Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung

762 Aufrufe

Veröffentlicht am

Steigerung der Attraktivität der Dualen Berufsausbildung, Impulsreferat zum Forum auf dem Forum 2 des 12. Bayerischer Berufsbildungskongress, Nürnberg, 11.12.2012

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
762
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung

  1. 1. Steigerung der Attraktivität der Dualen Berufsausbildung Prof. Dr. Karl Wilbers Universität Erlangen-Nürnberg 12. Bayerischer Berufsbildungskongress Nürnberg, 11.12.2012Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogikund PersonalentwicklungProf. Dr. Karl Wilbers Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
  2. 2. Agenda• Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Bildungspolitische Perspektiven• Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge der vorlaufenden Schulen – … Gymnasium – … Realschule – … Wirtschaftsschule – … Mittelschule• Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge des Dualen Ausbildungssystems – Beiträge der Berufsschulen – Beiträge der Betriebe Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 2 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  3. 3. Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung:Bildungspolitische PerspektivenKultusminister Ludwig Spaenlezum Ländervergleich desOECD-Berichts „Education at a Glance“ Bestätigt sieht Kultusminister Spaenle Bayerns Weg in folgenden Bereichen: … Bei der Steigerung der Hochschulzugangsberechtigung. Eine gute Entwicklung macht Minister Spaenle auch bei dem Erwerb von Hochschulzugangsberechtigungen aus. „Wir dürfen aber auch nicht dem Fehler verfallen, den der Bericht der OECD nahelegt. Bildungserfolg lässt sich nicht allein auf den Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung reduzieren. Auch in der beruflichen Bildung werden hervorragende Leistungen erbracht“ Pressemitteilung Kultusministerium Nr. 207 vom 14.09.2011 Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 3 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  4. 4. Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung:Beiträge der vorlaufenden Schulen: Gymnasium – Bildungsauftrag des bayerischen Gymnasiums „Das Gymnasium vermittelt die vertiefte allgemeine Bildung, die für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird; es schafft auch zusätzliche Voraussetzungen für eine berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule“ (Art. 9 BayEUG) – Stellenwert der Dualen Ausbildung • … in der Ausbildung gymnasialer Lehrkräfte • … im Unterricht am Gymnasium, insbesondere P-Seminare • … Vernetzung mit Wirtschaft, z.B. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft • … Informationsbasis, insbesondere Verbundstudiengänge (siehe bspw. Informationsportal www.duale-perspektiven.info) Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 4 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  5. 5. Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge dervorlaufenden Schulen: Realschulen & Wirtschaftsschulen• Beiträge der Wirtschaftsschule – Traditionell: Starke Berufsorientierung – Zur Zeit: Neuorientierungsprozess – Stellenwert Stärkung Berufsorientierung• Beiträge der Realschule – Berufsorientierung als Profilmerkmal entwickelt – Übergänge FOS – Stellenwert einzelner Branchen, z.B. Einzelhandel Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 5 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  6. 6. Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge dervorlaufenden Schulen: Mittelschule• Mittelschule: Konzeptionelle Neuorientierungen – Berufsorientierende Zweige (T, W, S) – Gestuft und in den Jahrgängen im Lehrplan verankert – Entwicklung regionaler Lösungen – Zusammenarbeit mit externen Partnern• Mittelschule: Formulierung Standards & Evaluation – Dynamisches Feld – Schaffung einheitlicher Qualitätsstandards für die BO an Mittelschulen (> Checkliste vertiefte Berufsorientierung) – Evaluation Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 6 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  7. 7. Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung:Beiträge der Dualen Ausbildung: Berufsschulen• Profilierung der Berufsschule – Stellenwert der Berufsschule in Verbundstudiengängen – Internationalisierung der Berufsschulen – Zusammenspiel mit Weiterbildungssystem / Hochschulen• Didaktische Arbeit an der Berufsschule – Individualisierung und Umgang mit Heterogenität – Systematische Förderung basaler Kompetenzen, insbesondere (berufs-)sprachliche, mathematische Kompetenzen und Lernkompetenz• Attraktivität des Schulumfeldes – Zeitgemäße Ausstattung & Know how der Lehrkräfte – Zusammenarbeit mit dem Dualen Partner Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 7 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  8. 8. Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge derDualen Ausbildung: Betriebe• Ausbildungsmarketing: Ausbildung als Möglichkeit … – Erhöhter finanzieller Unabhängigkeit – Abwechslungsreichtum – Weg von der Schulbank zu kommen – Talent in der Praxis zeigen• Ausbildungsmarketing: Größere Unternehmen … – ‚Einstiegspakete‘ – Ausbildungserfahrung/-spezialisierung• Ausbildungsmarketing: Kleinere Unternehmen … – Familiäres Miteinander – Lokale Verflechtung• Ausbildungsmarketing: – Qualität authentisch kommunizieren – Anschlussmöglichkeiten, „keine Sackgasse“ kommunizieren – Gesicht geben & Auszubildende als Botschafter nutzen – Soziale Medien, z.B. facebook, nutzen Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 8 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  9. 9. Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge derDualen Ausbildung: Betriebe• Employer branding: Aufbau einer starken Arbeitgebermarke – Employer branding in sozialen Netzwerken – Praktika als ‚Kostproben‘ – Berufswahlspektrum bestimmter Gruppen von Auszubildenden, z.B. mit Migrationshintergrund• Attraktive Gestaltung von Bewerbungsprozessen – Professionelle Abwicklung – Zeitliche, transparente Gestaltung• Didaktische Gestaltung der betrieblichen Ausbildung – Zurechtkommen mit Auszubildenden mit mangelhaften basalen Kompetenzen – Lernen im Prozess der Arbeit / an Aufträgen – Prüfungsvorbereitung – Umgang mit Problemen/Abbrüchen• Attraktivität des Unternehmensumfeldes – Unternehmenskultur – Internationalität, z.B. Auslandsaufenthalte & Mobilitätsberatung leistungsstarke Azubis – Zusammenarbeit mit dem Dualen Partner – Berufsausbildung als erster Baustein der Bildungsbiographie Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 9 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers
  10. 10. Danke für Ihre Aufmerksamkeit• Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Bildungspolitische Perspektiven• Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge der vorlaufenden Schulen – … Gymnasium – … Realschule – … Wirtschaftsschule – … Mittelschule• Steigerung der Attraktivität der Dualen Ausbildung: Beiträge des Dualen Ausbildungssystems – Beiträge der Berufsschulen – Beiträge der Betriebe Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Fachbereich und Personalentwicklung 10 Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Karl Wilbers

×