Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG

3.879 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mein vortrag zur Strategieklausur des Betriebsrates der Deutschen Bahn Mobility Logistics AG am 5. Februar 2012.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG

  1. 1. NACKT IMNETZ?Risiken & Chancenvon Social MediaImpuls-Vortrag vonSimone JansonStrategieklausurBetriebsrat AB 2DB Mobility Logistics AGam 05.02.2012im Haus Hammersbach,Garmisch-Partenkirchen
  2. 2. SOCIAL MEDIA:WIRKLICH NEU?
  3. 3. MODERNERTRATSCH? Tratsch dient der Gruppenbildung Austausch von Information Kritik & Meinungsbildung Tratsch ernst nehmen = Social Media ernst nehmen!
  4. 4. WAS IST NEU? Jeder kann alles lesen & mitreden Jeder kann selbst Themen setzen Kommunikation wird schneller & dynamischer Alles ist schriftlich Kein digitaler Radiergummi!
  5. 5. WIE ENTSTEHTEIN SHITSTORM?
  6. 6. • O2
  7. 7. BERUFEBILDER.DEca.300 Kommentare zu diversen Posts zum ThemaFachkräftemangel seit Juli 2009Karen: „Ich glaube die Realität auf dem Arbeitsmarkt ist hiernicht bekannt... Mit ihrer deplazierten Initiative drängen sienur noch mehr Absolventen in Hartz IV.“Norbert: „Auch noch zu berücksichtigen sind die vielenPersonalverleiher, sprich Sklavenhändler..“Geschädigter: „Und Ihre Fakten?... Also bitte! Es existiertKEIN Ingenieurmangel. „
  8. 8. NESTLÉ
  9. 9. DYNAMIK IM NETZ:TEIL MENSCHLICHERGRUPPENPROZESSE!
  10. 10. GEMEINSCHAFT Die Rückkehr ins globale Dorf Märkte sind Gespräche Gemeinsame Werte, Ziele & Feinde Selektives Wahrnehmen in Echokammern
  11. 11. GRUPPENDYNAMIK Facebook Deutschland: 22,1 Mio Nutzer Facebook Weltweit: mehr als800 Mio Nutzer Google Weltweit: Mehr als 90 Mio Nutzer
  12. 12. STRESSOREN Neid: Mein Haus, mein Boot, meine Freunde Facebook-Depression: Wer weniger hat, fühlt sich weniger wert Allways on: Stress durch ständige Erreichbarkeit
  13. 13. CYBER- MOBBING14 % der 12-19 jährigen wurde schonmal im Internet gemobbt25 % berichten über Angriffe auf Freunde25 % hatten Ärger wegen von ihnen eingestellter Inhalte
  14. 14. KONTROLLE? Streisand-Effekt: Kontrolle macht alles nur schlimmer Perfektionismus: Angst vor Fehlern, & negativen Folgen Innovations- feindlichkeit: Risiko vermeiden statt Chancen nutzen
  15. 15. SOCIAL MEDIABIETET VIELE CHANCEN!
  16. 16. WIE PLANENWIR EINERADTOUR? Vermessen wir exakt die Strecke Berechnen wir jede Lenker-Drehung? Machen wir einen exakten Zeitplan? Folgen wir sklavisch dem Plan, ängstlich mit geschlossenen Augen?
  17. 17. VOMGENERALZUMGÄRTNER Zuhören statt diktieren Ständiges Feedback statt abgeschlossene Informationsbildung Ausprobieren statt perfekte Lösung Neue Haltung statt neue Tools
  18. 18. SOCIAL MEDIAKANN DIE ORGANISATION EINES UNTERNEHMENS VERÄNDERN
  19. 19. 2 Beispiele, wie Social Media die Struktur im Unternehmen grundlegend ändern kann
  20. 20. DANKE FÜR IHREAUFMERKSAMKEIT! Simone Janson www.berufebilder.de
  21. 21. Studien:Hui-Tzu Grace Chou and Nicholas Edge: “They Are Happier and Having Better Lives than I Am”: The Impact of Using Facebook on Perceptions of Others Lives, in: Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking. null, Vol. 0, No. 0Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) 2011: JIM 2011. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland, Stuttgart.Bücher:Daniels, Katharina & Hollmann, Jens 2011: Anders wirtschaften - was Erfolgreiche besser machen: Integrale Konzepte für ein neues Wachstum in dynamischen Märkten, Wiesbaden.Janson, Simone 2011: Nackt im Netz. Wenn Social Media gefährlich wird, München.Janson, Simone 2009: Die 110%-Lüge. Wie Sie mit weniger Perfektion mehr erreichen, München.McLuhan, Marshall 1962: The Gutenberg Galaxy, London.Meckel, Miriam 2009: Das Glück der Unerreichbarkeit. Wege aus der Kommunikationsfalle, München.Pariser, Eli 2011: The filter bubble: what the Internet is hiding from you, New York.
  22. 22. Internet:o2: http://t3n.de/news/einzelfall-o2-ubt-kundennahe-telekom-hame- 347716/Nestlé: http://achinger.com/nestle-und-das-palmol-kommentierte- chronologie/ http://www.absatzwirtschaft.de/content/online- marketing/news/warum-social-media-shitstorms-fuer-bahn-nestle- und-co-eher-eine-chance-darstellen;75875;0Lernen durch Shitstorms: http://s293054628.online.de/WordPress/2011/07/der-shitstorm- %E2%80%93-eine-chance-ergreifen/V &S: http://www.sueddeutsche.de/karriere/ungewoehnliche- unternehmensphilosophie-mein-gehalt-bestimme-ich-selbst- 1.1155180Fachkräftmangel-Diskussion: http://www.berufebilder.de/serie/die- grosse-luege-fachkraeftemangel-in-deutschland/Fotos:Simone JansonJames Nash bei flickr.comhttp://www.sxc.hu/

×