Kompetenzmanagement in der Pflege

3.526 Aufrufe

Veröffentlicht am

Workshop am Städtischen Klinikum Karlsruhe, 28. März 2007

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.526
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
66
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kompetenzmanagement in der Pflege

  1. 1. Kompetenzmanagement für die Pflege Kompetenzorientierte Personalentwicklung, Königsbach-Stein http://kompetenzen-gestalten.de [email_address]
  2. 2. Agenda <ul><li>Einführung </li></ul><ul><li>Begriffe </li></ul><ul><li>Konzept </li></ul><ul><li>Erfahrungen und Schwierigkeiten </li></ul>
  3. 3. Kompetenzbegriff <ul><li>Was ist eine Kompetenz? </li></ul>
  4. 4. Kompetenzbegriff <ul><li>Erpenbeck </li></ul><ul><ul><li>Kompetenz = Disposition selbst organisierten Handelns </li></ul></ul><ul><ul><li>d.h. </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kompetenz ist eine Anlage/innere Eigenschaft/Neigung des Einzelnen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>die ihn dazu befähig, in bestimmten Situationen eigenständig und angemessen zu handeln </li></ul></ul></ul><ul><li>Kompetenz vs. Performanz </li></ul><ul><ul><li>Kompetenz ist die innere Anlage </li></ul></ul><ul><ul><li>Performanz ist das außen beobachtbare </li></ul></ul><ul><ul><li>=> Kompetenzen kann man nicht exakt messen man kann sie nur aus Performanzen erschließen </li></ul></ul>
  5. 5. Kompetenzen <ul><li>Kompetenz </li></ul><ul><ul><li>ein Bündel von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen </li></ul></ul><ul><ul><li>das relevant für die berufliche Leistung </li></ul></ul><ul><ul><li>und hinreichend mess- und beobachtbar ist </li></ul></ul><ul><ul><li>(sowie sich durch PE-Maßnahmen entwickeln lässt) </li></ul></ul><ul><li>Kompetenzen werden durch Kompetenzniveaus ausdifferenziert </li></ul><ul><ul><li>Dreyfus & Dreyfus </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Anfänger, Fortgeschrittener, Kompetent Handelnder, Erfahrener, Experte </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>CEFR (Common European Framework of Reference for Languages - Sprachkompetenzen) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>A1, A2, B1, B2, C1, C2 </li></ul></ul></ul>
  6. 6. Kompetenzkatalog <ul><li>Kompetenzkatalog = kontrolliertes Vokabular </li></ul><ul><ul><li>eindeutige Identifikatoren + inhaltliche Definitionen für Kompetenzen </li></ul></ul><ul><li>Beziehungen zwischen Kompetenzen </li></ul><ul><ul><li>Hierarchie- oder Taxonomiebeziehung („ist Unterkompetenz von“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Enthaltenseinsbeziehung („besteht aus Teilkompetenzen“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Ähnlichkeitsbeziehungen </li></ul></ul><ul><li>bei wohldefinierter Semantik dieser Beziehungen als Ontologie interpretierbar </li></ul>
  7. 7. Kompetenzkatalog 3. Umsetzung
  8. 8. 2. Konzeption
  9. 9. Konzept: Überblick 2. Konzept Krankenhausleitung Pflegedienstleitung Stationsleitung
  10. 10. Konzeptebenen
  11. 11. Konzept: Überblick 2. Konzept Krankenhausleitung Pflegedienstleitung Stationsleitung
  12. 12. Strategische Ebene
  13. 13. Anforderungsprofile <ul><li>Legt fest, was ein Mitarbeiter in einem bestimmten Bereich können muss </li></ul><ul><ul><li>zugeordnet zu einer Rolle, Organisationseinheit, einem Prozess oder einer Prozessaktivität </li></ul></ul><ul><ul><li>meistens kombinierte Anforderungsprofile pro Stelle </li></ul></ul><ul><ul><li>Muss-Kriterien: Qualifikationen, Zwangsfortbildungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Soll-Kriterien: Ziele, die innerhalb eines bestimmten Zeitraumes erreicht werden sollen </li></ul></ul><ul><li>Sinnvoll ist es oft, hierarchisch zu strukturieren </li></ul><ul><ul><li>allgemeine Anforderungen für GKP </li></ul></ul><ul><ul><li>spezielle Anforderungen für GKP auf der Station xy </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>enthält nur die spezielleren Kompetenzen </li></ul></ul></ul><ul><li>Pro Station zusätzliche Einschränkungen </li></ul><ul><ul><li>mindestens 50% sollen Kompetenz xy haben </li></ul></ul>
  14. 14. Grobaufbau Anforderungsprofil <ul><li>Rolle (Bezeichnung) </li></ul><ul><li>Übergeordnetes Profil </li></ul><ul><li>Anforderungen </li></ul><ul><ul><li>Qualifikation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ausbildung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Weiterbildung </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Kompetenzen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Fachkompetenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Sozialkompetenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>IT-Kompetenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Medizintechnische Kompetenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Rechtliche Kompetenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Führungskompetenz </li></ul></ul></ul>GKP GKP Innere GKP Onkologie GKP Chirurgie
  15. 15. Operative Ebene
  16. 16. Kompetenzprofil <ul><li>Kompetenzprofil eines Mitarbeiters (= Ist-Profil) </li></ul><ul><ul><li>was kann ein Mitarbeiter </li></ul></ul><ul><ul><li>Problem: Kompetenz kann man nicht unmittelbar erkennen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>beobachtbar ist nur die Performanz -> indirekte Rückschlüsse </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Kompetenzindizien (Prüfungen, Beobachtungen, Selbstbewertungen) </li></ul></ul>
  17. 17. Einsatzmöglichkeiten <ul><li>Strategische Lückenanalyse und Beschaffungsplanung </li></ul><ul><li>Externe Bewerberauswahl und interne Stellenbesetzung </li></ul><ul><li>Projektteamzusammenstellung </li></ul><ul><li>Wissensmanagementanwendungen, z.B. Gelbe Seiten </li></ul><ul><li>Personalentwicklung: Bildung und Karriereplanung </li></ul>
  18. 18. 4. Erfahrungen & Schwierigkeiten
  19. 19. Denken in Kompetenzen <ul><li>Kompetenzerwerb wird oft missverstanden als „Teilnahme an Fortbildungsveranstaltung“ </li></ul><ul><ul><li>damit Anforderungsprofil = Checkliste </li></ul></ul><ul><ul><li>intensive interaktive Workshops erforderlich, so dass das Kompetenzdenken verinnerlicht wird </li></ul></ul><ul><li>Vermittlung von offenen(!) Anforderungsprofilen problematisch </li></ul><ul><ul><li>„ Lücke haben“ wird missverstanden als „nicht geeignet sein“ </li></ul></ul><ul><ul><li>statt: Potential für Kompetenzentwicklung </li></ul></ul>4. Erfahrungen
  20. 20. Datenschutz/Mitbestimmung <ul><li>Datenschutz </li></ul><ul><ul><li>Qualifikations-/Kompetenzdaten sind besonders sensible Daten </li></ul></ul><ul><ul><li>Akzeptanz durch die Mitarbeiter wichtig => es muss klar gemacht werden, wofür (und wofür nicht) die erhobenen Profile genutzt werden </li></ul></ul><ul><li>Mitbestimmung </li></ul><ul><ul><li>Kompetenzmanagement fällt unter die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates </li></ul></ul><ul><ul><li>Betriebsvereinbarung sinnvoll, aber keine abschließenden Regelungen, sondern offen für zukünftige Entwicklungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommunikation in allen Phasen wichtig! </li></ul></ul>4. Erfahrungen
  21. 21. Globale Probleme <ul><li>Unterstützung durch Geschäftsführung erforderlich </li></ul><ul><ul><li>will man unternehmensweit die vollen Potentiale ausschöpfen, so kann das nur mit starker Unterstützung durch die Geschäftsführung gelingen </li></ul></ul><ul><li>EDV nötig bei Gesamtumsetzung </li></ul><ul><ul><li>ohne EDV ist das Verfahren zu „bürokratisch“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Papier kostet zuviel Zeit, Auswertungsmöglichkeiten! </li></ul></ul><ul><ul><li>allerdings: derzeitige Werkzeuge „von der Stange“ nicht optimal </li></ul></ul><ul><ul><li>man muss wissen, was man für die sinnvolle Umsetzung braucht, und das bei der Software-Einführung umsetzen lassen! </li></ul></ul>
  22. 22. <ul><ul><li>Christine Kunzmann Kompetenzorientierte Personalentwicklung Ankerstraße 47 75203 Königsbach-Stein GERMANY </li></ul></ul><ul><ul><li>www.christine-kunzmann.de [email_address] </li></ul></ul>Folien, zusätzliche Informationen & Kontakt

×