Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz

2.579 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Nutzung des Internets ist zur Selbstverständlichkeit für viele Menschen geworden. Doch wie verhält man sich am besten im Netz? Und was sind gute Regeln? Was sollten Unternehmen tun und was jeder einzelne?

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.579
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
559
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz

  1. 1. Tanja Föhr Agentur für Wissenstransfer und Innovationskulturen 1
  2. 2. Wie verhalten wir uns gut im Netz?
  3. 3. Die Macht der Netze Internet: Am Anfang stand das Einstellen von Informationen 3
  4. 4. Die Macht der Netze Dann gab es die Möglich- keit sich selber zu präsentieren und Meinungen einzustellen 4
  5. 5. Die Macht der Netze Hinzu kam, dass die Menschen über Netzwerke mächtig wurden. 5
  6. 6. Die Macht der Netze Heute haben wir eine hohe Fülle an Informationen. Gleichzeitig können die Menschen auf Themen spontan und in großer Zahl reagieren. Bürger, Kunden und Mitarbeiter werden über Social Netzwerke mächtig. 6
  7. 7. Doch wie verhalten wiruns am Bestenim Netz? Was sind gute Regeln? Gute Regeln verbinden Menschen
  8. 8. Das, was Sie ins Netzschreiben, sollte auch in einer Zeitung mit Ihrem Bildstehen können.
  9. 9. Denken Sie daran, dass im Netz immerMenschen hinter den Kommentaren stehen. 9
  10. 10. …auch, wenn sie malsonderlich „rüberkommen“ 10
  11. 11. Autogenes Email Training immer inschwierigen Situationen• Sind Sie keinem Missverständnis aufgesessen?• Ist Ihr Stil/Ton angemessen?• Haben Sie sich zu verbalen Attacken hinreißen lassen?• Haben Sie Korrektur gelesen?• Sind die Empfänger-Adressen okay?11
  12. 12. Man sollte keine machen, aber darüber hinweg sehen, wenn andere welche machen. Es seidenn, der eigene Name ist falsch geschrieben.
  13. 13. „Sehr geehrte…“ ist der virtuelle Knicks. „Liebe …“ ist das virtuelle Küsschen.
  14. 14. Nickname: ja oder nein? Beides! Um seinePrivatsphäre zuschützen kann es in einigen Fällen besser sein anonym aufzutreten. 14
  15. 15. Kurze Mitteilungen werden eher gelesen als lange. 15
  16. 16. Reisen mit großem Gepäck: blockiert das System. Vermeiden Sie große Dateianhänge. .
  17. 17. Groß-buchstaben =„Schreien“.Wer schreithat´Unrecht ;-) 18
  18. 18. Google Sie ab und zu Ihren Namen, damit SieIhren digitalen Klon zu kennen.Es ist o.k. während des Essens eine SMS zuverschicken, wenn es alle am Tisch tun.Stellen Sie nur Bilder ins Netz, die Ihre Mutterfreigeben würde.
  19. 19. "Romantik-Modus" Bei wichtigen Treffen schalten Sie das Handy in den Romantik Modus = aus.
  20. 20. Abkürzungen werden nicht von allenverstanden und sollten vermieden werden (Nur damit du es weißt)
  21. 21. Der Betreff einer Email ist wie die Beschriftung einesUmzugskartons. Es sollte darauf stehen, was drin ist.Kleider machen Leute - Klingeltöne auch.Achten Sie auf Ihr akustisches Accessoires.
  22. 22. 23
  23. 23. Der Begriff Netcop wird vor allem im Usernetverwendet. Damit wird abwertend eine Personbezeichnet, der vorgeworfen wird, ohne offizielles Amt inübertriebenem Maß die Einhaltung derVerhaltensempfehlungen zu überwachen. Quelle Wiki 24
  24. 24. Beachten Siebei allem wasSie im Netz tundasUrheberrecht.
  25. 25. Iconsemotionalisierenund können zum Verständnis vonTexten beitragen. 26
  26. 26. 27
  27. 27. Emotionale globale Zeichensprache• :-) , :-] , :) , (: , [: , =) , =] , [= , (= , c: ,C: lächeln• x) , (x , ^^ , ^.^ , ^__^ lächeln mit geschlossenen Augen• :-P Zunge rausstrecken• [:-} Kopfhörer / Musik hören• @}->-- Rose / Danke• :-! sich übergeben• (^)(>.<)(^)beide Mittelfinger zeigen 28
  28. 28. Abkürzungen• hdmhdl (usw.) hab dich mega hammer dolle lieb• lol laugh out loud• gg großes Grinsen / giggeln• nt no time• i-wie / i-was irgendwie / irgendwas• bb / bibi bye bye / bis bald 29
  29. 29. 30
  30. 30. Sollten Unternehmen machen:Social media Guidelines. Inhalte• Abgrenzung zwischen privater und beruflicher Nutzung• Kenntlichmachung von privaten Meinungen.• Einhaltung von rechtlichen Vorgaben (Datenschutz)• Verbreitung unternehmensschädlicher Meinungen• Respekt
  31. 31. Social Media Guideline DB Urheberrechte
  32. 32. Und nun viel Spaß beim digitalen Benehmen. Ihre Netiquette Tante ;-).Quellen: Deutsche KniggeGesellschaft, Deutsche Bahn AGFÖHRAgentur für Wissenstransfer und InnovationskulturenFranz Nause Straße 1630453 Hannoverwww.innovationskommunikation.org 33

×