SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                       13. Juli 2012




                Open-Government-Konsultation
                       Bericht zur inhaltlichen Auswertung

                                        5. bis 25. Juni 2012



Dieser Bericht enthält die Ergebnisse der inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation, der Online-Konsultation zum
Entwurf des Eckpunktepapiers „Offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln (Open Government)“ vom 5.6. bis zum 25.6.2012.

Ein Statistikbericht mit einer Auswertung der Beteiligung und der Nutzung der Konsultationsplattform ist genauso wie dieser Bericht und
weitere Dokumente zur Auswertung inklusive einer Gesamtdokumentation der Kommentare und Antworten auf http://e-
konsultation.de/opengov/ online erhältlich.

Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-
Schnittstelle der Konsultation unter http://e-konsultation.de/opengov/open-data für selbstständige Analysen heruntergeladen werden.

                                                        Zebralog GmbH & Co KG                                                             1
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012


        Ablauf der Konsultation zum Eckpunktepapier
        „Offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln“




                                                       Zebralog GmbH & Co KG              2
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Die Konsultationsplattform e-konsultation.de/opengov




                                                       Zebralog GmbH & Co KG              3
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012


        Eckpunktepapier konnte absatzweise kommentiert
        werden




                                                       Zebralog GmbH & Co KG              4
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                               13. Juli 2012


             Zu welchen Kapiteln wurden die meisten Kommentare
             abgegeben?



                                          Seite 3: Kulturwandel;         Seite 5: Rechtsrahmen;
                                             35 Kommentare                   47 Kommentare




Seite 1: Präambel;   Seite 2: Fahrplan;                                                                             Seiten 7-11: Anhang;
 47 Kommentare        56 Kommentare                                                                                  128 Kommentare




                                                          Seite 4: Ansätze;              Seite 6: Internetportal;
                                                          28 Kommentare                      27 Kommentare




               Anzahl der Kommentare je Kapitel des Eckpunktepapiers (n = 368 Kommentare zum Eckpunktepapier)


                                                                   Zebralog GmbH & Co KG                                                         5
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                       13. Juli 2012


        Welche Kapitel des Eckpunktepapiers wurden eher
        kritisiert? Welche eher ergänzt?
100%



 80%



 60%



 40%



 20%



  0%
   Seite 1:           Seite 2:           Seite 3:        Seite 4: Ansätze       Seite 5:           Seite 6:          Seiten 7-11:
  Präambel            Fahrplan         Kulturwandel                          Rechtsrahmen       Internetportal         Anhang

                                     Kritik    Sonstiges       Ergänzung        Unterstützung

                    Anteil der Kommentar-Arten* je Kapitel (n = 368 Kommentare zum Eckpunktepapier)
   *Vor dem Absenden eines Kommentars wurden die Teilnehmer/innen gebeten ihren Kommentar einem der vier Kommentar-Arten
   zuzuordnen. Die Art des Kommentars ist dabei lediglich als Annäherung an den Inhalt des Kommentars zu verstehen. Beispielsweise
   kann es vorkommen, dass ein Kommentar als „Kritik“ eingestuft wurde, obwohl darin auch unterstützende Punkte enthalten sind (und
   umgekehrt).
                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                          6
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012


        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zum
        Eckpunktepapier




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                         7
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012



        Häufigste Begriffe in den Kommentaren
        untergliedert nach Nutzergruppen

                                                                          Dargestellt werden die in den Kommentaren
                                                                          verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die
                                                                          dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit
                                                                          in den Kommentaren. Wenn Kommentare
                                                                          Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese
                                                                          mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der
                                                                          Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                                          Die Untergliederung nach Nutzergruppen basiert auf den
                                                                          freiwilligen Angaben der Teilnehmenden bei der
                                                                          Registrierung, wobei sich die Gruppen so zusammen
                                                                          setzen:

                                                                          Bürger =       Bürger/in, Blogger/in, Netzaktivist/in,
                                                                                         Bürgerinitiative

                                                                          Verwaltung = Verwaltung, Politik

                                                                          Wissenschaft = Unternehmen, Existenzgründer,
                                                                                        Wissenschaft, Verband, Kirche

                                                                          Gäste =        nicht-registrierte Teilnehmende und
                                                                                         Sonstige

                                                                          Eine genaue Darstellung der Nutzergruppen befindet
                                                                          sich im Statistikbericht, verfügbar unter http://e-
                                                                          konsultation.de/opengov


                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                       8
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012


          Zentrale Themen in den Kommentaren zum
          Eckpunktepapier

               Internationaler Standard

                                Gebühren

                      Bürgerpartizipation

                 Handlungsorientierung

         Open Government Partnership

                          Datensicherheit
                                                                                          Kommentare
                            Online/Offline
                                                                                          Zustimmungen
                Verwaltungskooperation

               Verwaltungskulturreform

                           Ernsthaftigkeit

                                             0           10              20      30          40           50          60

Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen
und einer oder mehrerer Themenkategorien zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung
der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können
alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation
unter http://e-konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen.
                                                         Zebralog GmbH & Co KG                                                      9
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012




        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zur Präambel




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                     10
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012




          Zentrale Themen in den Kommentaren zur Präambel


                 Handlungsorientierung

             Kompetenz IT Planungsrat

                        föderale Struktur

                      Bürgerpartizipation

                           Online/Offline
                                                                                           Kommentare
                              Lobbyismus                                                   Zustimmungen

                        Vorgehensmodell

                Verwaltungskooperation

                                             0       1       2      3    4       5     6       7      8       9     10


Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen
und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen
Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare
zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e-
konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen.
                                                         Zebralog GmbH & Co KG                                                     11
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012


        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 1
        „Nationales Verständnis und Fahrplan entwickeln“




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                     12
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                 13. Juli 2012


          Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 1
          „Nationales Verständnis und Fahrplan entwickeln“

                          flexibles Vorgehen

                     Handlungsorientierung

            Open Government Partnership

                           Vorgehensmodell

                              Ernsthaftigkeit

                              E-Government                                                Kommentare
                                                                                          Zustimmungen
                         Bürgerpartizipation

                   Verwaltungskooperation

                               PSI-Richtlinie

                                                0       2      4         6   8   10      12     14     16     18     20

Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen
und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen
Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare
zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e-
konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen.
                                                         Zebralog GmbH & Co KG                                                   13
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012


        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 2
        „Open Government bedeutet Kulturwandel“




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                     14
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012


          Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 2
          „Open Government bedeutet Kulturwandel“

               Bürgerpartizipation

                      Kulturwandel

         Verwaltungskulturreform

                         Bottom-Up

                    Ernsthaftigkeit

                        Lobbyismus

                   Datensicherheit
                                                                                        Kommentare
                        Verfassung                                                      Zustimmungen
                              Politik

                        Demokratie

                   Machtverhältnis

                                        0       2        4         6     8       10      12       14       16       18

Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen
und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen
Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare
zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e-
konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen.
                                                         Zebralog GmbH & Co KG                                                     15
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012


        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 3
        „Bestehende Ansätze nutzen und ausbauen“




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                     16
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                 13. Juli 2012


          Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 3
          „Bestehende Ansätze nutzen und ausbauen“

               Verwaltungskooperation

                          Online/Offline

                                    Tools

               Prozessbeschreibungen

       Open Government Partnership

                   Bestehende Ansätze
                                                                                      Kommentare
                           Kulturwandel
                                                                                      Zustimmungen
                    Bürgerpartizipation

      Servicestelle Open Government

                     Medienkompetenz

                                            0         2         4        6        8        10        12      14

Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen
und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen
Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare
zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e-
konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen.
                                                          Zebralog GmbH & Co KG                                                  17
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012

        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 4
        „Den Rechtsrahmen überprüfen und einheitliche
        Anwendung empfehlen“




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                     18
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                 13. Juli 2012

          Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 4
          „Den Rechtsrahmen überprüfen und einheitliche
          Anwendung empfehlen“
                                         Gebühren
                      Informationsfreiheitsgesetz
                                   Datensicherheit
                        Creative Commons Lizenz
                                         Wirtschaft
      Preismodell bei gewinnorientierter Nutzung
                        personenbezogene Daten
                               Bürgerpartizipation
                               Transparenzgesetz
                                             Lizenz
                                            Kosten                                   Kommentare
                            rechtlicher Spielraum                                    Zustimmungen
                                 föderale Struktur
                                     PSI-Richtlinie
                       Umweltinformationsgesetz
                                               GGO
                                  politischer Wille

                                                         0      2        4   6   8     10     12    14     16    18
Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen
und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen
Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare
zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e-
konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen.
                                                         Zebralog GmbH & Co KG                                                   19
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012


        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 5
        „Zentral zugängliche Internetseite aufbauen“




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                     20
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                 13. Juli 2012


          Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 5
          „Zentral zugängliche Internetseite aufbauen“

                         Metaindex
             Bestehende Ansätze
                 Bekanntmachung
           zentrale Einstiegsseite
               Bürgerpartizipation
                  Text überflüssig
                        Verlinkung
              Semantische Suche                                                       Kommentare
                         Redaktion                                                    Zustimmungen

                     Online/Offline
                Linked Open Data
                             Kosten

                                      0             2            4         6            8           10           12

Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen
und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen
Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare
zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e-
konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen.
                                                         Zebralog GmbH & Co KG                                                   21
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation                                                   13. Juli 2012




        Häufigste Begriffe in den Kommentaren zur Anlage




Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht
ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse
eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung).

                                                       Zebralog GmbH & Co KG                                                     22
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Besondere Kommentare (I)




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             23
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Besondere Kommentare (II)




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             24
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Besondere Kommentare (III)




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             25
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Besondere Kommentare (IV)




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             26
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Besondere Kommentare (V)




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             27
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Besondere Kommentare (VI)




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             28
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




        Besondere Kommentare (VII)




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             29
Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation           13. Juli 2012




© Open-Government-Konsultation www.e-konsultation.de/opengov

 Zebralog GmbH & Co KG
 Matthias Trénel, Nils Jonas, Maria Brückner
 Chausseestr. 8
 10115 Berlin
 Tel.: 030 - 200 540 260
 Fax: 030 - 200 540 26-99
 E-Mail: trenel[ät]zebralog.de
 Internet: www.zebralog.de




                                                       Zebralog GmbH & Co KG             30

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Präsentation
PräsentationPräsentation
PräsentationIngo15
 
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4Ingo15
 
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenSah Ya
 
Can Bonastre - Weingut, Deutsch
Can Bonastre - Weingut, DeutschCan Bonastre - Weingut, Deutsch
Can Bonastre - Weingut, DeutschCanBonastre-Sales
 
Testautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für FortgeschrittendeTestautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für FortgeschrittendeNico Orschel
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Salzburger Bildungswerk
 
SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011
SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011
SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011SFASprachreisen
 
Comet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuchComet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuchtimoone
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickSalzburger Bildungswerk
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission
 
FH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDA
FH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDAFH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDA
FH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDAMarcus Riemer
 
Lean development 04
Lean development 04Lean development 04
Lean development 04SuperB2
 

Andere mochten auch (18)

Präsentation
PräsentationPräsentation
Präsentation
 
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4Paducation_Lehrerfortbildung  _ Struktur und Modul 1 von 4
Paducation_Lehrerfortbildung _ Struktur und Modul 1 von 4
 
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungenImslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
Imslp23389 pmlp53369-schumann marchenerzahlungen
 
Can Bonastre - Weingut, Deutsch
Can Bonastre - Weingut, DeutschCan Bonastre - Weingut, Deutsch
Can Bonastre - Weingut, Deutsch
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
 
Testautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für FortgeschrittendeTestautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
 
„Steig ein, Kollege!“ — flinc Mobilitätslösung für Unternehmen
„Steig ein, Kollege!“ — flinc Mobilitätslösung für Unternehmen„Steig ein, Kollege!“ — flinc Mobilitätslösung für Unternehmen
„Steig ein, Kollege!“ — flinc Mobilitätslösung für Unternehmen
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
 
SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011
SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011
SFA Sprachreisen Intensiv-Sprachwochen 2011
 
Vilnius krakow
Vilnius krakowVilnius krakow
Vilnius krakow
 
Comet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuchComet ma-modulhandbuch
Comet ma-modulhandbuch
 
KNX Musterhaus
KNX MusterhausKNX Musterhaus
KNX Musterhaus
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
 
FH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDA
FH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDAFH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDA
FH Wedel - SS11 - Seminar - Marcus Riemer - LEDA
 
Analytics für Einsteiger
Analytics für EinsteigerAnalytics für Einsteiger
Analytics für Einsteiger
 
Lean development 04
Lean development 04Lean development 04
Lean development 04
 
Präsentation2013
Präsentation2013Präsentation2013
Präsentation2013
 

Ähnlich wie 6 open gov_auswertungsueberblick

“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)
“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)
“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)WeGov project
 
WeGov: 2nd Evaluation - 2nd Interview
WeGov: 2nd Evaluation - 2nd InterviewWeGov: 2nd Evaluation - 2nd Interview
WeGov: 2nd Evaluation - 2nd InterviewTimo Wandhoefer
 
Open Government Vorgehensmodell 2.0
Open Government Vorgehensmodell 2.0Open Government Vorgehensmodell 2.0
Open Government Vorgehensmodell 2.0Bernhard Krabina
 
Like Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im UnternehmenLike Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im UnternehmenJörg Thoß
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnZebralog
 
Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Wibke Ladwig
 
Blogger Relations vs Public Relations
Blogger Relations vs Public RelationsBlogger Relations vs Public Relations
Blogger Relations vs Public RelationsJoker76
 
PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...
PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...
PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...Thomas Doennebrink
 
Social Bookmarking in STM
Social Bookmarking in STMSocial Bookmarking in STM
Social Bookmarking in STMsreher
 
Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access
 Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access  Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access
Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access Heinz Pampel
 
Präsentation smm #bcruhr6 kurz
Präsentation smm #bcruhr6   kurzPräsentation smm #bcruhr6   kurz
Präsentation smm #bcruhr6 kurzSusanne Ullrich
 
Nutzungsstatistiken für digitale Dokumente
Nutzungsstatistiken für digitale DokumenteNutzungsstatistiken für digitale Dokumente
Nutzungsstatistiken für digitale DokumenteDaniel Beucke
 
Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kPolitikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kMatthias Trénel
 
Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kPolitikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kMatthias Trénel
 
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?Timo Wandhoefer
 
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...Social Sotware at Work sosoft09
 

Ähnlich wie 6 open gov_auswertungsueberblick (20)

Was ist WeGov?
Was ist WeGov?Was ist WeGov?
Was ist WeGov?
 
“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)
“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)
“Was ist WeGov” - User Guide for the Phase 2 Evaluation (in German)
 
WeGov meets Cologne
WeGov meets CologneWeGov meets Cologne
WeGov meets Cologne
 
WeGov: 2nd Evaluation - 2nd Interview
WeGov: 2nd Evaluation - 2nd InterviewWeGov: 2nd Evaluation - 2nd Interview
WeGov: 2nd Evaluation - 2nd Interview
 
Open Government Vorgehensmodell 2.0
Open Government Vorgehensmodell 2.0Open Government Vorgehensmodell 2.0
Open Government Vorgehensmodell 2.0
 
Like Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im UnternehmenLike Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
 
Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage
 
Blogger Relations vs Public Relations
Blogger Relations vs Public RelationsBlogger Relations vs Public Relations
Blogger Relations vs Public Relations
 
Gesamtmetall und die Sozialen Netzwerke
Gesamtmetall und die Sozialen NetzwerkeGesamtmetall und die Sozialen Netzwerke
Gesamtmetall und die Sozialen Netzwerke
 
PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...
PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...
PeerSharing - Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsu...
 
Social Bookmarking in STM
Social Bookmarking in STMSocial Bookmarking in STM
Social Bookmarking in STM
 
Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access
 Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access  Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access
Rahmenbedingungen der Transformation. Von Subskription zu Open Access
 
Leserbeteiligung mittels Rechercheprozessen
Leserbeteiligung mittels RechercheprozessenLeserbeteiligung mittels Rechercheprozessen
Leserbeteiligung mittels Rechercheprozessen
 
Präsentation smm #bcruhr6 kurz
Präsentation smm #bcruhr6   kurzPräsentation smm #bcruhr6   kurz
Präsentation smm #bcruhr6 kurz
 
Nutzungsstatistiken für digitale Dokumente
Nutzungsstatistiken für digitale DokumenteNutzungsstatistiken für digitale Dokumente
Nutzungsstatistiken für digitale Dokumente
 
Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kPolitikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
 
Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kPolitikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
 
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
 
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
Wie untersucht ein Chemiekonzern den Meinungs- und Diskussionscocktail im Soc...
 

Mehr von Zebralog

Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus? Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus? Zebralog
 
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...Zebralog
 
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013Zebralog
 
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt DortmundAuswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt DortmundZebralog
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Zebralog
 
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...Zebralog
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnZebralog
 
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenOnline-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenZebralog
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareZebralog
 
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?Zebralog
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Zebralog
 
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdfZebralog
 
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgetingAlbrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgetingZebralog
 
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030Zebralog
 
Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012Zebralog
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdfZebralog
 
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...Zebralog
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikberichtZebralog
 

Mehr von Zebralog (18)

Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus? Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
 
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
 
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
 
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt DortmundAuswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
 
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
 
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenOnline-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshare
 
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
 
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
 
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgetingAlbrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
 
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
 
Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
 
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht
 

6 open gov_auswertungsueberblick

  • 1. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Open-Government-Konsultation Bericht zur inhaltlichen Auswertung 5. bis 25. Juni 2012 Dieser Bericht enthält die Ergebnisse der inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation, der Online-Konsultation zum Entwurf des Eckpunktepapiers „Offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln (Open Government)“ vom 5.6. bis zum 25.6.2012. Ein Statistikbericht mit einer Auswertung der Beteiligung und der Nutzung der Konsultationsplattform ist genauso wie dieser Bericht und weitere Dokumente zur Auswertung inklusive einer Gesamtdokumentation der Kommentare und Antworten auf http://e- konsultation.de/opengov/ online erhältlich. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data- Schnittstelle der Konsultation unter http://e-konsultation.de/opengov/open-data für selbstständige Analysen heruntergeladen werden. Zebralog GmbH & Co KG 1
  • 2. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Ablauf der Konsultation zum Eckpunktepapier „Offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln“ Zebralog GmbH & Co KG 2
  • 3. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Die Konsultationsplattform e-konsultation.de/opengov Zebralog GmbH & Co KG 3
  • 4. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Eckpunktepapier konnte absatzweise kommentiert werden Zebralog GmbH & Co KG 4
  • 5. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zu welchen Kapiteln wurden die meisten Kommentare abgegeben? Seite 3: Kulturwandel; Seite 5: Rechtsrahmen; 35 Kommentare 47 Kommentare Seite 1: Präambel; Seite 2: Fahrplan; Seiten 7-11: Anhang; 47 Kommentare 56 Kommentare 128 Kommentare Seite 4: Ansätze; Seite 6: Internetportal; 28 Kommentare 27 Kommentare Anzahl der Kommentare je Kapitel des Eckpunktepapiers (n = 368 Kommentare zum Eckpunktepapier) Zebralog GmbH & Co KG 5
  • 6. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Welche Kapitel des Eckpunktepapiers wurden eher kritisiert? Welche eher ergänzt? 100% 80% 60% 40% 20% 0% Seite 1: Seite 2: Seite 3: Seite 4: Ansätze Seite 5: Seite 6: Seiten 7-11: Präambel Fahrplan Kulturwandel Rechtsrahmen Internetportal Anhang Kritik Sonstiges Ergänzung Unterstützung Anteil der Kommentar-Arten* je Kapitel (n = 368 Kommentare zum Eckpunktepapier) *Vor dem Absenden eines Kommentars wurden die Teilnehmer/innen gebeten ihren Kommentar einem der vier Kommentar-Arten zuzuordnen. Die Art des Kommentars ist dabei lediglich als Annäherung an den Inhalt des Kommentars zu verstehen. Beispielsweise kann es vorkommen, dass ein Kommentar als „Kritik“ eingestuft wurde, obwohl darin auch unterstützende Punkte enthalten sind (und umgekehrt). Zebralog GmbH & Co KG 6
  • 7. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zum Eckpunktepapier Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 7
  • 8. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren untergliedert nach Nutzergruppen Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Die Untergliederung nach Nutzergruppen basiert auf den freiwilligen Angaben der Teilnehmenden bei der Registrierung, wobei sich die Gruppen so zusammen setzen: Bürger = Bürger/in, Blogger/in, Netzaktivist/in, Bürgerinitiative Verwaltung = Verwaltung, Politik Wissenschaft = Unternehmen, Existenzgründer, Wissenschaft, Verband, Kirche Gäste = nicht-registrierte Teilnehmende und Sonstige Eine genaue Darstellung der Nutzergruppen befindet sich im Statistikbericht, verfügbar unter http://e- konsultation.de/opengov Zebralog GmbH & Co KG 8
  • 9. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zentrale Themen in den Kommentaren zum Eckpunktepapier Internationaler Standard Gebühren Bürgerpartizipation Handlungsorientierung Open Government Partnership Datensicherheit Kommentare Online/Offline Zustimmungen Verwaltungskooperation Verwaltungskulturreform Ernsthaftigkeit 0 10 20 30 40 50 60 Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen und einer oder mehrerer Themenkategorien zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e-konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen. Zebralog GmbH & Co KG 9
  • 10. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zur Präambel Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 10
  • 11. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zentrale Themen in den Kommentaren zur Präambel Handlungsorientierung Kompetenz IT Planungsrat föderale Struktur Bürgerpartizipation Online/Offline Kommentare Lobbyismus Zustimmungen Vorgehensmodell Verwaltungskooperation 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e- konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen. Zebralog GmbH & Co KG 11
  • 12. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 1 „Nationales Verständnis und Fahrplan entwickeln“ Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 12
  • 13. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 1 „Nationales Verständnis und Fahrplan entwickeln“ flexibles Vorgehen Handlungsorientierung Open Government Partnership Vorgehensmodell Ernsthaftigkeit E-Government Kommentare Zustimmungen Bürgerpartizipation Verwaltungskooperation PSI-Richtlinie 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e- konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen. Zebralog GmbH & Co KG 13
  • 14. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 2 „Open Government bedeutet Kulturwandel“ Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 14
  • 15. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 2 „Open Government bedeutet Kulturwandel“ Bürgerpartizipation Kulturwandel Verwaltungskulturreform Bottom-Up Ernsthaftigkeit Lobbyismus Datensicherheit Kommentare Verfassung Zustimmungen Politik Demokratie Machtverhältnis 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e- konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen. Zebralog GmbH & Co KG 15
  • 16. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 3 „Bestehende Ansätze nutzen und ausbauen“ Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 16
  • 17. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 3 „Bestehende Ansätze nutzen und ausbauen“ Verwaltungskooperation Online/Offline Tools Prozessbeschreibungen Open Government Partnership Bestehende Ansätze Kommentare Kulturwandel Zustimmungen Bürgerpartizipation Servicestelle Open Government Medienkompetenz 0 2 4 6 8 10 12 14 Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e- konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen. Zebralog GmbH & Co KG 17
  • 18. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 4 „Den Rechtsrahmen überprüfen und einheitliche Anwendung empfehlen“ Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 18
  • 19. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 4 „Den Rechtsrahmen überprüfen und einheitliche Anwendung empfehlen“ Gebühren Informationsfreiheitsgesetz Datensicherheit Creative Commons Lizenz Wirtschaft Preismodell bei gewinnorientierter Nutzung personenbezogene Daten Bürgerpartizipation Transparenzgesetz Lizenz Kosten Kommentare rechtlicher Spielraum Zustimmungen föderale Struktur PSI-Richtlinie Umweltinformationsgesetz GGO politischer Wille 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e- konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen. Zebralog GmbH & Co KG 19
  • 20. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zu Kapitel 5 „Zentral zugängliche Internetseite aufbauen“ Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 20
  • 21. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Zentrale Themen in den Kommentaren zu Kapitel 5 „Zentral zugängliche Internetseite aufbauen“ Metaindex Bestehende Ansätze Bekanntmachung zentrale Einstiegsseite Bürgerpartizipation Text überflüssig Verlinkung Semantische Suche Kommentare Redaktion Zustimmungen Online/Offline Linked Open Data Kosten 0 2 4 6 8 10 12 Die zentralen Themen in den Kommentare wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ermittelt. Jeder Kommentar wird dabei gelesen und einer Themenkategorie zugeordnet. Die Methode basiert auf subjektiven Einschätzungen. Eine genaue Darstellung der zentralen Themen mit Beispielzitaten kann auf http://e-konsultation.de/opengov/ heruntergeladen werden. Darüber hinaus können alle Kommentare zum Eckpunktepapier im maschinenlesbaren Format (XML, csv, xls) über die Open-Data-Schnittstelle der Konsultation unter http://e- konsultation.de/opengov/open-data heruntergeladen werden für selbstständige Analysen. Zebralog GmbH & Co KG 21
  • 22. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Häufigste Begriffe in den Kommentaren zur Anlage Dargestellt werden die in den Kommentaren verwendeten Wörter bereinigt um Füllwörter. Die dargestellte Größe der Wörter entspricht ihrer Häufigkeit in den Kommentaren. Wenn Kommentare Zustimmungen erhalten haben, dann sind diese mehrfach in die Analyse eingegangen entsprechend der Zahl der Zustimmungen (Gewichtung). Zebralog GmbH & Co KG 22
  • 23. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Besondere Kommentare (I) Zebralog GmbH & Co KG 23
  • 24. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Besondere Kommentare (II) Zebralog GmbH & Co KG 24
  • 25. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Besondere Kommentare (III) Zebralog GmbH & Co KG 25
  • 26. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Besondere Kommentare (IV) Zebralog GmbH & Co KG 26
  • 27. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Besondere Kommentare (V) Zebralog GmbH & Co KG 27
  • 28. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Besondere Kommentare (VI) Zebralog GmbH & Co KG 28
  • 29. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 Besondere Kommentare (VII) Zebralog GmbH & Co KG 29
  • 30. Bericht zur inhaltlichen Auswertung der Open-Government-Konsultation 13. Juli 2012 © Open-Government-Konsultation www.e-konsultation.de/opengov Zebralog GmbH & Co KG Matthias Trénel, Nils Jonas, Maria Brückner Chausseestr. 8 10115 Berlin Tel.: 030 - 200 540 260 Fax: 030 - 200 540 26-99 E-Mail: trenel[ät]zebralog.de Internet: www.zebralog.de Zebralog GmbH & Co KG 30