MEDIA & DESIGN
Von Null auf Hundert:
E-Learning und Präsenzeinheiten
eines postgradualen Lehrgangs
effektiv und effizient ...
MEDIA & DESIGN
Jutta Pauschenwein Gudrun Reimerth
21.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg 2
• Leitu...
MEDIA & DESIGN
MASTERLEHRGANG
PUBLIC COMMUNICATION
Weiterbildung für Kommunikationsprofis
Akademische Professionalisierung...
MEDIA & DESIGN
Das wachsende Kommunikationsbedürfnis und der zunehmend
digitale Lebensstil verlangen nicht nur von der Wir...
MEDIA & DESIGN
RAHMENBEDINGUNGEN
IM 1. SEMESTER
• Berufsbegleitend
• 9 hauptberuflich Lehrende mit unterschiedlichen (E-)L...
MEDIA & DESIGN
STUDIERENDE
IN PUBLIC COMMUNICATION
• 20 Praktikerinnen und Praktiker
• Mit und ohne Studienerfahrung
• Seh...
MEDIA & DESIGN
Planungsworkshop
• Erarbeitung gemeinsamer Standards
• Gleiche Struktur auf Moodle mit zeitlicher Übersicht...
MEDIA & DESIGN
Post-it Plan im Workshop
821.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
MEDIA & DESIGN
Funktionstheorie
• Funktion = Abbildung (math.) = vitale Prozesse von Organen zur Erhaltung
eines Organismu...
MEDIA & DESIGN
Konstruktivismus / Konnektivismus
• Lernen als sozialer Prozess
• Wissen wird internalisiert durch sozialen...
MEDIA & DESIGN
Theory of Affordances
• „to afford something“ – „(sich) etwas leisten können“
• … bezieht sich auf die Umwe...
MEDIA & DESIGN
Emergent learning
• Lernen entsteht in der Interaktion von Lernenden und Ressourcen
• Die Lernenden bestimm...
MEDIA & DESIGN
ERFAHRUNGEN
NACH EINEM HALBEN SEMESTER
• Stimmungsbild nach einem Monat: es läuft gut, Studierendengruppe h...
MEDIA & DESIGN
1421.05.2014
Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
Reflexion der Studierenden
Footprints
of e...
MEDIA & DESIGN
1521.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
Footprints im Detail
Erklärung zu den Foot...
MEDIA & DESIGN
AUSBLICK / LEARNINGS
• Abstimmung zwischen den Lehrenden zu wenig institutionalisiert
• Koordination und Ei...
MEDIA & DESIGN
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Wir möchten Sie gerne zum 13. E-Learning Tag der FH JOANNEUM einladen:
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und effizient verschränken

439 Aufrufe

Veröffentlicht am

Jutta Pauschenwein und Gudrun Reimerth
Bei dem postgradualen Master-Lehrgang „Public Communication“, der berufsbegleitend mit einem durchschnittlichen E-Learning-Anteil von 40 Prozent organisiert ist, bildet die gemeinsame Planung des Semesters eine große Rolle.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
439
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und effizient verschränken

  1. 1. MEDIA & DESIGN Von Null auf Hundert: E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und effizient verschränken Jutta Pauschenwein, Gudrun Reimerth
  2. 2. MEDIA & DESIGN Jutta Pauschenwein Gudrun Reimerth 21.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg 2 • Leitung ZML – Innovative Lernszenarien • Entwicklung und Angebot von bald 50 Online-Kursen • Derzeit: Moderation des MOOC www.cope14.at • Lehrende an den Instituten Soziale Arbeit und Journalismus und PR • Kommunikationswissenschaftlerin • PR-Beraterin • Lehrende an den Instituten Journalismus und PR und International Management • Als Lehrende im MOOC www.cope14.at
  3. 3. MEDIA & DESIGN MASTERLEHRGANG PUBLIC COMMUNICATION Weiterbildung für Kommunikationsprofis Akademische Professionalisierung für Praktikerinnen und Praktiker Internationalisierung von Kommunikation Bedarfsorientierte Vertiefungsmöglichkeiten 321.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  4. 4. MEDIA & DESIGN Das wachsende Kommunikationsbedürfnis und der zunehmend digitale Lebensstil verlangen nicht nur von der Wirtschaft, sondern auch von Politik, Verwaltung, öffentlichen und halböffentlichen Institutionen und Interessensvertretungen etc. hochprofessionelle Kommunikationsarbeit. Ingrid Vogl, Präsidentin des Public Relations Verbandes Austria (PRVA) 421.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  5. 5. MEDIA & DESIGN RAHMENBEDINGUNGEN IM 1. SEMESTER • Berufsbegleitend • 9 hauptberuflich Lehrende mit unterschiedlichen (E-)Lehrerfahrungen • 3 externe Experten • 7 Lehrveranstaltungen • Alle LVs als einzelne Kurse in Moodle • Eine Google+ Community • Enges Zeitkorsett für Präsenzeinheiten • Wöchentlicher Abendtermin mit Hangouts auf Google+ 521.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  6. 6. MEDIA & DESIGN STUDIERENDE IN PUBLIC COMMUNICATION • 20 Praktikerinnen und Praktiker • Mit und ohne Studienerfahrung • Sehr verschiedene Einstellungen, was die Nutzung von Social Media betrifft • Große Unterschiede in der Altersstruktur • Unterschiedliche Hintergründe: Regionalpolitiker, PR-Leute, Touristiker, SprachwissenschafterInnen, JuristInnen, WirtschafterInnen 621.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  7. 7. MEDIA & DESIGN Planungsworkshop • Erarbeitung gemeinsamer Standards • Gleiche Struktur auf Moodle mit zeitlicher Übersicht und gemeinsamem Fahrplan • Teammeetings ca. zweiwöchentlich und 2 Reflexionsworkshops • Was verworfen wurde: Montags-Infomail, LVs zu blocken • Unklar blieb das Zusammenspiel von Moodle und Google+ 721.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  8. 8. MEDIA & DESIGN Post-it Plan im Workshop 821.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  9. 9. MEDIA & DESIGN Funktionstheorie • Funktion = Abbildung (math.) = vitale Prozesse von Organen zur Erhaltung eines Organismus (biol.) • Soziologie: Funktion als Wirkung (Leistung, Konsequenz) eines sozialen Elements (Phänomens) auf den Aufbau, die Erhaltung oder Veränderung (Umwandlung, Zerstörung) eines sozialen Systems • Funktionelle Analyse • Manifeste Funktionen, latente Funktionen, Dysfunktionen Festgelegte Funktionen werden von den Lernenden individuell wahrgenommen und interpretiert. 9 Merton, Robert K. (1957): Social Theory and Social Structure. Glencoe, Ill. Wright, Charles R. (1974). Functional Analysis and Mass Communication Revisited. Annenberg School Of Communication, Departmental Papers. 21.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  10. 10. MEDIA & DESIGN Konstruktivismus / Konnektivismus • Lernen als sozialer Prozess • Wissen wird internalisiert durch sozialen Diskurs • Vernetztes Online-Lernen: Wissensknoten (Menschen und Programme) müssen verknüpft werden • Aggregate – remix – repurpose – feed forward Der soziale Online-Diskurs wird betont. 10 Vygotsky, L. S. (1978). Mind in Society. Cambridge: Cambridge University Press. Siemens Georg: Connectivism: A Learning Theory for the Digital Age. In: International Journal of Instructional Technology and Distance Learning, Vol. 2, No. 1. Hg. v. Donald G. Perrin. OO 2005. Im Internet: http://www.itdl.org/Journal/Jan_05/article01.htm (eingesehen am 20. 11. 2011). 21.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  11. 11. MEDIA & DESIGN Theory of Affordances • „to afford something“ – „(sich) etwas leisten können“ • … bezieht sich auf die Umwelt und auf das Lebewesen gleichermaßen • Die Wahrnehmung der Affordance von Gegenständen ist direkt, muss nicht durch kognitive Schlüsse ergänzt werden • Affordance wird direkt wahrgenommen, auf der Basis ihrer Invarianz Der flexible Umgang mit den Lernräumen muss geübt werden. 11 Gibson, James J. (1977). The theory of affordances. In: Shaw, Robert / Bransford, John (Hg.): Perceiving, Acting and Knowing. New York, S67-82. Williams, Roy (2012) Affordances and the new political ecology. In: Taylor, M. and Currie, P., eds. Terrorism and affordance :. New directions in terrorism studies . Continuum International Publishing, London, pp. 93-120. 21.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  12. 12. MEDIA & DESIGN Emergent learning • Lernen entsteht in der Interaktion von Lernenden und Ressourcen • Die Lernenden bestimmen ihren Lernprozess und ihre Lernziele in gewissem Maße selbst • Selbstbestimmtheit bringt ein unvorhergesehenes Element in das Lernszenario • Unvorhergesehenes passiert / wird gelernt Offene Lernprozesse werden angestrebt, um emergent learning zu ermöglichen. 12 Williams Roy, Karousou Regina & Mackness Jenny (2011). Emergent learning and learning ecologies in Web 2.0.In: International Review of Research in Open and Distance Learning, 12(3) S. 39-59, http://www.irrodl.org/index.php/irrodl/article/view/883/1686, Stand vom 12.11. 2012 21.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  13. 13. MEDIA & DESIGN ERFAHRUNGEN NACH EINEM HALBEN SEMESTER • Stimmungsbild nach einem Monat: es läuft gut, Studierendengruppe hat sich konstituiert (E-Moderationskurs in der Studieneingangsphase) • Technik klappt meistens (Moodle, Google+Community, Hangouts) • Manchmal gibt es noch Verwirrung • Zusammenspiel Moodle und Google+ ist zu wenig definiert • Tutor unter den Studierenden bewährt sich • Selbstorganisation der Studierenden als Gruppe wird ausgebaut 1321.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  14. 14. MEDIA & DESIGN 1421.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg Reflexion der Studierenden Footprints of emergence Williams Roy, Mackness Jenny & Simone Gumtau (2012). Footprints of emergence.In: International Review of Research in Open and Distance Learning, 13(4) S. 49-90, http://www.irrodl.org/index.php/irrodl/article/view/1267, Stand vom 21.5 2013
  15. 15. MEDIA & DESIGN 1521.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg Footprints im Detail Erklärung zu den Footprints und Vorlage http://zmldidaktik.wordpress.com/footprints/
  16. 16. MEDIA & DESIGN AUSBLICK / LEARNINGS • Abstimmung zwischen den Lehrenden zu wenig institutionalisiert • Koordination und Einbindung externer Vortragender teilweise eine Herausforderung • Gefahr: Organisationaufwand für Studierende überdeckt Lerninhalte • Mehr Präsenz des Lehrendenteams als Gruppe? • Festlegung der Funktionen von Moodle und Google+ 1621.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg
  17. 17. MEDIA & DESIGN Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Wir möchten Sie gerne zum 13. E-Learning Tag der FH JOANNEUM einladen: Datum: 17. September 2014 Thema: Evaluierung offener Lernszenarien Keynote: Jenny Mackness und Roy Williams Zum Programm 1721.05.2014 Pauschenwein, Reimerth: 2. Tag der Lehre, Hagenberg

×