Makro Ausblick 2012 – kommt die Rezession? 25 Jänner 2012 Wien
Eurozone Fokus auf Verschuldungskrise <ul><li>Nachhaltige Verschuldung sinkt ab </li></ul><ul><li>Defizit  </li></ul><ul><...
Eurozone Fokus auf Verschuldungskrise <ul><li>Eurozone: Kombination aus begrenzter Finanzunterstützung,  verstärkte fiskal...
Eurozone Milde Rezession <ul><li>Exporte haben Aufholprozess nach Krise beendet – nur moderater Beitrag erwartet </li></ul...
Eurozone  Milde Rezession <ul><li>Exportorientierte Kernländer wachsen deutlich schneller als Peripherie </li></ul><ul><li...
Eurozone  Inflationsdruck gedämpft <ul><li>Schwaches Wachstum und Arbeitsmarkt erzeugen mittelfristigen Abwärtsdruck auf I...
Eurozone Zinssenkungen auf 0,5% erwartet <ul><li>Inflation und Arbeitslosigkeit deuten auf Zinssenkungen </li></ul><ul><li...
Eurozone Zinserwartung drückt Renditen <ul><li>Benchmark Renditen (DE) gedrückt durch Erwartung sinkender Zinsen </li></ul...
USA Moderat positives Wachstum <ul><li>Stimmungsindikatoren wieder besser (ISM, NFIB, U. of Michigan),  </li></ul><ul><li>...
USA Moderat positives Wachstum <ul><li>Wachstum zu schwach für Erholung am Arbeitsmarkt – Arbeitslosenrate unverändert nah...
USA Zinsen und Renditen niedrig <ul><li>Fed: Zinsen niedrig mindestens bis Mitte 2013 – womöglich 2014? </li></ul><ul><li>...
USA Dollar bei 1,25 in 2012 <ul><li>Dollar zuletzt sicherer Hafen für Verschuldungskrise – aber Ausmaß begrenzt </li></ul>...
Eurozone und USA Prognosen Prognose Quelle: Bloomberg, Erste Group Research BIP Inflation Zinsen | Renditen   Wechselkurse
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Konjunktur und Kapitalmarktausblick 2012 des Erste Group Research Präsentation Jänner2012

836 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für 2012 erwartet das Erste Group Research eine Fortsetzung des langsamen Lösungsprozesses der Staatsverschuldungskrise. Weitere Eskalationen, gefolgt von weiteren Maßnahmen – insbesondere Ausweitung der Finanzierungsunterstützung – scheinen absehbar zu sein. Die Analysten erwarten keinen Durchbruch, aber auch kein Auseinanderbrechen der Eurozone. Insgesamt deuten alle Zeichen auf ein „hindurchstolpern“ der Eurozone 2012 hin. Ab 2013 wird wieder Wachstum mit 1,2% erwartet.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
836
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
30
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Konjunktur und Kapitalmarktausblick 2012 des Erste Group Research Präsentation Jänner2012

  1. 1. Makro Ausblick 2012 – kommt die Rezession? 25 Jänner 2012 Wien
  2. 2. Eurozone Fokus auf Verschuldungskrise <ul><li>Nachhaltige Verschuldung sinkt ab </li></ul><ul><li>Defizit </li></ul><ul><li>Nominelles Wachstum </li></ul><ul><li>Zinszahlungen </li></ul><ul><li>Wege aus der Verschuldung: </li></ul><ul><li>Konsolidierung/Wachstum – “natürliche” Grenze, Unterstützung oft notwendig </li></ul><ul><li>Inflation: bei unabhängiger Zentralbank sehr unwahrscheinlich </li></ul><ul><li>Asset Sales/Default (unmittelbare Reduktion der Verschuldung) </li></ul>Verschuldung/BIP Szenarios Portugal 2011
  3. 3. Eurozone Fokus auf Verschuldungskrise <ul><li>Eurozone: Kombination aus begrenzter Finanzunterstützung, verstärkte fiskale Supervision, Konsolidierung (und Default?) </li></ul><ul><li>Eurobonds: verglichen mit begrenzter Haftung unvorteilhaft </li></ul><ul><li>Fazit: weitere Eskalationsrunden, weitere Ankündigungen – monetäre Union aber keine Fiskalunion </li></ul>Dollar zuletzt sicherer Hafen – aber Ausmass begrenzt
  4. 4. Eurozone Milde Rezession <ul><li>Exporte haben Aufholprozess nach Krise beendet – nur moderater Beitrag erwartet </li></ul><ul><li>Invesitionen und Arbeitsmarkt haben sich nicht verbessert </li></ul><ul><li>Unsicherheit sollte Stimmung drücken </li></ul><ul><li>Konsolidierung belastet </li></ul>Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research DE: Exporte und Auftragseingänge DE: Investitionen und IFO
  5. 5. Eurozone Milde Rezession <ul><li>Exportorientierte Kernländer wachsen deutlich schneller als Peripherie </li></ul><ul><li>Arbeitslosigkeit steigt dort an (ES, IT), sollte in der Eurozone 2013 Höhepunkt bei 10,5% erreichen </li></ul><ul><li>Konsum dementsprechend gedämpft, kann nur marginal stabilisieren </li></ul><ul><li>Fazit: Nullwachstum 2012, erst 2013 wieder 1,2% BIP Wachstum </li></ul>Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research Konsum j/j und Konsumentenstimmung Arbeitslosigkeit
  6. 6. Eurozone Inflationsdruck gedämpft <ul><li>Schwaches Wachstum und Arbeitsmarkt erzeugen mittelfristigen Abwärtsdruck auf Inflation </li></ul><ul><li>Erneutes Risiko: Ölpreis </li></ul><ul><li>MWSt Erhöhungen verzerren </li></ul><ul><li>2012 Inflation bei 1,8% erwartet </li></ul>Inflation und Output Gap
  7. 7. Eurozone Zinssenkungen auf 0,5% erwartet <ul><li>Inflation und Arbeitslosigkeit deuten auf Zinssenkungen </li></ul><ul><li>Draghi “amerikanischer” als Trichet, mehr auf wirtschaftliche Risiken fokusiert </li></ul><ul><li>Drastische Ausweitung Liquidität </li></ul><ul><li>Anleiheankäufe: möglich im Fall von Deflationsrisiken (etwa bei stärkerer Rezession), aber nicht auf einzelne Länder ausgerichtet daher keine monetäre Finanzierung </li></ul>EZB Leitzinssatz und Taylor Rule
  8. 8. Eurozone Zinserwartung drückt Renditen <ul><li>Benchmark Renditen (DE) gedrückt durch Erwartung sinkender Zinsen </li></ul><ul><li>Staatsverschuldungskrise und EZB Liquidität führen zu zusätzlichen Zuflüssen besonders am kurzen Ende </li></ul><ul><li>Äusserst moderate Renditeanstiege im Jahresverlauf erwartet </li></ul>Renditestrukturkurve DE Prognose
  9. 9. USA Moderat positives Wachstum <ul><li>Stimmungsindikatoren wieder besser (ISM, NFIB, U. of Michigan), </li></ul><ul><li>Rezessionrisiken geringer, 2012 BIP Wachstum 1,8% erwartet </li></ul><ul><li>Nettoexporte und Investitionen stützen </li></ul><ul><li>Seit Krise niedrigeres Wachstum durch gedämpften Konsum </li></ul>Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research Wachstumsbeiträge verschieben sich BIP j/j vs. ISM
  10. 10. USA Moderat positives Wachstum <ul><li>Wachstum zu schwach für Erholung am Arbeitsmarkt – Arbeitslosenrate unverändert nahe 9% </li></ul><ul><li>Dämpft Einkommen und somit Konsum </li></ul><ul><li>Sparquote höher seit 2008, sollte stabil bleiben – Konsumwachstum niedriger als vor der Krise </li></ul><ul><li>Arbeitsmarkt dämpft auch Inflation, 1,7% für 2012 erwartet </li></ul>Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research Haushaltseinkommen und -ausgaben Sparquote und Konsumentenstimmung
  11. 11. USA Zinsen und Renditen niedrig <ul><li>Fed: Zinsen niedrig mindestens bis Mitte 2013 – womöglich 2014? </li></ul><ul><li>Weitere Ankäufe (MBS) möglich </li></ul><ul><li>Renditen gedrückt durch Zinsausblick/Fed sowie Eurozone Verschuldung </li></ul>Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research Taylor rule und Fed funds rate Yield Curve
  12. 12. USA Dollar bei 1,25 in 2012 <ul><li>Dollar zuletzt sicherer Hafen für Verschuldungskrise – aber Ausmaß begrenzt </li></ul><ul><li>Zinsdifferenz: EZB sollte mehr lockern als Fed, was Euro negativ ist </li></ul><ul><li>Fairer Wert bei EURUSD 1,25 </li></ul>Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research Zinsdifferenz/Geldmenge Euro negativ Fairer Wert bei 1,25
  13. 13. Eurozone und USA Prognosen Prognose Quelle: Bloomberg, Erste Group Research BIP Inflation Zinsen | Renditen Wechselkurse

×