Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Vortrag sommerfeld 2010

590 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag sommerfeld 2010

  1. 1. Soziale Netzwerke nutzen im Web 2.0 <ul><ul><li>Vortrag von </li></ul></ul><ul><ul><li>Bernd Sommerfeld </li></ul></ul><ul><ul><li>Buchhändler in Berlin </li></ul></ul>
  2. 2. Wir wissen: <ul><li>- die Aufmerksamkeit der Kunden änd ert sich </li></ul><ul><li>- traditionelle Werbung funktioniert immer weniger </li></ul><ul><li>- immer mehr Menschen verbringen Zeit in Sozialen Netzwerken </li></ul>
  3. 3. Aufmerksamkeitsgewinner <ul><li>Seit ungef ähr zehn Jahren gibt es klassische Social Networks, wenn man von schon in den neunziger Jahren existierenden Chatdiensten und sonstigen Arten virtueller Communities absieht. </li></ul><ul><li>Howard Rheingold verwendete als Erster in seinem Buch (1993) den Begriff &quot;Virtuelle Gemeinschaften&quot;. </li></ul>
  4. 4. <ul><li>Das Internet als Collaboration-Plattform macht uns seit sp äte stens 1993 vor, wie lose Netzwerke aus weltweit verteilten Menschen Aufgaben bew ält igen, die bis dahin nur gro ße n Firmen vorbehalten waren. </li></ul><ul><li>Die bekanntesten Beispiele sind OpenSource-Software, Linux und Wikipedia. </li></ul>
  5. 5. Ortsunabh äng igkeit <ul><li>Durch die zentrale Struktur des Web wandern immer mehr Funktionen und Dienste vom eigenen Rechner zu Webdiensten, die von übe rall aus erreichbar sind. </li></ul>
  6. 6. Evolutionsstufen sozialer Netzwerke <ul><li>Am Anfang gab es geschlossene Netze, meist f ür Studenten, daraus wurden Plattformen und diese bereiten nun ihre Pr äse nz zusehend auf das gesamte Web aus. </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Hohe Nutzerzahlen und interessante Zielgruppen </li></ul><ul><li>Die Macht der Social-Netzwerke ist gro ß und die Zeit, die Menschen darin verbringen, wird immer mehr... </li></ul>
  8. 8. Virale Strukturen <ul><li>Man kennt Menschen nicht real, hat aber dennoch Interesse an deren Leben. Und die, die einem mehr ähn eln, schenkt man mehr Vertrauen als anderen Menschen. </li></ul>
  9. 9. user-generated content <ul><li>Ein wesentlicher Anteil an der Attraktivit ät des modernen Web liegt in der M ögli chkeit, unkompliziert multimediale Inhalte zu ver öff entlichen, die von den Nutzern erstellt werden. </li></ul><ul><li>Im Gegensatz zu traditionellen Medien beruhen Social Media auf der Interaktion ihrer Nutzer. </li></ul>
  10. 10. <ul><li>Es ist ein Grundbed ürf nis der Menschen, zu sprechen... </li></ul><ul><li>Dabei geben sie bevorzugt besonders positive oder negative Informationen weiter. </li></ul>
  11. 11. <ul><li>Soziale Netzwerke dienen in erster Linie der Pflege und dem Ausbau der Beziehungen zwischen den Nutzern. </li></ul><ul><li>Wesentliche Merkmale sind die Profilseiten der Benutzer und die M ögl ichkeit, sich untereinander Nachrichten schicken zu k önn en. </li></ul>
  12. 12. Austausch <ul><li>Das Prinzip der Web-Netzwerke ist im Grunde einfach: Es funktioniert nach dem Prinzip Ge ben und Nehmen. </li></ul>
  13. 13. Zuh öre n <ul><li>Social Media kann f ür die eigene Marktforschung eingesetzt werden,um Kunden besser kennenzulernen und zu verstehen. </li></ul>
  14. 14. <ul><li>Hohe Aufmerksamkeit und Glaubw ürd igkeit durch pers önli che Empfehlung </li></ul>
  15. 15. Mehrwert <ul><li>Der Austausch mit Gleichgesinnten gibt den Mitgliedern Ihrer Community einen Grund, st änd ig und mehrmals t ägl ich auf das Portal zu kommen. Gleichzeitig werden von der Community erstellte Inhalte (Texte, Bilder, Videos, Podcasts) von deren Nutzern verteilt. </li></ul>
  16. 16. <ul><li>Es geht erst einmal darum, mit bestehenden und potenziellen Kunden in Dialog zu treten und authentisch und relevant übe r das Unternehmen zu informieren. </li></ul>
  17. 17. Kontrolle 2.0 <ul><li>Social-Media-Engagement bedeutet den Verlust von Kontrolle. Viele Aktivit äte n liegen nun in der Hand der Kunden und User. </li></ul>
  18. 18. <ul><li>In absehbarer Zeit werden Twitter, Facebook und Co. die st ärk eren Trafficlieferanten sein als Google News und die Google-Suche. </li></ul>
  19. 19. <ul><li>Problem unserer Gesellschaft: </li></ul><ul><li>Wenige h öre n zu. </li></ul><ul><li>Fast jeder hat was zu sagen. </li></ul>
  20. 20. Geeignete Netzwerke <ul><li>- Xing </li></ul><ul><li>- Twitter </li></ul><ul><li>- Facebook </li></ul><ul><li>- mehr ? </li></ul>
  21. 21. Xing <ul><li>Business Netzwerke sind eine spezielle Form von Sozialen Netzwerken, bei denen der Schwerpunkt auf gesch äft lichen Beziehungen liegt. </li></ul><ul><li>Xing wird meist von Unternehmern, leitenden Angestellten, Wissenschaftlern, Akademikern und Freiberuflern zum strategischen Netzwerken genutzt. </li></ul>
  22. 22. <ul><li>Ich kann mir im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild von meinem Gespr äch spartner machen, finde zus ätz liche Informationen und Ankn üpfu ngspunkte. </li></ul>
  23. 23. <ul><li>Ich muss mein Adressbuch nicht mehr pflegen, denn jedes aktive Mitglied h ält seine Kontaktdaten selbst aktuell. </li></ul>
  24. 24. <ul><li>Man kann gezielt suchen </li></ul>
  25. 25. <ul><li>Gruppen eignen sich hervorragend, um sich schnell übe r ein Thema zu informieren und Experten zu finden. </li></ul>
  26. 26. <ul><li>Einladungsmanagement </li></ul><ul><li>vereinfacht die Organisation </li></ul><ul><li>von Veranstaltungen. </li></ul>
  27. 27. Twitter <ul><li>Twitter ist ein kostenloser und sehr einfacher Kurznachrichtendienst im Internet, über den man Botschaften mit einer maximalen Län g e von 140 Zeichen versenden kann. </li></ul>
  28. 28. <ul><li>Twitter hat zwei gro ße St ärk en: </li></ul><ul><li>Kommunikation und Informationsaustausch </li></ul>
  29. 30. Beispiele <ul><li>M ärc hen aus juristischer Sicht </li></ul><ul><li>3 M änn er im Schnee, </li></ul><ul><li>Perl-Magazin, </li></ul><ul><li>iphone-API, </li></ul>
  30. 31. <ul><li>Wie findet man interessante Twitterkontakte? </li></ul>
  31. 32. <ul><li>Verschlagworte mit Hashtags am Ende des Texts #Schlagwort http://hashtags.org) </li></ul>
  32. 34. <ul><li>Sind Links zu lang, kann man sie hier http: //tinyurl . com k ürz en. </li></ul>
  33. 35. <ul><li>Mein Beitrag im B örs enblatt: http://www.boersenblatt.net/316939/ </li></ul>
  34. 36. Facebook <ul><li>F acebook ist zum neuen Leitmedium des Internets geworden. </li></ul>
  35. 37. <ul><li>- Pers önlic hes Profil </li></ul><ul><li>- Kontaktliste bzw. Adressbuch </li></ul><ul><li>- Benachrichtigung der Nutzer übe r verschiedene Ereignisse </li></ul>
  36. 38. <ul><li>Facebook wird quasi der Personalausweis oder zumindest die Visitenkarte einer neuen Generation. </li></ul><ul><li>W äre diese Community ein Staat, wär e dieser der viertgrößte der Welt. </li></ul><ul><li>Auf Facebook treffen sich eher Freunde, Kollegen und Bekannte. </li></ul>
  37. 39. <ul><li>Zahlreiche Verlage haben bereits ihre Facebook-Pr äse nz: Wagenbach, Mattes & Seitz, Hanser, Kein&Aber, Volland&Quist, The Groove, O'Reilly, Wiley, Addison-Wesley und der Residenz-Verlag. </li></ul>
  38. 40. Was k önn en sie dort tun ? <ul><li>Lernen </li></ul>Kundenbindung Kundenzufriedenheit steigern Reputation Chance: Der Marke ein Gesicht geben Monitoring
  39. 42. Location-Based Services <ul><li>Foursquare: </li></ul><ul><li>Man kann mit diesen Applikationen unterwegs an Orten einchecken und somit seinen Freunden mitteilen, wo man sich gerade aufh ält (auch in Kombination mit Twitter und Facebook). </li></ul>
  40. 43. <ul><li>Wenn man sich an einem Ort eincheckt, kann man folgendes sehen: </li></ul><ul><li>Sind Freunde von mir in der N ähe ? </li></ul><ul><li>Was haben Freunde von mir hier gemacht? </li></ul><ul><li>Anreiz- und Belohnungssystem: Badges </li></ul>
  41. 45. Social Media Newsroom <ul><li>ist eine Weiterentwicklung des klassischen News- oder Pressebereichs auf der eigenen Verlags-Website. Durch einen Newsroom wird z.B.Pressearbeit transparent gemacht und erleichtert den Informationsfluss zu Journalisten, Bloggern etc. </li></ul>
  42. 46. <ul><li>Neben einem schnellen Ü b erblick liefert ein Social Media Newsroom gegenüb e r dem klassischen Pressebereich weitere Vorteile: </li></ul><ul><li>Pull statt Push: Inhalte können per RSS-Feed abonniert werden </li></ul><ul><li>Dialog statt Monolog durch Kommentarfunktion </li></ul><ul><li>Suchmaschinenfreundlich: leicht indizierbar (durch bessere Verlinkung besseres Ranking als herkömmliche Presseseite) </li></ul>

×