SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
September 25, 2019
Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren
CO2-Fußabdruck klein
proexpert24.de/schwaebisch-hall/2019/09/25/wie-geht-klimaneutrales-bauen-so-halten-bauherren-ihren-co2-
Themenspecial Schwäbisch Hall zum Klimaschutz
Vor dem Hintergrund der Beschlüsse des Pariser Klimagipfels und der Klimaschutzstrategie der
Bundesregierung versteht sich die Bausparkasse Schwäbisch Hall als Teil der Lösung auf dem
Weg zu einem nachhaltigen Wirtschafts- und Finanzierungssystem. Schwäbisch Hall achtet in
besonderer Weise auf den Beitrag seiner Finanzierungs- und Vorsorgeprodukte und seiner
Beratungsleistungen zum Klimaschutz.“
Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall
Ein Bauvorhaben kostet Geld und eine Menge Energie. Doch wie können Bauherren auf der
Baustelle möglichst wenig Energie einsetzen? Architekt Sven Haustein von der Bausparkasse
Schwäbisch Hall betrachtet verschiedene Gebäudeteile und erklärt, wie umweltbewusste
Bauherren ihren ökologischen Fußabdruck verringern können.
„Grundsätzlich erzeugt ein Hausbau immer Emissionen. Am klimafreundlichsten sind Gebäude
daher, wenn die eingesetzten Baustoffe wenig Ressourcen bei der Herstellung und beim
Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT
1 von 4 04.10.2019, 11:55
Zusammenfügen benötigen, aber am Ende auch wieder rückgebaut, recycelt oder sogar
wiederverwendet werden können“, erklärt Schwäbisch Hall-Experte Sven Haustein. „Bis dahin
sollten die Gebäude so lange wie möglich genutzt werden können.“
Gebäudehülle: Beton, Ziegel oder Holz?
Die Gebäudehülle nimmt anteilig die größte Fläche des Hauses ein und fällt daher auch bei der
Klimabilanz besonders ins Gewicht. Ob Beton, Ziegel oder eine Holzfassade das Gebäude
ummanteln, entscheidet maßgeblich über die Emissionen, die der Neubau verursacht: „Nur bei
Verwendung nachwachsender Rohstoffe können Bauprozesse CO -neutral sein“, sagt Haustein.
„Das ist beim Hausbau in erster Linie Holz. Die Produktion fast aller klassischen Baustoffe wie
Beton und Stein, Dachziegel oder Glas erfordert hohe Temperaturen und damit einen
Energieaufwand, der viel CO freisetzt.“ Der Vorteil wiederum: „Mit Beton lassen sich im Hinblick
auf Statik, Brand- und Schallschutz vergleichsweise einfach Gebäude errichten“, erläutert Sven
Haustein.
Die Branche forscht seit längerem, wie sich die Klimabilanz von Beton verbessern lässt.
Beispielsweise gibt es Rezepturen, die sich bei niedrigeren Temperaturen brennen lassen. Das
Potenzial ist groß, die Alternativen werden aber erst in einigen Jahren in der Breite nutzbar sein.
„Bis dahin bieten Siegel wie das CSC des Concrete Sustainability Council eine gute Orientierung,
wie ökologisch, effizient und sozial Hersteller von Beton und Zement arbeiten“, so der Architekt.
Ähnliches gilt für Ziegel- oder Kalksteinbauweise. Beide werden gebrannt, was die Klimabilanz
beim Bau negativ ausfallen lässt. Kompensieren lässt sich dieses Minus über eine lange
Nutzungsdauer.
Wer ein klassisch gedecktes Dach mit Ziegeln umgehen will, hat zwei Möglichkeiten: „Die
Dachfläche lässt sich auch mit Photovoltaikplatten decken, die tagsüber Strom liefern und so
viel für die Klimabilanz während der Nutzungsdauer des Gebäudes tun. Alternativ funktioniert
bei leichter Dachneigung auch ein Gründach. Egal, wie man sich entscheidet: Kieswüsten auf
Flachdächern sollten alle Immobilienbesitzer vermeiden, sie helfen weder der Klimabilanz des
Gebäudes noch verbessern sie das Wohnklima im Innern“, appelliert der Schwäbisch Hall-
Experte.
Beim Bauen mit Holz unterscheidet man Holzmassivbauten und Holzrahmenbauweisen, wie sie
meist in Fertighäusern verwendet werden. Der Vorteil in der CO -Bilanz entsteht vor allem
durch die Einsparung von Energie bei Herstellung und Errichtung des Gebäudes. Bauherren
sollten auf das FSC-Siegel für nachhaltige Forstwirtschaft und kurze Transportwege achten.
2
2
2
Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT
2 von 4 04.10.2019, 11:55
Dämmstoffe: Organisch, mineralisch oder synthetisch?
Eine wirksame Dämmung hält Wärme im Winter im Innern und schützt das Gebäude im
Sommer vor Überwärmung, wie Experten den Hitzestau unterm Dach nennen. Herkömmliche
Dämmverbundsysteme wie Polystyrol lassen sich leicht verarbeiten, haben aber als
Erdölprodukte einen fossilen Ursprung. „Was durch die Produktion an CO freigesetzt wird,
kompensieren die Verbundsysteme aber nach einigen Jahren durch ihren Dämmwert“, sagt
Sven Haustein. Mit organischen Materialien wie Seegras, Flachs oder Hanf stehen darüber
hinaus ökologische Dämmstoffe zur Verfügung, die wirksam vor Feuchtigkeit schützen und
richtig aufgebaut auch resistent gegen Schädlinge sind. Allerdings sind sie in der Regel noch
etwas teurer als die synthetischen und mineralischen Dämmstoffe. Tipp des Experten:
„Umweltbewusste Bauherren sollten gezielt bei Architekt oder Bauträger nach ökologischem
Material fragen.“
Fenster: Holz oder Kunststoff vor Aluminiumrahmen
Dreifach verglaste Energiesparfenster reduzieren Wärmeverluste zuverlässig. Glas ist zwar in
der Herstellung energieintensiv, kommt aber dank seiner Lebensdauer auf eine vergleichsweise
gute Klimabilanz. „Fenster machen solare Energie direkt nutzbar. Bauherren sollten daher
immer versuchen, viel solare Wärme durch die Fenster einzufangen“, rät Haustein. Entgegen
den Erwartungen weisen Kunststofffenster in der Herstellung eine verhältnismäßig günstige
Ökobilanz auf, nur Holzrahmen lassen sich noch klimaschonender produzieren. Je nach Art der
Beschichtung, muss man bei Holzfenstern aber nach fünf oder zehn Jahren Lasur oder
Lackierung überarbeiten. Dieser Aufwand fällt bei Kunststofffenstern weg. Aluminiumrahmen
haben während der Nutzungsphase ähnliche Dämmeigenschaften wie Holz oder Kunststoff,
ihre Herstellung ist aber deutlich energieintensiver.
Heizungsanlage: Die Sonne heizt mit
Erneuerbare Energieformen sind im Neubau längst gängig: Solarthermie nutzt Sonnenenergie
für die Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung, Geothermie macht Erdwärme
für den Wohnraum, Photovoltaik das Sonnenlicht für die Stromversorgung nutzbar. „Die
Dachfläche für Solarwärme oder -strom zu nutzen, ist die einfachste Methode seine Klimabilanz
zu verbessern“, erklärt Haustein. CO -neutral heizen können Hausbesitzer mit Wärmepumpen,
Holz oder Pellets. „Die Festbrennstoffheizung hat höhere Anschaffungskosten, dafür sind Pellets
günstiger und preisstabiler als fossile Brennstoffe. Man muss aber auch etwas mehr
Wartungsaufwand einplanen“, so Haustein. Dass die Pellets aus nachhaltiger Forstwirtschaft
stammen, können Hausbesitzer unter anderem über das PEFC-Siegel prüfen.
Geringer Fußabdruck ist bezahlbar
Das Fazit des Schwäbisch Hall-Architekten: „Die Devise muss lauten: Klimaschonend zu bauen
2
2
Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT
3 von 4 04.10.2019, 11:55
und zu wohnen. Dabei können Bauherren sich am Zertifizierungssystem der Deutschen
Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) orientieren. Nachhaltige Wohngebäude müssen
nicht viel teurer als konventionelle Häuser sein. Laut Angaben der DGNB entstehen Bauherren,
die entsprechend einer Zertifizierung für nachhaltige Gebäude bauen, Mehrkosten von einem
bis maximal sechs Prozent der Gesamtsumme. Dafür investieren Besitzer in höhere
Wohnqualität und dauerhaft niedrigere Betriebskosten. Und noch ein Gedanke: Mit kleinerer
Wohnfläche fällt auch der ökologische Fußabdruck gleich eine Nummer kleiner aus.“
Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT
4 von 4 04.10.2019, 11:55

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
chrizoo
 
Natürlich wohngesund
Natürlich wohngesundNatürlich wohngesund
Natürlich wohngesundJingleT
 
Nicht jede Dämmung ist gleich
Nicht jede Dämmung ist gleichNicht jede Dämmung ist gleich
Nicht jede Dämmung ist gleichJenny-Maria Issel
 
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und UmbautenWärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und UmbautenVorname Nachname
 
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
MABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als Idee
MABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als IdeeMABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als Idee
MABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als Idee
olik88
 
Kupfer im Sanitär und Heizungsbau
Kupfer im Sanitär und HeizungsbauKupfer im Sanitär und Heizungsbau
Kupfer im Sanitär und Heizungsbau
Mein Haus kriegt Kupfer
 
Haus Der Zukunft An
Haus Der Zukunft AnHaus Der Zukunft An
Haus Der Zukunft An
guest9c8d8bc
 
Aktiv für Passivhäuser.pdf
Aktiv für Passivhäuser.pdfAktiv für Passivhäuser.pdf
Aktiv für Passivhäuser.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Baustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit Stroh
Baustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit StrohBaustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit Stroh
Baustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit Stroh
olik88
 
Darauf ist Verlass
Darauf ist VerlassDarauf ist Verlass
Darauf ist VerlassJingleT
 
Wärme im dialog slideshare
Wärme im dialog slideshareWärme im dialog slideshare
Wärme im dialog slideshare
Waermeimdialog
 
Modulhäuser ein Ökotraum - Hybrid Wohneinheiten
Modulhäuser ein Ökotraum - Hybrid WohneinheitenModulhäuser ein Ökotraum - Hybrid Wohneinheiten
Modulhäuser ein Ökotraum - Hybrid Wohneinheiten
olik88
 
Einfach mehr wert
Einfach mehr wertEinfach mehr wert
Einfach mehr wertJingleT
 

Was ist angesagt? (16)

EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
 
Natürlich wohngesund
Natürlich wohngesundNatürlich wohngesund
Natürlich wohngesund
 
Nicht jede Dämmung ist gleich
Nicht jede Dämmung ist gleichNicht jede Dämmung ist gleich
Nicht jede Dämmung ist gleich
 
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und UmbautenWärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
 
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
 
Netto Null Energiegebäude
Netto Null EnergiegebäudeNetto Null Energiegebäude
Netto Null Energiegebäude
 
MABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als Idee
MABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als IdeeMABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als Idee
MABEWO AG - Klimaneutraler Stahl als Idee
 
Kupfer im Sanitär und Heizungsbau
Kupfer im Sanitär und HeizungsbauKupfer im Sanitär und Heizungsbau
Kupfer im Sanitär und Heizungsbau
 
Haus Der Zukunft An
Haus Der Zukunft AnHaus Der Zukunft An
Haus Der Zukunft An
 
Haus Der Zukunft
Haus Der ZukunftHaus Der Zukunft
Haus Der Zukunft
 
Aktiv für Passivhäuser.pdf
Aktiv für Passivhäuser.pdfAktiv für Passivhäuser.pdf
Aktiv für Passivhäuser.pdf
 
Baustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit Stroh
Baustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit StrohBaustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit Stroh
Baustoff Stroh: Abfallprodukt - nachhaltiges Bauen mit Stroh
 
Darauf ist Verlass
Darauf ist VerlassDarauf ist Verlass
Darauf ist Verlass
 
Wärme im dialog slideshare
Wärme im dialog slideshareWärme im dialog slideshare
Wärme im dialog slideshare
 
Modulhäuser ein Ökotraum - Hybrid Wohneinheiten
Modulhäuser ein Ökotraum - Hybrid WohneinheitenModulhäuser ein Ökotraum - Hybrid Wohneinheiten
Modulhäuser ein Ökotraum - Hybrid Wohneinheiten
 
Einfach mehr wert
Einfach mehr wertEinfach mehr wert
Einfach mehr wert
 

Ähnlich wie Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabdruck klein

kampagnenflyer.pdf
kampagnenflyer.pdfkampagnenflyer.pdf
kampagnenflyer.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"Wissenschaftsjahr2010
 
Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09
Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09
Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09Martin Wiederkehr
 
Klimawandel für Städte
Klimawandel für StädteKlimawandel für Städte
Klimawandel für StädteJingleT
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
EEV Image Folder
EEV Image FolderEEV Image Folder
EEV Image Folder
Rolf Hinrichs
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Oeko-Institut
 
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingPassivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
IP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt)
 
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
engineeringzhaw
 
PM97 Weihnachtspause im PEH.pdf
PM97 Weihnachtspause im PEH.pdfPM97 Weihnachtspause im PEH.pdf
PM97 Weihnachtspause im PEH.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoVorname Nachname
 
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer ProzessNachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
olik88
 
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselUnser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Winkels-Herding Sabine
 
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgenNachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Philipp Hodel
 
WEG VOM ATOMSTROM!
WEG VOM ATOMSTROM!WEG VOM ATOMSTROM!
WEG VOM ATOMSTROM!
Energie Freiheit
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
Mieterbund Bodensee
 
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdfPM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
ecquadrat
 
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische NotwendigkeitKohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Oeko-Institut
 
110125 pm-präsentation-vg erkheim
110125 pm-präsentation-vg erkheim110125 pm-präsentation-vg erkheim
110125 pm-präsentation-vg erkheim
meilleur
 

Ähnlich wie Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabdruck klein (20)

kampagnenflyer.pdf
kampagnenflyer.pdfkampagnenflyer.pdf
kampagnenflyer.pdf
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
 
Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09
Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09
Pro Holz 09 Doku Kaufmann 20 11 09
 
Klimawandel für Städte
Klimawandel für StädteKlimawandel für Städte
Klimawandel für Städte
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
meldung.pdf
 
EEV Image Folder
EEV Image FolderEEV Image Folder
EEV Image Folder
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingPassivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
 
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
 
PM97 Weihnachtspause im PEH.pdf
PM97 Weihnachtspause im PEH.pdfPM97 Weihnachtspause im PEH.pdf
PM97 Weihnachtspause im PEH.pdf
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer ProzessNachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
 
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselUnser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
 
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgenNachhaltiges Bauen - Heute und morgen
Nachhaltiges Bauen - Heute und morgen
 
WEG VOM ATOMSTROM!
WEG VOM ATOMSTROM!WEG VOM ATOMSTROM!
WEG VOM ATOMSTROM!
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdfPM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
 
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische NotwendigkeitKohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
 
110125 pm-präsentation-vg erkheim
110125 pm-präsentation-vg erkheim110125 pm-präsentation-vg erkheim
110125 pm-präsentation-vg erkheim
 

Mehr von Roland Richert

wichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdf
wichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdfwichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdf
wichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdf
Roland Richert
 
Welche Kündigungsfrist gilt bei der Kfz-Versicherung.pdf
Welche Kündigungsfrist gilt bei der  Kfz-Versicherung.pdfWelche Kündigungsfrist gilt bei der  Kfz-Versicherung.pdf
Welche Kündigungsfrist gilt bei der Kfz-Versicherung.pdf
Roland Richert
 
Wann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdf
Roland Richert
 
Wann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdf
Roland Richert
 
Wann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdf
Roland Richert
 
Wann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdf
Roland Richert
 
Wann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdf
Roland Richert
 
kündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdf
kündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdfkündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdf
kündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdf
Roland Richert
 
fristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdf
fristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdffristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdf
fristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdf
Roland Richert
 
Wie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdf
Wie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdfWie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdf
Wie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdf
Roland Richert
 
Neukunden für Versicherungsmakler und Vermittler
Neukunden für Versicherungsmakler und VermittlerNeukunden für Versicherungsmakler und Vermittler
Neukunden für Versicherungsmakler und Vermittler
Roland Richert
 
Kundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIRKundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIR
Roland Richert
 
Das Märchen vom schnellen Neukunden nfür Versicherungsmakler
Das Märchen vom schnellen Neukunden nfür VersicherungsmaklerDas Märchen vom schnellen Neukunden nfür Versicherungsmakler
Das Märchen vom schnellen Neukunden nfür Versicherungsmakler
Roland Richert
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Roland Richert
 
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für VersicherungsvermittlerKundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Roland Richert
 
Kundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIRKundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIR
Roland Richert
 
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdfbauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
Roland Richert
 
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private HaftpflichtversicherungenKundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Roland Richert
 
Informationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser Download
Informationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser DownloadInformationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser Download
Informationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser Download
Roland Richert
 
Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021
Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021
Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021
Roland Richert
 

Mehr von Roland Richert (20)

wichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdf
wichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdfwichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdf
wichtige-zusatzinformationen-zu-versicherungen.pdf
 
Welche Kündigungsfrist gilt bei der Kfz-Versicherung.pdf
Welche Kündigungsfrist gilt bei der  Kfz-Versicherung.pdfWelche Kündigungsfrist gilt bei der  Kfz-Versicherung.pdf
Welche Kündigungsfrist gilt bei der Kfz-Versicherung.pdf
 
Wann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Wohngebäudeversicherung kündigen.pdf
 
Wann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Unfallversicherung kündigen.pdf
 
Wann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Rechtsschutzversicherung kündigen.pdf
 
Wann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Hausratversicherung kündigen.pdf
 
Wann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdfWann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdf
Wann kann ich meine Haftpflichtversicherung kündigen.pdf
 
kündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdf
kündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdfkündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdf
kündigungsinfo-kündigungsvorlagen.pdf
 
fristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdf
fristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdffristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdf
fristen-und-sonderregelungen-bei-kündigungen.pdf
 
Wie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdf
Wie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdfWie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdf
Wie Sie jetzt mit Solar­strom Geld sparen und verdienen.pdf
 
Neukunden für Versicherungsmakler und Vermittler
Neukunden für Versicherungsmakler und VermittlerNeukunden für Versicherungsmakler und Vermittler
Neukunden für Versicherungsmakler und Vermittler
 
Kundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIRKundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIR
 
Das Märchen vom schnellen Neukunden nfür Versicherungsmakler
Das Märchen vom schnellen Neukunden nfür VersicherungsmaklerDas Märchen vom schnellen Neukunden nfür Versicherungsmakler
Das Märchen vom schnellen Neukunden nfür Versicherungsmakler
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
 
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für VersicherungsvermittlerKundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
 
Kundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIRKundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIR
 
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdfbauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
 
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private HaftpflichtversicherungenKundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
 
Informationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser Download
Informationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser DownloadInformationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser Download
Informationen zur privaten Pflegeversicherung als kostenloser Download
 
Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021
Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021
Proexpert24 versicherungs-news-oktober2021
 

Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabdruck klein

  • 1. September 25, 2019 Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabdruck klein proexpert24.de/schwaebisch-hall/2019/09/25/wie-geht-klimaneutrales-bauen-so-halten-bauherren-ihren-co2- Themenspecial Schwäbisch Hall zum Klimaschutz Vor dem Hintergrund der Beschlüsse des Pariser Klimagipfels und der Klimaschutzstrategie der Bundesregierung versteht sich die Bausparkasse Schwäbisch Hall als Teil der Lösung auf dem Weg zu einem nachhaltigen Wirtschafts- und Finanzierungssystem. Schwäbisch Hall achtet in besonderer Weise auf den Beitrag seiner Finanzierungs- und Vorsorgeprodukte und seiner Beratungsleistungen zum Klimaschutz.“ Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall Ein Bauvorhaben kostet Geld und eine Menge Energie. Doch wie können Bauherren auf der Baustelle möglichst wenig Energie einsetzen? Architekt Sven Haustein von der Bausparkasse Schwäbisch Hall betrachtet verschiedene Gebäudeteile und erklärt, wie umweltbewusste Bauherren ihren ökologischen Fußabdruck verringern können. „Grundsätzlich erzeugt ein Hausbau immer Emissionen. Am klimafreundlichsten sind Gebäude daher, wenn die eingesetzten Baustoffe wenig Ressourcen bei der Herstellung und beim Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT 1 von 4 04.10.2019, 11:55
  • 2. Zusammenfügen benötigen, aber am Ende auch wieder rückgebaut, recycelt oder sogar wiederverwendet werden können“, erklärt Schwäbisch Hall-Experte Sven Haustein. „Bis dahin sollten die Gebäude so lange wie möglich genutzt werden können.“ Gebäudehülle: Beton, Ziegel oder Holz? Die Gebäudehülle nimmt anteilig die größte Fläche des Hauses ein und fällt daher auch bei der Klimabilanz besonders ins Gewicht. Ob Beton, Ziegel oder eine Holzfassade das Gebäude ummanteln, entscheidet maßgeblich über die Emissionen, die der Neubau verursacht: „Nur bei Verwendung nachwachsender Rohstoffe können Bauprozesse CO -neutral sein“, sagt Haustein. „Das ist beim Hausbau in erster Linie Holz. Die Produktion fast aller klassischen Baustoffe wie Beton und Stein, Dachziegel oder Glas erfordert hohe Temperaturen und damit einen Energieaufwand, der viel CO freisetzt.“ Der Vorteil wiederum: „Mit Beton lassen sich im Hinblick auf Statik, Brand- und Schallschutz vergleichsweise einfach Gebäude errichten“, erläutert Sven Haustein. Die Branche forscht seit längerem, wie sich die Klimabilanz von Beton verbessern lässt. Beispielsweise gibt es Rezepturen, die sich bei niedrigeren Temperaturen brennen lassen. Das Potenzial ist groß, die Alternativen werden aber erst in einigen Jahren in der Breite nutzbar sein. „Bis dahin bieten Siegel wie das CSC des Concrete Sustainability Council eine gute Orientierung, wie ökologisch, effizient und sozial Hersteller von Beton und Zement arbeiten“, so der Architekt. Ähnliches gilt für Ziegel- oder Kalksteinbauweise. Beide werden gebrannt, was die Klimabilanz beim Bau negativ ausfallen lässt. Kompensieren lässt sich dieses Minus über eine lange Nutzungsdauer. Wer ein klassisch gedecktes Dach mit Ziegeln umgehen will, hat zwei Möglichkeiten: „Die Dachfläche lässt sich auch mit Photovoltaikplatten decken, die tagsüber Strom liefern und so viel für die Klimabilanz während der Nutzungsdauer des Gebäudes tun. Alternativ funktioniert bei leichter Dachneigung auch ein Gründach. Egal, wie man sich entscheidet: Kieswüsten auf Flachdächern sollten alle Immobilienbesitzer vermeiden, sie helfen weder der Klimabilanz des Gebäudes noch verbessern sie das Wohnklima im Innern“, appelliert der Schwäbisch Hall- Experte. Beim Bauen mit Holz unterscheidet man Holzmassivbauten und Holzrahmenbauweisen, wie sie meist in Fertighäusern verwendet werden. Der Vorteil in der CO -Bilanz entsteht vor allem durch die Einsparung von Energie bei Herstellung und Errichtung des Gebäudes. Bauherren sollten auf das FSC-Siegel für nachhaltige Forstwirtschaft und kurze Transportwege achten. 2 2 2 Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT 2 von 4 04.10.2019, 11:55
  • 3. Dämmstoffe: Organisch, mineralisch oder synthetisch? Eine wirksame Dämmung hält Wärme im Winter im Innern und schützt das Gebäude im Sommer vor Überwärmung, wie Experten den Hitzestau unterm Dach nennen. Herkömmliche Dämmverbundsysteme wie Polystyrol lassen sich leicht verarbeiten, haben aber als Erdölprodukte einen fossilen Ursprung. „Was durch die Produktion an CO freigesetzt wird, kompensieren die Verbundsysteme aber nach einigen Jahren durch ihren Dämmwert“, sagt Sven Haustein. Mit organischen Materialien wie Seegras, Flachs oder Hanf stehen darüber hinaus ökologische Dämmstoffe zur Verfügung, die wirksam vor Feuchtigkeit schützen und richtig aufgebaut auch resistent gegen Schädlinge sind. Allerdings sind sie in der Regel noch etwas teurer als die synthetischen und mineralischen Dämmstoffe. Tipp des Experten: „Umweltbewusste Bauherren sollten gezielt bei Architekt oder Bauträger nach ökologischem Material fragen.“ Fenster: Holz oder Kunststoff vor Aluminiumrahmen Dreifach verglaste Energiesparfenster reduzieren Wärmeverluste zuverlässig. Glas ist zwar in der Herstellung energieintensiv, kommt aber dank seiner Lebensdauer auf eine vergleichsweise gute Klimabilanz. „Fenster machen solare Energie direkt nutzbar. Bauherren sollten daher immer versuchen, viel solare Wärme durch die Fenster einzufangen“, rät Haustein. Entgegen den Erwartungen weisen Kunststofffenster in der Herstellung eine verhältnismäßig günstige Ökobilanz auf, nur Holzrahmen lassen sich noch klimaschonender produzieren. Je nach Art der Beschichtung, muss man bei Holzfenstern aber nach fünf oder zehn Jahren Lasur oder Lackierung überarbeiten. Dieser Aufwand fällt bei Kunststofffenstern weg. Aluminiumrahmen haben während der Nutzungsphase ähnliche Dämmeigenschaften wie Holz oder Kunststoff, ihre Herstellung ist aber deutlich energieintensiver. Heizungsanlage: Die Sonne heizt mit Erneuerbare Energieformen sind im Neubau längst gängig: Solarthermie nutzt Sonnenenergie für die Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung, Geothermie macht Erdwärme für den Wohnraum, Photovoltaik das Sonnenlicht für die Stromversorgung nutzbar. „Die Dachfläche für Solarwärme oder -strom zu nutzen, ist die einfachste Methode seine Klimabilanz zu verbessern“, erklärt Haustein. CO -neutral heizen können Hausbesitzer mit Wärmepumpen, Holz oder Pellets. „Die Festbrennstoffheizung hat höhere Anschaffungskosten, dafür sind Pellets günstiger und preisstabiler als fossile Brennstoffe. Man muss aber auch etwas mehr Wartungsaufwand einplanen“, so Haustein. Dass die Pellets aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen, können Hausbesitzer unter anderem über das PEFC-Siegel prüfen. Geringer Fußabdruck ist bezahlbar Das Fazit des Schwäbisch Hall-Architekten: „Die Devise muss lauten: Klimaschonend zu bauen 2 2 Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT 3 von 4 04.10.2019, 11:55
  • 4. und zu wohnen. Dabei können Bauherren sich am Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) orientieren. Nachhaltige Wohngebäude müssen nicht viel teurer als konventionelle Häuser sein. Laut Angaben der DGNB entstehen Bauherren, die entsprechend einer Zertifizierung für nachhaltige Gebäude bauen, Mehrkosten von einem bis maximal sechs Prozent der Gesamtsumme. Dafür investieren Besitzer in höhere Wohnqualität und dauerhaft niedrigere Betriebskosten. Und noch ein Gedanke: Mit kleinerer Wohnfläche fällt auch der ökologische Fußabdruck gleich eine Nummer kleiner aus.“ Wie geht klimaneutrales Bauen? So halten Bauherren ihren CO2-Fußabd... https://www.printfriendly.com/p/g/xaskRT 4 von 4 04.10.2019, 11:55