Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Sparverhalten der Deutschen in Zeiten der Corona-Krise

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Wird geladen in …3
×

Hier ansehen

1 von 13 Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Diashows für Sie (20)

Ähnlich wie Sparverhalten der Deutschen in Zeiten der Corona-Krise (17)

Anzeige

Weitere von Bankenverband (20)

Aktuellste (20)

Anzeige

Sparverhalten der Deutschen in Zeiten der Corona-Krise

  1. 1. Sparverhalten der Deutschen in Zeiten der Corona-Krise Repräsentative Meinungsumfrage im Auftrag des Bankenverbands Juni 2020
  2. 2. Zentrale Ergebnisse - 1 Sparverhalten in Corona-Zeiten 12.06.2020 2 Sparhäufigkeit 62% der Deutschen legen regelmäßig einen Teil ihres frei verfügbaren Einkommens auf die hohe Kante. Das sind deutlich mehr als etwa vor drei Jahren, als nur das nur etwas über die Hälfte der Befragten (53%) tat. Besonders häufig sparen Jüngere unter 30 Jahren (74%) und Berufstätige (69%) regelmäßig. 93% Zwischen Angstsparen … Ein Fünftel der Befragten (21%) gibt an, seit Ausbruch der Corona-Pandemie mehr zu sparen als vor der Krise. Wieder sind es die unter 30-Jährigen (36%) und die Berufstätigen (25%), die jetzt mehr Geld zurücklegen. Auch wenn die Deutschen in den letzten drei Monaten etwa für Urlaube oder Restaurantbesuche kaum Geld ausgeben konnten, deutet die höhere Sparneigung auch auf … … und erzwungenem Konsumverzicht …die Verunsicherung hin, die die Corona-Krise ausgelöst hat. Trotz der finanziellen Einbußen, die viele Bürger erleiden, spart nach eigenen Angaben nun nur jeder Zehnte (11%) weniger als vor der Krise. Zwei Drittel der Befragten (67%) – vor allem die ältere Generation – haben ihr Sparverhalten allerdings nicht verändert. 62%
  3. 3. Zentrale Ergebnisse - 2 Sparverhalten in Corona-Zeiten 12.06.2020 3 Sparhöhe Im statistischen Mittel legen die Sparer hierzulande zurzeit monatlich rund 450 € auf die hohe Kante. Das heißt: Von den 72% der Deutschen, die regel- mäßig oder ab und zu sparen, legen 37% monatlich bis zu 200 €, 25% bis zu 500 € und 18% sogar über 500 € zurück. Wobei Männer mit 580 € deut- lich mehr sparen (können) als Frauen mit lediglich 318 €. 93% Sparmotive Der von den Befragten mit 45% am häufigsten genannte Spar- grund (Mehrfachnennungen) stellt das Sicherheitssparen für Notfälle dar. Danach folgt das Sparen, um sich später etwas Größeres leisten zu können (37%) und der Vermögensauf- bau (30%). Sicherheit der Ersparnisse Über drei Viertel der Sparer sind der Überzeugung, dass ihr Geld bei der Bank sicher (55%) oder sehr sicher (22%) ist. Immerhin rund ein Fünftel (19%) glaubt, das Geld sei nicht sicher (14%) bzw. gar nicht sicher (5%); dieser Wert war allerdings 2014 mit 26% noch etwas höher, als offensichtlich die durch die Finanzkrise ausgelösten Be- fürchtungen in der Bevölkerung noch nachwirkten. 451€
  4. 4. Sparhäufigkeit: „Ich spare …“ 4 6210 20 3 regelmäßig ab und zu so gut wie nie k.A. Frage: Von dem Geld, das Sie zur freien Verfügung haben, sparen Sie davon einen bestimmten Teil …? 53 62 27 16 20 20 2017 2020 regelmäßig ab und zu so gut wie nie 12.06.2020
  5. 5. Sparhäufigkeit: „Ich spare …“ 12.06.2020 5 Frage: Von dem Geld, das Sie zur freien Verfügung haben, sparen Sie davon einen bestimmten Teil …? 74 66 16 15 16 8 18 29 50 18-29 J. 30-59 J. ab 60 J. regelmäßig ab und zu so gut wie nie 69 55 16 18 1413 27 33 49 Berufstätige Nicht-Berufstätige, Schüler, Studenten Rentner regelmäßig ab und zu so gut wie nie
  6. 6. „Seit Ausbruch der Corona-Krise spare ich …“ 12.06.2020 6 21 11 67 1 mehr weniger genau so viel k.A. Frage: Haben Sie seit Ausbruch der Corona-Krise Ihr Sparverhalten geändert? Sparen Sie jetzt eher mehr, eher weniger, oder genauso viel wie vor der Krise? 36 11 20 11 12 10 18-29 Jahre 30–59 Jahre ab 60 Jahre Altersgruppen
  7. 7. „Seit Ausbruch der Corona-Krise spare ich …“ 12.06.2020 7 Frage: Haben Sie seit Ausbruch der Corona-Krise Ihr Sparverhalten geändert? Sparen Sie jetzt eher mehr, eher weniger, oder genauso viel wie vor der Krise? 25 14 11 17 7 64 64 81 12 Berufstätige Nicht-Berufstätige, Schüler, Studenten Rentner mehr weniger genauso viel
  8. 8. 21 6 21 30 6 8 6 515 18 14 14 16 14 20 12 25 33 23 22 18 21 17 17 über 500 Euro 201 bis 500 Euro 101 bis 200 Euro 51 bis 100 Euro bis 50 Euro k.A. Gesamt Altersgruppen 18-29 J. 30-59 J. ab 60 J. Sparhöhe: „Ich spare durchschnittlich im Monat …“ Frage: Und wie viel sparen Sie durchschnittlich im Monat? Auswahl: „spare regelmäßig“ und „ab und zu“. Mittelwert: 451 € 390 € 467 € 475 € 12.06.2020 8
  9. 9. 12.06.2020 9 451 580 318 492 286 413 Gesamt Männer Frauen Berufstätige Nicht-Berufstätige Rentner Sparsummen: Mittelwerte der Sparer in Euro Frage: Und wie viel sparen Sie durchschnittlich im Monat? Auswahl: „spare regelmäßig“ und „ab und zu“.
  10. 10. 25 12 22 39 8 21 8 1 22 15 26 21 29 30 31 24 30 54 31 15 37 52 40 26 45 55 48 35 zur Sicherheit für Notfälle für größere Anschaffungen zum Vermögens- aufbau fürs Alter für Kinder/Enkel für Ausbildung Sonstiges/k.A. Gesamt Altersgruppen 18-29 J. 30-59 J. ab 60 J. Sparmotive: „Ich spare …“ Frage: Und wofür sparen Sie hauptsächlich?; Auswahl: „spare regelmäßig“ und ab und zu“; Mehrfachnennungen. 10 12.06.2020
  11. 11. 12.06.2020 11 22 55 14 5 4 sehr sicher sicher nicht sicher gar nicht sicher k.A. „Meine Ersparnisse auf der Bank sind …“ Frage: Für wie sicher halten Sie Ihre Ersparnisse auf der Bank?; Auswahl: Sparer
  12. 12. 7 4 4 5 22 14 57 55 10 22 sehr sicher sicher nicht so sicher gar nicht sicher k.A. 2014 „Meine Ersparnisse auf der Bank sind …“ 12 12.06.2020 2020 Frage: Für wie sicher halten Sie Ihre Ersparnisse auf der Bank?; Auswahl: Sparer
  13. 13. STUDIENDESIGN METHODIK Computer-Assisted Telephone Interviews (CATI). Interviewlänge ca. 20 min. Interviews wurden vom 15.04. bis 19.05.2020 von Ipsos im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken durchgeführt. STICHPROBE ZEITRAUM 1.001 Befragte Wohnbevölkerung in Deutschland im Alter von mindestens 18 Jahren in einem Privathaushalt lebend. 13 12.06.2020

×