Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Unser Beitrag zum Klimaschutz

S. Winkels-Herding | Kassel | 03.12.2013
Klimaschutz geht alle an!


Städtische Werke in Kassel: kommunaler
Energieversorger  Verantwortung für die Stadt und
die...
Städtische Werke AG, Kassel

05.09.13 | Seite 3

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Städtische Werke in Zahlen
Geschäftszahlen (2012)
407,7 Mio. €



Umsatz



Mitarbeiter



Bilanzsumme



Investitione...
Leitlinien für Energie


Zukunftssicherung durch Wachstum



Versorgungsgebiet erweitern



Bundesweites Angebot der Pr...
Unternehmen + Produkte = klimaneutral


Klimaneutrale Produkte





Naturstrom (klimaneutrale Produktion)
Naturgas (kl...
100% Wasserkraft für alle
Kasseler Tarifkunden – ohne Aufpreis


Umstellung von 97.000 Tarifkunden (Oktober 2007) auf CO2...
Naturgas - nachhaltig, sozial und
CO2-neutral


Dezember 2009: Umstellung aller
Gaskunden in Kassel auf CO2-freien
Gas - ...
Fernwärme – Umweltschutz
aus der Leitung


Städtische Werke Energie + Wärme GmbH
(EWG) deckt fast ein Drittel des gesamte...
Wachstum im EDL-Geschäft


Stetige Erweiterung des EnergiedienstleistungsGeschäfts (EDL)



Schwerpunkte: Bau und Betrie...
Biomasse – der umweltschonende
Energieträger


Biomasseeinsatz: Befeuerung von
Holzhackschnitzelanlagen



Beispiel: Gud...
Biogas – alles auf Augenhöhe


Zwei Besonderheiten des Biogasgeschäfts:
 Beteiligung der Substratlieferanten (Landwirte ...
Energieversorgung mit Weitblick


Auslaufen von über 200 Konzessionen für den
Betrieb von Gas- und Stromnetzen im Netzgeb...
Immer auf Augenhöhe


Vorteil der Rekommunalisierung für Kommunen - die
Städtischen Werke kennen das Geschäft besser als
...
Die Sonne lacht –
die Photovoltaik-Anlage


Größter Betreiber von PV-Anlagen: Städtische
Werke



Anstehende Dachsanieru...
Sturmfest bis 200 km/h –
Beispiel: Königstor


Dach des Gebäudes B am Standort Königstor nach über 30
Jahren sanierungsbe...
Wehende Winde sind willkommen


Energieversorgung in Deutschland vollzieht Wende



Produktion von grünem Strom mit Hilf...
Auch im ÖPNV fährt der
Umweltschutz mit



79 Trams



keine Kraftstoff – keine Abgase – kein Atomstrom



100 % Naturs...
Die „grünen“ Busse der KVG fahren
CO2-neutral









22. Juni 2010: Alle Busse der KVG sowie der von der KVG
beau...
Eco-Training, AdBlue, Rußpartikelfilter, Topodyn


Besonderheiten: Kasseler Topographie und
dichter Stadtverkehr



seit...
Rasengleise –
sehen nicht nur schön aus!


13 Kilometer Rasengleise



optimales Versickern von Oberflächenwasser



we...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel

577 Aufrufe

Veröffentlicht am

Klimaschutzaktivitäten des klimaneutralen Energieversorgers in Kassel.

Veröffentlicht in: Marketing
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel

  1. 1. Unser Beitrag zum Klimaschutz S. Winkels-Herding | Kassel | 03.12.2013
  2. 2. Klimaschutz geht alle an!  Städtische Werke in Kassel: kommunaler Energieversorger  Verantwortung für die Stadt und die Region  Klima- und Umweltschutz als Aufgabe  Investition in Ausbau erneuerbarer Energien seit Jahren  Voraussetzung für zukunftsfähige und nachhaltige Energieversorgung in der Region Kassel geschaffen  Ziel: bis zum Jahr 2020 mindestens 80 Prozent des Bedarfs umweltfreundlich erzeugen 05.09.13 | Seite 2 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  3. 3. Städtische Werke AG, Kassel 05.09.13 | Seite 3 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  4. 4. Städtische Werke in Zahlen Geschäftszahlen (2012) 407,7 Mio. €  Umsatz  Mitarbeiter  Bilanzsumme  Investitionen p. a.  Seit Nov. 2007 werden alle Kasseler Privatkunden mit Strom aus Wasserkraftwerken versorgt.  Seit Jan. 2010 werden alle Kasseler Privatkunden mit CO2-neutralem Gas versorgt. 1.081 GWh 554 GWh 523 GWh Gas  Absatz  Privatkunden  Gewerbe/SVK  Weiterverteiler 4.585 GWh 1.017 GWh 2.305 GWh 1.123 GWh Seit 2008 erfolgt der Vertrieb bundesweit.  Strom  Absatz  Privatkunden  Gewerbe/SVK 209 340,1 Mio. € 14,6 Mio. €  Seit Jan. 2012 sind die Produkte Naturstrom und Naturgas TÜV-zertifizierte Ökoprodukte  Besucherzahlen der Bäder  Schwimmhallen  Freibäder  Sonst. Einrichtungen 211 Tsd. 95 Tsd. 14 Tsd. Seit Jan. 2012 ist das Unternehmen klimaneutral gestellt. 05.09.13 | Seite 4 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  5. 5. Leitlinien für Energie  Zukunftssicherung durch Wachstum  Versorgungsgebiet erweitern  Bundesweites Angebot der Produkte  Investitionen in Erneuerbare Energien  Energieversorgung der Kunden aus erneuerbaren Quellen  Konsequenter Ausbau der Eigenproduktion in und um Kassel – unabhängig von zugekauften Energieträgern  Unterstützung unserer Kunden beim Umgang mit effizienten und umweltfreundlichen Produkten Holzhackschnitzelanlage Gudensberg Regional engagiert – partnerschaftlich in der Umsetzung 05.09.13 | Seite 5 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  6. 6. Unternehmen + Produkte = klimaneutral  Klimaneutrale Produkte    Naturstrom (klimaneutrale Produktion) Naturgas (klimaneutrale Verbrennung) Klimaneutrales Unternehmen  Ausgleich von unvermeidbaren CO2-Emissionen •   Dienstreisen, Energie-/Wasserverbrauch, Anreise zum Arbeitsplatz, Infrastruktur, Flotte Papier Kompensation erfolgt über zertifizierte Projekte Zertifizierung ist ein Baustein der Gesamtstrategie zur weitest gehenden Versorgung durch den Einsatz erneuerbarer Energien  Naturstrom – Naturgas – Biogasanlagen - Windkraft 05.09.13 | Seite 6 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  7. 7. 100% Wasserkraft für alle Kasseler Tarifkunden – ohne Aufpreis  Umstellung von 97.000 Tarifkunden (Oktober 2007) auf CO2freien Ökostrom mit dem Namen „Naturstrom“  Werke waren das erste größere Stadtwerk Deutschlands, das den konsequenten Schritt ging  Mehr als 20 weitere Stadtwerke sind diesem Beispiel gefolgt  Umstellung erfolgte für alle automatisch und ohne Zusatzkosten  „Naturstrom“ stammt aus skandinavischer Wasserkraft  Bereitstellung des Wasserkraftstromes erfolgt auf der Beschaffungsseite über den Kauf von mit „ÖkostromZertifikaten“ ausgestatten Strom 05.09.13 | Seite 7 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  8. 8. Naturgas - nachhaltig, sozial und CO2-neutral  Dezember 2009: Umstellung aller Gaskunden in Kassel auf CO2-freien Gas - „Naturgas“  Erstes Stadtwerk in Deutschland, das den Schritt wagte  Umstellung erfolgte für alle Kasseler Gaskunden automatisch und ohne Zusatzkosten.  Städtischen Werke unterstützen fünf Klimaprojekte, die an anderer Stelle der Welt CO2-Emissionen in der Höhe der in Kassel ausgestoßenen binden oder vermeiden 05.09.13 | Seite 8 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  9. 9. Fernwärme – Umweltschutz aus der Leitung  Städtische Werke Energie + Wärme GmbH (EWG) deckt fast ein Drittel des gesamtem Kasseler Wärmemarktes durch Fernwärme ab  Kraft-Wärme-Kopplungsprozesse  Bei gleichem Primärenergieeinsatz parallele Erzeugung von Strom und Fernwärme  Großer Teil der Wärme stammt aus der Müllheizkraftwerk Kassel GmbH  Primärenergiefaktor von 0,08 liegt deutlich unter dem von Gas und Heizöl (1,1).  Fernwärmenetz wird weiter ausbaut wird 05.09.13 | Seite 9 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  10. 10. Wachstum im EDL-Geschäft  Stetige Erweiterung des EnergiedienstleistungsGeschäfts (EDL)  Schwerpunkte: Bau und Betrieb von Biogasanlagen  Zwei Anlagen in Homberg (Efze) und Willingshausen seit Frühjahr 2010 am Netz  Planung einer dritten Anlage in Leizen (Mecklenburg-Vorpommern) mit einer Leistung von 2,1 MWel  Zukunft: Bau von weiteren Anlagen 05.09.13 | Seite 10 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  11. 11. Biomasse – der umweltschonende Energieträger  Biomasseeinsatz: Befeuerung von Holzhackschnitzelanlagen  Beispiel: Gudensberg  Betrieb einer Anlage in Beteiligung  Befeuerung: Holzhackschnitzeln aus den Wäldern der umliegenden Region  Regelbetrieb: Einsatz von mindestens 75 Prozent Biomasse  In Spitzenzeiten kann zusätzlich emissionsarmes Erdgas für die Wärmeerzeugung genutzt werden  Damit gewährleistet, dass der laufende Betrieb die Umweltansprüche erfüllt 05.09.13 | Seite 11 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  12. 12. Biogas – alles auf Augenhöhe  Zwei Besonderheiten des Biogasgeschäfts:  Beteiligung der Substratlieferanten (Landwirte der Region) als Kommanditisten an Biogas-Gesellschaft beteiligt. Regionale Banken sichern Finanzierung („Homberger Modell“). Dadurch langfristige Zusammenarbeit gesichert  Deutschlandweite Verwertung des Biogases in Blockheizkraftwerken. Attraktiver Preis für Kunden mit hohem Wärmebedarf (Schwimmbäder, Krankenhäuser), da parallel erzeugter Strom nach EEG vergütet wird  Beispiel: SMA Technology AG versorgt weltgrößte Wechselrichterfabrik mit Wärme und Kälte durch mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk  SMA bezieht außerdem Naturstrom und Fernwärme von den Werken  SMA produziert dadurch CO2-neutral 05.09.13 | Seite 12 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  13. 13. Energieversorgung mit Weitblick  Auslaufen von über 200 Konzessionen für den Betrieb von Gas- und Stromnetzen im Netzgebiet der E.ON Mitte AG  Zahlreiche Gemeindevertreter sind an Rekommunalisierung interessiert  Ziel: Gemeinden betreiben eigene Netze - entweder in Eigenregie oder in Kooperation mit einem Energieversorger  Gemeinde Großalmerode hat mit Städtischen Werke den Schritt gewagt 05.09.13 | Seite 13 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  14. 14. Immer auf Augenhöhe  Vorteil der Rekommunalisierung für Kommunen - die Städtischen Werke kennen das Geschäft besser als kaum ein anderer  Know-how und Erfahrung stimmen.  Unsere ersten Prioritäten:     Investitionen in der Region tätigen Finanzmittel lokal verwenden Arbeitsplätze erhalten und erschaffen Umwelt schonen durch dezentrale und regenerative Energieerzeugung 05.09.13 | Seite 14 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  15. 15. Die Sonne lacht – die Photovoltaik-Anlage  Größter Betreiber von PV-Anlagen: Städtische Werke  Anstehende Dachsanierungen werden konsequent genutzt, um Photovoltaik-Anlagen zu installieren  Beispiel: KVG-Betriebshof Sandershäuser Str., Gebäude 6      seit Dezember 2005 in Betrieb Dachfläche / PV: 2.653,02 m² / 1.668,18 m² Leistung der Anlage: 78,34 kWp geschätzt Einspeisung: 61.791 kWh/Jahr geschätzt CO2-Reduzierung: 54.577 kg/Jahr 05.09.13 | Seite 15 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  16. 16. Sturmfest bis 200 km/h – Beispiel: Königstor  Dach des Gebäudes B am Standort Königstor nach über 30 Jahren sanierungsbedürftig  Verschiedener Sanierungsvarianten betrachtet  Abdichtung des Dachs mit einer weißen KunststoffDachbahn der Firma Alwitra  Zuvor Verstärkung der Dachdämmung mit zusätzlichen 15 Zentimeter Dämmstoff nach den Vorgaben der EnEV 2007  Gemeinsames Projekt der Städtischen Werke und Alwitra: Neuartiges Photovoltaik-System auf Dach installieren  System ohne Befestigung auf dem Flachdach stehend  Hält Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometer pro Stunde stand 05.09.13 | Seite 16 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  17. 17. Wehende Winde sind willkommen  Energieversorgung in Deutschland vollzieht Wende  Produktion von grünem Strom mit Hilfe von Windparks  Onshore-Windkraftanlagen versorgen Kunden mit CO2-freier Energie  Aktuell: In Niestetal und Söhrewald werden Windkraftanlagen aufgestellt, die – unter Einbeziehung der lokalen Bevölkerung – Kassels Kunden mit grünem Strom versorgen werden 05.09.13 | Seite 19 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  18. 18. Auch im ÖPNV fährt der Umweltschutz mit  79 Trams  keine Kraftstoff – keine Abgase – kein Atomstrom  100 % Naturstrom aus Wasserkraft  100 % Klimaschutz  eine Rarität im deutschen Nahverkehr 05.09.13 | Seite 20 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  19. 19. Die „grünen“ Busse der KVG fahren CO2-neutral        22. Juni 2010: Alle Busse der KVG sowie der von der KVG beauftragten Subunternehmer sind CO2-neutral gestellt Busse der KVG und ihrer Subunternehmer fahren rund vier Millionen Kilometern / Jahr Emission von rund 6.500 Tonnen Kohlendioxid Restliche Fahrzeuge im KVV-Konzern emittieren etwa 2.500 Tonnen Fünfstelliger Betrag für Finanzierung der Projekte „Brennstoff-wechsel zu erneuerbarer Biomasse“ in Brasilien und „Brennstoffwechsel von Kohle zu Erdgas“ in China Beide Projekte reduzieren nachweislich CO2-Emissionen und weisen sozial wie wirtschaftlich positive Effekte auf KVG kombiniert ihr lokales Engagement mit globaler Verantwortung und nimmt bundesweit Vorreiterrolle ein 05.09.13 | Seite 21 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  20. 20. Eco-Training, AdBlue, Rußpartikelfilter, Topodyn  Besonderheiten: Kasseler Topographie und dichter Stadtverkehr  seit 2009 „Eco-Training“ für alle Fahrer  Schulung in kraftstoffsparender Fahrweise  bis 2009: Kraftstoffverbrauch ca. 50 Liter / 100 km = 2,2 Mio. Liter Diesel für 73 Busse  Ersparnis seit 2009: bis zu 10 Prozent 05.09.13 | Seite 22 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  21. 21. Rasengleise – sehen nicht nur schön aus!  13 Kilometer Rasengleise  optimales Versickern von Oberflächenwasser  weniger Fahrgeräusche  besseres Humanbioklima  Bindung von Feinstaub und Kohlenstoff  65.000 qkm Klimaanlage im Sommer  Temperaturunterschied zu Asphaltflächen bis zu 18 Grad Celsius  Temperaturunterschied zu Schotterflächen bis zu 24 Grad Celsius  gemessen in zwei Meter Höhe über Rasengleis 05.09.13 | Seite 23 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]

×