SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 47
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Architekt Walter Braun
A R C H I T E K T
Walter Braun Dipl. Ing. (FH)
Technischer Vorstand der GAG-LU.
(1989 - 2005)
Dozent u.a. an der TU-Kaiserslautern
(1995 - 2007)
„Technik-Planung-Energie“ im GdW
Gesamtverband der Wohnungs- und Immo-
bilienwirtschaft Berlin, Brüssel (1990 – 2007)
Referent der IEA
(Internationale-Energie-Agentur Paris)
MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
Architekt Walter Braun
Gier nach Energie
Sete di energia
Weltenergieverbrauch von 1950 bis 2000 plus 1.000 %.
20 % der Menschen verbrauchen 80 % der Energie.
Ölpreis
1960: 1,50 $ / Barrel
1970: 3.- $ = plus 100 %
1980: 20.- $ = plus 1.333 %
1990: 21.- $ = plus 1.400 %
2000: 28.- $ = plus 1.867 %
2008: 91.- $ = plus 6.067 %
Jeweiliges Jahresmittel Quelle: IEA
Architekt Walter Braun
Energiepreise explodieren
I prezzi dell‘ energia esplodono
Netto-Einkommen stagnieren
Jeweiliges Jahresmittel Quelle: IEA
Architekt Walter Braun
Deutschland in der „Energiefalle“
La Germania nella trappola energetica
Gas, Gas : 86 %
Öl, Petrolio : 97 %
Uran, Uranio : 100 %
Kohle, Carbone: 64 %
40 % der Gesamtenergie benötigen wir für die
Temperierung (heizen / kühlen) der Gebäude
Il 40 % dell´energia é necessaria per usi termici
Deutschland ist
Weltmeister der Energie-Importe
und der Energie-Abhängigkeit
Architekt Walter Braun
Energetische Gebäudequalität -
Deutschland regional
1. Mecklenburg – Vorpommern 102 kWh/(m²a)
2. Brandenburg 118
3. Sachsen 119
4. Thüringen 120
5. Sachsen – Anhalt 130
6. Bayern 134
7. Saarland 135
8. Rheinland - Pfalz 137
Deutschland insgesamt 138 kW/(m²a)
9. Berlin 139
10. Nordrhein-Westfalen 142
11. Schleswig - Holsten 143
12. Baden - Württemberg 145
13. Hessen 145
14. Bremen 150
15. Hamburg 151
16. Niedersachsen 151
Quelle: ista - Studie 1 / 2009
Architekt Walter Braun
Entwicklung erneuerbaren Energie
in Deutschland
250.000 Arbeitsplätze (2008)
Architekt Walter Braun
Nachher: 2000
Zuzug
Popa: 2000
affluenza
Vorher: 1999
Wegzug
Prima: 1999
esodo
23 Li.Öl/(m²a)
4,5 Li.petrollo/(m²a)
real 3,5 Li.petr./(m²a)
Einsparung 250.000 Li. Öl / Jahr
Architekt Walter Braun
Die Vision
L´ideale
„Energieneutrales Wohnen
im Mietwohnungsbestand
für breite
Bevölkerungsschichten
erschwinglich“
(Aug. 2003, Rohölpreis 28 $ / Barrel)
Architekt Walter Braun
Das Quartier
18 Häuser mit
108 Wohnungen (Bj. 1960)
BHKW mit
Kraftwärmekopplung
Fotovoltaik-Anlagen
12 WE Umbau (EnEV)
12 WE Umbau (passiv)
Architekt Walter Braun
Die Grundrisse
Planimetrie
Durch geringe
Eingriffe entstehen
kompakte 2-Zimmer
Wohnungen und gut
geschnittene 3 -
Zimmer Wohnungen
mit 52,3 m² bzw. 73,9
m² WFl.
Architekt Walter Braun
Die Planung
• Thermische Hülle
• Detailpunkte
• Balkone
• Lüftungsanlage
• Kellerfenster
• Anschluss BHKWMaico
Paul
Vallox
Therm. Hülle
Kellerbelüftung
Architekt Walter Braun
Maßnahmen
WDVS, d = 30 cm
versenkte Dübel
Architekt Walter Braun
Passiv-Haus-
Projektierungs-Paket (PHPP)
Kennwerte mit Bezug auf
Energiebezugsfläche
Energiebezugsfläche: 736,2
m
2
Verwendet
:
Jahre
sverfa
hren
PH-
Zertif
ikat:
Erfü
llt?
Energiekennwert
Heizwärme: 16,9
kWh/
(m²a)
15
kWh/
(m²a)
a
Drucktest-Ergebnis:
0,45
h
-
1
0,6 h-1 a!
Primärenergie-Kennwert
(WW, Heizung, Hilfs- u.
Haushalts-Strom):
96
kWh/
(m²a)
120
kWh/
(m²a)
a
Architekt Walter Braun
Maßnahmen
Die Balkone, die
größten Wärmebrücken,
wurden entfernt.
Architekt Walter Braun
Maßnahmen
Perimeterdämmung
d = 30 cm
Qualitätssicherung
Architekt Walter Braun
Maßnahmen
Bauteil Beschreibung U–Werte [W/m²K]
EnEV PH Bestand EnEV PH
Außenwand
HLZ 30cm
WDVS Polystyrol, WLG 035 1,294 0,238 0,107
12 cm 30 cm
Decke
ü.2.OG
St-Bt
Polystyrol WLG 035 0,516 0,274 0,114
12 cm 30 cm
Kellerdecke
Ziegeldecke
Polystyrol 035 P U P l a t t e
025
0,640 0,310 0,222
6 cm 12 cm
Fenster Kunststofffenster (i.M.) ca. 2,800 1,450 0,830
2-fach
Verglasung
3-fach
Verglasung
Architekt Walter Braun
Blower-Door-Messung
n50 = 0,45 h-1 < 0,6 h-1
(PHPP)
EnEV 2007
2009 n50 < 1,5 h-1
Architekt Walter Braun
Maßnahmen
Dezentrales Lüftungsgerät WRG > 80 %
Architekt Walter Braun
Lüftung unter abgehängter Decke
im Flur
Architekt Walter Braun
Ein Bad wie jedes andere
Vallox – Wärmetauscher
WRG > 80 %
Architekt Walter Braun
Energieverbrauch
ohne WRG, mit WRG, mit WRG < 8 ° C
MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
Architekt Walter Braun
Wohnen in die Zeit nach dem Öl
von 250 auf 14,3 kWh/(m²a) - 94 %
~ 20.000 Li. Öl pa.
~ 54 T CO² / Jahr
Energie–Überschuss
CO²-Diff. ca. 62 T /Jahr
ca. 3.000 Li.Öl /Jahr
4 RAUGEO sonden PE-Xa
a 100 m Tiefe ~ 20 KW
Energieverbrauch
Architekt Walter Braun
„lu-teco“
das „Null-Liter-Bürohaus“
Das größtes Passivhaus der Welt (2005)
2004, Rohölpreis 40 $ / Barrel
Architekt Walter Braun
„lu-teco“ braucht keine(n)
Klimaanlage
Gasanschluss
Öltank
fossilen Energien
Heizung
Projekt-Idee:
Architekt Walter Braun
Planung:
Architekt Lutz Laier
Architekt Walter Braun
WDVS - hohe Luftdichtheit
RAUGEO sonden PE-Xa (VPEc)
Beton-Kern-Temperierung VPEc)
Wärmetauscher WRG > 80 %
Wärmepumpe-Pufferspeicher
Fotovoltaikanlage
Thermische Selbstregelung
Ökonomische Optimierung,
geringere Baukosten
Was „lu-teco“ braucht:
Einsparung: 200.000 Liter Heizöl p.a.
Architekt Walter Braun
Realisierbar in 3 Bauabschnitten,
verringert das Vermietungsrisiko
Architekt Walter Braun
Architekt Walter Braun
Dämmung gegen das Erdreich
Architekt Walter Braun
Luftdichtheit ?
Blower – Door - Messung
n50 = 0,18 h-1 (EnEV 2002 n50 < 1,5 h-1)
Architekt Walter Braun
• Energiekennwerte
• Technische Daten
• Energiebezugsfläche: 9.875 m²
• Jahresheizwärmeverbrauch: <15 kWh/(m² a); PHPP
• Heizlast: ca. 12 W/m²
• Heizleistung der Wärmepumpen: 120 kW
• Mittlere Kühllast: ca. 14 W/m²
• Kühllast: 120 kW
• Wasservolumenstrom- Erdwärmenutzung: ca. 110 m³/h
Architekt Walter Braun
Funktionsschema
Architekt Walter Braun
Energie aus der Erde
ist konservierte Sonne
39 Soden PE-Xa, je 95 m Tiefe
40 W/m
= 3,8 KW/S
= 148 KW
Architekt Walter Braun
RAUGEO sonde PE-Xa
Keine Experimente !
MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
Architekt Walter Braun
Wärmepumpe mit Pufferspeicher
Pompa ciepla z pamiecia zbiornitkowa
Architekt Walter Braun
Wärmetauscher
Architekt Walter Braun
Verteiler
Architekt Walter Braun
Beton-Kern-Temperierung
von REHAU
Architekt Walter Braun
Beton-Kern-Temperierung
von REHAU
Stropy chlodzaco-grzewcze
Architekt Walter Braun
Lüftungsanlage mit
Wärmerückgewinnung
Luftwechsel 8 x 36.000 m³ / Tag
49 Wärmetauscher
WRG > 80 %
Architekt Walter Braun
„Ökonomische Planungsvorgaben“ (1996)
Techn. Universität Kaiserslautern (W. Braun)
„Passivhaus –Standard“
ohne Mehrkosten
Architekt Walter Braun
„Ökonomische
Planungsvorgaben“
Umbau.-Raum / NF = 1 / 3,86 (DIN 277) Außenwand / NF = 0,97 / 1
Statische Systeme Auftragsvergabe gem. VOB
, Technische Universität Kaiserslautern (1996)
Architekt Walter Braun
Innovation bringt
Unternehmen an die Spitze
Umweltpreis 2005 Rheinland-Pfalz
EOR – Preis 2005 Rheinland-Pfalz
Ökologia - Preis 2005 Deutschland
Umweltpreis 2006 Baden-Württemberg
Land der Ideen 2007 Deutschland
Internationale Passivhaustagung 2005 / 06 / 07
Architekt Walter Braun
Die verordnete
Nachhaltigkeit
Zulässiger Heizwärmeverbrauch (Qh)
Neubau Bestand
[kWh/(m²a)] [kWh/(m²a)]
EnEV 2002 70 100
EnEV 2007 70 100 (Energiepass)
EnEV 2009 (- 30 %) 50 70
EnEV 2012 (- 30 %) 35 50
EU 2015 Passivhaus – Standard (noch nicht definiert)
Übergangsregelungen ermöglichen
Wahlmöglichkeiten für den Bauherrn
Architekt Walter Braun
Ab 01.01.2009 (EEWärmeG)
Erneuerbare Energien Wärme Gesetz
„Wärmegesetz“ Bundestag 06.06.2008
Nutzungspflicht
Wahlmöglichkeit
staatliche Förderung
Mindestanteil an erneuerbaren Energien:
Sonnenkollektoren > 15 %
Gebäude mit
ein oder zwei Wohnungen pro m² NFl. (EnEV) > 0,04 m² KFl
mit drei oder mehr Wohnungen pro m² NFl. (EnEV) > 0,03 m² KFl
Biogas > 30 %
Bioöl
Holz-Pellets, Holz-Hackschnitzel
Wärmepumpe
Erdwärme
Umweltwärme (WRG) > 50 %
MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
Architekt Walter Braun
Ab 01.01.2009 (EEWärmeG)
Erneuerbare – Energie – Wärme - Gesetz
„Wärmegesetz“ Bundestag 06.06.2008
Ersatzmaßnahmen sind möglich:
(Wahlmöglichkeit – Kompensationsprinzip)
Nutzung von Abwäme (WRG)
Kraft-Wärme-Kopplung
Nah- und Fernwärmenetz > 50 %
(aus überwiegend erneuerbaren Energien oder KWK)
Verbesserte Gebäudedämmung > 15 %
(gem. EnEV)
Härteklausel
MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
Architekt Walter Braun
„3-Liter-Einfamilienhaus“ ohne Öl u. Gas
Qh < 30 kWh/(m²a) = EnEV 2012 (– 20 %)
U-wa = 0,15 W/(m²K) 30 cm Ziegel + 10 cm WLG 035
Alternativ: 6 cm WLG 022
U-fe = 1,0 0 W/(m²K) ohne Krypton
U-da = 0,12 W/(m²K) 30 cm Zellulose (eingeblasen)
2 x 2 RAUGEO sonden PE-Xa, je 95 m, 24 KW
Luftdichtheit n50 < 0,50 h-1 < EnEV = 1,5 h-1
Lüftungsanlage 300 m³/h, mit WRG > 76 %,
Pufferspeicher 700 Li. WW 400 Li., Wärmepumpe - WG 1/4
Technologie der Zukunft:
Mit Fotovoltaik-Anlage zum
„Null-Energie-Haus“ (Hzg. WW. HH-Strom)
Architekt Walter Braun
A R C H I T E K T
Walter Braun Dipl. Ing. (FH)
Techn. Vorstand d. GAG-LU.
Dozent u.a. an der TU-
Kaiserslautern
Referent der IEA
(Internationale-Energie-Agentur Paris)
Telef.: 06326 8188
E-mail: sol.w.braun@online.de
Herzlichen Dank für Ihre
Interesse

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...metropolsolar
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezrowolfganghanus
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgBUDBL
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Oeko-Institut
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011mipaula
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur StudieWWF Deutschland
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschTobiasKammerhofer
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichVorname Nachname
 
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der WärmewendeSystemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der WärmewendeOeko-Institut
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...Forum Velden
 
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKWPV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKWsimonschaerer
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeEuWo GmbH
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMelanie Peschel
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Vorname Nachname
 

Was ist angesagt? (20)

Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der WärmewendeSystemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKWPV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
 
Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
Zero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main GermanyZero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main Germany
Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerke
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
 
Kernenergie
KernenergieKernenergie
Kernenergie
 

Andere mochten auch

Star TV Basispräsentation 2014
Star TV Basispräsentation 2014Star TV Basispräsentation 2014
Star TV Basispräsentation 2014Daniel Niklaus
 
Voleibol Sofia 6ºB nov-2013
Voleibol Sofia 6ºB nov-2013Voleibol Sofia 6ºB nov-2013
Voleibol Sofia 6ºB nov-2013paconieto
 
Erfolgsfaktor Bestellprozess
Erfolgsfaktor BestellprozessErfolgsfaktor Bestellprozess
Erfolgsfaktor BestellprozessElskeL
 
Jahresbericht SUB Hamburg 2011
Jahresbericht SUB Hamburg 2011Jahresbericht SUB Hamburg 2011
Jahresbericht SUB Hamburg 2011stabihh
 
About me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im Netz
About me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im NetzAbout me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im Netz
About me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im NetzKixka Nebraska
 
Kirchler (2011) Arbeits- und Organisationspsychologie
Kirchler (2011) Arbeits- und OrganisationspsychologieKirchler (2011) Arbeits- und Organisationspsychologie
Kirchler (2011) Arbeits- und OrganisationspsychologieAlena Romanenko
 
Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15
Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15
Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15Esneyder Mahecha
 
Kein mobbing final
Kein mobbing finalKein mobbing final
Kein mobbing finalIván Moreno
 
TRABAJOWARE #1
TRABAJOWARE #1TRABAJOWARE #1
TRABAJOWARE #1felix4525
 
Por qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocio
Por qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocioPor qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocio
Por qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocioSeoCanarias
 
Cisco Smart Grid Vortrag Ganser
Cisco Smart Grid Vortrag GanserCisco Smart Grid Vortrag Ganser
Cisco Smart Grid Vortrag GanserGruene-it.org
 

Andere mochten auch (20)

Star TV Basispräsentation 2014
Star TV Basispräsentation 2014Star TV Basispräsentation 2014
Star TV Basispräsentation 2014
 
Voleibol Sofia 6ºB nov-2013
Voleibol Sofia 6ºB nov-2013Voleibol Sofia 6ºB nov-2013
Voleibol Sofia 6ºB nov-2013
 
Erfolgsfaktor Bestellprozess
Erfolgsfaktor BestellprozessErfolgsfaktor Bestellprozess
Erfolgsfaktor Bestellprozess
 
Jahresbericht SUB Hamburg 2011
Jahresbericht SUB Hamburg 2011Jahresbericht SUB Hamburg 2011
Jahresbericht SUB Hamburg 2011
 
About me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im Netz
About me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im NetzAbout me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im Netz
About me - Die digitale Fassade. Identitätskonstruktion im Netz
 
Kirchler (2011) Arbeits- und Organisationspsychologie
Kirchler (2011) Arbeits- und OrganisationspsychologieKirchler (2011) Arbeits- und Organisationspsychologie
Kirchler (2011) Arbeits- und Organisationspsychologie
 
Trabajo autonomo.
Trabajo autonomo.Trabajo autonomo.
Trabajo autonomo.
 
Programa analítico 2013
Programa analítico 2013Programa analítico 2013
Programa analítico 2013
 
Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15
Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15
Redes locales basico Esneyder Sanchez 301121_15
 
Kein mobbing final
Kein mobbing finalKein mobbing final
Kein mobbing final
 
TRABAJOWARE #1
TRABAJOWARE #1TRABAJOWARE #1
TRABAJOWARE #1
 
Diapositiva del taller copia
Diapositiva del taller   copiaDiapositiva del taller   copia
Diapositiva del taller copia
 
Por qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocio
Por qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocioPor qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocio
Por qué el vídeo demo es la mejor manera de promocionar tu negocio
 
Cisco Smart Grid Vortrag Ganser
Cisco Smart Grid Vortrag GanserCisco Smart Grid Vortrag Ganser
Cisco Smart Grid Vortrag Ganser
 
Transistores
TransistoresTransistores
Transistores
 
Cedeño fernandez - maldonado
Cedeño   fernandez - maldonadoCedeño   fernandez - maldonado
Cedeño fernandez - maldonado
 
Tarea
TareaTarea
Tarea
 
El potro castrado
El potro castradoEl potro castrado
El potro castrado
 
20090424 Sachkosten Management
20090424 Sachkosten Management20090424 Sachkosten Management
20090424 Sachkosten Management
 
China
ChinaChina
China
 

Ähnlich wie Walter Braun Ma 2009

Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernVorname Nachname
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptMarcWorld
 
Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009metropolsolar
 
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009Gerald Hildebrandt
 
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieSchlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieAdam Balcerzak
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLEBL_Liestal
 
Abschlusspräsentation anonymisiert
Abschlusspräsentation anonymisiertAbschlusspräsentation anonymisiert
Abschlusspräsentation anonymisiertSebastian Brauer
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Ekonomikas ministrija/ Dzīvo siltāk
 
Der neue Plan
Der neue PlanDer neue Plan
Der neue PlanNaphta
 
Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013
Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013
Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013Bastien Girod
 
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...Oeko-Institut
 
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgenNachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgenPhilipp Hodel
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...Mieterbund Bodensee
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Oeko-Institut
 
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istklimahaus_casaclima
 
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-KopplungImpulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-KopplungOeko-Institut
 

Ähnlich wie Walter Braun Ma 2009 (20)

Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
 
Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009
 
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
 
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieSchlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
 
Abschlusspräsentation anonymisiert
Abschlusspräsentation anonymisiertAbschlusspräsentation anonymisiert
Abschlusspräsentation anonymisiert
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
 
Der neue Plan
Der neue PlanDer neue Plan
Der neue Plan
 
Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013
Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013
Energiestrategie ≠ Energiewende, 2013
 
Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²
 
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
 
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgenNachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgen
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf LangenfeldProf. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
 
Sonne und Wind
Sonne und WindSonne und Wind
Sonne und Wind
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
 
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-KopplungImpulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
 

Mehr von metropolsolar

Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegmetropolsolar
 
Mps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longoMps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longometropolsolar
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]
2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]
2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]metropolsolar
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation odmetropolsolar
 
Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Schreier - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schreier  - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schreier  - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schreier - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...metropolsolar
 
Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...metropolsolar
 

Mehr von metropolsolar (20)

Flyer demo 22.3
Flyer demo 22.3Flyer demo 22.3
Flyer demo 22.3
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
 
Mps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longoMps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longo
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]
2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]
2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
 
Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Horn - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Engel - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Renz - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Schreier - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schreier  - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schreier  - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schreier - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Haug - Forum 12 - Speicher Netze Steuerung - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Degenhardt-Meister - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE...
 
Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Gröger - Umsetzung regionales Energiekonzept - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Föhrenbach - Forum 11 - Bildung und Qualifizierung - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
 
Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Intro Hetzel - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
 

Walter Braun Ma 2009

  • 1. Architekt Walter Braun A R C H I T E K T Walter Braun Dipl. Ing. (FH) Technischer Vorstand der GAG-LU. (1989 - 2005) Dozent u.a. an der TU-Kaiserslautern (1995 - 2007) „Technik-Planung-Energie“ im GdW Gesamtverband der Wohnungs- und Immo- bilienwirtschaft Berlin, Brüssel (1990 – 2007) Referent der IEA (Internationale-Energie-Agentur Paris) MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
  • 2. Architekt Walter Braun Gier nach Energie Sete di energia Weltenergieverbrauch von 1950 bis 2000 plus 1.000 %. 20 % der Menschen verbrauchen 80 % der Energie. Ölpreis 1960: 1,50 $ / Barrel 1970: 3.- $ = plus 100 % 1980: 20.- $ = plus 1.333 % 1990: 21.- $ = plus 1.400 % 2000: 28.- $ = plus 1.867 % 2008: 91.- $ = plus 6.067 % Jeweiliges Jahresmittel Quelle: IEA
  • 3. Architekt Walter Braun Energiepreise explodieren I prezzi dell‘ energia esplodono Netto-Einkommen stagnieren Jeweiliges Jahresmittel Quelle: IEA
  • 4. Architekt Walter Braun Deutschland in der „Energiefalle“ La Germania nella trappola energetica Gas, Gas : 86 % Öl, Petrolio : 97 % Uran, Uranio : 100 % Kohle, Carbone: 64 % 40 % der Gesamtenergie benötigen wir für die Temperierung (heizen / kühlen) der Gebäude Il 40 % dell´energia é necessaria per usi termici Deutschland ist Weltmeister der Energie-Importe und der Energie-Abhängigkeit
  • 5. Architekt Walter Braun Energetische Gebäudequalität - Deutschland regional 1. Mecklenburg – Vorpommern 102 kWh/(m²a) 2. Brandenburg 118 3. Sachsen 119 4. Thüringen 120 5. Sachsen – Anhalt 130 6. Bayern 134 7. Saarland 135 8. Rheinland - Pfalz 137 Deutschland insgesamt 138 kW/(m²a) 9. Berlin 139 10. Nordrhein-Westfalen 142 11. Schleswig - Holsten 143 12. Baden - Württemberg 145 13. Hessen 145 14. Bremen 150 15. Hamburg 151 16. Niedersachsen 151 Quelle: ista - Studie 1 / 2009
  • 6. Architekt Walter Braun Entwicklung erneuerbaren Energie in Deutschland 250.000 Arbeitsplätze (2008)
  • 7. Architekt Walter Braun Nachher: 2000 Zuzug Popa: 2000 affluenza Vorher: 1999 Wegzug Prima: 1999 esodo 23 Li.Öl/(m²a) 4,5 Li.petrollo/(m²a) real 3,5 Li.petr./(m²a) Einsparung 250.000 Li. Öl / Jahr
  • 8. Architekt Walter Braun Die Vision L´ideale „Energieneutrales Wohnen im Mietwohnungsbestand für breite Bevölkerungsschichten erschwinglich“ (Aug. 2003, Rohölpreis 28 $ / Barrel)
  • 9. Architekt Walter Braun Das Quartier 18 Häuser mit 108 Wohnungen (Bj. 1960) BHKW mit Kraftwärmekopplung Fotovoltaik-Anlagen 12 WE Umbau (EnEV) 12 WE Umbau (passiv)
  • 10. Architekt Walter Braun Die Grundrisse Planimetrie Durch geringe Eingriffe entstehen kompakte 2-Zimmer Wohnungen und gut geschnittene 3 - Zimmer Wohnungen mit 52,3 m² bzw. 73,9 m² WFl.
  • 11. Architekt Walter Braun Die Planung • Thermische Hülle • Detailpunkte • Balkone • Lüftungsanlage • Kellerfenster • Anschluss BHKWMaico Paul Vallox Therm. Hülle Kellerbelüftung
  • 12. Architekt Walter Braun Maßnahmen WDVS, d = 30 cm versenkte Dübel
  • 13. Architekt Walter Braun Passiv-Haus- Projektierungs-Paket (PHPP) Kennwerte mit Bezug auf Energiebezugsfläche Energiebezugsfläche: 736,2 m 2 Verwendet : Jahre sverfa hren PH- Zertif ikat: Erfü llt? Energiekennwert Heizwärme: 16,9 kWh/ (m²a) 15 kWh/ (m²a) a Drucktest-Ergebnis: 0,45 h - 1 0,6 h-1 a! Primärenergie-Kennwert (WW, Heizung, Hilfs- u. Haushalts-Strom): 96 kWh/ (m²a) 120 kWh/ (m²a) a
  • 14. Architekt Walter Braun Maßnahmen Die Balkone, die größten Wärmebrücken, wurden entfernt.
  • 16. Architekt Walter Braun Maßnahmen Bauteil Beschreibung U–Werte [W/m²K] EnEV PH Bestand EnEV PH Außenwand HLZ 30cm WDVS Polystyrol, WLG 035 1,294 0,238 0,107 12 cm 30 cm Decke ü.2.OG St-Bt Polystyrol WLG 035 0,516 0,274 0,114 12 cm 30 cm Kellerdecke Ziegeldecke Polystyrol 035 P U P l a t t e 025 0,640 0,310 0,222 6 cm 12 cm Fenster Kunststofffenster (i.M.) ca. 2,800 1,450 0,830 2-fach Verglasung 3-fach Verglasung
  • 17. Architekt Walter Braun Blower-Door-Messung n50 = 0,45 h-1 < 0,6 h-1 (PHPP) EnEV 2007 2009 n50 < 1,5 h-1
  • 18. Architekt Walter Braun Maßnahmen Dezentrales Lüftungsgerät WRG > 80 %
  • 19. Architekt Walter Braun Lüftung unter abgehängter Decke im Flur
  • 20. Architekt Walter Braun Ein Bad wie jedes andere Vallox – Wärmetauscher WRG > 80 %
  • 21. Architekt Walter Braun Energieverbrauch ohne WRG, mit WRG, mit WRG < 8 ° C MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
  • 22. Architekt Walter Braun Wohnen in die Zeit nach dem Öl von 250 auf 14,3 kWh/(m²a) - 94 % ~ 20.000 Li. Öl pa. ~ 54 T CO² / Jahr Energie–Überschuss CO²-Diff. ca. 62 T /Jahr ca. 3.000 Li.Öl /Jahr 4 RAUGEO sonden PE-Xa a 100 m Tiefe ~ 20 KW Energieverbrauch
  • 23. Architekt Walter Braun „lu-teco“ das „Null-Liter-Bürohaus“ Das größtes Passivhaus der Welt (2005) 2004, Rohölpreis 40 $ / Barrel
  • 24. Architekt Walter Braun „lu-teco“ braucht keine(n) Klimaanlage Gasanschluss Öltank fossilen Energien Heizung Projekt-Idee: Architekt Walter Braun Planung: Architekt Lutz Laier
  • 25. Architekt Walter Braun WDVS - hohe Luftdichtheit RAUGEO sonden PE-Xa (VPEc) Beton-Kern-Temperierung VPEc) Wärmetauscher WRG > 80 % Wärmepumpe-Pufferspeicher Fotovoltaikanlage Thermische Selbstregelung Ökonomische Optimierung, geringere Baukosten Was „lu-teco“ braucht: Einsparung: 200.000 Liter Heizöl p.a.
  • 26. Architekt Walter Braun Realisierbar in 3 Bauabschnitten, verringert das Vermietungsrisiko
  • 28. Architekt Walter Braun Dämmung gegen das Erdreich
  • 29. Architekt Walter Braun Luftdichtheit ? Blower – Door - Messung n50 = 0,18 h-1 (EnEV 2002 n50 < 1,5 h-1)
  • 30. Architekt Walter Braun • Energiekennwerte • Technische Daten • Energiebezugsfläche: 9.875 m² • Jahresheizwärmeverbrauch: <15 kWh/(m² a); PHPP • Heizlast: ca. 12 W/m² • Heizleistung der Wärmepumpen: 120 kW • Mittlere Kühllast: ca. 14 W/m² • Kühllast: 120 kW • Wasservolumenstrom- Erdwärmenutzung: ca. 110 m³/h
  • 32. Architekt Walter Braun Energie aus der Erde ist konservierte Sonne 39 Soden PE-Xa, je 95 m Tiefe 40 W/m = 3,8 KW/S = 148 KW
  • 33. Architekt Walter Braun RAUGEO sonde PE-Xa Keine Experimente ! MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
  • 34. Architekt Walter Braun Wärmepumpe mit Pufferspeicher Pompa ciepla z pamiecia zbiornitkowa
  • 38. Architekt Walter Braun Beton-Kern-Temperierung von REHAU Stropy chlodzaco-grzewcze
  • 39. Architekt Walter Braun Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Luftwechsel 8 x 36.000 m³ / Tag 49 Wärmetauscher WRG > 80 %
  • 40. Architekt Walter Braun „Ökonomische Planungsvorgaben“ (1996) Techn. Universität Kaiserslautern (W. Braun) „Passivhaus –Standard“ ohne Mehrkosten
  • 41. Architekt Walter Braun „Ökonomische Planungsvorgaben“ Umbau.-Raum / NF = 1 / 3,86 (DIN 277) Außenwand / NF = 0,97 / 1 Statische Systeme Auftragsvergabe gem. VOB , Technische Universität Kaiserslautern (1996)
  • 42. Architekt Walter Braun Innovation bringt Unternehmen an die Spitze Umweltpreis 2005 Rheinland-Pfalz EOR – Preis 2005 Rheinland-Pfalz Ökologia - Preis 2005 Deutschland Umweltpreis 2006 Baden-Württemberg Land der Ideen 2007 Deutschland Internationale Passivhaustagung 2005 / 06 / 07
  • 43. Architekt Walter Braun Die verordnete Nachhaltigkeit Zulässiger Heizwärmeverbrauch (Qh) Neubau Bestand [kWh/(m²a)] [kWh/(m²a)] EnEV 2002 70 100 EnEV 2007 70 100 (Energiepass) EnEV 2009 (- 30 %) 50 70 EnEV 2012 (- 30 %) 35 50 EU 2015 Passivhaus – Standard (noch nicht definiert) Übergangsregelungen ermöglichen Wahlmöglichkeiten für den Bauherrn
  • 44. Architekt Walter Braun Ab 01.01.2009 (EEWärmeG) Erneuerbare Energien Wärme Gesetz „Wärmegesetz“ Bundestag 06.06.2008 Nutzungspflicht Wahlmöglichkeit staatliche Förderung Mindestanteil an erneuerbaren Energien: Sonnenkollektoren > 15 % Gebäude mit ein oder zwei Wohnungen pro m² NFl. (EnEV) > 0,04 m² KFl mit drei oder mehr Wohnungen pro m² NFl. (EnEV) > 0,03 m² KFl Biogas > 30 % Bioöl Holz-Pellets, Holz-Hackschnitzel Wärmepumpe Erdwärme Umweltwärme (WRG) > 50 % MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
  • 45. Architekt Walter Braun Ab 01.01.2009 (EEWärmeG) Erneuerbare – Energie – Wärme - Gesetz „Wärmegesetz“ Bundestag 06.06.2008 Ersatzmaßnahmen sind möglich: (Wahlmöglichkeit – Kompensationsprinzip) Nutzung von Abwäme (WRG) Kraft-Wärme-Kopplung Nah- und Fernwärmenetz > 50 % (aus überwiegend erneuerbaren Energien oder KWK) Verbesserte Gebäudedämmung > 15 % (gem. EnEV) Härteklausel MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.
  • 46. Architekt Walter Braun „3-Liter-Einfamilienhaus“ ohne Öl u. Gas Qh < 30 kWh/(m²a) = EnEV 2012 (– 20 %) U-wa = 0,15 W/(m²K) 30 cm Ziegel + 10 cm WLG 035 Alternativ: 6 cm WLG 022 U-fe = 1,0 0 W/(m²K) ohne Krypton U-da = 0,12 W/(m²K) 30 cm Zellulose (eingeblasen) 2 x 2 RAUGEO sonden PE-Xa, je 95 m, 24 KW Luftdichtheit n50 < 0,50 h-1 < EnEV = 1,5 h-1 Lüftungsanlage 300 m³/h, mit WRG > 76 %, Pufferspeicher 700 Li. WW 400 Li., Wärmepumpe - WG 1/4 Technologie der Zukunft: Mit Fotovoltaik-Anlage zum „Null-Energie-Haus“ (Hzg. WW. HH-Strom)
  • 47. Architekt Walter Braun A R C H I T E K T Walter Braun Dipl. Ing. (FH) Techn. Vorstand d. GAG-LU. Dozent u.a. an der TU- Kaiserslautern Referent der IEA (Internationale-Energie-Agentur Paris) Telef.: 06326 8188 E-mail: sol.w.braun@online.de Herzlichen Dank für Ihre Interesse