Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Öffentlichkeitsarbeit                 im VereinslebenPleninger 2012
Agenda Grundlagen der Public Relations Konzeption Maßnahmen & Instrumente Exkurs Corporate Image Exkurs Presse- und M...
Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit ist …
Gemeinsamkeit         „Wir alle möchten, dass         man über uns spricht         und vor allem gut über         uns spri...
Grundlagen IÖffentlichkeitsarbeit …   … ist das Management der Kommunikation zwischen einer    Organisation/einem Verein ...
Grundlagen IIÖffentlichkeitsarbeit … … ist mehr als nur reine INFORMATION (über eine VA)   PR ist KOMMUNIKATIONsarbeit P...
Public Relations …Erfolg durch         erkennbar durch Überzeugung         Erlangen von Zustimmung Offenheit          ...
KONZEPTION
Konzeption der PR-Arbeit Briefing und Recherche Analyse des IST-und SOLL-Zustandes Formulierung von Zielen Formulierun...
Konzeption Strategie Maßnahmen Budgetierung, (Zeit-)Planung Evaluation
Maßnahmen – unser Werkzeugkoffer Druckwerke Veranstaltungen Gesprochene, visuelle und audiovisuelle Mittel Onlinemedie...
PR-Instrumente Pressemitteilungen Jahresberichte Infobroschüren Tag der offenen Tür Veranstaltungen Pressekonferenze...
Exkurs Corporate Image
Corporate Image   CI: Selbstbild: stellt das sichtbare Erscheinungsbild nach    außen und gegenüber meinen Zielgruppen da...
Corporate Publishing … alle Medien, die extern und intern für den Dialog mit    den Zielgruppen eingesetzt werden.   All...
Exkurs Presse- und Medienarbeit
Medienlandschaft SalzburgRegional Print:    Tageszeitungen: SN, SVZ, Krone-Salzburg    Wochenzeitungen: Salzburger Woche...
Der Weg zum Journalisten IFragen, die ich mir als PressesprecherIn stellen sollte Wählen Sie einen „geeigneten“      Pres...
Der Weg zum Journalisten IIRedaktionsschluss: Tageszeitungen: 17:30 und 19:00 Uhr Bezirksblätter: Dienstag 11:00 Uhr Sa...
TippsDo‘s                                Dont‘s   KISS – Keep it short and           Kontakte überstrapazieren    simple...
Exkurs Online-PR
Höchste Zeit, sich zu (ent)freunden?!                                            UnterhaltungPR/Communities               ...
WEB 2.0 – Jeder kennt es … doch was kann es?   Allgemein:    Tim O‘Reilly, definiert (2005) Web 2.0 als:    Internetanwen...
Facts and Figures ~6 Mio. Internet User in Österreich (79%)          – 85% Web 2.0 (Überbegriff: Blogs, Wikis, usw.)     ...
Vorteile und Chancen Zusätzliche Informationsquelle, Plattform und   Kommunikationsinstrument Arbeitserleichterung (Dood...
Vorteile und Chancen II schnelles Reagieren und Agieren möglich Neue Zielgruppen werden angesprochen Image wird verände...
Ängste und Fragen … Kommunikation zwischen Menschen/Kunden und   Unternehmen wird öffentlich Ist es gefährlich Unternehm...
Ängste und Fragen … Kosten und Nutzen? Datenschutz?
DEN EINEN RICHTIGEN WEG ZU  KOMMUNIZIEREN GIBT ES NICHT!
Übung
 Welche (Kommunikations-) Aufgaben sind in Ihrer   ehrenamtlichen Tätigkeit zu leisten? Welche Ziele   sollen erreicht we...
FEEDBACK
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick

1.918 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ehren.Sache - Unser Beitrag zum Seminar. Zielgruppe: MultiplikatorInnen der Volkskultur und der regionalen Bildungsarbeit.

  • Als Erste(r) kommentieren

Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick

  1. 1. Öffentlichkeitsarbeit im VereinslebenPleninger 2012
  2. 2. Agenda Grundlagen der Public Relations Konzeption Maßnahmen & Instrumente Exkurs Corporate Image Exkurs Presse- und Medienarbeit Exkurs Web 2.0 Übung
  3. 3. Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit ist …
  4. 4. Gemeinsamkeit „Wir alle möchten, dass man über uns spricht und vor allem gut über uns spricht!“
  5. 5. Grundlagen IÖffentlichkeitsarbeit … … ist das Management der Kommunikation zwischen einer Organisation/einem Verein und ihren Zielgruppen“ (nach Grunig/Hunt) PR leistet immer einen Beitrag zur Erreichung von Zielen, sei es im Ehrenamt oder in der Organisation. Öffentlichkeitsarbeit ist ein großer Teil (Ihrer) Arbeit, so machen Sie auf Ihre Anliegen/Werte/Ideale aufmerksam.
  6. 6. Grundlagen IIÖffentlichkeitsarbeit … … ist mehr als nur reine INFORMATION (über eine VA) PR ist KOMMUNIKATIONsarbeit PR is to tell – Werbung/Marketing is to sell! Good PR begins at home
  7. 7. Public Relations …Erfolg durch erkennbar durch Überzeugung  Erlangen von Zustimmung Offenheit  Auslösen von Faszination Ehrlichkeit  Verzeihen von Fehlern Sachlichkeit  Überwinden von Konflikten Kontinuität Systematik
  8. 8. KONZEPTION
  9. 9. Konzeption der PR-Arbeit Briefing und Recherche Analyse des IST-und SOLL-Zustandes Formulierung von Zielen Formulierung von Zielgruppen: umso genauer – umso einfacher
  10. 10. Konzeption Strategie Maßnahmen Budgetierung, (Zeit-)Planung Evaluation
  11. 11. Maßnahmen – unser Werkzeugkoffer Druckwerke Veranstaltungen Gesprochene, visuelle und audiovisuelle Mittel Onlinemedien Sonstige: Kooperationen, Sponsoring Welche Informationen sollen über welche Medien welche Zielgruppen erreichen, um damit welches meiner Ziele zu erreichen?
  12. 12. PR-Instrumente Pressemitteilungen Jahresberichte Infobroschüren Tag der offenen Tür Veranstaltungen Pressekonferenzen Web 2.0: Soziale Netzwerke wie Facebook, twitter Blog Feste
  13. 13. Exkurs Corporate Image
  14. 14. Corporate Image CI: Selbstbild: stellt das sichtbare Erscheinungsbild nach außen und gegenüber meinen Zielgruppen dar. CD: Unternehmensbild: ist die Vereinheitlichung aller visuellen Elemente des Auftritts in der Öffentlichkeit Ziele:  Imagebildung  Imagepflege  (Kunden)Bindung  Vertrauen, Akzeptanz  Kundengewinnung
  15. 15. Corporate Publishing … alle Medien, die extern und intern für den Dialog mit den Zielgruppen eingesetzt werden. Alle Print Werbe- und Kommunikationsmittel – Broschüren – Vereinsbezogene Drucksachen – Banner, Roll Ups Online Werbe- und Kommunikationsmittel – Homepage – Web 2.0/Social Media Sites – Signaturen
  16. 16. Exkurs Presse- und Medienarbeit
  17. 17. Medienlandschaft SalzburgRegional Print: Tageszeitungen: SN, SVZ, Krone-Salzburg Wochenzeitungen: Salzburger Woche Gratiszeitungen: Bezirksblätter, Salzburger Fenster Kirchenzeitungen: Rupertusblatt Straßenzeitungen: Apropos Fremdsprachige Zeitungen österr. Volksgruppen Wochenmagazine/Monatsmagazine/Fachzeitschiften u.v.m.Regional Rundfunk: Öffentlich rechtliche/private TV-Anstalten: ORF/ServusTV, FS1 Öffentlich rechtliche/private Hörfunk-Anstalten: ORF/Antenne SalzburgRegional Onlinemedien: SalzburgerMonat.at, Salzburg24
  18. 18. Der Weg zum Journalisten IFragen, die ich mir als PressesprecherIn stellen sollte Wählen Sie einen „geeigneten“ PressesprecherIn/Verantwortliche(n) aus dem Verein Überlegung: Haben Sie etwas Neues zu berichten? Interessiert das jemanden? Breite Masse? Welche Medien/Ansprechpartner möchten Sie wie erreichen? Welchen Rahmen wählen Sie? Legen Sie einen Verteiler an. Aktualität
  19. 19. Der Weg zum Journalisten IIRedaktionsschluss: Tageszeitungen: 17:30 und 19:00 Uhr Bezirksblätter: Dienstag 11:00 Uhr Salzburger Woche: DI/MI Stadt 17:00 Uhr
  20. 20. TippsDo‘s Dont‘s KISS – Keep it short and  Kontakte überstrapazieren simple  ständiges Aussenden von Einfachheit „unwichtigen“ Presseinfos Gliederung/Ordnung  Infos ohne Mehrwert Mehrwert  Falschmeldungen interessante Zusätze (Bilder,  schlechtes Bildmaterial Grafiken, Tabellen) guter Verteiler mit AnsprechpartnerInnen
  21. 21. Exkurs Online-PR
  22. 22. Höchste Zeit, sich zu (ent)freunden?! UnterhaltungPR/Communities Information/ e-learningWeb-Analyse/Office
  23. 23. WEB 2.0 – Jeder kennt es … doch was kann es? Allgemein: Tim O‘Reilly, definiert (2005) Web 2.0 als: Internetanwendung bzw. -plattform, die die NutzerInnen aktiv integrieren. Charakteristik (Gegensatz zu Web 1.0) • Partizipation: „das Mitmachnetz“ • Interaktivität:  • Dezentralität: ein „globales Dorf“ entsteht • User Control: wir entscheiden was wir posten/uploaden • Dynamik: „plötzlich kennt mich jeder“
  24. 24. Facts and Figures ~6 Mio. Internet User in Österreich (79%) – 85% Web 2.0 (Überbegriff: Blogs, Wikis, usw.) – 61 % nutzen Soziale Netzwerke (facebook, Xing) 30 % suchen im Internet aktiv nach Ausbildungs-, Weiterbildungs- oder KursangebotenQuellen: Statistik Austria/Austria Internet Monitoring
  25. 25. Vorteile und Chancen Zusätzliche Informationsquelle, Plattform und Kommunikationsinstrument Arbeitserleichterung (Doodle, Analytics, …) Recherche (beruflich oder privat) kostengünstig breite Streuung einfache Handhabbarkeit: publizieren, kommentieren, präsentieren
  26. 26. Vorteile und Chancen II schnelles Reagieren und Agieren möglich Neue Zielgruppen werden angesprochen Image wird verändert, jünger, dynamischer, zeitgerechter, persönlicher Kundenbindung und Dialog möglich interne Zielgruppen profitieren durch „mitreden“ Menschen vertrauen „persönlichen“ Kontakten mehr
  27. 27. Ängste und Fragen … Kommunikation zwischen Menschen/Kunden und Unternehmen wird öffentlich Ist es gefährlich Unternehmensstrukturen bekannt zu geben? Was „darf“ ich posten und was nicht? Wie gehe ich mit unpassenden, kritischen Beiträgen um? Ab wann ist ein Beitrag schädlich und sollte ausgeblendet werden? Wie gehe ich mit möglichen Gruppierungen gegen mich, den Verein oder das Unternehmen um?
  28. 28. Ängste und Fragen … Kosten und Nutzen? Datenschutz?
  29. 29. DEN EINEN RICHTIGEN WEG ZU KOMMUNIZIEREN GIBT ES NICHT!
  30. 30. Übung
  31. 31.  Welche (Kommunikations-) Aufgaben sind in Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zu leisten? Welche Ziele sollen erreicht werden? Was sind Ihre vorrangigen Tools/Instrumente, die Sie für die Bewältigung Ihrer (Kommunikations)Arbeit einsetzen? Welche Erfahrungen haben Sie?
  32. 32. FEEDBACK
  33. 33. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×