SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wer ist die Guerrilla Marketing Group?
                                                                    • Seit 1984 in den USA und seit 1994 in Deutschland tätig
 Selbstmarketing                                                    • Werkzeugkasten mit unkonventionellen Methoden und Taktiken,
                                                                      um mehr Umsatz zu erzielen
                                                                    • Trainingsunternehmen in den Bereichen Vertrieb und Marketing
                                                                    • Pro Jahr in Deutschland zwischen 800 und 1000 Teilnehmer
                                                                    • Ausführliche Informationen im Internet unter
                                                                      http://www.guerrilla.de



                                Anthony-James Owen
                                Guerrilla Marketing Group, Berlin




              Zur Person: Anthony-James Owen

• Vertriebs- und Marketingleiter in
  der IT Industrie (u.a. HP, Sun Microsystems
  und Silicon Graphics) seit 1983,

• Unternehmensberater seit 1995

• Beratung, Umsetzungs- und Veränderungsmanagement

• Europäische Niederlassung der Guerrilla Marketing Group

• Schwerpunkte: Vertrieb + Marketing                                WAS IST GUERRILLA MARKETING?




                                      Auffallen




                                                                                                                                     1
SELBSTMARKETING – WARUM?




                           2
Richtig oder Falsch?
                                                           1.    Ich bin vertrauenswürdig und ehrlich
                                                           2.    Ich bin eine offene, freundliche Person
                                                           3.    Ich bin intelligent und kann mich artikulieren
                                                           4.    Ich arbeite hart in meinem Job
                                                           5.    Ich bin ein zuverlässiger Freund
                                                           6.    Ich bin lustig und man ist gerne in meiner Nähe
                                                           7.    Ich habe Selbstvertrauen
                                                           8.    Ich möchte, dass es Menschen in meinem Umfeld gut geht
                                                           9.    Ich bin ambitioniert und zielorientiert
                                                           10.   Mir ist die Meinung anderer Menschen wichtig




                  Glaubt das jeder über Sie?                             Wer wird beim Zoll eher kontrolliert?
•   Auch derjenige, der Sie gefeuert hat?
•   Derjenige, der eine Beziehung mit Ihnen beendet hat?
•   Der nicht von Ihnen gekauft hat?
•   Der eine Verhandlung mit Ihnen abgebrochen hat?
•   Der Sie nicht leiden kann?



        Würden diese Personen die gleiche                                                oder
         Einschätzung über Sie abgeben?
                                                             A                                          B




                 Wer wird Präsident der USA?                               Andere Länder … andere Sitten




      A                                   B




                                                                                                                          3
Vor wem haben wir im Dunkeln Angst?                              Wen halten wir für dumm?




 A                               B                          A                               B




    Wir sortieren Menschen in Schubladen ein …             In nur 30 Sekunden bilden wir uns ein erstes Urteil …




Aber der langfristige Erfolg basiert doch auf Leistung?

                                Leistung
                                  10%




               Bekanntheit                   Selbst-
                  60%                      darstellung
                                              30%

                                                          UNTERSCHIEDE ZWISCHEN
                                                          MARKETING UND SELBSTMARKETING




                                                                                                                   4
Unterschiede zwischen Marketing und Selbstmarketing                     Selbstmarketing: Zwei Seelen …
•   Marketing hat klare Ziele
•   Marketing hat einen Plan
•   Marketing richtet sich an Zielgruppen
•   Marketing ist beabsichtigt
•   Marketing wird gemessen
•   Marketing kontrolliert die Botschaft
•   Marketing wiederholt die gleiche Botschaft wieder und wieder
•   Marketing vermarktet ein Produkt oder eine Dienstleistung
                                                                            Zufällige          Sozialisierte
                                                                               Ich                 Ich




    Unterschiede zwischen Marketing und Selbstmarketing
Bei den meisten …
• … ist das Selbstmarketing zufällig
• … hat das Selbstmarketing keinen USP
• … gibt es keine klaren Zielgruppen
• … ist das Selbstmarketing nicht gewollt
      „Ich will so bleiben wie ich bin!“


              Wenn man sich nicht an Sie erinnert,


                                                                         5 MARKETINGKONZEPTE
                 dann sind Sie nicht existent!

                                                                   DIE




          1. Menge: Zu viele Marketing-Botschaften                   2. Lösung des Kunden: Abkürzung + Schubladen




                                                                                                                    5
3. Lösung des Anbieters: Positionierung                                    An wen erinnern Sie sich aus Ihrer Abiturklasse?
                                      •   Schwere, teure Autos
                                      •   Oberklasse
                                      •   Haltbar, solide
                                      •   Guter Wiederverkaufswert
                                      •   Schnell usw. ….




                                                                                                             Was ist ein USP?
                                                                                  • USP = Alleinstellungsmerkmal (dt.)

                                                                                  • Als Alleinstellungsmerkmal bzw. veritabler Kundenvorteil
                                                                                    (englisch Unique Selling Proposition) wird im Marketing und der
                                                                                    Verkaufspsychologie das Leistungsmerkmal bezeichnet, mit dem
                                                                                    sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt.




                                           Auffallen




                      Worauf basiert der USP?                                                       Wer hat das Konzept erfunden?
•   Zu Beginn der 40er Jahres des letzten Jahrhunderts führte das Unternehmen     Rosser Reeves (damals Chairman von Ted Bates & Company) schreibt in seinem
    Ted Bates & Company intensive Marktforschung über erfolgreiche                   Buch Reality in Advertising (1960) seine Definition des USP wie es in seinem
    Marketingkampagnen durch. Sie fanden zwei wünschenswerte Eigenschaften:          Unternehmen verstanden wurde:
    die Durchdringung und die Sogwirkung einer Marketingkampagne.

•   Die Durchdringung ist die Prozentzahl der Befragten, die sich an eine         1. Jede Anzeige muss ein Versprechen an den Kunden abgeben: „Kaufe dieses
    bestimmte Werbekampagne erinnern können.                                         Produkt und Du bekommst diesen speziellen Vorteil.“
•   Die Sogwirkung ist der Unterschied in % zwischen der Gruppe der Käufer, die   2. Das Versprechen selber muss einzigartig sein – etwas das die Wettbewerber
    das Produkt kaufen und die Werbung kennen und den Käufern, die die               nicht anbieten können oder wollen.
    Werbung nicht kennen.                                                         3. Das Versprechen selbst muss so stark sein, dass es von sich aus neue
•   Wenn sich z.B. 50% der Befragten an eine Kampagne erinnern können, dann          Kunden anzieht.
    ist die Durchdringung 50%. Wenn 10% der Personen, die es nicht kennen, das
    Produkt kaufen und 22% der Menschen, die die Werbung kennen, es kaufen,
    dann ist die Sogwirkung 22%-10%= 12%.
•   Das Muster bei Kampagnen, die eine hohe Sogwirkung hatten, war die Basis
    für die Theorie des USP.




                                                                                                                                                                    6
James Bond                                              Burger King



• Licence to kill




                                                                                     Wer sind Sie?
                    Head & Shoulder Shampoo                Zwei Ansätze zum Start:


                    •   Eliminiert Schuppen zu 100%!
                                                           1. Aus Lösungssicht:
                                                           „Ich helfe (oder arbeite/spezialisiert auf/ helfe)
                                                           _____________________ (Zielgruppe) dabei
                                                           ________________________ (Lösungsbeschreibung)

                                                           2. Oder aus Problemsicht:
                                                           „Ich helfe (oder arbeite mit oder assistiere bei)
                                                           _____________________ (Zielgruppe) die Probleme
                                                           haben mit
                                                           ________________________ (Problembeschreibung)




        4. Was Sie können: Eigenschaften + Vorteile            Mit welchen Worten würde Sie jemand beschreiben?
Eigenschaften:                                             •   Enthusiastisch
• Was macht Sie aus?                                       •   Problemlöser
• Was können Sie besser als andere?                        •   Kümmert sich
• Welche Talente haben Sie?                                •   Gelassen
                                                           •   Energievoll
Vorteile:                                                  •   Höflich
• Was hat Ihr „Kunde“ davon?                               •   Intelligent
• Welche Resultate ergeben sich aus Ihren Eigenschaften?   •   Aufgeschlossen …




                                                                                                                  7
5. Marketingziele: Was wollen Sie erreichen?
Persönliche Ziele:
• Partnersuche
• Freunde
• Genug Zeit für die Familie
• Wirtschaftliche Ziele

Berufliche Ziele:
• Karriereziele – wo und mit wem?
• Art der Aufgabe
• Führungsaufgaben – oder Spezialist?
                                                       WORAUF JEMAND BEIM
• Verdienst                                            KENNENLERNEN ACHTET
• Ausbildungen




             Was Leute an Ihnen wahrnehmen                          Was Leute an Ihnen wahrnehmen (2)
•   Kleidung                                           •   Geruch
•   Haare                                              •   Zähne
•   Gewicht                                            •   Lächeln
•   Größe                                              •   Lachen
•   Schmuck / Uhren                                    •   Augenkontakt
•   Bartwuchs                                          •   Gang
•   Makeup                                             •   Haltung
•   Hüte                                               •   Stimmlage / Betonung
•   Brieftasche                                        •   Angewohnheiten
•   Brillen                                            •   Vorausschauendes Handeln / Höfliches Benehmen
•   Ordentlichkeit                                     •   Händedruck




                                                             Top 10 Eigenschaften, die wir bei anderen suchen
                                                       1.    Hält Versprechen / Zuverlässig
                                                       2.    Pünktlich
                                                       3.    Ehrlichkeit und ethische Grundsätze
                                                       4.    Benehmen
                                                       5.    Respekt
                                                       6.    Dankbarkeit
                                                       7.    Aufrichtigkeit
                                                       8.    Feedback annehmen + geben (positiv + negativ)

WAS MENSCHEN LANGFRISTIG AN                            9.
                                                       10.
                                                             Begeisterung
                                                             Die Initiative ergreifen
ANDEREN SCHÄTZEN




                                                                                                                8
Erfolg eines Collegestudenten ...


                                                  • Als er anfing zu studieren, machte er sich zur
                                                    Gewohnheit, über jeden Menschen den er traf,
                                                    sich eine Karte anzulegen.
                                                  • Er schrieb dann regelmäßig den Personen eine
                                                    kleine Notiz oder einen Brief, um in Kontakt zu
                                                    bleiben.
Regeln für das Netzwerken                         • Außerdem vermerkte er alle Details, die er
                                                    brauchen konnte, wenn er später noch einmal in
ERFOLG ALS NETZWERKER                               Kontakt treten wollte.
                                                  • 1978 erreichte er einen ersten großen Erfolg ...




                            ... Bill Clinton                        Was ist „Netzwerken“ überhaupt?
                                                   • Netzwerken ist der Prozess, Leute zu suchen, mit denen Sie
                                                     eine Beziehung aufbauen können.

• Sammelte 10.000 Kontakte allein bis zu           • Netzwerken ist der Prozess, Verbindungen aufzubauen.
  seiner Wahl zum Gouverneur von
  Arkansas.
                                                   • Netzwerken ist der Prozess, Leute zu finden, die Ihnen helfen
• Bekannt wurde dieses Netzwerk auch                 können (und denen Sie helfen können).
  als „FOB - Friends of Bill“ – später
  wurde Bill Clinton der 42. Präsident der
                                                   • Netzwerken ist der Prozess, zu lernen, wen man anrufen kann,
  Vereinigten Staaten von Amerika.
                                                     wenn man ein Problem lösen muss oder wenn etwas erledigt
                                                     werden muss.




           Wann man netzwerkt – Nachfass-Regeln                    Was ist zu beachten – Spielregeln
• Nach einem Netzwerk-Meeting                      1. Eher schneller nachfassen als später.


• Nachfass nach einer Anfrage                      2. Wenn Sie nicht nachfassen, dann wird es der potentielle Interessent mit
                                                       hoher Wahrscheinlichkeit erst recht nicht tun.

• Nachfass nach einer Präsentation                 3. Diese Art von Anrufe sind keine Verkaufsgespräche am Telefon, sondern
                                                       Einführungsanrufe.
• Nachfass nach einem Mailing
                                                   4. Bereiten Sie sich vor!

                                                   5. Beenden Sie den Anruf mit einem nächsten Schritt.

                                                   6. In der Welt der elektronischen Medien setzen Sie auf altmodische und
                                                       persönliche Kontaktformen.




                                                                                                                                9
Was ist zu beachten – Spielregeln                                              Regeln eines Netzwerkers
7. Nicht der „Deal“ steht im Vordergrund, sondern die Beziehung              • Essen Sie nie alleine – es gibt mindestens drei Chancen am
    - wie bei den Japanern: „Erst der Mensch, dann das Geschäft“               Tag, einen Menschen besser kennen zu lernen!
    oder wie auch bei Rotary International üblich:

     Erst Freundschaft (und dann vielleicht Geschäftliches)                 • Denken Sie nicht nur an sich – besser:
                                                                               „Was kann ich für den anderen tun?“
8. Vermitteln Sie Beziehungen zwischen jenen, die untereinander noch nicht
    verbunden sind
                                                                             • Werden Sie die Person, die Sie gerne in Ihrem Netzwerk hätten!
9. Gutes Netzwerken ist eine Einstellung und erzeugt Vertrauen
                                                                             • Pflegen Sie ihr Netzwerk regelmäßig
10. Jede Woche einen Termin im Kalender eintragen: „Netzwerken                  Erhöhen Sie Ihren M.Q.
    und Kontaktpflege“




                      Erhöhen Sie Ihren M.Q.                                                      Kontaktinformationen
•   Nehmen Sie teil an Veranstaltungen!                                      Guerrilla Marketing Group
•   Interessieren Sie sich für den anderen                                   Anthony-James Owen
•   Seien Sie ein „Licht im Leben der anderen“                               Am Schäfersee 51
•   Rufen Sie zurück                                                         13409 Berlin
•   Vertrauen braucht Zeit
                                                                             Telefon 030-480-97-170
•   Tun Sie jeden Tag etwas für einen Kontakt
                                                                             Telefax 030-480-97-172
    aus Ihrem Netzwerk
•   Melden Sie sich mit Ergebnissen zurück
                                                                             http://www.guerrilla.de
•   Rufen Sie vorher an, wenn Sie jemanden empfehlen                         Email: info@guerrilla.de
•   Bauen Sie viele verschiedene Kontakte auf
•   Denken Sie immer an Möglichkeiten,
    Menschen zu treffen




                                                                                                        Händeschütteln




                                                                             kompletter Kontakt
                                                                             Griff
                                                                             Neigung
                                                                             Drücken-Ziehen
                                                                             Haltung
                                                                             Unterbewusste Berührung




                                                                                                                                                10
Kostenlos unter www.guerrillaFM.de




nicht zögern,
   nicht zögern,



    handeln
     handeln.




                                        11

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Vision und Mission für die Marke Ich
Vision und Mission für die Marke IchVision und Mission für die Marke Ich
Vision und Mission für die Marke Ich
Berlin Office
 
Seminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Fotoprotokoll
Seminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - FotoprotokollSeminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Fotoprotokoll
Seminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Fotoprotokoll
Berlin Office
 
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die PraxisTrain the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Berlin Office
 
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Lüderitz -Einer von Euch-
 
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Hannemann Training
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Hannemann Training
 
Selbstmarketing Einführung
Selbstmarketing EinführungSelbstmarketing Einführung
Selbstmarketing Einführung
Hannemann Training
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1
Hannemann Training
 
Selbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 SchritteSelbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 Schritte
Hannemann Training
 
Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!
Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!
Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!
ROHINIE.COM Limited
 
Selbstmarketing - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils
Selbstmarketing  - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils Selbstmarketing  - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils
Selbstmarketing - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils
Barbara Braehmer
 
Vor dem Boss präsentieren - Pitch
Vor dem Boss präsentieren - PitchVor dem Boss präsentieren - Pitch
Vor dem Boss präsentieren - Pitch
Berlin Office
 
Meine Rechte als Teilnehmer
Meine Rechte als TeilnehmerMeine Rechte als Teilnehmer
Meine Rechte als Teilnehmer
Berlin Office
 
Stimmen und Bewertungen Trainings Dirk Hannemann
Stimmen und Bewertungen Trainings Dirk HannemannStimmen und Bewertungen Trainings Dirk Hannemann
Stimmen und Bewertungen Trainings Dirk Hannemann
Berlin Office
 
Sei kein Redner! 10 Tipps für's Präsentieren
Sei kein Redner! 10 Tipps für's PräsentierenSei kein Redner! 10 Tipps für's Präsentieren
Sei kein Redner! 10 Tipps für's Präsentieren
Berlin Office
 
Sechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den RednerSechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den Redner
Berlin Office
 
Business Hero
Business HeroBusiness Hero
Business Hero
Berlin Office
 
Zehn Tipps für Präsentationen
Zehn Tipps für PräsentationenZehn Tipps für Präsentationen
Zehn Tipps für Präsentationen
Berlin Office
 
Kritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantwortenKritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantworten
Berlin Office
 
Workshop Interne Kommunikation
Workshop Interne KommunikationWorkshop Interne Kommunikation
Workshop Interne Kommunikation
Berlin Office
 

Andere mochten auch (20)

Vision und Mission für die Marke Ich
Vision und Mission für die Marke IchVision und Mission für die Marke Ich
Vision und Mission für die Marke Ich
 
Seminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Fotoprotokoll
Seminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - FotoprotokollSeminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Fotoprotokoll
Seminar Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Fotoprotokoll
 
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die PraxisTrain the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
 
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
 
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
Zehn Elemente Marke Ich (Berndt)
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 2-3
 
Selbstmarketing Einführung
Selbstmarketing EinführungSelbstmarketing Einführung
Selbstmarketing Einführung
 
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1
Workbook Zehn Schritte zur Marke Ich - Schritt 1
 
Selbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 SchritteSelbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 Schritte
 
Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!
Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!
Erfolgreiche Tipps zur Selbstvermarktung!
 
Selbstmarketing - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils
Selbstmarketing  - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils Selbstmarketing  - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils
Selbstmarketing - Sinn oder Unsinn? - Am Beispiel des neuen XING – Profils
 
Vor dem Boss präsentieren - Pitch
Vor dem Boss präsentieren - PitchVor dem Boss präsentieren - Pitch
Vor dem Boss präsentieren - Pitch
 
Meine Rechte als Teilnehmer
Meine Rechte als TeilnehmerMeine Rechte als Teilnehmer
Meine Rechte als Teilnehmer
 
Stimmen und Bewertungen Trainings Dirk Hannemann
Stimmen und Bewertungen Trainings Dirk HannemannStimmen und Bewertungen Trainings Dirk Hannemann
Stimmen und Bewertungen Trainings Dirk Hannemann
 
Sei kein Redner! 10 Tipps für's Präsentieren
Sei kein Redner! 10 Tipps für's PräsentierenSei kein Redner! 10 Tipps für's Präsentieren
Sei kein Redner! 10 Tipps für's Präsentieren
 
Sechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den RednerSechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den Redner
 
Business Hero
Business HeroBusiness Hero
Business Hero
 
Zehn Tipps für Präsentationen
Zehn Tipps für PräsentationenZehn Tipps für Präsentationen
Zehn Tipps für Präsentationen
 
Kritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantwortenKritische Fragen souverän beantworten
Kritische Fragen souverän beantworten
 
Workshop Interne Kommunikation
Workshop Interne KommunikationWorkshop Interne Kommunikation
Workshop Interne Kommunikation
 

Ähnlich wie Berlin Community Selbstmarketing 2011

Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or dieSiebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
tosi7m
 
Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...
Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...
Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...
Tanja Törnroos
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Roger L. Basler de Roca
 
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media Schweiz
 
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.
Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.
Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.
Sebastian Scheuer
 
Personal Branding im Web
Personal Branding im WebPersonal Branding im Web
Personal Branding im Web
Caroline Grewar-Brinkhoff
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
Michael Krüger
 
20131028 retention management in digitalen unternehmen
20131028 retention management in digitalen unternehmen20131028 retention management in digitalen unternehmen
20131028 retention management in digitalen unternehmen
i-potentials GmbH
 
Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"
Berlin Office
 
Mit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROI
Mit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROIMit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROI
Mit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROI
Deutsches Institut für Marketing
 
Marketing Budgetplanung 2010
Marketing Budgetplanung 2010Marketing Budgetplanung 2010
Marketing Budgetplanung 2010
Markenmagnet GmbH
 
Erfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des Verkaufsgespraechs
Erfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des VerkaufsgespraechsErfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des Verkaufsgespraechs
Erfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des Verkaufsgespraechs
Dr. Ute Hillmer (PhD)
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
Deutsches Institut für Marketing
 
Storytelling Workshop Wer erzählt gewinnt
Storytelling Workshop Wer erzählt gewinntStorytelling Workshop Wer erzählt gewinnt
Storytelling Workshop Wer erzählt gewinnt
Ed Wohlfahrt
 
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Jutta Schilling
 
Leader to Leader 69
Leader to Leader 69Leader to Leader 69
Leader to Leader 69
AndreDieckschulte
 
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Rainer Buehler
 
Marke
MarkeMarke
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten Faden
TheRedlineCoach
 

Ähnlich wie Berlin Community Selbstmarketing 2011 (20)

Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or dieSiebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
 
Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...
Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...
Mehr Selbstbewusstsein im Marketing - Wie du dich und dein Business vermarkte...
 
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
Internetbriefing: Social Commerce - oder eigentlich: Die (Tupperware) Part...
 
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
 
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
 
Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.
Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.
Virales Marketing - Markenstrategien und Erfolgsfaktoren für Unternehmen.
 
Personal Branding im Web
Personal Branding im WebPersonal Branding im Web
Personal Branding im Web
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
 
20131028 retention management in digitalen unternehmen
20131028 retention management in digitalen unternehmen20131028 retention management in digitalen unternehmen
20131028 retention management in digitalen unternehmen
 
Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"Die Marke "Ich"
Die Marke "Ich"
 
Mit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROI
Mit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROIMit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROI
Mit Guerilla Marketing zu einem verbesserten Marketing ROI
 
Marketing Budgetplanung 2010
Marketing Budgetplanung 2010Marketing Budgetplanung 2010
Marketing Budgetplanung 2010
 
Erfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des Verkaufsgespraechs
Erfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des VerkaufsgespraechsErfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des Verkaufsgespraechs
Erfolgreich Verkaufen: Die 12 Phasen des Verkaufsgespraechs
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
 
Storytelling Workshop Wer erzählt gewinnt
Storytelling Workshop Wer erzählt gewinntStorytelling Workshop Wer erzählt gewinnt
Storytelling Workshop Wer erzählt gewinnt
 
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
 
Leader to Leader 69
Leader to Leader 69Leader to Leader 69
Leader to Leader 69
 
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
 
Marke
MarkeMarke
Marke
 
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten Faden
 

Berlin Community Selbstmarketing 2011

  • 1. Wer ist die Guerrilla Marketing Group? • Seit 1984 in den USA und seit 1994 in Deutschland tätig Selbstmarketing • Werkzeugkasten mit unkonventionellen Methoden und Taktiken, um mehr Umsatz zu erzielen • Trainingsunternehmen in den Bereichen Vertrieb und Marketing • Pro Jahr in Deutschland zwischen 800 und 1000 Teilnehmer • Ausführliche Informationen im Internet unter http://www.guerrilla.de Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group, Berlin Zur Person: Anthony-James Owen • Vertriebs- und Marketingleiter in der IT Industrie (u.a. HP, Sun Microsystems und Silicon Graphics) seit 1983, • Unternehmensberater seit 1995 • Beratung, Umsetzungs- und Veränderungsmanagement • Europäische Niederlassung der Guerrilla Marketing Group • Schwerpunkte: Vertrieb + Marketing WAS IST GUERRILLA MARKETING? Auffallen 1
  • 3. Richtig oder Falsch? 1. Ich bin vertrauenswürdig und ehrlich 2. Ich bin eine offene, freundliche Person 3. Ich bin intelligent und kann mich artikulieren 4. Ich arbeite hart in meinem Job 5. Ich bin ein zuverlässiger Freund 6. Ich bin lustig und man ist gerne in meiner Nähe 7. Ich habe Selbstvertrauen 8. Ich möchte, dass es Menschen in meinem Umfeld gut geht 9. Ich bin ambitioniert und zielorientiert 10. Mir ist die Meinung anderer Menschen wichtig Glaubt das jeder über Sie? Wer wird beim Zoll eher kontrolliert? • Auch derjenige, der Sie gefeuert hat? • Derjenige, der eine Beziehung mit Ihnen beendet hat? • Der nicht von Ihnen gekauft hat? • Der eine Verhandlung mit Ihnen abgebrochen hat? • Der Sie nicht leiden kann? Würden diese Personen die gleiche oder Einschätzung über Sie abgeben? A B Wer wird Präsident der USA? Andere Länder … andere Sitten A B 3
  • 4. Vor wem haben wir im Dunkeln Angst? Wen halten wir für dumm? A B A B Wir sortieren Menschen in Schubladen ein … In nur 30 Sekunden bilden wir uns ein erstes Urteil … Aber der langfristige Erfolg basiert doch auf Leistung? Leistung 10% Bekanntheit Selbst- 60% darstellung 30% UNTERSCHIEDE ZWISCHEN MARKETING UND SELBSTMARKETING 4
  • 5. Unterschiede zwischen Marketing und Selbstmarketing Selbstmarketing: Zwei Seelen … • Marketing hat klare Ziele • Marketing hat einen Plan • Marketing richtet sich an Zielgruppen • Marketing ist beabsichtigt • Marketing wird gemessen • Marketing kontrolliert die Botschaft • Marketing wiederholt die gleiche Botschaft wieder und wieder • Marketing vermarktet ein Produkt oder eine Dienstleistung Zufällige Sozialisierte Ich Ich Unterschiede zwischen Marketing und Selbstmarketing Bei den meisten … • … ist das Selbstmarketing zufällig • … hat das Selbstmarketing keinen USP • … gibt es keine klaren Zielgruppen • … ist das Selbstmarketing nicht gewollt  „Ich will so bleiben wie ich bin!“ Wenn man sich nicht an Sie erinnert, 5 MARKETINGKONZEPTE dann sind Sie nicht existent! DIE 1. Menge: Zu viele Marketing-Botschaften 2. Lösung des Kunden: Abkürzung + Schubladen 5
  • 6. 3. Lösung des Anbieters: Positionierung An wen erinnern Sie sich aus Ihrer Abiturklasse? • Schwere, teure Autos • Oberklasse • Haltbar, solide • Guter Wiederverkaufswert • Schnell usw. …. Was ist ein USP? • USP = Alleinstellungsmerkmal (dt.) • Als Alleinstellungsmerkmal bzw. veritabler Kundenvorteil (englisch Unique Selling Proposition) wird im Marketing und der Verkaufspsychologie das Leistungsmerkmal bezeichnet, mit dem sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt. Auffallen Worauf basiert der USP? Wer hat das Konzept erfunden? • Zu Beginn der 40er Jahres des letzten Jahrhunderts führte das Unternehmen Rosser Reeves (damals Chairman von Ted Bates & Company) schreibt in seinem Ted Bates & Company intensive Marktforschung über erfolgreiche Buch Reality in Advertising (1960) seine Definition des USP wie es in seinem Marketingkampagnen durch. Sie fanden zwei wünschenswerte Eigenschaften: Unternehmen verstanden wurde: die Durchdringung und die Sogwirkung einer Marketingkampagne. • Die Durchdringung ist die Prozentzahl der Befragten, die sich an eine 1. Jede Anzeige muss ein Versprechen an den Kunden abgeben: „Kaufe dieses bestimmte Werbekampagne erinnern können. Produkt und Du bekommst diesen speziellen Vorteil.“ • Die Sogwirkung ist der Unterschied in % zwischen der Gruppe der Käufer, die 2. Das Versprechen selber muss einzigartig sein – etwas das die Wettbewerber das Produkt kaufen und die Werbung kennen und den Käufern, die die nicht anbieten können oder wollen. Werbung nicht kennen. 3. Das Versprechen selbst muss so stark sein, dass es von sich aus neue • Wenn sich z.B. 50% der Befragten an eine Kampagne erinnern können, dann Kunden anzieht. ist die Durchdringung 50%. Wenn 10% der Personen, die es nicht kennen, das Produkt kaufen und 22% der Menschen, die die Werbung kennen, es kaufen, dann ist die Sogwirkung 22%-10%= 12%. • Das Muster bei Kampagnen, die eine hohe Sogwirkung hatten, war die Basis für die Theorie des USP. 6
  • 7. James Bond Burger King • Licence to kill Wer sind Sie? Head & Shoulder Shampoo Zwei Ansätze zum Start: • Eliminiert Schuppen zu 100%! 1. Aus Lösungssicht: „Ich helfe (oder arbeite/spezialisiert auf/ helfe) _____________________ (Zielgruppe) dabei ________________________ (Lösungsbeschreibung) 2. Oder aus Problemsicht: „Ich helfe (oder arbeite mit oder assistiere bei) _____________________ (Zielgruppe) die Probleme haben mit ________________________ (Problembeschreibung) 4. Was Sie können: Eigenschaften + Vorteile Mit welchen Worten würde Sie jemand beschreiben? Eigenschaften: • Enthusiastisch • Was macht Sie aus? • Problemlöser • Was können Sie besser als andere? • Kümmert sich • Welche Talente haben Sie? • Gelassen • Energievoll Vorteile: • Höflich • Was hat Ihr „Kunde“ davon? • Intelligent • Welche Resultate ergeben sich aus Ihren Eigenschaften? • Aufgeschlossen … 7
  • 8. 5. Marketingziele: Was wollen Sie erreichen? Persönliche Ziele: • Partnersuche • Freunde • Genug Zeit für die Familie • Wirtschaftliche Ziele Berufliche Ziele: • Karriereziele – wo und mit wem? • Art der Aufgabe • Führungsaufgaben – oder Spezialist? WORAUF JEMAND BEIM • Verdienst KENNENLERNEN ACHTET • Ausbildungen Was Leute an Ihnen wahrnehmen Was Leute an Ihnen wahrnehmen (2) • Kleidung • Geruch • Haare • Zähne • Gewicht • Lächeln • Größe • Lachen • Schmuck / Uhren • Augenkontakt • Bartwuchs • Gang • Makeup • Haltung • Hüte • Stimmlage / Betonung • Brieftasche • Angewohnheiten • Brillen • Vorausschauendes Handeln / Höfliches Benehmen • Ordentlichkeit • Händedruck Top 10 Eigenschaften, die wir bei anderen suchen 1. Hält Versprechen / Zuverlässig 2. Pünktlich 3. Ehrlichkeit und ethische Grundsätze 4. Benehmen 5. Respekt 6. Dankbarkeit 7. Aufrichtigkeit 8. Feedback annehmen + geben (positiv + negativ) WAS MENSCHEN LANGFRISTIG AN 9. 10. Begeisterung Die Initiative ergreifen ANDEREN SCHÄTZEN 8
  • 9. Erfolg eines Collegestudenten ... • Als er anfing zu studieren, machte er sich zur Gewohnheit, über jeden Menschen den er traf, sich eine Karte anzulegen. • Er schrieb dann regelmäßig den Personen eine kleine Notiz oder einen Brief, um in Kontakt zu bleiben. Regeln für das Netzwerken • Außerdem vermerkte er alle Details, die er brauchen konnte, wenn er später noch einmal in ERFOLG ALS NETZWERKER Kontakt treten wollte. • 1978 erreichte er einen ersten großen Erfolg ... ... Bill Clinton Was ist „Netzwerken“ überhaupt? • Netzwerken ist der Prozess, Leute zu suchen, mit denen Sie eine Beziehung aufbauen können. • Sammelte 10.000 Kontakte allein bis zu • Netzwerken ist der Prozess, Verbindungen aufzubauen. seiner Wahl zum Gouverneur von Arkansas. • Netzwerken ist der Prozess, Leute zu finden, die Ihnen helfen • Bekannt wurde dieses Netzwerk auch können (und denen Sie helfen können). als „FOB - Friends of Bill“ – später wurde Bill Clinton der 42. Präsident der • Netzwerken ist der Prozess, zu lernen, wen man anrufen kann, Vereinigten Staaten von Amerika. wenn man ein Problem lösen muss oder wenn etwas erledigt werden muss. Wann man netzwerkt – Nachfass-Regeln Was ist zu beachten – Spielregeln • Nach einem Netzwerk-Meeting 1. Eher schneller nachfassen als später. • Nachfass nach einer Anfrage 2. Wenn Sie nicht nachfassen, dann wird es der potentielle Interessent mit hoher Wahrscheinlichkeit erst recht nicht tun. • Nachfass nach einer Präsentation 3. Diese Art von Anrufe sind keine Verkaufsgespräche am Telefon, sondern Einführungsanrufe. • Nachfass nach einem Mailing 4. Bereiten Sie sich vor! 5. Beenden Sie den Anruf mit einem nächsten Schritt. 6. In der Welt der elektronischen Medien setzen Sie auf altmodische und persönliche Kontaktformen. 9
  • 10. Was ist zu beachten – Spielregeln Regeln eines Netzwerkers 7. Nicht der „Deal“ steht im Vordergrund, sondern die Beziehung • Essen Sie nie alleine – es gibt mindestens drei Chancen am - wie bei den Japanern: „Erst der Mensch, dann das Geschäft“ Tag, einen Menschen besser kennen zu lernen! oder wie auch bei Rotary International üblich:  Erst Freundschaft (und dann vielleicht Geschäftliches) • Denken Sie nicht nur an sich – besser: „Was kann ich für den anderen tun?“ 8. Vermitteln Sie Beziehungen zwischen jenen, die untereinander noch nicht verbunden sind • Werden Sie die Person, die Sie gerne in Ihrem Netzwerk hätten! 9. Gutes Netzwerken ist eine Einstellung und erzeugt Vertrauen • Pflegen Sie ihr Netzwerk regelmäßig 10. Jede Woche einen Termin im Kalender eintragen: „Netzwerken  Erhöhen Sie Ihren M.Q. und Kontaktpflege“ Erhöhen Sie Ihren M.Q. Kontaktinformationen • Nehmen Sie teil an Veranstaltungen! Guerrilla Marketing Group • Interessieren Sie sich für den anderen Anthony-James Owen • Seien Sie ein „Licht im Leben der anderen“ Am Schäfersee 51 • Rufen Sie zurück 13409 Berlin • Vertrauen braucht Zeit Telefon 030-480-97-170 • Tun Sie jeden Tag etwas für einen Kontakt Telefax 030-480-97-172 aus Ihrem Netzwerk • Melden Sie sich mit Ergebnissen zurück http://www.guerrilla.de • Rufen Sie vorher an, wenn Sie jemanden empfehlen Email: info@guerrilla.de • Bauen Sie viele verschiedene Kontakte auf • Denken Sie immer an Möglichkeiten, Menschen zu treffen Händeschütteln kompletter Kontakt Griff Neigung Drücken-Ziehen Haltung Unterbewusste Berührung 10
  • 11. Kostenlos unter www.guerrillaFM.de nicht zögern, nicht zögern, handeln handeln. 11