Was kommt nach Facebook?                              Dipl.Des. Olaf Nitz BSc.                                            ...
Entwicklung von Technologien   Visibility                                       „Macro Myopia“                  Überbewert...
Digitale Medien bisher„Homepage“                   Facebook2000   2003   2005    2007    2009      2011              Blogs...
Entwicklungen                                       DigitaleNutzung                                       Umsätze         ...
WAS KOMMT NACHFACEBOOK?
Was ist Facebook? • Email • Newsletter • Suchmaschine • Buchungstool • Online-Magazin • Forum • Check-In-Service • Foto-Al...
Gesunkene Internet-Sterne  Es gibt keine User-Loyalität im Internet
Predictions are hard,especially about the future.Foto: http://www.flickr.com/photos/nikil/904663191
The future is already here –its just not very evenly distributed.Zitat: William Gibson, Foto: http://www.flickr.com/photos...
Top 10 Meta-Trends in digitalen MedienNACHHALTIGE TRENDS
Meta-Trends und deren Ausprägungen
1. TRANSPARENZ
Transparenz: Preis, Produkt, Leistung
Transparenz: Preis, Produkt, Leistung
Transparenz: Preis, Produkt, Leistung
2. PERSONALISIERUNG
Implizite Personalisierung    Ortsbezug Personenbezug
Explizite PersonalisierungQuelle: iPad App „Zite“
Soziale PersonalisierungQuelle: http://summify.com/
Personalisierung der Werbung: Facebook    Ortsbezug   Demografie   VerbindungQuelle: https://www.facebook.com/ads/create/
Personalisierung der Werbung: GoogleOrtsbezug  Geräte Provider
Personalisierung • Content & Werbung wird individuell ausgeliefert • User-Experience wird für jeden User   unterschiedlich...
3. SUCHE
Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
4. GLAUBWÜRDIGKEIT &VERTRAUEN
Hotel Empfehlungen bei Facebook
Hotelbewertungen
Wem vertrauen wir? • Menschen, die wir kennen    Social Media • Menschen, die so sind wie wir   Bewertungs-Plattformen ...
5. USER-BETEILIGUNG
1%-Regel der User-Beteiligung                                1% Kreatoren                                9% Bewerter      ...
Die Macht der Wenigen
Bewertungen mit Google Places
Bewertungen auf Google Places
User-Content & Bewertungen • sind glaubwürdig • haben Einfluss auf das Ranking • sind buchungsrelevant • werden zunehmend ...
6. DATEN-EXPLOSION
Daten-Explosion                 “Every two days now                 we create as much information                 as we di...
Daten-Explosion            48h            Videos werden            pro Minute            auf Youtube            hochgeladen
Semantische Analyse von Bewertungen
7. LOCATION AWARESERVICES
Discover Hong Hong: Augmented RealityQuelle: http://www.discoverhongkong.com/eng/jsp/mobile-app/iphone.jsp
8. DIVERSIFIKATION
Diversifikation der PlattformenQuelle: http://www.theconversationprism.com/
Diversifikation der Geräte•   Computer•   Smartphones•   Tablets•   eBook-Reader•   Internet-TV•   …• Herausforderung: der...
9. DIGITALE PRIVATSPHÄRE
Foursquare Check-Ins
Digitale Privatsphäre • „Facebook-Verweigerer“ • „Digital Detox“  Ambivalentes Verhältnis
10. DIFFUSION DESINTERNETS
iPhone App zum Blutdruck messenQuelle: http://www.withings.com
Bezahlen mit dem Handy: Google WalletQuelle: http://www.nytimes.com/2011/05/27/technology/27google.html?_r=1&hp
App „Google Goggles“Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=Hhgfz0zPmH4
Meta-Trends in digitalen Medien 1. Transparenz 2. Personalisierung 3. Suche 4. Glaubwürdigkeit & Vertrauen 5. User-Beteili...
Wie helfen mir diese Trends? • Unterscheidung zwischen Hype und Trend • „Zukunftssicher“ agieren • Investitionen danach au...
Danke! Dipl.Des. Olaf Nitz, BSc Leitung Strategie Digitale Medien Brand Management Österreich Werbung www.austriatourism.c...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus

3.827 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag bei theAlps, Innsbruck, Juni 2011

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.827
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
537
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
35
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Was kommt nach Facebook? Nachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus

  1. 1. Was kommt nach Facebook? Dipl.Des. Olaf Nitz BSc. Strategie Digitale MedienNachhaltige Trends in digitalen Medien im Tourismus Österreich Werbung
  2. 2. Entwicklung von Technologien Visibility „Macro Myopia“ Überbewertung Unterbewertung des kurzfristigen der langfristigen Nutzens Leistung MaturityQuelle: Gartner: Mastering the Hype Cycle
  3. 3. Digitale Medien bisher„Homepage“ Facebook2000 2003 2005 2007 2009 2011 Blogs Mobile
  4. 4. Entwicklungen DigitaleNutzung Umsätze Mobile Nutzung Social Media Online Nutzung Zeit
  5. 5. WAS KOMMT NACHFACEBOOK?
  6. 6. Was ist Facebook? • Email • Newsletter • Suchmaschine • Buchungstool • Online-Magazin • Forum • Check-In-Service • Foto-Album  Mehr ein Online-Betriebssystem als eine Website
  7. 7. Gesunkene Internet-Sterne  Es gibt keine User-Loyalität im Internet
  8. 8. Predictions are hard,especially about the future.Foto: http://www.flickr.com/photos/nikil/904663191
  9. 9. The future is already here –its just not very evenly distributed.Zitat: William Gibson, Foto: http://www.flickr.com/photos/e3000/3840264374/
  10. 10. Top 10 Meta-Trends in digitalen MedienNACHHALTIGE TRENDS
  11. 11. Meta-Trends und deren Ausprägungen
  12. 12. 1. TRANSPARENZ
  13. 13. Transparenz: Preis, Produkt, Leistung
  14. 14. Transparenz: Preis, Produkt, Leistung
  15. 15. Transparenz: Preis, Produkt, Leistung
  16. 16. 2. PERSONALISIERUNG
  17. 17. Implizite Personalisierung Ortsbezug Personenbezug
  18. 18. Explizite PersonalisierungQuelle: iPad App „Zite“
  19. 19. Soziale PersonalisierungQuelle: http://summify.com/
  20. 20. Personalisierung der Werbung: Facebook Ortsbezug Demografie VerbindungQuelle: https://www.facebook.com/ads/create/
  21. 21. Personalisierung der Werbung: GoogleOrtsbezug Geräte Provider
  22. 22. Personalisierung • Content & Werbung wird individuell ausgeliefert • User-Experience wird für jeden User unterschiedlich  Fragmentierung der Aufmerksamkeit
  23. 23. 3. SUCHE
  24. 24. Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
  25. 25. Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
  26. 26. Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
  27. 27. Suche: Facebook, Mobile,Augmented Reality, Suche-App
  28. 28. 4. GLAUBWÜRDIGKEIT &VERTRAUEN
  29. 29. Hotel Empfehlungen bei Facebook
  30. 30. Hotelbewertungen
  31. 31. Wem vertrauen wir? • Menschen, die wir kennen  Social Media • Menschen, die so sind wie wir Bewertungs-Plattformen  Beeinflussung von Kaufentscheidungen
  32. 32. 5. USER-BETEILIGUNG
  33. 33. 1%-Regel der User-Beteiligung 1% Kreatoren 9% Bewerter 90% Rezipienten
  34. 34. Die Macht der Wenigen
  35. 35. Bewertungen mit Google Places
  36. 36. Bewertungen auf Google Places
  37. 37. User-Content & Bewertungen • sind glaubwürdig • haben Einfluss auf das Ranking • sind buchungsrelevant • werden zunehmend einfach • und werden quantitativ zunehmen
  38. 38. 6. DATEN-EXPLOSION
  39. 39. Daten-Explosion “Every two days now we create as much information as we did from the dawn of civilization up until 2003” Eric Schmidt, GoogleQuelle: http://techcrunch.com/2010/08/04/schmidt-data/
  40. 40. Daten-Explosion 48h Videos werden pro Minute auf Youtube hochgeladen
  41. 41. Semantische Analyse von Bewertungen
  42. 42. 7. LOCATION AWARESERVICES
  43. 43. Discover Hong Hong: Augmented RealityQuelle: http://www.discoverhongkong.com/eng/jsp/mobile-app/iphone.jsp
  44. 44. 8. DIVERSIFIKATION
  45. 45. Diversifikation der PlattformenQuelle: http://www.theconversationprism.com/
  46. 46. Diversifikation der Geräte• Computer• Smartphones• Tablets• eBook-Reader• Internet-TV• …• Herausforderung: der richtige Content, in der richtigen Sprache, in der richtigen Tonalität Medien- & Format-Adäquat
  47. 47. 9. DIGITALE PRIVATSPHÄRE
  48. 48. Foursquare Check-Ins
  49. 49. Digitale Privatsphäre • „Facebook-Verweigerer“ • „Digital Detox“  Ambivalentes Verhältnis
  50. 50. 10. DIFFUSION DESINTERNETS
  51. 51. iPhone App zum Blutdruck messenQuelle: http://www.withings.com
  52. 52. Bezahlen mit dem Handy: Google WalletQuelle: http://www.nytimes.com/2011/05/27/technology/27google.html?_r=1&hp
  53. 53. App „Google Goggles“Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=Hhgfz0zPmH4
  54. 54. Meta-Trends in digitalen Medien 1. Transparenz 2. Personalisierung 3. Suche 4. Glaubwürdigkeit & Vertrauen 5. User-Beteiligung 6. Daten-Explosion 7. Location Aware Services 8. Diversifikation 9. Digitale Privatsphäre 10. Diffusion des Internets
  55. 55. Wie helfen mir diese Trends? • Unterscheidung zwischen Hype und Trend • „Zukunftssicher“ agieren • Investitionen danach ausrichten • Wettbewerbsvorteil
  56. 56. Danke! Dipl.Des. Olaf Nitz, BSc Leitung Strategie Digitale Medien Brand Management Österreich Werbung www.austriatourism.com xing.com/profile/Olaf_Nitz olaf.nitz@austria.info facebook.com/onitz twitter.com/onitz slideshare.net/onitz delicious.com/onitz

×