SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Deer in the headlights
Informationsüberflutung und wie man
damit umgehen könnte: 3 Thesen




»Alles muß im Überfluß vorhanden sein«
– Tocotronic, Hi Freaks
Deer In THe He ADlIgHT s   2




Beispiel YouTube

• 2006: 65.000 neue Videos täglich

• 2007: in 1 Minute 6h neues Videomaterial

• 2010: in 1 Minute 24h neues Videomaterial
Deer In THe He ADlIgHT s   3




Beispiel Tagezeitungen

• 1650: 1 Zeitung mit einer Auflage von stück 200

• 2006: 353 Zeitungen mit einer gesamtauflage von 21,19 Mio. stück
Deer In THe He ADlIgHT s   4




Informationsüberflutung?



»Die schreckenerregende Vielzahl von Büchern,
die ständig zunimmt, stürzt uns in unheilvolle
Verzweiflung.«

– gottfried Wilhelm leibniz, schriften zur logik, 1680
Deer In THe He ADlIgHT s   5




These 1


Informationsüberflutung ist kein außergewöhnlicher
status, sondern der zwangsläufige normalfall seit
der Moderne.
Deer In THe He ADlIgHT s   6




Was und ab wann ist die Informationsgesellschaft?

• um 1920: nobert Wiener und Teilhard de Chardin

•	 Noosphäre: gesellschaft wächst durch Information und Technologie
   zusammen
Deer In THe He ADlIgHT s   7




Was bedeutet Macht in der Informationsgesellschaft?

• Distribution

• Verwertung

• Aggregation



   Gatekeeping
Deer In THe He ADlIgHT s   8




Wer verteilte Information?

• Zeitung

• Fernsehen

• radio

• Magazine

• Bücher

• also, personalisiert: Journalisten



   Und heute?
Deer In THe He ADlIgHT s   9




These 2

Das Internet ist mehr als ein weiteres Medium,
weil es die bisherigen medialen Techniken
nahtlos (?) und mit nur geringen reibungsverlusten
inkorporiert.




(aber: es ist zugleich weder Heilsbringer, noch Versprechen der
Informations-Apokalypse)
Deer In THe He ADlIgHT s   10




Information ≠ Wissen

•	 informare: eine Form, gestalt, Auskunft geben

• Wissen ist die produktiv gemachte, verarbeitete Menge an
  Informationspartikeln zu einem gegebenen Thema

• Beispiel Wikipedia: generiert Information aus Partikularwissen, der
  nutzer transformiert es zu Wissen

• Wissen ist die Bewältigung von Information
Deer In THe He ADlIgHT s      11




Was geschieht, wenn wir Information »bewältigen«?

•	 learning	to	cope

• den Code des Informationsangebots durchschauen

• z.B. früher: In welchem Buch einer Zeitung finde ich einen Bericht
  über das gestrige Fußballspiel? Wo steht eine redaktionelle
  einschätzung der aktuellen Kommunalwahl etc.

• heute: Was verrät mir das Design einer seite über ihren Inhalt? Was
  sind wiederkehrende strukturen verschiedener seiten: Favicon
  und rss-symbol, die Zahl neben dem Titel eine Blogeintrages,
  Paginierung …

• Webdesign ist Produktdesign ist Kommunikationsdesign ist
  sTrUKTUr
Deer In THe He ADlIgHT s   12




Also:

Was bedeutet »Den Wald vor lauter Bäumen nicht
sehen«?

• die struktur nicht sehen

• den Code nicht verstehen
Deer In THe He ADlIgHT s   13




These 3

es gibt 4 Typen bzw. strategien zur
Informationsbewältigung:

• Vogel-strauß-Taktik

• Deer in the headlights

• Hühner-strategie

• Trüffelschwein-Taktik




(sorry, kein Cat-Content.)
Deer In THe He ADlIgHT s   14
Deer In THe He ADlIgHT s     15




Vogel-strauß-Taktik

• Medienrezeption verlässt sich obrigkeitshörig und ausschließlich
  auf die traditionellen Player

• authoritätsbetonend

• negiert subjektive Bedürfnisse

• »Kopf in den sand stecken«
Deer In THe He ADlIgHT s   16
Deer In THe He ADlIgHT s   17




Deer in the headlights

• Versuch der Fülle der Information in nuce gewahr zu werden

• erkennt und verzweifelt ob der Möglichkeiten

• schockstarre

• wird von Informationslawine überrollt
Deer In THe He ADlIgHT s   18
Deer In THe He ADlIgHT s   19
Deer In THe He ADlIgHT s   20




Hühner-strategie

• Von überall (Informations-)Krumen picken

• verfügt über keine Werkzeuge außerhalb seiner Peer-group und
  szene

• gering strukturiert

• verfügt über keinen Tool-Pool

• nach Belieben –> strategie der Digital	Naives
Deer In THe He ADlIgHT s   21




(symbolbild)
Deer In THe He ADlIgHT s   22




Trüffelschwein-Taktik

• Definiert sein Ziel und die ungefähren Informationsquellen im
  Voraus

• ist sich seiner Partikularinteressen bewusst

• akzeptiert Autoritäten, lässt aber neue Player zu

• relevanzmessung durch empfehlung (Kommunikation) mehr als
  durch klassische Werbestrategien

• sucht seine Werkzeuge zu jedem einzelnen Task aus einem im
  Hintergrund stets mitschwimmenden Tool-Pool zusammen

• akzeptiert und heisst Diversifikation der Werkzeuge willkommen

• greift auf adäquaten	Tool-Pool zurück
Deer In THe He ADlIgHT s   23




Journalistische Tugenden

• werden zur allgemeinen richtschnur bei der
  Informationsbeschaffung

• Quellensicherheit

• skepsis

• recherchevermögen

• grundlegendes Verständnis des Codes

• grundlegendes Verständnis der Dynamik von Information
Deer In THe He ADlIgHT s    24




soziale netzwerke in der Infosphäre?                               1/2

• Die Kakophonie des lifestreams

• »ein Datenstrom kontextbefreiter Information« (Peter Kruse)

• Kuratieren des eigenen lifestreams

• netzwerke organisieren weniger die Information, sie geben dem
  nutzer (und nutzergruppen) Tools an die Hand, um die Information
  ihnen gemäß zu bündeln.

• »Aus der Musterbildung entsteht Wahrheit« (Peter Kruse)
  ( Pointilismus)
Deer In THe He ADlIgHT s   25




soziale netzwerke in der Infosphäre?                              2/2

• Myspace als netzwerk zweiter Klasse: Homepages innerhalb eines
  netzwerkgeflechts

• Facebook als netzwerk erste Klasse: Weg von der Homepage, hin
  zum Multi-User-stream

• Was verändert das in der Infosphäre?



 evolution der Empfehlungssyteme:

• 1. generation: Amazon

• 2. generation: lovelyBooks
Deer In THe He ADlIgHT s       26




nachweise

• Foto Folie 16: Flickr.com, gelöscht

• Foto Folie 18: HamburgerJung, Flickr.com, http://www.flickr.com/photos/
  hamburgerjung/4460649944/

• Foto Folie 19: hddod, Flickr.com, http://www.flickr.com/photos/hddod/536392298/

• Foto Folie 21: das_sabrinchen, Flickr.com, http://www.flickr.com/photos/das_
  sabrinchen/4218300417/

• schrift: grandesign neue serif (unter CC-lizenz)
Deer In THe He ADlIgHT s                27




Vielen Dank!

     Mehr zu mir:
      http://www.viess.org

     Weiterdiskutieren ab Dienstag auf:
      http://aviess.posterous.com

     Diesen Vortrag online sehen und downloaden:
      http://slideshare.net/aviess/buchcamp




Die Inhalte dieses Vortrages stehen mit Ausnahme der Fotos unter der Creative-Commons-lizenz by-
nc (namensnennung, nicht kommerziell). D.h. sie dürfen die Inhalte weitergeben, verändern und
weiterverarbeiten, solange dies nicht zu kommerziellen Zwecken geschieht und sie mich, Alexander
Vieß, als Urheber des Originalvortrages angeben.
Weitere Informationen zu den Creative Commons entnehmen sie bitte http://de.wikipedia.org/wiki/
Creative_commons oder http://de.creativecommons.org/
Deer In THe He ADlIgHT s   28




nochmal: 3 Thesen zur Diskussion

• Informationsüberflutung ist kein außergewöhnlicher status,
  sondern der zwangsläufige normalfall seit der Moderne.

• Das Internet ist mehr als ein weiteres Medium, weil es die
  bisherigen medialen Techniken nahtlos (?) und mit nur geringen
  reibungsverlusten inkorporiert.

• es gibt 4 Typen bzw. strategien zur Informationsbewältigung:
  Vogel-strauß-Taktik
  Deer in the headlights
  Hühner-strategie
  Trüffelschwein-Taktik

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenHandout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Gebhard Borck
 
formation-management-projet-nedde-20120611
formation-management-projet-nedde-20120611formation-management-projet-nedde-20120611
formation-management-projet-nedde-20120611
Florent Guitard
 
Google Analytics IQ Lessons
Google Analytics IQ LessonsGoogle Analytics IQ Lessons
Google Analytics IQ Lessons
Silvia Guillén
 
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball BundesligaDSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball BundesligawknD
 
Internet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und Historiker
Internet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und HistorikerInternet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und Historiker
Internet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und Historiker
Sebastian_Nix
 
30 10 Brit Se Ve Muy Bien
30 10 Brit Se Ve Muy Bien30 10 Brit Se Ve Muy Bien
30 10 Brit Se Ve Muy Bien
acunato
 
Caso duncan
Caso duncanCaso duncan
Phi m - oder warum alles Sinn macht
Phi m - oder warum alles Sinn machtPhi m - oder warum alles Sinn macht
Phi m - oder warum alles Sinn macht
Siggi Becker
 
Solucion de conflictos
Solucion de conflictosSolucion de conflictos
Solucion de conflictos
SENA
 
Comunicacion
ComunicacionComunicacion
Comunicacion
FUS
 
Tribusde
TribusdeTribusde
Tribusde
c1w2
 
Kleinstadt und Umland - eine familiaere Beziehung
Kleinstadt und Umland - eine familiaere BeziehungKleinstadt und Umland - eine familiaere Beziehung
Kleinstadt und Umland - eine familiaere Beziehung
globalvillagesinfo
 
Tâche 1
Tâche 1 Tâche 1
Tâche 1
Sory Alvar
 
Bereich Projektmanagement
Bereich ProjektmanagementBereich Projektmanagement
Bereich ProjektmanagementBITE GmbH
 
Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0
mr.nice
 
presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318
presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318
presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318Florent Guitard
 
Registration Wetter-Alarm
Registration Wetter-AlarmRegistration Wetter-Alarm
Registration Wetter-Alarm
Lenoci Tiziano
 
Power plataforma educación vial.
Power plataforma educación vial.Power plataforma educación vial.
Power plataforma educación vial.
edisondario
 
Digitalks für JournalistInnen von Sonja Bettel
Digitalks für JournalistInnen von Sonja BettelDigitalks für JournalistInnen von Sonja Bettel
Digitalks für JournalistInnen von Sonja Bettel
Meral Akin-Hecke
 

Andere mochten auch (20)

Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenHandout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Handout: Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
 
formation-management-projet-nedde-20120611
formation-management-projet-nedde-20120611formation-management-projet-nedde-20120611
formation-management-projet-nedde-20120611
 
Google Analytics IQ Lessons
Google Analytics IQ LessonsGoogle Analytics IQ Lessons
Google Analytics IQ Lessons
 
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball BundesligaDSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
DSHS Köln: Inländereffekt der Basketball Bundesliga
 
Internet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und Historiker
Internet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und HistorikerInternet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und Historiker
Internet-Recherchemöglichkeiten für Romanisten und Historiker
 
30 10 Brit Se Ve Muy Bien
30 10 Brit Se Ve Muy Bien30 10 Brit Se Ve Muy Bien
30 10 Brit Se Ve Muy Bien
 
Caso duncan
Caso duncanCaso duncan
Caso duncan
 
Phi m - oder warum alles Sinn macht
Phi m - oder warum alles Sinn machtPhi m - oder warum alles Sinn macht
Phi m - oder warum alles Sinn macht
 
Solucion de conflictos
Solucion de conflictosSolucion de conflictos
Solucion de conflictos
 
Comunicacion
ComunicacionComunicacion
Comunicacion
 
Tribusde
TribusdeTribusde
Tribusde
 
Kleinstadt und Umland - eine familiaere Beziehung
Kleinstadt und Umland - eine familiaere BeziehungKleinstadt und Umland - eine familiaere Beziehung
Kleinstadt und Umland - eine familiaere Beziehung
 
Tâche 1
Tâche 1 Tâche 1
Tâche 1
 
Aufmuterung
AufmuterungAufmuterung
Aufmuterung
 
Bereich Projektmanagement
Bereich ProjektmanagementBereich Projektmanagement
Bereich Projektmanagement
 
Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0
 
presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318
presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318
presentation-journee-pro-tourisme-limousin-20130318
 
Registration Wetter-Alarm
Registration Wetter-AlarmRegistration Wetter-Alarm
Registration Wetter-Alarm
 
Power plataforma educación vial.
Power plataforma educación vial.Power plataforma educación vial.
Power plataforma educación vial.
 
Digitalks für JournalistInnen von Sonja Bettel
Digitalks für JournalistInnen von Sonja BettelDigitalks für JournalistInnen von Sonja Bettel
Digitalks für JournalistInnen von Sonja Bettel
 

Ähnlich wie buchcamp

Web 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschenWeb 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschen
nerotunes
 
Social Media im Film
Social Media im FilmSocial Media im Film
Social Media im Film
Wolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Rainer Endl
 
Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Einführung in die Welt des Social Film Marketing
Einführung in die Welt des Social Film Marketing Einführung in die Welt des Social Film Marketing
Einführung in die Welt des Social Film Marketing
Wolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als KampagneninstrumentLinksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als KampagneninstrumentMark Seibert
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
TIB Hannover
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
davidroethler
 
Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010
Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010
Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010
Ulrike Langer
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
davidroethler
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopUlrike Langer
 
2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten
alphasystems gmbh
 
Twitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdfTwitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdf
Ulrike Langer
 
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
SoftwareSaxony
 
5 Trends in Sachen Social Media
5 Trends in Sachen Social Media5 Trends in Sachen Social Media
5 Trends in Sachen Social Media
Anja Adler
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
City & Bits GmbH
 
Kleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum Internet
Kleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum InternetKleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum Internet
Kleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum Internet
Wibke Ladwig
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Jan Schmidt
 
Social Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und InstitutionenSocial Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und Institutionen
Christian Moeller
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaKarlHeinzKeil
 

Ähnlich wie buchcamp (20)

Web 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschenWeb 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschen
 
Social Media im Film
Social Media im FilmSocial Media im Film
Social Media im Film
 
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
 
Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)Social Event Marketing (Andre Jontza)
Social Event Marketing (Andre Jontza)
 
Einführung in die Welt des Social Film Marketing
Einführung in die Welt des Social Film Marketing Einführung in die Welt des Social Film Marketing
Einführung in die Welt des Social Film Marketing
 
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als KampagneninstrumentLinksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
 
Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010
Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010
Twitter für Medienunternehmen : Social Media Forum 2010
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
 
2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten
 
Twitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdfTwitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdf
 
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
5 Trends in Sachen Social Media
5 Trends in Sachen Social Media5 Trends in Sachen Social Media
5 Trends in Sachen Social Media
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Kleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum Internet
Kleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum InternetKleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum Internet
Kleine Tour mit Social Web Ranger durch den Landschaftraum Internet
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
 
Social Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und InstitutionenSocial Media für Unternehmen und Institutionen
Social Media für Unternehmen und Institutionen
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 

Mehr von Alexander Vieß

BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013
BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013
BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013
Alexander Vieß
 
On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...
On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...
On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...
Alexander Vieß
 
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Alexander Vieß
 
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPornSocial Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn
Alexander Vieß
 
Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?
Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?
Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?
Alexander Vieß
 
Recht & Recherche
Recht & RechercheRecht & Recherche
Recht & Recherche
Alexander Vieß
 
Axel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im Buchhandel
Axel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im BuchhandelAxel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im Buchhandel
Axel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im Buchhandel
Alexander Vieß
 

Mehr von Alexander Vieß (7)

BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013
BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013
BuchCamp-Vortrag für den Webmontag Frankfurt, 11.02.2013
 
On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...
On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...
On/Offline: BarCamps als Kulturvermittler und Communitystifter – das Beispiel...
 
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn (v2.2, mediacampus)
 
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPornSocial Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn
Social Reading: Vom Bibelkreis zu YouPorn
 
Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?
Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?
Olivera Wahl: Wie mache ich mein Buch mit Social Media bekannter?
 
Recht & Recherche
Recht & RechercheRecht & Recherche
Recht & Recherche
 
Axel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im Buchhandel
Axel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im BuchhandelAxel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im Buchhandel
Axel Schaefer: Unternehmens- und Liquidtätsplanung im Buchhandel
 

buchcamp

  • 1. Deer in the headlights Informationsüberflutung und wie man damit umgehen könnte: 3 Thesen »Alles muß im Überfluß vorhanden sein« – Tocotronic, Hi Freaks
  • 2. Deer In THe He ADlIgHT s 2 Beispiel YouTube • 2006: 65.000 neue Videos täglich • 2007: in 1 Minute 6h neues Videomaterial • 2010: in 1 Minute 24h neues Videomaterial
  • 3. Deer In THe He ADlIgHT s 3 Beispiel Tagezeitungen • 1650: 1 Zeitung mit einer Auflage von stück 200 • 2006: 353 Zeitungen mit einer gesamtauflage von 21,19 Mio. stück
  • 4. Deer In THe He ADlIgHT s 4 Informationsüberflutung? »Die schreckenerregende Vielzahl von Büchern, die ständig zunimmt, stürzt uns in unheilvolle Verzweiflung.« – gottfried Wilhelm leibniz, schriften zur logik, 1680
  • 5. Deer In THe He ADlIgHT s 5 These 1 Informationsüberflutung ist kein außergewöhnlicher status, sondern der zwangsläufige normalfall seit der Moderne.
  • 6. Deer In THe He ADlIgHT s 6 Was und ab wann ist die Informationsgesellschaft? • um 1920: nobert Wiener und Teilhard de Chardin • Noosphäre: gesellschaft wächst durch Information und Technologie zusammen
  • 7. Deer In THe He ADlIgHT s 7 Was bedeutet Macht in der Informationsgesellschaft? • Distribution • Verwertung • Aggregation  Gatekeeping
  • 8. Deer In THe He ADlIgHT s 8 Wer verteilte Information? • Zeitung • Fernsehen • radio • Magazine • Bücher • also, personalisiert: Journalisten  Und heute?
  • 9. Deer In THe He ADlIgHT s 9 These 2 Das Internet ist mehr als ein weiteres Medium, weil es die bisherigen medialen Techniken nahtlos (?) und mit nur geringen reibungsverlusten inkorporiert. (aber: es ist zugleich weder Heilsbringer, noch Versprechen der Informations-Apokalypse)
  • 10. Deer In THe He ADlIgHT s 10 Information ≠ Wissen • informare: eine Form, gestalt, Auskunft geben • Wissen ist die produktiv gemachte, verarbeitete Menge an Informationspartikeln zu einem gegebenen Thema • Beispiel Wikipedia: generiert Information aus Partikularwissen, der nutzer transformiert es zu Wissen • Wissen ist die Bewältigung von Information
  • 11. Deer In THe He ADlIgHT s 11 Was geschieht, wenn wir Information »bewältigen«? • learning to cope • den Code des Informationsangebots durchschauen • z.B. früher: In welchem Buch einer Zeitung finde ich einen Bericht über das gestrige Fußballspiel? Wo steht eine redaktionelle einschätzung der aktuellen Kommunalwahl etc. • heute: Was verrät mir das Design einer seite über ihren Inhalt? Was sind wiederkehrende strukturen verschiedener seiten: Favicon und rss-symbol, die Zahl neben dem Titel eine Blogeintrages, Paginierung … • Webdesign ist Produktdesign ist Kommunikationsdesign ist sTrUKTUr
  • 12. Deer In THe He ADlIgHT s 12 Also: Was bedeutet »Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen«? • die struktur nicht sehen • den Code nicht verstehen
  • 13. Deer In THe He ADlIgHT s 13 These 3 es gibt 4 Typen bzw. strategien zur Informationsbewältigung: • Vogel-strauß-Taktik • Deer in the headlights • Hühner-strategie • Trüffelschwein-Taktik (sorry, kein Cat-Content.)
  • 14. Deer In THe He ADlIgHT s 14
  • 15. Deer In THe He ADlIgHT s 15 Vogel-strauß-Taktik • Medienrezeption verlässt sich obrigkeitshörig und ausschließlich auf die traditionellen Player • authoritätsbetonend • negiert subjektive Bedürfnisse • »Kopf in den sand stecken«
  • 16. Deer In THe He ADlIgHT s 16
  • 17. Deer In THe He ADlIgHT s 17 Deer in the headlights • Versuch der Fülle der Information in nuce gewahr zu werden • erkennt und verzweifelt ob der Möglichkeiten • schockstarre • wird von Informationslawine überrollt
  • 18. Deer In THe He ADlIgHT s 18
  • 19. Deer In THe He ADlIgHT s 19
  • 20. Deer In THe He ADlIgHT s 20 Hühner-strategie • Von überall (Informations-)Krumen picken • verfügt über keine Werkzeuge außerhalb seiner Peer-group und szene • gering strukturiert • verfügt über keinen Tool-Pool • nach Belieben –> strategie der Digital Naives
  • 21. Deer In THe He ADlIgHT s 21 (symbolbild)
  • 22. Deer In THe He ADlIgHT s 22 Trüffelschwein-Taktik • Definiert sein Ziel und die ungefähren Informationsquellen im Voraus • ist sich seiner Partikularinteressen bewusst • akzeptiert Autoritäten, lässt aber neue Player zu • relevanzmessung durch empfehlung (Kommunikation) mehr als durch klassische Werbestrategien • sucht seine Werkzeuge zu jedem einzelnen Task aus einem im Hintergrund stets mitschwimmenden Tool-Pool zusammen • akzeptiert und heisst Diversifikation der Werkzeuge willkommen • greift auf adäquaten Tool-Pool zurück
  • 23. Deer In THe He ADlIgHT s 23 Journalistische Tugenden • werden zur allgemeinen richtschnur bei der Informationsbeschaffung • Quellensicherheit • skepsis • recherchevermögen • grundlegendes Verständnis des Codes • grundlegendes Verständnis der Dynamik von Information
  • 24. Deer In THe He ADlIgHT s 24 soziale netzwerke in der Infosphäre? 1/2 • Die Kakophonie des lifestreams • »ein Datenstrom kontextbefreiter Information« (Peter Kruse) • Kuratieren des eigenen lifestreams • netzwerke organisieren weniger die Information, sie geben dem nutzer (und nutzergruppen) Tools an die Hand, um die Information ihnen gemäß zu bündeln. • »Aus der Musterbildung entsteht Wahrheit« (Peter Kruse) ( Pointilismus)
  • 25. Deer In THe He ADlIgHT s 25 soziale netzwerke in der Infosphäre? 2/2 • Myspace als netzwerk zweiter Klasse: Homepages innerhalb eines netzwerkgeflechts • Facebook als netzwerk erste Klasse: Weg von der Homepage, hin zum Multi-User-stream • Was verändert das in der Infosphäre?  evolution der Empfehlungssyteme: • 1. generation: Amazon • 2. generation: lovelyBooks
  • 26. Deer In THe He ADlIgHT s 26 nachweise • Foto Folie 16: Flickr.com, gelöscht • Foto Folie 18: HamburgerJung, Flickr.com, http://www.flickr.com/photos/ hamburgerjung/4460649944/ • Foto Folie 19: hddod, Flickr.com, http://www.flickr.com/photos/hddod/536392298/ • Foto Folie 21: das_sabrinchen, Flickr.com, http://www.flickr.com/photos/das_ sabrinchen/4218300417/ • schrift: grandesign neue serif (unter CC-lizenz)
  • 27. Deer In THe He ADlIgHT s 27 Vielen Dank!  Mehr zu mir: http://www.viess.org  Weiterdiskutieren ab Dienstag auf: http://aviess.posterous.com  Diesen Vortrag online sehen und downloaden: http://slideshare.net/aviess/buchcamp Die Inhalte dieses Vortrages stehen mit Ausnahme der Fotos unter der Creative-Commons-lizenz by- nc (namensnennung, nicht kommerziell). D.h. sie dürfen die Inhalte weitergeben, verändern und weiterverarbeiten, solange dies nicht zu kommerziellen Zwecken geschieht und sie mich, Alexander Vieß, als Urheber des Originalvortrages angeben. Weitere Informationen zu den Creative Commons entnehmen sie bitte http://de.wikipedia.org/wiki/ Creative_commons oder http://de.creativecommons.org/
  • 28. Deer In THe He ADlIgHT s 28 nochmal: 3 Thesen zur Diskussion • Informationsüberflutung ist kein außergewöhnlicher status, sondern der zwangsläufige normalfall seit der Moderne. • Das Internet ist mehr als ein weiteres Medium, weil es die bisherigen medialen Techniken nahtlos (?) und mit nur geringen reibungsverlusten inkorporiert. • es gibt 4 Typen bzw. strategien zur Informationsbewältigung: Vogel-strauß-Taktik Deer in the headlights Hühner-strategie Trüffelschwein-Taktik