SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
AKTUELLE INFORMATIONEN AUS DEM KAPITALMARKT.
AUSGABE JANUAR 2012




DREI SZENARIEN FÜR 2012 UND DARÜBER HINAUS.
Die Verschuldungsprobleme vieler Staaten haben sich in den letzten Monaten dramatisch verschärft und
sorgen nun auch in der Realwirtschaft für Unsicherheit. Das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung
hat dadurch schwer gelitten. Die Staatsschuldenkrise führt zu Sparzwängen und Steuererhöhungen und
bewirkt über den entsprechenden Nachfragerückgang rezessive Entwicklungen, vor allem in den am
schlimmsten betroffenen Ländern Südeuropas. Besonders bedrohlich: Die Überschuldung einiger europäi-
scher Staaten gefährdet Teile des westlichen Bankensystems. Dies hat bereits eine spürbare Zurückhal-
tung bei der Kreditvergabe, insbesondere in Europa, zur Folge.

Das „Rettungspaket“ für Griechenland        wird sich die Währungsunion auflösen,        über einen Schuldenabbau zeigt. Die
sieht vor, dass zumindest private Gläu-     was mit ungeheuren Schäden für die          wichtige Konsumnachfrage hat sich
biger an den Lasten beteiligt werden.       Kapitalanleger und die deutsche Export-     dank abnehmender Sparquote wieder
Da sich, wie auch in anderen südeuro-       industrie einhergehen würde. Solange        etwas gebessert, bleibt aber wegen der
päischen Ländern, die Zahlen permanent      die Politik die Weichen nicht in Rich-      hohen Privatverschuldung ohne Dyna-
verschlechtern, braucht das Land jedoch     tung von mehr Wettbewerbsfähigkeit          mik. Am Häusermarkt herrscht eine
einen noch größeren Schuldenerlass          und Schuldenentlastung stellt, bleiben      anhaltende Stagnation, eine Rezession
beziehungsweise neue Finanzspritzen.        die südeuropäischen Länder in einer         scheint jedoch aufgeschoben. Nach
Inzwischen ist Italien zum Epizentrum       Negativspirale gefangen und treiben         dem starken Einbruch infolge des Erd-
der Krise geworden. Hohe Altschulden        dem Staatsbankrott entgegen. Die Bo-        bebens im März dieses Jahres erholte
und das Aufschieben von Reformen            nitätssorgen haben, gemessen an den         sich Japan rasch. Inzwischen spürt aber
unter der Ägide Berlusconis haben zu        Zinsaufschlägen, inzwischen schon Bel-      auch dieses Exportland die verlangsam-
einem Anstieg der Zinsen auf untrag-        gien und Frankreich erreicht. Die OECD      te Weltkonjunktur und ist dabei, erneut
bare 7,5 Prozent geführt, denn mit sei-     erwartet für Deutschland in 2012 eine       in eine Stagnation zu geraten. Die
ner kurzfristigen Schuldenstruktur ist      besonders harte Bremsung des Wachs-         Schwellenländer, welche bis vor kurzem
das Land für höhere Zinsen besonders        tums, doch die Binnennachfrage, etwa        noch eine zu hohe Inflation und speku-
anfällig. Allenfalls die EZB, als einzige   beim Wohnungsbau, stützt noch. Auch         lative Kapitalzuflüsse bekämpft haben,
handlungsfähige europäische Institution,    höhere Löhne helfen, die von Export-        beginnen, angeführt von Brasilien und
könnte mit massiven Anleihenkäufen,         einbußen herrührende Schwäche teil-         China, den Bremskurs zu lockern. Kos-
eventuell zusammen mit dem IWF, für         weise zu kompensieren.                      tensteigerungen belasten die Unterneh-
eine Beruhigung sorgen. An der Haltung                                                  menserträge in diesen Lokomotiven der
der europäischen Zentralbank und vor        Aus Sicht der Wirtschaftskraft stehen die   Weltkonjunktur, an denen gerade
allem an der italienischen Wirtschafts-     USA besser da als die südeuropäischen       Deutschland durch seinen Export
und Fiskalpolitik wird sich die Zukunft     Staaten, doch auch sie kommen mit der       hängt. Langsameres Wachstum in den
des Euros entscheiden. Gelingt es dem       Sanierung ihres hochdefizitären Haus-        Schwellenländern und die Verschul-
Land nicht, seine Finanzen innerhalb des    halts nicht vorwärts, wie sich an den       dungskrise in Europa dämpfen die Welt-
Euroraumes in den Griff zu bekommen,        jüngst gescheiterten Verhandlungen          wirtschaft. Zu diesen Negativfaktoren
kommen die instabilen Verhältnisse in       Pensionskassen oder Versicherungs-           Gold und andere Edelmetalle sowie die
Nahost und Nordafrika hinzu, welche         gesellschaften, massive Verluste erleiden.   Aktien von Produzenten dieser Rohstoffe
den Ölpreis (Brent) klar über 100 Dollar    In manchen Staaten könnten chaotische        müssen höher gewichtet werden als in
halten und damit Kaufkraft abschöpfen.      Verhältnisse eintreten und unser „Export-    „normalen“ Zeiten. Diese empfehlen
Auch die gestiegenen Lebensmittelprei-      wunder“ wäre beendet.                        sich vor allem in einem inflationären
se schädigen die Wirtschaft, gerade in                                                   Szenario, ebenso wie Immobilien und
den Schwellenländern, und sind zudem        Galoppierende Inflation.                      Substanzaktien. Rohstoffanlagen, die
eine Quelle für politische Unruhen.         Europäische Institutionen wie der EFSF,      stark von der Weltkonjunktur abhängig
                                            später der europäische Stabilisierungs-      sind, bergen dagegen höhere Risiken.
Wie sollen sich Anleger vor dem Hinter-     mechanismus (ESM), der Internationale        Bei Anleihen sollten inflationsgeschützte
grund dieser unerfreulichen Rahmen-         Währungsfonds und vor allem die Zen-         und in Aktien wandelbare Schuldver-
bedingungen verhalten?                      tralbanken führen Mechanismen ein,           schreibungen trotz ihrer geringeren
Drei Hauptszenarien, auf die es sich        durch die der Kollaps von überschuldeten     nominalen Rendite bevorzugt werden.
vorzubereiten gilt, erscheinen plausibel:   Staaten und der Bankrott von system-         Die Qualität der einzelnen Vermögens-
                                            relevanten Banken durch weitere Kredit-      bestandteile muss für den Krisenfall
Die Krise kann durch Sparen und eine        gewährung vermieden beziehungsweise          überdurchschnittlich gut sein. Bei Aktien
wachstumsfördernde Politik bewältigt        aufgeschoben wird. Auf lange Sicht kann      heißt das, mehr als sonst auf gute Bilan-
werden.                                     es deshalb zu einer durch Vertrauensver-     zen, hohe Rentabilität, starke Marktpo-
Regierungen und Zentralbanken bemü-         lust induzierten Geldentwertung kom-         sitionen und eine geringe Konjunkturab-
hen sich um dieses Szenario, haben aber     men. Bei Sachwerten wie Gold und Im-         hängigkeit zu achten. Bei Immobilien
mit den dafür notwendigen Maßnahmen         mobilien wäre dann mit einer massiven        sind die Lage und Gebäudequalität
noch nicht ernsthaft begonnen. Die Be-      Besteuerung zu rechnen.                      noch wichtiger als bereits ohnehin.
reinigung der Krise wird selbst bei einer                                                Leider hat Qualität auch bei Anlagen
besseren Politik viele Jahre in Anspruch    Für alle diese Szenarien empfiehlt sich       ihren Preis. Damit nicht durch einen
nehmen und schmerzhafte Einschrän-          eine vorsichtige Anlagestrategie, die        überteuerten Kauf Risiken eingegangen
kungen mit sich bringen. Solange die        Extremszenarien konsequent einkalku-         werden, muss selektiv und sorgfältig
Bürger, auch in ihrer Rolle als Anleger,    liert. Eine allgemeingültige ideale Vor-     vorgegangen werden. Die ausgeprägte
an diese Entwicklung glauben und die        gehensweise kann es jedoch nicht ge-         Unterbewertung von Rohstoff- und
Politik nicht den Rest an Vertrauen, das    ben, weil es keine sicheren „Anlagehäfen“    Immobilienaktien gegenüber Rohstof-
ihr vor allem in den USA noch entge-        mehr gibt. Manche Staatsanleihen sind        fen und Immobilien selbst ist eine Ge-
gengebracht wird, verspielt, kann dieses    heute letztlich riskanter als klassische     legenheit, diese favorisierten Anlage-
Szenario gelingen. Sich darauf zu ver-      Risikoanlagen wie Aktien, Immobilien         klassen an der Börse gewissermaßen mit
lassen wäre jedoch naiv.                    und andere Sachwerte.                        „Rabatt“ zu erwerben.


Bankrotte von Staaten und Banken füh-       DIVERSIFIKATION IST EIN MUSS                 Nach den Kurseinbußen an den Kapi-
ren an den Rand des Systemkollapses.        Eine hohe Liquidität in guten Währun-        talmärkten ist die Anlegerstimmung
Wenn die Problemländer, die wegen der       gen wie zum Beispiel aus Skandinavien        pessimistisch und schafft deshalb für
Zugehörigkeit zum Euroraum auf ab-          und Asien sowie Anleihen von sehr gu-        den Fall einer Beruhigung der Lage –
sehbare Zeit kaum wieder wettbewerbs-       ten Schuldnern schützen im Fall einer        oder gar guter Nachrichten – eine Basis
fähig werden können, immer weitere          deflationären Entwicklung. Fremdwäh-          für starke Kurserholungen. Der vorsich-
Wohlstandsverluste erleiden, werden         rungsanlagen dienen nicht mehr dazu,         tige Anleger wird daran nicht vollstän-
sie den Euroraum verlassen. Das würde       höhere Zinserträge zu erzielen und Wäh-      dig partizipieren können. Dieser Preis
das Finanzsystem, vor allem in Europa,      rungschancen zu nutzen, sondern sind         für eine krisenfestere Vermögensposi-
extrem belasten. Neben Zentralbanken        existenzielle Bausteine zur Risikostreu-     tionierung muss akzeptiert werden.
dürften Banken, ihre Kunden und Vor-        ung und realen Vermögenssicherung,           Helmut Kurz
sorgeinstitutionen, wie beispielsweise      gerade für konservative Anleger.
WIRD 2012 EIN AKTIENJAHR?
Die nachlassende weltweite Konjunkturdynamik und die nach wie vor ungelöste Euro-Schuldenkrise führten
in der zweiten Jahreshälfte 2011 zu starken Schwankungen an den Aktienmärkten. Dabei war die Stimmung
stets schlechter als die Lage, denn die realwirtschaftlichen Fundamentaldaten zeigten zwar eine lang
erwartete Konjunkturabschwächung an, jedoch sind wir noch weit von einem konjunkturellen Absturz wie
nach der Lehman-Pleite in 2008 entfernt.

Nach einem eher verhaltenen Start in                gründete, weit verbreitete Ängste vor                  falls steigen, bei einem Fortdauern der
das Jahr 2012, der durchaus leicht ne-              einer Inflation in Deutschland berech-                  Schuldenkrise allerdings auf niedrigem
gative Wachstumsraten nach sich ziehen              tigt sind, kann niemand abschließend                   Niveau verharren. Deutsche Bundesan-
könnte, dürfte sich die Lage bis zur Jah-           beurteilen. Das japanische und US-                     leihen werden dann weiter als sichere
resmitte 2012 normalisieren. Die stei-              amerikanische Beispiel zeigt jedoch,                   Anlagehäfen gesucht. Bei einer inzwi-
gende Kaufkraft in vielen Ländern und               dass das Anwerfen der Zentralbank-                     schen teilweisen Negativverzinsung ist
eine weiterhin expansive Liquiditätsver-            Notenpressen nicht automatisch zu                      dies langfristig nicht zielführend. Die
sorgung, verbunden mit einer sukzes-                höheren Inflationsraten führt. Im Ge-                   Beimischung von soliden Unterneh-
siven Bewältigung der EU-Schuldenkrise,             genteil, Japan kämpft seit 20 Jahren                   mensanleihen, breit gestreuten Hoch-
sollten in 2012 für eine Unterstützung              gegen eine Deflation, dem noch ge-                      zinsportfolios (High-Yield-Sektor) mittels
an den internationalen Aktienmärkten                fürchteteren Gegenpart der Inflation.                   Investmentfonds und gegebenenfalls
sorgen. Insbesondere in der ersten Jah-             Solange die Produktionskapazitäten                     diverser Währungsengagements, kann
reshälfte werden jedoch die starken                 weit unterhalb einer Vollauslastung lie-               helfen, ausreichende Renditen zu erzie-
Schwankungen anhalten. Eine konse-                  gen und sich die Arbeitsmärkte nicht in                len. Eine Beimischung von inflationsin-
quente Risikostreuung, sowohl auf Ein-              einer Knappheitsphase befinden, wer-                    dexierten Anleihen, die sowohl in der
zeltitelebene als auch über Länder-                 den diese Geldmengen nicht in den                      jährlichen Zinszahlung als auch im Rück-
märkte hinweg, stellt nach wie vor die              Konsum gelangen und eine Geldent-                      zahlungsbetrag einen Ausgleich in Höhe
Bedingung für den Anlageerfolg dar.                 wertung fördern. Einzig die fortwähren-                der sich in der Zukunft einstellenden
                                                    de Verteuerung von Rohstoffen und                      Inflationsrate bieten, kann durchaus bis
Weitreichende politische Entscheidun-               Energie führt zu relativ stetigem Infla-                zu 10 Prozent eines Anleihenportfolios
gen auf Europaebene und die stärkere                tionsdruck.                                            Sinn machen. Sowohl für die Aktien- als
Einbindung der Europäischen Zentral-                                                                       auch Anleihenmärkte gilt aber für 2012
bank in der Krisenbekämpfung (Stich-                Für die Entwicklung der Renditen an                    (und die folgenden Jahre): Sicherheit
wort Staatsanleihenkäufe) sind aller-               den Anleihenmärkten bedeutet dies                      geht vor Rendite und an Aktien als
dings     Voraussetzungen            für    eine    ebenfalls eine große Unsicherheit. Die                 Sachwerten geht aus Bewertungs- und
Beruhigung an den Kapitalmärkten.                   mittel- bis langfristigen Renditen wür-                Ertragssicht kaum ein Weg vorbei.
Inwieweit insbesondere historisch be-               den mit höheren Inflationsraten eben-                   Michael Beck

JÄHRLICHE INFLATIONSRATE SEIT 1992 IN DEUTSCHLAND
   %
   4,5

   4,0
                4,2
   3,5

   3,0   3,3
                                                                                                                  3,1
   2,5
                       2,5                                                                                                                       2,4
   2,0                                                                                       2,3
                                            2,0                  2,1                                                                                     2,0
   1,5                                                                                                                                 1,7
                                                                        1,6
                              1,5     1,5                                                           1,4     1,4
   1,0
                                                          1,1                  1,2                                       1,1
                                                                                      1,0                                       0,9
   0,5
                                                   0,4
    0
         1992   1993   1994   1995   1996   1997   1998   1999   2000   2001   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010     2011e 2012e

                                                                                                                                              Quelle: bloomberg
GOLD – GLÄNZENDE ANLAGECHANCE ODER VERLUSTE
VORPROGRAMMIERT?
In den vergangenen Monaten, in denen wir einerseits mit Anlegern den Begriff der sicheren Geldanlage
neu definieren mussten und andererseits den wichtigen Unterschied zwischen Kapitalerhalt und Werterhalt
herausgearbeitet haben, war ein Thema omnipräsent: Gold.

Keine andere Anlageklasse wird aktuell      ❚ Der Goldpreisanstieg ist stark von           schalter gibt es sogenannte Gold-ETCs
so konträr bei den Anlegern diskutiert        Spekulanten getrieben und wird               (exchange traded commodities) oder
wie das Metall, das als „sicherer Hafen“,     auch zukünftig extrem schwankungs-           Gold-Inhaberschuldverschreibungen.
„Krisenmetall“ und „Inflationsschutz“          intensiv bleiben.                            Das bekannteste Wertpapier dieser Gat-
gilt. Im Folgenden stellen wir die we-      ❚ Eine Investition in Gold ist verbunden       tung ist Xetra-Gold mit der Wertpapier-
sentlichen Argumente für und gegen            mit einem US-Dollar-Währungsrisiko.          kennnummer A0S9GB. Dabei handelt es
eine Goldinvestition dar. Anschließend      ❚ Der An- und Verkauf sowie die Lage-          sich um ein börsengehandeltes Wert-
ziehen wir ein kurzes Fazit.                  rung von physischem Gold führen zu           papier, das den Goldpreis in Euro pro
                                              Folgekosten. Beispiel: Schließfachge-        Gramm abbildet. Das von den Investoren
Chancen:                                      bühren und Geld-Brief-Spannen.               gefürchtete Emittentenrisiko dieser Wert-
❚ Gold kann nicht von Zentralbanken                                                        papiere wird durch physische Hinterle-
  vermehrt werden und schützt vor           Es bleibt festzuhalten, dass sich jeder An-    gung von Gold und einen Auslieferungs-
  Kaufkraftverlusten. Beispiel: Wie vor     leger zusammen mit seinem Berater zu-          anspruch minimiert. Bei Goldinvestitionen
  30 Jahren, so kann man auch heute         nächst darüber Gedanken machen sollte,         von mehreren Kilogramm kann es aus
  für 2 Kilogramm Gold ein Auto der         ob er die Risiken, die mit einer Investition   Kostengründen, je nach Stückelungs-
  oberen Mittelklasse kaufen.               in Gold verbunden sind, unter Berück-          wunsch, sogar sinnvoll sein, eine Aus-
❚ Gold dient als Stabilisator in der        sichtigung seiner persönlichen Ziele ein-      lieferung über den Kauf von Xetra-Gold
  Vermögensstruktur, da der Preis           gehen kann und will. In einem zweiten          anzustreben. Aktuell hat 1 Kilogramm
  steigt, wenn Krisen sich herausbilden     Schritt kann dann ein prozentualer Anteil      Gold einen Wert von zirka 41.000 Euro.
  oder verschärfen. Beispiele: Ausbruch     vom Gesamtvermögen oder liquiden               Nach aktueller Auffassung des Bundes-
  der Griechenland-Krise, Streit um         Vermögen für eine Goldinvestition de-          ministeriums für Finanzen ist die Realisie-
  Schuldenobergrenze und folgender          finiert werden, bevor abschließend die          rung eines Gewinns durch Verkauf oder
  Verlust des AAA-Ratings in den USA.       diversen Möglichkeiten der konkreten           Auslieferung dieser Gold-ETCs/Gold-In-
❚ Gold wird seit mehreren Monaten           Umsetzung unter Kosten-, Steuer-, Ti-          haberschuldverschreibungen ein abgel-
  wieder verstärkt von Zentralbanken,       ming- und Aufbewahrungsaspekten ge-            tungssteuerpflichtiger Vorgang. Erst mit
  vor allem aus dem asiatischen Be-         geneinander abgewogen werden sollten.          der physischen Lieferung beginnt dann
  reich, gekauft.                                                                          die Jahresfrist gemäß § 23 EStG.
❚ Der Goldpreis ist rational betrachtet     Die bekannteste Form der Goldinvesti-
  durch die stark steigenden Explora-       tion ist der Kauf von Barren oder Münzen       Für dynamischere Anleger bieten auch
  tionskosten wie Energie und Arbeit        am Bankschalter. Der Anleger sollte            Goldminenaktien eine interessante
  nach unten abgesichert. In 2013           wissen, dass sowohl beim Ankauf als            Möglichkeit, von einem weiteren Stei-
  beträgt der Break-Even-Preis, bei         auch beim Verkauf bis zu 3 Prozent Pro-        gen des Goldpreises zu profitieren. Ak-
  dem es sich für die Bergbau-              vision anfallen. Dazu kommen die über          tien von Unternehmen, wie zum Bei-
  unternehmen lohnt Gold abzubauen,         den Anlagezeitraum entstehenden Ver-           spiel Barrick-Gold, haben sich zwar in
  zirka 1.400 USD je Unze.                  wahrkosten. Kursgewinne, die ein Anle-         den vergangenen Monaten auch positiv
                                            ger durch den physischen Kauf von Gold         entwickelt, allerdings sind die Kurse
Risiken:                                    erzielt, sind nach Ablauf eines Jahres         dieser Aktien gegenüber dem Goldpreis
❚ Höhere Marktzinsen lassen zinsloses       gemäß § 23 EStG steuerfrei. Wer vor Ab-        stark zurückgeblieben. Mit einer Erho-
  Gold unattraktiver gegenüber              lauf dieser Frist verkauft, der versteuert     lung am Aktienmarkt könnte sich diese
  anderen Anlageklassen werden.             den Gewinn mit dem persönlichen Steu-          Lücke zukünftig schließen.
                                            ersatz. Als Alternative zum Kauf am Bank-      Andreas Rapp
GEWERBLICHE IMMOBILIENMÄRKTE UND DIE EUROKRISE.
Sparpakete, Europäischer Finanzstabilisierungsmechanismus, Banken-Stresstest, Rating-Herabstufungen
– die Eurokrise dominiert die Schlagzeilen. Den westeuropäischen Immobilienmärkten drohen sowohl von
der Vermietungsseite als auch vom Kapitalmarkt negative Konsequenzen. Durch die aktuelle Unsicherheit
agieren die Unternehmen bei der Anmietung neuer Flächen deutlich zurückhaltender. Dieser Nachfrage-
rückgang wird zu einem Rückgang des Mietniveaus führen. Des Weiteren werden die an den Kapitalmärkten
gestiegenen Risikoprämien für Staaten und private Kreditnehmer auch zu Druck auf die Bewertungsrenditen
von Immobilien führen. Doch in welchem Maße wird die Krise auf die gewerblichen Immobilienmärkte
durchschlagen?

Die Abbildung zeigt den Zusammen-           ZUSAMMENHANG VON ARBEITSLOSIGKEIT UND MIETNIVEAU VON BÜROIMMOBILIEN
hang zwischen Arbeitslosigkeit und             %
                                               60
dem Mietniveau von Büroimmobilien                                                        --- Mietniveau (jährliche Veränderung)
                                               50
in Europa. Während der negative Zu-                                                      --- Arbeitslosenquote (jährliche Veränderung)
                                               40
sammenhang klar erkennbar ist, ist es
                                               30
schwierig, die Auswirkungen einer Ver-
                                               20
änderung der Arbeitslosigkeit auf die
                                               10
Mietentwicklung zu quantifizieren. Die
                                                0
Elastizität ist in jedem Zyklus verschie-
                                               -10
den und hängt vom Flächenangebot
                                               -20
sowie dem Ausmaß des Anstiegs in den                 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Vorquartalen ab.                                                                                                       Quelle: bloomberg, CBRE



Die Immobilienunternehmen haben             für Objekte, die den heutigen Anfor-          Investorenseite weiterhin eine hohe
mit dem Ausbruch der Krise in 2008          derungen bezüglich wirtschaftlicher           Nachfrage nach guten Objekten. Ein
ihre Entwicklungsaktivitäten schnell        und ökologischer Effizienz entsprechen,        vorübergehender moderater Anstieg
und drastisch reduziert. Abgesehen          nur einen moderaten Rückgang der              der Immobilienrenditen ist aufgrund
von einzelnen Projekten gab es seit-        Mietniveaus.                                  steigender Risikoprämien jedoch wahr-
dem keine Entwicklungsaktivitäten. Die                                                    scheinlich.
Zeitspanne zwischen den sich Anfang         Die Bewertungsrendite der Immobilien
2011 allgemein verbessernden Markt-         wird letztendlich von Angebot und             Zusammenfassend lässt sich sagen,
erwartungen im Immobiliensektor und         Nachfrage bestimmt. Viele institutio-         dass sinkende Mieten und steigende
der sich jetzt abzeichnenden konjunk-       nelle Investoren sind momentan auf            Bewertungsrenditen zu fallenden Immo-
turellen Eintrübung war zu kurz, als        der Suche nach Anlagealternativen zu          bilienwerten führen werden, die Effekte
dass im großen Stil neue Projekte be-       Staatsanleihen mit gut prognostizier-         im Vergleich zu früheren Marktzyklen
gonnen wurden. Deshalb wird das             baren laufenden Erträgen. Neben den           jedoch geringer ausfallen sollten. Der
Flächenangebot aus Neuentwicklungen         Direktanlagen in Immobilien ist dabei         Sektor insgesamt dürfte von seiner re-
oder Sanierungen sehr gering bleiben.       insbesondere für Versicherer der Kauf         lativen Attraktivität gegenüber anderen
Ebenso sind die Mietniveaus im Ver-         von immobilienbesicherten Anleihen            Assetklassen profitieren, doch wird die
gleich zu früheren Zyklen nur moderat       von Interesse. Dies sollte dazu beitra-       Qualität der einzelnen Immobilien der
gestiegen und befinden sich noch klar        gen, den erwarteten Rückgängen der            zentrale Aspekt sein.
unter dem Niveau von 2008. Aus diesen       von Banken neu ausgegebenen Immo-             Patrick Nass
beiden Gründen – sowie der im Ver-          bilienkredite, infolge ihrer Verpflich-
gleich zu den Staaten und vielen Privat-    tungen zur Erhöhung der Kernkapital-
haushalten guten finanziellen Lage des       quoten, entgegenzuwirken. Aus diesen
Unternehmenssektors – erwarten wir          beiden Gründen erwarten wir von
ALTERNATIVE WERTANLAGEN.
Viele Anleger sind seit dem Jahr 2008 verunsichert, denn zuerst war es die Bankenkrise und nun sind es die
Länderrisiken, die den Kapitalanleger nach neuen Anlagealternativen suchen lässt. Allzu neu sind diese
Alternativen zwar nicht, jedoch gewähren sie, insbesondere in den letzten Jahren, einen hohen Werterhalt.

Die Rede ist von Anlagen in Sachwerten      noch hohe Kosten für die Versicherungs-     auch, dass das eigene Auge durch eine
wie Immobilien, Diamanten, Oldtimer         prämie. Dafür können allerdings durch-      intensive Beschäftigung mit der Materie
und zeitgenössische Kunst. Bei den Im-      aus Preissteigerungen erzielt werden, die   geschult wird. Hierzu eignet sich die Art
mobilien ist es wichtig, den Unterschied    bei 500 Prozent liegen, wie zum Beispiel    Basel, die als die bedeutendste interna-
zwischen den Gewerbe- und Wohnim-           für einen Bentley aus den 50er Jahren.      tionale Kunstmesse gilt.
mobilien für den Investor im Voraus klar
herauszuarbeiten. Die Wohnimmobilien        Der meistbeachtete Markt ist aber in-       Bei der Suche nach dem richtigen An-
haben insbesondere den Vorteil, dass sie,   zwischen der Kunstmarkt geworden.           sprechpartner stehen wir Ihnen gerne
anders als Büroimmobilien, konjunktur-      Insbesondere in Baden-Württemberg           zur Seite und zeigen Ihnen Wege zum
unabhängiger sind, denn eine Wohnung        befindet sich im bundesweiten Vergleich      Aufbau Ihrer Kunstsammlung.
benötigen die Menschen auch dann,           ein hoher Anteil an Kunstsammlern.          Arnim E. Kogge
wenn es der Wirtschaft nicht so gut geht.   Zwar ist das Zentrum der Künstler in
                                                                                        WEITERE INFORMATIONEN
Als Sachwerte bieten sie zudem einen        Deutschland in Berlin anzutreffen, dafür
gewissen Inflationsschutz, vorausge-         haben die Privatsammler in Baden-           BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG
setzt, sie liegen in Regionen mit hoher     Württemberg mit großer Leidenschaft         Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart

Wohnungsnachfrage und können daher          die bedeutendsten privaten Kunstsamm-       Arnim E. Kogge
von Preissteigerungen profitieren. Dia-      lungen aufgebaut und in den letzten         Mitglied des Direktoriums
                                                                                        Telefon 0711/2148-232
manten sind analog zum Gold sicher-         Jahren immer neue Museen eröffnet.
                                                                                        Telefax 0711/2148-250
lich als harte Währung wieder in den        Die bekanntesten sind sicherlich die        ArnimE.Kogge@privatbank.de
Mittelpunkt des Interesses gerückt. Ent-    Sammlungen von Frieda Burda oder
                                                                                        Dieser Bericht wurde erstellt vom
scheidend für die Auswahl ist das Ge-       Reinhold Würth, aber auch so exklusive
                                                                                        BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG
wicht, der Schliff, die Reinheit und die    Ausstellungen wie das Schauwerk Sindel-
                                                                                        Verantwortlich:
Farbe. Zusätzlich sollte ein Diamant ein    fingen des Unternehmers Peter Schaufler
                                                                                        Dr. Volker Gerstenmaier,
Zertifikat eines renommierten Institutes     sind sehr beachtenswert. Hier zeigt sich,   Mario Caroli
vorweisen können, wie zum Beispiel die      dass der Kunstmarkt für Sammler zum         Redaktion: Michael Beck, Arnim E.
Expertisen des „Hoge Raad voor Dia-         Lebenswerk geworden ist. Jedoch ist es      Kogge, Helmut Kurz, Patrick Nass,
mant“ in Antwerpen. Dieses Zertifikat        nicht für jeden Anleger möglich, genü-      Andreas Rapp
ist wie ein Pass für einen eventuellen      gend Kunst anzusammeln, um damit            Stand: Januar 2012
Wiederverkauf zu betrachten. Ein lu-        ein eigenes Museum zu eröffnen. Die         Die vorliegenden Informationen dienen ausschließlich
                                                                                        der allgemeinen Information. Es handelt sich nicht um
penreiner Halbkaräter liegt mit allen       17 privaten Museen in Baden-Württem-        eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanz-
                                                                                        analyse. Für eine individuelle Anlageempfehlung oder
entsprechenden Qualitätsmerkmalen           berg zeigen aber eine beeindruckende        Beratung stehen unsere Berater gerne zur Verfügung.
                                                                                        Eventuelle Angaben zur steuerlichen Situation können
zurzeit bei rund 4.200 Euro.                Vielfalt und stehen denjenigen Investo-     nur allgemeiner Art sein. Abhängig von der individuellen
                                                                                        Situation des Steuerpflichtigen kann sich eine abwei-
                                            ren, die sich mit dem Aufbau einer          chende steuerliche Beurteilung ergeben. Bei Performance-
                                                                                        darstellung handelt es sich um Betrachtungen von
Beim Oldtimerkauf sollte darauf geachtet    Kunstsammlung beschäftigen, als Ins-        früheren Wertentwicklungen. Die Angaben, Vergleiche
                                                                                        und Betrachtungen der Vergangenheit sind keine Garantie
werden, dass vorab der Markt und die        piration zur Verfügung. Aller Anfang ist    und kein verlässlicher Indikator für zukünftige Entwick-
                                                                                        lungen. Wertentwicklungen oder Renditen einzelner
Geschichte des ausgewählten Fahrzeugs       sicherlich schwer und hier sollte sich      Produkte werden durch diverse Faktoren wie z.B. Markt-,
                                                                                        Kurs-, Währungsschwankungen und Transaktionskosten
genauestens analysiert wurden. Hier         der Anleger Experten an seine Seite ho-     beeinflusst und können zu Verlusten oder Gewinnen
wird technisches Know-how verlangt,         len. Ob das nun renommierte Häuser,         führen. Die vorliegenden Informationen basieren auf
                                                                                        vertrauenswürdigen Angaben aus verlässlichen Quellen,
um die Qualität und die Echtheit eines      wie Fine Art Partners aus Berlin, große     erheben jedoch keinen Anspruch auf Genauigkeit und
                                                                                        Vollständigkeit hinsichtlich der im Dokument erwähnten
Wagens prüfen zu können. Auch der           Auktionshäuser wie Sotheby’s und            Wertpapiere, Märkte und Entwicklungen. Namentlich
                                                                                        gekennzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die
Aufwand für den Unterhalt eines Old-        Christie’s oder renommierte Galeristen      Meinung des Herausgebers wieder. Die Urheberrechte
                                                                                        für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung
timers ist wesentlich höher als bei ande-   sind, die dem Kunstinteressierten zur       liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch nur
                                                                                        mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden.
ren Alternativanlagen. Hinzu kommen         Seite stehen. Entscheidend ist aber

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt StabilitaetBecker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaetneuesgeld
 
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“Bankenverband
 
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer GeldmarktpolitikMakroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer GeldmarktpolitikAlexis Eisenhofer
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und Regulierung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und RegulierungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und Regulierung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und RegulierungEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und WirtschaftspolitikErgebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und WirtschaftspolitikBankenverband
 
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?Alexis Eisenhofer
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz FinanzstabilitaetWolfgang Wettach
 
Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...
Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...
Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...Alexis Eisenhofer
 

Was ist angesagt? (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
 
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt StabilitaetBecker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
 
Payoff express 2008 10
Payoff express 2008 10Payoff express 2008 10
Payoff express 2008 10
 
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
 
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer GeldmarktpolitikMakroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und Regulierung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und RegulierungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und Regulierung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Geldschwemme und Regulierung
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Hohe Hürde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Hohe HürdeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Hohe Hürde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Hohe Hürde
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und WirtschaftspolitikErgebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Ergebnisse der Umfrage zu Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
Negativzinsen, die geldpolitische Erziehung zur Ungeduld?
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...
Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...
Nullzinsen, Negativzinsen, Strafzinsen: Die Kapitalanlage der Versicherungswi...
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 

Andere mochten auch

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und SchattenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und SchattenEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
Warum Top-Verkäufer auf Messen versagen
Warum Top-Verkäufer auf Messen versagenWarum Top-Verkäufer auf Messen versagen
Warum Top-Verkäufer auf Messen versagenMesseprofi
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Studentenkredite Ohne cosigner
Studentenkredite Ohne cosignerStudentenkredite Ohne cosigner
Studentenkredite Ohne cosigneragathadisuza
 
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
GI2014 Call For Presentation (de)
GI2014 Call For Presentation (de)GI2014 Call For Presentation (de)
GI2014 Call For Presentation (de)IGN Vorstand
 
GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)
GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)
GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)IGN Vorstand
 
Brauerize
BrauerizeBrauerize
Brauerizeclip6
 

Andere mochten auch (19)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und SchattenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
 
Warum Top-Verkäufer auf Messen versagen
Warum Top-Verkäufer auf Messen versagenWarum Top-Verkäufer auf Messen versagen
Warum Top-Verkäufer auf Messen versagen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
 
Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012
 
SIEGA VERDE
SIEGA VERDESIEGA VERDE
SIEGA VERDE
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2014Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2014
 
Trends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die FirmaTrends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die Firma
 
Infografik zum B2B Online-Monitor 2013
Infografik zum B2B Online-Monitor 2013Infografik zum B2B Online-Monitor 2013
Infografik zum B2B Online-Monitor 2013
 
Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
 
Studentenkredite Ohne cosigner
Studentenkredite Ohne cosignerStudentenkredite Ohne cosigner
Studentenkredite Ohne cosigner
 
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2012
 
GI2014 Call For Presentation (de)
GI2014 Call For Presentation (de)GI2014 Call For Presentation (de)
GI2014 Call For Presentation (de)
 
GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)
GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)
GI2010 symposium-ws2.2-intro nachtigall (alkis)
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aschermittwoch-Blues
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aschermittwoch-BluesDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aschermittwoch-Blues
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aschermittwoch-Blues
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf Los
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf LosDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf Los
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf Los
 
Brauerize
BrauerizeBrauerize
Brauerize
 

Ähnlich wie Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der SchuldenkriseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der SchuldenkriseEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungenEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
Presseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassen
Presseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassenPresseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassen
Presseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassenEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015
BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015
BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015Luca Carrozzo
 
EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...
EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...
EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...I W
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabil
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabilDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabil
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabilEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webWerner Drizhal
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Modul 6 - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptx
Modul 6  - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptxModul 6  - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptx
Modul 6 - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptxcaniceconsulting
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher Nervosität
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher NervositätDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher Nervosität
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher NervositätEllwanger & Geiger Privatbankiers
 

Ähnlich wie Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012 (20)

Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der SchuldenkriseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Weihnachtsrally ist gelungen
 
02 busch hirschel
02 busch hirschel02 busch hirschel
02 busch hirschel
 
Presseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassen
Presseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassenPresseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassen
Presseinformation E&G: Anlagestrategie an schwierige Bedingungen anpassen
 
Spw 184 buschhirschel
Spw 184 buschhirschelSpw 184 buschhirschel
Spw 184 buschhirschel
 
BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015
BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015
BaZ_Geld_Anlegen_Apirl2015
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
 
EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...
EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...
EZB auf Abwegen? Teil 3: Gefährden die Staatsanleihekäufe die Unabhängigkeit ...
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
 
Zentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
Zentralbank-Geldschwemme contra KonjunkturabkühlungZentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
Zentralbank-Geldschwemme contra Konjunkturabkühlung
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Surfen auf der Geldwelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Surfen auf der GeldwelleDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Surfen auf der Geldwelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Surfen auf der Geldwelle
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabil
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabilDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabil
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Europas Börsen zeigen sich stabil
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
 
Modul 6 - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptx
Modul 6  - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptxModul 6  - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptx
Modul 6 - Externe Krisenauslöser - Finanzen.pptx
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsicherheit wächst
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsicherheit wächstDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsicherheit wächst
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsicherheit wächst
 
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen AbkühlungstrendDeutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher Nervosität
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher NervositätDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher Nervosität
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte leiden unter hoher Nervosität
 
Sündenböcke
SündenböckeSündenböcke
Sündenböcke
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers

GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
 
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: TraumstartDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-TragödieDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Gewinnmitnahmen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: GewinnmitnahmenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Gewinnmitnahmen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Gewinnmitnahmen
 

Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012

  • 1. AKTUELLE INFORMATIONEN AUS DEM KAPITALMARKT. AUSGABE JANUAR 2012 DREI SZENARIEN FÜR 2012 UND DARÜBER HINAUS. Die Verschuldungsprobleme vieler Staaten haben sich in den letzten Monaten dramatisch verschärft und sorgen nun auch in der Realwirtschaft für Unsicherheit. Das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung hat dadurch schwer gelitten. Die Staatsschuldenkrise führt zu Sparzwängen und Steuererhöhungen und bewirkt über den entsprechenden Nachfragerückgang rezessive Entwicklungen, vor allem in den am schlimmsten betroffenen Ländern Südeuropas. Besonders bedrohlich: Die Überschuldung einiger europäi- scher Staaten gefährdet Teile des westlichen Bankensystems. Dies hat bereits eine spürbare Zurückhal- tung bei der Kreditvergabe, insbesondere in Europa, zur Folge. Das „Rettungspaket“ für Griechenland wird sich die Währungsunion auflösen, über einen Schuldenabbau zeigt. Die sieht vor, dass zumindest private Gläu- was mit ungeheuren Schäden für die wichtige Konsumnachfrage hat sich biger an den Lasten beteiligt werden. Kapitalanleger und die deutsche Export- dank abnehmender Sparquote wieder Da sich, wie auch in anderen südeuro- industrie einhergehen würde. Solange etwas gebessert, bleibt aber wegen der päischen Ländern, die Zahlen permanent die Politik die Weichen nicht in Rich- hohen Privatverschuldung ohne Dyna- verschlechtern, braucht das Land jedoch tung von mehr Wettbewerbsfähigkeit mik. Am Häusermarkt herrscht eine einen noch größeren Schuldenerlass und Schuldenentlastung stellt, bleiben anhaltende Stagnation, eine Rezession beziehungsweise neue Finanzspritzen. die südeuropäischen Länder in einer scheint jedoch aufgeschoben. Nach Inzwischen ist Italien zum Epizentrum Negativspirale gefangen und treiben dem starken Einbruch infolge des Erd- der Krise geworden. Hohe Altschulden dem Staatsbankrott entgegen. Die Bo- bebens im März dieses Jahres erholte und das Aufschieben von Reformen nitätssorgen haben, gemessen an den sich Japan rasch. Inzwischen spürt aber unter der Ägide Berlusconis haben zu Zinsaufschlägen, inzwischen schon Bel- auch dieses Exportland die verlangsam- einem Anstieg der Zinsen auf untrag- gien und Frankreich erreicht. Die OECD te Weltkonjunktur und ist dabei, erneut bare 7,5 Prozent geführt, denn mit sei- erwartet für Deutschland in 2012 eine in eine Stagnation zu geraten. Die ner kurzfristigen Schuldenstruktur ist besonders harte Bremsung des Wachs- Schwellenländer, welche bis vor kurzem das Land für höhere Zinsen besonders tums, doch die Binnennachfrage, etwa noch eine zu hohe Inflation und speku- anfällig. Allenfalls die EZB, als einzige beim Wohnungsbau, stützt noch. Auch lative Kapitalzuflüsse bekämpft haben, handlungsfähige europäische Institution, höhere Löhne helfen, die von Export- beginnen, angeführt von Brasilien und könnte mit massiven Anleihenkäufen, einbußen herrührende Schwäche teil- China, den Bremskurs zu lockern. Kos- eventuell zusammen mit dem IWF, für weise zu kompensieren. tensteigerungen belasten die Unterneh- eine Beruhigung sorgen. An der Haltung menserträge in diesen Lokomotiven der der europäischen Zentralbank und vor Aus Sicht der Wirtschaftskraft stehen die Weltkonjunktur, an denen gerade allem an der italienischen Wirtschafts- USA besser da als die südeuropäischen Deutschland durch seinen Export und Fiskalpolitik wird sich die Zukunft Staaten, doch auch sie kommen mit der hängt. Langsameres Wachstum in den des Euros entscheiden. Gelingt es dem Sanierung ihres hochdefizitären Haus- Schwellenländern und die Verschul- Land nicht, seine Finanzen innerhalb des halts nicht vorwärts, wie sich an den dungskrise in Europa dämpfen die Welt- Euroraumes in den Griff zu bekommen, jüngst gescheiterten Verhandlungen wirtschaft. Zu diesen Negativfaktoren
  • 2. kommen die instabilen Verhältnisse in Pensionskassen oder Versicherungs- Gold und andere Edelmetalle sowie die Nahost und Nordafrika hinzu, welche gesellschaften, massive Verluste erleiden. Aktien von Produzenten dieser Rohstoffe den Ölpreis (Brent) klar über 100 Dollar In manchen Staaten könnten chaotische müssen höher gewichtet werden als in halten und damit Kaufkraft abschöpfen. Verhältnisse eintreten und unser „Export- „normalen“ Zeiten. Diese empfehlen Auch die gestiegenen Lebensmittelprei- wunder“ wäre beendet. sich vor allem in einem inflationären se schädigen die Wirtschaft, gerade in Szenario, ebenso wie Immobilien und den Schwellenländern, und sind zudem Galoppierende Inflation. Substanzaktien. Rohstoffanlagen, die eine Quelle für politische Unruhen. Europäische Institutionen wie der EFSF, stark von der Weltkonjunktur abhängig später der europäische Stabilisierungs- sind, bergen dagegen höhere Risiken. Wie sollen sich Anleger vor dem Hinter- mechanismus (ESM), der Internationale Bei Anleihen sollten inflationsgeschützte grund dieser unerfreulichen Rahmen- Währungsfonds und vor allem die Zen- und in Aktien wandelbare Schuldver- bedingungen verhalten? tralbanken führen Mechanismen ein, schreibungen trotz ihrer geringeren Drei Hauptszenarien, auf die es sich durch die der Kollaps von überschuldeten nominalen Rendite bevorzugt werden. vorzubereiten gilt, erscheinen plausibel: Staaten und der Bankrott von system- Die Qualität der einzelnen Vermögens- relevanten Banken durch weitere Kredit- bestandteile muss für den Krisenfall Die Krise kann durch Sparen und eine gewährung vermieden beziehungsweise überdurchschnittlich gut sein. Bei Aktien wachstumsfördernde Politik bewältigt aufgeschoben wird. Auf lange Sicht kann heißt das, mehr als sonst auf gute Bilan- werden. es deshalb zu einer durch Vertrauensver- zen, hohe Rentabilität, starke Marktpo- Regierungen und Zentralbanken bemü- lust induzierten Geldentwertung kom- sitionen und eine geringe Konjunkturab- hen sich um dieses Szenario, haben aber men. Bei Sachwerten wie Gold und Im- hängigkeit zu achten. Bei Immobilien mit den dafür notwendigen Maßnahmen mobilien wäre dann mit einer massiven sind die Lage und Gebäudequalität noch nicht ernsthaft begonnen. Die Be- Besteuerung zu rechnen. noch wichtiger als bereits ohnehin. reinigung der Krise wird selbst bei einer Leider hat Qualität auch bei Anlagen besseren Politik viele Jahre in Anspruch Für alle diese Szenarien empfiehlt sich ihren Preis. Damit nicht durch einen nehmen und schmerzhafte Einschrän- eine vorsichtige Anlagestrategie, die überteuerten Kauf Risiken eingegangen kungen mit sich bringen. Solange die Extremszenarien konsequent einkalku- werden, muss selektiv und sorgfältig Bürger, auch in ihrer Rolle als Anleger, liert. Eine allgemeingültige ideale Vor- vorgegangen werden. Die ausgeprägte an diese Entwicklung glauben und die gehensweise kann es jedoch nicht ge- Unterbewertung von Rohstoff- und Politik nicht den Rest an Vertrauen, das ben, weil es keine sicheren „Anlagehäfen“ Immobilienaktien gegenüber Rohstof- ihr vor allem in den USA noch entge- mehr gibt. Manche Staatsanleihen sind fen und Immobilien selbst ist eine Ge- gengebracht wird, verspielt, kann dieses heute letztlich riskanter als klassische legenheit, diese favorisierten Anlage- Szenario gelingen. Sich darauf zu ver- Risikoanlagen wie Aktien, Immobilien klassen an der Börse gewissermaßen mit lassen wäre jedoch naiv. und andere Sachwerte. „Rabatt“ zu erwerben. Bankrotte von Staaten und Banken füh- DIVERSIFIKATION IST EIN MUSS Nach den Kurseinbußen an den Kapi- ren an den Rand des Systemkollapses. Eine hohe Liquidität in guten Währun- talmärkten ist die Anlegerstimmung Wenn die Problemländer, die wegen der gen wie zum Beispiel aus Skandinavien pessimistisch und schafft deshalb für Zugehörigkeit zum Euroraum auf ab- und Asien sowie Anleihen von sehr gu- den Fall einer Beruhigung der Lage – sehbare Zeit kaum wieder wettbewerbs- ten Schuldnern schützen im Fall einer oder gar guter Nachrichten – eine Basis fähig werden können, immer weitere deflationären Entwicklung. Fremdwäh- für starke Kurserholungen. Der vorsich- Wohlstandsverluste erleiden, werden rungsanlagen dienen nicht mehr dazu, tige Anleger wird daran nicht vollstän- sie den Euroraum verlassen. Das würde höhere Zinserträge zu erzielen und Wäh- dig partizipieren können. Dieser Preis das Finanzsystem, vor allem in Europa, rungschancen zu nutzen, sondern sind für eine krisenfestere Vermögensposi- extrem belasten. Neben Zentralbanken existenzielle Bausteine zur Risikostreu- tionierung muss akzeptiert werden. dürften Banken, ihre Kunden und Vor- ung und realen Vermögenssicherung, Helmut Kurz sorgeinstitutionen, wie beispielsweise gerade für konservative Anleger.
  • 3. WIRD 2012 EIN AKTIENJAHR? Die nachlassende weltweite Konjunkturdynamik und die nach wie vor ungelöste Euro-Schuldenkrise führten in der zweiten Jahreshälfte 2011 zu starken Schwankungen an den Aktienmärkten. Dabei war die Stimmung stets schlechter als die Lage, denn die realwirtschaftlichen Fundamentaldaten zeigten zwar eine lang erwartete Konjunkturabschwächung an, jedoch sind wir noch weit von einem konjunkturellen Absturz wie nach der Lehman-Pleite in 2008 entfernt. Nach einem eher verhaltenen Start in gründete, weit verbreitete Ängste vor falls steigen, bei einem Fortdauern der das Jahr 2012, der durchaus leicht ne- einer Inflation in Deutschland berech- Schuldenkrise allerdings auf niedrigem gative Wachstumsraten nach sich ziehen tigt sind, kann niemand abschließend Niveau verharren. Deutsche Bundesan- könnte, dürfte sich die Lage bis zur Jah- beurteilen. Das japanische und US- leihen werden dann weiter als sichere resmitte 2012 normalisieren. Die stei- amerikanische Beispiel zeigt jedoch, Anlagehäfen gesucht. Bei einer inzwi- gende Kaufkraft in vielen Ländern und dass das Anwerfen der Zentralbank- schen teilweisen Negativverzinsung ist eine weiterhin expansive Liquiditätsver- Notenpressen nicht automatisch zu dies langfristig nicht zielführend. Die sorgung, verbunden mit einer sukzes- höheren Inflationsraten führt. Im Ge- Beimischung von soliden Unterneh- siven Bewältigung der EU-Schuldenkrise, genteil, Japan kämpft seit 20 Jahren mensanleihen, breit gestreuten Hoch- sollten in 2012 für eine Unterstützung gegen eine Deflation, dem noch ge- zinsportfolios (High-Yield-Sektor) mittels an den internationalen Aktienmärkten fürchteteren Gegenpart der Inflation. Investmentfonds und gegebenenfalls sorgen. Insbesondere in der ersten Jah- Solange die Produktionskapazitäten diverser Währungsengagements, kann reshälfte werden jedoch die starken weit unterhalb einer Vollauslastung lie- helfen, ausreichende Renditen zu erzie- Schwankungen anhalten. Eine konse- gen und sich die Arbeitsmärkte nicht in len. Eine Beimischung von inflationsin- quente Risikostreuung, sowohl auf Ein- einer Knappheitsphase befinden, wer- dexierten Anleihen, die sowohl in der zeltitelebene als auch über Länder- den diese Geldmengen nicht in den jährlichen Zinszahlung als auch im Rück- märkte hinweg, stellt nach wie vor die Konsum gelangen und eine Geldent- zahlungsbetrag einen Ausgleich in Höhe Bedingung für den Anlageerfolg dar. wertung fördern. Einzig die fortwähren- der sich in der Zukunft einstellenden de Verteuerung von Rohstoffen und Inflationsrate bieten, kann durchaus bis Weitreichende politische Entscheidun- Energie führt zu relativ stetigem Infla- zu 10 Prozent eines Anleihenportfolios gen auf Europaebene und die stärkere tionsdruck. Sinn machen. Sowohl für die Aktien- als Einbindung der Europäischen Zentral- auch Anleihenmärkte gilt aber für 2012 bank in der Krisenbekämpfung (Stich- Für die Entwicklung der Renditen an (und die folgenden Jahre): Sicherheit wort Staatsanleihenkäufe) sind aller- den Anleihenmärkten bedeutet dies geht vor Rendite und an Aktien als dings Voraussetzungen für eine ebenfalls eine große Unsicherheit. Die Sachwerten geht aus Bewertungs- und Beruhigung an den Kapitalmärkten. mittel- bis langfristigen Renditen wür- Ertragssicht kaum ein Weg vorbei. Inwieweit insbesondere historisch be- den mit höheren Inflationsraten eben- Michael Beck JÄHRLICHE INFLATIONSRATE SEIT 1992 IN DEUTSCHLAND % 4,5 4,0 4,2 3,5 3,0 3,3 3,1 2,5 2,5 2,4 2,0 2,3 2,0 2,1 2,0 1,5 1,7 1,6 1,5 1,5 1,4 1,4 1,0 1,1 1,2 1,1 1,0 0,9 0,5 0,4 0 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011e 2012e Quelle: bloomberg
  • 4. GOLD – GLÄNZENDE ANLAGECHANCE ODER VERLUSTE VORPROGRAMMIERT? In den vergangenen Monaten, in denen wir einerseits mit Anlegern den Begriff der sicheren Geldanlage neu definieren mussten und andererseits den wichtigen Unterschied zwischen Kapitalerhalt und Werterhalt herausgearbeitet haben, war ein Thema omnipräsent: Gold. Keine andere Anlageklasse wird aktuell ❚ Der Goldpreisanstieg ist stark von schalter gibt es sogenannte Gold-ETCs so konträr bei den Anlegern diskutiert Spekulanten getrieben und wird (exchange traded commodities) oder wie das Metall, das als „sicherer Hafen“, auch zukünftig extrem schwankungs- Gold-Inhaberschuldverschreibungen. „Krisenmetall“ und „Inflationsschutz“ intensiv bleiben. Das bekannteste Wertpapier dieser Gat- gilt. Im Folgenden stellen wir die we- ❚ Eine Investition in Gold ist verbunden tung ist Xetra-Gold mit der Wertpapier- sentlichen Argumente für und gegen mit einem US-Dollar-Währungsrisiko. kennnummer A0S9GB. Dabei handelt es eine Goldinvestition dar. Anschließend ❚ Der An- und Verkauf sowie die Lage- sich um ein börsengehandeltes Wert- ziehen wir ein kurzes Fazit. rung von physischem Gold führen zu papier, das den Goldpreis in Euro pro Folgekosten. Beispiel: Schließfachge- Gramm abbildet. Das von den Investoren Chancen: bühren und Geld-Brief-Spannen. gefürchtete Emittentenrisiko dieser Wert- ❚ Gold kann nicht von Zentralbanken papiere wird durch physische Hinterle- vermehrt werden und schützt vor Es bleibt festzuhalten, dass sich jeder An- gung von Gold und einen Auslieferungs- Kaufkraftverlusten. Beispiel: Wie vor leger zusammen mit seinem Berater zu- anspruch minimiert. Bei Goldinvestitionen 30 Jahren, so kann man auch heute nächst darüber Gedanken machen sollte, von mehreren Kilogramm kann es aus für 2 Kilogramm Gold ein Auto der ob er die Risiken, die mit einer Investition Kostengründen, je nach Stückelungs- oberen Mittelklasse kaufen. in Gold verbunden sind, unter Berück- wunsch, sogar sinnvoll sein, eine Aus- ❚ Gold dient als Stabilisator in der sichtigung seiner persönlichen Ziele ein- lieferung über den Kauf von Xetra-Gold Vermögensstruktur, da der Preis gehen kann und will. In einem zweiten anzustreben. Aktuell hat 1 Kilogramm steigt, wenn Krisen sich herausbilden Schritt kann dann ein prozentualer Anteil Gold einen Wert von zirka 41.000 Euro. oder verschärfen. Beispiele: Ausbruch vom Gesamtvermögen oder liquiden Nach aktueller Auffassung des Bundes- der Griechenland-Krise, Streit um Vermögen für eine Goldinvestition de- ministeriums für Finanzen ist die Realisie- Schuldenobergrenze und folgender finiert werden, bevor abschließend die rung eines Gewinns durch Verkauf oder Verlust des AAA-Ratings in den USA. diversen Möglichkeiten der konkreten Auslieferung dieser Gold-ETCs/Gold-In- ❚ Gold wird seit mehreren Monaten Umsetzung unter Kosten-, Steuer-, Ti- haberschuldverschreibungen ein abgel- wieder verstärkt von Zentralbanken, ming- und Aufbewahrungsaspekten ge- tungssteuerpflichtiger Vorgang. Erst mit vor allem aus dem asiatischen Be- geneinander abgewogen werden sollten. der physischen Lieferung beginnt dann reich, gekauft. die Jahresfrist gemäß § 23 EStG. ❚ Der Goldpreis ist rational betrachtet Die bekannteste Form der Goldinvesti- durch die stark steigenden Explora- tion ist der Kauf von Barren oder Münzen Für dynamischere Anleger bieten auch tionskosten wie Energie und Arbeit am Bankschalter. Der Anleger sollte Goldminenaktien eine interessante nach unten abgesichert. In 2013 wissen, dass sowohl beim Ankauf als Möglichkeit, von einem weiteren Stei- beträgt der Break-Even-Preis, bei auch beim Verkauf bis zu 3 Prozent Pro- gen des Goldpreises zu profitieren. Ak- dem es sich für die Bergbau- vision anfallen. Dazu kommen die über tien von Unternehmen, wie zum Bei- unternehmen lohnt Gold abzubauen, den Anlagezeitraum entstehenden Ver- spiel Barrick-Gold, haben sich zwar in zirka 1.400 USD je Unze. wahrkosten. Kursgewinne, die ein Anle- den vergangenen Monaten auch positiv ger durch den physischen Kauf von Gold entwickelt, allerdings sind die Kurse Risiken: erzielt, sind nach Ablauf eines Jahres dieser Aktien gegenüber dem Goldpreis ❚ Höhere Marktzinsen lassen zinsloses gemäß § 23 EStG steuerfrei. Wer vor Ab- stark zurückgeblieben. Mit einer Erho- Gold unattraktiver gegenüber lauf dieser Frist verkauft, der versteuert lung am Aktienmarkt könnte sich diese anderen Anlageklassen werden. den Gewinn mit dem persönlichen Steu- Lücke zukünftig schließen. ersatz. Als Alternative zum Kauf am Bank- Andreas Rapp
  • 5. GEWERBLICHE IMMOBILIENMÄRKTE UND DIE EUROKRISE. Sparpakete, Europäischer Finanzstabilisierungsmechanismus, Banken-Stresstest, Rating-Herabstufungen – die Eurokrise dominiert die Schlagzeilen. Den westeuropäischen Immobilienmärkten drohen sowohl von der Vermietungsseite als auch vom Kapitalmarkt negative Konsequenzen. Durch die aktuelle Unsicherheit agieren die Unternehmen bei der Anmietung neuer Flächen deutlich zurückhaltender. Dieser Nachfrage- rückgang wird zu einem Rückgang des Mietniveaus führen. Des Weiteren werden die an den Kapitalmärkten gestiegenen Risikoprämien für Staaten und private Kreditnehmer auch zu Druck auf die Bewertungsrenditen von Immobilien führen. Doch in welchem Maße wird die Krise auf die gewerblichen Immobilienmärkte durchschlagen? Die Abbildung zeigt den Zusammen- ZUSAMMENHANG VON ARBEITSLOSIGKEIT UND MIETNIVEAU VON BÜROIMMOBILIEN hang zwischen Arbeitslosigkeit und % 60 dem Mietniveau von Büroimmobilien --- Mietniveau (jährliche Veränderung) 50 in Europa. Während der negative Zu- --- Arbeitslosenquote (jährliche Veränderung) 40 sammenhang klar erkennbar ist, ist es 30 schwierig, die Auswirkungen einer Ver- 20 änderung der Arbeitslosigkeit auf die 10 Mietentwicklung zu quantifizieren. Die 0 Elastizität ist in jedem Zyklus verschie- -10 den und hängt vom Flächenangebot -20 sowie dem Ausmaß des Anstiegs in den 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Vorquartalen ab. Quelle: bloomberg, CBRE Die Immobilienunternehmen haben für Objekte, die den heutigen Anfor- Investorenseite weiterhin eine hohe mit dem Ausbruch der Krise in 2008 derungen bezüglich wirtschaftlicher Nachfrage nach guten Objekten. Ein ihre Entwicklungsaktivitäten schnell und ökologischer Effizienz entsprechen, vorübergehender moderater Anstieg und drastisch reduziert. Abgesehen nur einen moderaten Rückgang der der Immobilienrenditen ist aufgrund von einzelnen Projekten gab es seit- Mietniveaus. steigender Risikoprämien jedoch wahr- dem keine Entwicklungsaktivitäten. Die scheinlich. Zeitspanne zwischen den sich Anfang Die Bewertungsrendite der Immobilien 2011 allgemein verbessernden Markt- wird letztendlich von Angebot und Zusammenfassend lässt sich sagen, erwartungen im Immobiliensektor und Nachfrage bestimmt. Viele institutio- dass sinkende Mieten und steigende der sich jetzt abzeichnenden konjunk- nelle Investoren sind momentan auf Bewertungsrenditen zu fallenden Immo- turellen Eintrübung war zu kurz, als der Suche nach Anlagealternativen zu bilienwerten führen werden, die Effekte dass im großen Stil neue Projekte be- Staatsanleihen mit gut prognostizier- im Vergleich zu früheren Marktzyklen gonnen wurden. Deshalb wird das baren laufenden Erträgen. Neben den jedoch geringer ausfallen sollten. Der Flächenangebot aus Neuentwicklungen Direktanlagen in Immobilien ist dabei Sektor insgesamt dürfte von seiner re- oder Sanierungen sehr gering bleiben. insbesondere für Versicherer der Kauf lativen Attraktivität gegenüber anderen Ebenso sind die Mietniveaus im Ver- von immobilienbesicherten Anleihen Assetklassen profitieren, doch wird die gleich zu früheren Zyklen nur moderat von Interesse. Dies sollte dazu beitra- Qualität der einzelnen Immobilien der gestiegen und befinden sich noch klar gen, den erwarteten Rückgängen der zentrale Aspekt sein. unter dem Niveau von 2008. Aus diesen von Banken neu ausgegebenen Immo- Patrick Nass beiden Gründen – sowie der im Ver- bilienkredite, infolge ihrer Verpflich- gleich zu den Staaten und vielen Privat- tungen zur Erhöhung der Kernkapital- haushalten guten finanziellen Lage des quoten, entgegenzuwirken. Aus diesen Unternehmenssektors – erwarten wir beiden Gründen erwarten wir von
  • 6. ALTERNATIVE WERTANLAGEN. Viele Anleger sind seit dem Jahr 2008 verunsichert, denn zuerst war es die Bankenkrise und nun sind es die Länderrisiken, die den Kapitalanleger nach neuen Anlagealternativen suchen lässt. Allzu neu sind diese Alternativen zwar nicht, jedoch gewähren sie, insbesondere in den letzten Jahren, einen hohen Werterhalt. Die Rede ist von Anlagen in Sachwerten noch hohe Kosten für die Versicherungs- auch, dass das eigene Auge durch eine wie Immobilien, Diamanten, Oldtimer prämie. Dafür können allerdings durch- intensive Beschäftigung mit der Materie und zeitgenössische Kunst. Bei den Im- aus Preissteigerungen erzielt werden, die geschult wird. Hierzu eignet sich die Art mobilien ist es wichtig, den Unterschied bei 500 Prozent liegen, wie zum Beispiel Basel, die als die bedeutendste interna- zwischen den Gewerbe- und Wohnim- für einen Bentley aus den 50er Jahren. tionale Kunstmesse gilt. mobilien für den Investor im Voraus klar herauszuarbeiten. Die Wohnimmobilien Der meistbeachtete Markt ist aber in- Bei der Suche nach dem richtigen An- haben insbesondere den Vorteil, dass sie, zwischen der Kunstmarkt geworden. sprechpartner stehen wir Ihnen gerne anders als Büroimmobilien, konjunktur- Insbesondere in Baden-Württemberg zur Seite und zeigen Ihnen Wege zum unabhängiger sind, denn eine Wohnung befindet sich im bundesweiten Vergleich Aufbau Ihrer Kunstsammlung. benötigen die Menschen auch dann, ein hoher Anteil an Kunstsammlern. Arnim E. Kogge wenn es der Wirtschaft nicht so gut geht. Zwar ist das Zentrum der Künstler in WEITERE INFORMATIONEN Als Sachwerte bieten sie zudem einen Deutschland in Berlin anzutreffen, dafür gewissen Inflationsschutz, vorausge- haben die Privatsammler in Baden- BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG setzt, sie liegen in Regionen mit hoher Württemberg mit großer Leidenschaft Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart Wohnungsnachfrage und können daher die bedeutendsten privaten Kunstsamm- Arnim E. Kogge von Preissteigerungen profitieren. Dia- lungen aufgebaut und in den letzten Mitglied des Direktoriums Telefon 0711/2148-232 manten sind analog zum Gold sicher- Jahren immer neue Museen eröffnet. Telefax 0711/2148-250 lich als harte Währung wieder in den Die bekanntesten sind sicherlich die ArnimE.Kogge@privatbank.de Mittelpunkt des Interesses gerückt. Ent- Sammlungen von Frieda Burda oder Dieser Bericht wurde erstellt vom scheidend für die Auswahl ist das Ge- Reinhold Würth, aber auch so exklusive BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG wicht, der Schliff, die Reinheit und die Ausstellungen wie das Schauwerk Sindel- Verantwortlich: Farbe. Zusätzlich sollte ein Diamant ein fingen des Unternehmers Peter Schaufler Dr. Volker Gerstenmaier, Zertifikat eines renommierten Institutes sind sehr beachtenswert. Hier zeigt sich, Mario Caroli vorweisen können, wie zum Beispiel die dass der Kunstmarkt für Sammler zum Redaktion: Michael Beck, Arnim E. Expertisen des „Hoge Raad voor Dia- Lebenswerk geworden ist. Jedoch ist es Kogge, Helmut Kurz, Patrick Nass, mant“ in Antwerpen. Dieses Zertifikat nicht für jeden Anleger möglich, genü- Andreas Rapp ist wie ein Pass für einen eventuellen gend Kunst anzusammeln, um damit Stand: Januar 2012 Wiederverkauf zu betrachten. Ein lu- ein eigenes Museum zu eröffnen. Die Die vorliegenden Informationen dienen ausschließlich der allgemeinen Information. Es handelt sich nicht um penreiner Halbkaräter liegt mit allen 17 privaten Museen in Baden-Württem- eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanz- analyse. Für eine individuelle Anlageempfehlung oder entsprechenden Qualitätsmerkmalen berg zeigen aber eine beeindruckende Beratung stehen unsere Berater gerne zur Verfügung. Eventuelle Angaben zur steuerlichen Situation können zurzeit bei rund 4.200 Euro. Vielfalt und stehen denjenigen Investo- nur allgemeiner Art sein. Abhängig von der individuellen Situation des Steuerpflichtigen kann sich eine abwei- ren, die sich mit dem Aufbau einer chende steuerliche Beurteilung ergeben. Bei Performance- darstellung handelt es sich um Betrachtungen von Beim Oldtimerkauf sollte darauf geachtet Kunstsammlung beschäftigen, als Ins- früheren Wertentwicklungen. Die Angaben, Vergleiche und Betrachtungen der Vergangenheit sind keine Garantie werden, dass vorab der Markt und die piration zur Verfügung. Aller Anfang ist und kein verlässlicher Indikator für zukünftige Entwick- lungen. Wertentwicklungen oder Renditen einzelner Geschichte des ausgewählten Fahrzeugs sicherlich schwer und hier sollte sich Produkte werden durch diverse Faktoren wie z.B. Markt-, Kurs-, Währungsschwankungen und Transaktionskosten genauestens analysiert wurden. Hier der Anleger Experten an seine Seite ho- beeinflusst und können zu Verlusten oder Gewinnen wird technisches Know-how verlangt, len. Ob das nun renommierte Häuser, führen. Die vorliegenden Informationen basieren auf vertrauenswürdigen Angaben aus verlässlichen Quellen, um die Qualität und die Echtheit eines wie Fine Art Partners aus Berlin, große erheben jedoch keinen Anspruch auf Genauigkeit und Vollständigkeit hinsichtlich der im Dokument erwähnten Wagens prüfen zu können. Auch der Auktionshäuser wie Sotheby’s und Wertpapiere, Märkte und Entwicklungen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Aufwand für den Unterhalt eines Old- Christie’s oder renommierte Galeristen Meinung des Herausgebers wieder. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung timers ist wesentlich höher als bei ande- sind, die dem Kunstinteressierten zur liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. ren Alternativanlagen. Hinzu kommen Seite stehen. Entscheidend ist aber