SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Verbraucherschutz
aus Bürgersicht
Repräsentative Umfrage im Auftrag des
Bundesverbandes deutscher Banken
Januar 2018
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
 Verbraucherschutz ist den Deutschen wichtig – und sie sind mit
dessen Umfang und Qualität im Großen und Ganzen zufrieden.
 Die Deutschen haben ein Grundvertrauen in die Qualität der hier-
zulande angebotenen Produkte und Dienstleistungen und sehen ihre
Interessen als Verbraucher in Deutschland ausreichend geschützt.
 Finanzdienstleistungen rangieren im Hinblick auf einen wirksamen
Verbraucherschutz im Branchenvergleich im oberen Mittelfeld.
 Die Deutschen meinen mehrheitlich, dass Verbraucher bei Kauf-
entscheidungen oft überfordert sind; von sich selbst sagen das in
Hinblick auf konkrete Konsumbereiche allerdings nur wenige.
 Die Verbraucher sehen sich auch selbst in der Verantwortung, durch
gründliche Information und bewusstes Kaufverhalten Nachteile ihrer
Kaufentscheidungen für sich zu vermeiden. Doch viele nutzen die
heutigen Informationsmöglichkeiten nicht, um sich über
entsprechende Produkte und Dienstleistungen zu informieren.
2
Zentrale Befunde
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
 Der Verbraucherschutz ist den Deutschen ein zentrales Anliegen. Für
gut die Hälfte der Befragten (51%) ist es ein „sehr wichtiges“, für
weitere 41% immerhin noch ein „wichtiges“ Thema.
 Die hohe Relevanz des Verbraucherschutzes basiert nicht auf
Besorgnis oder der Wahrnehmung von Defiziten – im Gegenteil:
Weite Teile der Bevölkerung sehen den Verbraucherschutz in
Deutschland auf einem sehr passablen Niveau: Gut die Hälfte (52%)
beurteilt Umfang und Qualität des Verbraucherschutzes als „hoch“
(42%) oder „sehr hoch“ (10%), weitere vier von zehn Befragten
(42%) als immerhin noch „ausreichend“.
3
Verbraucherschutz ist den Deutschen wichtig – und sie
sind mit dessen Umfang und Qualität im Großen und
Ganzen zufrieden.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
51
41
6 3
Gesamt
sehr wichtig wichtig nicht wichtig überhaupt nicht wichtig
„Verbraucherschutz ist für mich …“
E30: Wie wichtig ist für Sie persönlich der Verbraucherschutz hier in Deutschland? Ist dieser für Sie …?
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
10
42 41
6
2
Gesamt
sehr hoch hoch ausreichend niedrig sehr niedrig
„Umfang und Qualität des Verbraucherschutzes
in Deutschland sind …“
E31: Wenn Sie an Umfang und Qualität des Verbraucherschutzes in Deutschland denken, was würden
Sie da sagen? Ist das Niveau des Verbraucherschutzes in Deutschland …?
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
 Zwei Drittel der Verbraucher (68%) sind davon überzeugt, dass die
Qualität der in Deutschland vertriebenen Produkte und Dienstleistungen
„gut“ (53%) oder sogar „sehr gut“ (15%) ist. Weitere drei von zehn
Befragten (29%) meinen „noch ausreichend“; von einer „schlechten“
oder „sehr schlechten“ Qualität gehen lediglich vier Prozent der
Befragten aus.
 Neun von zehn Deutschen (89%) sind der Meinung, dass ihre Interessen
als Verbraucher mindestens ausreichend geschützt sind; dass sie „gut“
(46%) oder „sehr gut“ (5%) geschützt sind, glaubt dabei mehr als die
Hälfte der Befragten. Rund jeder Zehnte (11%) sieht seine Interessen
hingegen schlecht geschützt.
6
Die Deutschen haben ein Grundvertrauen in die ange-
botenen Produkte und Dienstleistungen und sehen ihre
Interessen als Verbraucher ausreichend geschützt.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
15
53
29
3 1
Gesamt
sehr gut gut ausreichend schlecht sehr schlecht
„Die Qualität der in Deutschland angebotenen
Produkte und Dienstleistungen ist in der Regel …“
E40: Was denken Sie zur Qualität der Produkte und Dienstleistungen, die in Deutschland angeboten werden?
Ist deren Qualität in der Regel …?
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
5
46
38
9
2
Gesamt
sehr gut gut ausreichend schlecht sehr schlecht
„Meine Interessen als Verbraucher sind … geschützt.“
E32: Und mit Blick auf Sie persönlich: Wie gut meinen Sie sind Ihre Interessen als Verbraucher geschützt?
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
 Unter zehn ausgewählten Branchen sehen die Verbraucher den Bereich
Bankdienstleistungen mit Blick auf einen wirksamen Verbraucherschutz
auf dem vierten Rang (Verbraucherschutz-Niveau hoch/sehr hoch: 38%).
 Noch vor den Finanzdienstleistungen liegen die Bereiche Nahrungsmittel
(47%), Energieversorgung (45%) und medizinische Behandlungen
(43%). Danach folgen Touristik (37%), Immobilien (36%) und
Öffentliche Verkehrsmittel (36%). Den Abschluss der Rangliste bilden
Versicherungen (35%), Handwerker (34%) und die Telekombranche
(28%).
9
Finanzdienstleistungen rangieren im Hinblick auf einen
wirksamen Verbraucherschutz im Branchenvergleich im
oberen Mittelfeld.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Chart 1/2
E33: Was meinen Sie, wie ist das in den folgenden Konsumbereichen? Ist dort das Maß
an Verbraucherschutz …?
10
9
10
8
6
37
36
33
30
31
37
43
38
45
48
12
10
14
13
11
4
2
5
3
4
Nahrungsmittel
Versorgung mit Strom,
Heizöl oder Gas
medizinische
Behandlungen
Bankdienstleistungen
Urlaubsreisen, Flüge,
Hotels
sehr hoch hoch ausreichend niedrig sehr niedrig
„Der Verbraucherschutz ist in diesen Bereichen …“
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
E33: Was meinen Sie, wie ist das in den folgenden Konsumbereichen? Ist dort das Maß
an Verbraucherschutz …?
9
6
7
4
5
27
30
28
30
23
48
45
44
51
48
11
14
17
11
18
5
4
5
4
6
Mietverträge oder
Wohnungen
öffentliche
Verkehrsmittel wie
Bahnen oder Busse
Versicherungen
Handwerkerleistungen
Telefon- oder
Internetverträge
sehr hoch hoch ausreichend niedrig sehr niedrig
„Der Verbraucherschutz ist in diesen Bereichen …“
Chart 2/2
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
 Trotz der ansonsten positiven Einschätzungen zum Verbraucherschutz in
Deutschland stimmen nahezu acht von zehn Befragten (78%) der
Meinung „voll und ganz“ (30%) oder „eher“ (48%) zu, dass man als
Verbraucher heutzutage oft überfordert ist.
 Von sich selbst sagen allerdings – bezogen auf sechs zentrale
Konsumbereiche – erheblich weniger Befragte, dass sie bei Kauf-
entscheidungen überfordert wären. Am häufigsten wird dabei noch der
Kauf von Finanzdienstleistungen genannt; 31% der Deutschen fühlen
sich hier „oft“ (20%) oder „sehr oft“ (10%) überfordert.
 Danach folgt mit geringem Abstand der Abschluss einer Versicherung
(sehr oft/oft überfordert: 28%), der Kauf von Computern und
Elektrogeräten (27%) sowie der Abschluss eines Handyvertrags (26%).
Mit der Wahl eines Energieanbieters (22%), erwartungsgemäß aber vor
allem mit dem Einkauf von Nahrungsmitteln (11%) haben die
Verbraucher noch deutlich weniger Schwierigkeiten.
12
Die Deutschen meinen mehrheitlich, dass Verbraucher
heutzutage bei Kaufentscheidungen oft überfordert sind;
von sich selbst glauben sie das allerdings weniger.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
30
48
17
6
Gesamt
voll und ganz zu eher zu eher nicht zu überhaupt nicht zu
„Als Verbraucher ist man heutzutage
oft überfordert.“
E37: Inwieweit stimmen Sie der folgenden Aussage zu? „Angesichts der großen Vielfalt und Komplexität von
Produkten und Dienstleistungen, die heutzutage angeboten werden, ist man als Verbraucher oft überfordert.“
„Ich stimme …“
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
„Ich fühle mich bei einer Kaufentscheidung in diesen
Bereichen … überfordert.“
E38: Wie ist das bei Ihnen? Fühlen Sie sich bei einer Kaufentscheidung in den folgenden Bereichen
manchmal überfordert?
11
10
10
9
6
2
20
18
17
17
16
9
26
29
24
24
23
21
43
43
49
49
55
67
Anlageberatung / Kauf
von Finanzprodukten
Abschluss von
Versicherungen
Kauf von Computern,
Unterhaltungselektronik,
Elektrogeräten
Abschluss eines Handy-
oder Tablet-Vertrages
Wahl des
Energieanbieters
Einkauf von
Lebensmitteln
sehr oft oft manchmal selten / gar nicht
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
 Fast acht von zehn Bundesbürgern (78%) stimmen der Auffassung zu,
dass sich Verbraucher durch Information und bewusstes Kaufverhalten
selbst „gut“ (62%) oder „sehr gut“ (16%) vor für sie ungünstigen oder
nachteiligen Produkten und Dienstleistungen schützen können. Damit sind
sich die deutschen Verbraucher ihrer Eigenverantwortung offenbar
bewusst.
 Im Konsumalltag stoßen die guten Vorsätze vieler Verbraucher aber
offenbar an Grenzen. So nutzen vor dem Kauf vieler Produkte nur relativ
wenige die durch Internet und andere Medien vorhandenen Informations-
möglichkeiten. Am häufigsten tun Verbraucher das noch beim Kauf von
Computern und anderen elektronischen Geräten (sehr oft/oft: 52%). Aber
nur gut ein Drittel der Verbraucher (36%) informiert sich beispielsweise
oft oder sehr oft auf diesem Wege vor dem Kauf einer
Finanzdienstleistung.
15
Die Verbraucher sehen sich auch selbst in der Verantwortung, durch
gründliche Information und bewusstes Kaufverhalten Nachteile ihrer
Kaufentscheidungen für sich zu vermeiden. Doch viele nutzen die
heutigen Informationsmöglichkeiten nicht, um sich über
entsprechende Produkte und Dienstleistungen zu informieren.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
16
62
18
5
Gesamt
sehr gut gut schlecht gar nicht
„Verbraucher können sich durch Information und be-
wusstes Kaufverhalten … vor Nachteilen selbst schützen.“
E35: Können sich Verbraucher selbst durch eine gründliche Information und ein bewusstes Kaufverhalten
vor für sie ungünstigen oder nachteiligen Produkten und Dienstleistungen schützen?
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
„Ich informiere mich über Produkte und Dienst-
leistungen im Internet oder anderen Medien …“
E39: Informieren Sie sich vor dem Kauf oder auch ganz allgemein im Internet oder in anderen Medien
über Produkte und Dienstleistungen?
24
20
16
16
15
7
28
26
25
25
21
19
18
20
22
20
19
17
30
34
37
40
46
57
Kauf von Computern,
Unterhaltungselektronik,
Elektrogeräten
Abschluss eines Handy-
oder Tablet-Vertrages
Abschluss von
Versicherungen
Wahl des
Energieanbieters
Anlageberatung / Kauf
von Finanzprodukten
Einkauf von
Lebensmitteln
sehr oft oft manchmal selten / gar nicht
Bei …
Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
18
Informationen zur Umfrage
Erhebungszeitraum: Oktober 2017
Stichprobe: 1.004 Befragte (deutschsprachige Wohnbevölkerung)
ab 18 Jahre
Erhebungsmethode: CATI - Computer-Assisted Telephone Interview
Auftraggeber: Bundesverband deutscher Banken, Berlin
Erhebung: GfK – Gesellschaft für Konsumforschung, Nürnberg
Die Ergebnisse der Studie sind repräsentativ für die erwachsene deutsch-sprachige
Wohnbevölkerung in Deutschland. Alle Angaben in Prozent. Fehlende Prozentpunkte
zu 100 % = „weiß nicht“/keine Angabe.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Verbraucherschutz aus Bürgersicht - Verbraucher sind weitgehend zufrieden

Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenNachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenBankenverband
 
Wie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | Netzwoche
Wie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | NetzwocheWie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | Netzwoche
Wie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | Netzwochexeit AG
 
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenOmnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenServiceplan Consulting Group
 
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebsflexperto GmbH
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Robert Koch
 
Versicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim Abschluss
Versicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim AbschlussVersicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim Abschluss
Versicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim AbschlussRoland Richert
 
MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)
MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)
MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)Studio im Netz
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...AOK-Bundesverband
 
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011dieleutefürkommunikation AG
 
Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...
Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...
Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...Steffen Wicker
 
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionResearch Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionMax Czycholl
 
Sicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online BankingSicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online BankingBankenverband
 
Studienauszug social banking[1]
Studienauszug social banking[1]Studienauszug social banking[1]
Studienauszug social banking[1]DoktorSpar
 
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt... Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...Vitamin B - PR im Dialog®
 
Deutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichern
Deutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichernDeutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichern
Deutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichernRoland Richert
 
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem VortragSparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem VortragDr. Hansjörg Leichsenring
 
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment BurdaForward Advertising
 

Ähnlich wie Verbraucherschutz aus Bürgersicht - Verbraucher sind weitgehend zufrieden (20)

Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenNachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
 
Wie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | Netzwoche
Wie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | NetzwocheWie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | Netzwoche
Wie relevant Onlinebewertungen für das Kaufverhalten sind | Netzwoche
 
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenOmnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
 
Jugendstudie 2018
Jugendstudie 2018Jugendstudie 2018
Jugendstudie 2018
 
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
 
PORTFOLIOSMALL
PORTFOLIOSMALLPORTFOLIOSMALL
PORTFOLIOSMALL
 
Versicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim Abschluss
Versicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim AbschlussVersicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim Abschluss
Versicherungen: jüngere Kunden mit mehr Bedenken beim Abschluss
 
MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)
MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)
MultiMediaNews: Online-Jugendmedienschutz, Version 2013 (Herbst 2013)
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...Pressemitteilung  des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes: AOK-Umfrage zur digitalen Gesundhe...
 
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
 
Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...
Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...
Homeday Studie zur Konsumentenstimmung im deutschen Immobilienmarkt (21. Apri...
 
PM_SBK_Zahngesundheit_Preissensibilität_120822.pdf
PM_SBK_Zahngesundheit_Preissensibilität_120822.pdfPM_SBK_Zahngesundheit_Preissensibilität_120822.pdf
PM_SBK_Zahngesundheit_Preissensibilität_120822.pdf
 
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionResearch Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
 
Sicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online BankingSicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online Banking
 
Studienauszug social banking[1]
Studienauszug social banking[1]Studienauszug social banking[1]
Studienauszug social banking[1]
 
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt... Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 
Deutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichern
Deutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichernDeutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichern
Deutsche wollen Unfall, Rente und Eigentum absichern
 
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem VortragSparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
 
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
FORAG - Social Trends 2012 - Home Entertainment
 

Mehr von Bankenverband

Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024Bankenverband
 
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Bankenverband
 
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageBankenverband
 
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageBankenverband
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestBankenverband
 
Sustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapSustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapBankenverband
 
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Bankenverband
 
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Bankenverband
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeBankenverband
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsBankenverband
 
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterAltersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterBankenverband
 
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptxBankenverband
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankenverband
 
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankOnline- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankBankenverband
 
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Bankenverband
 
Finanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenFinanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenBankenverband
 
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Bankenverband
 
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest PressegesprächKlimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest PressegesprächBankenverband
 
Indikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoIndikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoBankenverband
 

Mehr von Bankenverband (20)

Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
 
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
 
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
 
Sustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapSustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance Heatmap
 
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
 
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
 
Female Finance 2023
Female Finance 2023Female Finance 2023
Female Finance 2023
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
 
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterAltersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
 
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
Bankkundenzufriedenheit
 
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankOnline- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
 
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
 
Finanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenFinanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der Deutschen
 
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
 
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest PressegesprächKlimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
 
Indikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoIndikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches Risiko
 

Verbraucherschutz aus Bürgersicht - Verbraucher sind weitgehend zufrieden

  • 1. Verbraucherschutz aus Bürgersicht Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken Januar 2018
  • 2. ©BundesverbanddeutscherBankene.V.  Verbraucherschutz ist den Deutschen wichtig – und sie sind mit dessen Umfang und Qualität im Großen und Ganzen zufrieden.  Die Deutschen haben ein Grundvertrauen in die Qualität der hier- zulande angebotenen Produkte und Dienstleistungen und sehen ihre Interessen als Verbraucher in Deutschland ausreichend geschützt.  Finanzdienstleistungen rangieren im Hinblick auf einen wirksamen Verbraucherschutz im Branchenvergleich im oberen Mittelfeld.  Die Deutschen meinen mehrheitlich, dass Verbraucher bei Kauf- entscheidungen oft überfordert sind; von sich selbst sagen das in Hinblick auf konkrete Konsumbereiche allerdings nur wenige.  Die Verbraucher sehen sich auch selbst in der Verantwortung, durch gründliche Information und bewusstes Kaufverhalten Nachteile ihrer Kaufentscheidungen für sich zu vermeiden. Doch viele nutzen die heutigen Informationsmöglichkeiten nicht, um sich über entsprechende Produkte und Dienstleistungen zu informieren. 2 Zentrale Befunde
  • 3. ©BundesverbanddeutscherBankene.V.  Der Verbraucherschutz ist den Deutschen ein zentrales Anliegen. Für gut die Hälfte der Befragten (51%) ist es ein „sehr wichtiges“, für weitere 41% immerhin noch ein „wichtiges“ Thema.  Die hohe Relevanz des Verbraucherschutzes basiert nicht auf Besorgnis oder der Wahrnehmung von Defiziten – im Gegenteil: Weite Teile der Bevölkerung sehen den Verbraucherschutz in Deutschland auf einem sehr passablen Niveau: Gut die Hälfte (52%) beurteilt Umfang und Qualität des Verbraucherschutzes als „hoch“ (42%) oder „sehr hoch“ (10%), weitere vier von zehn Befragten (42%) als immerhin noch „ausreichend“. 3 Verbraucherschutz ist den Deutschen wichtig – und sie sind mit dessen Umfang und Qualität im Großen und Ganzen zufrieden.
  • 4. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 51 41 6 3 Gesamt sehr wichtig wichtig nicht wichtig überhaupt nicht wichtig „Verbraucherschutz ist für mich …“ E30: Wie wichtig ist für Sie persönlich der Verbraucherschutz hier in Deutschland? Ist dieser für Sie …? Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 5. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 10 42 41 6 2 Gesamt sehr hoch hoch ausreichend niedrig sehr niedrig „Umfang und Qualität des Verbraucherschutzes in Deutschland sind …“ E31: Wenn Sie an Umfang und Qualität des Verbraucherschutzes in Deutschland denken, was würden Sie da sagen? Ist das Niveau des Verbraucherschutzes in Deutschland …? Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 6. ©BundesverbanddeutscherBankene.V.  Zwei Drittel der Verbraucher (68%) sind davon überzeugt, dass die Qualität der in Deutschland vertriebenen Produkte und Dienstleistungen „gut“ (53%) oder sogar „sehr gut“ (15%) ist. Weitere drei von zehn Befragten (29%) meinen „noch ausreichend“; von einer „schlechten“ oder „sehr schlechten“ Qualität gehen lediglich vier Prozent der Befragten aus.  Neun von zehn Deutschen (89%) sind der Meinung, dass ihre Interessen als Verbraucher mindestens ausreichend geschützt sind; dass sie „gut“ (46%) oder „sehr gut“ (5%) geschützt sind, glaubt dabei mehr als die Hälfte der Befragten. Rund jeder Zehnte (11%) sieht seine Interessen hingegen schlecht geschützt. 6 Die Deutschen haben ein Grundvertrauen in die ange- botenen Produkte und Dienstleistungen und sehen ihre Interessen als Verbraucher ausreichend geschützt.
  • 7. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 15 53 29 3 1 Gesamt sehr gut gut ausreichend schlecht sehr schlecht „Die Qualität der in Deutschland angebotenen Produkte und Dienstleistungen ist in der Regel …“ E40: Was denken Sie zur Qualität der Produkte und Dienstleistungen, die in Deutschland angeboten werden? Ist deren Qualität in der Regel …? Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 8. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 5 46 38 9 2 Gesamt sehr gut gut ausreichend schlecht sehr schlecht „Meine Interessen als Verbraucher sind … geschützt.“ E32: Und mit Blick auf Sie persönlich: Wie gut meinen Sie sind Ihre Interessen als Verbraucher geschützt? Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 9. ©BundesverbanddeutscherBankene.V.  Unter zehn ausgewählten Branchen sehen die Verbraucher den Bereich Bankdienstleistungen mit Blick auf einen wirksamen Verbraucherschutz auf dem vierten Rang (Verbraucherschutz-Niveau hoch/sehr hoch: 38%).  Noch vor den Finanzdienstleistungen liegen die Bereiche Nahrungsmittel (47%), Energieversorgung (45%) und medizinische Behandlungen (43%). Danach folgen Touristik (37%), Immobilien (36%) und Öffentliche Verkehrsmittel (36%). Den Abschluss der Rangliste bilden Versicherungen (35%), Handwerker (34%) und die Telekombranche (28%). 9 Finanzdienstleistungen rangieren im Hinblick auf einen wirksamen Verbraucherschutz im Branchenvergleich im oberen Mittelfeld.
  • 10. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Chart 1/2 E33: Was meinen Sie, wie ist das in den folgenden Konsumbereichen? Ist dort das Maß an Verbraucherschutz …? 10 9 10 8 6 37 36 33 30 31 37 43 38 45 48 12 10 14 13 11 4 2 5 3 4 Nahrungsmittel Versorgung mit Strom, Heizöl oder Gas medizinische Behandlungen Bankdienstleistungen Urlaubsreisen, Flüge, Hotels sehr hoch hoch ausreichend niedrig sehr niedrig „Der Verbraucherschutz ist in diesen Bereichen …“ Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 11. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. E33: Was meinen Sie, wie ist das in den folgenden Konsumbereichen? Ist dort das Maß an Verbraucherschutz …? 9 6 7 4 5 27 30 28 30 23 48 45 44 51 48 11 14 17 11 18 5 4 5 4 6 Mietverträge oder Wohnungen öffentliche Verkehrsmittel wie Bahnen oder Busse Versicherungen Handwerkerleistungen Telefon- oder Internetverträge sehr hoch hoch ausreichend niedrig sehr niedrig „Der Verbraucherschutz ist in diesen Bereichen …“ Chart 2/2 Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 12. ©BundesverbanddeutscherBankene.V.  Trotz der ansonsten positiven Einschätzungen zum Verbraucherschutz in Deutschland stimmen nahezu acht von zehn Befragten (78%) der Meinung „voll und ganz“ (30%) oder „eher“ (48%) zu, dass man als Verbraucher heutzutage oft überfordert ist.  Von sich selbst sagen allerdings – bezogen auf sechs zentrale Konsumbereiche – erheblich weniger Befragte, dass sie bei Kauf- entscheidungen überfordert wären. Am häufigsten wird dabei noch der Kauf von Finanzdienstleistungen genannt; 31% der Deutschen fühlen sich hier „oft“ (20%) oder „sehr oft“ (10%) überfordert.  Danach folgt mit geringem Abstand der Abschluss einer Versicherung (sehr oft/oft überfordert: 28%), der Kauf von Computern und Elektrogeräten (27%) sowie der Abschluss eines Handyvertrags (26%). Mit der Wahl eines Energieanbieters (22%), erwartungsgemäß aber vor allem mit dem Einkauf von Nahrungsmitteln (11%) haben die Verbraucher noch deutlich weniger Schwierigkeiten. 12 Die Deutschen meinen mehrheitlich, dass Verbraucher heutzutage bei Kaufentscheidungen oft überfordert sind; von sich selbst glauben sie das allerdings weniger.
  • 13. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 30 48 17 6 Gesamt voll und ganz zu eher zu eher nicht zu überhaupt nicht zu „Als Verbraucher ist man heutzutage oft überfordert.“ E37: Inwieweit stimmen Sie der folgenden Aussage zu? „Angesichts der großen Vielfalt und Komplexität von Produkten und Dienstleistungen, die heutzutage angeboten werden, ist man als Verbraucher oft überfordert.“ „Ich stimme …“
  • 14. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. „Ich fühle mich bei einer Kaufentscheidung in diesen Bereichen … überfordert.“ E38: Wie ist das bei Ihnen? Fühlen Sie sich bei einer Kaufentscheidung in den folgenden Bereichen manchmal überfordert? 11 10 10 9 6 2 20 18 17 17 16 9 26 29 24 24 23 21 43 43 49 49 55 67 Anlageberatung / Kauf von Finanzprodukten Abschluss von Versicherungen Kauf von Computern, Unterhaltungselektronik, Elektrogeräten Abschluss eines Handy- oder Tablet-Vertrages Wahl des Energieanbieters Einkauf von Lebensmitteln sehr oft oft manchmal selten / gar nicht Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 15. ©BundesverbanddeutscherBankene.V.  Fast acht von zehn Bundesbürgern (78%) stimmen der Auffassung zu, dass sich Verbraucher durch Information und bewusstes Kaufverhalten selbst „gut“ (62%) oder „sehr gut“ (16%) vor für sie ungünstigen oder nachteiligen Produkten und Dienstleistungen schützen können. Damit sind sich die deutschen Verbraucher ihrer Eigenverantwortung offenbar bewusst.  Im Konsumalltag stoßen die guten Vorsätze vieler Verbraucher aber offenbar an Grenzen. So nutzen vor dem Kauf vieler Produkte nur relativ wenige die durch Internet und andere Medien vorhandenen Informations- möglichkeiten. Am häufigsten tun Verbraucher das noch beim Kauf von Computern und anderen elektronischen Geräten (sehr oft/oft: 52%). Aber nur gut ein Drittel der Verbraucher (36%) informiert sich beispielsweise oft oder sehr oft auf diesem Wege vor dem Kauf einer Finanzdienstleistung. 15 Die Verbraucher sehen sich auch selbst in der Verantwortung, durch gründliche Information und bewusstes Kaufverhalten Nachteile ihrer Kaufentscheidungen für sich zu vermeiden. Doch viele nutzen die heutigen Informationsmöglichkeiten nicht, um sich über entsprechende Produkte und Dienstleistungen zu informieren.
  • 16. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 16 62 18 5 Gesamt sehr gut gut schlecht gar nicht „Verbraucher können sich durch Information und be- wusstes Kaufverhalten … vor Nachteilen selbst schützen.“ E35: Können sich Verbraucher selbst durch eine gründliche Information und ein bewusstes Kaufverhalten vor für sie ungünstigen oder nachteiligen Produkten und Dienstleistungen schützen? Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 17. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. „Ich informiere mich über Produkte und Dienst- leistungen im Internet oder anderen Medien …“ E39: Informieren Sie sich vor dem Kauf oder auch ganz allgemein im Internet oder in anderen Medien über Produkte und Dienstleistungen? 24 20 16 16 15 7 28 26 25 25 21 19 18 20 22 20 19 17 30 34 37 40 46 57 Kauf von Computern, Unterhaltungselektronik, Elektrogeräten Abschluss eines Handy- oder Tablet-Vertrages Abschluss von Versicherungen Wahl des Energieanbieters Anlageberatung / Kauf von Finanzprodukten Einkauf von Lebensmitteln sehr oft oft manchmal selten / gar nicht Bei … Einstellungen zur Verbraucherpolitik 2017; Quelle: Bankenverband/GfK; Angaben in Prozent.
  • 18. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. 18 Informationen zur Umfrage Erhebungszeitraum: Oktober 2017 Stichprobe: 1.004 Befragte (deutschsprachige Wohnbevölkerung) ab 18 Jahre Erhebungsmethode: CATI - Computer-Assisted Telephone Interview Auftraggeber: Bundesverband deutscher Banken, Berlin Erhebung: GfK – Gesellschaft für Konsumforschung, Nürnberg Die Ergebnisse der Studie sind repräsentativ für die erwachsene deutsch-sprachige Wohnbevölkerung in Deutschland. Alle Angaben in Prozent. Fehlende Prozentpunkte zu 100 % = „weiß nicht“/keine Angabe.