Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“

1.248 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“ . Das virtuelle Gedenkbuch „Erinnern in Speyer 1933-1945“ des Stadtarchivs Speyer (Referentin: Doreen Kelimes M.A.) -
Tagung AG Jüdische Sammlungen Zürich und Basel / Schweiz vom 16.-19.09.2014 (19.9. 2014).

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.248
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“

  1. 1. Doreen Kelimes M.A. Abteilung Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer Gedächtnis und Erinnerung im „Web 2.0“ Das virtuelle Gedenkbuch „Erinnern in Speyer 1933-1945“ des Stadtarchivs Speyer AG Jüdische Sammlungen 19.09.2014 / Basel
  2. 2. Warum gedenken wir? • Online-Projekt des Stadtarchivs Speyer • Ort des Erinnerns an das Schicksal der Zwangsarbeiter und Juden während der NS-Zeit in Speyer • Dem Vergessen entgegenwirken • Reflexiven Umgang mit Geschichte ermöglichen
  3. 3. Das Web 2.0 als Medium für die Vermittlung von kulturellem Gedächtnis • Internet als wichtiges Medium für das kulturelle Gedächtnis der Moderne • Neues Spektrum der Öffentlichkeitsarbeit • Stadtarchiv Speyer seit 2011 im Web 2.0 (Facebook, Twitter, Pinterest, Flickr, Slideshare, Youtube, Blogs, Wiki etc.)
  4. 4. Welche Vorteile bietet das Web 2.0 für das Gedenkbuch? • Schnelle Verbreitung von Informationen • Partizipation der Nutzer • Interaktion • Identifikation und Selbstdarstellung • Einbeziehung von Nutzern und deren kollektiver Intelligenz
  5. 5. Vorteile eines Blogs • Blog oder Weblog • Online geführtes Tagebuch mit thematischen Schwerpunkt • Schnell und unkompliziert, nutzergenerierte Inhalte ohne besondere technische Kenntnisse • Kommentieren von publizierten Inhalten • Unkomplizierte Aktualisierungen möglich • Verknüpfung zu anderen Social-Media-Kanälen möglich
  6. 6. Gedächtnis und Erinnerung am Beispiel des virtuellen Gedenkbuchs „Erinnern in Speyer 1933- 1945“ • 10 / 2012 erstes Konzept für das Gedenkbuch • 04 / 2013 Beginn der Digitalisierung • 05 / 2013 Beginn der Erschließung • Ziel: schneller Zugriff auf Daten in archivinterner Datenbank
  7. 7. Das Gedenkbuch im Blogportal Hypotheses • Portal für die deutschsprachigen Geistes-und Sozialwissenschaften • Nähe zum akademischen Publikum • Technischer Support • Unterstützung bei Verbreitung veröffentlichter Beiträge über Social-Media- Kanäle
  8. 8. Aufbau des Gedenkbuchs Beiträge • Informationen zu themenbezogenen Veröffentlichungen, Beiträgen, Terminen und Veranstaltungen
  9. 9. Aufbau des Gedenkbuchs • Namenslisten • Gräberliste Jüdischer Friedhof in Speyer • Plan des Jüdischen Friedhofs Speyer
  10. 10. Aufbau des Gedenkbuchs • Erinnerungen • Fotos • Medien
  11. 11. Resonanz • Seit Januar 2014 fast 42.000 Zugriffe • Berichte in regionalen Zeitungen sowie Radioberichte • Durchweg positives Feedback
  12. 12. Darum gedenken wir! • Gedenkbuch als symbolische Form der Erinnerungskultur • Dient der historischen Gedenk- und Bildungsarbeit • Ort des Erinnerns und soll dem Vergessen und Verdrängen entgegenwirken • Beitrag zur Annäherung an die Geschichte der NS-Zeit in Speyer • Mehr Informationen unter: http://speyermemo.hypotheses.org
  13. 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Email: doreen.kelimes@stadt-speyer.de Homepage: http://www.stadtarchiv.speyer.de Besuchen Sie das Stadtarchiv Speyer im Web 2.0: http://twitter.com/#!/Speyer_Archiv http://www.facebook.com./speyer.stadtarchiv http://flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/ http://www.slideshare.net/StadtASpeyer http://pinterest.com/speyerarchiv/ https://www.youtube.com/user/SpeyerArchiv Blogs: http://speyermemo.hypotheses.org/ http://speyer1945.blogspot.de/ http://speyererhausbuch1795.blogspot.de http://archive20.hypotheses.org/ http://archives.hypotheses.org http://kriegsfoto.hypotheses.org/

×