SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Female Commerce

Triplesense Reply GmbH
Triplesense Reply GmbH
Triplesense Reply GmbHTriplesense Reply GmbH

Spricht ein Shop überwiegend Frauen an, macht es Sinn, sich auf diese einfachste aller Zielgruppenunterscheidungen zu konzentrieren, denn Frauen haben ein anderes digitales Nutzungs- und vor allem Kaufverhalten als Männer. Bis heute werden die Entscheidungsprozesse von spezifischen Wahrnehmungs- und Verhaltensmustern beeinflusst, die sich im Laufe der Evolution herausgebildet haben. Für eine Frau ist eine Shoppingtour gelungen, wenn sie unerwartet etwas Besonderes entdeckt. Ihr Kaufprozess gleicht einer Spirale: Wenn sie zu Beginn nach bestimmten Auswahlkriterien vorgegangen ist, können sich diese ändern oder ergänzt werden. Sie sucht nach der perfekten Lösung und durchläuft die Phasen des Kaufentscheidungsprozesses mehrfach. Männer hingegen kaufen nach Bedarf. Ihr Prozess läuft linear ab: ein Schritt nach dem anderen. Sie nutzen Produktkategorien, Suchfunktionen und Filter: Der Kauf ist dann erfolgreich, wenn er das Gesuchte schnell und einfach gefunden hat. Männer wollen in der Produktpräsentation Tatsachen: Daten, Zahlen, Fakten. Kurz und präzise sollte auch die Ansprache sein. Grafiken und Produktbilder hingegen dürfen aufwändiger sein in Form von Animationen und 3D-Grafiken. Frauen sind dagegen mehr am Nutzen interessiert. Hilfreich ist es daher, das Produkt in der Anwendung zu zeigen und mit praktische Beispielen und Nutzerkommentaren zu untermauern. Wichtig ist eine persönliche, wortreiche und spontane Ansprache. Frauen mögen lebendige Farben, ungewöhnliche Schriften, weiche Formen und strukturierte Oberflächen sowie schematische Darstellungen mit wenigen Details. Für Männer sind wenige, dunkle Farbtöne von Vorteil sowie spitze Formen, einfache Schriften, Großbuchstaben und glatte, glänzende Oberflächen. Shops, die sich vorwiegend an eine der beiden Zielgruppen richten, sollten also von Anfang an auf Gender Commerce als Strategie setzen. Und auch Shops für beide Geschlechter profitieren, wenn sie leicht für Frauen optimiert werden.

Female Commerce

1 von 36
FEMALE COMMERCE
Genderoptimierung im E-Commerce, Meet Magento, Leipzig, 12.05.2014
Männer jagen, Frauen auch. Nur anders.
AM ANFANG WAR ...
VR 100VK 150 VT 270 VC 100
STATUS QUO
User werden mit identischen E-Commerce Konzepten bedient
UNSERE HYPOTHESE
Geschlechterspezifische Unterschiede in
Ansprache, Kaufprozess, Produktdarstellung
KAUFRAUSCH STUDIE 2014
+ Frauen verbringen mehr Zeit in Online Shops als Männer
+ Frauen verlagern offline Budget gen online
+ Die weibliche Kaufkraft steigt weiter
– Warenkorb der Frauen kleiner als der der Männer
– Frauenanteil bei E-Commerce Pure Playern gesunken
– Trotz großer Bekanntheit konvertieren viele Marken Shops nicht
Ungenutzte Budgetpotenziale im E-Commerce bei den Frauen
Quelle: KauFRAUsch2014, Rascasse GmbH, GIM Gesellschaft für innovative Marktforschung mbH
UNTERSCHIEDE IM
KONSUMVERHALTEN
Anzeige

Recomendados

From retail to wetail
From retail to wetailFrom retail to wetail
From retail to wetailGREY Germany
 
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenOmnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenServiceplan Consulting Group
 
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.deMobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.deBusinessVALUE24
 
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile CommerceGastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile Commerce
Gastreferat Bachelor Mobile Systems: Exkurs Mobile CommerceDavide Cortese
 
Mobile Choice-based Conjoint – Eine Vision für die Zukunft oder heute schon R...
Mobile Choice-based Conjoint – Eine Vision für die Zukunft oder heute schon R...Mobile Choice-based Conjoint – Eine Vision für die Zukunft oder heute schon R...
Mobile Choice-based Conjoint – Eine Vision für die Zukunft oder heute schon R...SKIM
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und PrognosenOnline-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und PrognosenTrusted Shops
 
Canneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink Pony
Canneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink PonyCanneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink Pony
Canneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink PonyBPPA Bessis Pink Pony Advertising GmbH
 
Mobile Marketing für kleine, stationäre Händler
Mobile Marketing für kleine, stationäre HändlerMobile Marketing für kleine, stationäre Händler
Mobile Marketing für kleine, stationäre HändlerHeike Scholz
 
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt... Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...Vitamin B - PR im Dialog®
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Anja Bonelli
 
Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...
Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...
Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...Paul Marx
 
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011dieleutefürkommunikation AG
 
2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & KommunikationJohannes Waibel
 
Die 5 Schritte zum Kunden
Die 5 Schritte zum KundenDie 5 Schritte zum Kunden
Die 5 Schritte zum KundenPeter Potthast
 
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in DeutschlandPressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in DeutschlandGoldmedia Group
 
Mobile Tagging Marketingkonzept
Mobile Tagging MarketingkonzeptMobile Tagging Marketingkonzept
Mobile Tagging MarketingkonzeptTagnition
 

Was ist angesagt? (13)

Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und PrognosenOnline-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
Online-Handel 2010 - Fakten, Trends und Prognosen
 
Canneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink Pony
Canneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink PonyCanneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink Pony
Canneslions Nachbericht "Zukunft der Werbung" von BPPA Bessis Pink Pony
 
bfragt - Wir stellen uns vor
bfragt - Wir stellen uns vorbfragt - Wir stellen uns vor
bfragt - Wir stellen uns vor
 
Mobile Marketing für kleine, stationäre Händler
Mobile Marketing für kleine, stationäre HändlerMobile Marketing für kleine, stationäre Händler
Mobile Marketing für kleine, stationäre Händler
 
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt... Europa Konsumbarometer 2014:  Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
Europa Konsumbarometer 2014: Europas Verbraucher fordern das Beste aus virt...
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
 
Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...
Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...
Grundlagen der Umfrageforschung (www.questionstar.de) : 6. Fortgeschrittene T...
 
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Handel" Marketingzugang dieleute2011
 
2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Mobile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
 
Die 5 Schritte zum Kunden
Die 5 Schritte zum KundenDie 5 Schritte zum Kunden
Die 5 Schritte zum Kunden
 
Usability Monitor 2008
Usability Monitor 2008Usability Monitor 2008
Usability Monitor 2008
 
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in DeutschlandPressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
Pressemeldung Studie Zukunft des Teleshopping in Deutschland
 
Mobile Tagging Marketingkonzept
Mobile Tagging MarketingkonzeptMobile Tagging Marketingkonzept
Mobile Tagging Marketingkonzept
 

Destacado

Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-Shopping
Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-ShoppingGeschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-Shopping
Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-Shoppingtubsmarketing
 
Zukunft des Marketings
Zukunft des MarketingsZukunft des Marketings
Zukunft des MarketingsRolf Schmid
 
Shopping2020 - Wearable Tech in Shopping Today
Shopping2020 - Wearable Tech in Shopping TodayShopping2020 - Wearable Tech in Shopping Today
Shopping2020 - Wearable Tech in Shopping TodayVictor Hoong
 
#onedigicomp: «Always on» - – Die mobile Revolution am Point of Sale
#onedigicomp: «Always on» -  – Die mobile Revolution am Point of Sale#onedigicomp: «Always on» -  – Die mobile Revolution am Point of Sale
#onedigicomp: «Always on» - – Die mobile Revolution am Point of SaleDigicomp Academy AG
 
The Future of Mobile Payments
The Future of Mobile PaymentsThe Future of Mobile Payments
The Future of Mobile PaymentsJonathan LeBlanc
 
SEO Tactics to Love vs. Leave
SEO Tactics to Love vs. LeaveSEO Tactics to Love vs. Leave
SEO Tactics to Love vs. LeaveRand Fishkin
 
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und OfflineSoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und OfflineFlorian Treiß
 
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNeuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNico Zorn
 
prodviser.com - Hier kaufen Trendsetter
prodviser.com - Hier kaufen Trendsetterprodviser.com - Hier kaufen Trendsetter
prodviser.com - Hier kaufen TrendsetterMichael à Porta
 
Actividad de laboratorio 1
Actividad de laboratorio 1Actividad de laboratorio 1
Actividad de laboratorio 1Jhoanne0802
 
Serendipity in der Medikamentenentwicklung
Serendipity in der MedikamentenentwicklungSerendipity in der Medikamentenentwicklung
Serendipity in der MedikamentenentwicklungPriska Harmama
 
Wie Marken spielend die Welt erobern
Wie Marken spielend die Welt erobernWie Marken spielend die Welt erobern
Wie Marken spielend die Welt erobernTim Bruysten
 
El campo de concentración de Dachau
El campo de concentración de DachauEl campo de concentración de Dachau
El campo de concentración de Dachaupequeni
 
FüR Meine GroßE Liebe 2
FüR Meine GroßE Liebe 2FüR Meine GroßE Liebe 2
FüR Meine GroßE Liebe 2Mokkabaer
 
Trabajo citep final power
Trabajo citep final powerTrabajo citep final power
Trabajo citep final powerElba Sosa
 
Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)
Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)
Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)Christoph Szepanski
 
Planificacion estrategica
Planificacion estrategicaPlanificacion estrategica
Planificacion estrategicaGiovanni Garcia
 

Destacado (20)

Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-Shopping
Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-ShoppingGeschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-Shopping
Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Online-Shopping
 
Zukunft des Marketings
Zukunft des MarketingsZukunft des Marketings
Zukunft des Marketings
 
Shopping2020 - Wearable Tech in Shopping Today
Shopping2020 - Wearable Tech in Shopping TodayShopping2020 - Wearable Tech in Shopping Today
Shopping2020 - Wearable Tech in Shopping Today
 
#onedigicomp: «Always on» - – Die mobile Revolution am Point of Sale
#onedigicomp: «Always on» -  – Die mobile Revolution am Point of Sale#onedigicomp: «Always on» -  – Die mobile Revolution am Point of Sale
#onedigicomp: «Always on» - – Die mobile Revolution am Point of Sale
 
The Future of Mobile Payments
The Future of Mobile PaymentsThe Future of Mobile Payments
The Future of Mobile Payments
 
SEO Tactics to Love vs. Leave
SEO Tactics to Love vs. LeaveSEO Tactics to Love vs. Leave
SEO Tactics to Love vs. Leave
 
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und OfflineSoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
 
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNeuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
 
prodviser.com - Hier kaufen Trendsetter
prodviser.com - Hier kaufen Trendsetterprodviser.com - Hier kaufen Trendsetter
prodviser.com - Hier kaufen Trendsetter
 
Actividad de laboratorio 1
Actividad de laboratorio 1Actividad de laboratorio 1
Actividad de laboratorio 1
 
Serendipity in der Medikamentenentwicklung
Serendipity in der MedikamentenentwicklungSerendipity in der Medikamentenentwicklung
Serendipity in der Medikamentenentwicklung
 
Wie Marken spielend die Welt erobern
Wie Marken spielend die Welt erobernWie Marken spielend die Welt erobern
Wie Marken spielend die Welt erobern
 
El campo de concentración de Dachau
El campo de concentración de DachauEl campo de concentración de Dachau
El campo de concentración de Dachau
 
Slideshare
SlideshareSlideshare
Slideshare
 
FüR Meine GroßE Liebe 2
FüR Meine GroßE Liebe 2FüR Meine GroßE Liebe 2
FüR Meine GroßE Liebe 2
 
Proyecto final
Proyecto finalProyecto final
Proyecto final
 
Trabajo citep final power
Trabajo citep final powerTrabajo citep final power
Trabajo citep final power
 
Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)
Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)
Konzeption einer VRE im verteilten Forschungsbetrieb (Szepanski)
 
Planificacion estrategica
Planificacion estrategicaPlanificacion estrategica
Planificacion estrategica
 
Choqueña inga elena rita
Choqueña inga elena ritaChoqueña inga elena rita
Choqueña inga elena rita
 

Ähnlich wie Female Commerce

Xing-Webinar: Content & Commerce
Xing-Webinar: Content & CommerceXing-Webinar: Content & Commerce
Xing-Webinar: Content & CommerceAioma AG
 
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des RedesignsONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des RedesignsINM AG
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012Matthias Froese ✔
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012Boxalino AG
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenEric Klingenburg
 
Storytelling im Web
Storytelling im WebStorytelling im Web
Storytelling im WebKunz Michael
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Klaus Oberholzer
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenNico Zorn
 
Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?
Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?
Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?Stefan Godulla
 
Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...
Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...
Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...Nosto
 
Aus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser Zeitung
Aus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser ZeitungAus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser Zeitung
Aus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser Zeitunglarsnotleast
 
Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...
Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...
Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...Hippo
 
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...Vorname Nachname
 
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurdeCorporate Dialog GmbH
 
Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?
Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?
Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?Kai Bösterling
 
Push Meets Pull
Push Meets PullPush Meets Pull
Push Meets PullMartin.Gro
 
Präsentation Mahrdt Paperworld_2015
Präsentation Mahrdt Paperworld_2015Präsentation Mahrdt Paperworld_2015
Präsentation Mahrdt Paperworld_2015Niklas Mahrdt
 
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing SalesMicrosoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing SalesMicrosoft Österreich
 

Ähnlich wie Female Commerce (20)

Xing-Webinar: Content & Commerce
Xing-Webinar: Content & CommerceXing-Webinar: Content & Commerce
Xing-Webinar: Content & Commerce
 
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des RedesignsONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
 
Storytelling im Web
Storytelling im WebStorytelling im Web
Storytelling im Web
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
 
Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?
Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?
Online Marketing und Social Media 2017 - Warum und wie im Unternehmen?
 
Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...
Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...
Optimieren Sie Ihren Shopware-Shop mit Personalisierung und automatisiertem M...
 
Aus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser Zeitung
Aus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser ZeitungAus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser Zeitung
Aus dem Web ins Geschäft - Vortrag für die Pirmasenser Zeitung
 
Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...
Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...
Wissen Sie, was Ihre Kunden wollen? Sinn und Zweck von Digital Commerce und C...
 
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
 
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
 
Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?
Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?
Data Thinking & Content Marketing. Wie geht das zusammen?
 
Push Meets Pull
Push Meets PullPush Meets Pull
Push Meets Pull
 
Digital Employer Branding: Ihre Arbeitgebermarke sucht Reichweite im Internet
Digital Employer Branding: Ihre Arbeitgebermarke sucht Reichweite im InternetDigital Employer Branding: Ihre Arbeitgebermarke sucht Reichweite im Internet
Digital Employer Branding: Ihre Arbeitgebermarke sucht Reichweite im Internet
 
Die Zukunft des Modern Marketing 2017
Die Zukunft des Modern Marketing 2017Die Zukunft des Modern Marketing 2017
Die Zukunft des Modern Marketing 2017
 
Präsentation Mahrdt Paperworld_2015
Präsentation Mahrdt Paperworld_2015Präsentation Mahrdt Paperworld_2015
Präsentation Mahrdt Paperworld_2015
 
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing SalesMicrosoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
Microsoft das neue Arbeiten und Marketing Sales
 

Female Commerce

  • 1. FEMALE COMMERCE Genderoptimierung im E-Commerce, Meet Magento, Leipzig, 12.05.2014 Männer jagen, Frauen auch. Nur anders.
  • 2. AM ANFANG WAR ... VR 100VK 150 VT 270 VC 100
  • 3. STATUS QUO User werden mit identischen E-Commerce Konzepten bedient
  • 4. UNSERE HYPOTHESE Geschlechterspezifische Unterschiede in Ansprache, Kaufprozess, Produktdarstellung
  • 5. KAUFRAUSCH STUDIE 2014 + Frauen verbringen mehr Zeit in Online Shops als Männer + Frauen verlagern offline Budget gen online + Die weibliche Kaufkraft steigt weiter – Warenkorb der Frauen kleiner als der der Männer – Frauenanteil bei E-Commerce Pure Playern gesunken – Trotz großer Bekanntheit konvertieren viele Marken Shops nicht Ungenutzte Budgetpotenziale im E-Commerce bei den Frauen Quelle: KauFRAUsch2014, Rascasse GmbH, GIM Gesellschaft für innovative Marktforschung mbH
  • 8. MÄNNLICHE INFORMATIONSVERARBEITUNG • Konzentrieren sich auf Fakten und reduzieren Informationen auf Kernaspekte • Haben einen analytisch-logischen Wahrnehmungsstil • Nehmen in erster Linie selbstrelevante Informationen auf • Sind aufgrund der höheren Wahrnehmungsschwelle (z.B. Parallelnutzung anderer Medien) schwierig zu interessieren • Legen Wert auf Entscheidungsfreiheit und Transparenz • Übersichtlichkeit ist wichtiger als Emotionalität Selektiv-heuristischer Informationsverarbeitungsstil
  • 9. WEIBLICHE INFORMATIONSVERARBEITUNG • Verarbeiten mehr Detailinformationen und emotionale Reize • Haben eine niedrigere Wahrnehmungsschwelle als Männer • Haben einen synthetisch-emotionalen Wahrnehmungsstil • Nehmen auch Informationen auf, die für das persönliche Umfeld von Bedeutung sind • Legen großen Wert auf Ästhetik • Sind auf Subjekte (Personen) fixiert Holistisch-interpretierender Informationsverarbeitungsstil
  • 11. WEIBLICHER KAUFENTSCHEIDUNGSPROZESS Shopping als Erlebnis, Spaß steht im Vordergrund Durchlaufen manche Phasen mehrfach Nicht-linearer Prozess Soziale Aspekte sind wichtig, vertrauen auf Empfehlungen Sind auf Subjekte, Personen fixiert Wählen aus mehreren guten Lösungen Die Entscheidung fällt kontext- basiert, der Nutzen des Produktes steht im Vordergrund Stöbern gerne und lassen sich inspirieren
  • 12. MÄNNLICHER KAUFENTSCHEIDUNGSPROZESS Linearer Prozess Lassen sich nicht ablenken, wissen bereits vorher genau was sie wollen Fällen Entscheidung isoliert, auf eigenen Erkenntnissen basierend Sind auf Objekte fixiert Legen Wert auf Daten, Zahlen, Fakten um schnell entscheiden zu können Sind mit der ersten guten Lösung am Ziel Durchlaufen jede Phase nur ein mal Kaufen nur bei Bedarf
  • 19. Inhalte und Funktionen für FrauenInhalte und Funktionen für Männer Kategorien, Filter Suche Produkt-Vergleiche Daten und Fakten zuerst Detailinformationen Produkte in der Anwendung, dekoriert, kombiniert Teaser, Angebote Geschichten rund ums Produkt, Nutzermeinungen Beratungsangebote Quelle: https://www.globetrotter.de/, http://www.vivanda.de/
  • 26. KLICKEN ODER SCROLLEN? A/B-TEST: WELCHE VARIANTE FÜHRT ZU MEHR BESTELLUNGEN? vs.Kurze Seite mit Reitern Lange Seite zum Scrollen
  • 30. FAZIT
  • 31. Quelle: iBusiness, 2014 Internetnutzung Mitarbeiter in Interaktiv Unternehmen Geschäftsführung Internetindustrie
  • 32. STATUS QUO Standard E-Shops sind nicht „neutral“ sondern männlich gestaltet und konzipiert.
  • 33. DIE HERAUSFORDERUNG Der weibliche Anteil in Standard E-Shops muss aufholen. Standard E-Shops sind nicht „neutral“ sondern männlich gestaltet und konzipiert.
  • 34. DIE VISION Neutrale E-Shops bedienen beide Geschlechter nach ihren spezifischen Bedürfnissen. Der weibliche Anteil in den E-Shops muss aufholen. Standard E-Shops sind nicht „neutral“ sondern männlich gestaltet und konzipiert.
  • 35. Silke Berz Creative Director UX s.berz@reply.de +49 69 904 301 132 Expertin für User Experience bei Triplesense Reply, entwickelt komplexe Web-Portale und E-Commerce-Anwendungen. In der Blogosphäre ist sie unter dem Pseudonym paulinepauline ein Begriff. Auch im Blog dreht sich alles um E-Commerce und User Experience. DIE AUTORINNEN Astrid Wunsch Head of Design, Creative Director a.wunsch@reply.de +49 69 904 301 301 Diplom-Designerin und Kulturmanagerin, leitet das Designteam von Triplesense Reply und bringt internationale Expertise in der Markenführung ein. Ihre große Leidenschaft ist das userzentrierte Design, digitales Storytelling und interkulturelle Markenführung.
  • 36. Triplesense Reply ist eine Fullservice-Digitalagentur, die für ihre Kunden Erlebnisse an digitalen Berührungspunkten gestaltet: Im Zentrum der Websites, Portale, Kampagnen oder Applikationen steht immer die beste User Experience für den Konsumenten. Das Leistungsspektrum reicht von der Marketing- und Strategie-Beratung über Konzeption und Kreation bis hin zur technischen Realisierung und deckt von E-Commerce über Usability Engineering auch Mobile ab. Mit aktuell 70 Mitarbeitern realisiert Triplesense Reply erfolgreich Projekte für Kunden wie BASF, Vorwerk, Fraport AG, RMV, Direct Line, Tele Columbus, eprimo oder die Deutsche Bahn. Triplesense Reply ist ein Unternehmen der Reply Gruppe. COPYRIGHT Die in dieser Präsentation dokumentierten Gedanken und Vorschläge sind geistiges Eigentum der Triplesense Reply GmbH und unterliegen den geltenden Urhebergesetzen. Die unautorisierte Nutzung, die ganze oder teilweise Vervielfältigung sowie jede Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. ÜBER TRIPLESENSE REPLY