SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Gefunden wird, wer sichtbar ist - der digitale Fußabdruck

Das deutsche Güterkraftverkehrsgewerbe ist überwiegend kleinständig
strukturiert. 85 Prozent der Unternehmen haben weniger als 10 Fahrzeuge.
Nur 1,5 Prozent haben mehr als 50 Fahrzeuge und einen „richtigen
Vertrieb“. Entsprechend sind die Marketing- und Vertriebsstrukturen in den
Betrieben. Es mangelt an allem: Knowhow, Personal, Strukturen.

Um Synergien zu nutzen überwiegt gerade bei kleinen und
mittelständischen Speditionen der Kooperationsgedanke im Tagesgeschäft.
Das Entstehen einer Unternehmens-Eigenen Vertriebsstruktur, eine
Unternehmens-Identität, die bei der Auftragsakquise hilft, bleibt damit
auf der Strecke.

Andererseits, wenn es sich für kleine Unternehmen im Umzugs-und
Transportgeschäft bewährt hat, als Kooperation am Markt aufzutreten,
was spricht dann dagegen, an diesem bewährten Konzept festzuhalten und
es zukunfts- und vor allem auf den Kunden orientiert, auszubauen?

Kunden von heute sind bestens informiert. Sie machen, was sie wollen. Das
Internet und eine umfangreiche Palette sozialer Netzwerke bieten
ihnen beste Informationsmöglichkeiten.

Demgegenüber beklagen Telefonbücher, die Gelben Seiten, kostenlose
Anzeigenblätter rückläufige Nutzerzahlen; etablierte Printmedien auch in
2012 Umsatzeinbrüche in Größenordnungen*)

Der Kunde gestern wie heute sucht - wenn es um Dienstleistungen geht -
einen Problemlöser. Neu ist, dass er nach jederzeit verfügbaren,
belastbaren und für ihn nachvollziehbaren Informationen verlangt, um sich
selbst ein Bild zu machen. Ein Bild zu machen von einem Dienstleister,
seinen Angeboten und über seinen Ruf. Der Kunde von heute ist
selbstbewusst. Er will vergleichen und entscheiden, für oder gegen ein
Produkt, eine Dienstleistung, ein Angebot.

Rund 3,7 Millionen Ergebnisse findet man, wenn man auf www.google.de
den Begriff „Spedition“ eingibt; 949.000 bei Umzugsunternehmen in
Deutschland, 926.000 Einträge bei Umzugsunternehmen Berlin, 1.880.000
bei Umzugsunternehmen Frankfurt am Main - keine wirkliche
Orientierungshilfe für einen umzugswilligen Kunden, der in Deutschland
immerhin bereit sind, bis zu drei Monatsgehältern für einen Umzug
auszugeben, vorausgesetzt, die Informationen, die er im Netz findet, passen
zu seinen Vorstellungen und der Anbieter hält, was er verspricht.

Die Chance, die sich aus dem veränderten Nutzerverhalten insbesondere für
kleine und mittelständische Transport- und Logistikunternehmen ergibt ist
unverkennbar. Sind individuelle Lösungen gefragt, punktet ein Kleinst-
unternehmen mit seiner Flexibilität; geht es um komplexe Anforderungen
im B2B-Bereich punkten Unternehmen, die daran gewöhnt sind, mit
Netzwerkpartnern und entlang der Supply Chain Abläufe zu
beschleunigen und effizienter zu gestalten.

Folgerichtig rücken die Fragestellungen nach einer erfolgreichen
Vermarktung der angebotenen Services in den Vordergrund. Als Mittel zum
Zweck bietet sich hier das Web 2.0 mit seinen virtuellen Möglichkeiten an.
Heute gilt mehr denn je: „…Nicht die Großen werden die Kleinen, sondern
die Schnellen werden die Langsamen fressen. Kleine und mittelständische
Unternehmen in der Logistik, die an ihren klassischen Konzepten festhalten,
haben in der neuen digital vernetzten Welt auf Dauer keine Überlebens-
chance…“**)

Gefunden wird, wer sichtbar ist - der digitale Fußabdruck

Spuren im Internet zu hinterlassen, ist unausweichlich. Dafür sorgt die IP-
Adresse eines Computers, der am Netz angemeldet ist.
Im Online-Marketing geht es nicht um eine Spur, sondern um den
nachhaltigen Fußabdruck eines kompetenten Dienstleisters, darum,
angebotene Dienstleistungen dem suchenden Kunden verständlich und
anschaulich zu zeigen, ihm seine Kaufentscheidung durch verfügbare
Informationen zu erleichtern.

Leistet Ihre Website, was der Kunde von ihr erwartet? Verschafft sie Ihrer
Firma Wettbewerbsvorteile dadurch, dass sie von Suchmaschinen
leicht auffindbar ist? Ist sie ein Kompliment für das Image Ihrer Firma? Ist
Ihre Website gepflegt, aktuell und mobil? Rechtskonform ?

Die Ausrichtung auf das Geschäft von morgen ist folglich mit einem
kritischen Blick auf Vorhandenes verbunden; das Aktualisieren einer
bestehenden Website ist ein Anfang. Wichtig sind heute vor allem mobile
Websites mit einem integrierten Unternehmensblog als die Visitenkarte
jeder Spedition. Darauf aufbauend kann man über die Nutzung weiterer
Kommunikationskanäle im Internet entscheiden, denn nicht jedes
Unternehmen braucht zwingend XING, LinkedIn, Google+, Facebook und
Twitter. Unternehmensseiten auf den gewählten Plattformen sollten so
angelegt sein, dass ein Wiedererkennungswert gegeben ist und zumindest
optisch der Website entsprechen. Notwendig sind kurz-, mittel- und
langfristige Strategien für die Kommunikation in sozialen Netzwerken;
hier geht es vor allem darum, welche Themen wie an wen zu bringen sind,
den Content und die Zielgruppe also.

Alles Schritt für Schritt und eines nach dem anderen, denn "Wer in der
Vergangenheit nicht sät, kann in der Zukunft nicht ernten" (Konrad
Adenauer)


Funchal/Hanau, Januar 2013

[6.548 Zeichen inkl. Leerzeichen]



*)
http://meedia.de/print/mazeitschriftenmitmassivenleserverlusten/2013/01/23.html?utm_campaign=
NEWSLETTER_SONDER&utm_source=newsletter&utm_medium=email

**)
Quelle: Prof. Dr. Heike Simmet "Überlebenswichtig für die Logistik: Investitionen in soziale Netzwerke"
Über retweet communication lda

1980 gegründet, berät www.retweet-communication.eu als unabhängiger Kommunikations-
dienstleister Transport-und Logistikunternehmen in der DACH-Region und Touristik-
Unternehmen in Portugal zu Fragen der Neukundenakquise im Web 2.0, der Marketing-
strategie und zur Gestaltung von Print- und Onlinekampagnen.

Im Kundenauftrag übernehmen wir das Community-Management im Web 2.0. Wir erstellen
Blog-und Pressemitteilungen und verbreiten sie auf den vom Kunden gewünschten Online-
Portalen. Ein umfangreiches Netzwerk gibt uns die Möglichkeit, alle Dienstleistungen
(Programmierung, Grafik, ROI, Übersetzung) zeitnah und in höchster Qualität aus einer Hand
anzubieten.

Unseren internationalen Geschäftskunden bieten wir an, sie in der deutschen Sprache zu
unterrichten und fertigen auf Wunsch beglaubigte Übersetzungen aus der portugiesischen in
die deutsche Sprache an.


Kontakt:

retweet communication lda

Büro Funchal:
Rua das Virtudes, Edifício Gemini II, 1°AE
9000-645 Funchal
R.A.M. |Portugal
M +351.968332109

Büro Hanau:
Philippsruher Allee 07
63450 Hanau
Hessen | Deutschland
M +49.1735403839

Email   mail@retweet-communication.eu
Website www.retweet-communication.eu
Skype retweet.communication

[1.227 Zeichen inkl. Leerzeichen]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Termodinamica en el corte de metales lenin y wuilder
Termodinamica en el corte de metales lenin y wuilderTermodinamica en el corte de metales lenin y wuilder
Termodinamica en el corte de metales lenin y wuilder
Leninmatey10
 
Wissen schafft Lösungen
Wissen schafft LösungenWissen schafft Lösungen
Wissen schafft Lösungen
JingleT
 
Nachweislich ökologisch
Nachweislich ökologischNachweislich ökologisch
Nachweislich ökologisch
JingleT
 
La Proteccion del Medio Ambiente en Ecuador
La Proteccion del Medio Ambiente en EcuadorLa Proteccion del Medio Ambiente en Ecuador
La Proteccion del Medio Ambiente en Ecuador
Joe1998
 
Talent Search & Selection
Talent Search & SelectionTalent Search & Selection
Talent Search & Selection
Let'sTalkGroup
 

Andere mochten auch (17)

Termodinamica en el corte de metales lenin y wuilder
Termodinamica en el corte de metales lenin y wuilderTermodinamica en el corte de metales lenin y wuilder
Termodinamica en el corte de metales lenin y wuilder
 
Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...
Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...
Corporate Blog als Alternative zu Facebook & Co.? Erfolgsgeheimnisse für das ...
 
Kleiner „Think Tank“ des deutschen Sports
Kleiner „Think Tank“ des deutschen SportsKleiner „Think Tank“ des deutschen Sports
Kleiner „Think Tank“ des deutschen Sports
 
Materiales alumnos de 2 1
Materiales alumnos  de 2 1Materiales alumnos  de 2 1
Materiales alumnos de 2 1
 
Wissen schafft Lösungen
Wissen schafft LösungenWissen schafft Lösungen
Wissen schafft Lösungen
 
Cristian lema
Cristian lemaCristian lema
Cristian lema
 
Frühjahr 2009
Frühjahr 2009Frühjahr 2009
Frühjahr 2009
 
7 dd10801 ibi_badajoz_tsj_s_urbanizable
7 dd10801 ibi_badajoz_tsj_s_urbanizable7 dd10801 ibi_badajoz_tsj_s_urbanizable
7 dd10801 ibi_badajoz_tsj_s_urbanizable
 
Ingeniería de requerimientos
Ingeniería de requerimientosIngeniería de requerimientos
Ingeniería de requerimientos
 
Nachweislich ökologisch
Nachweislich ökologischNachweislich ökologisch
Nachweislich ökologisch
 
Herbst 2011
Herbst 2011Herbst 2011
Herbst 2011
 
La Proteccion del Medio Ambiente en Ecuador
La Proteccion del Medio Ambiente en EcuadorLa Proteccion del Medio Ambiente en Ecuador
La Proteccion del Medio Ambiente en Ecuador
 
maquinas trifasicas
maquinas trifasicasmaquinas trifasicas
maquinas trifasicas
 
La vida
La vidaLa vida
La vida
 
Talent Search & Selection
Talent Search & SelectionTalent Search & Selection
Talent Search & Selection
 
Filming - Day 1
Filming - Day 1Filming - Day 1
Filming - Day 1
 
Tomasi Flöte Prospekt
Tomasi Flöte ProspektTomasi Flöte Prospekt
Tomasi Flöte Prospekt
 

Ähnlich wie Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website im Netz auffindbar sein

Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Marcus Carpenter
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Anja Bonelli
 
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionApttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Salesforce Deutschland
 
Apttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversionApttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversion
Mullrich1012
 

Ähnlich wie Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website im Netz auffindbar sein (20)

Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
 
E business lotse-echo
E business lotse-echoE business lotse-echo
E business lotse-echo
 
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
 
Digitalisierung im Mittelstand - kein Unternehmen schöpft das Potenzial voll aus
Digitalisierung im Mittelstand - kein Unternehmen schöpft das Potenzial voll ausDigitalisierung im Mittelstand - kein Unternehmen schöpft das Potenzial voll aus
Digitalisierung im Mittelstand - kein Unternehmen schöpft das Potenzial voll aus
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
 
M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt
M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragtM&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt
M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt
 
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die KundenerwartungenSocial Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die Kundenerwartungen
 
eStrategy Magazin 03 / 2014
eStrategy Magazin 03 / 2014eStrategy Magazin 03 / 2014
eStrategy Magazin 03 / 2014
 
Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?
 
Market Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von Morgen
Market Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von MorgenMarket Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von Morgen
Market Forsight Tourismus: Schnittstellen zu den Reisenden von Morgen
 
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
 
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
Digitale Transformation: Worauf muss der CEO achten?
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
 
BVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising KompassBVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising Kompass
 
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenDigitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
 
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte RevolutionApttus - Die von Kunden initiierte Revolution
Apttus - Die von Kunden initiierte Revolution
 
Apttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversionApttus wp led revolution-webversion
Apttus wp led revolution-webversion
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
 

Mehr von Brigitte Rossa

Interkulturelle Kompetenz - ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
Interkulturelle Kompetenz -  ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft Interkulturelle Kompetenz -  ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
Interkulturelle Kompetenz - ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
Brigitte Rossa
 
Social Media für Einsteiger 11 Tipps
Social Media für Einsteiger 11 TippsSocial Media für Einsteiger 11 Tipps
Social Media für Einsteiger 11 Tipps
Brigitte Rossa
 
museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
 museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
Brigitte Rossa
 
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
Brigitte Rossa
 
9 fragen zu ihrer website
9 fragen zu ihrer website9 fragen zu ihrer website
9 fragen zu ihrer website
Brigitte Rossa
 
Checkliste facebook fuer speditionen
Checkliste   facebook fuer speditionenCheckliste   facebook fuer speditionen
Checkliste facebook fuer speditionen
Brigitte Rossa
 

Mehr von Brigitte Rossa (9)

Interkulturelle Kompetenz - ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
Interkulturelle Kompetenz -  ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft Interkulturelle Kompetenz -  ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
Interkulturelle Kompetenz - ein Vorteil im internationalen Umzugsgeschäft
 
Social Media für Einsteiger 11 Tipps
Social Media für Einsteiger 11 TippsSocial Media für Einsteiger 11 Tipps
Social Media für Einsteiger 11 Tipps
 
museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
 museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
museu dos_brinquedos_spielzeugmuseum_funchal
 
Neue gesetze....
Neue gesetze....Neue gesetze....
Neue gesetze....
 
Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)
Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)
Trendstudie social media_okt2011_kurzfassung_prof heike simmet (2)
 
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
Unternehmenskommunikation aus der praxis januar 2012 (1)
 
Twitter (1)
Twitter (1)Twitter (1)
Twitter (1)
 
9 fragen zu ihrer website
9 fragen zu ihrer website9 fragen zu ihrer website
9 fragen zu ihrer website
 
Checkliste facebook fuer speditionen
Checkliste   facebook fuer speditionenCheckliste   facebook fuer speditionen
Checkliste facebook fuer speditionen
 

Social Footprint - Transport-und Logistikunternehmen müssen mit ihrer Website im Netz auffindbar sein

  • 1. Gefunden wird, wer sichtbar ist - der digitale Fußabdruck Das deutsche Güterkraftverkehrsgewerbe ist überwiegend kleinständig strukturiert. 85 Prozent der Unternehmen haben weniger als 10 Fahrzeuge. Nur 1,5 Prozent haben mehr als 50 Fahrzeuge und einen „richtigen Vertrieb“. Entsprechend sind die Marketing- und Vertriebsstrukturen in den Betrieben. Es mangelt an allem: Knowhow, Personal, Strukturen. Um Synergien zu nutzen überwiegt gerade bei kleinen und mittelständischen Speditionen der Kooperationsgedanke im Tagesgeschäft. Das Entstehen einer Unternehmens-Eigenen Vertriebsstruktur, eine Unternehmens-Identität, die bei der Auftragsakquise hilft, bleibt damit auf der Strecke. Andererseits, wenn es sich für kleine Unternehmen im Umzugs-und Transportgeschäft bewährt hat, als Kooperation am Markt aufzutreten, was spricht dann dagegen, an diesem bewährten Konzept festzuhalten und es zukunfts- und vor allem auf den Kunden orientiert, auszubauen? Kunden von heute sind bestens informiert. Sie machen, was sie wollen. Das Internet und eine umfangreiche Palette sozialer Netzwerke bieten ihnen beste Informationsmöglichkeiten. Demgegenüber beklagen Telefonbücher, die Gelben Seiten, kostenlose Anzeigenblätter rückläufige Nutzerzahlen; etablierte Printmedien auch in 2012 Umsatzeinbrüche in Größenordnungen*) Der Kunde gestern wie heute sucht - wenn es um Dienstleistungen geht - einen Problemlöser. Neu ist, dass er nach jederzeit verfügbaren, belastbaren und für ihn nachvollziehbaren Informationen verlangt, um sich selbst ein Bild zu machen. Ein Bild zu machen von einem Dienstleister, seinen Angeboten und über seinen Ruf. Der Kunde von heute ist selbstbewusst. Er will vergleichen und entscheiden, für oder gegen ein Produkt, eine Dienstleistung, ein Angebot. Rund 3,7 Millionen Ergebnisse findet man, wenn man auf www.google.de den Begriff „Spedition“ eingibt; 949.000 bei Umzugsunternehmen in Deutschland, 926.000 Einträge bei Umzugsunternehmen Berlin, 1.880.000 bei Umzugsunternehmen Frankfurt am Main - keine wirkliche Orientierungshilfe für einen umzugswilligen Kunden, der in Deutschland immerhin bereit sind, bis zu drei Monatsgehältern für einen Umzug
  • 2. auszugeben, vorausgesetzt, die Informationen, die er im Netz findet, passen zu seinen Vorstellungen und der Anbieter hält, was er verspricht. Die Chance, die sich aus dem veränderten Nutzerverhalten insbesondere für kleine und mittelständische Transport- und Logistikunternehmen ergibt ist unverkennbar. Sind individuelle Lösungen gefragt, punktet ein Kleinst- unternehmen mit seiner Flexibilität; geht es um komplexe Anforderungen im B2B-Bereich punkten Unternehmen, die daran gewöhnt sind, mit Netzwerkpartnern und entlang der Supply Chain Abläufe zu beschleunigen und effizienter zu gestalten. Folgerichtig rücken die Fragestellungen nach einer erfolgreichen Vermarktung der angebotenen Services in den Vordergrund. Als Mittel zum Zweck bietet sich hier das Web 2.0 mit seinen virtuellen Möglichkeiten an. Heute gilt mehr denn je: „…Nicht die Großen werden die Kleinen, sondern die Schnellen werden die Langsamen fressen. Kleine und mittelständische Unternehmen in der Logistik, die an ihren klassischen Konzepten festhalten, haben in der neuen digital vernetzten Welt auf Dauer keine Überlebens- chance…“**) Gefunden wird, wer sichtbar ist - der digitale Fußabdruck Spuren im Internet zu hinterlassen, ist unausweichlich. Dafür sorgt die IP- Adresse eines Computers, der am Netz angemeldet ist. Im Online-Marketing geht es nicht um eine Spur, sondern um den nachhaltigen Fußabdruck eines kompetenten Dienstleisters, darum, angebotene Dienstleistungen dem suchenden Kunden verständlich und anschaulich zu zeigen, ihm seine Kaufentscheidung durch verfügbare Informationen zu erleichtern. Leistet Ihre Website, was der Kunde von ihr erwartet? Verschafft sie Ihrer Firma Wettbewerbsvorteile dadurch, dass sie von Suchmaschinen leicht auffindbar ist? Ist sie ein Kompliment für das Image Ihrer Firma? Ist Ihre Website gepflegt, aktuell und mobil? Rechtskonform ? Die Ausrichtung auf das Geschäft von morgen ist folglich mit einem kritischen Blick auf Vorhandenes verbunden; das Aktualisieren einer bestehenden Website ist ein Anfang. Wichtig sind heute vor allem mobile Websites mit einem integrierten Unternehmensblog als die Visitenkarte jeder Spedition. Darauf aufbauend kann man über die Nutzung weiterer Kommunikationskanäle im Internet entscheiden, denn nicht jedes Unternehmen braucht zwingend XING, LinkedIn, Google+, Facebook und
  • 3. Twitter. Unternehmensseiten auf den gewählten Plattformen sollten so angelegt sein, dass ein Wiedererkennungswert gegeben ist und zumindest optisch der Website entsprechen. Notwendig sind kurz-, mittel- und langfristige Strategien für die Kommunikation in sozialen Netzwerken; hier geht es vor allem darum, welche Themen wie an wen zu bringen sind, den Content und die Zielgruppe also. Alles Schritt für Schritt und eines nach dem anderen, denn "Wer in der Vergangenheit nicht sät, kann in der Zukunft nicht ernten" (Konrad Adenauer) Funchal/Hanau, Januar 2013 [6.548 Zeichen inkl. Leerzeichen] *) http://meedia.de/print/mazeitschriftenmitmassivenleserverlusten/2013/01/23.html?utm_campaign= NEWSLETTER_SONDER&utm_source=newsletter&utm_medium=email **) Quelle: Prof. Dr. Heike Simmet "Überlebenswichtig für die Logistik: Investitionen in soziale Netzwerke"
  • 4. Über retweet communication lda 1980 gegründet, berät www.retweet-communication.eu als unabhängiger Kommunikations- dienstleister Transport-und Logistikunternehmen in der DACH-Region und Touristik- Unternehmen in Portugal zu Fragen der Neukundenakquise im Web 2.0, der Marketing- strategie und zur Gestaltung von Print- und Onlinekampagnen. Im Kundenauftrag übernehmen wir das Community-Management im Web 2.0. Wir erstellen Blog-und Pressemitteilungen und verbreiten sie auf den vom Kunden gewünschten Online- Portalen. Ein umfangreiches Netzwerk gibt uns die Möglichkeit, alle Dienstleistungen (Programmierung, Grafik, ROI, Übersetzung) zeitnah und in höchster Qualität aus einer Hand anzubieten. Unseren internationalen Geschäftskunden bieten wir an, sie in der deutschen Sprache zu unterrichten und fertigen auf Wunsch beglaubigte Übersetzungen aus der portugiesischen in die deutsche Sprache an. Kontakt: retweet communication lda Büro Funchal: Rua das Virtudes, Edifício Gemini II, 1°AE 9000-645 Funchal R.A.M. |Portugal M +351.968332109 Büro Hanau: Philippsruher Allee 07 63450 Hanau Hessen | Deutschland M +49.1735403839 Email mail@retweet-communication.eu Website www.retweet-communication.eu Skype retweet.communication [1.227 Zeichen inkl. Leerzeichen]