Successfully reported this slideshow.
Web 2.0: Einstieg und Überblick Dipl.-Ing. Monika Steinberg, Referat für Kommunikation und Marketing - Webredaktion Quelle...
Ablauf und Zeitplan <ul><li>Begrüßung und Kursstart um 09.00 Uhr </li></ul><ul><li>Definition und Spektrum von Social Medi...
Definition und Spektrum
Social Media = Web 2.0 = Hype? <ul><li>Web 2.0 als Schlagwort für interaktive und kollaborative Elemente im World Wide Web...
Social Web = Mit-Mach-Web <ul><li>Web als Plattform </li></ul><ul><ul><li>Vernetzung über „Mit-Mach-Web“, </li></ul></ul><...
<ul><li>Medien für soziale Interaktion mit ständig zugänglichen und skalierbaren Veröffentlichungstechniken, </li></ul><ul...
Social Media Angebote <ul><li>Populärste und größte Vertreter aktuell: </li></ul><ul><ul><li>Facebook:  </li></ul></ul><ul...
Quelle: http://www.flickr.com/photos/ecpica/2390496587
Social Media Bereiche <ul><li>Soziale Netzwerke wie Facebook, VZ-Netzwerke, …, </li></ul><ul><li>Karrierenetzwerke wie Xin...
Und Sie? <ul><li>Wikipedia? </li></ul><ul><li>Twitter, Facebook, MySpace? </li></ul><ul><li>Tumblr, Wordpress, Posterous? ...
Social Media Nutzungsmöglichkeiten <ul><li>Social Media Marketing </li></ul><ul><ul><li>Unterkategorie von Onlinemarketing...
Besonderheiten
Social Media = einfacher Einstieg <ul><li>Geringe Einstiegshürde, einfacher Informationszugang besonders erfolgreich bei K...
Interaktion und Kommunikation <ul><li>Nutzer und Inhalte: </li></ul><ul><ul><li>erstellen, editieren, abonnieren, favorisi...
Hoher Echtzeitfaktor <ul><li>Schnell und kurzlebig, über Web-basierte IT Services (clouds)  </li></ul><ul><li>„ on demand“...
Community-Effekte / Crowdsourcing <ul><li>Kollektive Intelligenz und Crowdsourcing </li></ul><ul><ul><li>Weisheit des Volk...
Selbstdarstellung und Reputation <ul><li>Web als Plattform bzw. „Bühne“ für Selbstdarstellung, Reputation, Selbst-Marketin...
Pull statt Push <ul><li>Marketing versucht, vom Push-Prinzip (Stoßen: aktive Verteilung) zum Pull-Prinzip (Ziehen: aktive ...
Mashup <ul><li>bezeichnet Erstellung neuer Medieninhalte durch nahtlose  (Re-)Kombination bereits bestehender Inhalte, </l...
Social Media ROI: Return of Investment? <ul><li>Frage nach monetären Nutzen von Social Media Aktivitäten eine der bestimme...
Neues ROI-Modell? <ul><li>bekanntes  ROI-Modell  aus klassischem  Marketing nicht so  einfach auf Social  Media portierbar...
Wichtige Social Media Messgrößen <ul><li>Reichweite: </li></ul><ul><ul><li>wen erreicht Botschaft wirklich, wer interagier...
Alte und neue Medien
Digital Shift <ul><li>Alte Medien (Zeitungen, Bücher, analoges Radio/TV) im Umbruch. </li></ul><ul><li>Veränderungen in In...
Entwicklung: Alte und Neue Medien <ul><li>Alte Medien, wie Fernsehen und Radio immer digitaler und interaktiver </li></ul>...
Entwicklung: Mediennutzung
 
Unterschiede Soziale / traditionelle Medien <ul><li>Enorme Unterschiede bei Techniken, Zugang, Kosten und Verbreitung: </l...
Bekannte Beispiele
Überblick Soziale Netzwerke (1) <ul><li>Facebook </li></ul><ul><ul><li>weltweit und in Deutschland meist genutzt (über 500...
Überblick Soziale Netzwerke (1) <ul><li>MySpace.com </li></ul><ul><ul><li>vor allem in USA verbreitet, </li></ul></ul><ul>...
Soziale Netzwerke weltweit
Karrierenetzwerke <ul><li>auf geschäftliche Kontakte und Jobsuche ausgerichtet. </li></ul><ul><li>Linkedin </li></ul><ul><...
Soziale Netzwerke in Deutschland <ul><li>Facebook </li></ul><ul><li>StudiVZ, MeinVZ, SchülerVZ </li></ul><ul><li>… </li></ul>
Weblogs und Microblogging <ul><li>Weblog (Blog) als „Online-Tagebuch“ </li></ul><ul><ul><li>(Selbst)Dokumentation und -ref...
Foto und Video (Multimedia) <ul><li>Flickr </li></ul><ul><ul><li>Foto Sharing Community </li></ul></ul><ul><ul><li>Yahoo! ...
RSS Feeds und Podcasts <ul><li>RSS (Really Simple Syndication)  </li></ul><ul><ul><li>einfache und strukturierte Veröffent...
Wikis und semantische Datensammlungen <ul><li>Wikipedia </li></ul><ul><ul><li>freies Online-Lexikon in zahlreichen Sprache...
Standortbezogene soziale Netzwerk <ul><li>Foursquare </li></ul><ul><ul><li>hauptsächlich über Mobiltelefone und Smartphone...
Sonstige Social Media Beispiele <ul><li>Lesezeichensammlungen wie z.B. Digg, Del.icio.us, </li></ul><ul><li>Rechnungen onl...
Zahlen und Fakten
<ul><li>Mehr als 550 Millionen Leute weltweit bei Facebook </li></ul><ul><ul><li>fast 8% der Weltbevölkerung, </li></ul></...
Quelle: http://vimeo.com/11551721
Stand in Deutschland (Mai 2011): <ul><li>46,1 Millionen Menschen in Deutschland online, </li></ul><ul><ul><li>ca. 82 Milli...
Social Media an der LUH
Twitter: UniHannover <ul><li>https://twitter.com/#!/UniHannover </li></ul><ul><li>Bitte folgen, wenn Sie möchten! </li></ul>
Twitter Stand und Konzept: UniHannover <ul><li>Aktuell 801 Follower (18.05.11) </li></ul><ul><ul><li>beständiger Zuwachs v...
Career Service bei Facebook
AlumniCampus bei XING
Angebote der elsa <ul><li>Vorlesungsaufzeichnungen bei iTunesU </li></ul><ul><li>Flow-/Podcasts und RSS-Feeds </li></ul><u...
Studentisches im Social Web <ul><li>Uni Kino, Asta und Fachschaften, Studierende, … bei Twitter, </li></ul><ul><li>student...
Herausforderungen und Probleme
Social Media ist oberflächlich? Kostenlos? Zukunftslos? Nebenbei machbar?   Unbedenklich?
Sicherheit, Datenschutz, Urheberrecht <ul><li>Datenpannen </li></ul><ul><ul><li>Eigentümer von Inhalten, nicht nur als Kon...
Messung Social Media ROI <ul><li>Drei grundlegende Probleme bei Transfer vom klassischen Marketing hin zu Social Media (na...
Social Media Zeitaufwand <ul><li>Notwendiges Social Media Marketing noch wenig Beachtung in Einrichtungen </li></ul><ul><u...
Aufwandsschätzung: fünf Bereiche <ul><li>Vereinfacht fünf Bereiche für Social Media:  </li></ul><ul><ul><li>zuhören (Gespr...
Zusammenfassung und Ausblick
Zusammenfassung (1) <ul><li>Alte Medien verlieren an Fahrt, neue Medien – insbesondere Web -  gewinnen rasant Fahrt, </li>...
Zusammenfassung (2) <ul><li>Trend zu Video, Multimedia und mobilen Endgeräten  (lösen Desktop-Browser allmählich ab). </li...
Zusammenfassung für Hochschulen (HRK Handreichung) <ul><li>Web 2.0 beeinflusst auch Hochschulkontext, </li></ul><ul><ul><l...
LUH aktuell und Ausblick <ul><li>Erarbeiten von Leitfäden für Social Media Nutzung </li></ul><ul><ul><li>Twitter, </li></u...
Social Media Quelle: http://vimeo.com/11551721
Quellen <ul><li>AGSM – Arbeitsgemeinschaft Social Media, 2011. </li></ul><ul><li>T3N, Social Media Magazine,  http://t3n.d...
<ul><li>Topics in Digital Media – Spring 10, NYU,  http://cultureandcommunication.org/tdm/s10/ , besucht: 12.12.2010, aktu...
Bekannte Social Media Beispiele <ul><li>Twitter,  https://twitter.com / , besucht: 16.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></...
<ul><li>Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Bei Fragen, Problemen oder weiteren Anliegen zu Social Medi...
Web 3.0 = Social Semantic Web (S2W) <ul><li>Gute Mischung aus Semantic Web und Social Media. </li></ul><ul><li>Technologie...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Web 2.0: Einstieg und Überblick

3.024 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurs zu Web 2.0 (Social Media) am 19.05.2011 im Rahmen des Weiterbildungsprogramms der Leibniz Universität Hannover (Referat für Kommunikation und Marketing).

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Web 2.0: Einstieg und Überblick

  1. 1. Web 2.0: Einstieg und Überblick Dipl.-Ing. Monika Steinberg, Referat für Kommunikation und Marketing - Webredaktion Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/e/e6/Web20en.png
  2. 2. Ablauf und Zeitplan <ul><li>Begrüßung und Kursstart um 09.00 Uhr </li></ul><ul><li>Definition und Spektrum von Social Media </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Social Media </li></ul><ul><li>Alte Medien - Neue Medien </li></ul><ul><li>Zahlen und Fakten zu Social Media </li></ul><ul><li>Bekannte Social Media Beispiele </li></ul><ul><li>15 Minuten Pause (10.30 bis 10.45 Uhr) </li></ul><ul><li>Social Media Angebote an der Leibniz Universität </li></ul><ul><li>Herausforderungen und Probleme </li></ul><ul><li>Zusammenfassung und Ausblick </li></ul><ul><li>Fragen und Diskussion </li></ul><ul><li>Kursende um 12.00 Uhr </li></ul>
  3. 3. Definition und Spektrum
  4. 4. Social Media = Web 2.0 = Hype? <ul><li>Web 2.0 als Schlagwort für interaktive und kollaborative Elemente im World Wide Web: </li></ul><ul><ul><li>2003 erstmals erwähnt in US-Fachmagazin für IT-Manager, </li></ul></ul><ul><ul><li>ab 2004 O'Reilly-Verlag und MediaLive zugeschrieben: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>veränderte Regeln und Geschäftsmodelle im Web, </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Anlehnung an Versionsnummern von Softwareprodukten, </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>oft reiner Marketingbegriff ohne viel Hintergrund. </li></ul></ul></ul><ul><li>Neue Generation des Webs als Mit-Mach-Web: </li></ul><ul><ul><li>technisch betrachtet alter Wein in neuen Schläuchen? </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>„ Web 1.0 was all about connecting people.“ (Tim Berners-Lee, Begründer des WWW) </li></ul></ul></ul><ul><li>Begriff „Social Media“ immer verbreiteter </li></ul><ul><ul><li>oft synonym für „Web 2.0“, </li></ul></ul><ul><li>Web als wichtiger, interaktiver Teil der „Neuen Medien“. </li></ul>
  5. 5. Social Web = Mit-Mach-Web <ul><li>Web als Plattform </li></ul><ul><ul><li>Vernetzung über „Mit-Mach-Web“, </li></ul></ul><ul><ul><li>strikte Trennung von Sender und Empfänger aufgehoben, </li></ul></ul><ul><ul><li>Daten, Kommunikation und Selbstdarstellung als Haupttriebfedern und Anreiz für Online-Beteiligung. </li></ul></ul><ul><li>Prosumer = Produzent + Konsument zugleich </li></ul><ul><ul><li>Nutzergenerierte Inhalte, </li></ul></ul><ul><ul><li>jeder wird zum Akteur im Web, </li></ul></ul><ul><ul><li>nicht nur Experten, sondern jeder kann Inhalte einfach einstellen, editieren, bewerten, kommentieren, gruppieren, verschlagworten, … </li></ul></ul><ul><ul><li>Inhalte nicht mehr nur zentralisiert von großen Medienunternehmen erstellt und über Internet verbreitet, </li></ul></ul><ul><ul><li>Vielzahl von Nutzern vernetzt sich mit Hilfe sozialer Software zusätzlich untereinander. </li></ul></ul><ul><li>Phänomen Crowdsourcing </li></ul><ul><ul><li>Prinzip der Intelligenz der Masse (Schwarmintelligenz, kollektive Intelligenz) </li></ul></ul><ul><ul><li>Auslagerung und Arbeitskraft einer Masse von Leuten im Internet mit sozialer Kontrolle, </li></ul></ul><ul><ul><li>z.B. Wikipedia, YouTube, Flickr, …. </li></ul></ul>
  6. 6. <ul><li>Medien für soziale Interaktion mit ständig zugänglichen und skalierbaren Veröffentlichungstechniken, </li></ul><ul><li>Mischung aus Technologie und sozialer Interaktion für die Schaffung von Mehrwert, </li></ul><ul><li>Unendliche Inhalte und Datenflut über Mit-Mach-Charakter. </li></ul>Quelle: http://www.flickr.com/photos/ladymixy-uk/ Definition Social Media
  7. 7. Social Media Angebote <ul><li>Populärste und größte Vertreter aktuell: </li></ul><ul><ul><li>Facebook: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>sinngemäß Studenten-Jahrbuch im Web für soziale Kontakte, </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>„ ermöglicht es dir, mit den Menschen in deinem Leben in Verbindung zu treten und Inhalte mit diesen zu teilen .“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Twitter: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kurznachrichtendienst und (meist) öffentlich einsehbares Tagebuch im Internet. </li></ul></ul></ul><ul><li>Nutzer bestimmen aktiv Inhalte mit. </li></ul><ul><li>Massenhaft weitere Social Media Angebote </li></ul><ul><ul><li>Konzentration auf bestimmte Features, </li></ul></ul><ul><ul><li>für nahezu jede Nische Social Media Dienst verfügbar, </li></ul></ul><ul><ul><li>jeden Tag sprießen neue Dienste wie Pilze aus dem Boden. </li></ul></ul>
  8. 8. Quelle: http://www.flickr.com/photos/ecpica/2390496587
  9. 9. Social Media Bereiche <ul><li>Soziale Netzwerke wie Facebook, VZ-Netzwerke, …, </li></ul><ul><li>Karrierenetzwerke wie Xing oder Linkedin, …, </li></ul><ul><li>Foto-Sharing wie Flickr, Panoramio, …, </li></ul><ul><li>Video-Portale wie YouTube, MyVideo, Vimeo, …, </li></ul><ul><li>Blogging (Weblogs) wie Blogger, Wordpress, Tumblr, Posterous, …, </li></ul><ul><li>Microblogging wie Twitter, </li></ul><ul><li>Orts-basierte Communities wie Foursquare, Gowalla, …, </li></ul><ul><li>Bookmarking-Dienste wie Delicio.us, Digg, …. </li></ul><ul><li>Weitere bekannte nutzergenerierte Inhalte: </li></ul><ul><ul><li>Online-Enzylopädie Wikipedia, </li></ul></ul><ul><ul><li>offene Datenbank für Leute, Plätze und Dinge: Freebase, </li></ul></ul><ul><li>Zahlreiche Bewertungs- und Empfehlungsplattformen. </li></ul>
  10. 10. Und Sie? <ul><li>Wikipedia? </li></ul><ul><li>Twitter, Facebook, MySpace? </li></ul><ul><li>Tumblr, Wordpress, Posterous? </li></ul><ul><li>Foursquare, Gowalla? </li></ul><ul><li>Flickr, Panoramio? </li></ul><ul><li>YouTube, MyVideo? </li></ul><ul><li>Dailymile, 1-2-Sports? </li></ul>
  11. 11. Social Media Nutzungsmöglichkeiten <ul><li>Social Media Marketing </li></ul><ul><ul><li>Unterkategorie von Onlinemarketing durch Beteiligung diverser Social Media-Dienste für Erreichung von Zielen der Marketingkommunikation, </li></ul></ul><ul><ul><li>z.B. Facebook gut geeignet mit Fanpages, </li></ul></ul><ul><ul><li>Generierung von Aufmerksamkeit für Einrichtung, Marke oder Produkt, </li></ul></ul><ul><ul><li>Vermittlung von Einrichtungssinhalten mit aktiver Einbindung von Nutzern für Rückmeldung. </li></ul></ul><ul><li>Social Media Monitoring </li></ul><ul><ul><li>Beobachten von Sozialen Netzwerken wie Blogs, Foren, Communities oder Microblogging-Diensten, </li></ul></ul><ul><ul><li>schneller Überblick über Feedback und Themen, </li></ul></ul><ul><ul><li>unmittelbare Meinungen, Kritik und Anregungen zu Angeboten. </li></ul></ul>
  12. 12. Besonderheiten
  13. 13. Social Media = einfacher Einstieg <ul><li>Geringe Einstiegshürde, einfacher Informationszugang besonders erfolgreich bei Kindern, Jungendlichen und Silversurfern: </li></ul><ul><ul><li>z.B.: Twitter: max. 140 Zeichen eingeben und Absenden drücken, klare Spielregeln, übersichtliche/r Struktur und Funktionsumfang. </li></ul></ul><ul><li>Einfache Mechanismen, große gemeinschaftliche Wirkung. </li></ul><ul><li>Spielerische Herangehensweise, hoher Entertainmentfaktor: </li></ul><ul><ul><li>Jugendliche (80/90ties geboren) sind mit digitalen Spielen aufgewachsen (Nintendo, WII, World Of Warcraft, …), </li></ul></ul><ul><ul><li>Umgang ist selbstverständlich, nicht stressig, </li></ul></ul><ul><ul><li>macht Spaß, kostet nichts und kann ja nichts passieren… oder? </li></ul></ul><ul><li>Prinzipien: </li></ul><ul><ul><li>Don‘t make me think! (Web Usablity von Steve Krug) </li></ul></ul><ul><ul><li>Gamification: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verwendung von Spielmechanismen außerhalb von Spielen, </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>z.B. Punkte, Ranglisten, Highscores, Belohnungen, … </li></ul></ul></ul>
  14. 14. Interaktion und Kommunikation <ul><li>Nutzer und Inhalte: </li></ul><ul><ul><li>erstellen, editieren, abonnieren, favorisieren (like), verlinken, teilen, kommentieren, bewerten, gruppieren, erkunden, suchen, weiterempfehlen, verschlagworten, zitieren, diskutieren, anhören, ansehen, … </li></ul></ul><ul><li>Nutzer und andere Nutzer: </li></ul><ul><ul><li>chatten, Nachrichten schreiben, motivieren, spielen, anstupsen, gruscheln, fragen, antworten, empfehlen, einladen, ausrufen, Freundschaften anbieten/akzeptieren, lokalisieren, … </li></ul></ul>
  15. 15. Hoher Echtzeitfaktor <ul><li>Schnell und kurzlebig, über Web-basierte IT Services (clouds) </li></ul><ul><li>„ on demand“, immer und überall erreichbar, „anytime - anyplace“, </li></ul><ul><li>beliebig kombinierbar und adaptiv (Mashups und offene APIs). </li></ul><ul><li>Verwebung aller medialen Bereiche wie Freizeit, Outdoor, Arbeit, … </li></ul><ul><li>Verschiedene Endgeräte und Repräsentationen </li></ul><ul><ul><li>Browser, Smartphone, iPad, Software-Agenten, …. </li></ul></ul>
  16. 16. Community-Effekte / Crowdsourcing <ul><li>Kollektive Intelligenz und Crowdsourcing </li></ul><ul><ul><li>Weisheit des Volkes, Intelligenz bzw. Dummheit der Masse? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wir-Gefühl, soziale Kontrolle und familiäres Gefüge in Online-Communities: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>„ man hat ein Auge aufeinander“ bis hin zu „Digitalem Stalking“. </li></ul></ul></ul><ul><li>Many-To-Many (N:N) Kommunikation: </li></ul><ul><ul><li>One-to-many (1:N) Monologe werden zu many-to-many (N:N) Dialogen bei Social Media, </li></ul></ul><ul><ul><li>rasante Verbreitung von Information, </li></ul></ul><ul><ul><li>mit Mundpropaganda oder „Radio Bürgersteig“vergleichbar, </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationskaskaden entstehen (positiv und negativ). </li></ul></ul><ul><li>Emergenz und Selbstorganisation in Communites wie z.B. Wikipedia: </li></ul><ul><ul><li>„ Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile “. </li></ul></ul>
  17. 17. Selbstdarstellung und Reputation <ul><li>Web als Plattform bzw. „Bühne“ für Selbstdarstellung, Reputation, Selbst-Marketing, Selbst-Dokumentation: </li></ul><ul><ul><li>Nutzer als „ digitaler Performer “. </li></ul></ul><ul><li>Digitale und reale Identität vermischen sich immer mehr </li></ul><ul><ul><li>bis hin zu 3D-Welten, 3D-Spielen, …. </li></ul></ul><ul><li>Online-Identität und Reputation immer wichtiger </li></ul><ul><ul><li>insbesondere bei „ Digital Natives “ (geboren in 80ern oder früher). </li></ul></ul>
  18. 18. Pull statt Push <ul><li>Marketing versucht, vom Push-Prinzip (Stoßen: aktive Verteilung) zum Pull-Prinzip (Ziehen: aktive Sammlung) zu gelangen. </li></ul><ul><li>Nutzer motivieren, Webseiten von sich aus mit zu gestalten: </li></ul><ul><ul><li>Inhalte erstellen, verschlagworten, editieren, bewerten, kommentieren, … </li></ul></ul><ul><ul><li>erzeugt Nutzerbindung („ addiction “ – Gewöhnung, Hingabe bis Sucht). </li></ul></ul><ul><li>Inhalte finden die Nutzer, nicht Nutzer finden die Inhalte. </li></ul>
  19. 19. Mashup <ul><li>bezeichnet Erstellung neuer Medieninhalte durch nahtlose (Re-)Kombination bereits bestehender Inhalte, </li></ul><ul><li>keine einzelnen Dienste mehr getrennt, </li></ul><ul><li>Webinhalte verschiedener Dienste über offene Programmierschnittstellen nahtlos zu neuen Diensten verbunden bzw. gestreut („ seeding “). </li></ul><ul><li>Neuerungen beim Programmieren browsergestützter Anwendungen: </li></ul><ul><ul><li>Benutzer auch ohne Programmierkenntnisse viel leichter als bisher aktiv in Informations- und Meinungsverbreitung integrierbar. </li></ul></ul>
  20. 20. Social Media ROI: Return of Investment? <ul><li>Frage nach monetären Nutzen von Social Media Aktivitäten eine der bestimmenden Fragen des Jahres. </li></ul><ul><li>Immer mehr Einrichtungen engagieren sich im Social Media Bereich und Chefetage will Zahlen sehen </li></ul><ul><ul><li>Social Media Aktivitäten nicht umsonst, auch wenn sie auf kostenlosen Plattformen stattfinden. </li></ul></ul><ul><li>Diverse Tools und verschiedene Ansätze für Erfolgsmessung von Aktivitäten von Einrichtungen oder Marken im Social Web: </li></ul><ul><ul><li>echte Komplettlösung noch nicht verfügbar, </li></ul></ul><ul><ul><li>zu diffuse zu erfassende und miteinander verknüpfte Parameter, </li></ul></ul><ul><ul><li>zu sehr auf Interpretationen und Kontext angewiesen. </li></ul></ul><ul><li>ROI nicht mehr nur „ Return on Investment “, sondern auch „ Return on Interaction “. </li></ul>
  21. 21. Neues ROI-Modell? <ul><li>bekanntes ROI-Modell aus klassischem Marketing nicht so einfach auf Social Media portierbar, </li></ul><ul><li>geht nicht mehr um klassische Zahlen, sondern um Werte wie Effektivität, Benefits, Kommunikationsvielfalt, Feedbackgenerierung und indirekte Kosten und Einnahmen. </li></ul>
  22. 22. Wichtige Social Media Messgrößen <ul><li>Reichweite: </li></ul><ul><ul><li>wen erreicht Botschaft wirklich, wer interagiert mit Einrichtung, </li></ul></ul><ul><ul><li>experimentieren, um eigenen Stil zu finden, der Besucher, Fans und Follower am besten anspricht, </li></ul></ul><ul><ul><li>auch Social-Media-Skeptikern gut vermittelbar. </li></ul></ul><ul><li>Aktionen: </li></ul><ul><ul><li>Ziele definieren, über bestimmte Aktionen, </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Call to Actions “ nicht zwangsweise direkte Verkaufsaktion, </li></ul></ul><ul><ul><li>kleine Schritte eher erfolgreich z.B. regelmäßige Pflege Facebook-Fanpage oder Twitter. </li></ul></ul><ul><li>Kosten: </li></ul><ul><ul><li>schwer zu fassen, wenn für Aktivitäten keine neuen Ressourcen vorhanden, eigentlich Teil seriöser Kosten-Nutzen-Rechnung. </li></ul></ul><ul><li>Reputationsprobleme vermeiden: </li></ul><ul><ul><li>findet 24 Stunden am Tag statt - nicht nur während der normalen Bürozeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>potenziell gefährliche Situationen einplanen, wie „ Shitstorms “ und zeitnah eingreifen. </li></ul></ul><ul><li>Branding: </li></ul><ul><ul><li>Markenbildung mit wichtigste Aufgabe der Social-Media-Manager, </li></ul></ul><ul><ul><li>wichtig, dass eine Einrichtung als kommunikativ angesehen wird. </li></ul></ul>
  23. 23. Alte und neue Medien
  24. 24. Digital Shift <ul><li>Alte Medien (Zeitungen, Bücher, analoges Radio/TV) im Umbruch. </li></ul><ul><li>Veränderungen in Informations- und Wissensbeschaffung: </li></ul><ul><ul><li>enorme Informationsflut mit nahezu unendlichen Inhalten, </li></ul></ul><ul><ul><li>Identifizieren von relevanten Inhalten und Qualität. </li></ul></ul><ul><li>Soziale und kulturelle Veränderungen: </li></ul><ul><ul><li>Digital Natives, Smart Natives, Digitale Nomaden, Digital Bohème, … </li></ul></ul><ul><ul><li>Digitalisierung, Multitasking, Mobilität, Schnelllebigkeit und Echtzeitfähigkeit. </li></ul></ul><ul><li>Veränderung der Arbeitswelt: </li></ul><ul><ul><li>digitale Abläufe ersetzten zunehmend analoge Verfahren, </li></ul></ul><ul><ul><li>neue Berufsfelder wie Community Manager als Mischung alter Fähigkeiten mit neuen Facetten, </li></ul></ul><ul><ul><li>Informations- und Wissensmanagement (Datamining), Marketing, Communications und Sicherheitsbewußtsein gepaart mit solidem Verständnis der digitalen Medien. </li></ul></ul>
  25. 25. Entwicklung: Alte und Neue Medien <ul><li>Alte Medien, wie Fernsehen und Radio immer digitaler und interaktiver </li></ul><ul><ul><li>wandern ins Internet ab: TV on demand, Social TV. </li></ul></ul><ul><li>Web 2.0 mit Netzwerken, Multimedia, Interaktion und Kommunikation gewinnt immer mehr an Fahrt. </li></ul><ul><li>2009 hat Amazon mehr digitale Bücher (eBooks) verkauft, als Druckausgaben. </li></ul><ul><li>Virale und Guerilla Medienstrategien (Marketing): </li></ul><ul><ul><li>“ Virus-artige”, epidemische Verbreitung, schneller, aber unkontrollierter, </li></ul></ul><ul><ul><li>Wahl ungewöhnlicher Aktionen, die mit untypisch geringem Mitteleinsatz große Wirkung erzielen. </li></ul></ul>
  26. 26. Entwicklung: Mediennutzung
  27. 28. Unterschiede Soziale / traditionelle Medien <ul><li>Enorme Unterschiede bei Techniken, Zugang, Kosten und Verbreitung: </li></ul><ul><ul><li>Soziale Medien relativ günstig und einfach zugänglich bzw. erreichbar für jedermann, </li></ul></ul><ul><ul><li>viel schnelllebiger und in Echtzeit (Live Streaming), </li></ul></ul><ul><ul><li>jeder hat Zugriff und kann selbst Informationen erstellen, </li></ul></ul><ul><ul><li>Zwei-Wege-Kommunikation, Rückmeldung und Interaktion steht im Vordergrund. </li></ul></ul><ul><li>Enorme Datenflut mit anderen Qualitätsmechanismen </li></ul><ul><ul><li>oft kollektive Intelligenz anstelle von Expertenwissen. </li></ul></ul>Quelle: Wikipedia, http://en.wikipedia.org/wiki/Social_media
  28. 29. Bekannte Beispiele
  29. 30. Überblick Soziale Netzwerke (1) <ul><li>Facebook </li></ul><ul><ul><li>weltweit und in Deutschland meist genutzt (über 500 Mio. Nutzer) </li></ul></ul><ul><ul><li>in USA gegründete Community mit raschem Mietgliederzuwachs, </li></ul></ul><ul><ul><li>Anmeldung einfach ohne Einladung mit Angabe einer E-Mail-Adresse möglich, </li></ul></ul><ul><ul><li>international populärstes Netzwerk. </li></ul></ul><ul><li>VZ-Netzwerke </li></ul><ul><ul><li>3 Portale der Firma studiVZ Ldt. </li></ul></ul><ul><ul><li>neben Facebook eines der größten deutschsprachigen Netzwerke (17 Mio. Nutzer) , </li></ul></ul><ul><ul><li>StudiVZ für Studenten, SchülerVZ für Schüler ab 12 Jahren, MeinVZ für den Rest, </li></ul></ul><ul><ul><li>Bei StudiVZ und MeinVZ Anmeldung per Email möglich, SchülerVZ braucht Einladung von Bekannten. </li></ul></ul><ul><li>Wer-kennt-wen.de </li></ul><ul><ul><li>seit 2009 100%tiger Bestandteil von RTL interactive GmbH, </li></ul></ul><ul><ul><li>eines der führenden sozialen Netzwerke in Deutschland (ca. 6.5 Mio. Nutzer), </li></ul></ul><ul><ul><li>Anmeldung nur mit Einladung, richtiger Name ist Pflicht, Mindestalter 14 Jahre. </li></ul></ul>
  30. 31. Überblick Soziale Netzwerke (1) <ul><li>MySpace.com </li></ul><ul><ul><li>vor allem in USA verbreitet, </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausrichtung auf Musik und Videos, Daten standardmäßig auch für nicht angemeldete Nutzer sichtbar. </li></ul></ul><ul><ul><li>Anmeldung unter Pseudonym möglich. </li></ul></ul><ul><li>Lokalisten.de </li></ul><ul><ul><li>regional/lokal ausgerichtet, </li></ul></ul><ul><ul><li>Mitglieder hauptsächlich aus süddeutschen Raum. </li></ul></ul><ul><li>Stayfriends.de </li></ul><ul><ul><li>Finden von alten Schulfreunden und Organisieren von Klassentreffen, </li></ul></ul><ul><ul><li>größtenteils kostenlos, für Gold-Mitgliedschaft muss bezahlt werden. </li></ul></ul>
  31. 32. Soziale Netzwerke weltweit
  32. 33. Karrierenetzwerke <ul><li>auf geschäftliche Kontakte und Jobsuche ausgerichtet. </li></ul><ul><li>Linkedin </li></ul><ul><ul><li>über 100 Mio. Nutzer (Stand: Mai 2011), </li></ul></ul><ul><ul><li>weltweit größtes Karrierenetzwerk. </li></ul></ul><ul><li>Xing.de </li></ul><ul><ul><li>ca. 9 Mio. Nutzer, </li></ul></ul><ul><ul><li>vorher OpenBC, </li></ul></ul><ul><ul><li>in Deutschland (noch) größtes Karrierenetzwerk, </li></ul></ul><ul><ul><li>Manche Funktionen kostenpflichtig, </li></ul></ul><ul><ul><li>im Englischen &quot;Crossing&quot; ausgesprochen (Kreuzung von Geschäftskontakten). </li></ul></ul>
  33. 34. Soziale Netzwerke in Deutschland <ul><li>Facebook </li></ul><ul><li>StudiVZ, MeinVZ, SchülerVZ </li></ul><ul><li>… </li></ul>
  34. 35. Weblogs und Microblogging <ul><li>Weblog (Blog) als „Online-Tagebuch“ </li></ul><ul><ul><li>(Selbst)Dokumentation und -reflexion, </li></ul></ul><ul><ul><li>z.B.: Tumblr, Wordpress, Posterous, … </li></ul></ul><ul><li>Twitter: Microblogging als Kurnachrichtendienst </li></ul><ul><ul><li>auch als soziales Netzwerk oder meist öffentlich einsehbares Tagebuch im Internet definiert, </li></ul></ul><ul><ul><li>für Privatpersonen, Organisationen, Unternehmen und Massenmedien zur Verbreitung von kurzen Textnachrichten (max. 140 Zeichen), </li></ul></ul><ul><ul><li>im März 2006 Öffentlichkeit vorgestellt und schnell international beliebt. </li></ul></ul>
  35. 36. Foto und Video (Multimedia) <ul><li>Flickr </li></ul><ul><ul><li>Foto Sharing Community </li></ul></ul><ul><ul><li>Yahoo! </li></ul></ul><ul><ul><li>von englisch to flick through something , „etwas durchblättern“, </li></ul></ul><ul><ul><li>Bilder mit Tags verschlagworten. </li></ul></ul><ul><li>YouTube </li></ul><ul><ul><li>Video Community, </li></ul></ul><ul><ul><li>seit 2006 Google, </li></ul></ul><ul><ul><li>von wörtlich: DuRöhre > „Du sendest“, </li></ul></ul><ul><ul><li>inzwischen größte Englischsprachige Suchmaschine. </li></ul></ul>
  36. 37. RSS Feeds und Podcasts <ul><li>RSS (Really Simple Syndication) </li></ul><ul><ul><li>einfache und strukturierte Veröffentlichung von Änderungen auf Websites in standardisierten Format (XML). </li></ul></ul><ul><ul><li>Z. B. News-Seiten, Blogs, Audio-/Video-Logs etc. über spezielle Serviceseiten (sogenannter RSS-Channels), </li></ul></ul><ul><ul><li>ähnlich Nachrichtenticker, mit Schlagzeile, kurzem Textanriss und Link zur Originalseite. </li></ul></ul><ul><li>Podcast (Flowcast) </li></ul><ul><ul><li>produzieren und anbieten von abonnierbaren Mediendateien (Audio oder Video), </li></ul></ul><ul><ul><li>Kofferwort aus iPod und Broadcasting, </li></ul></ul><ul><ul><li>deutsch: Hörstück, genauer Hördatei oder Bewegtbilddatei, </li></ul></ul><ul><ul><li>Serie von Medienbeiträgen (Episoden), die über Feed (meistens RSS) automatisch bezogen werden können. </li></ul></ul>
  37. 38. Wikis und semantische Datensammlungen <ul><li>Wikipedia </li></ul><ul><ul><li>freies Online-Lexikon in zahlreichen Sprachen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Kofferwort aus „Wiki“ (hawaiisch für „schnell“) und „Encyclopedia“. </li></ul></ul><ul><li>Freebase </li></ul><ul><ul><li>semantische, freie Datensammlung, </li></ul></ul><ul><ul><li>kombiniert verschiedene verteilte Quellen wie Wikipedia. </li></ul></ul>
  38. 39. Standortbezogene soziale Netzwerk <ul><li>Foursquare </li></ul><ul><ul><li>hauptsächlich über Mobiltelefone und Smartphones, </li></ul></ul><ul><ul><li>nutzt GPS-Fähigkeit der Geräte, um aktuellen Standort der Benutzer festzustellen, </li></ul></ul><ul><ul><li>Benutzer können an Standorten &quot;einchecken„, zum „Mayor“ werden, </li></ul></ul><ul><ul><li>für jeden Check-in erhält Benutzer Punkte und gelegentlich Abzeichen (Badges) (Gamification-Prinzipien). </li></ul></ul><ul><li>Weitere standortbezogene soziale Netzwerke: </li></ul><ul><ul><li>Gowalla, </li></ul></ul><ul><ul><li>DailyPlaces, </li></ul></ul><ul><ul><li>ScoVille. </li></ul></ul>
  39. 40. Sonstige Social Media Beispiele <ul><li>Lesezeichensammlungen wie z.B. Digg, Del.icio.us, </li></ul><ul><li>Rechnungen online erstellen mit z.B. Billomat, </li></ul><ul><li>Teilen von Präsentationen mit z.B. Slideshare, </li></ul><ul><li>Projektmanagement mit z.B. MindMeister, ClockingIT, </li></ul><ul><li>Kaufempfehlungen oder Hotelbewertungen bei z.B. Amazon, Trivago. </li></ul>
  40. 41. Zahlen und Fakten
  41. 42. <ul><li>Mehr als 550 Millionen Leute weltweit bei Facebook </li></ul><ul><ul><li>fast 8% der Weltbevölkerung, </li></ul></ul><ul><ul><li>mehr als EU-Einwohner (501 Millionen). </li></ul></ul><ul><li>täglich 65 Millionen neue Kurznachrichten bei Twitter </li></ul><ul><ul><li>12 Terrabyte neue Daten pro Tag. </li></ul></ul><ul><li>täglich 2 Billionen Video Views bei YouTube </li></ul><ul><ul><li>zweitgrößte Suchmaschine für englische Inhalte. </li></ul></ul>Stand weltweit (Dezember 2010):
  42. 43. Quelle: http://vimeo.com/11551721
  43. 44. Stand in Deutschland (Mai 2011): <ul><li>46,1 Millionen Menschen in Deutschland online, </li></ul><ul><ul><li>ca. 82 Millionen Einwohner (2011) in Deutschland. </li></ul></ul><ul><li>76% der Deutschen in Social Network registriert, </li></ul><ul><li>18 Millionen aktive Facebook-Mitglieder in Deutschland, </li></ul><ul><li>17,1 Millionen Mitglieder bei VZ-Netzwerken (StudiVZ, MeinVZ, SchülerVZ), </li></ul><ul><li>Knapp 500.000 aktive Twitter-Nutzer in Deutschland, </li></ul><ul><li>Jeder vierte Haushalt in Deutschland besitzt Smartphone, </li></ul><ul><li>10 Millionen Deutsche gehen mobil ins Internet. </li></ul>
  44. 45. Social Media an der LUH
  45. 46. Twitter: UniHannover <ul><li>https://twitter.com/#!/UniHannover </li></ul><ul><li>Bitte folgen, wenn Sie möchten! </li></ul>
  46. 47. Twitter Stand und Konzept: UniHannover <ul><li>Aktuell 801 Follower (18.05.11) </li></ul><ul><ul><li>beständiger Zuwachs von ca. 10 Followern/Woche. </li></ul></ul><ul><li>Reservierte Accounts </li></ul><ul><ul><li>Leibniz_Uni, Uni_Hannover, LeibnizUni </li></ul></ul><ul><ul><li>Nur UniHannover aktiv gepflegt, </li></ul></ul><ul><li>Twitterlisten für thematisches Verfolgen von anderen Accounts: </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaft, Forschung, Studium und Lehre, international, Hochschulen, Mitarbeiter, Studierende und Einrichtungen, … </li></ul></ul><ul><li>UniHannover folgt niemandem (aus Fairnessgründen). </li></ul>
  47. 48. Career Service bei Facebook
  48. 49. AlumniCampus bei XING
  49. 50. Angebote der elsa <ul><li>Vorlesungsaufzeichnungen bei iTunesU </li></ul><ul><li>Flow-/Podcasts und RSS-Feeds </li></ul><ul><ul><li>http://www.uni-hannover.de/de/studium/elearning/podcast/index.php </li></ul></ul><ul><li>Stud.IP als Lehr/Lern-Community </li></ul><ul><ul><li>http://www.uni-hannover.de/de/studium/elearning/studip/index.php </li></ul></ul>
  50. 51. Studentisches im Social Web <ul><li>Uni Kino, Asta und Fachschaften, Studierende, … bei Twitter, </li></ul><ul><li>studentische Gruppe, TechBuffet, Schülerprojekte (unikik), Studierende, … bei Facebook, </li></ul><ul><li>Studierende bei VZ-Netzwerken, YouTube, Xing, Linkedin, … </li></ul>
  51. 52. Herausforderungen und Probleme
  52. 53. Social Media ist oberflächlich? Kostenlos? Zukunftslos? Nebenbei machbar? Unbedenklich?
  53. 54. Sicherheit, Datenschutz, Urheberrecht <ul><li>Datenpannen </li></ul><ul><ul><li>Eigentümer von Inhalten, nicht nur als Konsumenten oder Nutzer zu betrachten! </li></ul></ul><ul><li>Detaillierte, virtuelle Personenprofile </li></ul><ul><ul><li>sensible Daten, Usermining und Identitätsklau. </li></ul></ul><ul><li>Viele Nutzer sind sich des Ausmaßes ihres Handelns im Social Web nicht bewusst </li></ul><ul><ul><li>Peinliche Partyfotos, persönliche Einzelheiten oder Firmengeheimnisse ausplaudern… </li></ul></ul><ul><li>Forderung nach Netzwerk, das vergessen kann? </li></ul>
  54. 55. Messung Social Media ROI <ul><li>Drei grundlegende Probleme bei Transfer vom klassischen Marketing hin zu Social Media (nach Heidi Cohen): </li></ul><ul><li>Social Media wird meist erst „klein“ getestet </li></ul><ul><ul><li>neu, also in vielen Unternehmen und Köpfen noch erhebliche Widerstände gegen Social Media, </li></ul></ul><ul><ul><li>kleine Lösung ohne große Strategie </li></ul></ul><ul><ul><li>oft als Alleingänge von engagierten Mitarbeitern („Man kann es ja mal versuchen, es kostet ja nicht viel!“) </li></ul></ul><ul><li>Social-Media-Interaktionen nicht im direkten Zusammenhang mit Gewinn/Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>Social Media dazu genutzt, sich über Einrichtung oder Produkt zu informieren, Fragen zu stellen und hoffentlich Antworten zu erhalten, oder um sich mit anderen Kunden auszutauschen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Mehrwert findet vorher oder nachher statt, kann aber in der Regel nicht direkt zugeordnet werden. </li></ul></ul><ul><li>Social Media nutzt Einrichtungsressourcen, die bereits für andere Aufgaben reserviert sind </li></ul><ul><ul><li>kurzfristig bekommt Social-Media-Marketing nicht genügend Ressourcen, denn es ist ja kostenlos. </li></ul></ul>
  55. 56. Social Media Zeitaufwand <ul><li>Notwendiges Social Media Marketing noch wenig Beachtung in Einrichtungen </li></ul><ul><ul><li>Marketing wesentlicher Faktor für Erfolg bei Social Media Kampagnen, </li></ul></ul><ul><ul><li>grundlegende Ressourcenplanung für Personal und Zeitaufwand notwendig. </li></ul></ul><ul><li>Unterschied zu klassischer PR-Arbeit </li></ul><ul><ul><li>Social Media keine Einbahnstrassen-Kommunikation, sondern Dialog, </li></ul></ul><ul><ul><li>Berücksichtigung bei Zeitaufwand. </li></ul></ul><ul><li>Wie lässt sich Aufwand für Social Media Marketing wirklich kalkulieren? </li></ul>
  56. 57. Aufwandsschätzung: fünf Bereiche <ul><li>Vereinfacht fünf Bereiche für Social Media: </li></ul><ul><ul><li>zuhören (Gespräche verfolgen) 15 Minuten pro Tag, </li></ul></ul><ul><ul><li>Inhalte promoten und verteilen 20 Minuten pro Tag, </li></ul></ul><ul><ul><li>teilnehmen und Dialoge aufnehmen 30 Minuten pro Tag, </li></ul></ul><ul><ul><li>Inhalte veröffentlichen 3-5 Stunden pro Woche, </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufbau der eigenen Community, Generierung von Fans und Followern 5-10 Stunden pro Woche. </li></ul></ul>
  57. 58. Zusammenfassung und Ausblick
  58. 59. Zusammenfassung (1) <ul><li>Alte Medien verlieren an Fahrt, neue Medien – insbesondere Web - gewinnen rasant Fahrt, </li></ul><ul><li>Daten (Unlimited Content) immer bedeutender („digitales Gold“) als Informations- und Wissensquelle, </li></ul><ul><li>Neue digitaler Life Style </li></ul><ul><ul><li>Beeinflussung von Gesellschaft, Arbeitswelt, Freizeitgestaltung, Informations- und Wissensbeschaffung, Kommunikation, Geschwindigkeit, … </li></ul></ul><ul><li>Populärste Social Media Anwendungen aktuell (Deutschland): </li></ul><ul><ul><li>Facebook, VZ-Netzwerke, Twitter, YouTube. </li></ul></ul><ul><li>Auswahl eigener Social Media Aktivität abhängig von Intention, Kapazitäten und Einrichtung. </li></ul>
  59. 60. Zusammenfassung (2) <ul><li>Trend zu Video, Multimedia und mobilen Endgeräten (lösen Desktop-Browser allmählich ab). </li></ul><ul><li>Social Media für Zwei-Wege-Kommunikation und Interaktion nicht mehr weg zudenken: </li></ul><ul><ul><li>Tendenz stetig steigend, Zahlen sprechen für sich, </li></ul></ul><ul><ul><li>insbesondere für junge Zielgruppen (Digital Natives, in 80ern geboren und jünger) unerlässlich, </li></ul></ul><ul><ul><li>auch „ Silversurfer “ immer mehr vertreten. </li></ul></ul><ul><li>Datenschutz, Urheberrecht, Sicherheit, Identitätsschutz … immer wichtiger </li></ul><ul><ul><li>auch hier zwei Seiten der Medaille! </li></ul></ul><ul><li>Social Media erfordert Ressourcenplanung (Zeit und Personal) </li></ul><ul><ul><li>nicht nebenbei gemacht, wenn ernsthafte Kampagnen und Marketing gewünscht. </li></ul></ul><ul><li>Nach Web 2.0 kommt Web 3.0 mit Datenstandards aus Semantic Web. </li></ul>
  60. 61. Zusammenfassung für Hochschulen (HRK Handreichung) <ul><li>Web 2.0 beeinflusst auch Hochschulkontext, </li></ul><ul><ul><li>verändert nicht nur privat-persönlichen Alltag, sondern wirkt sich auch auf berufliche Netzwerke und gemeinsames Arbeiten aus. </li></ul></ul><ul><li>Gesellschaftlicher Strukturwandel hin zur „vernetzten Individualität“ schafft neue Öffentlichkeiten, in denen Informationen und Wissen aller Art ausgetauscht und verbreitet werden. </li></ul><ul><li>Hochschulen sollten diese Entwicklung nicht nur wahrnehmen, sondern selbst aktiv werden </li></ul><ul><ul><li>in Verwaltung, Forschung und Lehre. </li></ul></ul><ul><li>Mit beteiligten Akteuren und Experten prüfen, inwieweit einzelne Anwendungen hochschulweit etabliert und in nachhaltige Strukturen überführt werden können. </li></ul>
  61. 62. LUH aktuell und Ausblick <ul><li>Erarbeiten von Leitfäden für Social Media Nutzung </li></ul><ul><ul><li>Twitter, </li></ul></ul><ul><ul><li>Facebook, </li></ul></ul><ul><ul><li>VZ-Netzwerke, </li></ul></ul><ul><ul><li>YouTube, </li></ul></ul><ul><ul><li>Karrierenetzwerke (Xing, Linkedin). </li></ul></ul><ul><li>Erste Verbreitung von Uni-Inhalten mit Social Media: </li></ul><ul><ul><li>vorerst ohne übergeordnete Kampagne aufgrund von Zeit- und Personalknappheit (reines „Vertreten sein“), </li></ul></ul><ul><ul><li>Veranstaltungen und Hinweise bei Twitter: https://twitter.com/#!/UniHannover </li></ul></ul><ul><ul><li>Imagefilme bei YouTube: http://www.youtube.com/user/LeibnizUniHannover </li></ul></ul><ul><ul><li>evt. Facebook Fan-Page bzw. moderierte Gruppe. </li></ul></ul>
  62. 63. Social Media Quelle: http://vimeo.com/11551721
  63. 64. Quellen <ul><li>AGSM – Arbeitsgemeinschaft Social Media, 2011. </li></ul><ul><li>T3N, Social Media Magazine, http://t3n.de/ , 2011. </li></ul><ul><li>HRK-Handreichungen, Herausforderungen Web 2.0, Beiträge zur Hochschulpolitik 11/2010, Hochschulenrektorenkonferenz, November 2010. </li></ul><ul><li>Future of Media, Bericht, Future Exploration Network, Juli 2008 . </li></ul><ul><li>Utilizing Distributed Web Resources for Enhanced Knowledge Representation, Dissertation (in Begutachtung), M. Steinberg, 2011. </li></ul>
  64. 65. <ul><li>Topics in Digital Media – Spring 10, NYU, http://cultureandcommunication.org/tdm/s10/ , besucht: 12.12.2010, aktualisiert: 2010. </li></ul><ul><li>Social Media Revolution 2 (Refresh), http://vimeo.com/11551721 , E. Qualman, besucht: 17.05.2011, aktualisiert: 2010. </li></ul><ul><li>Web 2.0 bei Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0 , besucht: 15.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul><ul><li>YouTube bei Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Youtube , besucht: 17.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul><ul><li>Soziale Medien: Hype, Lebensart, Interaktion und mehr - über Live Streaming, Gamification und unendliche Inhalte, M. Steinberg, http://www.slideshare.net/msteinberg/soziale-medien-hype-lebensart-interaktion-und-mehr-ber-live-streaming-gamification-und-unendliche-inhalte-6751606 , besucht: 17.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul>Links
  65. 66. Bekannte Social Media Beispiele <ul><li>Twitter, https://twitter.com / , besucht: 16.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul><ul><li>Facebook, http://www.facebook.com/ , besucht: 16.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul><ul><li>StudiVZ, MeinVZ http://www.studivz.net/ , http://www.meinvz.net/ , besucht: 16.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul><ul><li>Xing, http://www.xing.com/ , besucht: 16.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul><ul><li>Linkedin, http://www.linkedin.com/ , besucht: 16.05.2011, aktualisiert: 2011. </li></ul>
  66. 67. <ul><li>Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Bei Fragen, Problemen oder weiteren Anliegen zu Social Media: </li></ul><ul><li>Email: [email_address] </li></ul><ul><li>Tel.: 19142 </li></ul><ul><li>Die Webredaktion ist gern für Sie da! </li></ul><ul><li> </li></ul>
  67. 68. Web 3.0 = Social Semantic Web (S2W) <ul><li>Gute Mischung aus Semantic Web und Social Media. </li></ul><ul><li>Technologie-orientiert und Anwender-zentriert. </li></ul><ul><li>Verteilte Ressourcen wie Video, Bilder, Texte, Audio oft freier Content nach Creative Commons Licence (Open Content). </li></ul><ul><li>Semantic Web Standards erlauben maschinelle Verarbeitung über definierte Standards (Linked Open Data, RDF, OWL,…) </li></ul>

×