SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Banken im Social Web
Ergebnisse des DIKRI – Social Media Monitors
               Frankfurt, 02.06.2010

           Prof. Dr. Klemens Skibicki
            Wissenschaftlicher Direktor DIKRI




                        www.dikri.de
Social Media = User Generated Content



                       Social
                    Bookmarking


      Blogosphere                  Social
                                  Networks
                    Unternehmen


         Google                    Social News

                     Multimedia
                     Platforms
Social Media kam schnell!



2005                               Das Bild
                                   k ann
                                   nicht
                                   angezei
                                   gt
                                   werde…




 1.    yahoo.com
 2.    msn.com
 3.
 4.
       google.com
       ebay.com
                                                                                           2010
 5.    amazon.com                                      1.    google.com
 6.    microsoft.com                                   2.    facebook.com
 7.    myspace.com                                     3.    youtube.com
 8.    google.co.uk                                    4.    yahoo.com
 9.    aol.com                                         5.    live.com
 10.   go.com                                          6.    wikipedia.com
                                                       7.    blogger.com
                                                       8.    baidu.org
                                                       9.    msn.com
                                                       10.   yahoo.co.jp




                       Quelle: Synovate Research, Alexa Global Traffic Ranking, Morgan Stanley Research
Social Media ist überall!

1. China                    1.330.044.544
2. Indien                   1.147.995.904
3. Facebook                  400.000.000
4. USA                       303.824.640
5. Indonesien                237.512.352
6. Tencent / Qzone           200.000.000
Das alte Kommunikations- und Marktmodell

                                                                Jahr
                                                                2000
Anbieter und Nachfrager: Ein Sender – viele Empfänger
                                  Gatekeeper                 Konsumenten

             Mediaplaner
                                    TV
                                    Radio
   Unternehmen                      Print
                                    Web 1.0




  Werbeagentur …
                                       Klassische Mafo



        Anbieter                                              Nachfrager
                           „Tell and Sell“ (hoffentlich ☺)
Die Social Media REVOLUTION




 “Die Arbeiter sollten die Herrschaft über die
 Produktionsmittel haben.”
 Karl Marx



                          TV      =

                          Print        =

                          Newsticker   =
Das neue Kommunikations- und Marktmodell

                                                               Jahr
                                                               2010
Social Media: JEDER kann senden und empfangen
                                  Gatekeeper                   Web 2.0
                                                             Konsumenten
             Mediaplaner
                                    TV
                                    Radio
   Unternehmen                      Print
                                    Web 1.0




 Werbeagentur, …
                                       Klassische Mafo



       Anbieter                                              Nachfrager
                           „Tell and Sell“ (hoffentlich ☺)
Doch das ist erst der Anfang…
Das Soziale Netz wird Mobil!!!
             Handys überholen Computer bis 2013 beim Internetzugang
             Die Zahl der PCs soll in den nächsten drei Jahren auf 1,78
             Milliarden Stück zulegen. Dem stehen schätzungsweise 1,82
             Millarden internetfähige Handys gegenüber.
Doch das ist erst der Anfang…
Das neue Kommunikations- und Marktmodell

Cluetrain Manifest (1999) : „Märkte sind Gespräche“:
JEDER kann ÜBERALL und JEDERZEIT senden und empfangen
                                                                                             Jahr
                                               Social Media                                  2015 -

                                                                         Unt.
                                                              Print       Y
                                          TV
             Unt. X

                                           Unt.
                                            Z                   Radio



                       Engagement = Market with customers not at them - listen, talk, sell
TV = YouTube
Print = Blog             Social Networks (+ Mobil + Konvergenz)
Newsticker = Twitter
Ein Gespräch über die Sparkasse bei Facebook
Ca. 50% der Gruppen werden nicht von Banken initiiert.
Suche nach „Bank“ in studiVZ-Gruppen



    „Together to the Top“ – Deutsche Bank

    Dresdner Bank /Commerzbank        Azubis 2009

    Moskovskaya – 40% bietet keine Bank

    Ich brauch keine Bank, mein Geld liegt bei Zara
Es gibt doch Software?…ABER!!!
                     …
Kernfragen und Probleme…
                     …




    WO wird WER analysiert (legal)?



    WIE wird interpretiert? Ironie? Kontext? Slang?...



    >>> Reicht alleine nicht zum VERSTEHEN!
Deswegen: DIKRI - Social Media Monitor

      700 Marken

      170 Studenten

      3 Monate (Frühjahr 2009 und Frühjahr 2010)

      Qualitativ („Sentiment“) und Quantitativ

      Videoplattformen (Youtube, Clipfish, Sevenload,MyVideo)

      Social Networks
      (Facebook, StudiVZ, MeinVZ, Werkenntwen, Lokalisten,
      MySpace, Xing)
Ansatz zum Monitoring von Marken

     QUANTITATIV          QUALITATIV
    Anzahl Beiträge
    Anzahl Gruppen
    Mitgliederzahlen       Manuelle,
    Anzahl Posts           menschliche
    Videoabrufe            Analyse und
    Kommentare             Bewertung
    Bewertungen



    Aktivitätsindex      Wahrnehmungsindex
                           („Sentiment“)
Die DIKRI - Social Media Matrix

     DIKRI Social Media Matrix


     Eher negative                                                      Sehr positive
     Wahrnehmung,                                                       Wahrnehmung,
     aktiv.                                                             aktiv.
                      Aktivitätsindex




     Wenig positive                                                     Positive
     Wahrnehmung,                                                       Wahrnehmung,
     kaum aktiv.                                                        aber kaum aktiv.
                                        Wahrnehmungsindex (Sentiment)
Wahrnehmung von Banken im Social Web 2009



                                                   Sparkasse
                        Deutsche Bank




                                                          Postbank

                  West LB           Commerzbank
                            Hypovereinsbank
                                            ING DiBa     comdirect
Wahrnehmung von Banken im Social Web 2009/10

                               Deutsche Bank

                                                             Sparkasse




                            West LB
                        Commerzbank                             Postbank
                             Hypovereinsbank
                                      ING DiBa
                                                 comdirect
Wahrnehmung von Banken und anderen Marken

                        Tokio Hotel




                                   Sony




                                  Sparkasse
                              .
DIKRI – Social Media Fächer: Sparkasse vs. Postbank
Sparkasse vs. Deutsche Bank
In welchen Social Networks wird über Sparkasse bzw. Postbank
gesprochen?

          Sparkasse                  Postbank
In welchen Social Networks wird über Sparkasse bzw. Deutsche Bank
gesprochen?

          Sparkasse                  Deutsche Bank
Detailvergleich Sparkasse 2009 vs. 2010
0
                                                                                 500
                                                                                       1000
                                                                                              1500
                                                                                                     2000
                                                                                                            2500
                                                                                                                   3000
                                                                                                                          3500
                                                                                                                                 4000
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Facebook
                                                                Lokalisten
                                                                Lokalisten
                                                                Lokalisten
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                              SchuelerVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                                                                                        Mitglieder in Bank-Gruppen




                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                                  StudiVZ
                                                           Wer-kennt-wen
                                                           Wer-kennt-wen
                                                           Wer-kennt-wen
                                                           Wer-kennt-wen
                                                           Wer-kennt-wen
                                                           Wer-kennt-wen
                                                                      Xing
                                                                      Xing
                                                                      Xing
                                                                      Xing
                                                                                                                                                                     Bankmarkennahe Gruppen im Social Web




„Banking Club“ wurde aus der Grafik genommen - zu groß ☺
Die Aktivität in Gruppen

   Die durchschnittliche Anzahl Beiträge pro Mitglied ist in StudiVZ am höchsten.


   Ca. 50% der Gruppen wurden von Mitarbeitern gegründet.


   Im Rekrutierungsbereich wird häufig das Wort „Elite“ gefunden.


   Regionalität spielt eine zunehmende Rolle.

   Die Funktion von Gruppen aus Sicht der Mitglieder ist bei XING anders
   als bei StudiVZ.
Das sagen Entscheider der Finanzbranche

„Wofür kann man Ihrer Meinung nach Social Media einsetzen?“

        Marken-Management                                 33%

  Suchmaschinen-Optimierung                                             47%

               Kostensenkung                              33%

        Wissens-Management                                        40%

     Forschung & Entwicklung                                                  53%

               Kundenservice                                            47%

      Interne Kommunikation                                             47%

              Marktforschung                                                  54%

              Public Relations                                                              67%

              Kundenbindung                                                   54%

             Verkauf steigern                                                         60%

                         -10%     0%    10%   20%   30%         40%     50%         60%     70%


                                Quelle: Social Media Company Monitor www.dikri.de
Das sagen Entscheider der Finanzbranche

„Und wofür setzen Sie Social Media bereits ein?“

       Marken-Management                         12%

 Suchmaschinen-Optimierung                 7%

              Kostensenkung           0%

       Wissens-Management             0%

    Forschung & Entwicklung           0%

              Kundenservice                      12%

     Interne Kommunikation            0%

             Marktforschung           0%

             Public Relations              7%

             Kundenbindung                 7%

            Verkauf steigern          0%

                       -10%      0%        10%         20%   30%   40%   50%   60%   70%



                                Quelle: Social Media Company Monitor www.dikri.de
Was sollen Banken in Zukunft tun?


   Eigenes Unternehmen auf Social Media Kompetenz prüfen

   Zuhören - WO, WEM, WOMIT? >>> Zielgruppenspezifisch!
   Auto-Tools alleine rechen nicht!

   Teil der Gespräche werden - WIE?
   Marken moderieren – WIE?
   Kunden einbeziehen – WIE?
Was sollen Banken in Zukunft tun?

         1. Research                                  1. Research
            Planung                                     Planung
            Zuhören                                     Zuhören
            Monitoring                                  Monitoring




                                                                              Gesamtstrategie
                                                                              Gesamtstrategie
                                 Gesamtstrategie
                                 Gesamtstrategie
            Analyse                                     Analyse
            Positionieren                               Positionieren
                 Begeistern                                  Begeistern
                 Einbinden                                   Einbinden



          2. Taktik                                    2. Taktik
             Virale                                       Virale
             Videos, Facebook,                           Videos, Facebook
             Kampagnen, Twitt                            Kampagnen, Twitter
             er, Account etc.                            , Account etc.




      Nachhaltiger Erfolg der Social               Nachhaltiger Erfolg der Social
           Media Strategie                              Media Strategie
Was sollen Banken in Zukunft tun?
               Nachhaltige Social Media Strategie   VS Zufällig erfolgreiche Social Media Taktiken
Wirkungsgrad
Und denken Sie immer daran:
Und denken Sie immer daran:




    „Man kann mit altem Denken
              nicht
 in neuen Welten erfolgreich sein.“
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

                            skibicki@brain-injection.com
                            skibicki@dikri.de



 Twitter: http://twitter.com/KlemensSkibicki
 Xing: http://www.xing.com/profile/Klemens_Skibicki
 Facebook: http://www.facebook.com/KlemensSkibicki




 www.brain-injection.com
 www.dikri.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Raabe Verlag
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
SDovlo
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für Journalisten
Michael Praetorius
 

Was ist angesagt? (20)

Social Media Marketing - CBS Seminar Nürnberg vom 19.01.2011
Social Media Marketing - CBS Seminar Nürnberg vom 19.01.2011Social Media Marketing - CBS Seminar Nürnberg vom 19.01.2011
Social Media Marketing - CBS Seminar Nürnberg vom 19.01.2011
 
Buzz Marketing Event Folien
Buzz Marketing Event FolienBuzz Marketing Event Folien
Buzz Marketing Event Folien
 
Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012
Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012
Pr im Social Web Vortrag Michael Kausch für pressetext austria 03 12 2012
 
2011 02-17 Social Media beim BDS
2011 02-17 Social Media beim BDS2011 02-17 Social Media beim BDS
2011 02-17 Social Media beim BDS
 
Marke, Vertrieb und Web 2.0
Marke, Vertrieb und Web 2.0Marke, Vertrieb und Web 2.0
Marke, Vertrieb und Web 2.0
 
Social Media: Facts & Figures
Social Media: Facts & Figures Social Media: Facts & Figures
Social Media: Facts & Figures
 
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
Warum sich Unternehmen schnell mit Social Media Marketing befassen müssen!
 
Brain Injection Skibicki Kreativ Dortmund 20090820
Brain Injection Skibicki Kreativ Dortmund 20090820Brain Injection Skibicki Kreativ Dortmund 20090820
Brain Injection Skibicki Kreativ Dortmund 20090820
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
 
Web Trends - Herausforderung durch geänderte Mediennutzung
Web Trends - Herausforderung durch geänderte MediennutzungWeb Trends - Herausforderung durch geänderte Mediennutzung
Web Trends - Herausforderung durch geänderte Mediennutzung
 
Social Media Marketing - Wirtschaftsrat Stuttgart 15.05.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsrat Stuttgart 15.05.2012Social Media Marketing - Wirtschaftsrat Stuttgart 15.05.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsrat Stuttgart 15.05.2012
 
Social Media Marketing - cbs Seminar in Regensburg 07.02.2012
Social Media Marketing - cbs Seminar in Regensburg 07.02.2012Social Media Marketing - cbs Seminar in Regensburg 07.02.2012
Social Media Marketing - cbs Seminar in Regensburg 07.02.2012
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
 
Dirk Engel (Universal McCann): Digitale Dandys: Social-Media-Typologie
Dirk Engel (Universal McCann): Digitale Dandys: Social-Media-TypologieDirk Engel (Universal McCann): Digitale Dandys: Social-Media-Typologie
Dirk Engel (Universal McCann): Digitale Dandys: Social-Media-Typologie
 
Wenn Social Media die Antwort ist....
Wenn Social Media die Antwort ist....Wenn Social Media die Antwort ist....
Wenn Social Media die Antwort ist....
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für Journalisten
 
Social Media Marketing - Kundenfindung und Kundenbegeisterung im Web 2.0 / Mi...
Social Media Marketing - Kundenfindung und Kundenbegeisterung im Web 2.0 / Mi...Social Media Marketing - Kundenfindung und Kundenbegeisterung im Web 2.0 / Mi...
Social Media Marketing - Kundenfindung und Kundenbegeisterung im Web 2.0 / Mi...
 
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
 

Andere mochten auch

Netbreeze tweetakademie 120411
Netbreeze tweetakademie 120411Netbreeze tweetakademie 120411
Netbreeze tweetakademie 120411
Michael Gebert
 
Fabulas de colombia y japon
Fabulas de colombia y japonFabulas de colombia y japon
Fabulas de colombia y japon
Camila111
 
Zevaz (2)
Zevaz (2)Zevaz (2)
Zevaz (2)
zevazt1
 
Valor y servicio
Valor y servicioValor y servicio
Valor y servicio
nanita15
 

Andere mochten auch (20)

Karina
KarinaKarina
Karina
 
Perdon
PerdonPerdon
Perdon
 
La comunicación
La comunicaciónLa comunicación
La comunicación
 
Ley io c-ley de igualdad 2005-g.vasco
Ley io c-ley de igualdad  2005-g.vascoLey io c-ley de igualdad  2005-g.vasco
Ley io c-ley de igualdad 2005-g.vasco
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
Woran Manager scheitern - Perception beats Performance
Woran Manager scheitern - Perception beats PerformanceWoran Manager scheitern - Perception beats Performance
Woran Manager scheitern - Perception beats Performance
 
Libro ponencias-ii-jornada-científica-asemip-2010
Libro ponencias-ii-jornada-científica-asemip-2010Libro ponencias-ii-jornada-científica-asemip-2010
Libro ponencias-ii-jornada-científica-asemip-2010
 
Netbreeze tweetakademie 120411
Netbreeze tweetakademie 120411Netbreeze tweetakademie 120411
Netbreeze tweetakademie 120411
 
NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...
NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...
NPK2011: Gesund pflegen – Ausbildungsbedingungen, Burnout und Gesundheitsverh...
 
Fabulas de colombia y japon
Fabulas de colombia y japonFabulas de colombia y japon
Fabulas de colombia y japon
 
NPK2011: Wundversorgung und Psyche – neue Recherchen
NPK2011: Wundversorgung und Psyche – neue RecherchenNPK2011: Wundversorgung und Psyche – neue Recherchen
NPK2011: Wundversorgung und Psyche – neue Recherchen
 
455 ley ilp país vasco
455 ley ilp país vasco455 ley ilp país vasco
455 ley ilp país vasco
 
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
 
La humildad
La humildadLa humildad
La humildad
 
Formació & Treball 2012
Formació & Treball 2012Formació & Treball 2012
Formació & Treball 2012
 
Zevaz (2)
Zevaz (2)Zevaz (2)
Zevaz (2)
 
Android Studio und gradle
Android Studio und gradleAndroid Studio und gradle
Android Studio und gradle
 
Un blog
Un blogUn blog
Un blog
 
Facil flex
Facil flexFacil flex
Facil flex
 
Valor y servicio
Valor y servicioValor y servicio
Valor y servicio
 

Ähnlich wie Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI

Social Media Newsroom (Mac)
Social Media Newsroom (Mac)Social Media Newsroom (Mac)
Social Media Newsroom (Mac)
Jürg Vollmer
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Hellmuth Broda
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
stefanjenny
 
Prof. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der Weiterbildung
Prof. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der WeiterbildungProf. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der Weiterbildung
Prof. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der Weiterbildung
DIM Marketing
 

Ähnlich wie Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI (20)

Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für Verlage
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
Social Media im Unternehmen werdengrundlegende Änderungen in der Geschäftswel...
 
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im MarketingSocial Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
Social Media Marketing - Chancen und Risiken im Marketing
 
Social Media Newsroom (Mac)
Social Media Newsroom (Mac)Social Media Newsroom (Mac)
Social Media Newsroom (Mac)
 
IT meets PR
IT meets PRIT meets PR
IT meets PR
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
 
Schreibwerkstatt Integriertes Online-Fundraising
Schreibwerkstatt Integriertes Online-FundraisingSchreibwerkstatt Integriertes Online-Fundraising
Schreibwerkstatt Integriertes Online-Fundraising
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
 
Einführung Social Media
Einführung Social MediaEinführung Social Media
Einführung Social Media
 
Solution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement MarketingSolution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement Marketing
 
Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?
Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?
Was ist Social Media und wie kann ich es für mein Unternehmen nutzen?
 
Prof. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der Weiterbildung
Prof. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der WeiterbildungProf. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der Weiterbildung
Prof. Dr. Michael Bernecker - Social Media Marketing (SMM) in der Weiterbildung
 

Mehr von Michael Gebert

Indeca tweetakademie 120411
Indeca tweetakademie 120411Indeca tweetakademie 120411
Indeca tweetakademie 120411
Michael Gebert
 
Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411
Michael Gebert
 
Social Media Conference Muenchen 241010
Social Media Conference Muenchen 241010Social Media Conference Muenchen 241010
Social Media Conference Muenchen 241010
Michael Gebert
 
1210 tweetakademie q agentur für forschung
1210 tweetakademie   q agentur für forschung1210 tweetakademie   q agentur für forschung
1210 tweetakademie q agentur für forschung
Michael Gebert
 
Stadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademieStadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademie
Michael Gebert
 
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010
Michael Gebert
 
Tweet akademie 20101012
Tweet akademie 20101012Tweet akademie 20101012
Tweet akademie 20101012
Michael Gebert
 
Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...
Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...
Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...
Michael Gebert
 
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-StrategieHeike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Michael Gebert
 

Mehr von Michael Gebert (20)

Indeca tweetakademie 120411
Indeca tweetakademie 120411Indeca tweetakademie 120411
Indeca tweetakademie 120411
 
Internet World 2011 130411
Internet World 2011 130411Internet World 2011 130411
Internet World 2011 130411
 
Tweetakademie 12 04_11
Tweetakademie 12 04_11Tweetakademie 12 04_11
Tweetakademie 12 04_11
 
Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411
 
Henrik von Wehrs, Social CRM - Neue Regeln im Relationship Management
Henrik von Wehrs, Social CRM - Neue Regeln im Relationship ManagementHenrik von Wehrs, Social CRM - Neue Regeln im Relationship Management
Henrik von Wehrs, Social CRM - Neue Regeln im Relationship Management
 
Warum der CLO/CNO kommen wird - Social Media Conference München
Warum der CLO/CNO kommen wird - Social Media Conference MünchenWarum der CLO/CNO kommen wird - Social Media Conference München
Warum der CLO/CNO kommen wird - Social Media Conference München
 
Social Media Conference Muenchen 241010
Social Media Conference Muenchen 241010Social Media Conference Muenchen 241010
Social Media Conference Muenchen 241010
 
1210 tweetakademie q agentur für forschung
1210 tweetakademie   q agentur für forschung1210 tweetakademie   q agentur für forschung
1210 tweetakademie q agentur für forschung
 
Henrik von Wehrs - Rechtliche Einschätzung und Bewertung der Echtzeitkommunik...
Henrik von Wehrs - Rechtliche Einschätzung und Bewertung der Echtzeitkommunik...Henrik von Wehrs - Rechtliche Einschätzung und Bewertung der Echtzeitkommunik...
Henrik von Wehrs - Rechtliche Einschätzung und Bewertung der Echtzeitkommunik...
 
Mannheim3 121010
Mannheim3 121010Mannheim3 121010
Mannheim3 121010
 
Mannheim2 121010
Mannheim2 121010Mannheim2 121010
Mannheim2 121010
 
Mannheim1 121010
Mannheim1 121010Mannheim1 121010
Mannheim1 121010
 
Tweetakademie 2010
Tweetakademie 2010Tweetakademie 2010
Tweetakademie 2010
 
Stadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademieStadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademie
 
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010
 
Tweet akademie 20101012
Tweet akademie 20101012Tweet akademie 20101012
Tweet akademie 20101012
 
Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...
Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...
Michael Gebert - Zweiseitige Märkte – Die ökonomische Theorie hinter Social M...
 
Jan-Paul Schmidt - Praxis Insiderbericht Scout 24 Gruppe
Jan-Paul Schmidt - Praxis Insiderbericht Scout 24 GruppeJan-Paul Schmidt - Praxis Insiderbericht Scout 24 Gruppe
Jan-Paul Schmidt - Praxis Insiderbericht Scout 24 Gruppe
 
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-StrategieHeike Bedrich-  optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
Heike Bedrich- optimale Einbindung eine Gesamtkommunikations-Strategie
 
Henrik von Wehrs - Twitter: Eine rechtliche Einschätzung
Henrik von Wehrs - Twitter: Eine rechtliche EinschätzungHenrik von Wehrs - Twitter: Eine rechtliche Einschätzung
Henrik von Wehrs - Twitter: Eine rechtliche Einschätzung
 

Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI

  • 1. Banken im Social Web Ergebnisse des DIKRI – Social Media Monitors Frankfurt, 02.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Wissenschaftlicher Direktor DIKRI www.dikri.de
  • 2. Social Media = User Generated Content Social Bookmarking Blogosphere Social Networks Unternehmen Google Social News Multimedia Platforms
  • 3. Social Media kam schnell! 2005 Das Bild k ann nicht angezei gt werde… 1. yahoo.com 2. msn.com 3. 4. google.com ebay.com 2010 5. amazon.com 1. google.com 6. microsoft.com 2. facebook.com 7. myspace.com 3. youtube.com 8. google.co.uk 4. yahoo.com 9. aol.com 5. live.com 10. go.com 6. wikipedia.com 7. blogger.com 8. baidu.org 9. msn.com 10. yahoo.co.jp Quelle: Synovate Research, Alexa Global Traffic Ranking, Morgan Stanley Research
  • 4. Social Media ist überall! 1. China 1.330.044.544 2. Indien 1.147.995.904 3. Facebook 400.000.000 4. USA 303.824.640 5. Indonesien 237.512.352 6. Tencent / Qzone 200.000.000
  • 5. Das alte Kommunikations- und Marktmodell Jahr 2000 Anbieter und Nachfrager: Ein Sender – viele Empfänger Gatekeeper Konsumenten Mediaplaner TV Radio Unternehmen Print Web 1.0 Werbeagentur … Klassische Mafo Anbieter Nachfrager „Tell and Sell“ (hoffentlich ☺)
  • 6. Die Social Media REVOLUTION “Die Arbeiter sollten die Herrschaft über die Produktionsmittel haben.” Karl Marx TV = Print = Newsticker =
  • 7. Das neue Kommunikations- und Marktmodell Jahr 2010 Social Media: JEDER kann senden und empfangen Gatekeeper Web 2.0 Konsumenten Mediaplaner TV Radio Unternehmen Print Web 1.0 Werbeagentur, … Klassische Mafo Anbieter Nachfrager „Tell and Sell“ (hoffentlich ☺)
  • 8. Doch das ist erst der Anfang…
  • 9. Das Soziale Netz wird Mobil!!! Handys überholen Computer bis 2013 beim Internetzugang Die Zahl der PCs soll in den nächsten drei Jahren auf 1,78 Milliarden Stück zulegen. Dem stehen schätzungsweise 1,82 Millarden internetfähige Handys gegenüber.
  • 10. Doch das ist erst der Anfang…
  • 11. Das neue Kommunikations- und Marktmodell Cluetrain Manifest (1999) : „Märkte sind Gespräche“: JEDER kann ÜBERALL und JEDERZEIT senden und empfangen Jahr Social Media 2015 - Unt. Print Y TV Unt. X Unt. Z Radio Engagement = Market with customers not at them - listen, talk, sell TV = YouTube Print = Blog Social Networks (+ Mobil + Konvergenz) Newsticker = Twitter
  • 12. Ein Gespräch über die Sparkasse bei Facebook
  • 13. Ca. 50% der Gruppen werden nicht von Banken initiiert.
  • 14. Suche nach „Bank“ in studiVZ-Gruppen „Together to the Top“ – Deutsche Bank Dresdner Bank /Commerzbank Azubis 2009 Moskovskaya – 40% bietet keine Bank Ich brauch keine Bank, mein Geld liegt bei Zara
  • 15. Es gibt doch Software?…ABER!!! …
  • 16. Kernfragen und Probleme… … WO wird WER analysiert (legal)? WIE wird interpretiert? Ironie? Kontext? Slang?... >>> Reicht alleine nicht zum VERSTEHEN!
  • 17. Deswegen: DIKRI - Social Media Monitor 700 Marken 170 Studenten 3 Monate (Frühjahr 2009 und Frühjahr 2010) Qualitativ („Sentiment“) und Quantitativ Videoplattformen (Youtube, Clipfish, Sevenload,MyVideo) Social Networks (Facebook, StudiVZ, MeinVZ, Werkenntwen, Lokalisten, MySpace, Xing)
  • 18. Ansatz zum Monitoring von Marken QUANTITATIV QUALITATIV Anzahl Beiträge Anzahl Gruppen Mitgliederzahlen Manuelle, Anzahl Posts menschliche Videoabrufe Analyse und Kommentare Bewertung Bewertungen Aktivitätsindex Wahrnehmungsindex („Sentiment“)
  • 19. Die DIKRI - Social Media Matrix DIKRI Social Media Matrix Eher negative Sehr positive Wahrnehmung, Wahrnehmung, aktiv. aktiv. Aktivitätsindex Wenig positive Positive Wahrnehmung, Wahrnehmung, kaum aktiv. aber kaum aktiv. Wahrnehmungsindex (Sentiment)
  • 20. Wahrnehmung von Banken im Social Web 2009 Sparkasse Deutsche Bank Postbank West LB Commerzbank Hypovereinsbank ING DiBa comdirect
  • 21. Wahrnehmung von Banken im Social Web 2009/10 Deutsche Bank Sparkasse West LB Commerzbank Postbank Hypovereinsbank ING DiBa comdirect
  • 22. Wahrnehmung von Banken und anderen Marken Tokio Hotel Sony Sparkasse .
  • 23. DIKRI – Social Media Fächer: Sparkasse vs. Postbank
  • 25. In welchen Social Networks wird über Sparkasse bzw. Postbank gesprochen? Sparkasse Postbank
  • 26. In welchen Social Networks wird über Sparkasse bzw. Deutsche Bank gesprochen? Sparkasse Deutsche Bank
  • 28. 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 Facebook Facebook Facebook Facebook Facebook Facebook Facebook Facebook Facebook Lokalisten Lokalisten Lokalisten SchuelerVZ SchuelerVZ SchuelerVZ SchuelerVZ SchuelerVZ SchuelerVZ SchuelerVZ SchuelerVZ SchuelerVZ StudiVZ StudiVZ StudiVZ StudiVZ StudiVZ StudiVZ Mitglieder in Bank-Gruppen StudiVZ StudiVZ StudiVZ StudiVZ Wer-kennt-wen Wer-kennt-wen Wer-kennt-wen Wer-kennt-wen Wer-kennt-wen Wer-kennt-wen Xing Xing Xing Xing Bankmarkennahe Gruppen im Social Web „Banking Club“ wurde aus der Grafik genommen - zu groß ☺
  • 29. Die Aktivität in Gruppen Die durchschnittliche Anzahl Beiträge pro Mitglied ist in StudiVZ am höchsten. Ca. 50% der Gruppen wurden von Mitarbeitern gegründet. Im Rekrutierungsbereich wird häufig das Wort „Elite“ gefunden. Regionalität spielt eine zunehmende Rolle. Die Funktion von Gruppen aus Sicht der Mitglieder ist bei XING anders als bei StudiVZ.
  • 30. Das sagen Entscheider der Finanzbranche „Wofür kann man Ihrer Meinung nach Social Media einsetzen?“ Marken-Management 33% Suchmaschinen-Optimierung 47% Kostensenkung 33% Wissens-Management 40% Forschung & Entwicklung 53% Kundenservice 47% Interne Kommunikation 47% Marktforschung 54% Public Relations 67% Kundenbindung 54% Verkauf steigern 60% -10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Quelle: Social Media Company Monitor www.dikri.de
  • 31. Das sagen Entscheider der Finanzbranche „Und wofür setzen Sie Social Media bereits ein?“ Marken-Management 12% Suchmaschinen-Optimierung 7% Kostensenkung 0% Wissens-Management 0% Forschung & Entwicklung 0% Kundenservice 12% Interne Kommunikation 0% Marktforschung 0% Public Relations 7% Kundenbindung 7% Verkauf steigern 0% -10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Quelle: Social Media Company Monitor www.dikri.de
  • 32. Was sollen Banken in Zukunft tun? Eigenes Unternehmen auf Social Media Kompetenz prüfen Zuhören - WO, WEM, WOMIT? >>> Zielgruppenspezifisch! Auto-Tools alleine rechen nicht! Teil der Gespräche werden - WIE? Marken moderieren – WIE? Kunden einbeziehen – WIE?
  • 33. Was sollen Banken in Zukunft tun? 1. Research 1. Research Planung Planung Zuhören Zuhören Monitoring Monitoring Gesamtstrategie Gesamtstrategie Gesamtstrategie Gesamtstrategie Analyse Analyse Positionieren Positionieren Begeistern Begeistern Einbinden Einbinden 2. Taktik 2. Taktik Virale Virale Videos, Facebook, Videos, Facebook Kampagnen, Twitt Kampagnen, Twitter er, Account etc. , Account etc. Nachhaltiger Erfolg der Social Nachhaltiger Erfolg der Social Media Strategie Media Strategie
  • 34. Was sollen Banken in Zukunft tun? Nachhaltige Social Media Strategie VS Zufällig erfolgreiche Social Media Taktiken Wirkungsgrad
  • 35. Und denken Sie immer daran:
  • 36. Und denken Sie immer daran: „Man kann mit altem Denken nicht in neuen Welten erfolgreich sein.“
  • 37. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. skibicki@brain-injection.com skibicki@dikri.de Twitter: http://twitter.com/KlemensSkibicki Xing: http://www.xing.com/profile/Klemens_Skibicki Facebook: http://www.facebook.com/KlemensSkibicki www.brain-injection.com www.dikri.de