ist uns dabei der Aufbau einer Wissensplattform, der bestehende Infor- mation von vielen Akteuren bündeln, aggregieren soll. Diese werden „verschlagwortet“ und bieten so unterschiedliche Zugänge zu einem Thema. Erfahrungen Einzelner dienen mit ihren Praxis- beispielen vielen anderen als Orientierungs- und Lösungshilfe bei entsprechenden Frage- stellungen. Was sind die weiteren Schritte des Projekts? Pleil: Wir wollen den Bekanntheitsgrad in einem doch sehr heterogenem Umfeld stetig erhöhen. Dazu fördern wir auch Partnerschaften mit ande- ren Institutionen, denn diese sind wichtige Mul- tiplikatoren. Rensing: Die Angebote sollen ausgebaut werden. So soll es Workshops von etwa zwei Stunden direkt nach den üblichen Arbeitszeiten, so etwa ab 17.00/18.00 Uhr geben. Dazu sind Vortrags- reihen und Veranstaltungen geplant. So gibt es am 17. April den Vortrag „Umgang mit Meinungs- machern“ und am 9. und 10. Juni den Workshop Drei Fragen zum Projekt e-Business-Lotse „Content-Strategie“, bei dem die Fragen beant- wortet werden sollen „Was soll ich publizieren? Wie oft und wo sind überhaupt meine digitalen Orte, dies zu tun“. Auch die Zugänglichkeit und Gestaltung sind ein Thema. Beide Veranstaltun- gen in Dieburg sind kostenlos und werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Tech- nologie gefördert. Ist das Projekt zeitlich begrenzt? Pleil: Ein offizielles „Ende“ des Projekts gibt es nicht. Die bundesweit 40 Kompetenzzentren (mehr unter www.mittelstand-digital.de) werden ihre unterschiedlichen Themen ständig an den technischen Fortschritt adaptieren. Es ist ein lang- fristig angelegtes Projekt. aleg Foto:privatFoto:TUDarmstadt Prof. Dr. Thomas Pleil ist Leiter des eBusiness Lotsen Darmstadt-Dieburg. An der Hochschule Darm- stadt ist er als Profes- sor für PR mit Schwer- punkt Online-PR tätig. Zudem leitet er als Di- rektor die Abteilung Kommunikationsmanage- ment im Institut für Kommunikation und Me- dien (ikum). Im Rahmen des e-Business Lotsen vertritt er fachlich das Schwerpunktthema Social Media. Seine derzeitigen Forschungsinteressen sind Social Media, Onlinekommunikation, Public Relations und Verantwortungskommunikation. Dr.-Ing. Christoph Rensing leitet den Bereich Telemedia Learning im httc e.V. in Darmstadt und be- gleitet in dieser Funk- tion seit 1998 die eLearning-Aktivitäten des Hessischen Mi- nisteriums für Wissenschaft und Kunst. Zudem leitet er den Forschungsbereich Knowledge Educational Technologies am Fachgebiet Multi- media Kommunikation der TU Darmstadt. Seine Forschungsthemen sind die Erstellung und das Management von Wissens- und Lernressourcen in formellen und informellen Lernszenarien. Dabei betrachtet er auch den Einsatz mobiler Endgeräte. Foto:h_da